Ernährung für einen kranken Darm, was zu essen ist und welche Produkte weggeworfen werden sollten

Schlaflosigkeit

Der Darm spielt eine wichtige Rolle im Verdauungsprozess. Es gibt Situationen, in denen unter Einwirkung verschiedener Faktoren pathologische Prozesse in diesem Organ auftreten. Akute oder chronische Enteritis (Erkrankungen des Dickdarms) oder Kolitis (Erkrankungen des Dünndarms) sind miteinander verbunden und treten meistens zusammen auf und haben einen gemeinsamen Namen - Enterokolitis.

Wenn die Enterokolitis die Darmfunktionalität, die Absorbierbarkeit und die Aufnahme der Nährstoffe beeinträchtigt. Wenn die richtige Behandlung nicht rechtzeitig begonnen wird, kann ein solcher Zustand zu Vitamin-, Mineralstoff- oder Eiweißmangel, Stoffwechselschwäche und Erschöpfung führen. Die richtige Ernährung bei Darmerkrankungen kann dem Körper dabei helfen, den normalen Stoffwechsel wiederherzustellen, und verliert die Darmfunktionen einer angemessenen Verdauung.

Hauptsymptome von Darmerkrankungen

Bei Darmerkrankungen werden häufige Stuhlgänge beobachtet.

Da sich die Funktionen des Dünn- und Dickdarms voneinander unterscheiden (der Dünndarm ist für die Aufnahme von Nährstoffen in das Blut, der Dickdarm für die Produktion von Vitaminen, die Verarbeitung von Ballaststoffen, die Bildung von Kot und deren zeitgerechte Freisetzung verantwortlich), unterscheiden sich die Symptome je nach Ort der Krankheit.

Symptome von Darmkrankheiten:

  • Schmerzsyndrom Schmerzen werden häufiger im lateralen Bereich des Bauchraums beobachtet, seltener im epigastrischen Bereich oder oberhalb des Nabels. Die Schmerzen haben eine stumpfe Wölbung, die nach einer Darmentleerung oder einem Ausströmen von Gasen nachlässt.
  • Der Stuhl ist häufig, hat einen scharfen Geruch, manchmal mit Schleim, Blut oder Streifen, die an Sumpfschlamm erinnern.
  • Rumpeln, Völlegefühl, Gasansammlung. Diese Symptome verschlimmern sich am Nachmittag und klingen nachts ab.
  • Wenn die Beschwerden durch eine Infektion entstanden sind, steigt die Körpertemperatur, es treten Kopfschmerzen und Schwindel auf.

Anzeichen für entzündliche und neoplastische Erkrankungen des Dickdarms sind schwerwiegende Stoffwechselstörungen. Infolgedessen fühlt sich der Patient schwach und erschöpft, die Funktionen der Genitalien, die Inkontinenz von Gasen und Kot sind gestört.

Symptome von Dünndarmkrankheiten

  1. Schmerzen im Nabel.
  2. Flüssige Hocker mit einer hellen Farbe und einem säuerlichen unangenehmen Geruch. In der Konsistenz von Kot gibt es manchmal Teile unverdauter Produkte.
  3. Bauchschmerzen, Unbehagen.
  4. Temperaturerhöhung. Die Thermometerindikatoren variieren je nach Anzahl der Mikroben und dem Vergiftungsgrad des Organismus.

Bei länger andauernden Manifestationen ähnlicher Symptome können sich Pathologien anderer Organe und Systeme entwickeln (die Haut wird dünn und trocken, die Nägel werden brüchig, die Gelenke schwellen an und schmerzen).

Aufgaben und Prinzipien der Ernährung bei erkranktem Darm

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts treten aufgrund von Unterernährung auf.

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass das Auftreten der meisten Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts mit einer regelmäßigen Verletzung der Ernährung verbunden ist.

Daher ist es wichtig, bestimmte Normen und Regeln für die Ernährung einzuhalten, die dazu beitragen, den Darm wieder in seine früheren Funktionen zu bringen.

Bei der Zusammenstellung der Diät für einen Kranken ist es wichtig, sich nicht nur an allgemein anerkannten Normen zu orientieren, sondern auch die individuellen Bedürfnisse des Körpers zu berücksichtigen. Mit Hilfe einer sorgfältig ausgewählten Diät können Sie solche Probleme lösen:

  1. Bringen Sie die Eingeweide zum Normalzustand zurück.
  2. Regenerationsprozesse in den Schleimhäuten des Darms stimulieren;
  3. Unverträglichkeit gegenüber einzelnen Gerichten beseitigen;
  4. den Körper mit defizienten Vitaminen und Mineralstoffen aufzufüllen;
  5. Stoffwechselstörungen beseitigen;
  6. Normalisieren Sie die Zusammensetzung der Mikroflora.

Bei Darmkrankheiten sollte die Zubereitung einer Diät auf folgenden Grundsätzen beruhen:

  • Ernährung sollte bei der Behandlung der Krankheit helfen und weitere Komplikationen verhindern;
  • Die Ernährung muss die individuellen Merkmale des Patienten berücksichtigen (Geschmackspräferenzen,
  • Begleiterkrankungen, insbesondere Verdauung).

Die Ernährung bei Darmerkrankungen sollte den folgenden Regeln entsprechen:

  • Lebensmittel sollten 5-6 mal täglich in kleinen Portionen verzehrt werden;
  • Trockenes Essen vermeiden;
  • versuchen Sie nicht zu viel zu essen;
  • Lebensmittel müssen ausgewogen sein, reich an Proteinen, Fetten, Kohlenhydraten und Ballaststoffen;
  • Die Ernährung muss abwechslungsreich sein, dem Körper sollten keine Elemente fehlen.
  • Produkte sollten gedämpft, gebacken oder gekocht werden.

Bei der Zusammenstellung einer Diät für eine Person mit erkranktem Darm ist es wichtig, die Auswirkungen von Produkten auf die Darmbeweglichkeit zu berücksichtigen. Somit ist es möglich, die Stuhlkonsistenz und die Stuhlganghäufigkeit zu normalisieren. Entsprechend diesen Parametern werden Produkte in 3 Gruppen unterteilt:

  • Diejenigen, die die Beweglichkeit erhöhen
  • Produkte zur Motorreduzierung
  • Neutrale Produkte (beeinflussen nicht die motorischen Fähigkeiten)

Ernährung während der Zeit des Diarrhoe-Syndroms

Reisabkochen hilft bei Durchfall.

Durchfall ist ein Symptom einer Darmverstimmung, die von häufigem Stuhlgang begleitet wird.

Bei Durchfall nimmt die Darmmotilität zu, sie nimmt normalerweise keine Flüssigkeit mehr auf. Daher müssen Sie Nahrungsmittel zu sich nehmen, die die Darmbeweglichkeit beeinträchtigen und die Funktion zur Aufnahme von Flüssigkeit wieder aufnehmen können.

In den frühen Tagen von Durchfall sollte auf Flüssigkeit geachtet werden. Sie müssen viel warmes Wasser trinken, um den Wasserhaushalt des Körpers wiederherzustellen. Zu den gesunden Getränken gehören starker Tee mit Zitrone, Apfelsaft, alkalische, nicht kohlensäurehaltige Getränke, Abkochungen von Rosinen, Heidelbeeren.

Am zweiten Tag dürfen Cracker ohne Aromazusätze und Pulver verwendet werden. Sie müssen jede Stunde in kleinen Portionen essen und viel Flüssigkeit trinken. Am dritten Tag können Sie nach und nach Produkte einführen, die die Darmmotilität reduzieren und bei Durchfall besonders nützlich sind:

  • Reisbrühen und flüssiges Getreide. Reis enthält keine Ballaststoffe (die als Abführmittel wirken) und bindet. Es wird empfohlen, alle 2 Stunden eine Tasse Reisbrühe oder Brei zu essen.
  • Bananen Füllen Sie den Körper mit Kalium auf, das mit Durchfall aus dem Körper gespült wird. Verwenden Sie dazu alle 4 Stunden 2 Bananen.
  • Schwaches Fleisch und Hühnerbrühe.
  • Kashi, das die Magenschleimhaut (Grieß, Haferflocken, Buchweizen) umhüllt.
  • Zwiebacke aus Weißbrot.
  • Gebackene oder gekochte Äpfel (enthalten Elemente, die Giftstoffe binden und die vorteilhafte Darmflora wiederherstellen).
  • Magerer Fisch und mageres Fleisch (ohne Haut, Knochen und Fett).
  • Gekochte Möhren und Kartoffelpüree. Angereichert mit Vitamin A, das den Zustand der geschwächten Darmschleimhaut verbessert und adsorbierende Eigenschaften hat.
  • Feinkörniger fettarmer Hüttenkäse, gekochte Eier oder Rührei werden den Körper mit Proteinen auffüllen.
  • Gemüsesuppen und Kartoffelpüree.
  • Kissels und Kiemen von Obst und Beeren reich an Vitaminen.

Ernährung für Verstopfung

Trockenfrüchte helfen bei Verstopfung.

Verstopfung ist das Fehlen oder die Schwierigkeit von Stuhlgang. Es gibt Produkte, deren Verwendung die Darmmotilität erhöhen, eine schnelle Verdauung der Produkte fördern und deren Freisetzung in Form von Fäkalien fördern kann.

Die Diät sollte Nahrungsmittel einschließen, die den Darm aktivieren und den Körper mit allen Spurenelementen sättigen, die für ein normales Leben notwendig sind.

In der Regel müssen Sie mehr Ballaststoffe essen und viel Flüssigkeit zu sich nehmen, schwer assimilierbare Nahrungsmittel ausschließen und die Gasbildung auslösen. Liste der für Verstopfung empfohlenen Produkte:

  1. Roggen- oder Weizenbrot aus grobem Mehl
  2. Pflanzliche nahrhafte Suppen, Rote Beete sind nützlicher
  3. Frisches Gemüse, Gemüse
  4. Getrocknete Früchte
  5. Frisches Obst (Äpfel, Kiwi, Pflaumen). Bananen und Birnen sollten verworfen werden.
  6. Fettarme Fisch- und Fleischsorten in gekochter Form oder gedünstet als Koteletts.
  7. Brei: Buchweizen, Graupen, Hafer, Weizen, Mais.
  8. Milchprodukte (Kefir, Sauermilch, Sauerrahm, Joghurt).

Nahrung für chronische Darmobstruktion (Parese) hat einige Nuancen. In diesem Fall müssen Sie oft in kleinen Portionen essen. Die optimale Temperatur der Speisen sollte für eine einfache Aufnahme 38-40 Grad betragen.

Lebensmittel, die nur für den Verzehr geeignet sind, werden zerdrückt, was die Verdauung erleichtert und die Stuhldichte verringert.

Verbotene Lebensmittel bei Darmerkrankungen

Wenn Darmerkrankungen konsumiert werden, sind Milchprodukte verboten.

In das Tagesmenü mit einem kranken Darm sollten nicht die Produkte einbezogen werden, die Verrottung und Gärung verursachen, zur Gasbildung beitragen.

Leguminosen und grobe Ballaststoffe sollten ausgeschlossen werden. Fette pflanzlichen Ursprungs werden ebenfalls nicht empfohlen, da sie die Aufnahme von Nährstoffen verhindern.

Gewürze reizen den Verdauungstrakt. Verbotene Produkte:

  1. Fetthaltiges Fleisch und Fisch;
  2. Hülsenfrüchte;
  3. Milchprodukte;
  4. Nüsse;
  5. Gewürze;
  6. Spiegeleier;
  7. Sehr salzige Speisen;
  8. Gegrillte und geräucherte Gerichte;
  9. Konserven;
  10. Süßspeisen;
  11. Pilze;
  12. Kaffee;
  13. Kaviar;
  14. Alkoholische und kohlensäurehaltige Getränke;
  15. Fast Food

Darmreinigung als Krankheitsprävention

Grapefruit - ein Produkt, das Salz und Giftstoffe aus dem Körper entfernt.

Die Darmreinigung gilt seit langem als das beste Mittel zur Vorbeugung gegen verschiedene Krankheiten, nicht nur für den Gastrointestinaltrakt.

Im Darm verbleiben regelmäßig Abfallstoffe, die er normalerweise nach außen bringen muss.

Bei falscher Ernährung oder dem Einfluss anderer Faktoren kann jedoch die Funktionalität des Darms beeinträchtigt sein, was im Laufe der Zeit zu schwerwiegenden Folgen wie Diabetes, Darmonkologie, Hämorrhoiden, Myokardinfarkt führen kann.

Um unangenehmen Manifestationen vorzubeugen, müssen Sie in die Diätprodukte aufnehmen, die den Darm von Toxinen reinigen. Es gibt spezielle Programme zur Darmreinigung, mit denen Sie Produkte für jede Person individuell auswählen können.

Für jedes Programm gibt es jedoch eine generelle Anforderung - ein reiches Trinkverhalten (mindestens 8 Gläser Wasser pro Tag) zu beachten. Jeder Reinigungstag sollte von einem Glas Wasser mit Zimmertemperatur ausgehen, das auf leeren Magen getrunken wird. Produkte, die den Darm reinigen können:

  • Grapefruit Es scheidet Salze und Toxine aus, steigert den Appetit, reinigt den Darm. Grapefruitsaft enthält mehr Nährstoffe als jeder andere 100% Fruchtsaft.
  • Prebiotika und Pribiotika. Reinigen Sie den Darm effektiv und erhöhen Sie die gesunde Mikroflora.
  • Dazu gehören alle fermentierten Milchprodukte, Bananen, Sauerkraut, Zwiebeln und Knoblauch.
  • Vollkorngetreide. Bei der richtigen Vorbereitung reinigen sie den Darm effektiv.
  • Nützlich wird Buchweizen, Hirse, Haferflocken, Gerste sein.
  • Produkte, die Fettsäuren enthalten. Pflanzenöle, fetter Fisch, Samen, Meeresfrüchte, als ob sie die Eingeweide von innen schmieren und so dazu beitragen, Giftstoffe zu beseitigen.
  • Rüben und Karotten. Rüben werden am besten gekocht gegessen, Karotten können roh gegessen werden.
  • Essbare Algen und Seegemüse. Diese Produkte haben einen niedrigen Kaloriengehalt und enthalten eine große Menge an Mineralien und Vitaminen. Sie normalisieren den Darm, viele binden Giftstoffe und entfernen sie aus dem Körper.

Für eine schnelle Darmreinigung eignen sich auch Abführmittel wie Rizinusöl, Heugras, Salzwasser und Magnesium. Es ist wichtig zu wissen, dass die Verdauung von Nahrungsmitteln bei schweren Darmerkrankungen sehr schwierig sein kann. Daher sollte das Essen ziemlich ausgewogen und kalorienreich sein. Essen Sie jedoch keine Nahrungsmittel, die die Belastung der Verdauungsorgane erhöhen.

Über das Reizdarmsyndrom - im ausführlichen Video:

Einen Fehler bemerkt? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste, um uns dies mitzuteilen.

Diät für Schmerzen im Darm

Diät bei Darmschmerz - was kann ich essen?

Eine Diät gegen Schmerzen im Darm ist erforderlich, um den Zustand des Patienten zu lindern.

Jedes Organ des Gastrointestinaltrakts wird am leichtesten durch Anpassungen der Ernährung beeinflusst. Die Ernährung spielt eine wichtige Rolle bei der Behandlung des Darms und bei der Genesung von Krankheiten.

Aufgaben des medizinischen Menüs

Mit Hilfe einer Diät können Sie viele klinische Probleme lösen:

  • die Darmbeweglichkeit normalisieren;
  • die Intoleranz bestimmter Gerichte neutralisieren;
  • füllen Sie den Mangel an Mineralien und Vitaminen;
  • Normalisieren Sie die Zusammensetzung der Mikroflora mit Dysbakteriose.

Bei jeder Darmerkrankung bleiben die Prinzipien der therapeutischen Ernährung unverändert:

  • Ernährung sollte Komplikationen behandeln und verhindern;
  • Die Ernährung sollte die individuellen Merkmale und den aktuellen Gesundheitszustand berücksichtigen: Begleiterscheinungen, Verdauung, Geschmackspräferenzen.

Die medizinische Ernährung bei Erkrankungen der Verdauungstraktorgane muss folgende Anforderungen erfüllen:

  • Sie müssen in kleinen Portionen essen, aber oft - 5-6 mal am Tag;
  • Das Menü sollte variiert werden - der Körper sollte nicht an Elementen oder Verbindungen leiden;
  • Die Ernährung sollte durch Kaloriengehalt, Eiweiß, Fett, schnelle und langsame Kohlenhydrate ausgewogen sein. Bei Darmkrankheiten ist es besonders wichtig, die Ernährung hinsichtlich des Ballaststoffgehalts abzuwägen.
  • Produkte können nur so verarbeitet werden, wie es für diese Krankheit zulässig ist.

Medizinische Ernährung ist besonders wirksam in Kombination mit anderen Methoden: medikamentöse Therapie, Physiotherapie, Physiotherapie. Eine entscheidende Rolle spielt die Ernährung nach Operationen am Magen oder Darm.

Berücksichtigen Sie bei der Entwicklung einer Diät für Personen mit Darm- oder Magenschmerzen immer den Einfluss von Nahrung auf die Beweglichkeit des Dickdarms.

Nach diesem Kriterium können alle Produkte in drei Gruppen unterteilt werden:

  • Motilitätserhöhung - enthält Ballaststoffe und organische Säuren. Dies sind rohes Gemüse und Gemüse, Früchte, Trockenfrüchte, Kleiemehl, ungeschliffenes Getreide, Hülsenfrüchte. Peristaltische Verbesserung: fadenzähniges Fleisch, süße, salzige und würzige Gerichte, kohlensäurehaltige Getränke, Milchprodukte und fetthaltige Speisen;
  • Motilität reduzieren - ist Reis, Haferflocken, Stärke, Getränke und tanninhaltige Lebensmittel (Rotwein, Vogelkirsche, Schwarztee), Kakao;
  • motorische Fähigkeiten nicht beeinträchtigen - mageres Fleisch und Fisch, ungesäuerter Käse, Hüttenkäse, Eier, getrocknetes Weizenbrot.

Berücksichtigen Sie bei der Ernährung dieses oder jenes Gericht die Auswirkungen auf die Beweglichkeit. Mit Hilfe der klinischen Ernährung können Sie also den Zeitpunkt des Stuhlgangs und die Stuhlkonsistenz einstellen.

Diät bei Defäkationsstörungen

Schmerzen im Darm und Magen werden oft von Störungen des Stuhls begleitet: Durchfall oder Verstopfung. Eine Diät hilft, mit diesen Störungen fertig zu werden.

Durchfall oder Durchfall ist ein rascher Stuhlgang von flüssigem oder pastösem Stuhl. Bei Durchfall enthalten Kot bis zu 90% Wasser, während in normalem Wasser nicht mehr als 50% sein sollten.

Chronische Erkrankungen des Magens und des Darms werden von anhaltendem Durchfall begleitet, der zu einer allmählichen Dehydrierung und Erschöpfung des Körpers führt.

Bei einer akuten Infektion können Schmerzen und Durchfall bis zu drei Wochen andauern.

Die medizinische Ernährung gegen Durchfall sollte aus Gerichten bestehen, die die Beweglichkeit schwächen oder neutral sind. Die Hauptaufgabe der Diarrhoe-Diät wird die Verringerung der motorischen Aktivität der Darmwände sein.

Zu diesem Zweck sollte das Essen weich, püriert und thermisch gut verarbeitet sein. Es sollte keine festen Fragmente enthalten, die die Darmwände reizen und deren Reduktion provozieren können.

Speisen und Getränke werden nur in Form von Wärme konsumiert, da kalte Speisen, insbesondere kaltes Wasser, so schnell wie möglich aus dem Darm abgeführt werden.

Bei schwerer Dyspepsie und starken Schmerzen wird eine Nulldiät für 1-2 Tage verordnet, dh völliger Hunger. Zukünftig besteht die Speisekarte hauptsächlich aus schleim- und gerbstoffreichen Produkten.

Diese Anforderungen entsprechen der medizinischen Tabelle 4 und der Nummer 4-a. Nach einer Woche der Einhaltung einer solchen Diät sollte eine physiologisch vollständige Diät Nr. 4-b eingenommen werden, die über Jahre hinweg verfolgt werden kann.

Bei einer weiteren Verletzung des Stuhlgangs - Verstopfung - müssen Sie ein Menü mit Produkten herstellen, die viel Ballaststoffe enthalten.

Verstopfung wird als Funktionsstörung im Darm bezeichnet, wenn der Stuhlgang von Schmerzen begleitet wird und seine Häufigkeit auf dreimal pro Woche reduziert wird.

Bestimmte Aktivitäten können zu häufigerem Stuhlgang beitragen.

Die ideale Option ist, wenn der Darm täglich gleichzeitig geleert wird. In diesem Fall können wir sagen, dass das Menü das Verhältnis der Stärkung und Schwächung der Beweglichkeit der Darmprodukte richtig ausgewählt hat.

Die WHO empfiehlt, täglich aus 25 Gramm Ballaststoffen zu essen. Diese Menge an Ballaststoffen ist in etwa 0,5 kg Rohgemüse enthalten.

Ihr geringerer Gehalt in der Ernährung führt zu Verstopfung und damit verbundenen Schmerzen im Darm. Erhöht das Risiko von Darmkrebs, Fettleibigkeit, Krampfadern und Thrombosen.

Diät mit übermäßiger Begasung

Schmerzen können sogar in vollkommen gesunden Darm und Magen auftreten. In diesem Fall wird die Ursache der Schmerzen Darmkoliken sein, die auf die Tatsache zurückzuführen sind, dass der Darm mit Gas gefüllt ist.

Die Ursache für eine verstärkte Gasbildung in einem gesunden Darm ist die Unverträglichkeit bestimmter Lebensmittel oder deren falsche Kombination.

Von Zeit zu Zeit entwickelt jeder Blähungen, aber tägliche Schmerzen weisen auf bestimmte Pathologien im Magen oder Darm hin.

  • Dysbakteriose;
  • Entzündung im Magen und Darm;
  • unzureichende Verdauung der Nahrung im Magen und Dünndarm aufgrund eines Enzymmangels.

Die Verringerung der Schmerzen hilft bei der therapeutischen Ernährung. Die Diät sollte in erster Linie auf die Behandlung von Flatulenzerkrankungen gerichtet sein.

In der Ernährung beschränken sie die Produkte, die die Gärung von Nahrungsmitteln im Magen und Darm verursachen: fetthaltige Milch, Hülsenfrüchte, Kreuzblütler, Zwiebeln, Trauben, Kartoffeln, Zucker, Honig.

Essen Sie kein Schwarzbrot und trinken Sie kohlensäurehaltige Getränke.

Die Gasbildung im Darm kann auf zwei Arten erfolgen:

  • Fermentationsdyspepsie;
  • faule Dyspepsie.

Symptome der Fermentationsdyspepsie: helle Fäkalien, nicht dampfende Gase. Schmerzen im Magen und Darm während der Fermentationsdyspepsie sind nicht sehr besorgt.

Bei der Fermentationsdyspepsie sollte die Nahrung hauptsächlich aus Proteinprodukten bestehen.

Im Gegensatz dazu sollten Kohlenhydrate in der Speisekarte begrenzt sein, da sie eine Gärung im Magen und Darm bewirken.

In der täglichen Ernährung sollten 200 Gramm Kohlenhydrate nicht überschritten werden. Manchmal muss das Essen noch mehr eingeschränkt werden - bis zu 150 g Kohlenhydrate pro Tag.

Eine Diät beschränkt die Behandlung von Dyspepsie nicht - es ist notwendig, Medikamente einzunehmen, um das richtige Gleichgewicht der Darmflora wiederherzustellen.

Faulende Dyspepsie beginnt, wenn anaerobe Mikroorganismen in der Darmflora zu dominieren beginnen. Symptome einer faulen Dyspepsie: Kopfschmerzen, Schwäche.

Gase in dieser Pathologie fallen ein wenig auf, aber sie sind sehr anstößig. Der Stuhl hat eine dunkle Farbe und enthält unverdaute Speisen.

In diesem Fall erfordert die Behandlung eine Diät für Schmerzen im Darm mit einem niedrigen Proteingehalt.

Die tägliche Proteinzufuhr kann auf ein Minimum reduziert werden - bis zu 30 g. Dieses Protein sollte in der Zusammensetzung fermentierter Milchprodukte enthalten sein.

Die Diät wird bis zum Abbruch der Schmerzen im Darm (in der Regel 3-5 Tage) durchgeführt. Dann kann die Proteinmenge auf 50 g pro Tag erhöht werden.

Bei fauler Dyspepsie ist der Übergang zu vegetarischer Kost 1-2 mal pro Woche sehr hilfreich.

Diät für Schmerzen im Darm

Schmerz im Darm ist oft ein Beweis für Prozesse wie Gärung, Völlegefühl und Rumpeln im Magen. Häufig geht der Schmerz mit dem Auftreten von Problemen mit dem Stuhl sowie einer erhöhten Gasbildung einher. Oft können die Schmerzen im Darm alle Pläne ruinieren, die Sie für den Tag erstellt haben. Diät für Schmerz im Darm ist entworfen, um die Schmerzen für den Verzehr gesunder Nahrungsmittel für den Darm zu lindern.

Diät für einen kranken Darm

Eine Diät mit einem erkrankten Darm schlägt vor, kleine Änderungen in der Diät vorzunehmen, die helfen, die Schmerzen loszuwerden. Diese Empfehlungen basieren auf den Empfehlungen von Ärzten und Ernährungswissenschaftlern. Wenn Sie sie beobachten, werden die Schmerzen verschwinden.

Die Diät gegen Darmschmerzen empfiehlt eine moderate Einnahme von Abführmitteln, wenn der Schmerz von Verstopfung begleitet wird. Wenn Verstopfung am Morgen erneut auftritt, muss ein Abführmittel verwendet werden. Dies sollte jedoch nicht zu oft erfolgen, da Sucht auftreten kann, und der Darm funktioniert normalerweise nur bei Einnahme dieser Medikamente. Gleiches gilt für Mittel gegen Durchfall. Nach den Empfehlungen der Ärzte wäre es besser, wenn Sie zunächst versuchen, Probleme mit dem Stuhlgang auf Kosten natürlicher Heilmittel zu behandeln, und nur dann, wenn sie zu keinem Ergebnis führen, und dann zur Medikamenteneinnahme übergehen.

Ein universelles Mittel sowohl für Durchfall als auch für Verstopfung kann die Verwendung von Produkten sein, die Ballaststoffe enthalten, da es das Volumen des Darminhalts erhöhen und erweichen kann, wodurch Verstopfung eine schnelle Entleerung und Durchfall normalisieren kann. Um die Ballaststoffe in der Diät zu erhöhen, sollten Sie sich an das folgende Menü halten:

  • Frühstück: Kleebrei
  • Mittagessen: Müsli-Brot-Sandwich
  • Abendessen: Ofenkartoffeln, eine Portion Erdbeeren und eine halbe Portion Erbsen

Mit dem vermehrten Einsatz von Ballaststoffen können einige Probleme, wie Blähungen und Blähungen, einhergehen. Wenn Sie bisher keine ballaststoffreiche Diät verwendet haben, sollten Sie mit Nahrungsergänzungsmitteln auf Ballaststoffbasis beginnen. Solche Nahrungsmittelzusätze schließen Methylcellulose und Isfagulahülsen ein.

Die Diät für Darmschmerzen schlägt auch vor, sich auf Pektin zu konzentrieren, da es wie Ballaststoffe Ballaststoffe enthält. Pektin kann aus Orangen, Papaya und Grapefruit sowie unter Verwendung von Apfelpektin gewonnen werden, das als spezieller Zusatz dient und in Wasser verdünnt oder zu Lebensmitteln hinzugefügt wird.

Eine Diät mit erkranktem Darm schreibt vor, die Wasseraufnahme zu verdoppeln, da mit dieser Hilfe das Stuhlvolumen zunimmt und die Nahrung intensiver durch den Darm wandert. 6-8 Gläser Wasser pro Tag sind die Norm, aber es ist wichtig zu wissen, dass Speisen nicht mit kaltem Wasser abgewaschen werden dürfen.

Die Diät gegen Darmschmerzen empfiehlt, über ein spezielles Ernährungstagebuch nachzudenken, das Informationen darüber enthält, was Sie essen und wie Ihr Körper darauf reagiert. Dies hilft, Lebensmittel zu identifizieren, die Bauchschmerzen verursachen. Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass im Falle von Schmerzen nicht die Schuld an den Lebensmitteln liegt, die Sie vor nicht langer Zeit gegessen haben, sondern im Gegenteil das, was vor einer oder sogar zwei Mahlzeiten verwendet wurde.

Von der Verwendung von Weizen und Milchprodukten sollte abgesehen werden, da diese häufig die Ursache für Schmerzen im Darm sind. Das Ernährungstagebuch hilft dabei, die Reaktion auf diese Produkte zu bestimmen, und wenn die negativen Auswirkungen ihres Konsums bestätigt werden, werden sie vollständig von der Diät ausgeschlossen. Bitte beachten Sie: Weizen und Milch sind oft in vielen Lebensmitteln zu finden, daher sollten Sie die Zusammensetzung sorgfältig studieren.

Eine erhöhte motorische Aktivität wird auch dazu beitragen, die Funktion des Darms zu normalisieren. Daher sollten Sie darüber nachdenken, ob Sie joggen, schwimmen oder zumindest gehen möchten. Es ist notwendig, mindestens drei Kurse pro Woche durchzuführen und wenn möglich mehr zu versuchen, da eine gute körperliche Betätigung keinen Schaden anrichtet.

Diät für Schmerzen im Darm - Menü, Bewertungen

Der Darm ist eines der wichtigsten Organe unseres Körpers. Es verdaut Nahrung, und durch den Verdauungsprozess bekommen wir die Nährstoffe, die für das normale Funktionieren unserer Organe und des Körpers als Ganzes notwendig sind.

Viren und Bakterien, die in den Magen gelangen können, verursachen eine Reizung der Schleimhaut. Dies führt zu einer Störung der normalen Darmfunktion und dem Auftreten unangenehmer Empfindungen, Bauchschmerzen.

Solche Symptome führen zu Blähungen, beeinträchtigter Darmbewegung und verstärkter Gasbildung. Darüber hinaus können entzündliche Prozesse zur Entstehung verschiedener Arten von Krankheiten und zu unangenehmen Folgen führen.

Siehe auch: Wie Schmerzen im Magen und Darm behandelt werden

Ursachen von Darmentzündungen

Die Störung des Gastrointestinaltrakts kann durch verschiedene Faktoren verursacht werden, darunter:

  • verschiedene Bakterien und Viren, die den Entzündungsprozess auslösen;
  • das Auftreten von Würmern;
  • die Produktion von Immunantikörpern. Tatsache ist, dass der Körper einiger Menschen keine Zellen aufnehmen kann, die von der Schleimhaut produziert werden. Dadurch treten entzündliche Prozesse auf;
  • angeborene und erbliche Ursachen;
  • Entzündung des Dünndarms und Zwölffingerdarms aufgrund von Unterernährung. Meistens geschieht dies, weil zu viel fettiges und scharfes Essen gegessen wird. Es gibt häufige Fälle von Fehlfunktionen des Verdauungstraktes, möglicherweise auch aufgrund von Diäten, die vom Körper nicht vollständig akzeptiert werden können, oder im Gegenteil, aufgrund von übermäßigem Überessen und Überfüllen des Darms mit reichlich Nahrungsmitteln;
  • eine durchblutungsstörung im magen verursacht auch einige krankheiten;
  • bei Verletzung der Darmflora sind entzündliche Prozesse möglich.

Der folgende Prozess trägt zu Bauchschmerzen bei: Wenn Viren oder Bakterien in den Darm eindringen, beginnen sie, Schleimhautzellen abzutöten. Dies führt zu einer erhöhten Durchblutung und zum Abbruch der Nährstoffaufnahme. Die Entwicklung einer Entzündung beginnt, die im Dünn- oder Dickdarm oder im Zwölffingerdarm auftreten kann.

Diese entzündlichen Prozesse können mehrere Tage bis mehrere Jahre dauern. Daher ist es sinnvoll, über akute oder chronische Darmerkrankungen zu sprechen. In jedem Fall sollte man beim ersten Drang auf eine Darmerkrankung nicht zögern und rechtzeitig einen Arzt aufsuchen.

Symptome, die auf den Beginn des Entzündungsprozesses hindeuten

Vor der Behandlung muss die Ursache für diesen Entzündungsprozess genau bestimmt werden. Symptome wie:

  • Übelkeit;
  • scharfe Schmerzen;
  • nicht lokalisierte Schmerzen, die sich über den ganzen Bauch ausbreiten;
  • erhöhte Gasbildung;
  • Blähungen

Siehe auch: Präparate und Produkte zur Verbesserung der Darmflora

Diagnose der Krankheit

Wie oben erwähnt, ist es wichtig, die Ursache von Bauchschmerzen umgehend zu ermitteln, um genau wissen zu können, wie sie behandelt werden sollen und welche Medikamente sie verwenden sollen. Zur Diagnose muss sich der Patient einer Labor- oder Instrumentenuntersuchung unterziehen. Zu diesem Zweck kann der Arzt Folgendes verschreiben:

  • Blut Analyse;
  • Analyse von Fäkalien, die im Labor oder mit einer bakteriologischen Methode durchgeführt werden kann. Mit der ersten Methode können Sie herausfinden, wie der Darm arbeitet und wie viele Enzyme an der Verdauung beteiligt sind. Die zweite bakteriologische Methode erlaubt es, die Art der Bakterien zu bestimmen, die sich im Darm entwickelt haben, und auch zu verstehen, ob eine bestimmte Empfindlichkeit des Darms gegenüber bestimmten Medikamenten besteht;
  • Endoskopie oder Biopsie. Diese Erhebungsmethoden helfen bei der Untersuchung der Darmschleimhaut und des Duodenums.
  • Koloskopie. Es wird auch zur Untersuchung der Schleimhaut verwendet. Die Methode ist die Verwendung eines Sensors, der durch den After eingeführt wird;
  • videokapsuläre Endoskopie. Dies ist eine der neuen und effektivsten Methoden zur Untersuchung des Darms. Der Patient schluckt eine spezielle Kapsel mit eingebauter Videokamera. Während des Tages durchläuft die Kapsel das gesamte Magen-Darm-System, und die Daten werden mithilfe von Funkwellen auf dem Bildschirm angezeigt. Auf diese Weise kann der Arzt alle Prozesse des Darms und seiner Abteilungen verfolgen. Untersuche die Mukosa und ihre Arbeit.

Abhängig von der jeweiligen Ursache, die der Entwicklung des Entzündungsprozesses diente, gibt es verschiedene Behandlungsmethoden. Der Verlauf des Entzündungsprozesses und seine Dauer spielen eine wichtige Rolle bei der Bestimmung der Behandlungsmethode. Symptomatische und etiotropische Therapie sowie Diäten - der Hauptkomplex der Behandlung, der von Ärzten empfohlen wird.

Diät zur Behandlung von erkrankten Eingeweiden

Jede Diät zur Behandlung von Schmerzen im Darm, basierend auf den Empfehlungen von Ärzten und Ernährungswissenschaftlern, wirkt sich positiv auf den Darm aus und kann ihn vollständig heilen. Es ist zu beachten, dass die Einhaltung einer Diät keinen übermäßigen Verzehr von Abführmitteln empfiehlt. Wenn Darmschmerzen von Verstopfung begleitet werden, ist nur am Morgen ein Abführmittel erlaubt. Andernfalls gewöhnt sich der Körper an sie, und eine Entleerung ist ohne sie unmöglich.

Das Essen von Nahrungsmitteln mit Ballaststoffen ist ein hervorragendes Mittel gegen Durchfall und Verstopfung. Solche Produkte können das Volumen des Darminhalts erhöhen und mildern, und wenn sie verstopft sind, kann dies zu häufigen Darmbewegungen führen. Das folgende Menü hilft, die Ballaststoffmenge im Körper zu erhöhen und mit erkrankten Eingeweiden fertig zu werden:

  • Zum Frühstück wird die Verwendung von Kleebrei empfohlen.
  • Zum Mittagessen sollten Sie ein Sandwich mit Müsli essen.
  • Zum Abendessen sollten Sie sich eine Portion Bratkartoffeln, Erdbeeren und Erbsen geben.

Ein weiterer Tipp, mit dem Sie leicht feststellen können, wie Ihr Darm auf ein bestimmtes Produkt reagiert, führt ein Ernährungstagebuch. Schreiben Sie ihm die Lebensmittel zu, die Sie tagsüber gegessen haben, und folgen Sie der Reaktion des Körpers. Es ist wichtig zu wissen, dass die Reaktion durch den Verzehr dieser Lebensmittel verursacht werden kann, die 2-3 Mal vor der letzten Mahlzeit vorlagen.

Siehe auch: Onkologische Symptome des Darms

Wenn Sie eine Diät einhalten, dürfen Sie nicht vergessen, dass die Verwendung von großen Mengen Wasser das Stuhlvolumen erhöht und die Nahrung entlang des Darms besser verläuft. 6-8 Gläser Wasser pro Tag sind die Norm für einen Erwachsenen.

Diät 4 für Darmerkrankungen: das Menü für jeden Tag

Medizinische Ernährung - die Wissenschaft des Heilens mit richtiger Ernährung. Die Diät für Darmerkrankungen 4 ist ein sanftes Menü, das zur Verringerung von Entzündungen, Fermentationen und Fäulnisprozessen des Darms beiträgt und die Funktion des Verdauungstrakts normalisiert.

Grundregeln der Ernährung

Das betreffende Menü ist für verschiedene Darmerkrankungen vorgeschrieben:

  • akute Erkrankungen des Dünn- und Dickdarms;
  • chronische Pathologie während Exazerbationen (mit der Entwicklung von starker Diarrhoe und Dyspepsie);
  • Das erste Mal nach operativen Eingriffen am Bauch.

Das Hauptziel einer solchen Diät ist es, den Darm und den Magen so gut wie möglich vor zusätzlichen Belastungen zu schützen und die Fermentation im Magen-Darm-Trakt zu reduzieren. Das Menü sollte ausgewogen sein, aber sanft, um Irritationen zu vermeiden. Es ist wichtig, die Bettruhe einzuhalten.

Diät-Nummer 4 wird für Durchfall, der durch Durchfall, Gastroenteritis, chronische Kolitis mit Exazerbationen, Typhus und Tuberkulose verursacht wird, verordnet. Die Essenz einer solchen Ernährung liegt in der Minimierung von Fetten und Kohlenhydraten vor dem Hintergrund von hochwertigem Eiweiß in der Ernährung. Daher hat sie einen reduzierten Kaloriengehalt. Lebensmittelflüssigkeit, halbflüssig, püriert, püriert, gekocht, gedämpft. Stark verboten, heiß. Liste der nicht empfohlenen Lebensmittel:

  • Vollmilch;
  • Süßigkeiten aller Art, Honig;
  • Hülsenfrüchte;
  • Gemüse und Gemüse;
  • frisches Obst und Beeren;
  • Snacks;
  • Pickles, Konserven, Marinaden;
  • rohe und Spiegeleier.

Essen häufig - alle 4 Stunden. Dieses Menü wird aufgrund seiner Minderwertigkeit und Monotonie bis zu 5 Tage eingehalten. Dann gehen die Patienten auf Diät Nr. 2 oder Nummer 5a.

Voraussetzungen für eine solche Diät:

  • Kaloriengehalt - nicht weniger als 2000 kcal;
  • Proteine ​​nicht weniger als 90 g, Fette - nicht mehr als 70 g, Kohlenhydrate - 250 g; Salz muss auf 6 g reduziert werden;
  • Flüssigkeitsvolumen - 2,0 Liter.

Die Ernährung sollte jeden Tag ausgewogen sein:

  • Retinol 2 mg;
  • Thiamin 4 mg;
  • Ascorbinsäure 100 mg;
  • Calcium 0,8 g;
  • Phosphor 1,6 g;
  • Magnesium 0,5 g;
  • Eisen 0,015 g

Beispielmenü

Jeden Tag mit Diät Nummer 4 können Sie essen:

  1. Weizen-Cracker, altes Brot.
  2. Brühe mit niedrigem Fettgehalt
  3. Schleimige Brei (Gerste, Reis, Haferflocken).
  4. Fettarmes Fleisch (Kalbfleisch, Truthahn) im Shabby-Look, Dampfkoteletts, Fleischbällchen, Auflauf.
  5. Fisch, fettarm, Dampf, Eintopf.
  6. Gestampfter Hüttenkäse und frische Butter.
  7. Eier - nicht mehr als 1-2 Stück
  8. Gemüsebrühen.
  9. Grüner Tee, Kaffee und Kakao auf dem Wasser, Brühe Hüften.
  10. Frische Äpfel

Die Anwendung bei Erkrankungen des Magens und des Darms ist strengstens verboten:

  1. Frische Backwaren und Mehlprodukte, Muffins, Puffs.
  2. Snacks
  3. Starke Brühen.
  4. Fetthaltiges Fleisch, Fisch; geräuchertes Fleisch, Konserven.
  5. Milch
  6. Hirse, Gerste.
  7. Alle Arten von Hülsenfrüchten.
  8. Frisches Gemüse, Obst und Beeren (ausgenommen Äpfel).
  9. Süßigkeiten, Getränke mit Milch (Kaffee, Tee, Kakao), Soda.

Klassifizierung der rationellen Ernährung

Es gibt mehrere Modifikationen der Tabellennummer 4. Die Diät für Erkrankungen des Magens und des Darms sollte für eine bestimmte Pathologie geeignet sein. Tabellennummer 4a - das Menü ist für Magenbeschwerden, Schmerzen im Darm vorgeschrieben. Eine solche Diät mit Schmerzen reduziert die Nahrungsmenge auf das Maximum, was die Gärung im Darm erhöhen kann. Kaloriediät - nicht mehr als 1600 Kalorien, es enthält 120 g Proteine, 50 g Fett und 140 g Kohlenhydrate. Sie wird wegen ihrer Monotonie und ihres Ungleichgewichts für die erste Behandlungsperiode (für 2-5 Tage) ernannt.

Tabellennummer 4b - mit Verschlimmerung chronischer Erkrankungen des Magens und des Darms. Es wird verschrieben, wenn die Pathologie des Darms und der Bauchspeicheldrüse, der Leber, der Leberwege und eines kranken Magens kombiniert wird. Oft wird eine solche Diät bei adhäsiven Darmerkrankungen und Magenschmerzen beobachtet.

Oft wird es verabreicht, um die Ernährung in den anfänglichen Pathologien des Gastrointestinaltrakts auszugleichen. Das Essen ist ausgewogen und physiologisch. Es reduziert die Anzahl aller Arten von Reizstoffen, Salz. Gekochtes Essen, gedämpft, schäbig. Es wird empfohlen, nur warme Speisen zu verwenden. Es wird gezeigt, dass die Aufnahme von Kohlenhydraten die Darmentleerung reduziert. Das Verhältnis von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten sollte nahe bei 1: 1: 4 liegen. Die Salzmenge sollte 7 g nicht überschreiten, es müssen mindestens 1,5 Liter nicht kohlensäurehaltiges Wasser getrunken werden.

Die Tabellennummer 4b gilt als Übergangsdiät von der Diät zur gemeinsamen Tabelle. Es ist für die Remission des Darms, Magen-Pathologie, mit einer Kombination aus Darm-Leber-Pathologie, Erkrankungen des Pankreas und der Gallenwege vorgeschrieben. Die Ernährung wird vielfältiger. Oft wird Diät 4b nach 4b verordnet. Der Zweck der Diät 4c - richtige Ernährung in Remission der Darmpathologie und Heilung nach akuten Erkrankungen des Verdauungstraktes.

Eine solche Diät ist völlig physiologisch und hat einen ausreichenden Gehalt an Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten. Etwas reduzierte tägliche Salzzufuhr. Das Essen wird gedämpft, gekocht und im Ofen gebacken. Das Essen wird nicht zerdrückt, es wird 6 Mal serviert. Das Verhältnis von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten beträgt 1: 1: 5. Der Energiewert der Diät - 3000-3200 kcal. Die tägliche Salzaufnahme reduziert sich auf 8 g. Tagsüber müssen Sie mindestens 1,5 Liter Wasser trinken. Boundedly durfte gebratenes Essen essen und panierte.

Grundsätzlich können folgende Produkte nicht verwendet werden:

  • frisches Brot und Gebäck;
  • fetthaltige und gesättigte Brühen;
  • fetthaltiges Fleisch und Fisch, alle geräucherten Gerichte, Konserven;
  • Hülsenfrüchte;
  • frisches Obst, Gemüse, Beeren;
  • Kaffee, Kakao, starker Tee, Soda.

Extra Leistung

Tabelle Nr. 4ag - Lebensmittel für Patienten mit glutenfreier Darmpathologie. Dies ist ein genetischer Mangel an Enzymen (Peptidasen), die Gluten im Darm abbauen (ein Bestandteil von Proteinen, der in Getreide gefunden wird).

Das Essen ist reich an Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten und enthält eine große Menge an Vitaminen, Kalziumsalzen. Speisen werden schonend zubereitet: gekocht oder gedünstet. Der Energiewert beträgt 3100 kcal, Proteine, Fette, Kohlenhydrate werden als 1: 1: 5 bezeichnet. Chlornatrium - nicht mehr als 8 g.

Zöliakie ist eine schwerwiegende Erkrankung, in manchen Fällen sind schwere Erschöpfung und Tod möglich. Schwere dystrophische Veränderungen erfordern einen Krankenhausaufenthalt auf der Intensivstation. Die Behandlung beginnt mit der parenteralen Ernährung mit Proteinpräparaten - zunächst wird eine geringe Konzentration verwendet - 0,6 g / kg Patientengewicht pro Tag (dies ist die Mindestmenge an Protein, die für den Menschen vorhanden ist). Allmählich wird die Proteinmenge jeden Tag auf 4 g / kg Masse erhöht. Proteinreserven füllen sich mit speziellen Aminosäurelösungen.

Nach der Stabilisierung des Zustands wird die Menge an parenteralem Protein allmählich verringert und das Nahrungsmittelprotein wird erhöht. Bei Zöliakie werden dem Patienten parenteral verabreichte Fettpräparate verabreicht (im Durchschnitt etwa 4-5 mal). Dann gelangen die Fette mit Nahrung in den Körper. Um den Kohlenhydratbedarf des Körpers mit Glukoselösungen, Fructose (5, 10 und 20%) zu füllen, wird der Blutzucker kontrolliert.

Vorbehaltlich aller Empfehlungen des Arztes und einer glutenfreien Diät ist die Prognose günstig. Das strenge glutenfreie Menü wird etwa ein Jahr lang beobachtet. Dann werden nach und nach Glutenprodukte eingeführt. Wenn sich der Zustand des Patienten verschlechtert, kehren sie vollständig zum vorherigen Menü zurück.

Babynahrung für Zöliakie

Die Ernährung von Kindern mit dieser Pathologie sollte den folgenden Regeln entsprechen:

  • pürierte Nahrung für das Alter;
  • Teilmahlzeiten in kleinen Portionen, häufig;
  • Essen darf kochen, kochen;
  • Obst und Gemüse werden ohne Schale gegessen;
  • es ist nicht wünschenswert, Beeren zu verwenden;
  • beschränken Sie sich auf Pilze, Nüsse und Rohkohl in der Speisekarte;
  • minimale Verwendung von Gewürzen;
  • Vollmilch so weit wie möglich begrenzen;
  • hausgemachte Milch ist bei guter Portabilität erlaubt;
  • Süßigkeiten sind in vollem Umfang erlaubt (einfache Kohlenhydrate - Nahrung für das Gehirn);
  • Konstante Bifidopräparationen (Lactobacterin, Lacidofil) bis zu 10 Dosen morgens auf leeren Magen;
  • eine Mischung aus Sanddornöl und Honig mit Darmerkrankungen und Magenschmerzen stellt die Darmschleimhaut perfekt wieder her und normalisiert den Säuregehalt;
  • Proteinquellen: Fischfilets, Fleisch, Eier;
  • Lipidreiche Lebensmittel: Fettfleisch, Milch, Fisch;
  • Viele Kohlenhydrate finden sich in Reis, Mais, Buchweizen, Stärke, Obst, Gemüse, Honig, Marmelade.

Die richtige und effektive Heilung von Zöliakie verbessert den Zustand einer Person erheblich:

  • der Stuhl wird geschmückt und selten;
  • das Gewicht nimmt allmählich zu;
  • Müdigkeit und Schwäche verschwinden;
  • verbesserte Leistung.

Für solche Krankheiten ist es strengstens verboten, Folgendes zu verwenden:

  • Säuglingsnahrung mit Hafer, Gerste, Weizen;
  • Brot, Kekse, Grieß, Haferflocken;
  • Konserven, Würste, Würste, Würste;
  • Süßigkeiten, Karamell, Schokolade, absolut alle Backwaren;
  • Saucen, Marinaden, Senf;
  • Bier, Wodka, Soda.
  • Flocken, Chips;
  • Eiscreme, Joghurt;
  • Kakao, Kaffee, Tee in Granulat;
  • Kaugummi.

Tabelle 1 wird verwendet, um Entzündungen zu reduzieren, Wunden zu heilen und die Beweglichkeit des Magens zu normalisieren.

In Bezug auf Energie, Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate ist Tabelle 1 eine vollständige Diät. Dem Patienten wird das Essen in pürierter, gekochter oder gebackener Form serviert. Begrenztes Salz Alle Lebensmittel sind diätetisch und werden in Form von Wärme serviert. Der Energiewert beträgt etwa 3000 kcal, das Verhältnis von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten beträgt 1: 1: 4. Tabelle 1 erfordert die gleichzeitige Einhaltung von 6 Mahlzeiten pro Tag. Achten Sie darauf, Milch, Sahne und Gelee bei Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts zu empfehlen.

Diät für Darmerkrankungen

Darmkrankheiten sind häufiger als andere Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts; Bei ihrer Behandlung muss beachtet werden, dass der Darm nicht nur für die Verarbeitung von Nahrungsmitteln und die Aufnahme von Nährstoffen verantwortlich ist, sondern auch ein wichtiges Immunorgan ist. Eine Möglichkeit, die gestörten Funktionen des Darms wiederherzustellen - die Ernährung.

Arten von Darmerkrankungen

Der Darm besteht aus zwei Abschnitten, von denen jeder seine Funktionen erfüllt:

  • der Dünndarm ist an der Verdauung beteiligt, er nimmt die meisten Nährstoffe auf;
  • Im Dickdarm werden flüchtige Fettsäuren, Wasser und Kotbildung aufgenommen.

Bei der Störung der normalen Funktionen des Darms unter Einwirkung verschiedener Faktoren entwickeln sich zuerst diese Krankheiten:

  • Enteritis - Entzündung der Schleimhaut des Dünndarms;
  • Duodenitis - Entzündung der Schleimhaut des ersten Teils des Dünndarms - Duodenum 12;
  • Kolitis - Entzündung der Darmschleimhaut;
  • Enterokolitis - gleichzeitige Entzündung des Dünn- und Dickdarms;
  • Reizdarmsyndrom - Funktionsstörungen des Darms, dystrophische Veränderungen, die nicht mit einer Entzündung zusammenhängen.

Darmerkrankungen äußern sich in Bauchschmerzen, Blähungen, Übelkeit, Verstopfung oder Durchfall, manchmal kann die Körpertemperatur ansteigen und es treten Anzeichen einer Vergiftung auf.

Da es viele Ursachen für Darmerkrankungen gibt, sollten Sie bei Beschwerden zuerst einen Arzt aufsuchen. Nachdem die Tests durchgeführt wurden, die Diagnose gestellt und die Behandlung verordnet wurde, muss der Arzt eine Diät verschreiben.

Besonderheiten bei der Ernährung bei Darmerkrankungen

Je nach Diagnose und Beschwerden wird für jeden Patienten die diätetische Ernährung für Darmerkrankungen ausgewählt. Aufgaben Diät:

  • Normalisierung der Verdauung, Wiederherstellung der intestinalen Sekretionsfunktion;
  • Beseitigung aller Symptome einer Darmerkrankung, bei denen die Diät vorgeschrieben ist;
  • Wiederherstellung der motorischen Funktion des Darms;
  • Ausschluss der irritierenden Wirkung von Nahrungsmitteln auf den Darm.

Bei Darmerkrankungen werden verschiedene Arten von Diäten verordnet:

  • Tabellennummer 2 - wird bei Verletzung der Funktionen der Magen- und Darmverdauung sowie bei Problemen mit dem Kauen und Schlucken von Lebensmitteln verwendet. Die meisten Gerichte werden zu Kartoffelpüree gemahlen.
  • Tabellennummer 3 - normalisiert die Darmfunktion bei Verstopfung. Alle Lebensmittel gehören zur Kategorie der mechanischen, thermischen und chemischen Pathogene der Peristaltik. Bei ihrer Herstellung wird das Zerreiben und Mahlen von Produkten minimiert.
  • Tabellennummer 4 - für entzündliche Prozesse im Darm vorgeschrieben, begleitet von einem flüssigen und beschleunigten Stuhl. Mechanische, thermische und chemische Reizstoffe werden von der Ernährung ausgeschlossen. Produkte, die die Peristaltik hemmen, werden eingeführt. Erhöhen Sie die Flüssigkeitsmenge auf 2 bis 2,5 Liter.
  • Tabellennummer 4A - verwendet für 3-7 Tage mit Verschlimmerung der chronischen Kolitis.
  • Die Tabellennummer 4B wird nach der Diät Nr. 4A als Übergang zur Tabellennummer 4 vorgeschrieben.

In den Speisekarten jeder der Diäten wird eine Doppel- oder Dreifachdosis von Vitaminen der Gruppe B eingeführt, da der Körper bei Darmerkrankungen zuerst an einem Mangel an diesen Vitaminen leidet. Erhöhen Sie auch die Tagesrate von Ascorbinsäure, Vitaminen A und PP. Die Anzahl der Mahlzeiten sollte 4 bis 6 Mal am Tag betragen.

Zulässige und verbotene Produkte

Bei Verletzung der Darmverdauung (Tabellennummer 2)

Zulässig: fettarme Milchprodukte, Milch - als Zusatz zu Gerichten, magerem Fleisch und Fisch, Eiern, Buchweizen, Grieß, Haferflocken, Reis, Rüben, Karotten, Kartoffeln, Kürbis, süßen Tomatensorten, Äpfeln, Trockenfrüchten, süßen Früchten und Beeren, getrocknetes Weizenbrot, Kakao, Müslibrühen, Kompotte, Tee, milde Gewürze, appetitanregender Appetit (Dill, Lorbeerblatt), Butter und Pflanzenöl.

Verboten: Muffins, frisches Brot, Hirse, Gerste, Maisgrieß, Konserven, würzig, gebraten, fetthaltige Gerichte, geräucherte Speisen, Hülsenfrüchte, Gurken, Knoblauch, Radieschen, Zwiebeln, Radieschen, Pilze, Trauben und Saft daraus, Beeren und Früchte davon, Milchsuppen, Schmalz, Margarine.

Mit Verstopfung (Tabellennummer 3)

Erlaubt: Vollkornbrot, kalte Suppen und Kompotte, gebratene Eintöpfe, Kürbis, Kefir, Hüttenkäse, Fisch und Meeresfrüchte, rohes Gemüse und Obst mit hohem Ballaststoffanteil, Buchweizen, Hirse, Fleisch, Pflanzenöle, Pflaumen, in kleinen Mengen fetthaltige Gerichte.

Verboten ist: Grieß, Reis, Räucherfleisch, Konserven, Kartoffeln, Radieschen, Gelee, Heidelbeeren, Schokolade, Meerrettich, Senf, Kaffee, Margarine, Nudeln.

Bei entzündlichen Darmerkrankungen, begleitet von Durchfall (Tabellennummer 4)

Erlaubt: Heidelbeergelee, Gelee, Weizenbrotcroutons, Äpfel, Birnen, Kartoffeln, Karotten, Hüttenkäse, weich gekochte Eier, fettarme Fisch- und Fleischpasteten, schleimige Suppen auf Reis, Grießbrei, Haferflocken.

Verboten sind kalte und zu heiße Gerichte, grobfaseriges Gemüse, gebratene, geräucherte und fetthaltige Lebensmittel, Milch, Milchprodukte, Gewürze, Gewürze.

Menübeispiele

Tagesmenü Tischnummer 2

  • Frühstück: gekochtes Ei, Haferflocken, Tee.
  • 2. Frühstück: Bratapfel.
  • Mittagessen: Gemüsesuppe, Kartoffelpüree mit gekochtem Huhn, Karottensaft.
  • Snack: Joghurt.
  • Abendessen: Reis mit gekochtem Fisch, Tomatensalat, Gelee.
  • Für die Nacht: Brühe Hüften.

Tagesmenü-Tischnummer 3

  • Frühstück: Buchweizenbrei mit Butter, Tee mit Honig.
  • 2. Frühstück: Hüttenkäse mit Sauerrahm.
  • Mittagessen: Borschtsch mit schwacher Rinderbrühe, Kalbskotelett, Pflaumenkompott.
  • Mittagessen: ein Glas Joghurt.
  • Abendessen: gekochter Rübensalat, Fischkoteletts, Tomatensaft.

Tagesmenü Tischnummer 4

Bei Verschlimmerung der chronischen Kolitis am ersten Tag darf nur warmes, nicht kohlensäurehaltiges Wasser oder schwarzer ungesüßter Tee getrunken werden. Sie können auch ein paar kleine Kekse aus Weizenbrot und Reisschleimbrei essen.

Wenn der akute Prozess nachlässt, sieht das Tagesmenü folgendermaßen aus:

  • Frühstück: Haferbrei auf dem Wasser, weich gekochtes Ei, schwarzer ungesüßter Tee.
  • 2. Frühstück: Blaubeergelee.
  • Mittagessen: Kartoffel-Karotten-Suppe mit Reisbrühe, Kalbsschnitzel, Apfelkompott.
  • Mittagessen: Haferflockenpudding.
  • Abendessen: Reisfisch-Fleischbällchen, Kartoffelpüree, Tee.
  • Schlafenszeit: Kamillentee.

Alle Diäten, die zur Behandlung von Darmerkrankungen entwickelt wurden, sind aufgrund der Vielzahl von Lebensmitteln und mehreren Mahlzeiten leicht verträglich. Sie haben eine Diät von mindestens zwei Wochen, der Arzt entscheidet über die weitere Verwendung. Aber auch nach dem Ende der Behandlung müssen Sie sich an die Regeln einer gesunden Ernährung halten, die dazu beitragen wird, die Gesundheit des Darms und des gesamten Körpers zu erhalten.

Welche Nahrung hilft, die Schmerzen im Darm zu vergessen?

Viele Erwachsene und Kinder leiden an Schweregefühl, Blähungen und Schmerzen im Darm. Die Ursachen für diese Symptome können verschiedene gastroenterologische Erkrankungen sein, aber oft treten unangenehme Empfindungen und Schmerzen auf, die auf falsches Essverhalten und ungeeignete Produkte zurückzuführen sind. Wenn der Schmerz im Darm auf Ernährungsfehler zurückzuführen ist, ist es leicht zu verstehen, wenn Sie eine spezielle Diät für einige Zeit durchlaufen haben. Dies impliziert die Aufgabe einer Reihe von Produkten, auf deren Einsatz der Darm mit schmerzhaften Krämpfen und Völlegefühl reagieren kann. Lesen Sie den Artikel über eine Diät, die bei Darmschmerzen behandelt werden sollte.

Was sollte das Schmerzmittel im Darm sein?

Bei Schmerzen im Darm sollte das Essen leicht, einfach und schnell sein. Gleichzeitig muss es die Bedürfnisse des Körpers in Bezug auf Proteine, Fette, Kohlenhydrate, Vitamine und Spurenelemente erfüllen. Kalorien tägliche Ernährung für einen Erwachsenen - 2-2,5 Tausend Kalorien.

Um die Belastung der Organe des Verdauungstrakts zu minimieren, sollten die konsumierten Lebensmittel eine weiche Textur und eine angenehme Temperatur haben. Es wird empfohlen, mehlbrei- und püreeähnliche Gerichte, Suppen, Aufläufe, Torten, dh Gerichte zu verwenden, deren Zutaten sorgfältig zerkleinert werden. Dies erleichtert den Verdauungsprozess. Alle Lebensmittel müssen gründlich gekaut werden.

In Fällen, in denen der Magen und der Darm krank sind, ist eine Diät erforderlich, die auf Folgendes hinweist:

  • Teilmahlzeiten: Sie müssen 5-6 Mahlzeiten am Tag einnehmen, die Portionen sollten nicht mehr als 250 Gramm wiegen, die Intervalle zwischen den Mahlzeiten 2-3 Stunden.
  • Beseitigung von Überessen;
  • Verzicht auf das Essen in Trockenfutter und das Naschen „unterwegs“;
  • Kochen von Speisen durch Dämpfen, Kochen, Schmoren, Backen;
  • Verringerung der Menge an Gewürzen, Salz, Zucker.

Was aus dem Menü ausschließen?

Produkte, die zu Blähungen beitragen und Blähungen und Schwere im Magen verursachen, sollten ausgeschlossen werden. Am häufigsten verursachen Blähungen frisches Gemüse und Obst, da sie viel Ballaststoffe enthalten, die der Körper nicht verdauen kann. Ballaststoffe, die sich im Darm ansammeln, erhöhen die Gasbildung. Darüber hinaus haben alle Leguminosen gaserzeugende Eigenschaften: Bohnen, Erbsen, Kichererbsen, Linsen. Ihre Verwendung ist auch zur Einschränkung notwendig. Wenn eine Person nach dem Essen an Darmschmerzen leidet, kann das Befolgen einer solchen Diät unangenehme Empfindungen beseitigen.

Außerdem müssen Sie aus dem Menü schwere, schwer verdauliche Lebensmittel entfernen. Dazu gehören Pilze, Mais, fettes Fleisch (Lamm, Schweinefleisch), Schmalz, frisches Weißbrot, Gebäck, Fast Food, Konserven, geräuchertes Fleisch, Wurst, Mayonnaise.

Milch

Verdauungsprobleme können durch ein Produkt wie Milch verursacht werden. Meistens verursacht Unbehagen im Magen die Verwendung von Vollmilch, und um die Fermentation zu starten, brauchen manche Menschen nur ein paar Schlucke. Erhöhte Blähungen, Blähungen und Krämpfe nach dem Konsumieren von Milch sind eine Folge der Fermentopathie. Für den Abbau von Milchzucker - Laktose - wird im Darm ein spezielles Enzym hergestellt - Laktase. Es wird aus Laktose Glukose und Galaktose. Wenn Laktase nicht ausreichend produziert wird, wird Milchzucker nicht verdaut, beginnt der Fermentationsprozess im Darm mit den folgenden Konsequenzen: Völlegefühl, schmerzhafte Krämpfe, Schweregefühl, Durchfall.

Bei Unwohlsein im Darm sollten Milch und Speisen, denen sie hinzugefügt werden (Kartoffelpüree, Milchzerealien, Kaffee mit Milch), für mindestens 2 Wochen von der Diät ausgeschlossen werden. Während dieser Zeit müssen Sie den Körper und sein eigenes Wohlbefinden beobachten. Wenn die Beschwerden im Darm nicht wiederkehren, kann es sich um Milch handeln. Milch wird in die Ernährung aufgenommen und die Arbeit der Organe des Magen-Darm-Trakts wird überwacht.

Hinweis: Bei Laktose-empfindlichen Personen tritt eine Stunde nach dem Verzehr von Vollmilch oder einem Gericht, das Milchmilch enthält, Blähungen auf.

Glutenfrei

Beim Essen von glutenhaltigen Lebensmitteln kann es zu Bauchschmerzen kommen. Gluten-Intoleranz wird am häufigsten bei Kindern beobachtet, ihre Entwicklung ist jedoch in jedem Alter möglich. Es wird durch den Mangel an Enzymen im Körper verursacht, die Gluten abbauen - ein pflanzliches Protein, das in Getreide (Weizen, Gerste, Hafer) vorkommt.

Gluten selbst ist nicht schädlich. Im Gegenteil. Es enthält 18 essentielle Aminosäuren, die für die Umsetzung von Stoffwechselprozessen im Körper, die korrekte Funktion des Immunsystems, des Verdauungsapparates, des Nervensystems, des Wachstums und der Gewebereparatur erforderlich sind.

Gluten ist nicht nur in Getreide und Mehlprodukten enthalten. Es wird als Verdickungsmittel und Konservierungsmittel in Soßen, Würstchen, Joghurt und sogar in kosmetischen Produkten zugesetzt.

Bei einer Gluten-Unverträglichkeit kann eine Person, die Nahrungsmittel mit diesem Protein zu sich genommen hat, Symptome ähnlich einer Darmverstimmung aufzeigen: Schmerzen im Unterbauch, Übelkeit und Erbrechen, abnormaler Stuhlgang (Durchfall oder Verstopfung). Bei Menschen mit Gluten-Unverträglichkeit kann selbst ein kleiner Teil des Gerichts, der es enthält, Darmbeschwerden, Rumpeln und Völlegefühl verursachen. In diesem Fall ist es notwendig, Nahrungsmittel mit Gluten vollständig auszuschließen und eine glutenfreie Diät einzuhalten.

Was kannst du essen?

Bei Beschwerden im Darm, Blähungen und Blähungen ist es wichtig, Milchprodukte zu verwenden, die gute Bakterien enthalten. Sie tragen zur Normalisierung der Darmflora bei. Um Probleme mit dem Hocker zu vermeiden, ist es besser, Milchprodukte zu wählen, die 2-3 Tage vor dem Gebrauch hergestellt werden. Sie werden keine Frustration hervorrufen und den Stuhlgang nicht halten.

Es ist nützlich, Kefir, Joghurt, Ryazhenka zu trinken. Sie enthalten Milchsäure, die Darmbakterien ernährt. Die Verwendung fermentierter Milchprodukte trägt dazu bei, die Zahl der nützlichen Bakterien im Darm zu erhöhen und die Anzahl der Fäulniserreger zu reduzieren. Dies ermöglicht es Ihnen, die Symptome der Dysbakteriose loszuwerden, Blähungen zu beseitigen und den Darm zu beruhigen.

Je nach Art des Stuhls sollte die Diät Produkte aus einer der folgenden Kategorien enthalten:

  • Verbesserung der Darmmotilität: Trockenfrüchte, Sauermilchgetränke, Kleiebrot, frisches Gemüse, Gemüse;
  • Verlangsamung der Stuhlgänge: zähes Getreide, Gelee, Blaubeeren;
  • Die Darmbeweglichkeit wird nicht verändert: Eierspeisen, Hüttenkäse, Fisch, Fleisch.

Es ist wichtig! Dank des korrekt ausgewählten Menüs können Sie den Stuhl einstellen, die Anzahl der Stuhlgänge und die Konsistenz der Fäkalien beeinflussen.

Am Anfang des Artikels haben wir gesagt, dass, wenn der Darm schmerzt, die Ernährung die Menge an frischem Gemüse und Früchten aufgrund der Fülle an Ballaststoffen reduzieren sollte. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Faser überhaupt nicht benötigt wird. Ballaststoffe wirken sich günstig auf die Darmbeweglichkeit aus und helfen, den Dickdarm vom Stuhl zu reinigen. Die Faser wirkt mechanisch auf die Darmrezeptoren und die von Pflanzenfasern adsorbierte Galle reizt die Schleimhaut. Es fördert die Förderung von Stuhlmassen durch den Darm und deren Freisetzung.

Lebensmittel mit Ballaststoffen können und sollten gegessen werden, aber bei Darmschmerzen wird die Verwendung von gekochtem, gekochtem, gebackenem Gemüse und Obst empfohlen. Es ist nützlich, Trockenfrüchte und Getreide (ohne Glutenunverträglichkeit) zu essen.

Zur Anmerkung: Laut Ernährungswissenschaftlern sind Joghurt ohne Zusatzstoffe, Bananen, Kleie, Äpfel, Artischocken und Sellerie die nützlichsten Produkte für die Darmflora. Sie können in das Tagesmenü aufgenommen werden.

Was zu trinken

Es ist notwendig zu sagen, dass Sie nicht nur mit Schmerzen im Darm essen können, sondern auch über Getränke in der Ernährung. Bei Beschwerden im Darm wird nicht empfohlen, Getränke sofort nach einer Mahlzeit zu trinken. Sie müssen mindestens 40 Minuten warten. Vor einer Mahlzeit für 20-30 Minuten ist es sinnvoll warmes Wasser zu trinken.

Die Anzahl der für den Darm nützlichen Getränke umfasst Kefir, Ryazhenka, Joghurt, Kräutertees (insbesondere Minze und Dill), Ingwertee, Cranberrysaft, Chicorée. Kwas, Soda, starker Tee, Kaffee, Energie und alkoholische Getränke sind jedoch nicht zu empfehlen.

Hinweis: Wenn Sie mindestens 2 Liter reines Wasser pro Tag trinken, kann dies die Entwicklung von Verstopfung und das Auftreten verschiedener Beschwerden verhindern, die mit einer Überfüllung des Darms und der Ansammlung von Fäkalien in dem Darm zusammenhängen.

Wenn die Beschwerden im Magen mit der Nahrungsaufnahme und den konsumierten Getränken zusammenhängen, sollten Sie Ihr Tagesmenü überprüfen und Lebensmittel entfernen, die schädlich für das Verdauungssystem sind. In Fällen, in denen die Anpassung der Ernährung nicht zu einem besseren Gesundheitszustand führt, müssen Sie sich an einen Gastroenterologen wenden. Vielleicht sind Darmbeschwerden ein Symptom einer gefährlichen Krankheit.