Wie und was soll eine eitrige Tonsillitis bei Erwachsenen behandelt werden?

Würmer

Jeder kennt seit seiner Kindheit eine solche Krankheit als Halsschmerzen oder auf wissenschaftliche Weise als Tonsillitis, die durch Halsschmerzen, Fieber, Schwäche und andere Symptome einer Atemwegserkrankung gekennzeichnet ist. Es ist jedoch nicht allen bekannt, dass diese Pathologie eine bestimmte Einteilung in Typen aufweist, je nachdem, von welcher Therapie die Therapie abhängt.

Ursachen und Symptome

In den meisten Fällen wird eine eitrige Tonsillitis entweder durch Tröpfchen im Haushalt oder in der Luft übertragen.

Die eitrige Tonsillitis ist ein entzündlicher Prozess, der in den oberen Schichten des Gaumenmandelsgewebes auftritt. Pathologie verursacht in der Regel verschiedene Arten von Bakterien oder Viren. Genauer kann es sein:

  • einige bakterien aus der cocci-klasse
  • Virusinfektionen (Herpes, Adenovirus usw.)
  • Pilze
  • Protozoen
  • spezifische Mikroflora (Klebsiella, Stäbchen usw.)

Die meisten der oben genannten Mikroorganismen leben im gesamten menschlichen Leben in der Rachenhöhle, einschließlich der Mandeln. Die Aktivierung ihrer Nebenwirkungen und die Entwicklung einer Entzündung tritt jedoch auf, wenn die Immunabwehr des Körpers versagt. Dieses Phänomen in Verbindung mit den folgenden provozierenden Faktoren ist die Hauptursache für die Erkrankung der eitrigen Tonsillitis:

  • Nichteinhaltung der persönlichen Hygiene
  • ungünstige Situation am Wohnort
  • allgemeine Hypothermie
  • angeborene Defekte des Atmungssystems, die die normale Umsetzung der Atmungsfunktion verhindern
  • Pathologie der Mandeln

Die Hauptsymptome der beginnenden und aktiven Krankheit sind:

  • erhöhte Temperatur (von 37,5 auf 40 Co, seltener darunter)
  • Halsschmerzen, Kribbeln und Rötung
  • Entzündung der lokalen Lymphknoten im Nacken
  • Schwellung und Entzündung der gesamten Hals- und Gaumenmandeln und manchmal der Zunge
  • Mundgeruch
  • auf Gaumenmandeln sichtbare Plaque- oder Eiterbildung
  • allgemeine Schwäche, Kopfschmerzen und Schwindel
  • fieberhafter Zustand

Wenn Anzeichen einer eitrigen Tonsillitis auftreten, ist es ratsam, einen qualifizierten Spezialisten zu konsultieren, der eine genauere Diagnose stellt und den korrekten Therapieverlauf vorschreibt.

Mögliche Komplikationen

Ignorieren der Krankheit oder die Durchführung einer unsachgemäßen Behandlung - die wichtigsten Provokateure für das Auftreten von Komplikationen

Abhängig davon, an welchen HNO-Organen der Entzündungsprozess voranschreitet, können zwei Arten von Komplikationen unterschieden werden: lokale oder nicht lokale.

Lokale und häufigste Komplikationen bei eitriger Tonsillitis sind:

  • Otitis aller Formen ihrer Manifestation
  • Gebärmutterhalskrebs
  • Kehlkopfentzündung
  • Pharyngitis
  • Abszess des Halses oder des Gehirns
  • Lungenentzündung
  • Bronchialerkrankungen
  • Sinusitis
  • Sinusitis

Darüber hinaus können sich ungünstige Mikroorganismen im Körper ausbreiten und die Entwicklung von Pathologien wie

  • Arthritis
  • Meningitis
  • Arthrose
  • Probleme mit dem Herz-Kreislauf- und Nervensystem
  • Sepsis

Jede Komplikation der eitrigen Tonsillitis scheint auf die Ausbreitung eitriger Massen aus den Tonsillen und die ungünstige Flora im ganzen Körper zurückzuführen zu sein. Ein solches Phänomen kann eine ziemlich gefährliche Komplikation (postangiale Septik) verursachen, die extrem selten, aber fast immer tödlich ist.

Drogenbehandlung und Antibiotika

Die häufigste Grundlage für die Behandlung einer eitrigen Tonsillitis ist die Antibiotika-Therapie.

Die Behandlung der eitrigen Tonsillitis wird häufig durch eine komplexe Therapie durchgeführt, die die Einnahme von Medikamenten, die Verwendung herkömmlicher Heilmittel und das Spülen umfasst.

Nachdem die Krankheit rechtzeitig erkannt und begonnen wurde, ist es möglich, alle unangenehmen Symptome am 4. Tag der Therapie zu neutralisieren und sich in 7 bis 10 Tagen vollständig zu erholen. Bevor man sich mit den Hauptbehandlungsmethoden befasst, ist es sehr wichtig, dem Patienten eine bequeme Bettruhe zu geben.

Die medikamentöse Therapie sollte von einem Arzt verordnet werden, da ihre Bildung stark von den individuellen Merkmalen des Einzelfalls abhängt. Es ist jedoch möglich, eine gemeinsame Liste von Medikamenten zu ermitteln, die effektiv zur Behandlung von eitriger Tonsillitis verwendet werden. Es sieht so aus:

  • Antibiotika, die je nach Schwere der Erkrankung, Alter des Patienten und anderen Faktoren ernannt werden
  • Antipyretika zur Senkung hoher Temperaturen
  • Immunstimulanzien zur Verbesserung der körpereigenen Abwehrkräfte
  • Antihistaminika zur Linderung von Schwellungen und Halsschmerzen
  • Mittel gegen lokale Symptome - Pastillen, Lutschtabletten, Hustenmittel, Nasentropfen und so weiter

In den meisten Fällen ist es nicht möglich, eine Therapie für eitrige Angina pectoris zu bilden, was den Besuch der Klinik dringend erforderlich macht.

Wir sollten auch die Verwendung von Antibiotika bei der Behandlung der eitrigen Tonsillitis beachten, die in den meisten Fällen eine zwingende Maßnahme ist. Die Durchführbarkeit dieser Art von Medikamenten ist hoch, wenn die Krankheit durch bakterielle Mikroflora ausgelöst wird, die nur von einem qualifizierten Arzt festgestellt werden kann. Die Verordnung und Bestimmung der Dosierung von Antibiotika ist auch ein Privileg des Spezialisten.

Vernebler Inhalation

Inhalation mit Vernebler ist eine wirksame Behandlung bei Tonsillitis, aber bei einer eitrigen Form ist das Verfahren verboten!

Viele Menschen, die mit einer eitrigen Tonsillitis konfrontiert sind, sind an der Frage interessiert, ob es möglich ist, Inhalationen mit einem Vernebler in den Therapieprozess aufzunehmen. Diese Art von Therapie ist in letzter Zeit sehr populär geworden, weshalb sie fast immer zur Behandlung von HNO-Erkrankungen eingesetzt wird. Aber nur wenige wissen, dass der Vernebler im Verlauf der eitrigen Halsentzündung streng kontraindiziert ist.

Ein solches Verbot ist darauf zurückzuführen, dass thermische Auswirkungen auf Pustelformationen in den Mandeln ihren Zustand beeinträchtigen. In den meisten Fällen endet die Verwendung eines Zerstäubers mit eitriger Tonsillitis mit einem Durchbruch von Geschwüren und dem Einsetzen von Blutungen, was für eine Person sehr gefährlich ist.

Das Inhalieren mit einem Vernebler ist nur möglich, wenn sich der Patient bereits im Erholungsstadium befindet.

In diesem Stadium verschwinden in der Regel alle Pustelformationen und es ist sicher, den Dampf einzuatmen. In jedem Fall ist jedoch vor der Inhalation die Konsultation eines Arztes eine zwingende Maßnahme.

Volksrezepte

Methoden der traditionellen Medizin, richtig und richtig angewendet, können ein hervorragendes Instrument für die medizinische Grundbehandlung von Tonsillitis sein.

Bevor Sie dem Patienten ein hausgemachtes Medikament geben, stellen Sie sicher, dass er nicht allergisch auf die Bestandteile des Arzneimittels ist. Ergänzend zum Therapieverlauf mit Volksheilmitteln ist es ratsam, mit Ihrem Arzt zu besprechen, ob ein solches Ereignis in Ihrem Fall rational ist.

Die am häufigsten verwendeten und wirksamsten Volksrezepte zur Behandlung von eitriger Tonsillitis werden im Folgenden vorgestellt:

  • Lösung spülen. Gurgeln mit eitriger Tonsillitis ist sehr wichtig. Dies wird dazu beitragen, schwere Schäden an den Mandeln zu verhindern und die Infektion in den frühen Stadien der Entwicklung der Krankheit zu töten. Die wirksamste Lösung für das Spülen mit Volkspflege ist ein Glas Wasser mit einem Teelöffel Soda, Salz und ein paar Tropfen Jod. Es ist notwendig, jede Stunde (außer während der Schlafperiode) und nach jeder Mahlzeit zu gurgeln.
  • Propolis Dieses Werkzeug kann in einer Vielzahl von Variationen verwendet werden, von denen jede eine antibakterielle und analgetische Wirkung auf den entzündeten Bereich des Nasopharynx hat. Die am häufigsten verwendeten Methoden für die Einnahme von Propolis sind: 20 Minuten langes Kauen von reinem Propolis (dreimal täglich 5 Gramm); Wasser mit Honig und Propolis (mischen Sie alles im Verhältnis von "1 zu 1 zu 1" und schmieren Sie die Tonsillenlösung); Spülen Sie mit Propolis (100 ml Wasser plus 2 Teelöffel Propolis-Tinktur, 3-5 mal täglich).
  • Aloe Nehmen Sie 200-300 Gramm der Blätter der Pflanze und hacken Sie sie in Brei. Füllen Sie es mit 400 bis 500 ml Honig und 200 bis 300 ml trockenem Rotwein. Die resultierende Mischung muss 2 Tage in der Kälte bestehen. Um das Medikament im Inneren zu verwenden, dreimal täglich 20-30 Minuten vor den Mahlzeiten.
  • Knoblauch Es wird intern in jeder Form gemäß der Regel verwendet - je mehr, desto besser. Es ist jedoch wichtig, die Therapie ohne Fanatismus durchzuführen. Andernfalls besteht die Gefahr von Problemen mit dem Magen-Darm-Trakt.
  • Honig Ähnlich wie Knoblauch: Verwenden Sie ihn in jeder Form und so oft wie möglich, jedoch ohne Fanatismus.

Gurgeln

Richtiges Gurgeln für Halsschmerzen ist der Schlüssel zu einer schnellen Genesung!

Wie bereits erwähnt, ist es unerlässlich, bei eitriger Tonsillitis zu gurgeln. Dieses Verfahren hilft bei der Erholung von Tonsillengewebe und bei der Bekämpfung von Infektionen. Die Regeln der Spülung bei der Behandlung der eitrigen Tonsillitis lauten wie folgt:

  1. Die Lösung sollte für den Hals absolut angenehm sein und während des Verfahrens keine Beschwerden verursachen.
  2. Gurgeln Sie vorzugsweise jede Stunde und nach jeder Mahlzeit.
  3. Rühre die Spüllösung gründlich durch, sie sollte keine großen Fraktionen enthalten.
  4. Das Spülen des Halses wird 10 bis 30 Sekunden von jedem Schluck aus durchgeführt, gefolgt vom Ausspucken.
  5. Die Spülung sollte warm sein, aber nicht heiß.

Weitere Informationen zur Behandlung von Tonsillitis zu Hause finden Sie im Video:

Sie können sowohl mit speziellen Apothekenlösungen als auch mit eigenen Händen gurgeln. Unter den letzteren sind die folgenden am effektivsten:

  • ein Glas Calendula-Sud
  • Glas Kombucha
  • eine Mischung aus 100 ml Rübensaft und 100 ml warmem Wasser
  • Kochsalzlösung (siehe oben)

Unter den pharmazeutischen Lösungen zum Spülen kann unterschieden werden:

Es ist notwendig, solche Arzneimittel in Übereinstimmung mit ihren Anweisungen und Empfehlungen des behandelnden Arztes zu verwenden.

Ist es möglich, Kompressen zu legen und die Temperatur zu senken

Wenn die Temperatur den Grenzwert von 40 ° C überschritten hat, ist es sehr zeitnah erforderlich, die Hilfe von Spezialisten einzuholen

Zum Abschluss der Geschichte über die Behandlung von eitriger Tonsillitis beantwortet unsere Ressource Fragen, die häufig von Patienten gestellt werden, die mit einer solchen unangenehmen Krankheit konfrontiert sind.

Kann man Kompressen legen? - Ja, aber viel hängt von der Situation ab. Kompression während eitriger Tonsillitis kann nur unter folgenden Bedingungen durchgeführt werden:

  • Fehlen einer komprimierenden Erwärmung
  • Mangel an Patiententemperatur
  • Mangel an Patientenkontraindikationen

Bei dieser Krankheit werden häufig nicht wärmende Kompressen aus Kohlblättern verwendet, die nachts auf den Hals aufgebracht werden.

Wie kann man die Temperatur senken? - Um die Temperatur bei eitriger Tonsillitis zu senken, muss mit 38 Co begonnen werden, wobei der Körper mit einem niedrigeren Index die Krankheit selbst bekämpfen kann. Beim Absenken der Temperatur werden folgende Aktivitäten durchgeführt:

  • Organisation von reichlich warmem Trinken.
  • Organisation der Bettruhe.
  • Organisation der Aufnahme von antipyretischen Medikamenten.

Eine eitrige Tonsillitis ist im Allgemeinen keine sehr gefährliche Krankheit, erfordert jedoch angemessene Aufmerksamkeit. Es ist wichtig zu verstehen, dass das Risiko von Komplikationen um ein Vielfaches ansteigt, wenn die Krankheit nicht rechtzeitig behandelt wird. Es ist nicht immer ratsam, sich selbst zu behandeln, deshalb sollten Sie einen Besuch in der Klinik nicht ignorieren. Beachten Sie unbedingt die oben dargestellten Informationen, da Sie mit dieser Methode die Krankheit rechtzeitig diagnostizieren und erste therapeutische Maßnahmen ergreifen können. Gesundheit für Sie!

Einen Fehler bemerkt? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste, um uns dies mitzuteilen.

Diagnose und Behandlung von eitriger Tonsillitis

Inhalt des Artikels

Grundlegende Informationen

Die Krankheit ist durch das Auftreten von Fall-eitrigem Ausfluss, eitrigen Stellen, Filmen oder flüssigem Eiter in den Lücken der Mandeln gekennzeichnet. Es gibt keine unabhängige Diagnose - so werden die Formen der Tonsillitis genannt, bei denen während der Pharyngoskopie eitriger Ausfluss erkannt wird.

Dies kann sowohl ein akuter als auch ein chronischer Prozess sein. Allerdings ist nicht jeder Halsschmerzen eitrig. Zum Beispiel tritt häufig katarrhalische Halsschmerzen auf, bei denen keine Filme vor dem Hintergrund hyperämischer Tonsillen vorhanden sind und im Allgemeinen bei niedriger Temperatur leichter vorgehen.

Akute eitrige Entzündungen erfordern eine obligatorische Behandlung, bis die letzten Filme verschwunden sind. Dies ist eine sehr wichtige Klarstellung. Oft beenden Patienten die Behandlung vorzeitig: Wenn sie die erste Besserung sehen, hören sie auf, Antibiotika zu sich zu nehmen, was letztendlich die Dauer der Erkrankung ausdehnt, da sich die Erkrankung bald wieder verschlechtert.

Unbehandelte Tonsillitis und die Vernachlässigung einer ausgewachsenen Antibiotika-Therapie führen teilweise zu einer chronischen Tonsillitis, die ohne radikale Eingriffe nicht vollständig geheilt werden kann - Sie können die Tonsillen nur in regelmäßigen Abständen desinfizieren.

Ursachen von Krankheiten

Tonsillitis wird als akute oder chronische infektiös-allergische Erkrankung bezeichnet, die mit einer Entzündung der Bestandteile des lymphadenoiden Pharynxrings (in der Regel Palatonsillen) verbunden ist. Eine eitrige Tonsillitis kombiniert verschiedene klinische Formen sowohl einer akuten als auch einer chronischen Tonsillitis, die durch einen eitrigen Ausfluss an den Mandeln gekennzeichnet ist.

Die Ursache für die Entwicklung der meisten primären Angina pectoris bei Erwachsenen ist die beta-hämolytische Streptokokken-Gruppe A und bei jungen Kindern am häufigsten Adenoviren. Sie wird durch Tröpfchen aus der Luft übertragen, aber in einigen Fällen kommt es zu einer endogenen Infektion.

Obwohl Krankheitserreger die oberen Atemwege durchdringen, besteht immer eine Bedrohung, nicht bei jeder Erkrankung. Pathogene Mikroorganismen werden genau durch die Verringerung der Immunabwehr aktiviert, was zur Entwicklung des pathologischen Prozesses in den Lymphgeweben des Pharynxrings, in diesem Fall in den Mandeln, beiträgt.

Charakteristische Symptome

Verschiedene Arten von klinischen Manifestationen sind charakteristisch für verschiedene Arten von Angina mit eitrigem Ausfluss. Gleichzeitig kann auch eine eitrige Tonsillitis ohne Temperatur sein. Im akuten Prozess stören folgende Symptome:

  • Halsschmerzen;
  • schnell wachsende Schwäche;
  • Kopfschmerzen;
  • Appetitlosigkeit;
  • erhöhte Körpertemperatur - minderwertig oder fieberhaft;
  • Schüttelfrost

Es ist üblich, zwischen 3 Formen der akuten Tonsillitis zu unterscheiden - katarrhalische, follikuläre und lacunare. In diesem Fall tritt eine eitrige Entladung nur bei follikulärem und katarrhalischem Auftreten auf. Die letzten beiden sind durch folgende Manifestationen gekennzeichnet:

  • starke Halsschmerzen, die zum Ohr ausstrahlen;
  • Schwierigkeiten beim Schlucken;
  • Fieberkörpertemperatur (38–40 ° C);
  • Manifestationen einer schweren Vergiftung: schwere Schwäche, Kopfschmerzen und Gelenkschmerzen.

Obwohl die Symptome ähnlich sind, verläuft Lacunar in der Regel viel schwerer.

Bei chronischen Halsschmerzen, die durch das Vorhandensein von Fall-eitrigem Stau gekennzeichnet sind, werden die Symptome stärker ausgelöscht: Fremdkörpergefühl im Hals, gelegentlich minderwertiges Fieber oder allgemeines Unwohlsein und Schwäche ohne Fieber, Muskel- und Gelenkschmerzen. Halsschmerzen tritt selten auf.

Diagnose

Während des Empfangs nimmt der Spezialist die Beschwerde zur Kenntnis, sammelt Anamnese, beurteilt den objektiven Status usw. Der Diagnosealgorithmus ist wie folgt.

Bei akuter Tonsillitis: starke Halsschmerzen, nicht nur beim Schlucken, Kopfschmerzen, Körpertemperatur bis 40 ° C, schwach verirrt (mit Follikel und Lacunar) oder Subfebrile (mit Katarrhal). Appetitlosigkeit Die Verschlechterung entwickelt sich schnell, es gibt eine starke Schwäche, Schüttelfrost. Bei chronischer Tonsillitis: häufig wiederkehrende Tonsillitis, subfebrile Beschwerden, Schlafstörungen, ein gebrochener Zustand während des Tages, Schmerzen in Muskeln und Gelenken.

Bei akuter Tonsillitis: Kontakt mit Patienten mit Tonsillitis. Bei chronischer Tonsillitis: Beschwerden über wiederkehrende Tonsillitis.

Information über übertragene Angina pectoris, mögliche metatonsillare Komplikationen.

Der Zustand von mäßiger Schwere aufgrund von Schmerzen bei akuter Tonsillitis.

Pharyngoskopie bei akuter Tonsillitis - geschwollene und hyperämische Gaumenmandeln; eitrige Filme finden sich auf der Oberfläche der Mandeln. Bei der Palpation werden die regionalen Lymphknoten schmerzhaft vergrößert. Pharyngoskopie bei chronischer Tonsillitis - flüssiger Eiter, und häufiger - fallös-eitrige Plugs in den Lücken sowie Anzeichen von Gizeh, Zack, Preobrazhensky, Verwachsungen der Tonsillen mit Bögen, lockere Tonsillen, Lymphadenitis.

So ist die Diagnose gestellt.

  • vollständiges Blutbild;
  • Urinanalyse;
  • Halsabstrich BL.

Demnach kann das Zeugnis anderen Labor- und Instrumentenstudien zugeordnet werden.

Darüber hinaus erfordert eine eitrige Tonsillitis eine Differenzialdiagnose. Die Erkrankung unterscheidet sich von Pharynx-Diphtherie, Agranulozytose, Masern, Leukämie, Scharlach, infektiöser Mononukleose. Alle diese Pathologien haben ein ähnliches Krankheitsbild - starke Schmerzen im Hals, das Vorhandensein von Filmen auf den Mandeln und Manifestationen von Vergiftungen.

Die chronische Tonsillitis sollte von der Pharyngomykose unterschieden werden, bei der auch Filme auf den Mandeln erscheinen. Pharyngoskopie erforderlich. Nach Angaben - Konsultationen anderer Spezialisten mit engem Profil.

So wird die Diagnose anhand klinischer Manifestationen gestellt, Daten der Pharyngoskopie und nicht immer eitrige Punkte auf den Tonsillen zeugen von "einfacher" Angina pectoris.

Behandlungsmethoden

Die Taktik der Behandlung der eitrigen Tonsillitis wird durch die Form der Erkrankung bestimmt. Empfohlene Bettruhe, reichlich warme Getränke (Fruchtgetränke, Mineralwasser). Bevor Sie behandeln, müssen Sie noch einen Rat einholen.

Bei der akuten Tonsillitis werden neben antibakteriellen Arzneimitteln nichtsteroidale Entzündungshemmer sowie Antiseptika und Desinfektionsmittel eingesetzt.

Zusätzlich können Sie auch ernannt werden:

  • Lasertherapie;
  • Wellentherapie;
  • Ultrahochfrequenzinduothermie;
  • Waschen von Mandeln und anderen

Gemäß der Aussage kann eine Überweisung an einen Infektionskrankheiten-Spezialisten, einen Hämatologen, einen Neuropathologen, einen Kardiologen, einen Rheumatologen, einen Nephrologen ausgestellt werden.

Konservative Therapie

Wie behandeln? Die konservative Therapie umfasst die systemische Antibiotikatherapie, den Einsatz lokaler Heilmittel zum Spülen, Antiseptika sowie Antipyretika im Akutprozess. In chronischen Fällen werden die Lakunen mit Antiseptika gewaschen, die Mandeln mit verschiedenen Präparaten behandelt und die Immunität korrigiert. An jedem Punkt der Behandlung sollte detaillierter bleiben.

Antibiotika

Eine systemische Antibiotika-Behandlung, d. H. Orale Antibiotika, ist die Grundlage für die Behandlung der akuten eitrigen Tonsillitis, ohne die es nicht möglich ist,

  • Benzylpenicillin;
  • Cefuroxim;
  • Azithromycin;
  • Ampicillin;
  • Cefazolin;
  • Josamycin;
  • Amoxicillin + Clavulansäure.

Eines dieser antibakteriellen Medikamente wird verschrieben, während der Behandlungsverlauf je nach Medikation 3-10 Tage dauert. In keinem Fall sollten Sie jedoch die Einnahme des Medikaments abbrechen, wenn bereits Verbesserungen eingetreten sind und der Behandlungsverlauf noch nicht beendet ist. Die Nichtbeachtung dieser Regel trägt teilweise zur Chronizität der Tonsillitis bei.

Bei der chronischen Tonsillitis tritt der Bedarf an Antibiotika nur während der Verschlimmerung auf. Das bloße Vorhandensein von Staus ohne Verschlimmerung ist also kein Hinweis auf eine Antibiotika-Therapie.

Waschen und Spülen

Spülungen und Spülungen sind nach der Antibiotikabehandlung im akuten Prozess von zweiter Bedeutung. 5-6 mal am Tag durchführen. Möglicher Lösungswechsel. Für die erste brauchen Sie einen halben Teelöffel Salz und einen halben Teelöffel Soda in einem Glas Wasser, und für den zweiten - einen Sud aus Kamille. Das Spülen sollte täglich erfolgen und die Lösung so tief wie möglich fallen lassen. Sie können sowohl zu Hause als auch in der medizinischen Einrichtung mit einem speziellen Gerät spülen.

Staus entfernen

Es wird nicht empfohlen, die Stecker selbst zu entfernen. Normalerweise werden die Mandeln nach solchen Manipulationen verletzt.

Wenn der Fall-eitrigen Ausfluss mit bloßem Auge sichtbar ist, muss ein Termin mit einem Hals-Nasen-Ohrenarzt vereinbart und der Waschvorgang mit dem Tonsillor-Gerät durchgeführt werden. Die therapeutische Wirkung hält sechs Monate oder ein Jahr an.

Wenn jedoch beschlossen wird, zu Hause Staus zu bekommen, sollten Sie die Mandeln zuerst mit einem Antiseptikum behandeln. Dies ist zum Beispiel mit Hilfe von Miramistin-Spray bequem. Verwenden Sie keine scharfen Gegenstände, um die Entladung abzusaugen.

Volksheilmittel

Volksheilmittel können auf keinen Fall die von einem Arzt verordnete vollständige Behandlung der eitrigen Tonsillitis ersetzen. Es ist jedoch durchaus möglich, nur ergänzende Mittel einzusetzen, die mit einem Spezialisten verifiziert und vereinbart wurden.

Chirurgie

In extremen Fällen wird eine beidseitige Tonsillektomie durchgeführt. Jedenfalls müssen Sie alle Anstrengungen unternehmen, um die Mandeln zu retten. Die Operation wird gezeigt, wenn:

  • Die konservative Behandlung chronischer Tonsillitis war unwirksam;
  • Dekompensation der chronischen Tonsillitis tritt auf;
  • Komplikationen entwickeln sich: Die Entzündung hat sich im paratonsillären Raum (paratonsillärer Abszess, Paratonsillitis) ausgebreitet, oder es hat sich eine tonsilogene Sepsis entwickelt.

Ein Indikator für eine erfolgreiche Behandlung ist das Fehlen zuvor eingereichter Beschwerden und die Entwicklung von Komplikationen.

Mögliche Komplikationen

Alle Komplikationen der Tonsillitis sind signifikant und nicht so harmlos, wie es scheint. Das Fehlen einer adäquaten Behandlung führt zur Entwicklung eines paratonsillären Abszesses. Entzündung kann sich auch auf das Mittelohr, die Nebenhöhlen ausbreiten.

Einige Wochen nach Beginn der Erkrankung entwickeln sich auch bei fehlender Behandlung metatonsilläre Prozesse: Gelenke, Nieren usw. sind betroffen. Um dies zu vermeiden, müssen Sie sofort mit der Behandlung beginnen.

Prävention

Präventive Maßnahmen umfassen die Rehabilitation von Infektionsherden der Atemwege und der Mundhöhle sowie die Stärkung der allgemeinen und lokalen Immunität. Exazerbationen einer eitrigen Tonsillitis sollten umgehend behandelt werden und nicht mit Volksheilmitteln, sondern mit Antibiotika. Andernfalls dauert die nachfolgende Verschlimmerung nicht lange.

Wenn jemand im Haus krank ist, muss dem Patienten ein separates Gericht zugeteilt werden. Es sollte auch daran erinnert werden, dass eine Person noch zwei Wochen nach der Behandlung ansteckend bleibt.

Symptome einer eitrigen Tonsillitis und Behandlungsmethoden

Die eitrige Tonsillitis ist eine der kompliziertesten Formen dieser Infektionskrankheit, die sich aufgrund der langen Anhäufung der bakteriellen Mikroflora in den Tonsillen über einen langen Zeitraum entwickelt, was zur Folge hat, dass sich eitrige Massen bilden. Sie können sich als Abszesse manifestieren oder sich zu eitrigen Pfropfen formen, die bei zunehmendem Volumen von der Epitheloberfläche der Tonsillen getrennt werden und in die Mundhöhle gelangen sowie beim Husten oder einem scharfen Ausatmen über ihre Grenzen hinausgehen. Die Behandlung der eitrigen Tonsillitis zielt darauf ab, die pathogene Aktivität der Infektion zu unterdrücken und die Lücken der Tonsillen von der Ansammlung eitriger Massen zu sanieren.

Was ist das, was sind die Gründe und Unterschiede?

Eitrige Tonsillitis ist die negative Auswirkung der ständigen Anwesenheit einer großen Ansammlung verschiedener Formen bakterieller Infektionen in den Mandeln. Zu einem bestimmten Zeitpunkt im Verlauf einer chronischen Tonsillitis führt das lokale Immunsystem, das den Hals vor dem pathologischen Einfluss von Mikroben schützt, zu systemischem Versagen, und die Erreger erhöhen die Bevölkerung dramatisch.

Das Produkt des Infektionslebens sind eitrige Massen, die sich in den Teilen der Drüsen ansammeln, in denen die Lokalisation von Bakterien am größten ist. In diesem Fall manifestiert sich die Infektion in den Lücken der Mandeln, da sie praktisch nicht im Speichel baden und eine günstige Umgebung für die Entwicklung von Mikroben schaffen.

Der Unterschied zur eitrigen Tonsillitis von der chronischen ist, dass diese Unterart einer Infektionskrankheit der Mandeln akut auftritt, begleitet von irreversiblen Prozessen, die mit der Zerstörung der Epithelstruktur der Drüsen einhergehen. Tonsillengewebe unter dem Einfluß einer großen Anzahl bakterieller Infektionen verrotten, und an der Stelle eines zuvor gesunden Gewebes bilden sich eitrige Plaques und Dichtungen, die im Aussehen Hirsekörnern ähneln. Eine eitrige Tonsillitis ist an sich durch ein sehr starkes Schmerzsyndrom sowie eine allgemeine Vergiftung des Organismus gekennzeichnet, da durch Bakterien, die in den Drüsen des Patienten parasitieren, toxische Substanzen zusammen mit dem eitrigen Inhalt der Mandelenspalte in das Blut gelangen.

Mit der Entwicklung einer eitrigen Tonsillitis verlieren die Mandeln einer Person ihre natürliche Fähigkeit zur Selbstreinigung. Die Funktion des Körpers, den Körper vor dem Eindringen pathogener Infektionen, Viren und Pilzmikroorganismen zu schützen, funktioniert nicht mehr. In diesem Stadium der Entwicklung der Krankheit erfordert die Infektionspathologie eine dringende medizinische Behandlung unter Verwendung potenter Arzneimittel. Ansonsten treten unweigerlich schwere Komplikationen auf, die in den meisten Fällen irreversible Folgen haben.

Der Übergang der chronischen Tonsillitis in eitriges Eiter beruht auf dem Vorhandensein der folgenden ursächlichen Faktoren im Leben des Patienten:

  • das Vorhandensein einer begleitenden infektiösen Mikroflora in der Mundhöhle in Form von Karies, chronischer Nasennebenhöhlenentzündung, Stirnhöhlenentzündung und anderen entzündlichen Erkrankungen, deren Ursprung ausschließlich die bakterielle Invasion von epithelialem Gewebe ist, das sich in unmittelbarer Nähe der Mandeln befindet;
  • Die Vermehrung von Adenoiden, die über einen längeren Zeitraum in den Nasengängen vorhanden sind, nimmt allmählich zu, wird nicht ausreichend medizinisch behandelt und führt schließlich zu einer Verschärfung der chronischen Tonsillitis, die ohne Beeinträchtigung den Zustand des lokalen Immunsystems beeinträchtigt Nasopharynx-Systeme;
  • mechanische Schädigung der Schleimhaut der Tonsillen durch grobe Nahrungsmittel, Chemikalien oder medizinische Präparate, die die Oberfläche der entzündeten Drüsen reizen;
  • kritisch schwache lokale und allgemeine Immunität, die ihre Position unter dem Einfluss verschiedener äußerer und interner Faktoren, die sich im Körper des Patienten entwickeln, verloren hat (Autoimmunkrankheiten, Missbrauch von schlechten Gewohnheiten, Immunschwäche des Blutes, Erschöpfung des Körpers);
  • Hypothermie, die mehrere Stunden anhielt und anschließend die Schutzfunktion des Immunsystems reduzierte, die selbst unter dem Einfluss einer chronischen Tonsillitis geschwächt war.

Sie müssen auch die individuellen Ursachen des Auftretens einer eitrigen Tonsillitis bei jedem Patienten individuell berücksichtigen, da es sehr wichtig ist, welche Art von Leben ein Mensch führt, ob er sich zuvor in einem gesundheitlichen Zustand befunden hat, ob er Medikamente genommen hat, einen Otolaryngologen aufsucht, um weitere therapeutische Konsultationen zu erhalten die Ernennung einer Behandlung.

Symptome und Diagnose einer eitrigen Tonsillitis bei Kindern und Erwachsenen

Eitrige Tonsillitis ist eine akute Infektionskrankheit. Dementsprechend manifestieren sich die Symptome der Krankheit auch in einem stürmischen Krankheitsbild und sind begleitet von pathologischen Anzeichen, die einen erfahrenen Arzt fast unmöglich mit einem Spezialisten für Infektionskrankheiten oder einem Hals-Nasen-Ohrenarzt verwechseln können. Die Symptome einer eitrigen Tonsillitis bei Erwachsenen und Kindern sind wie folgt.

Klumpen im Hals

Dies ist das wichtigste und wichtigste Zeichen dafür, dass sich in den infizierten Mandeln eitriges Exsudat angesammelt hat. Der Patient versucht, die Formation im Kehlkopf zu schlucken, aber das unangenehme Gefühl verschwindet nur für kurze Zeit und erscheint dann wieder. Dies sind Anzeichen für eine akute Entzündung und eine rasche Zunahme des Epithelgewebes der Mandeln infolge ihrer Schwellung.

Schmerzsyndrom

Die Schmerzen im Bereich der entzündeten Drüsen werden so stark, dass sie sich vollständig auf den gesamten Kehlkopf ausbreiten. Für einen Patienten mit eitriger Tonsillitis wird es schwierig, Nahrung zu kauen sowie zu schlucken, da die Muskelfasern, die für die Ausübung dieser Reflexe verantwortlich sind, stark entzündet sind und ihre Funktionen nicht auf dem gleichen Niveau erfüllen können. Je akuter sich der Entzündungsprozess entwickelt, desto stärker sind die Schmerzen in den Mandeln und im gesamten Hals.

Unangenehmer Geruch

Bakterielle Mikroflora, die sich an der Oberfläche in den Geweben der Mandeln entwickelt, bewirkt die Bildung eines anhaltenden Fäulnisgeruchs, der während des Atems oder während eines Gesprächs aus dem Mund des Patienten gehört wird. Es gibt keinen frischen Atem, weil viele pathogene Mikroben Schwefelwasserstoff absondern, und auch das Gewebe der Drüsen, deren Zellen durch den Infektionserreger der eitrigen Tonsillitis verletzt wurden, wird abgebaut.

Kopfschmerzen und Fieber

Diese Symptome einer eitrigen Tonsillitis bei Erwachsenen und Kindern gehören zu den gefährlichsten, da sie zeigen, dass vor dem Hintergrund der pathogenen Aktivität von Bakterien der Prozess der infektiösen Vergiftung des Organismus begonnen hat. Sie entsteht dadurch, dass sich Mikroben über das Gewebe der Mandeln erstrecken und in reichlichen Mengen das Blut und auch die Lymphe des Patienten sättigen. Dies ist der erste Schritt zur Entwicklung einer Blutvergiftung.

Dieses Symptom einer eitrigen Tonsillitis erfordert eine dringende Linderung, um schwerwiegende Komplikationen zu vermeiden.

Weiße Patina und eitrige Plaques in den Drüsen

Das Hauptsymptom der eitrigen Tonsillitis, die es dem Arzt oder Hals - Nasen - Ohrenarzt oder dem Spezialisten für Infektionskrankheiten erlaubt, diese Art von Krankheit zu vermuten. Bakterielle Plaques können die gesamte Oberfläche der Schleimhaut der Mandeln bedecken oder lokale Abszesse mit eitrigem Inhalt bilden. In den gelockerten Bereichen der Mandeln bilden sich eitrige Plaques, die in den meisten Fällen fauligen Geruch verursachen. Der Patient kann dies beim Austritt aus der Mundhöhle persönlich nachweisen.

Die Diagnose einer eitrigen Tonsillitis beginnt mit einer visuellen Untersuchung des Patienten im Hals des Patienten durch den behandelnden Arzt. Anschließend leitet der Spezialist den Patienten in das Labor, um einen Abstrich von der Oberfläche der Tonsillen und der Rachenvorderwand zu erhalten. Dies ist eine Schlüsselanalyse, die dem Arzt Informationen über die Art der Infektion gibt, die zur Entwicklung einer eitrigen Tonsillitis geführt hat, und es Ihnen ermöglichen, ein antibakterielles Medikament auszuwählen, das bei der Behandlung eines bestimmten Patienten am wirksamsten ist.

Wie behandelt man eitrige Tonsillitis?

Tonsillitis mit Eiter erfordert eine spezifische und radikale Behandlung, da sich die Krankheit selbst auch durch die Schärfe ihres Krankheitsbildes auszeichnet. Die Entfernung von eitrigen Stöpsel durch therapeutische Wirkungen auf die entzündeten Mandeln ist daher die Durchführung der folgenden therapeutischen Verfahren für verschiedene Formen der eitrigen Tonsillitis, nämlich:

Scharf

Durch die akute Form der Tonsillitis in den Drüsen gebildete eitrige Stopfen werden mit Hilfe von Spezialwerkzeugen entfernt, mit denen der HNO-Arzt die Lücken der Tonsillen reinigen und gegebenenfalls Abszesse mit dem Exsudat aufdecken kann. Dem Patienten werden auch intramuskuläre Injektionen der antibakteriellen Medikamente Amoxilav, Azithromycin, Erythromycin, Gentomicin verschrieben. Wenn das medizinische Protokoll jedoch strikt eingehalten wird, sollte das Antibiotikum erst nach Abschluss einer Laborstudie über den Zustand der bakteriellen Mikroflora der Mandeln angewendet werden.

Chronisch

Eine eitrige Tonsillitis, die in einer chronischen Form fließt, erfordert keine derart wirksame Therapie, und in den meisten Fällen schreibt der behandelnde Arzt vor, dass der Patient regelmäßig mit solchen antiseptischen Lösungen wie Furacilin, Chlorhexidin und Miramistin gurgelst, so dass eitrige Plaques aus den Lacunas der Tonsillen ausgewaschen werden können.

Die Schmierung der Stopfbüchsen mit der Lösung von Lugol ist ebenfalls sehr effektiv. Antibakterielle Medikamente gegen chronisch-eitrige Tonsillitis werden äußerst selten angewendet und nur, wenn der Patient ein sehr geschwächtes Immunsystem hat.

Im Allgemeinen wird der therapeutische Verlauf für jeden Patienten mit einer chronischen oder akuten Form einer eitrigen Tonsillitis individuell und auf der Grundlage des klinischen Bildes der Krankheitsentwicklung sowie der Indikatoren für Labortests ausgewählt.

Folgen, wenn Sie die Krankheit beginnen oder falsch behandeln?

Die negativen Folgen einer Untätigkeit bei der Behandlung einer eitrigen Tonsillitis können sehr unterschiedlich sein, sind jedoch ausnahmslos negativ für die Gesundheit des Patienten. Dazu gehören folgende Komplikationen:

  • Infektiöse Schädigung des Herzmuskels und der Blutgefäße;
  • rheumatoide Arthritis, verursacht durch die Tatsache, dass Bakterien, die in den Gelenken der Mandeln eingeschlossen sind, das Bindegewebe zerstören, das für die normale Funktion des Gelenkknotens verantwortlich ist;
  • Lymphknoten, Kiefer und Hals;
  • Vergiftung des Körpers und die Entwicklung einer Blutvergiftung, die in 95% der Fälle zu einem tödlichen Ergebnis führt;
  • chirurgische Entfernung der Mandeln aufgrund mangelnder Eignung ihrer weiteren Behandlung;
  • Infektiöse Entzündung der Nieren und anderer lebenswichtiger Organe.

Um das Auftreten negativer Konsequenzen aufgrund der Entwicklung einer eitrigen Tonsillitis in den Mandeln zu verhindern, sollte umgehend ärztliche Hilfe in Anspruch genommen und die gesamte medikamentöse Therapie abgeschlossen werden, damit die Erkrankung nicht zu einer chronischen Form mit periodischen Verschlimmerungen wird.

Wie kann man eine eitrige Tonsillitis bei Kindern und Erwachsenen diagnostizieren und behandeln?

Eitrige Tonsillitis ist eine bakterielle Entzündung der Mandeln, auch Angina genannt. Dies ist eine der häufigsten Infektionskrankheiten der oberen Atemwege, die bei Patienten jeden Alters diagnostiziert wird. Damit die Behandlung der akuten oder chronischen Tonsillitis wirksam ist, müssen die Ursachen und die charakteristischsten Manifestationen der Erkrankung bekannt sein.

Ursachen von Krankheiten

Die Eiterbildung bei Tonsillitis tritt auf, wenn die Entzündungsursache zu einer bakteriellen Infektion geworden ist. Diese Form der Tonsillitis wird auch als Lacunar bezeichnet, da sich der pathologische Prozess nur in den äußeren Schichten der Tonsillen entwickelt. Eiter sammelt sich in Form von Verkehrsstaus in kleinen Hohlräumen - Lücken.

Die häufigsten Erreger der akuten und chronischen Tonsillitis sind Staphylokokken und Streptokokken. Eine bakterielle Entzündung kann sich jedoch als Komplikation einer Virusinfektion entwickeln. Seltenere Erreger können Angina pectoris verursachen:

  • das einfachste;
  • spezifische Mikroflora in Form von Klebsiella, Hämophilus bacilli usw.;
  • Pilze.

Diese Mikroben sind Teil der normalen Mikroflora der menschlichen Mundhöhle. Wenn sie negativen Faktoren ausgesetzt sind, die den Widerstand des Körpers verringern, beginnen sie sich aktiv zu vermehren. Nach der Einführung von Krankheitserregern in die Schleimhaut der Mandeln entwickelt sich eine Entzündung - eitrige Tonsillitis.

Das Krankheitsrisiko steigt, wenn es den folgenden Faktoren ausgesetzt wird:

  • Hypothermie;
  • unzureichende persönliche Betreuung;
  • das Vorhandensein angeborener Anomalien der Atmungsorgane;
  • chronische Mandelkrankheit.

Es ist wichtig! In einigen Fällen kann sich eine chronische Tonsillitis entwickeln. Diese Form der Infektion ist bakteriell. Ihre Ursache ist oft mit einer unzureichend wirksamen Behandlung akuter Entzündungen der Mandeln verbunden.

Symptome und Anzeichen einer eitrigen Tonsillitis

Eine eitrige Tonsillitis bei Kindern und Erwachsenen manifestiert sich gleichermaßen. Die charakteristischsten Anzeichen der Krankheit:

  • anhaltende Halsschmerzen, Schwierigkeiten beim Schlucken von Nahrung oder Speichel;
  • Rötung, Schwellung der Schleimhaut der Mandeln, Oropharynx, Zungenwurzel;
  • Erhöhung der Körpertemperatur über 37,5 Grad;
  • Lymphknotenvergrößerung und Zärtlichkeit im Nacken;
  • Mundgeruch;
  • das Vorhandensein von weißlichen Plaques und Geschwüren auf der Oberfläche der Mandeln;
  • schweres Unwohlsein, Schwäche;
  • Schwindel, Kopfschmerzen.

Im frühen Stadium des Entzündungsprozesses kann der Patient Beschwerden machen, die einer akuten Pharyngitis ähneln. Aus diesem Grund glauben viele Patienten, dass dies Symptome einer häufigen akuten respiratorischen Virusinfektion sind, und suchen keinen Arzt auf. Aus diesem Grund erhalten sie möglicherweise nicht rechtzeitig die erforderliche Behandlung, was das Risiko erhöht, dass der akute Prozess chronisch wird.

Merkmale der Behandlung

Bevor Sie eine eitrige Tonsillitis behandeln, muss der Arzt sicherstellen, dass die Diagnose richtig ist. Zu diesem Zweck führt er eine allgemeine Untersuchung des Patienten durch, einschließlich einer Untersuchung des Oropharynx. Es ist auch notwendig, eine Analyse durchzuführen, um den Erreger einer Infektion zu identifizieren - erst danach kann die geeignetste Therapie ausgewählt werden.

Die Behandlung der Krankheit sollte in erster Linie auf die Beseitigung der Ursache gerichtet sein. Daher ist eine Erholung ohne Antibiotika nicht möglich. Es wird gezeigt, dass hausgemachte Methoden als Ergänzung zur medikamentösen Therapie eingesetzt werden. Sie helfen dabei, die Schwere der Symptome zu reduzieren und das allgemeine Wohlbefinden des Patienten zu verbessern.

Medikamentöse Behandlung

Um die Erreger der Infektion zu zerstören, wird das Gurgeln mit einer antiseptischen Lösung gezeigt. Verwenden Sie dazu Medikamente wie Chlorophyllipt, Furacilin, Miramistin und andere. Dies ist die sicherste Methode zur Zerstörung pathogener Mikroben, sie kann während der Schwangerschaft durchgeführt werden. Regelmäßiges Spülen alle 4 Stunden trägt zur schnellen Entfernung von Gewebeödemen bei, wodurch die Schwere der Symptome verringert wird.

Antibiotika in Form von Tabletten sind ebenfalls erforderlich. Die Verwendung lokaler Antiseptika allein reicht nicht aus, um pathogene Mikroben vollständig auszurotten. Antibiotika sollten jedoch nur auf Rezept angewendet werden. Sie werden während der Schwangerschaft mit Vorsicht angewendet, da bei Nichtbeachtung dieser Empfehlungen Komplikationen auftreten können.

Um das allgemeine Wohlbefinden des Patienten zu verbessern, wurde die Verwendung von Antipyretika und Antihistaminika gezeigt. Sie wirken entzündungshemmend, mildern die Schleimhäute und normalisieren die Körpertemperatur. Zur Schmerzlinderung werden topische Erweichungsmittel in Form von Lutschtabletten, Lutschern usw. verwendet. Es wird auch gezeigt, dass die Verwendung von Immunstimulanzien, die die Abwehrkräfte erhöhen, zu einer schnelleren Erholung beitragen.

Entfernung eitriger Stopfen

Um den Heilungsprozess zu beschleunigen, wird ein Verfahren zum Entfernen von Eiterpfropfen aus den Lücken der Mandeln durchgeführt. Diese Manipulation wird von einem HNO-Arzt unter den Bedingungen des Behandlungsraums durchgeführt. Die einfachste Möglichkeit, Stopfen zu entfernen, ist das Waschen mit einer antiseptischen Lösung (Furacilin, Miramistin, Iodinol usw.). Der Verlauf einer solchen Behandlung ist 7 Behandlungen, der Patient stellt eine Verbesserung nach 2-3 Waschgängen fest.

Es ist auch möglich, Staus mit dem Tonsilor-Gerät mechanisch zu beseitigen. Die Extraktion von eitrigem Inhalt aus den Lücken erfolgt durch Vakuumeinwirkung. Nach dem Eingriff führt der Arzt das Waschen mit einer Schleimlösung eines Antiseptikums durch. Die empfohlene Behandlungsdauer beträgt ebenfalls 7 Verfahren.

Behandlung zu Hause

Zunächst sollte daran erinnert werden, dass eine eitrige Tonsillitis nicht allein mit Hilfe von Volksmitteln geheilt werden kann. Sie tragen dazu bei, das allgemeine Wohlbefinden des Patienten zu verbessern und die Schwere der Symptome zu reduzieren. Es ist am besten, sie bei der Behandlung des Kindes und während der Schwangerschaft anzuwenden, da in diesem Fall viele Arzneimittel kontraindiziert sind.

Dem Patienten wird empfohlen, während des Tages eine große Menge warmer Flüssigkeit zu verwenden - dies verringert die Irritation der Mandeln. Himbeer-Tee, Milch mit Honig ist dafür gut. Um Entzündungen zu lindern, können Sie morgens mit einer schwachen Apfelessiglösung gurgeln.

Was nicht zu tun

Um die Entstehung von Komplikationen während der Behandlung zu verhindern, sollten einige Regeln beachtet werden. Verwenden Sie zunächst keine antibakteriellen Mittel, ohne einen Arzt zu verschreiben. Ein falsch gewähltes Medikament wird bei der Beseitigung von Infektionserregern nicht wirksam sein, und die langfristige Verwendung von Antibiotika ist gefährlich, da unerwünschte Reaktionen auftreten.

Es ist wichtig! Bei schwangeren Patienten ist besondere Vorsicht geboten. Viele antibakterielle Medikamente wirken sich negativ auf die Entwicklung des Fötus aus und können zu Komplikationen führen. Daher sollten Sie während der Schwangerschaft nur zugelassene, vom Arzt verordnete Medikamente einnehmen.

Sie können auch nicht versuchen, eitrige Verstopfungen auf der Oberfläche der Mandeln zu beseitigen. Es ist verboten, sie zu quetschen, da dies zu einer Beschädigung des Epithels und des Schutzfilms führt, die das Eindringen von Bakterien in das Blut nicht zulassen.

Tipps zur Vorbeugung von eitriger Tonsillitis

Um die Entwicklung einer eitrigen Entzündung der Mandeln zu verhindern, ist es notwendig, eine Reihe von Maßnahmen zu beobachten, die darauf abzielen, den Körperwiderstand insgesamt zu erhöhen. Dafür wird empfohlen:

  • den Zustand der Zähne zu überwachen, die Mundhöhle rechtzeitig zu desinfizieren;
  • regelmäßig an der frischen Luft gehen;
  • Lassen Sie keine Unterkühlung zu, trinken Sie keine kalten Getränke;
  • Vermeiden Sie den Kontakt mit Patienten mit SARS.

Es ist wichtig! Die Einhaltung vorbeugender Maßnahmen ist besonders während der Schwangerschaft wichtig. Zu diesem Zeitpunkt steht der Körper der Frau unter erheblichem Stress, so dass das Risiko für Infektionskrankheiten am größten ist.

Komplikationen

Eine eitrige Tonsillitis ist gefährlich, da der Entzündungsprozess auf andere HNO-Organe übergehen kann. Darüber hinaus kann diese Krankheit auch eine schwerere Pathologie auslösen. Lokale und systemische Komplikationen unterscheiden sich daher nach Schweregrad und Prävalenz der Läsion. Die erste Gruppe umfasst Mittelohrentzündung, Laryngitis, Pharyngitis, Phlegmon und Halsabszesse.

Die Behandlung der oben genannten entzündlichen Erkrankungen der oberen Atemwege ist normalerweise nicht schwierig. Systemische Komplikationen von Halsschmerzen sind viel gefährlicher:

  • Gelenkschäden - Arthritis, Arthrose;
  • Herzfehler
  • Meningitis, Sepsis.

Auch nach erfolgreicher Behandlung von Angina pectoris und vollständiger Beseitigung der Krankheitssymptome sollten Sie sich der möglichen Entwicklung einer rheumatischen Herzerkrankung bewusst sein. Diese Komplikation ist Autoimmun. Halsschmerzen Erreger tragen auf ihrer Oberfläche Proteine, ähnlich denen, die Teil des Gewebes des Herzens sind. Daher fängt der Körper an, sie als Fremde wahrzunehmen und versucht, sie zu zerstören.

Akute und chronische eitrige Tonsillitis sind Erkrankungen, die nicht nur unangenehme Symptome zeigen, sondern auch zu schwerwiegenden Komplikationen führen können. Daher sollten Sie den Besuch beim Arzt nicht verschieben. Je früher die richtige Behandlung begonnen wird, desto geringer ist das Risiko für ein unerwünschtes Ergebnis.

Eitrige Tonsillitis

Eitrige Tonsillitis ist eine Entzündung der Tonsillen (kleine Drüsen, die sich auf beiden Seiten des Halses befinden). Der Begriff leitet sich vom lateinischen Namen der Tonsillen und Tonsillen ab und ist ein entzündliches Suffix. Auf andere Weise wird diese Krankheit als lacunarer Halsschmerzen bezeichnet (von "ango" bis zum Verschlucken auf Latein). Infolge der Krankheit bilden sich auf den Tonsillen Geschwüre unterschiedlicher Form und Lage. Halsschmerzen sind keine einheitliche Krankheit mit einer großen Anzahl von Arten.

Sorten und atypische Formen

Angina pectoris kann nach einer Reihe von Merkmalen klassifiziert werden, aber die Art der Tonsillitis wird häufiger durch pharyngoskopische Anzeichen bestimmt.

Klassische Arten von Halsschmerzen (manchmal heißen sie vulgär):

  • katarrhalisch
  • Streptokokken oder GABHS,
  • lacunar
  • follikulär
  • phlegmonös

Vulgäre Tonsillitis ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  • scharfe Vergiftungssymptome;
  • Pathologie beider Tonsillen;
  • die Krankheit dauert nicht länger als eine Woche;
  • Infektion (viral oder bakteriell) hat die Krankheit verursacht.

Hab auch einen Platz atypische Formen Halsschmerzen:

  • herpetisch;
  • begleitendes Scharlach
  • Tonsillitis bei Diphtherie;
  • Halsschmerzen mit Syphilis;
  • Mononukleose (der Erreger des Epstein-Barr-Virus);
  • Tonsillitis mit Agranulozytose;
  • hämorrhagische Manifestationen von Mandeln bei Krebs;
  • Tonsillitis Simanovsky-Plaut-Vincent;
  • Candidiasis.

Es ist auch üblich, die Formen der Tonsillitis in Abhängigkeit von der Lokalisation der Krankheit zu unterscheiden, d.h. auf welchem ​​Teil des lymphoiden Rings infiziert wurde.

Klassifikation der Angina-Arten:

  • Larynx- oder akute Epiglotis (Infektion des lymphatischen Gewebes der Epiglottis);
  • Lingual (Entzündung der Lingual-Mandeln);
  • nekrotisches Geschwür;
  • Adenoiditis oder Infektion der Rachenmandel.

Meistens hat die eitrige Tonsillitis jedoch einen gemischten Ursprung. In der Regel wird zunächst die Hauptdiagnose erstellt und anschließend nach Diagnosestudien die Information über Erregertyp und Pathogenese hinzugefügt.

Ursachen

Die meisten Fälle von eitriger Tonsillitis werden verursacht durch:

  • Rinaviren;
  • Staphylococcus;
  • Chlamydien;
  • Coronaviren;
  • Adenoviren;
  • Spirochete Vincent;
  • hämophiler Bazillus;
  • Coxsackie-Typ-A-Virus;
  • respiratorisches Synzytialvirus;
  • Corynebakterien;
  • Spindelstock;
  • Candida-Pilze;
  • Enterobakterien;
  • Gonococcus;
  • Grippeviren usw.

Der Hauptverursacher der eitrigen Tonsillitis (in 1/2 Fällen) ist β-hämolytischer Streptococcus Typ A (oder GABHS).

Interessanterweise hängt der ICD-10-Code der eitrigen Tonsillitis vom Erreger der Krankheit ab. Wenn die Krankheit durch Streptokokken verursacht wird, erhält sie den Code J03.0. Ansonsten ist der Nomenklaturwert der Krankheit J03.8, was auf den direkten Erreger hindeutet.

Angina pectoris tritt aufgrund einer externen Infektion oder einer Autoinfektion auf. Im ersten Fall dringt der Erreger exogen in die Tonsillen ein, im zweiten Fall lebt er bereits in einem vegetativen Zustand auf der Schleimhaut, jede Veränderung im Körper wird zur Ursache seiner Aktivierung.

Diese Gründe umfassen:

  • Hypothermie;
  • verminderte Immunität nach SARS oder Immunschwäche;
  • Mandelverletzung;
  • Erkrankungen des Nervensystems (vegetativ und zentral);
  • Verletzung der richtigen Nasenatmung;
  • entzündliche Prozesse im Nasopharynx (oft in chronischer Form);
  • Avitaminose;
  • starke Änderungen der Umgebungsbedingungen;
  • staubige oder verschmutzte Atmosphäre;
  • zu trockene Luft;
  • konstitutionelle Veranlagung zu Quinsy (in der Regel gilt dies für Kinder mit einer lymphatisch-hyperplastischen Konstitution);
  • unbehandelte kariöse Hohlräume in den Zähnen;
  • Einnahme eines Pilzstammes oder von Bakterien (oral).

Wege des Erregers (exogene Infektion):

  • lebensmittel,
  • in der luft,
  • direkter Kontakt

Nachdem der Erreger das Gewebe durchdrungen hat, beginnt der Prozess der Exsudation und dennoch der reversiblen Veränderung in ihnen.

Symptome

Die Symptome einer Lacunartonsillitis hängen von der Pathogenese der Erkrankung ab. Sie werden durch allgemeine oder lokale Manifestationen vertreten. Die Tonsillitis geht immer mit einer leichten Halsentzündung einher und dann mit einer Halsentzündung, die nur beim Schlucken schlimmer wird (in der Regel bei leerem Rachen). In einigen Fällen gibt dieser Schmerz Nasenhöhlen an, die das Atmen erschweren oder die Ohren.

Die Untersuchung zeigt eine Zunahme, Schwellung der Tonsillen, mukopurulenter Ausfluss, weiße Blüte mit gelben Flecken auf der Schleimhaut und eitrige Entzündung der Follikel. Entzündet und verletzen die Lymphknoten in den oberen Gebärmutterhalsbereichen (besonders während der Palpation) stark. In einigen Fällen kommt es zu einer leichten Schwellung der Papillen der Zunge (sie wird auch "Erdbeerzunge" genannt).

Ein Mensch wird schläfrig und apathisch, sein Kopf beginnt zu schmerzen. Der Patient spürt Schüttelfrost, Muskelschmerzen und manchmal in der Herzregion. Es gibt einen charakteristischen "eitrigen" Geruch aus dem Mund. Oft gibt es einen starken Husten, der von Hustenkorken begleitet wird. Die Temperatur steigt abhängig von der Art der Erkrankung: In einigen Fällen kann sie 40 Grad erreichen. Bei lingualen Halsschmerzen werden Entzündungen und Hyperämie der Zunge beobachtet. In einigen Fällen verbindet sich eine Otitis oder Rhinitis mit einer Tonsillitis.

Bei komplizierten Formen werden beobachtet:

  • Bewölkung des Bewusstseins;
  • Meningismus;
  • "Herz" schwitzen;
  • blasse Haut;
  • Gewebenekrose beim Eintritt einer bakteriellen Infektion;
  • Hepatosplenomegalie;
  • niedriger Blutdruck;
  • Schwellung des Unterhautgewebes in der Projektion der Mandeln;
  • gedämpfte Herztöne.

Fotos von eitriger Tonsillitis: Wie es aussieht

Das Schema der Mundhöhle mit Angina pectoris.

Eitrige Pickel im Himmel.

Foto katarrhalische Angina

Auf dem Foto sehen Sie eitrige Inselchen, die typisch für eine lacunare Tonsillitis sind.

Diagnose

Die primäre Diagnose einer Angina pectoris beruht auf der Erfassung der Anamnese und der Erkennung von Veränderungen der Mandeln durch pharyngoskopische Untersuchung.

In der Regel, wenn Pharyngoskopie beobachtet wird:

  • diffuse Hyperämie und Schwellung der Mandeln;
  • eine Zunahme der Ränder der Gaumenbögen (in einigen Fällen sind auf ihnen Herpesbläschen sichtbar);
  • beschichtete trockene Zunge;
  • weiß-gelbe Formationen (die Größe eines Stecknadelkopfes) sind durch das Epithelgewebe der Mandeln sichtbar;
  • In einigen Fällen erscheinen Inseln von eitriger Plakette, die sich zunächst nur in den Mündungen befinden und die Amygdala dann fast vollständig bedecken.
  • manchmal kommt es zu einer Schwellung der Epiglottis (in besonderen Fällen kann sie das gesamte Lumen des Kehlkopfes einnehmen).

Die Entscheidung zur Durchführung einer mikrobiologischen Diagnose wird auf der Grundlage klinischer Beobachtungen sowie des epidemiologischen Bildes der Region getroffen.

Die virale Natur der Tonsillitis ist am wahrscheinlichsten, wenn die Krankheit begleitet wird von:

  • Symptome von Rhinorrhoe;
  • Husten;
  • das Vorkommen von achtern auf der Schleimhaut;
  • Mikrovesikel auf den Gaumenbögen;
  • Heiserkeit

In jedem Fall sind folgende Studien erforderlich:

  • Rachenabstriche (um Diphtherie auszuschließen);
  • vollständiges Blutbild (notwendig, um infektiöse Mononukleose auszuschließen);
  • Urintest (zur Beseitigung der Glomerulonephritis).

Mit infektiöse Mononukleose Folgende Veränderungen werden im Bluttest beobachtet:

  • Leukopenie am Anfang wird durch Leukozytose ersetzt;
  • atypische Lymphozyten und mononukleäre Zellen bilden den Hauptteil der Formel.

Wenn ein Patient mit einem Patienten mit GABHS-Mandelentzündung in Kontakt gekommen ist, während er die Mandeln und Fieber angreift, oder wenn in der Region Ausbrüche dieser Infektion auftreten, sollte eine entsprechende Diagnose gestellt werden:

  • Kulturstudien sind Materialproben und Impfungen (sie bestimmen in 99% der Fälle die Infektion).
  • Für die schnelle Identifizierung von Streptokokken vom Typ A ist eine schnelle Diagnose erforderlich (basierend auf der Bestimmung des Streptokokken-Antigens in Abstrichen auf der Basis von Agglutination).
  • Die immunserologische Diagnostik ist in den ersten Tagen der Erkrankung relevant, da sie als Anstieg der Anti-Streptokokken-Antikörper definiert ist. Sie ist jedoch nutzlos, wenn die antibakterielle Behandlung bereits begonnen hat (unabhängig von ihrer Wirksamkeit).

Behandlung der eitrigen Tonsillitis

Die Wahl der Behandlung hängt von der Schwere der Erkrankung des Patienten ab. Wenn eine eitrige Tonsillitis von einer schweren Intoxikation begleitet wird, ist der Patient besser im Krankenhaus. Ansonsten ist die Behandlung zu Hause akzeptabel. In den ersten Tagen muss der Patient die Bettruhe beobachten.

Die Entscheidung über die Einnahme von Antibiotika wird vom Arzt getroffen. Er verschreibt die notwendigen Medikamente. Die Selbstmedikation kann zu irreversiblen Gewebeveränderungen und deren Nekrose führen. Beispielsweise können unzureichende Dosen von Medikamenten oder die Einnahme falscher Antibiotika (Sulfonamide, Tetracycline usw.) zu einer Verallgemeinerung (im Körper verteilt) der Infektion führen.

Physiotherapeutische Behandlung

Physiotherapie gilt als eine der nicht-pharmakologischen Methoden zur Behandlung von Tonsillitis. Wenn die Lymphknoten in den zervikalen Regionen stark vergrößert sind, werden die Patienten mit wärmenden Kompressen am Hals gezeigt. Es gibt auch eine geringe Wirksamkeit durch Lasertherapie und Schlammtherapie. Physiotherapeutische Verfahren sind nur zulässig, wenn die Mandeln geschwollen sind und die Temperatur auf einen normalen Wert gesunken ist.

Spülen und Spülen

Eine Desinfektionsspülung eignet sich gut zur Linderung lokaler Entzündungen und Schmerzen.

Gekühlte Lösungen eignen sich zum Gurgeln:

  • Kräuter (Ringelblume, Kamille usw.);
  • Kaliumpermanganat (0,1%);
  • Kupfer (10%);
  • Ethacridinlactat (0,1%);
  • Gramicidin;
  • Chinosole;
  • Borsäure (1%);
  • Furatsilina.

Die Spülung ersetzt keinesfalls die Antibiotika-Therapie!

In einigen Fällen ist die Bewässerung der Tonsillen wirksamer als das Spülen.

Dazu können Sie folgende Aerosole verwenden:

  • Kameton,
  • Hexoral,
  • Camfomen,
  • Tantum Verde,
  • Miramistin,
  • Sanguinarin-Lösung.

Schmierung der schleimigen Tonsillen

Wenn eine lacunare Tonsillitis für eine Schleimschmierung unpraktisch ist. Nur bei Tonsillitis erlaubte Simanovsky-Vincent die Kontaktbehandlung von geschwürigen Tonsillen mit antiseptischen Lösungen. Zuvor müssen Sie einen Arzt konsultieren.

Einatmen

Als topisches Medikament für eitrige Tonsillitis verwenden Sie Bioparox (dieses Medikament enthält ein schwaches Antibiotikum Fyusafunejin) zur Inhalation. Bei Pilz-Mandelentzündung werden Inhalationen mit Levorin, Amphotericin und Fluconazol verordnet.

Pillen

GABHS sind empfindlich gegen Penicillin- und Cephalosporinpräparate, daher sollten Antibiotika dieser Gruppen verwendet werden.

In Russland ist Penicillin (Phenoxymethylpenicillin, Amoxicillin, Clavunat oder Sulbactam) als First-Line-Medikament für Angina pectoris bekannt. Ist ein Patient allergisch gegen diese Antibiotika-Gruppe, muss er Cephalosporine einnehmen. Ihr Bereich ist jedoch zu groß, was die Darmflora negativ beeinflusst.

Die Durchführbarkeit einer Behandlung mit Antibiotika bei eitriger Tonsillitis:

  • das Risiko, rheumatische und eitrige Komplikationen zu entwickeln, wird reduziert;
  • Verhinderung einer infektiösen Verallgemeinerung;
  • Die Krankheit ist leichter und schneller.

Grundsätze der Antibiotika-Behandlung:

  • Die Dauer der Medikation hängt von der Schwere der Erkrankung ab (die klinische Besserung sollte nicht der Grund für den Abbruch der Therapie sein).
  • Je früher mit einer antibakteriellen Behandlung begonnen wird, desto geringer sind die Komplikationen.
  • Medikamente werden nicht als Prophylaxe verschrieben;
  • Diese Medikamente sind bei viraler Ätiologie unwirksam.

Auch wenn Tonsillitis häufig Lutschtabletten mit antimikrobiellen und analgetischen Wirkungen verschrieben wird.

Meistens umfassen diese Medikamente:

  • Lizobact,
  • Faringosept,
  • Dr. Theiss,
  • Hexalyse,
  • Falimint,
  • Grammeadine

Mandelentfernung

Eine Tonsillektomie ist bei häufiger Tonsillitis mit starker Vergiftung gerechtfertigt. Die Entfernung der Mandeln ist keine Garantie dafür, dass in Zukunft keine Person Halsschmerzen hat.

Es gibt zwei Methoden der Tonsillektomie:

  • chirurgisch (mit einem Skalpell und anderen Operationswerkzeugen);
  • modern "heiß" (mit Hilfe spezieller Geräte, die Wärme erzeugen, die die Mandeln zerstört).

Die Entfernung der Mandeln sollte ausschließlich in einer Fachklinik erfolgen.

Diät

Bei der Behandlung von Halsschmerzen wird einem Patienten gezeigt, dass Diätkost mit einem überwiegenden Anteil von Milch- und Kräuterprodukten gespart wird. Sie sollten auch stärkende Vitamine einnehmen.

Für Angina zugelassene und gezeigte Produkte:

  • getrocknetes Brot;
  • schwache Brühen (Fleisch, Fisch);
  • Dampfgerichte;
  • Protein-Omeletts;
  • fermentierte Milchprodukte;
  • geriebener Käse;
  • Beerenobst oder Püree.

Behandlung der Volksheilmittel zu Hause

Zubereitungen der traditionellen Medizin werden ausschließlich in Verbindung mit Medikamenten eingenommen. Nach der Einnahme von Antibiotika können Sie Eukalyptus brauen, die entzündeten Oberflächen der Aloe einreiben oder mit frischem Rübensaft gurgeln.

Wenn es keine hohen Temperaturen gibt, können Sie dem Patienten Tee aus Kalk mit Honig, Cranberry oder Thymian geben. Es muss beachtet werden, dass Tee zur Austrocknung beiträgt. Daher sollten Sie bei starker Vergiftung des Körpers einfaches warmes Wasser (mindestens 2 Liter) trinken.

Volksrezepte gegen Angina mit Honig

Eine halbe Tasse Birkenknospen wird in flüssigen Honig (etwa 500 ml) gegossen. Die Masse wird zum Kochen gebracht, dann abgekühlt und über Nacht in einen Teelöffel oder Esslöffel gebracht.

In 200 ml. erhitztes Wasser wird 30 ml gegossen. Flüssiger Honig und 5 ml. Apfelessig, alles gemischt, und dann regelmäßig mit dieser Mischung den Hals ausspülen.

Honig (etwa 20 Gramm) und die gleiche Menge Butter (sollte nur 82,5% betragen!) Im Bad schmelzen, dann etwas Soda (an der Messerspitze) hinzugeben und die Mischung erwärmen, bis sich ein Schaum bildet, dann abkühlen und Produkt 3 entnehmen einmal täglich für einen Teelöffel.

Meersalzlösung

Bei einer leichten Halsentzündung können Sie mit einer dem Meerwasser ähnlichen Zusammensetzung gurgeln.

  • Salz (1 Teelöffel);
  • Backpulver (0,5 Teelöffel);
  • Jod (10 Tropfen).

Die Substanzen werden in warmem Wasser (gewöhnliches Glas) gemischt und dann mit dieser Lösung den Hals gespült.

Tannenöl mit Tonsillitis

Fir Oil eignet sich zur vorsichtigen Schmierung der Mandeln, weil hat entzündungshemmende Eigenschaften, aber zu Hause ist es besser, es mit einer Lösung des Halses zu spülen. Zunächst müssen Sie Ihren Arzt konsultieren.

Wenn zulässig, muss Tannenwasser hergestellt werden, d. H. Fügen Sie in einem Glas warmem Wasser Honig (1 Teelöffel) und ein paar Tropfen Öl hinzu. Alles wird gut gemischt und dann 3-4 Mal täglich mit einer Lösung des Halses gespült, abhängig von der Form der Erkrankung.

Empfehlungen

Während der Behandlung der eitrigen Tonsillitis kann die mikrobiologische Forschung nicht vernachlässigt werden, und es ist auch notwendig, sich in allem auf die Meinung des behandelnden Arztes zu verlassen. Beenden Sie die Einnahme von Antibiotika nicht nach eigenem Ermessen oder mitten in der Behandlung, wechseln Sie plötzlich das Medikament. Erwärmen Sie die entzündeten Bereiche nicht und machen Sie keine Dampfinhalationen, ohne einen Arzt zu konsultieren.

Prävention

Neben der allgemeinen Therapie, der Vitaminzufuhr und der grundlegenden Hygiene werden den Patienten Immunomodulatoren bakteriellen Ursprungs gezeigt.

Komplikationen und Konsequenzen

Bei unzureichender Behandlung von Angina pectoris (einschließlich Selbstbehandlung) können folgende Komplikationen der Krankheit beobachtet werden:

  • Paratonsillit;
  • Rheuma;
  • Abszesse unterschiedlicher Form;
  • Mediastinitis;
  • akute Glomerulonephritis;
  • Herzanomalien;
  • Sepsis.

Die richtige Antibiotika-Therapie fördert jedoch die vollständige Genesung.

Ist es ansteckend und wie wird es übertragen?

Angina ist ansteckend, bis der Infektionsherd in den Mandeln zerstört ist. Die Krankheit wird durch Lufttröpfchen frei übertragen.

Funktionen bei Kindern

Zusammen mit Standardzeichen bei Kindern werden die folgenden Symptome einer eitrigen Tonsillitis beobachtet:

  • Krämpfe;
  • erhöhter Speichelfluss;
  • Erbrechen oder nur Übelkeit;
  • Bauchschmerzen (vielfältig);
  • lose Hocker.

Ein obligatorischer Krankenhausaufenthalt ist für Kinder unter 3 Jahren indiziert.

Während der Schwangerschaft

Angina ist im ersten Trimenon der Schwangerschaft besonders gefährlich, da sie die geplante Organbildung im Fötus beeinträchtigen kann. Die Vergiftung des mütterlichen Organismus führt zu Sauerstoffmangel des Kindes. Schwangerschaft und eitrige Tonsillitis sind eine gefährliche Kombination, die eine aggressive Antibiotika-Therapie erfordert.

Video über Tonsillitis

In dem Video berichten Komarovsky und Vladimir Danilets über den Verlauf der Tonsillitis bei Kindern und die Regeln für die Auswahl der notwendigen Behandlung.

Prognose

Heute versucht fast jeder ARVI mit "roter" Kehle in Halsschmerzen zu schreiben, was jedoch grundsätzlich falsch ist. Echte Fälle von eitriger Tonsillitis sind viel gefährlicher als normale Infektionen der Atemwege und erfordern daher einige Aufmerksamkeit von Ärzten und Patienten.