Helicobacter pylori, was ist das und wie ist es zu behandeln?

Würmer

Helicobacter pylori ist ein einzigartiger Erreger, der die Ursache für eine so gefährliche Krankheit wie Helicobacteriose darstellt. Dies ist eine Pathologie, die häufig den Magen befällt, sich aber auch im Zwölffingerdarm entwickeln kann.

Der Name des Bakteriums ist auf die Umgebung zurückzuführen, in der es lebt - der pylorische Magen. Die Besonderheit des Mikroorganismus ist, dass er sogar Magensäure widerstehen kann. Das Bakterium hat Flagellen, durch die es sich frei an den Magenwänden entlang bewegt oder fest an ihnen befestigt ist.

Helicobacter Pylori kann zur Entwicklung vieler Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts führen, da es sich bei seiner Vermehrung zu einer Reizung der Schleimhäute und damit zu Entzündungsprozessen führt. In diesem Fall geht es nicht nur um Gastritis oder Ulkuskrankheit, sondern auch um die Entwicklung eines onkologischen Prozesses. Wenn Sie rechtzeitig mit der Behandlung beginnen, können Sie den gefährlichen Folgen vorbeugen, die durch die Vitalaktivität dieses Bakteriums verursacht werden können.

Entdeckungsgeschichte

Spiralpathogene Mikroorganismen, die im menschlichen Magen leben, wurden vor 100 Jahren vom polnischen Professor V. Yavorsky beschrieben. Nach einiger Zeit entdeckte der Wissenschaftler G. Bizodzero die gleichen Bakterien an den Schleimhäuten des Magens bei Tieren. Für viele Jahre war diese Infektion ein blindes Auge, ohne sich der Gefahr bewusst zu sein. In den späten 1970er Jahren stellte der Wissenschaftler Robert Warren fest, dass diese Bakterien auf der entzündeten Magenschleimhaut leben.

Wie sich herausstellte, wurde die Vitalaktivität dieser Mikroorganismen untersucht, wenn auch nicht vollständig, und von deutschen Wissenschaftlern beschrieben. Zu dieser Zeit war dies jedoch nicht wichtig. Nachdem er sich mit Barry Marshall zusammengetan hatte, begann Warren damit, die Eigenschaften dieser Bakterien im Detail zu untersuchen. Die Kultur von Mikroorganismen konnte zwar lange Zeit nicht isoliert werden, doch die Wissenschaftler hatten Glück. Während der Osterferien ließ das Laborpersonal die Becher mit Bakterienkulturen nicht für 2, sondern für 5 Tage stehen. Dank dieses Falls haben Wissenschaftler das Wachstum von Kolonien unbekannter Mikroorganismen beobachtet.

Bakterien wurden ursprünglich Campylobacter pyloridis genannt, weil sie aufgrund ihrer Eigenschaften Mikroorganismen ähnelten, die zur Gattung Campylobacter gehören. 1983 veröffentlichten Wissenschaftler erstmals die Ergebnisse ihrer Forschung. Etwas später mussten die Forscher ihre früheren Entdeckungen jedoch widerlegen, da bald klar wurde, dass die Vertreter der pathogenen Mikroflora nicht mit der Gattung Campylobacter verwandt waren. Basierend darauf wurden die nachgewiesenen Mikroorganismen in Helicobacter pylori umbenannt.

Um zu beweisen, dass ein Mikroorganismus YABZH verursachen kann, schluckte B. Marshall 1985 seine Kultur. Es entwickelte sich jedoch nicht ein Geschwür, sondern eine Gastritis, die sich selbst verabreicht hatte. Dank dieses Experiments konnte der Wissenschaftler nachweisen, dass das Bakterium Helicobacter Pylori die Ursache für Gastritis ist. 2005 erhielten Warren und Marshall den Nobelpreis für Medizin und Physiologie für ihre sensationelle Entdeckung.

Bakterienmerkmale

Das erste Merkmal dieses Mikroorganismus ist seine Fähigkeit, einer sehr sauren Magenumgebung zu widerstehen, während die meisten Bakterien und Viren einfach sterben. Helicobacter pylori kann sich auch mit zwei Mechanismen an den Säuregehalt des Magens anpassen:

  1. Wenn es in den Magen eindringt, beginnt sich das Bakterium entlang der Schleimhäute zu bewegen. Sie tut dies mit Hilfe ihrer Flagellen. Der Mikroorganismus, der sich in den Schleimhäuten des Magens versteckt, schützt seine Zellen vor übermäßigen Mengen an Säuren. Einfach gesagt, "wählt" das Bakterium den optimalen Lebensraum für sich.
  2. H. pylori provoziert die Produktion von Ammoniak, wodurch der Säuregehalt des Magens reduziert wird. Dadurch kann der Mikroorganismus bequem an den Körperwänden lokalisiert werden und bleibt für viele Jahre an seinem Platz.

Das zweite Merkmal des Bakteriums ist seine Fähigkeit, entzündliche Prozesse im Magen-Darm-Trakt zu verursachen. Vermehrung verursacht es die langsame Zerstörung von Magenzellen, und die von ihm ausgeschiedenen Substanzen verursachen chronische Entzündungsprozesse und Gastritis. Mit der Schwächung des schleimigen Zwölffingerdarms und des Magens bilden sich Geschwüre und Erosion, die das Krebsrisiko erhöhen. Aus diesem Grund betrachten viele Gastroenterologen Helicobacter pylori vernünftigerweise als Provokateur onkologischer Prozesse im Magen.

Die Pathologie kann erst nach einer Antibiotika-Therapie abgebaut werden. Mit Hilfe antimikrobieller Wirkstoffe reguliert der Säuregehalt des Magens. Bestimmte Medikamente können nur von einem Gastroenterologen verschrieben werden, nachdem die erforderlichen Untersuchungen durchgeführt und der Patient mit zusätzlichen instrumentellen Diagnoseverfahren befasst wurde.

Wie wird H. Pylori übertragen?

Die Infektion mit diesem Bakterium kann hauptsächlich auf zwei Arten erfolgen: oral im Stuhl und oral oder oral. Es besteht jedoch die Auffassung, dass der Mikroorganismus von der Katze auf den Besitzer oder während der Übertragung einer Infektion durch Fliegen übertragen werden kann. Kleine Kinder sind anfällig für Infektionen.

Der Transfer von einer Person zur anderen erfolgt auf drei Arten:

  1. Iatrogen, wenn die Infektion auf laufende Diagnoseverfahren zurückzuführen ist. Somit kann eine Infektion während der Endoskopie oder anderer schlecht sterilisierter medizinischer Instrumente durchgeführt werden, die direkten Kontakt mit der Magenschleimhaut des Patienten hatten.
  2. Kot oral Das Bakterium wird zusammen mit dem Kot ausgeschieden. Sie können sich durch Kontakt mit kontaminiertem Wasser oder Lebensmitteln mit Bakterien infizieren.
  3. Mündlich mündlich Gastroenterologen glauben, dass H. pylori in der Mundhöhle lebt. Daher kann die Infektion durch Küssen, die Zahnbürste einer anderen Person oder schlecht gewaschenes Besteck übertragen werden.

Obwohl Helicobacter Pylori bei allen infizierten Personen eine histologische Gastritis verursachen kann, treten in seltenen Fällen pathologische Symptome auf. Weniger häufig als Gastritis entwickelt sich ein Magengeschwür und äußerst selten - Magenkrebs.

Symptome einer Infektion

Nach dem Eintritt in den Magen beginnt das Bakterium die Produkte seiner Vitalaktivität aktiv auszuscheiden. Sie reizen die Schleimhaut, wodurch sich Entzündungen entwickeln. Die klinischen Symptome von Helicobacter pylori hängen von seiner Form ab.

Es gibt fünf von ihnen, die jeweils näher betrachtet werden:

  1. Latente oder asymptomatische Form, wenn eine alarmierende Person keine alarmierenden Symptome hat, insbesondere wenn ihre Immunität stark genug ist, um Helicobacter zu widerstehen. Aber selbst wenn das klinische Bild nicht erscheint, ist die Person immer noch Träger und kann andere infizieren. Bei längerem Verweilen der Bakterien im Magen können schwere Komplikationen auftreten, darunter Magenkrebs.
  2. Akute Gastritis ist eine Krankheit, die sich durch Schmerzen im Epigastrium, Übelkeit und Appetitlosigkeit äußert. Die Krankheit kann sich mit periodischen Rückfällen zu einer chronischen Form entwickeln.
  3. Chronische Gastritis Diese Pathologie ist eine der Hauptmanifestationen der Helicobacteriose. In der Zeit der Exazerbation klagt der Patient über Bauchschmerzen, Übelkeit, manchmal mit Erbrechen, Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit. Der Patient hinterlässt kein Sodbrennen, Völlegefühl, Aufstoßen, Blähungen. Es gibt auch unspezifische Symptome in Form von Zahnfleischbluten und Mundgeruch.
  4. Chronische Gastroduodenitis, wenn der pathologische Prozess den Zwölffingerdarm betrifft. Das Krankheitsbild ähnelt den Symptomen einer Gastritis, bei Gastroduodenitis sind jedoch Störungen des Stuhlgangs möglich, insbesondere Verstopfung. Der Patient verliert seinen Appetit, klagt über Übelkeit, sein Schlaf ist gestört. Veränderungen der Schleimhäute werden nur während der Endoskopie festgestellt. Die Läsionen können mild, mittelschwer oder schwer sein.
  5. YABZH, die aus anderen Gründen auftreten können (Alkoholismus, Rauchen, häufiger Stress, schädliche Arbeit usw.). Erosion und Geschwüre bilden sich mit einer tieferen Läsion der Schleimhäute des Magens. Die Pathologie äußert sich in einer Vielzahl von Symptomen: Schmerzen im Magen, Übelkeit, Weiß auf der Zunge, Übelkeit, Flatulenz, Erbrechen, Verdauungsstörungen, Schwere im Epigastrium, Sodbrennen usw.

Wenn wir über die Symptome außerhalb des Magens sprechen, dann hat der Patient mit Helicobacteriose das Aussehen eines subkutanen Hautausschlags in Form von kleinen weißen oder rosa Pickeln. Sie sind in der Regel auf dem Gesicht lokalisiert. Häufig verursacht diese Krankheit die Entwicklung von atopischer Dermatitis, Psoriasis, Ekzem, Lichen planus und Erythem.

Das Foto zeigt die Symptome von Helicobacter pylori: Akne im Gesicht.

Helicobacter-pylori-Test

Die Diagnostik kann invasiv (Endoskopie mit anschließender Magengewebebiopsie) und nichtinvasiv (Labortests) sein. Das genaueste und zuverlässigste Verfahren ist natürlich eine invasive Technik, denn aufgrund der Entnahme der Gewebe der Magenschleimhaut führt ein Arzt eine gründliche Untersuchung des Biomaterials durch, um die Entzündungsquellen und die Bakterien selbst zu erkennen. Zusätzlich zur mikroskopischen Untersuchung kann eine Probe des Magengewebes verschiedenen Labortests unterzogen werden.

Alle Labortests zielen darauf ab, Helicobacter pylori zu identifizieren und seine Vitalaktivität zu bewerten. Während seines gesamten Lebenszyklus zerlegt der Mikroorganismus Magenharnstoff zu Ammoniak und schafft so günstige Lebensbedingungen. Wenn Sie ein mit Helicobacter pylori infiziertes Stück Magenschleimhaut in Harnstoff legen, wird Ammoniak freigesetzt. Dadurch steigt die Alkalität der Lösung an, diese Veränderungen können jedoch nur mit Hilfe spezieller Teststreifen nachgewiesen werden. Indikatoren arbeiten nach dem Prinzip von Lackmuspapier.

Um die Krankheit zu identifizieren, ist es jedoch nicht erforderlich, EGD- oder Biopsieforschung durchzuführen - Sie können eine andere Methode verwenden. Der Test mit 13 Harnstoff hilft dabei, die Infektion absolut schmerzlos zu erkennen und sofort mit der Behandlung zu beginnen.

Mögliche Komplikationen

Mit dem rechtzeitigen Therapiestart können gefährliche Folgen verhindert werden. Darüber hinaus wird das Infektionsrisiko anderer Personen vollständig ausgeschlossen.

Wenn wir über Komplikationen sprechen, können sie sich durch Entwicklung beweisen:

  • chronische oder atrophische Gastritis;
  • YABZH und KDP;
  • Onkologie des Magens;
  • endokrine Pathologien, die durch Atrophie der epithelialen Auskleidung des Magens hervorgerufen werden.

Um solche Folgen zu vermeiden, wird die Selbstbehandlung nicht unbedingt empfohlen. Es ist besser, diese Frage einem qualifizierten Gastroenterologen anzuvertrauen.

Helicobacter pylori-Behandlung

Vor Beginn der Behandlung mit Helicobacter Pylori wird der Grad der Magenläsion und die Kontamination der Wände beurteilt. Tatsache ist, dass bei manchen Menschen diese Mikroorganismen im Laufe der Zeit zu einer der Arten von bedingt pathogener Mikroflora werden, so dass sie sich möglicherweise nicht zeigen.

Wenn das Bakterium die Gesundheit seines Trägers nicht beeinträchtigt, wird keine Manipulation der Entfernung durchgeführt. Aber um die Infektion zu heilen, müssen starke antibakterielle Medikamente eingesetzt werden. Sie wiederum können das Immunsystem erheblich schwächen und die Entwicklung einer Darmdysbiose verursachen.

Hinweis Sie können nicht auf Volksheilmittel zur Behandlung von Helicobacter zurückgreifen. Die Verwendung von Abkochungen und Infusionen kann die Krankheitssymptome nur für eine Weile „lullen“ und den Patienten dazu zwingen, einen Arztbesuch zu verschieben. In der Zwischenzeit wird die Krankheit nur fortschreiten, was in der Zukunft schwerwiegende Komplikationen verursachen kann.

Therapeutische Schemata

Das Behandlungsschema für Helicobacter pylori erfordert einen umfassenden medizinischen Ansatz. In der Regel werden dem Patienten 2 Medikamente verschrieben, die einzeln ausgewählt werden. Außerdem wird zwingend ein Wirkstoff aus der Gruppe der Protonenpumpenhemmer vorgeschrieben.

Die Dauer der Behandlung wird vom Gastroenterologen nach eingehender Untersuchung des Patienten und Beurteilung der Schwere der Erkrankung bestimmt. Die Dauer der Therapie beträgt 14-21 Tage. Nach Abschluss des Studiums führt der Arzt wiederholt Labortests durch, um die vollständige Genesung des Patienten zu bestätigen.

Antibiotika

Obwohl Helicobacter Pylori zur Gruppe der pathogenen Bakterien gehört, können nicht alle antimikrobiellen Medikamente es zerstören.

Der Mikroorganismus entwickelt schnell eine Resistenz gegen antibakterielle Substanzen, was den Heilungsprozess erheblich erschwert. Manchmal muss ein Arzt mehrere Arzneimittel auf einmal kombinieren, um eine positive Dynamik zu erreichen, und das saure Milieu des Magens kann die Aktivierung der Bestandteile von Arzneimitteln stören und den Therapieprozess verlangsamen.

Bei der Antibiotikatherapie gegen Helicobacteriose werden folgende Medikamente eingesetzt:

  • Clarithromycin
  • Cephalosporin-Präparate;
  • Azithromycin;
  • Levofloxacin.

Die höchste Wirkung bei der Behandlung von Entzündungen der Schleimhäute des Magens und der darauf gebildeten Geschwüre hat das Medikament Amoxicillin und sein Analogon Flemoxin Solutab. Es ist möglich, andere antibakterielle Mittel zu verwenden - Augmentin und Amoxiclav. Dazu gehört Clavulansäure, die die Produktion bestimmter Enzyme durch Mikroorganismen verhindert. Dies verhindert wiederum die Resistenzentwicklung durch den H. pylori-Mikroorganismus.

Vorbereitungen Bismuttrikaliya-Dicitrat

Bei der Behandlung von Krankheiten, die durch Helicobacteriose verursacht werden, wird meistens das Medikament De-Nol verwendet, das den Wirkstoff Tricaliumdicitrat enthält. Dadurch wird die Produktion von biologischen Verbindungen, die zum Wachstum und zur Reproduktion pathogener Mikroflora beitragen, signifikant reduziert.

De-Nols Aktion richtet sich an:

  • Verletzung der Permeabilität von Zellmembranen;
  • Veränderung der Zellmembranstruktur.

Die chemische Wechselwirkung von Tricaliumdicitrat mit Proteinverbindungen der Magenschleimhaut führt zur Bildung hochmolekularer Komplexe. Dadurch bildet sich auf der Oberfläche der Geschwüre und Erosionen ein starker Schutzfilm, der die Einnahme von Magensaft in die geschädigten Bereiche der Magenschleimhaut verhindert.

Nach Abschluss der vollständigen Behandlung mit De-Nol tritt eine Erhöhung der Resistenz der Magen-Darm-Schleimhaut gegen Pepsin und Salzsäure auf.

Protonpumpenblocker

Zur effektiven und schnelleren Entsorgung von Helicobacter Pylori gehören Protonenpumpenblocker zum Behandlungsschema. Aufgrund der Komponenten, die in ihrer Zusammensetzung enthalten sind, werden komplexe biologische Prozesse ausgelöst, die zu einer Verringerung der Produktion von Magensalzsäure führen.

Die folgenden Medikamente gehören zu den wirksamsten Protonenpumpenblockern (Inhibitoren):

Mit einer Abnahme der Magensäure beginnt der Prozess der Reparatur geschädigter Gewebe. Es schafft ungünstige Bedingungen für die Vermehrung pathogener Mikroorganismen, insbesondere von H. pylori.

Zusätzlich erhöhen Protonenpumpenhemmer die Wirksamkeit von Antibiotika, die zur Behandlung von durch dieses Bakterium verursachten Krankheiten verwendet werden. Vor diesem Hintergrund reduzieren Gastroenterologen häufig die Dosis antimikrobieller Mittel. Dies wirkt sich günstig auf den Zustand der Darmflora und die allgemeine Immunität des Patienten aus.

Therapeutische Diät

Um die Arbeit des Gastrointestinaltrakts während des gesamten Behandlungsverlaufs und nach dessen Beendigung zu normalisieren, muss der Patient eine spezielle therapeutische Diät einhalten. Es beinhaltet die folgenden Regeln:

  1. Das Essen sollte fraktional sein, das heißt, Sie müssen etwas essen, aber oft.
  2. Ausgenommen sind gebratene, fetthaltige, würzige, würzige Speisen, Gebäck und Süßwaren.
  3. Folgen Sie dem Trinkregime.
  4. Alkohol und Getränke mit niedrigem Alkoholgehalt verweigern.
  5. Aus der Diät Marinaden, Gurken, Soda, Fast Food und andere Junk Food auszuschließen.

Zunächst wird es nicht leicht sein, sich an eine so strenge Diät zu halten, aber während der Gesundheit gesorgt wird, muss der Patient dies tun. Im Laufe der Zeit wird er sich an diese Diät gewöhnen und die Einschränkungen bei Lebensmitteln nicht bemerken.

Hier ist ein Beispielmenü für Patienten mit Helicobacter Pylori:

  1. Das Frühstück besteht aus Haferbrei, Quark aus frischem Hüttenkäse und Obstkompott.
  2. Zum Mittagessen darf man Hüttenkäse-Souffle essen und eine Tasse Kamillentee trinken.
  3. Zum Mittagessen können Sie Suppe aus Hühnerbrühe mit magerem Fleisch, gedünsteten Fischfrikadellen und gedünstetem oder frischem Gemüse essen.
  4. Am zweiten Nachmittagssnack - Obst oder Milchgelee mit Bratäpfeln.
  5. Zum Abendessen können Sie gedünsteten Truthahn und Salzkartoffeln essen.
  6. Am späten Abendessen ist es erlaubt, Kefir zu essen oder Hagebutten abzukochen.

Die Mahlzeiten werden je nach Stadium der Erkrankung individuell ausgewählt. Berücksichtigt werden auch das Risiko von Verschlimmerungen sowie andere Faktoren.

Prävention

Um eine Infektion zu vermeiden, müssen Sie die einfachsten Regeln beachten:

  • vor dem Essen gründlich die Hände waschen, auch nach dem Besuch der Toilette;
  • Verwenden Sie nur ihre eigenen Werkzeuge und Hygieneartikel (Handtücher, Zahnbürsten, Seife usw.).
  • vollständig heilen Pathologie des Verdauungstraktes;
  • Gib schlechte Gewohnheiten auf;
  • Achten Sie darauf, routinemäßige Vorsorgeuntersuchungen durchzuführen.

Um die Ergebnisse der Behandlung zu festigen und das Immunsystem zu stärken, wird der Arzt Vitaminkomplexe sowie Arzneimittel, die für die Person notwendige Spurenelemente enthalten, vorschreiben. Der Patient selbst muss jedoch dazu beitragen, dass sein Körper nach der Krankheit stärker wird, auf Alkohol und Rauchen verzichtet und seinen Lebensstil überprüft.

Helicobacter-Bakterium: Symptome, Ursachen und Behandlung

Bauchschmerzen, Übelkeit, Aufstoßen mit Luft - all das kann darauf hinweisen, dass sich ein gefährliches, schädliches Helicobacter-Bakterium im Körper angesiedelt hat, dessen Behandlung ernst und solide sein muss. Helicobacter pylori ist ein sehr gefährlicher Erreger, der zu Magengeschwüren und Zwölffingerdarmgeschwüren, Gastritis und anderen für das Verdauungssystem gefährlichen Krankheiten führen kann.

Helicobacter-Pille wurde erst vor 30 Jahren entdeckt. Seit dieser Zeit durchgeführte medizinische Studien haben gezeigt, dass Gastritis eine infektiöse Ätiologie haben kann. Laut Studien dieses Bakteriums haben Wissenschaftler nachgewiesen, dass laut Statistik 75% der Fälle von Magenkrebs in Industrieländern genau durch Helicobakterien verursacht werden. In Entwicklungsländern ist diese Zahl noch beängstigender: 90% der Patienten mit Magenkrebs haben die Krankheit dank Helicobacter pylori erworben.

Daher ist es wichtig, auf die besondere Rolle der frühen Diagnose von Gastritis und Magengeschwüren hinzuweisen. Es ist ein rechtzeitiger Besuch beim Arzt, der Gesundheit und Leben retten kann.

Was ist Helicobacter-Bakterium?

Helicobacter pylori ist eine besondere Art von pathogenen Mikroorganismen. Es ist ein gefährliches Bakterium, das den Zwölffingerdarm und den menschlichen Magen befällt. Der Mikroorganismus selbst ist ein Parasit, der toxische Substanzen produziert, die die Schleimhäute der Organe schädigen. Es ist eine Schädigung der Schleimhaut und führt zu Magengeschwüren, Gastritis und anderen gefährlichen Krankheiten.

Lange Zeit glaubte man, dass keiner der Organismen in einer sauren Magenumgebung überleben kann. Dies gilt jedoch nicht für Helicobacter. Das Bakterium dagegen ist perfekt in einer sauren Umgebung vorhanden, die für jeden anderen Lebensraum vorzuziehen ist. Helicobacter pylori hat eine Form in Form einer Spirale und Flagellen. Diese Struktur des Mikroorganismus erlaubt es ihm, sich auf den Schleimhäuten der inneren Organe zu bewegen und deren Integrität irreparabel zu schädigen.

Foto: Bakterien im Magen von Helicobacter

Helicobacter pylorus kann sich an fast jeden Lebensraum anpassen. Dies erklärt sich daraus, dass dieser Organismus praktisch keinen Sauerstoff benötigt. Eine weitere Besonderheit von Helicobacter pylori ist die Fähigkeit, seine eigene Form zu verändern und oval oder rund zu werden.

Russische Wissenschaftler haben beschlossen, einen speziellen Begriff einzuführen - Helikobakteriose. Es sind alle Vorgänge, die im Körper unmittelbar nach der Einführung dieses Erregers ablaufen. Aber westliche Wissenschaftler haben eine Studie von Patientenkarten durchgeführt und kamen zu dem Schluss, dass etwa 60-65% der gesamten Erdbevölkerung von dem Auftreten einer Infektion betroffen sind. Daher ist Helicobacter pylori nach Herpes die häufigste Infektionskrankheit der Menschheit, was eine Viruserkrankung ist.

Was passiert im Körper?

Sobald Helicobacter pyloria in den menschlichen Körper eindringt, geht es sofort in den Magen hinunter, wo die restliche Zeit lebt. Um nicht an Magensaft zu sterben, dessen Zusammensetzung ziemlich aggressiv ist, weist Helicobacter spezielle Enzyme zu, die ihn mit einer Hülle umgeben und die Säure neutralisieren. Die Spiralantennen mit Helicobacter pylori ermöglichen es, eine Schleimhautschicht zu bohren und zu den Zellen des Parietalgewebes zu waten, die normalerweise vor Säure verborgen sind.

Es sind die Wandzellen der Gewebe, die zur Hauptnahrung von Helicobacter werden. Der Erreger frisst sie auf und vergiftet die Umwelt mit den Produkten seiner vitalen Aktivität. Gleichzeitig reagieren die im Körper erwachenden Blutzellen auf Helicobacter pylori und neigen dazu, sie zu zerstören (Neutrophile). Durch die Zerstörung des Erregers zerstören die Neutrophilen jedoch auch die Schleimhautzellen, die Helicobacter bereits berührt hat.

Nachdem die Schleimhautschicht aufgebrochen ist, beginnt die Salzsäure aktiv auf das Gewebe einzuwirken. So entwickelt sich der Entzündungsprozess und es kommt zu einem Geschwür. Lokalisation von Geschwüren am häufigsten ähnlich. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass der Helicobacter selbst zwei Abschnitte des Magens liebt - die Zwiebel und den Pyloric.

Ursachen der Helicobacter-Pylori-Infektion

Helicobacter kann nicht in der Luft existieren, mit seinem aktiven Eintritt sterben diese pathogenen Organismen ab. Sie werden hauptsächlich durch Schleim und Speichel einer Person übertragen. Daher tritt die häufigste Infektion auf folgende Weise auf:

  • Verwendung gemeinsamer Utensilien;
  • Verwendung einiger Körperpflegemittel;
  • Küsse;
  • Von der Mutter zum Kind.
Foto: Wie wird Helicobacter übertragen?

So können Freunde, Familie und Mitbewohner des Patienten gefährdet sein.

Im Allgemeinen tragen ein niedriger Lebensstandard und die Vernachlässigung der Hygienevorschriften zur Infektion bei. Helicobacteriose tritt sehr häufig bei Menschen auf, die in Gemeinschaftswohnungen und Wohnheimen, Waisenhäusern und auch in medizinischen Fachkräften leben. Es ist erwähnenswert, dass die Krankheit in den Ländern der Dritten Welt viel häufiger ist als in den entwickelten Ländern. In Russland wurde in den letzten Jahren die Häufigkeit von Gastritis und eines Geschwürs aufgrund des Einflusses von Helicobacter pylori bei Menschen aus wohlhabenden Bevölkerungsschichten festgestellt.

Sie können sich schützen, und es ist besser, sich im Voraus um die Vorbeugung zu kümmern, als unter einer Krankheit zu leiden und nach Wegen zu suchen, um Helicobacter dringend zu bekämpfen.

Symptomatologie

Die Anwesenheit von Helicobacter pylori im menschlichen Körper bedeutet nicht, dass er definitiv ein Geschwür bekommt. Das Auftreten dieser Krankheit ist jedoch durchaus möglich, wenn der Patient prädisponierende Faktoren hat wie:

  • ungesunde Ernährung;
  • Alkoholismus;
  • rauchen;
  • betont.

Aber chronische Gastritis - tritt bei einer Infektion mit Helicobacter in fast 100% der Fälle auf. Es ist die chronische Entzündung des Magens, die die Hauptmanifestation von Helicobacter pylori darstellt. In diesem Fall hat der Patient die folgenden Symptome:

  1. Bauchschmerzen Die Lokalisation des Symptoms kann sich ändern und in den Bereich des Duodenums übergehen. Die Schmerzen sind scharf, schmerzhaft und stumpf. Eine Person kann ein unangenehmes Gefühl haben. Beschwerden können bei längerem Fasten, Fasten oder nach den Mahlzeiten auftreten.
  2. Sodbrennen Dieses Gefühl lässt sich kaum mit anderen Beschwerden verwechseln. Eine Person spürt ein brennendes Gefühl im epigastrischen Bereich, brennende Empfindungen in der Speiseröhre und sogar im Kehlkopf. Dies kann Brustschmerzen verursachen, die oft mit Herzschmerzen verwechselt werden. Es ist auch nicht ungewöhnlich, dass Patienten einen unangenehmen sauren oder faulen Geschmack haben.
  3. Burp. Dieses Symptom tritt fast immer zusammen mit Sodbrennen auf. Aufstoßen kann einen bitteren oder sauren Geschmack haben. In einigen Fällen gibt es häufiger Aufstoßen von Luft, die sich nach dem Essen verschlimmert.
  4. Übelkeit Dieses Symptom tritt häufig bei Hungerschmerzen auf. Eine Person kann sich auf nüchternen Magen oder 3 Stunden nach der letzten Mahlzeit krank fühlen. Wenn die Magenschleimhaut schwer verletzt ist, kann Übelkeit durch Erbrechen mit Blutgerinnseln ersetzt werden.
  5. Darmbeschwerden Diarrhoe ist ziemlich selten, aber dieses Symptom kann auch auf das Vorhandensein von Helicobacter im Magen und im Körper einer Person hindeuten. In den Stuhlmassen kann klares Blut in Form von Blutgerinnseln oder Flecken vorhanden sein.

Bei einer starken Kontamination des Körpers mit Helicobacter pylori kann es zu einer Reihe atypischer Symptome kommen, die auf eine signifikante Infektion und ein Fortschreiten der Krankheit hinweisen:

  1. Reduzierte den Appetit auf seine vollständige Abwesenheit.
  2. Starker Gewichtsverlust, nicht die Norm.
  3. Trockener Mund und metallischer Geschmack.
  4. Mundgeruch ohne Karies.
  5. Aussehen in den Mundwinkeln.

Dies sind die Symptome von Helicobacter, die sofort behandelt werden müssen. Wenn mindestens einer von ihnen erscheint, müssen Sie schnell die optimale medizinische Versorgung suchen und mit der Diagnose fortfahren.

Diagnose

Gelegentlich kann sich Helicobacter pylori auf unterschiedliche Weise manifestieren. So können verschiedene Patienten unterschiedliche Symptome haben. Um das Vorhandensein eines Erregers im menschlichen Magen festzustellen, sind spezielle Tests vorgesehen. Patienten werden spezielle Tests für Helicobacter - Urease und Zytologie gezeigt. Sie helfen, die Bakterien zu identifizieren.

Zytologische Untersuchung

Die zytologische Art der Forschung basiert auf Endoskopie und Abstrich. Auch wenn das Verfahren Biopsien durchführt. Die Einnahme erfolgt von denjenigen Stellen des Schleimorgans, an denen Abnormalitäten am stärksten ausgeprägt sind. Während des Verfahrens achtet der Spezialist besonders auf Ödeme und Hyperämie. Helicobacter kommt normalerweise in den zentralen Teilen des Schleims vor.

Die zytologische Forschung zielt im Wesentlichen darauf ab, drei verschiedene Grade der Magenkontamination mit dem Helicobacter-Bakterium zu identifizieren. Wenn die Studie weniger als 20 Mikroben enthielt, wird bei dem Patienten eine schwache Kontamination diagnostiziert. Dieses Infektionsniveau weist nicht auf eine Gefahr für die Gesundheit und das Leben des Patienten hin. Wenn die Anzahl der Körper diesen Indikator überschreitet, ist der Körper des Patienten in Gefahr und es ist sofort eine Lösung des Problems erforderlich.

Diese Studie zeigt auch Dysplasie, Metaplasie und das Vorhandensein von malignen Zellen und Krebs im Organ. Der einzige Nachteil dieses Verfahrens ist die Unmöglichkeit, Daten über die Struktur der Schleimhäute der inneren Organe des Verdauungssystems zu erhalten.

Urease-Test

Der Teig vom Urease-Typ ist ein spezielles Werkzeug, das die Anwesenheit von Helicobacter pylori im menschlichen Körper effektiv bestimmt. Der Test ist eine Schnellmethode, die auf der Identifizierung der Aktivität von Helicobacter im menschlichen Körper basiert. Der Test wird mit einem speziellen Gel durchgeführt. Die Substanz enthält Harnstoff und ein Bakteriostatikum. Die Rolle des Indikators ist die Phenolrolle. Dieses Element erlaubt Rückschlüsse auf den Zustand der Magenschleimhaut. Es ist zu beachten, dass die Biopsie, die während der Endoskopie erhalten wurde, auch in diesen Test einbezogen wird.

In einem kleinen Prozentsatz der Fälle kann der Test Helicobacter pylori ignorieren und sagen, dass die Person gesund ist. Meistens tritt dies in Fällen auf, in denen die Infektion extrem schwach und unbedeutend ist. Damit die diagnostischen Ergebnisse optimal wahr sind, kombinieren Ärzte beide Methoden.

Andere Tests

Es gibt auch einen Atemtest, diese Methode ist absolut sicher und nicht invasiv. Durch Atemtest können Sie feststellen, wie die Schleimhäute von Helicobakterien besiedelt werden. Forschung mit leerem Magen durchgeführt. Zunächst nimmt der Arzt Proben der Hintergrundluft, die der Patient ausatmet, und erlaubt ihm dann, ein leichtes Frühstück abzuhalten, und trägt das Testsubstrat auf.

Durch histologische Diagnosemaßnahmen können Helicobacter pylori in Biopsien schnell nachgewiesen werden. Dies ermöglicht Ihnen auch das Studium und morphologische Änderungen. Verwenden Sie oft die Malweise von Giemsa. Diese Studie ist am einfachsten. Eine Reihe anderer Methoden wird als Diagnose verwendet.

Therapie

Das Helicobacter-Behandlungsschema beinhaltet 3 Zeilen einer spezialisierten Antibiotika-Therapie. Die Wirksamkeit der Therapie ist nur möglich, wenn dem Patienten Antibiotika verschrieben werden.

Die Behandlung beginnt nicht ohne Forschungsergebnisse. Der Arzt untersucht zunächst den Test auf Helicobacter und den Test. Die Therapie ist komplex verschrieben. Sein Fokus beinhaltet nicht nur den Kampf gegen das Bakterium, sondern auch die Beseitigung von Symptomen.

Die Behandlung muss nicht nur Antibiotika umfassen. Im Allgemeinen muss es eine Reihe von Anforderungen erfüllen:

  1. Angriff eines Bakteriums mit seiner vollständigen Zerstörung.
  2. Lokale Wirkung von Drogen.
  3. Antibiotika-Resistenz gegen das saure Milieu des Magens.
  4. Die Fähigkeit der verschriebenen Medikamente, in die Schleimhaut einzudringen.
  5. Schnelle Entfernung von Medikamenten aus dem Körper ohne Auswirkungen auf andere Organe.

Die folgenden Gruppen von Medikamenten können ebenfalls verschrieben werden:

Es ist unmöglich, sich von Helicobacter-Säulen alleine zu erholen, und dies muss unbedingt bekannt sein. Bei Verdacht sollten Sie sich an die Klinik wenden und untersucht werden.

Die Folgen der Missachtung der Behandlung

Das Ignorieren der Therapie kann zu einer Vielzahl von Folgen führen, die den menschlichen Körper nur negativ beeinflussen. Es ist notwendig, drei Hauptfolgen zu identifizieren, die Helicobacter pylori verursachen können.

Magengeschwür

Die Hauptursache für Magengeschwüre ist Helicobacter. Die Wirkung dieses pathogenen Mikroorganismus auf das Auftreten einer Ulkuskrankheit wurde durch die Medizin nachgewiesen. Das Risiko, an der Krankheit zu erkranken, ist jedoch signifikant erhöht, wenn die Person genetisch bestimmte Risikofaktoren hat. Unter ihnen:

  1. Geschlecht. Bei Männern tritt also ein Geschwür 4-mal häufiger auf als bei Frauen.
  2. Blutgruppe. Laut Studien sind Menschen mit der ersten Blutgruppe einem Risiko ausgesetzt und leiden 35% häufiger an Geschwüren als andere.
  3. Die Fähigkeit, den Geschmack von Phenylthiocarbamid abzufangen. Für einige ist die Substanz völlig geschmacklos, für andere hat sie einen bitteren Geschmack.

Die deutlichen Anzeichen, dass das Ulkus durch Helicobacter verursacht wird, sind folgende:

  1. Hungerschmerzen treten 5-6 Stunden nach der letzten Mahlzeit auf.
  2. Nächtliche Bauchschmerzen.
  3. Schmerz, deutlich lokalisiert in der Projektion des Geschwürs. Normalerweise unter dem Löffel rechts oder in der Mitte.

Das Auftreten von Geschwüren aufgrund von Helicobacterium ist ziemlich schnell und das Auftreten von perforierten Geschwüren ist möglich.

Magenkrebs

Diese Folge von Helicobacter pylori ist die gefährlichste. Der Erreger führt zu einer Gastritis vom Typ B. Mit längerer Vernachlässigung und fehlender kompetenter Behandlung treten Atrophien und Metaplasien der Magenschleimhaut auf. Dieser Zustand wird als präkanzerös betrachtet, weil Metaplasie schnell ozlokachestvlyaetsya.

Laut Statistik tritt Krebs in 50% der Fälle aufgrund der Gastritis B bei einer Person auf, in anderen 46% aufgrund der Degeneration von Geschwüren. Ein bösartiger Tumor des Magens entwickelt sich häufig vor dem Hintergrund progressiver Geschwüre.

Ein charakteristisches Zeichen, dass eine Person Krebs hat, ist die Konstanz der Schmerzen. Schmerzsymptome treten in keiner bestimmten Zeit auf, Hungerschmerzen und Unbehagen verschwinden nach dem Essen. Stattdessen hat eine Person ständige Schmerzen, die fast unmöglich zu beseitigen sind.

Allergie

Die Ursache für allergische Hautausschläge ist auch sehr oft Helicobacter pylori. Aufgrund dieses Bakteriums entwickeln Menschen atopische Dermatitis. Diese Krankheit ist eine chronische Erkrankung der Haut. Es zeichnet sich durch das Auftreten von Hautausschlag auf den folgenden Körperteilen aus:

  • das Gesicht;
  • Hals;
  • Schlüsselbein;
  • Ellbogen und Knie;
  • Handfläche (Rücken);
  • Füße (Rückseite);
  • im ganzen Körper (komplexe Fälle).

Atopische Dermatitis hat auffällige Merkmale. Einer von ihnen juckt. Das Juckreizgefühl kann mild und subtil oder sehr intensiv sein. Die Beschwerden nehmen nachts zu. Gleichzeitig kommt es beim Kämmen der Haut zu einer kurzzeitigen Linderung. Aber das Auskämmen von Hautausschlägen ist keinesfalls unmöglich. Es kann zu einer Verdickung der Haut kommen, und wenn eine Infektion in die Wunde gerät, kann mit der Auslösung begonnen werden.

Aber warum verursacht Helicobacter Allergien? Dafür gibt es drei Gründe:

  1. Die Anwesenheit von Bakterien im Körper führt zu immunentzündlichen Reaktionen.
  2. Ärzte schlagen vor, dass der Körper Immunglobulin produziert, um Helicobacter pylori zu bekämpfen, was oft zu Allergien führt.
  3. Helicobacter pectoris beeinträchtigt die Abwehrreaktion des Körpers, wodurch Giftstoffe in das Blut aufgenommen werden und zu Entzündungen der Haut führen.

Verursacht Helicobacter und das Auftreten von Rosazea auf der Haut des Gesichts.

Prävention

Das wichtigste Element der Vorbeugung ist, dass Sie Ihren Körper respektieren und auf verdächtige Symptome achten. Für den Fall, dass jemand aus der Familie oder von zusammenlebenden Familienmitgliedern an Helicobacter erkrankt ist und behandelt wird, sollte jedes Haushaltsmitglied sofort ins Krankenhaus gehen, um zu prüfen, ob dieser Erreger im Magen vorhanden ist. Sie müssen auch die Einhaltung der folgenden Regeln beachten:

  • Das Essen und Trinken mit ein und demselben Gericht mit einer anderen Person sollte so selten wie möglich sein.
  • Gemüse und Obst sollten vor dem Essen gründlich gewaschen werden.
  • Essen Sie nicht mit ungewaschenen Händen;
  • ein Kuss kann die Übertragung von Helicobacter auf eine andere Person verursachen;
  • Aktiv- und Passivrauchen, häufige Einnahme starker Getränke kann auch zu Helicobacter pylori führen.

Ärzte weisen darauf hin, dass klinische Studien, die in den letzten Jahren durchgeführt wurden, sehr erschreckende Ergebnisse erbracht haben. Wenn also mindestens eines der Familienmitglieder mit Helicobacteria infiziert ist, beträgt die Wahrscheinlichkeit der Verbreitung dieser Mikroorganismen auf den Rest des Haushalts 95%. Da es sich bei Helicobacter pylori um eine soziale Krankheit handelt, sollte jeder bei der persönlichen Hygiene sowie bei der Überprüfung der Ernährung und der Stimulierung des Immunsystems sehr vorsichtig sein.

Helicobacter pylori: wie heilen?

Helicobacter pylori (Helicobacter pylori) ist eine Art gramnegativer pathogener Bakterien, die eine spiralförmige Form hat und in den Schleimhäuten der Magenwände und den ersten Darmabschnitten lebt. In einigen Quellen als Helicobacter pylori bezeichnet. Bakterien dieser Gattung verursachen in 80% der Fälle entzündliche Prozesse im Magen und in den ersten Abschnitten des Dünndarms, hauptsächlich des Zwölffingerdarms, unmittelbar nach dem Schließmuskel, der den pylorischen Teil des Magens von der Ampulle des Dünndarms trennt. Der Pylorus reguliert den Fluss von Magensaft, der Säuren enthält, in den Zwölffingerdarm, um Nahrungsschnitzel zu verdauen.

Helicobacter pylori: wie heilen?

Die häufigste durch Helicobacter pylori-Bakterien ausgelöste Erkrankung ist Gastritis. Dies ist jedoch nicht die einzige infektiöse Läsion der Organe des Gastrointestinaltrakts, die durch Mikroorganismen der Gattung Helicobacter verursacht werden kann. In Ermangelung einer angemessenen und rechtzeitigen Behandlung für Anzeichen einer Entzündung im Magen beginnen sich Bakterien aktiv zu vermehren und steigen im Verdauungstrakt ab, indem sie in verschiedene Teile des Darms eindringen. Das Ergebnis können verschiedene entzündliche Prozesse (Duodenitis, Kolitis) sowie Ulzerationen der Darmschleimhaut sein. Einige Ärzte bestreiten nicht die mögliche Assoziation einer chronischen H. pylori-Infektion mit Darmkrebs und Magenlymphom.

Helicobacter pylori im Verdauungssystem

Welcher Arzt soll angesprochen werden

Erkrankungen des Verdauungstraktes im Zusammenhang mit einer Infektion mit H. Pylori erhielten den allgemeinen Namen Helicobacteriose. Der Gastroenterologe befasst sich mit der Behandlung dieser Gruppe von Pathologien, aber Sie können die Untersuchung durch den Besuch eines Therapeuten beginnen. Der örtliche Arzt wird eine ausführliche Anamnese sammeln, die erforderlichen Prozeduren und Tests auf der Grundlage der Beschwerden des Patienten und der vorhandenen klinischen Symptome vorschreiben und vorläufige Schlussfolgerungen über die mögliche Ursache für einen schlechten Gesundheitszustand ziehen.

Das Vorhandensein von Helicobacter Pylori wird von einem Gastroenterologen festgestellt.

Die Hauptbeschwerde, mit der Patienten mit Anzeichen einer Helicobacter-Infektion zum Arzt gehen, sind Bauchschmerzen. Sie können sowohl in der Bauchzone als auch in der Projektion des Epigastriums konzentriert sein - dem Raum, der sich unter dem Xiphoid-Prozess des Brustbeins befindet, dessen kürzester und engster Teil. Überprüfen Sie die Arbeit des Gastrointestinaltrakts auch für die folgenden Symptome:

  • Appetitstörung im Zusammenhang mit plötzlichen Anfällen von Übelkeit;
  • unvernünftiges Erbrechen vor dem Hintergrund normaler Körpertemperatur;
  • Sodbrennen und Aufstoßen mit einem unangenehmen Geschmack;
  • scharfer Geruch aus dem Mund;
  • chronische Verstopfung (drei Tage oder länger kein Stuhlgang);
  • Verdünnung der Fäkalien, das Auftreten einer schaumigen oder wässrigen Konsistenz;
  • Darmkrämpfe und Blähungen.

In einigen Fällen kann es erforderlich sein, die Behandlung mit einem Spezialisten für Infektionskrankheiten und einem Immunologen (mit häufigen Rückfällen einer Helicobacter-Infektion) zu besprechen. Bei unzureichender Reaktion des Organismus auf die verordnete medikamentöse Therapie ist eine Allergologenuntersuchung angezeigt.

Antibiotika für Helicobacter pylori und ihre Wirksamkeit

Viele Menschen glauben, dass Antibiotika die Grundlage für die Behandlung von Infektionen sind, die durch das Helicobacter pylori-Bakterium verursacht werden. Dies ist jedoch nicht der Fall. Die meisten Gastroenterologen wenden die antibakterielle Therapie nur bei Vorliegen von Helicobacter pylori-assoziierten Erkrankungen an, dh, wenn die Analyse das Vorhandensein der Schleimhäute des Mikroorganismus zeigte, werden Antibiotika nicht immer verschrieben. Dies ist nicht nur mit einer hohen Resistenz gegen verschiedene antimikrobielle Gruppen verbunden, sondern auch mit schweren Nebenwirkungen: Die meisten wirksamen Antibiotika wirken sich negativ auf die Epithelschicht des Magens und des Darms aus und tragen zur Schaffung günstiger Bedingungen für die Reproduktion pathogener Mikroorganismen bei.

Was ist Helicobacter Pylori?

Wenn ein Patient strenge Anhaltspunkte für die Verschreibung einer antibakteriellen Therapie hat, sind Penicillin-Produkte aus der Gruppe der halbsynthetischen Penicilline aus dem Pinicillium-Schimmelpilz meistens die Mittel der Wahl. Penicilline haben einen ziemlich breiten Bereich an antibakterieller und antimikrobieller Aktivität und werden zur Behandlung einer großen Anzahl von Krankheiten verwendet, einschließlich infektiöser Läsionen des Verdauungstraktes. Die Zubereitungen dieser Gruppe sowie die Art ihrer Anwendung und die empfohlenen Dosierungen sind in der nachstehenden Tabelle aufgeführt.

Behandlung von Helicobacter-pylori-assoziierten Penicillinerkrankungen

In Ermangelung der Wirksamkeit durch die Verwendung von Penicillin-Präparaten sowie bei der Identifizierung einer geringen Empfindlichkeit von Mikroorganismen gegenüber den Mitteln dieser Gruppe werden Arzneimittel aus der Makrolidgruppe verschrieben, hauptsächlich "Clarithromycin" (Analogon - "Klacid", "Fromilid"). Sie wirken nicht nur antibakteriell, sondern auch bakteriostatisch und können die Helicobacter-Infektion vollständig heilen, vorausgesetzt, die Behandlung beginnt in der akuten Phase der Erkrankung. Es ist notwendig, "Clarithromycin" zweimal täglich in einer Dosierung von 250-500 mg einzunehmen. Die Behandlungsdauer beträgt in der Regel 10 bis 14 Tage nicht.

Bei Infektionen durch Helicobacter pylori wird „Azithromycin“ nur selten verschrieben. Das Medikament hat eine verlängerte Wirkung und ist für lange Zeit in ausreichender Konzentration im Blut enthalten. Es sollte innerhalb von 3-5 Tagen 1 Tablette pro Tag (vorzugsweise morgens) eingenommen werden.

Video - Was tun, wenn Sie Helicobacter pylori gefunden haben?

Das Behandlungsprotokoll von Helicobacter pylori nach dem Schema der Eradikationstherapie

Die Eradikationstherapie zielt auf die vollständige Zerstörung der Bakterien Helicobacter in den Schleimhäuten des Verdauungstraktes. Es wird in drei Behandlungsschemata durchgeführt, wobei die Erstbehandlung mit Medikamenten der ersten Wahl immer erforderlich ist.

Helicobacter pylori-Behandlungsschemata

Erste Zeile

Die Behandlung der ersten Linie kann nach zwei Schemata durchgeführt werden. Die klassische Variante der Eradikationsbehandlung ist die Kombination von Clarithromycin mit Penicillin-Antibiotika und Medikamenten, die die sekretorische Funktion des Magens beeinflussen („Omeprazol“, „Omez“). Dieses Behandlungsschema gilt als traditionell und am effektivsten und wird von Patienten jeden Alters gut vertragen. Um die Belastung der Darmmikroflora zu reduzieren und das Gleichgewicht der nützlichen Mikroorganismen im Darmlumen wiederherzustellen, kann Enterol, ein komplexes Arzneimittel mit antibakterieller, antimikrobieller Aktivität und zur Förderung des Wachstums einer vorteilhaften Darmmikroflora, in das Behandlungsschema aufgenommen werden. "Enterol" hilft dabei, die aggressiven Wirkungen der Antibiotika-Therapie teilweise zu kompensieren und den Darm zu normalisieren sowie die Symptome der Gastritis und anderer Pathologien des Gastrointestinaltrakts zu beseitigen.

Bei fehlender Wirkung, Auftreten einer allergischen Reaktion oder bei Vorliegen anderer Indikationen wird die Quadrotherapie angewendet - ein kombiniertes Behandlungsschema mit 4 Komponenten:

  • "Tetracyclin" - 1 Tablette 2-3-mal täglich;
  • "Metronidazol" - 1 Tablette zweimal täglich;
  • "Ultop" ("Omeprazol") - 1-2 Kapseln pro Tag einmal;
  • "De-nol" - 1 Tablette 4-mal täglich.

Die Dauer der Behandlung wird durch die Therapiedynamik, Laborindikatoren zur Überwachung der Wirksamkeit, Verträglichkeit und andere Faktoren bestimmt. Die Standarddauer der Behandlung mit antibakteriellen Medikamenten beträgt 10-14 Tage. Protonenpumpenhemmer und Wismutpräparate können bis zu 3-4 Wochen hintereinander verwendet werden.

Helicobacter-pylori-Infektion

Beachten Sie! Eine Kombination von Amoxicillin, Clarithromycin und Metronidazol mit der möglichen Einbeziehung von Arzneimitteln mit antisekretorischer Aktivität (Omez) in das Protokoll wird als selteneres First-Line-Programm des Behandlungsprotokolls für mit Helicobacter pylori assoziierte Erkrankungen angesehen.

Zweite Zeile

Die Behandlung der zweiten Linie wird auch unter Verwendung einer bestimmten Kombination von Arzneimitteln durchgeführt, auf deren Basis Arzneimittel der Penicillin-Reihe, beispielsweise Amoxicillin, basieren. Zusätzliche therapeutische Elemente können als Kombination von "De-nola" mit Omeprazol sowie "Levofloxacin" betrachtet werden - ein antimikrobielles Breitspektrum in Form von Tabletten und Infusionslösung.

Der Wirkungsmechanismus von Helicobacter Pylori im Gastrointestinaltrakt

Dritte Zeile

Die Behandlung der dritten Linie kann erforderlich sein, wenn der Patient während der Therapie Dyspeptika-Störungen aufweist, die durch eine Verletzung der Darmflora und die negativen Auswirkungen von Antibiotika hervorgerufen werden. Die Hauptbehandlungsschemata bleiben die gleichen, jedoch werden der Kombination von Arzneimitteln Bifidobakterien zugesetzt, die erforderlich sind, um die negative Belastung der Schleimhäute des Darms und des Magens zu reduzieren und die Arbeit des Darms zu normalisieren. Medikamente dieser Gruppe mit den empfohlenen Dosierungen sind in der Tabelle aufgeführt.

Helicobacter Pyloriosis: Symptome und Behandlung

Helicobacter pyloriosis - die Hauptsymptome:

  • Brennen im Bauch
  • Übelkeit
  • Bauchschmerzen
  • Schmerzen im Unterleib
  • Appetitlosigkeit
  • Unangenehmer Geschmack im Mund
  • Aufstoßen
  • Schwere im Magen
  • Durchfall
  • Würgen
  • Zahnfleisch bluten
  • Verstopfung
  • Sodbrennen
  • Erhöhter Bauch
  • Flatulenz
  • Hunger nach einer letzten Mahlzeit
  • Bauchschmerzen nach dem Essen
  • Starke Überfüllung
  • Schmerzen im Magen beim Essen

Helicobacter pylori ist eine Krankheit, die durch das Bakterium Helicobacter pylori verursacht wird (es hat diesen Namen, weil es sich an die Flora des Pyloromagens anpasst). Der Mikroorganismus wird im Gegensatz zu anderen Bakterien, die an Magensaft sterben, nicht nur nicht beseitigt, sondern verursacht auch verschiedene Erkrankungen des Magens, des Zwölffingerdarms und anderer Magen-Darm-Organe.

In diese Umgebung gelangen Helicobacter pylorus verursacht einen Entzündungsprozess in der Schleimhaut, der von einer Verletzung seiner Struktur und der Bildung kleiner Geschwüre begleitet wird, die ohne Behandlung in tiefere Gewebe eindringen und als Magengeschwür und andere Verdauungsorgane diagnostiziert werden können. Auch die pathogene Aktivität eines Bakteriums kann zur Entstehung von Krebstumoren beitragen. Darüber hinaus ist Helicobacter pylori oft der Erreger von Gastritis, da mehr als die Hälfte der Menschen, die an dieser Krankheit leiden, dieses Bakterium und fast alle Menschen mit Magengeschwüren nachweisen.

Helicobacter-Pyloriosis tritt häufig bei Erwachsenen auf, insbesondere bei der älteren Bevölkerung - bei Kindern und Jugendlichen wird mehrmals weniger beobachtet. Sobald sich das Bakterium in der Schleimhaut befindet, beginnt es, die Produkte seiner vitalen Aktivität auszuscheiden, wodurch es die Funktion des Verdauungstraktes schädigt und stört und außerdem zu unangenehmen Symptomen führt. Beseitigen Sie das Bakterium und verhindern Sie die Fortpflanzung, möglicherweise mit Hilfe von Antibiotika und anderen Medikamenten, die den Säuregehalt des Magens regulieren.

Ätiologie

Die Hauptgründe für das Eindringen des Mikroorganismus in den menschlichen Körper sind nicht vollständig verstanden, aber es gibt mehrere prädisponierende Faktoren, darunter:

  • Küsse mit einer infizierten Person. Darüber hinaus ist der Bakterienträger selbst möglicherweise nicht über seine Existenz informiert, da die Krankheit jahrzehntelang asymptomatisch sein kann, aber bei einer infizierten Person treten die ersten Symptome innerhalb weniger Tage auf.
  • mangelhafter oder unsachgemäßer Umgang mit medizinischen Instrumenten, insbesondere Endoskopen;
  • Flugübertragung;
  • Verwendung von Hygieneartikeln bei einer kranken Person;
  • Verwendung von unbehandeltem Leitungswasser;
  • ungewaschenes Gemüse und Obst essen;
  • Nichteinhaltung der persönlichen Hygiene. Viele Leute vergessen, sich nach der Straße die Hände zu waschen;
  • Übertragung von Mutter zu Kind durch Speichel und allgemeines Besteck;
  • Infektion durch Tierkontakt ist äußerst selten;
  • Bei den Kindern kann der Körper durch das auf dem Boden liegende Spielzeug oder Nippel gelangen, wird sich aber nach vielen Jahren manifestieren.

Da das Bakterium durch die Schüsseln und Badutensilien übertragen werden kann, wird dies als eine Erkrankung der Familie betrachtet. Wenn sich ein Familienmitglied infiziert hat, werden einige der engsten Angehörigen sicherlich Anzeichen einer Infektion zeigen.

Sorten

Die Helicobacteriose kann je nach Intensität der Symptome in verschiedenen Formen vorliegen:

  • asymptomatisch (latent, träge) - für die meisten Menschen verursacht dieses Bakterium keine Schmerzen oder Beschwerden, sondern nur unter der Bedingung einer starken Immunität. Eine Person kann nur Verletzungen der Verdauungstraktfunktion bemerken, sie aber aus anderen Gründen abschreiben. Vorausgesetzt, dass der Mikroorganismus seit mehr als zehn Jahren im menschlichen Körper lebt, können die von ihm gebildeten Geschwüre zu bösartigen Krebsarten reinkarniert werden.
  • akut - begleitet von heftigen Anfällen von Übelkeit, gefolgt von Erbrechen und Schmerzen im Unterleib;
  • chronisch - in der Regel fließt die akute Form und wird in Form von Gastritis ausgedrückt. Diese Art von Krankheit wird bei den meisten Menschen beobachtet, die Helicobacter pylori ausgesetzt sind. Oft dem Zwölffingerdarm ausgesetzt;
  • Geschwürbildung - Entwicklung erfolgt mit der Niederlage der tieferen Schichten der Körperwände. Dies geschieht häufig unter dem Einfluss einiger Faktoren - dem Missbrauch von Nikotin und Alkohol sowie dem anhaltenden Einfluss von Stresssituationen.

Symptome

Für viele Menschen ist das Bakterium mehrere Jahre im Körper und manifestiert sich nicht. Die Helicobacteriose hat jedoch ihre eigenen spezifischen Symptome, die sich je nach Form der Krankheit unterscheiden. Anzeichen einer akuten und chronischen Helicobacter-Pyloriose sind also:

  • häufiges Würgen;
  • akute Schmerzen im Unterleib. Es kann sowohl während als auch nach dem Essen erscheinen;
  • starkes Sodbrennen;
  • Gefühl eines unangenehmen Geschmacks im Mund;
  • wiederkehrende Schmerzen im Magen;
  • Emission von Gasen;
  • Auftreten von Blutungen aus dem Zahnfleisch.

In chronischer Form, aber mit Beteiligung des Zwölffingerdarms, ähneln die Symptome den Manifestationen der Gastritis, zu denen hinzugefügt wird:

  • Durchfall abwechselnd mit Verstopfung;
  • verminderter Appetit;
  • Hunger, der nach einer Mahlzeit nicht verschwindet oder umgekehrt eine starke Flut;
  • eine Zunahme des Bauchvolumens;
  • Sodbrennen;
  • oft wiederholtes Aufstoßen.

Die folgenden Symptome sind charakteristisch für die ulzerative Form:

  • starke Schmerzen und Schwere im Magen, meist nach dem Essen;
  • brennendes Gefühl;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Aufstoßen

Das Vorhandensein solcher Symptome bedeutet jedoch nicht immer, dass eine Person Helicobacteriose hat. Zur vollständigen Bestätigung muss eine Diagnose gestellt werden.

Diagnose

Die Diagnose der Helicobacteriose ist ziemlich schwierig, da die Krankheit keine spezifischen Symptome aufweist. Als zuverlässigste Erhebungsmethode gelten:

  • Untersuchung des Patienten und Palpation des Bauches. Darüber hinaus muss der Patient über den Zeitpunkt der ersten Erkennung von Symptomen oder Beschwerden informiert werden.
  • Fibrogastroskopie mit Entnahme einer kleinen Probe von Schleimhautgewebe;
  • Endoskopische Untersuchung - bei der ein Endoskop durch die Mundhöhle eingeführt wird, mit dem alle Organe des Gastrointestinaltrakts, insbesondere der Magen und das Zwölffingerdarm, detailliert untersucht werden können;
  • Entnahme von Speichel und Blut in Gegenwart von Zahnfleischbluten für nachfolgende Laboruntersuchungen;
  • eine Blutuntersuchung zur Bestimmung von Antikörpern;
  • Analyse von Stuhlmassen, bei denen das Vorhandensein dieser Störung Bakterienpartikel nachweisen wird;
  • eine Vielzahl spezifischer bakteriologischer Techniken zum Nachweis von Helicobacter pylori.

Darüber hinaus wird die Diagnose nicht nur während der Diagnose, sondern auch nach der Behandlung durchgeführt. Dies geschieht, um den Erfolg therapeutischer Interventionen zu verfolgen. Es ist notwendig, die Diagnose innerhalb eines Monats nach der Wiederherstellung durchzuführen.

Behandlung

Die Behandlung von Helicobacter pylori zielt auf die Zerstörung der Bakterien ab. Die Therapie wird für jeden Patienten individuell ausgewählt, wobei die Ursachen oder die Art der Übertragung, die auftretenden Symptome und der Grad der Erkrankung berücksichtigt werden. Grundsätzlich besteht die Behandlung aus der Verschreibung einer Kombination von Antibiotika, darunter Amoxicillin, Clarithromycin, Rabeprazol, Tetracyclin, Metronidazol. Im Durchschnitt dauert die Behandlung zwei Wochen und garantiert eine vollständige Genesung ohne Auswirkungen auf den Körper oder die Gesundheit. Bei einem chronischen Verlauf gilt die Behandlung als erfolgreich, wenn die Bildung der Onkologie verhindert werden konnte.

Nach einem Antibiotika-Kurs muss der Patient eine Diät einhalten, bei der es erforderlich ist, würzige und fetthaltige Nahrungsmittel sowie alkoholische Getränke zu entfernen. Darüber hinaus gibt es mehrere beliebte Rezepte, die die Genesung beschleunigen und bestehend aus:

  • Aufguss basierend auf Blüten von Birne, Apfel und Erdbeere, Preiselbeerblättern;
  • Abkochung von Hypericum, Calendula, Centaury und Schafgarbe;
  • Tinktur aus Alkohol und Propolis.

Prävention

Vorbeugende Maßnahmen für Helicobacter Pyloriosis sind:

  • Verwendung von Hygieneartikeln;
  • die Verwendung verschiedener Gerichte, wenn die Familie eine infizierte Person hat;
  • Obst und Gemüse vor dem Verzehr waschen. Waschen Sie außerdem Ihre Hände nach der Straße und vor dem Essen;
  • einschränken durch engen Kontakt mit unbekannten Personen, die Helicobacteriose befördern können;
  • aufhören zu trinken und zu rauchen;
  • Bei den ersten Symptomen einer Störung der Organe des Verdauungstraktes ärztlichen Rat einholen.

Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie an Helicobacteriose leiden und die Symptome dieser Krankheit charakteristisch sind, kann Ihnen Ihr Gastroenterologe helfen.

Wir empfehlen auch den Einsatz unseres Online-Dienstes zur Diagnose von Krankheiten, der mögliche Krankheiten anhand der eingegebenen Symptome auswählt.

Es ist kein Geheimnis, dass Mikroorganismen im Körper jedes Menschen während verschiedener Prozesse, einschließlich der Verdauung von Nahrungsmitteln, beteiligt sind. Dysbakteriose ist eine Krankheit, bei der das Verhältnis und die Zusammensetzung von Mikroorganismen im Darm gestört sind. Dies kann zu schwerwiegenden Verletzungen des Magens und des Darms führen.

Gastritis mit erhöhtem Säuregehalt ist eine Erkrankung des Magens, die durch eine Entzündung der Schleimhaut dieses Organs gekennzeichnet ist. Die Pathologie hat manchmal einen akuten Verlauf, ist jedoch häufig eine chronische Krankheit. Häufiger bei Menschen im mittleren und höheren Alter diagnostiziert.

Die katarrhalische Gastritis ist ein pathologischer Zustand, der durch das Fortschreiten der Entzündung in der Magenschleimhaut gekennzeichnet ist. Diese Krankheit betrifft die obere Schicht der Schleimhaut. Am häufigsten wird bei Patienten eine katarrhale Antrumgastritis diagnostiziert - in diesem Fall wird eine Entzündung im unteren Teil des Magens festgestellt, wo sie in den Zwölffingerdarm übergeht. Diese Pathologie ist nicht auf Geschlecht oder Alterskategorie beschränkt.

Flatulenz - Die Entwicklung eines solchen Zustands beruht auf der Ansammlung einer großen Menge von Gasen im Magen-Darm-Trakt. Dies geschieht oft vor dem Hintergrund ihrer übermäßigen Bildung oder unzureichenden Elimination aus dem Körper. Die Entstehung einer solchen Störung kann durch eine Vielzahl prädisponierender Faktoren hervorgerufen werden, die in fast allen Fällen mit dem Auftreten gastroenterologischer Probleme zusammenhängen. Dennoch gibt es eine Kategorie von Quellen, die in keiner Weise mit dem Vorhandensein dieser oder jener Krankheit zusammenhängt.

Zwölffingerdarm-Ausbauchung - ein entzündlicher Prozess der Schleimhaut eines Organs, nämlich seines Bulbitalbereichs. Dies liegt an der Tatsache, dass der Inhalt des Magens in die Knolle dieses Organs gerät und eine Helicobacter-pylori-Infektion auftritt. Die Hauptsymptome der Erkrankung sind Schmerzen in der Projektion des Darms, deren Intensität unterschiedlich ist. Bei einer späten Behandlung einer solchen Entzündung können Komplikationen auftreten, die für die menschliche Gesundheit schädlich sind und nur mit Hilfe eines chirurgischen Eingriffs beseitigt werden können.

Mit Bewegung und Mäßigung können die meisten Menschen ohne Medizin auskommen.