Was tun, wenn von einer Zecke gebissen wird? Erste Hilfe, wie man ein Häkchen zieht? Durch Zecken übertragene Krankheiten. Prävention von durch Zecken übertragener Enzephalitis, Impfung.

Krampfadern

Die Site bietet Hintergrundinformationen. Eine angemessene Diagnose und Behandlung der Krankheit ist unter Aufsicht eines gewissenhaften Arztes möglich.

Mehr als eine halbe Million Zeckenbisse, von denen 100.000 Kinder sind, werden jedes Jahr in Russland medizinisch versorgt.

Jedes Jahr werden in Russland bis zu 10.000 Fälle von durch Zecken übertragener Enzephalitis erfasst.

Der maximale Höhepunkt einer durch Zecken übertragenen Enzephalitis-Infektion tritt im Frühjahr und Sommer auf.
Bei Menschen, die krank waren, bewirkt die durch Zecken übertragene Enzephalitis eine lebenslange Immunität gegen diese Krankheit.

Häufig hinterlässt eine durch Zecken übertragene Enzephalitis unangenehme Folgen. Bei schweren Formen der Krankheit sterben Menschen oder werden behindert.

Wie erfolgt der Biss und die Infektion?

In den meisten Fällen wird der Zeckenbiss unmerklich und wird nicht sofort erkannt, da die Zecke zum Zeitpunkt des Bisses spezielle Schmerzmittel freisetzt. Eine Zecke gräbt meistens an Stellen, an denen sich weichere und zarte Haut befindet: der Hals, die Haut hinter den Ohrmuscheln, die Achselhöhlen, die Haut unter dem Schulterblatt, die Gesäßregion, die Leistengegend usw.

Milbe beißt durch die Haut und fügt ein spezielles Auswachsen des Pharynx in die Wunde ein, ähnlich einer Harpune (Hypostom). Eine Art Harpune ist mit Zähnen bedeckt, die die Zecke halten, daher ist es nicht so einfach, sie herauszuziehen.

Bei der durch Zecken übertragenen Enzephalitis gelangt das Virus durch Zeckenspeichel in das menschliche Blut. Unmittelbar nach dem Biss dringt das Virus in den Körper des Opfers ein. Daher schließt selbst die schnelle Extraktion der Zecke eine durch Zecken übertragene Enzephalitis-Infektion nicht aus.

Bei der Borreliose sammeln sich die Bakterien im Magen-Darm-Trakt der Zecke an und beginnen in dem Moment, in dem die Zecke zu fressen beginnt, in den Körper des Opfers freigesetzt zu werden. Dies geschieht normalerweise 4-5 Stunden nach dem Biss. Daher kann eine rechtzeitige Extraktion der Zecke eine Infektion verhindern.

Es ist erwähnenswert, dass nicht alle Zecken ansteckend sind. Die mit dem Zecken übertragenen Enzephalitis-Virus infizierte Zecke behält es jedoch ein Leben lang bei.

Tick ​​Bite - detaillierte Anweisungen, was zu tun ist.

Guten Tag, liebe Leser. Die Frühlings- und Sommerzeit steht vor der Tür. In jüngerer Zeit haben wir eine solche Krankheit wie die durch Zecken übertragene Enzephalitis gesehen oder gehört. Die Leute haben Angst, in den Wald zu gehen. Jemand sagt, in städtischen Parks gibt es ein Häkchen und so weiter. Was ist ein gefährlicher Zeckenbiss?

Mit der Ankunft des Frühlings verlassen Milben ihre Höhlen und sitzen auf Grashalmen in der Nähe des Bodens und warten nur darauf, dass jemand ihre hungrigen Kiefer in ihr Blut steckt. Um nicht Opfer dieses Blutsaugers zu werden, der Krankheiten tolerieren kann, die für den Menschen gefährlich sind, werden wir uns für eine Wanderung im Wald oder auf dem Land gut ausrüsten.

Aber bevor Sie darüber sprechen, was zu tun ist, wenn Sie einen Tick anhaken, müssen Sie verstehen, was ein Zeckenbiss im Allgemeinen gefährlich macht. Der Feind, wie sie sagen, muss man persönlich wissen. Nur so kann man Panik vermeiden und keine falschen Handlungen begehen.

Im Frühjahr und Sommer steigt die Wahrscheinlichkeit, einen Zeckenstich zu bekommen, deutlich an. Nimm das sehr ernst. Blutsauger sind Träger bestimmter Infektionen, die für das Leben und die Gesundheit von Menschen gefährlich sind. Fast eine halbe Million Russen gehen jedes Jahr in medizinische Einrichtungen, darunter viele Kinder. Wie viele Fälle noch nicht registriert sind, ist unbekannt.

Allgemeine Informationen zu Zecken.

Für Zecken ist Saisonalität charakteristisch. Die ersten Angriffe werden im frühen Frühjahr aufgezeichnet, wenn die Lufttemperatur über 0 ° C steigt, und der letzte - im Herbst. Spitzenbisse werden von April bis Juli beobachtet.

Blutsauger mögen keine strahlende Sonne und Wind, deshalb suchen sie an nassen, nicht zu schattigen Orten, in dichtem Gras und Büschen nach ihrer Beute. Meistens in Schluchten, an Waldrändern, entlang von Wanderwegen oder in Parks zu finden.

Tick ​​bit, saugte

Wenn man das Opfer spürt, hebt die Zecke die Vorderbeine an, bewegt sie aktiv und versucht, sich an der Kleidung festzuhalten. Er macht es sehr geschickt, hilft den Saugern und Haken an den Vorderbeinen. Während des Bisses injizieren die Parasiten eine anästhetische Substanz wie Stechmücken, sodass der Sog unbemerkt bleibt. Die bevorzugten Stellen für den Biss sind der Hals, der Bereich hinter den Ohren, die Achselhöhlen, die Leistengegend und die Ellbogen.

Es ist wichtig! Nicht alle Zecken sind Krankheitsüberträger. Aber auch sterile Parasiten wie 85–90% können allergische Reaktionen auslösen.

Für die vollständige Sättigung der Blutsaugermännchen benötigen die Männchen eine Stunde, die Frau braucht mehrere Tage. Bei der Wahl des Jagdobjekts sind Parasiten nicht wählerisch, sie beißen jeden, der ihnen im Weg steht - Vögel, kleine und große Tiere und Menschen.

Die häufigsten durch Zeckenbiss übertragenen Krankheiten.

  • Zecken übertragene Enzephalitis
  • Ixodische durch Zecken übertragene Borreliose (Borreliose)
  • , I. persicatus (Europa, Asien)
  • I. scapularis, I. pacificus (Nordamerika)
  • Hämorrhagisches Krimfieber
  • N. marginatum
  • H. punctata, D. marginatus, R. rossicus
    Zecken übertragene Enzephalitis ist eine infektiöse Viruserkrankung, die durch Zeckenbisse übertragen wird. Sie ist durch Fieber und Schädigungen des zentralen Nervensystems gekennzeichnet und führt häufig zu Behinderung und Tod.
    Im Durchschnitt treten die Symptome der Krankheit 7-14 Tage (5-25 Tage) nach der Infektion auf. Der Beginn der Krankheit ist akut, häufiger kann der Patient nicht nur den Tag, sondern auch den Zeitpunkt des Auftretens der Krankheit angeben.
    In den meisten Fällen endet die Krankheit mit der vollständigen Genesung. Bei Fokusformen ist ein großer Prozentsatz der Tatsache, dass eine Person behindert bleibt. Die Dauer der Behinderung liegt zwischen 2-3 Wochen und 2-3 Monaten, abhängig von der Form der Erkrankung.

Ixodische durch Zecken übertragene Borreliose (Borreliose) - Dies ist eine Infektionskrankheit, die durch die Bisse von ixodischen Zecken übertragen wird und durch Schädigungen des Nervensystems, der Haut, der Gelenke und des Herzens gekennzeichnet ist. Die Krankheit neigt zu einem chronischen Verlauf.
Wenn die Zecke spätestens 5 Stunden nach dem Biss entfernt wird, kann die Entwicklung der Borelliose vermieden werden. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass der Erreger der Borrelienerkrankung im Darm der Zecke liegt und sich erst dann bemerkbar macht, wenn die Zecke aktiv zu fressen beginnt. Dies geschieht im Durchschnitt 5 Stunden nach dem Eindringen in die menschliche Haut.
Die Prognose für das Leben ist günstig. Bei verspäteter und unangemessener Behandlung wird die Krankheit chronisch und kann zu einer Behinderung führen. Behinderungsbedingungen von 7 bis 30 Tagen je nach Verlauf und Form der Erkrankung.

Das hämorrhagische Krimfieber ist eine schwere virale Infektionskrankheit, die durch Zeckenbisse übertragen wird und durch Fieber, Intoxikationen und Blutungen gekennzeichnet ist. Die Krankheit gehört zu einer Reihe gefährlicher Infektionskrankheiten.
Später Krankenhausaufenthalt, falsche Diagnose und Behandlung führen häufig zum Tod. Die Mortalität beträgt 25%. Behinderungsbedingungen von 7 bis 30 Tagen, abhängig von der Form der Krankheit.

Wie kommt es zu einem Zeckenstich?

Die Milbe nagt durch die Haut mit einem Hypostom (Mundparts), der an den Rändern nach hinten gerichtete Wucherungen aufweist. Diese Struktur des Körpers hilft dem Blutsauger, sich fest im Gewebe des Wirts zu halten.

Wenn die Zecke ein Träger der Enzephalitis ist, konzentriert sich der Erreger in den Speicheldrüsen des Blutsaugers und gelangt zum Zeitpunkt des Bisses in den Körper des Opfers. Daher verringert auch die sofortige Entfernung eines angesaugten Parasiten das Infektionsrisiko nicht. Im Falle der Lyme-Borreliose sammelt sich das Virus im Verdauungstrakt der Zecke an und dringt in den Körper ein, wenn es mit der Fütterung beginnt, dh 5-6 Stunden nach dem Absaugen. In diesem Fall kann eine frühzeitige Entfernung des Parasiten Sie vor einer Infektion schützen.

Rötung der Haut an der Stelle des Bisses

Rötung der Haut an der Stelle des Bisses spricht nicht von einer Infektion. Verfärbungen können aufgrund einer Allergie oder der vielen Stunden des Parasiten auftreten, die sich am Körper des Opfers befinden. Die Reaktion des Körpers auf den Zeckenstich ist auf dem Foto zu sehen. Wenn Sie diese Symptome bemerken, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Bei der Borreliose sieht der Zeckenbiss in Größen bis 20–50 cm Durchmesser wie ein fokales Erythem aus. Die Form der Entzündung ist oft richtig, mit einem äußeren Rand von leuchtend roter Farbe. Einen Tag später verblasst das Zentrum des Erythems und erhält einen bläulichen Schimmer, eine Kruste erscheint und bald wird der Biss vernarben. Nach 10-14 Tagen nach der Niederlage bleibt keine Spur.

Anzeichen eines Zeckenbisses.

Meist wird der gesaugte Parasit nicht sofort bemerkt. Es dauert mehrere Stunden, bis sich das Opfer unwohl fühlt und erraten muss, um sich selbst zu untersuchen. Die ersten Symptome eines Zeckenbisses bei einer Person manifestieren sich wie folgt:

  • Schwäche, Wunsch, sich hinzulegen;
  • es gibt Schüttelfrost und Fieber, möglicherweise die Temperatur erhöhen;
  • Photophobie erscheint.

Die dynamische Natur der Symptome hängt von der Anzahl der anhaftenden Parasiten und den Eigenschaften des Opfers ab. Die Symptome eines Bisses sind besonders bei älteren Menschen, Kindern und Personen, die an allergischen Reaktionen oder Immunschwäche leiden, ausgeprägt.

Es ist wichtig! Bei Menschen dieser Gruppe können die Symptome durch einen niedrigen Blutdruck, einen Anstieg der Herzfrequenz, Juckreiz, Kopfschmerzen und eine Zunahme der nahe gelegenen Lymphknoten ergänzt werden.

In seltenen Fällen treten Atemnot und Halluzinationen auf.

Temperatur nach Biss als Symptom der Krankheit.

Ein Anstieg der Körpertemperatur in den ersten Stunden nach einem Zeckenstich bedeutet meist nichts Ernstes. So tritt eine allergische Reaktion auf den Speichel des Blutsaugers auf. Es sollte alarmiert werden, wenn mehrere Tage nach dem Saugen des Parasiten Fieber auftritt. Eine solche Reaktion des Körpers kann auf den Beginn der Krankheit hinweisen.

Jede Infektion, die durch den Biss eines Blutsaugers verursacht wird, hat seine eigenen Eigenschaften:

  1. Bei einer durch Zecken übertragenen Enzephalitis tritt ein wiederkehrendes Fieber auf. Der erste Temperaturanstieg wird zwei bis drei Tage nach dem Biss aufgezeichnet. Nach zwei Tagen ist alles wieder normal. In einigen Fällen kommt es am 9–10 Tag zu einem wiederholten Temperaturanstieg.
  2. Denn Borreliose ist gekennzeichnet durch Fieber in der Mitte der Erkrankung, die von anderen Infektionssymptomen begleitet wird.
  3. Bei der monozytären Ehrlichiose steigt die Temperatur 10 bis 14 Tage nach dem Zeckenstich an und dauert etwa 3 Wochen.

Fast alle durch Blutsauger übertragenen Krankheiten werden von Fieber begleitet.

Verhaltensregeln beim Zeckenstich.

Was tun, wenn von einer Zecke gebissen wird? Zunächst einmal - keine Panik, alles gemäß den Anweisungen tun. Es ist notwendig, den Blutsauger so schnell wie möglich zu entfernen. Dies sollte langsam und sorgfältig erfolgen, um es nicht zu schädigen und keine Infektion zu provozieren.

Sie können kein Benzin, Nagellack und andere Chemikalien verwenden. Es hilft nicht und pflanzliches Öl oder Fett. Es ist besser, effektive und bewährte Methoden einzusetzen.

SCHRITT 1 - Entfernen Sie den Haken, sobald er gefunden wurde.

Entfernen Sie den festsitzenden Haken so schnell wie möglich. Wenn die Zecke infiziert ist, hängt die Wahrscheinlichkeit einer durch Zecken übertragenen Enzephalitis von der Virusmenge ab, die beim Biss der Zecke eindringt, dh von der Zeit, in der sich die Zecke im gesaugten Zustand befand.

Zecken sollten lebend mit dem Kopf entfernt werden, da der Kopf der Zecke Speicheldrüsen hat, in denen sich Viren, Bakterien und andere Mikroorganismen befinden.

Was zuerst tun, wenn von einer Zecke gebissen:

  • den Biss mit einem alkoholhaltigen Wirkstoff behandeln,
  • Wenn Sie Gummihandschuhe haben, tragen Sie sie
  • Ziehen Sie den Haken mit einem der Geräte heraus:

Methode 1 Verdrehendes Häkchen:

Bewegen Sie den Schlitz (Schlaufe) des Geräts unter dem Häckchen entlang seines schmalen Teils so nahe wie möglich an der Haut, drehen Sie dann das Häckchen um seine Achse (wie eine Schraube). Während der Drehung drehen sich die Proboscis-Spikes und nach 2-3 Umdrehungen ist das Häckchen vollständig entfernt.

Wir lösen das Häckchen mit einem der Geräte. Wir lösen das Häckchen mit einem der Geräte. Wir schrauben das Häckchen mit einem der Geräte ab

Aus dem Clip für die Brottasche kann eine selbstgemachte Drehzange hergestellt werden (am Ende schneiden und biegen) oder aus dem Verpackungsmaterial z. B. aus der Verpackung für Tabletten geschnitten werden.

Methode 2 Mit Faden:
Binden Sie einen starken (synthetischen) Faden um den Zeckenkopf in Form einer Schlaufe auf dem Knoten so nah wie möglich an der Haut des Probckis so nah wie möglich an der Haut. Machen Sie mehrere Umdrehungen, um das Zecken nicht mit einem Faden in zwei Hälften zu brechen.

Strecken Sie die Enden des Fadens mit einer schwingenden Drehbewegung zu den Seiten, entfernen Sie vorsichtig die Zecke und ziehen Sie sie leicht. Machen Sie keine plötzlichen Bewegungen, ziehen Sie langsam, ruckfrei und mit Stopps.

Oder, nachdem Sie den Faden gebunden haben, drehen Sie beide Enden des Fadens zwischen sich, halten Sie den verdrehten Faden in einem Winkel von 45 Grad zum Biss, beginnen Sie mit Drehbewegungen um den Haken herum und ziehen Sie den Faden leicht in Ihre Richtung:

Methode 3 Pinzette:

Nehmen Sie die Zecke mit einer Pinzette am Rumpf und schließen Sie die Haut, ohne den Bauch zu drücken, und drehen Sie die Zecke um ihre Achse.

Nehmen Sie die Zeckenzange richtig

Bei der Verwendung einer Pinzette muss sehr sorgfältig vorgegangen werden, da die Gefahr besteht, dass der Zeckenkörper gequetscht (zusammengedrückt) wird und eine Infektion in die Wunde eingebracht wird, was das Infektionsrisiko erhöht.

Methode 4 Finger:
Wenn Sie nichts davon haben, entfernen Sie das Häkchen mit den Fingern. Ziehen Sie Handschuhe an, Fingerspitzen oder wickeln Sie Ihre Finger mit einem Verband.

Wischen Sie die Haut mit Alkohol ab.

Drehen Sie das Häkchen abwechselnd in die eine und die andere Richtung um seine Achse.

Nachdem Sie die Milbe entfernt haben, behandeln Sie die Wunde mit einem Antiseptikum (Jod, Brillantgrün, Betadin, Alkohol, Chlorhexidin, Wasserstoffperoxid, Kölnischwasser usw.) und waschen Sie Ihre Hände gründlich. Die Wunde sollte jeden Tag mit einem Antiseptikum behandelt werden, das nicht unbedingt mit einem Verband fixiert werden muss. Die Wunde heilt normalerweise innerhalb einer Woche.

Wenn der Zeckenkopf während des Entfernens abbricht - wenn ein Kopf vorhanden ist, ist ein schwarzer Punkt sichtbar - dieser muss entfernt werden. Der verbleibende Teil der Haut kann Entzündungen und Eiter verursachen. Wenn der Zeckenkopf abgerissen wird, kann der Infektionsprozess fortgesetzt werden, da in den Speicheldrüsen und Gängen eine signifikante Konzentration des durch Zecken übertragenen Enzephalitis-Virus vorliegen kann.

Um den abgetrennten Kopf zu entfernen, wenden Sie sich am besten an die nächste medizinische Einrichtung.

Wenn dies nicht möglich ist, können die Überreste der Zecke mit einer sterilen Nadel (zuvor im Feuer geglüht) aus der Wunde herausgeholt werden. Nach dem Extrahieren den Biss mit Seifenwasser waschen, trocknen und mit Alkohol, Brillantgrün, Jod oder einer anderen alkoholhaltigen Lösung desinfizieren.

Wenn es keine sterile Nadel und kein Antiseptikum gibt, lassen Sie es so wie es ist - nach dem Braten wird der Kopf (Rüssel) der Zecke zusammen mit dem Eiter herausgedrückt.

Tragen Sie Gummihandschuhe oder Fingerspitzen. Nicht mit der Zecke in Kontakt treten.

Wenn Sie das Häkchen nicht selbst entfernen können,
Er ist an einem schwer zugänglichen Ort oder Sie haben Angst, ihn zu beschädigen, wenden Sie sich an die nächstgelegene medizinische Einrichtung (Notaufnahme, chirurgische Abteilung einer Poliklinik, Krankenhaus für Infektionskrankheiten, FAP, medizinische Ambulanzstation).

Sie können herausfinden, wo sich die nächstgelegene medizinische Einrichtung befindet.

  • von einer Festnetznummer 03
  • vom Mobiltelefon bis zur Nummer 112

Sie sollten einen Pass und eine OMS-Richtlinie haben.

Gemäß der OMS-Richtlinie sind in jeder medizinischen Einrichtung (gemäß SP 3.1.3310-15) folgende Anforderungen zu erfüllen:

  • Zecke entfernen;
  • die Zecke der Studie übermitteln, wenn gefährliche Infektionskrankheiten in dem Gebiet vorhanden sind, in dem sie gesammelt wurde;
  • Notfallprävention durchführen;
  • Informieren Sie das Opfer im Falle eines Zeckenbefalls über die Notwendigkeit, notfallverhütende Maßnahmen innerhalb von 72 Stunden nach dem Stehenbleiben unter Aufsicht eines Infektionskrankheitsspezialisten und in seiner Abwesenheit einen Hausarzt zu ergreifen.
Nach dem Entfernen muss der Haken zur Analyse gespeichert werden.

Legen Sie die entfernte Zecke in ein sauberes Gefäß (Reagenzglas, Fläschchen, Glas usw.), in das Sie zunächst ein wenig feuchtes, mit Wasser befeuchtetes hygroskopisches Papier (Filterpapier, Papierserviette usw.) legen. Wichtig ist, dass sich der Körper des Insekts in einer feuchten Umgebung befindet.

Die Lagerung und Zustellung von Zecken mit diesen Bedingungen ist nur für 2 Tage möglich (nach Angaben einiger Laboratorien - bis zu 5 Tage). Je früher Sie den Tick liefern, desto genauer wird die Analyse sein.

Für die Erforschung von Enzephalitis und Borelliosis kann man sowohl lebende als auch tote Tiere und einen Teil einer Zecke mitbringen, aber es ist wünschenswert, die Zecke ganz und lebendig zu erhalten, da nicht in allen Laboren eine Ausrüstung für die Analyse einer toten Zecke oder ihrer Teile vorhanden ist.

Was nicht zu tun:

  • Nehmen Sie die Zecke nicht mit bloßen Händen und drücken Sie sie nicht - eine Infektion kann durch Mikrorisse in der Haut in das Blut gelangen.
  • Entfernen Sie die Zecke nicht mit den Zähnen. In diesem Fall ist eine Infektion mit Erregern durch den Mund nicht ausgeschlossen.
  • Heben Sie die Zecke nicht mit scharfen Gegenständen heraus.
  • Zecken können nicht gequetscht werden, über den Bauch ziehen und scharf herausziehen.
  • Zecken brauchen nichts zu füllen und zu verschmieren.
  • Mite muss nicht kauterisieren.
  • Bürsten Sie nicht die Bissstelle.

Wenn eine nichthaftende Milbe entdeckt wird, wird sie entfernt und zerstört (in ein Feuer geworfen, in ein Gefäß mit heißem Wasser (> 60 Grad Celsius) oder mit einer öligen Flüssigkeit).

SCHRITT 2.1 - Führen Sie eine Zeckenanalyse innerhalb von 2 Tagen ab dem Moment des Bisses durch.

Nehmen Sie innerhalb von 2 Tagen (48 Stunden) die gespeicherte Zecke für Labortests auf durch Zecken übertragene Infektionen vor.

In einigen Labors dauert die Zecke bis zu 5 Tage nach dem Tag des Bisses. Am informativsten ist jedoch das Studium einer Zecke am ersten Tag (24 Stunden) ab dem Zeitpunkt der Entnahme.

Für die Erforschung von Enzephalitis und Borreliose können Sie sowohl lebende als auch tote Tiere und einen Teil der Zecke mitbringen, aber es ist wünschenswert, die Zecke ganz und lebendig zu erhalten. Einige Laboratorien nehmen nur einen ganzen Haken zur Analyse.

Die Tick-Analyse wird von staatlichen und nichtstaatlichen Institutionen durchgeführt.

Die Adresse von Regierungsstellen (Hygiene- und Epidemiologiezentren, Infektionskrankenhäuser, Laboratorien), in denen Sie analysieren können, erfahren Sie:

  • von einer Festnetznummer 03;
  • von einer Mobiltelefonnummer 112;
  • im Internet.

Achtung! Das Labor bietet keinen Dienst zum Extrahieren von Milben aus der Haut an, sondern diagnostiziert nur extrahierte Milben. Entfernen Sie Zecken nur in medizinischen Einrichtungen (Notaufnahme, Krankenhaus, Klinik, FAP, Ambulanz).

Die Analysezeit beträgt 2 Tage (der 1. Tag ist der Test, der 2. Tag ist der Erhalt der Testergebnisse, manchmal am selben Tag, wenn Sie am Morgen ein Häkchen gesetzt haben). Besser ist es, eine umfassende Analyse der Zecke auf Infektionen anzuordnen (zwangsläufig bei durch Zecken übertragener Enzephalitis und durch Zecken übertragene Borreliose, vorzugsweise bei anderen Infektionen).

Wenn nach den Ergebnissen von Labortests keine Zeckeninfektionen festgestellt wurden, achten Sie 30 Tage lang auf Ihren Gesundheitszustand. Wenn Sie sich gut fühlen, muss nichts mehr getan werden.

Das Vorhandensein einer Infektion in der Zecke bedeutet nicht, dass Sie krank werden.

Die Analyse der Zecke löst Angstzustände im Falle eines negativen Ergebnisses und ermöglicht Ihnen, im Falle eines positiven Ergebnisses bewusst und rational zu handeln.

SCHRITT 3.1 - Zecke infiziert: Spätestens 4 Tage nach dem Biss ärztlichen Rat einholen.

Wenn die Zecke sich spätestens 4 Tage (96 Stunden) ab dem Zeitpunkt des Bisses infiziert, suchen Sie einen Arzt auf. Sie können die Klinik am Wohnort oder in einer kostenpflichtigen Klinik an einen Hausarzt oder Infektionskrankheiten-Spezialisten wenden. Der Arzt wird das entsprechende Behandlungsmittel vorschreiben.

Sie sollten einen Reisepass, eine obligatorische Krankenversicherung (oder eine Ökobilanz, falls Sie einen haben) und eine Tick-Bite-Versicherung (falls vorhanden) haben.

Die schwersten Infektionen durch Zeckenstiche, die sehr schwierig sind, haben einen chronischen Verlauf und eine lange Rehabilitationsphase (bis zu 1 Jahr) und können zu Behinderung und Tod führen:

Borreliose oder Lyme-Borreliose (bakterielle Infektion),

durch Zecken übertragene Enzephalitis (virale Infektion),

Ehrlichiose (verursacht durch intrazelluläre Parasiten).

Die Behandlung besteht in der Regel aus Antibiotika und Immunmodulatoren. Sie sollten den ersten Tag nach dem Zeckenstich besser einnehmen. Die Behandlung muss einen Arzt ernennen.

Wenn die Zecke mit dem durch Zecken übertragenen Enzephalitis-Virus infiziert ist und seit dem Biss nicht mehr als 4 Tage vergangen sind, wurden 4 Tage (96 Stunden) als Notfallprophylaxe genommen. ) bei einer Dosis von 1 ml = 1 Ampulle pro 10 kg Körpergewicht.

Immunglobulin wird Personen verabreicht, die nicht gegen durch Zecken übertragene virale Enzephalitis geimpft sind; Teilzeitimpfungen; defekt im Impfkurs; keine dokumentierten Nachweise über vorbeugende Impfungen sowie geimpfte Personen bei mehrfachem Absaugen von Zecken.

Die Wirksamkeit der Einführung von Immunglobulin hängt stark von der Schnelligkeit der Inanspruchnahme medizinischer Hilfe nach einem Zeckenbiss ab, insbesondere für Kinder.

Nach der Verabreichung von Immunglobulin werden auch antivirale Präparate der Interferon-Gruppe und Vitamin C zur Stimulierung des Immunsystems verschrieben.

In Fällen von:

die Unmöglichkeit der Einführung von Immunglobulin,

wenn keine Möglichkeit besteht, eine Zecke oder Blut im Labor zu testen,

wenn Sie nach dem Saugen der Zecke mehr als 3 bis 4 Tage zum Arzt gingen,

Sie haben kein Geld für Immunglobulin

Der Arzt kann mit dem antiviralen Medikament Jodantipirin eine Notfallprophylaxe gegen Zecken-Enzephalitis verschreiben.

Tabletten Jodantipirina oral nach einer Mahlzeit eingenommen:

  • 300 mg (3 Tabletten) - dreimal täglich für die ersten 2 Tage;
  • 200 mg (2 Tabletten) - dreimal täglich für die nächsten 2 Tage;
  • 100 mg (1 Tablette) - dreimal täglich über die nächsten 5 Tage.

Nur 45 Tabletten für 9 Tage.

Es wird nicht empfohlen, Immunglobulin und Jodantipirin zusammen anzuwenden.

Yodantipirin kann auch als zusätzliche Maßnahme angewendet werden, wenn Sie gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis geimpft wurden.

Einige Ärzte vertrauen nicht auf Jodantipirin als Medikament zur Behandlung von durch Zecken übertragenen Infektionen.

Achten Sie während der Inkubationszeit der durch Zecken übertragenen Enzephalitis auf eine ausgewogene Ernährung. Vermeiden Sie Stresssituationen für den Körper (Überhitzung, Unterkühlung, schwere körperliche Anstrengung usw.).

Bei Kontraindikationen gegen Immunglobulin und Jodantipirin ist eine Schwangerschaft indiziert.

Yodantipirin ist bei Personen mit Hyperthyreose und Überempfindlichkeit gegen Jod kontraindiziert.

Weder Immunglobulin noch Jodantipirin schützen vor anderen durch Zecken übertragenen Krankheiten.

Die wiederholte Anwendung von Immunglobulin ist frühestens einen Monat nach Verabreichung möglich.

Einige Experten empfehlen in Regionen, in denen ein hohes Infektionsrisiko für Borreliose besteht, in den ersten 3 Tagen nach dem Biss (je früher, desto besser!), Die Verhinderung der Borreliose mit Antibiotika zu beginnen, auch ohne auf die Ergebnisse der Zeckenanalyse zu warten.

WICHTIG! Die Entscheidung über die Einführung von durch Zecken übertragenes Immunglobulin und die Verschreibung von Antibiotika und anderen Medikamenten trifft der Arzt!

SCHRITT 2, 2 - Wenn Sie eine Zecke nicht zur Analyse durchlaufen haben oder im Verdacht stehen, eine Infektion zu haben, machen Sie einen Bluttest.

Wenn nach einem Zeckenstich:

Sie haben die Zecke nicht zur Analyse übergeben;

oder gemäß den Ergebnissen der Analyse stellte sich heraus, dass die Zecke Träger einer durch Zecken übertragenen Enzephalitis, Borreliose, ist;

oder irgendwelche Symptome (Fieber, Kopfschmerzen, Schwäche, Unwohlsein usw.)

Machen Sie einen Bluttest auf durch Zecken übertragene Enzephalitis und durch Zecken übertragene Borreliose und andere durch Zecken übertragene Infektionen, selbst wenn Sie sich wohl fühlen. Borreliose (Borreliose) kann asymptomatisch sein.

Blut wird auf leeren Magen gegeben (nachdem eine Mahlzeit mindestens 4 Stunden vergangen ist), rauchen Sie 30 Minuten nicht, bevor Sie Blut spenden.

Sie sollten einen Reisepass, eine obligatorische Krankenversicherung (oder eine Ökobilanz, falls Sie einen haben) und eine Tick-Bite-Versicherung (falls vorhanden) haben.

Begriffe der Blutspende zur Analyse:

Blut bei durch Zecken übertragenen Infektionen wird 10-20 Tage nach dem Biss zur Analyse vorgelegt:

nach 10 Tagen bei Borreliose und Enzephalitis mittels PCR (PCR kann das Auftreten von durch Zecken übertragener Enzephalitis, durch Zecken übertragene Borreliose, granulozytäre Anaplasmose, monozytäre Ehrlichiose bestimmen);

nach 2 Wochen (14 Tage) - für IgM-Antikörper gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis-Viren,

in 3-4 Wochen (21-30 Tage) - für IgM-Antikörper gegen den Erreger der Borreliose.

Konsultieren Sie vor der Durchführung von Tests Ihren Arzt oder Laborarzt, in welchem ​​Zeitraum und welche Tests Sie bestehen müssen.

Wenn die Testergebnisse positiv sind, bedeutet dies, dass Sie die Zecke mit der Infektion infiziert hat.

Sie können Blut zur Analyse in einer Poliklinik an Ihrem Wohnort spenden. Dazu müssen Sie sich an einen Arzt oder an Infektionskrankheiten wenden.

Oder in bezahlten Laboren.

Die Dauer der Analysenbereitschaft beträgt ca. 1 Woche.

Wenn der Bluttest die Infektion nicht bestätigt hat, besteht keine Gefahr, aber Sie sollten den Gesundheitszustand überwachen.

Wenn der Bluttest die Infektion bestätigt hat, müssen Sie sich zur Diagnose, zum Krankenhausaufenthalt, zur Behandlung und zur medizinischen Überwachung von einem Hausarzt oder Infektionskrankheiten behandeln lassen.

Nach der Behandlung wird ein weiterer Bluttest mit positivem Ergebnis durchgeführt, die Behandlung wird fortgesetzt, und mit negativem Ergebnis empfiehlt es sich, den Bluttest nach 3-6 Monaten zu wiederholen, um Rückfälle auszuschließen.

SCHRITT 3.2 - Keine Zecke oder Blut zur Analyse gespendet: Beobachten Sie einen Monat lang einen Arzt und überwachen Sie Ihr Wohlbefinden.

Wenn Sie aus irgendeinem Grund keine Zecke oder Blut zur Analyse gespendet haben, muss ein Infektiologe innerhalb eines Monats ab dem Moment des Bisses beobachtet werden.

Beobachten Sie auch, wie Sie sich fühlen: Wenn Symptome einer durch Zecken übertragenen Enzephalitis, Borreliose oder anderen Infektionen auftreten.

Symptome einer durch Zecken übertragenen Enzephalitis und durch Zecken übertragene Borreliose treten normalerweise innerhalb von 2 Wochen nach dem Biss auf. Symptome können früher und später auftreten - 1 Monat nach der Infektion

Häufige Symptome: Schüttelfrost, Fieber bis zu 38-40, Kopfschmerzen und Körperschmerzen.

Das Hauptmerkmal der Borreliose (Borreliose) ist ein wanderndes ringförmiges Erythem. Dies ist ein heller roter Punkt an der Stelle des Bisses, der allmählich zu einem Ring zunimmt. Bei der Borreliose kann sich kein Erythem bilden, es kann jedoch bei Symptomen auftreten, die einer durch Zecken übertragenen Enzephalitis ähneln.

Borreliose wird im Frühstadium sehr gut behandelt, in fortgeschrittenen Fällen wird sie hartnäckig.

Wenden Sie sich im Falle einer Verschlechterung des Gesundheitszustands unverzüglich an eine medizinische Einrichtung, um sie zu untersuchen und gegebenenfalls zu behandeln.

Prävention von Zeckenstichen.

Die wichtigste und wichtigste Maßnahme zur Vorbeugung gegen durch Blutsauger übertragene Krankheiten ist die Impfung. Das Ereignis verringert das Infektionsrisiko nach Zeckenstichen erheblich. Impfungen sind für Personen erforderlich, die in epidemiologisch gefährlichen Gebieten leben oder deren Arbeit mit der Forstwirtschaft zusammenhängt.

Impfung für Kinder

Rat Trotz der begrenzten Risikogruppe ist die Impfung für alle besser. Immerhin ist es nicht bekannt, wo man sich "glücklich" mit der Zecke treffen kann.

Grundimpfungen sind von klein auf erlaubt. Erwachsene können inländische und importierte Drogen verwenden, Kinder nur importiert. Sie sollten den Impfstoff nicht selbst kaufen und in den Impfraum bringen. Fahren Sie es trotzdem nicht.

Das Medikament erfordert sehr strenge Aufbewahrungsregeln, die Einhaltung bestimmter Temperatur- und Lichtbedingungen, die zu Hause nicht möglich sind. Daher macht es keinen Sinn, ein teures Medikament zu kaufen und es im Kühlschrank zu lagern.

Es gibt zwei Impfmöglichkeiten:

  1. Prophylaktische Impfung. Schützt ein Jahr lang vor Zeckenbissen und nach einer zusätzlichen Impfung mindestens 3 Jahre. Wiederholungsimpfungen werden alle drei Jahre durchgeführt.
  2. Notimpfung. Damit können Sie sich für kurze Zeit vor Zeckenbissen schützen. Ein solches Verfahren wird beispielsweise für eine dringende Reise in Regionen mit hoher Aktivität durch Zecken erforderlich. Es wird empfohlen, Jodantipirin in epidemiologisch gefährlichen Bereichen einzunehmen.

Die Einführung des Impfstoffs wird nur nach einer detaillierten Untersuchung, visuellen Kontrolle und Temperaturmessung durchgeführt. Personen mit entzündlichen Erkrankungen werden bis zur vollständigen Genesung nicht geimpft.

Wie schützen Sie sich vor Zeckenbissen?

Wenn Sie in die ungünstige Zone gehen, sollten Sie Kleidung in hellen Farben wählen:

  • ein Hemd oder eine Jacke mit Manschetten und eng anliegendem Kragen; Hose in Stiefel gesteckt;
  • Anti-Enzephalanzug;
  • enge Kapuze mit Krawatten, die Ohren und Hals vor Zecken schützt;
  • Kleidung sollte mit Insektiziden behandelt werden.

Es wird empfohlen, beim Wandern Schluchten und hohes Gras zu vermeiden. Es ist besser, in der Mitte des Pfades zu laufen. Wenn Sie aus dem Wald kommen, müssen Sie sich sorgfältig auf das Vorhandensein von Zecken untersuchen. In diesem Fall ist es möglich, den Parasiten vor dem Biss zu erkennen und zu entfernen.

Wie vermeide ich einen Zeckenbiss?

Zur Abwehr von Zecken werden spezielle Insektizidprodukte auf der Basis von DETA hergestellt. Repellentien sind jedoch nicht wirksam genug und müssen alle 2 Stunden angewendet werden. Sie können mit offenen Bereichen des Körpers und der Kleidung umgehen.

Akarizide sind wirksamer. Arzneimittel zur Kontaktzerstörung von Zecken. Sie können nur Oberbekleidung tragen, die in Unterwäsche getragen wird.

Achtung! Häufig werden Akarizide zum Auftragen auf die Haut angeboten. Sie sollten jedoch sehr sorgfältig angewendet werden. Mögliche schwere allergische Reaktion und Vergiftung.

Versicherung gegen Zeckenunzephalitis.

In letzter Zeit hat sich die Versicherung von Kosten im Zusammenhang mit einer möglichen Erkrankung der Enzephalitis nach einem "Treffen" mit einer Zecke verbreitet. Eine solche Maßnahme wird häufig als Zusatz zu einer Impfung oder als unabhängige Maßnahme verwendet.

Die Versicherung trägt dazu bei, die kostspielige Behandlung von durch Zecken übertragener Enzephalitis und andere durch Blutsauger übertragene Infektionen zu finanzieren.

Die irreparablen Auswirkungen eines Zeckenbisses können verhindert werden, indem Sie rechtzeitig ärztliche Hilfe suchen und mit der Behandlung beginnen. Denken Sie daran, dass ein Parasit, der gesaugt hat, die Infektion nicht sofort überträgt. Je länger es sich auf dem Körper befindet, desto höher ist das Risiko einer durch Zecken übertragenen Enzephalitis oder Lyme-Borreliose.

Achtung! Der Artikel dient nur als Referenz. Eine kompetente Diagnose und Behandlung von Krankheiten ist nur unter Aufsicht eines Spezialisten möglich.

Wir haben alles, wir hoffen, dass dieser Artikel Ihnen helfen wird, seien Sie vorsichtig und vorsichtig. Kommen Sie zu Odnoklassniki und lesen Sie uns in unserem Yandex.DZen-Kanal. Tschüss alle erstmal.

Krasnojarsker medizinisches Portal Krasgmu.net

Aktionen mit Zeckenbiss. Die Infektion des Menschen mit durch Zecken übertragener Enzephalitis erfolgt durch den Biss einer infizierten Zecke. Tausende Menschen beißen jedes Jahr Zecken, aber nur einige der Opfer erkranken an schweren Krankheiten wie Enzephalitis oder Borreliose. Die Gefahr eines Zeckenbisses besteht darin, dass Insekten viele verschiedene Krankheiten haben, auf die weiter unten eingegangen wird. Ein Zeckenstich bedeutet überhaupt nicht, dass eine Person eine durch Zecken übertragene Enzephalitis und / oder Borreliose sowie andere Krankheiten bekommt. Einmal auf den Körper beißt die Zecke nicht sofort. Es kann mehrere Stunden dauern, bis die Zecke saugt. Wenn das Häkchen rechtzeitig bemerkt wird, kann der Biss vermieden werden. Es kommt vor, dass eine Person zu Hause einen Zeckenstich bekommt, eine Zecke kann ins Haus gelangen und an der Rückseite Ihres Lieblingstiers ankommen: einem Hund oder einer Katze. Sie sind von einem Waldspaziergang zurückgekehrt - und hier hängt eine Zecke an Ihrem Arm. Lass uns herausfinden, was zu tun ist. Wenn Ihre Region sicher für eine Enzephalitis ist, seien Sie nicht frivol, um einen Zeckenstich zu behandeln. Das Vorhandensein des Erregers in der Zecke bedeutet nicht, dass die gebissene Person eine Enzephalitis oder Borreliose bekommt. Weibliche Zecken können 6-10 Tage lang Blut saugen und eine Länge von 11 mm erreichen.

Wenn der Zeckensauger immer noch aufgetreten ist, können Sie die Erstberatung immer unter 03 abrufen.

Um das Häkchen zu entfernen, werden Sie höchstwahrscheinlich in die SES des Distrikts oder in die Notaufnahme des Distrikts geschickt.

Wenn Sie nicht die Möglichkeit haben, Hilfe bei einer Gesundheitseinrichtung zu suchen, müssen Sie das Häkchen selbst entfernen.

Es ist zu beachten, dass die Wahrscheinlichkeit einer durch Zecken übertragenen Enzephalitis, durch Zecken übertragenen Borreliose und anderer Infektionen von der Anzahl der Infektionen abhängt, die in den Zeckenbiss eingedrungen sind (dh die Zeit, in der sich die Zecke in einem angesaugten Zustand befand). Parasit ist besser.

Zecken werden bequem mit einer gebogenen Pinzette oder einer chirurgischen Klemme entfernt, grundsätzlich sind auch andere Pinzetten geeignet. In diesem Fall sollte der Haken so nah wie möglich an der Sonde eingefangen werden, dann wird er sanft angezogen, während er sich in einer geeigneten Richtung um seine Achse dreht. Nach 1-3 Umdrehungen wird der Haken normalerweise zusammen mit dem Rüssel gezogen. Wenn die Zecke herauszuziehen versucht, ist die Wahrscheinlichkeit ihres Zerreißens hoch.

Um Zecken zu entfernen, gibt es spezielle Werkzeuge.

Diese Vorrichtungen haben gegenüber Klammern oder Pinzetten einen Vorteil, da der Zeckenkörper nicht zusammengedrückt wird, die Extrusion des Zeckeninhalts in die Wunde eliminiert wird, wodurch das Infektionsrisiko bei durch Zecken übertragenen Infektionen verringert wird.

Wenn keine Pinzette oder Spezialwerkzeuge zur Hand sind, kann der Haken mit einem Gewinde entfernt werden.

Ein starker Faden wird so nahe wie möglich an der Rinde des Zeckens zu einem Knoten gebunden. Dann wird das Zecken entfernt, langsam geschüttelt und nach oben gezogen. Scharfe Bewegungen sind nicht erlaubt - die Zecke platzt.

Es ist notwendig, den Parasiten mit Vorsicht zu entfernen, ohne den Körper zu quetschen, da der Zeckeninhalt zusammen mit den Krankheitserregern in die Wunde gedrückt werden kann. Es ist wichtig, die Zecke beim Entfernen nicht zu brechen - der verbleibende Teil der Haut kann Entzündungen und Eiter verursachen. Es ist zu bedenken, dass bei einem Abriss des Zeckenkopfes der Infektionsprozess fortgesetzt werden kann, da in den Speicheldrüsen und Gängen eine erhebliche Konzentration des durch Zecken übertragenen Enzephalitis-Virus vorliegt.

Wenn sich beim Entfernen einer Zecke der Kopf, der wie ein schwarzer Punkt aussieht, gelöst hat, wischen Sie ihn mit einer mit Alkohol befeuchteten Watte oder einem Verband ab. Entfernen Sie dann den Kopf mit einer sterilen Nadel (auf dem Feuer vorcalciniert), während Sie den üblichen Splitter entfernen.

Es gibt keinen Grund, einige Vorschläge zu machen, dass zur besseren Entfernung Salbenverbände auf die gesaugte Milbe aufgebracht werden sollten, oder es sollten Öllösungen verwendet werden. Das Öl kann die Atemwege der Zecke verstopfen, und die Zecke stirbt ab und verbleibt in der Haut. Nach dem Entfernen der Zecke wird die Haut an der Absaugstelle mit Jod- oder Alkoholtinktur behandelt. Das Ankleiden ist normalerweise nicht erforderlich.

Was droht Zeckenstich?

Selbst wenn der Zeckenstich nur von kurzer Dauer ist, ist das Infektionsrisiko bei durch Zecken übertragenen Infektionen nicht ausgeschlossen.

Eine Zecke kann eine Quelle für eine relativ große Anzahl von Krankheiten sein. Nachdem Sie die Zecke entfernt haben, können Sie sie für die Erforschung von durch Zecken übertragenen Infektionen (durch Zecken übertragene Enzephalitis, durch Zecken übertragene Borreliose, falls andere Infektionen möglich sind) auf unserer Website speichern Städte haben Adressen von Laboratorien.

Zecken sollten in eine kleine Glasflasche mit einem leicht mit Wasser befeuchteten Wattebausch gelegt werden. Schließen Sie die Durchstechflasche mit einem festen Deckel und bewahren Sie sie im Kühlschrank auf. Für die mikroskopische Diagnose muss die Zecke lebend ins Labor gebracht werden. Auch einzelne Zeckenfragmente eignen sich für die PCR-Diagnostik. Letztere Methode wird jedoch auch in großen Städten nicht weit verbreitet.

Es sollte verstanden werden, dass das Vorhandensein einer Infektion in einer Zecke nicht bedeutet, dass eine Person krank wird. Die Analyse der Zecke ist zur Beruhigung im Falle eines negativen Ergebnisses und zur Wachsamkeit erforderlich - im Falle eines positiven Ergebnisses.

Der sicherste Weg, um festzustellen, ob eine Krankheit vorliegt, ist eine Blutuntersuchung. Es ist nicht nötig, sofort nach einem Zeckenbiss Blut zu spenden - Tests zeigen nichts. Erst nach 10 Tagen ist es möglich, Blut mittels PCR auf Zecken-Enzephalitis und Borreliose zu untersuchen. Zwei Wochen nach dem Zeckenstich gegen Antikörper (IgM) gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis-Viren. Bei Antikörpern (IgM) gegen Borrelien (durch Zecken übertragene Borreliose) - in einem Monat.

Die durch Zecken übertragene Enzephalitis (siehe Liste der für Zecken-Enzephalitis im Jahr 2010 endemischen Gebiete) ist die gefährlichste Infektion durch Zecken (Folgen bis zum Tod). Die Notfallprophylaxe der durch Zecken übertragenen Enzephalitis sollte so schnell wie möglich durchgeführt werden, besser - am ersten Tag.

Die Notfallprävention der durch Zecken übertragenen Enzephalitis wird mit antiviralen Medikamenten oder Immunglobulin durchgeführt.

Antivirale Medikamente.

In der Russischen Föderation ist dies Yodantipirin für Erwachsene und Kinder über 14 Jahre.
Anaferon für Kinder unter 14 Jahren.
Wenn Sie diese Medikamente nicht finden konnten, können sie theoretisch durch andere antivirale Wirkstoffe (Cycloferon, Arbidol, Rimantadin) ersetzt werden.

Immunglobulin - ist nur für die ersten drei Tage ratsam. In den europäischen Ländern wird die Freilassung eingestellt. Die Nachteile sind hohe Kosten und häufige allergische Reaktionen.

Erst nach 10 Tagen ist es möglich, das Blut mittels PCR auf Zecken-Enzephalitis zu untersuchen. Zwei Wochen nach dem Zeckenstich gegen Antikörper (IgM) gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis-Viren. Wenn eine Person gegen das durch Zecken übertragene Enzephalitis-Virus geimpft ist, sind keine Maßnahmen erforderlich.

Die durch Zecken übertragene Borreliose ist eine gefährliche Krankheit, die oft verdeckt verläuft, jedoch im Falle eines Übergangs zur chronischen Form, was zu einer Behinderung führt. Über das gesamte Territorium der Russischen Föderation verteilt, übertragen durch Zecken. Die Notfallprophylaxe der durch Zecken übertragenen Borreliose bei einem Erwachsenen kann durch Trinken einer Doxycyclin-Tablette (200 mg) innerhalb von 72 Stunden nach dem Zeckenstich, 4 mg pro 1 kg des über 8-jährigen Kindes, jedoch nicht mehr als 200 mg, erfolgen. Kinder unter 8 Jahren und schwangere Frauen haben keine Notfallvorsorge. Unabhängig davon, ob eine Notfallprävention gegen durch Zecken übertragene Borreliose durchgeführt wurde oder nicht, sollte Blut für Antikörper gegen durch Zecken übertragene Borreliose (IgM) gespendet werden. Es ist besser, die Analyse 3-4 Wochen nach dem Zeckenstich durchzuführen, bevor sie keinen Sinn macht - sie wird negativ sein. Wenn sich das Ergebnis als positiv herausstellt oder einige Tage nach dem Biss eine Rötung an der Stelle des Zeckenstichs auftritt, müssen Sie sich an einen Infektionskrankheiten-Spezialisten wenden. Die durch Zecken übertragene Borreliose im Frühstadium wird sehr schnell behandelt.

Hämorrhagisches Fieber, eine Gruppe von natürlichen fokalen Viruserkrankungen, die vom Tier auf den Menschen übertragen werden, kombiniert mit häufigen klinischen Symptomen - Fieber (Fieber), subkutanen und inneren Blutungen. Je nach Erreger gibt es mehrere Arten von Infektionen.

Das hämorrhagische Krimfieber tritt in Form von sporadischen Fällen in den südlichen Steppenregionen der Russischen Föderation auf - der Krim, der Halbinsel Taman, der Region Rostow, dem südlichen Kasachstan, Usbekistan, Kirgisistan, Turkmenistan, Tadschikistan und auch in Bulgarien, d. H. Hyalomma). Die Infektion erfolgt im Frühjahr und Sommer. Die Inkubationszeit beträgt 2-7 Tage. Der Erreger wird im Blut von Patienten während der gesamten Fieberperiode nachgewiesen. Genesendes Blutserum hat spezifische antivirale Eigenschaften.

Das hämorrhagische Fieber von Omsk wurde erstmals bei Anwohnern der sibirischen Ufersiedlungen, bei Jägern und ihren Familien in der Barabinsk-Steppe beschrieben. Natürliche Herde des hämorrhagischen Fiebers von Omsk wurden in den Regionen Omsk, Nowosibirsk, Kurgan, Tjumen und Orenburg gefunden. Möglicherweise existieren sie in einigen benachbarten Gebieten (Nordkasachstan, Altai und Krasnojarsk). Tritt im Herbst-Winter-Zeitraum in Form von Ausbrüchen auf, die bei Nutztieren mit Tierseuchen verbunden sind. Die Hauptträger der Krankheit sind Dermacentor-Zecken. Die Inkubationszeit von 3-7 Tagen. Beim Menschen wird das Virus während der Fieberperiode nachgewiesen. Derzeit sind Fälle der Krankheit extrem selten.

Hämorrhagisches Fieber mit renalem Syndrom (hämorrhagische Nephrose-Nephritis) tritt in Europa und Asien in Form von Gruppenausbrüchen und sporadischen (isolierten) Fällen auf. Der Übertragungsmechanismus ist nicht gut verstanden; Es wird die Möglichkeit der Übertragung durch Gamasid-Milben angenommen. Natürliche Herde können in verschiedenen Landschaften (Wald, Steppe, Tundra) gebildet werden. Infektionsreservoir - einige Arten mausartiger Nagetiere. Die Inkubationszeit beträgt 11-24 Tage. Für die Notfallprävention von hämorrhagischem Fieber mit Niereninsuffizienz können Sie Jodantipirin verwenden.

Über Zeckenbisse bei Fragen und Antworten

W.: Ich wurde von einer Zecke gebissen, was soll ich tun?
A.: Lesen Sie den Artikel: "Was tun, wenn eine Zecke gebissen wird". Die im Artikel behandelten Fragen werden im Folgenden nicht behandelt.

F: Wie kann ich herausfinden, ob Enzephalitis tickt oder nicht?
A: Die durch Zecken übertragene Enzephalitis ist ein Virus, der von Ixodid-Zecken getragen wird - aber nicht jede Zecke ist ihr Träger. Beim Aussehen ist es unmöglich zu bestimmen, ob Zecken enzephalitisch sind oder nicht - dies kann nur im Labor erfolgen. Praktisch in allen Städten, in denen die Gefahr einer durch Zecken übertragenen Enzephalitis besteht, besteht die Möglichkeit, eine Zecke zur Analyse zu übergeben (normalerweise können Zecken auf andere in der Region übliche Infektionen getestet werden). Auf unserer Website befinden sich für eine Reihe von Städten die Adressen und Telefonnummern solcher Laboratorien.

W.: Er nahm sein Zecken ab, es scheint, als hätte er gerade angefangen zu saugen. Besteht das Risiko, krank zu werden, und was?
A: Das Risiko für durch Zecken übertragene Infektionen besteht selbst bei kurzzeitigem Saugen der Zecke.

Eine eindeutige Antwort auf die Frage, was infiziert werden kann, wird nicht funktionieren, da in verschiedenen Regionen Zecken unterschiedliche Infektionen tragen.
Die durch Zecken übertragene Zecken-Enzephalitis gilt als die gefährlichste Krankheit, die durch Zecken übertragen wird: Der Föderale Dienst für Gesundheit und soziale Intelligenz veröffentlicht jedes Jahr Territorien der Russischen Föderation, die für Zecken-Enzephalitis endemisch sind, für andere Infektionen liegen leider keine Informationen vor.
Durch Zecken übertragene Borreliose (Lyme) - die Krankheit ist sehr heimtückisch, da sie häufig versteckt auftritt, chronisch wird und zu einer Behinderung führt. Mit Borrelien infizierte Zecken kommen in den meisten Gebieten der Russischen Föderation sowie in Europa, Asien und Nordamerika mehr oder weniger vor. Ein häufiges Zeichen einer durch Zecken übertragenen Borreliose im Anfangsstadium ist das Auftreten eines wandernden ringförmigen Erythems an der Stelle der Zeckensaugung.
In den südlichen Regionen Russlands ist das hämorrhagische Krim-Kongo-Fieber die gefährlichste durch Zecken übertragene Krankheit.

Es gibt andere Krankheiten. Wenn Sie sich unwohl fühlen, suchen Sie sofort einen Arzt auf.

W.: Ich wurde von einer Zecke gebissen, zwei Wochen waren ab dem Moment des Bisses vergangen, ich habe mich gut gefühlt und heute ist die Temperatur gestiegen, was soll ich tun?

A.: Schlechtes Gefühl kann nicht mit einem Zeckenstich in Verbindung gebracht werden, aber Zeckeninfektionen können nicht ausgeschlossen werden. Achten Sie darauf, einen Arzt zu konsultieren.

Tick ​​Bite Rötung

W.: Entfernte Zecke, Biss fast sofort gerötet. Was bedeutet das?

A. Wahrscheinlich handelt es sich um eine allergische Reaktion auf den Biss. Überprüfen Sie die Bissstelle täglich. Wenn Sie eine Zunahme der Flecken, Bisswunden oder eine Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens feststellen, konsultieren Sie einen Arzt.

W.: Die Zecke wurde entfernt, aber nach ein paar Tagen war der Biss geschwollen und es fühlte sich schmerzhaft an.

A: Sie müssen den Chirurgen kontaktieren.

W.: Sie haben die Zecke entfernt, zuerst war der Biss etwas rot, dann verschwand die Rötung, und heute, zwei Wochen nach dem Biss, wurde er wieder rot.

A: Sie sollten einen Arzt für Infektionskrankheiten konsultieren. Sehr oft geht das Frühstadium der Erkrankung der durch Zecken übertragenen Borreliose mit dem Auftreten eines migrierenden Ringerythems an der Stelle des Bisses einher.

Notfallprophylaxe bei durch Zecken übertragener Enzephalitis

F: Ich lebe in einer endemischen Region der durch Zecken übertragenen Enzephalitis. Gestern wurde ich von einer Zecke gebissen, bemerkte es abends, entfernte es sofort und brachte es zur Analyse ins Labor. Heute riefen sie aus dem Labor an, sie sagten, dass in der Zecke ein durch Zecken übertragenes Enzephalitis-Virus gefunden wurde und ich einen Kurs von Jodantipirin trinken musste. Was kann man noch tun, um eine durch Zecken übertragene Enzephalitis zu verhindern? Sehr besorgt
A.: Sie sollten sich nicht allzu viele Sorgen machen, denn der Biss einer infizierten Zecke bedeutet nicht, dass eine Person krank wird (auch ohne Prophylaxe). Yodantipirin ist zusammen mit Immunglobulin für die Notfallprophylaxe der durch Zecken übertragenen Enzephalitis zugelassen - seine Wirksamkeit wurde nachgewiesen. Es ist auch möglich, eine ausgewogene Ernährung während der Inkubationszeit des CE zu empfehlen. Vermeiden Sie Stresssituationen für den Körper (Überhitzung, Überkühlung, schwere körperliche Anstrengung usw.).


W.: Ich wurde von einer Zecke gebissen, ich habe sie rausgeschmissen, und jetzt mache ich mir Sorgen - plötzlich war die Zecke enzephalitisch. Wann kann ich Blut zur Analyse spenden?
A: Sofort nach einem Zeckenstich Blut spenden macht keinen Sinn - die Tests zeigen nichts. Erst nach 10 Tagen ist es möglich, das Blut mittels PCR auf Zecken-Enzephalitis zu untersuchen. Zwei Wochen für Antikörper (IgM) gegen das durch Zecken übertragene Enzephalitis-Virus.

W.: Ich bin schwanger (10 Wochen). Gebissene Zecke - Was tun, um eine durch Zecken übertragene Enzephalitis zu verhindern?
A.: Es wurden keine Studien zur Wirkung von Immunglobulin und Jodantipirin auf den Fötus durchgeführt, daher ist eine Schwangerschaft bei Kontraindikationen angezeigt. Beide Medikamente werden von einem Arzt nach strengen Indikationen verschrieben, wenn der beabsichtigte Nutzen für die Mutter das potenzielle Risiko für den Fötus überwiegt. Viele Ärzte empfehlen einfach zu beobachten, wie Sie sich fühlen - die meisten Menschen erkranken nicht an einer durch Zecken übertragenen Enzephalitis.

W.: Tick ein einjähriges Kind. Was kann man tun, um durch Zecken übertragene Enzephalitis zu verhindern?

A: Immunglobulin oder Anaferon für Kinder wird zur Notfallprophylaxe der durch Zecken übertragenen Enzephalitis bei Kindern verwendet.

F: Ich wurde von einer Zecke gebissen, ich bin gegen eine durch Zecken übertragene Enzephalitis geimpft. Was kann ich dagegen tun?

A: Die Impfung ist der zuverlässigste Schutz gegen durch Zecken übertragene Enzephalitis. Zur Vorbeugung brauchen Sie nichts zu nehmen - Sie haben bereits Immunität.

F.: Ich wurde vor einer Woche mit einer durch Zecken übertragenen Enzephalitis immunisiert und heute wurde ich wieder von einer Zecke gebissen. Sollte ich mir Sorgen über eine durch Zecken übertragene Enzephalitis machen?

A: Die Einführung von Immunglobulin erzeugt Immunität, es ist schwächer als während der Impfung, kann jedoch einige Zeit (normalerweise bis zu 1 Monat) vor durch Zecken übertragener Enzephalitis schützen. In Ihrem Fall sollten Sie sich also keine Sorgen um CE machen.

W.: Ich nahm ein prophylaktisches (vor dem Zeckenstich) Schema Jodantipirin an. Ich wurde von einer Zecke gebissen. Was soll ich tun, nach welchem ​​Schema Jodantipirin einzunehmen ist?

A: Sie sollten zum Schema "nach dem Zeckenlutschen" gehen.

W.: Am wahrscheinlichsten am 4. Tag vom Zeitpunkt des Absaugens entfernt. Die Zecke hat nicht überlebt, hat sich nirgendwo gedreht, ich fühle mich gut. Was muss ich tun, um eine durch Zecken übertragene Enzephalitis zu verhindern?

A: Sie können mit der Einnahme von Jodantipirin beginnen (das Immunglobulin ist bereits am dritten Tag wirkungslos, am vierten Tag ist seine Anwendung unangemessen), obwohl natürlich die Zeit für die Notfallprophylaxe bereits verpasst ist. Achten Sie auf Ihr Wohlbefinden. Wenn Sie eine Verschlechterung feststellen, suchen Sie einen Arzt auf.

W.: Ich mache eine lange Reise, ich habe keine Gelegenheit, bei einem Zeckenstich einen Arzt aufzusuchen. Wie soll ich sein

A: Vermeiden Sie Zeckenstiche - lesen Sie den Artikel: "Verhinderung von Zeckenstichen." Wenn Sie mindestens 3 Wochen vor Ihrer Reise Zeit haben, ist es besser, einen Impfkurs zu absolvieren - dies ist der beste Weg, um durch Zecken übertragene Enzephalitis zu verhindern. Wenn Sie keine Zeit haben, nehmen Sie Jodantipirin als Wanderung (Immunglobulin kann nicht mitgenommen werden).

W.: Ich wurde von einer Zecke gebissen, ich zog es heraus. Ich bin sehr besorgt, aber es gibt keine Möglichkeit, zum Arzt zu gehen (ich bin weit weg von der Zivilisation), es gibt keine Möglichkeit, Medikamente zu kaufen. Wie zu sein

A: Die meisten Menschen, die keine Notfallprophylaxe von Zeckenstichen erhalten haben, die mit einer durch Zecken übertragenen Enzephalitis infiziert sind, werden nicht krank. Da Sie nicht einmal wissen, ob eine Zecke infiziert wurde oder nicht, sollten Sie nicht in Panik geraten. Versuchen Sie, eine Möglichkeit zu finden, einen Arzt aufzusuchen, wenn Sie sich unwohl fühlen.

Was ist ein gefährlicher Zeckenbiss?

Im Frühjahr und Sommer steigt die Wahrscheinlichkeit, einen Zeckenstich zu bekommen, deutlich an. Nimm das sehr ernst. Blutsauger sind Träger bestimmter Infektionen, die für das Leben und die Gesundheit von Menschen gefährlich sind. Fast eine halbe Million Russen gehen jedes Jahr in medizinische Einrichtungen, darunter viele Kinder. Wie viele Fälle noch nicht registriert sind, ist unbekannt.

Krankheitsüberträger sind meistens Zecken.

Allgemeine Informationen zu Zecken

Für Zecken ist Saisonalität charakteristisch. Die ersten Angriffe werden im frühen Frühjahr aufgezeichnet, wenn die Lufttemperatur über 0 ° C steigt, und der letzte - im Herbst. Spitzenbisse werden von April bis Juli beobachtet.

Blutsauger mögen keine strahlende Sonne und Wind, deshalb suchen sie an nassen, nicht zu schattigen Orten, in dichtem Gras und Büschen nach ihrer Beute. Meistens in Schluchten, an Waldrändern, entlang von Wanderwegen oder in Parks zu finden.

Wenn man das Opfer spürt, hebt die Zecke die Vorderbeine an, bewegt sie aktiv und versucht, sich an der Kleidung festzuhalten. Er macht es sehr geschickt, hilft den Saugern und Haken an den Vorderbeinen. Während des Bisses injizieren die Parasiten eine anästhetische Substanz wie Stechmücken, sodass der Sog unbemerkt bleibt. Die bevorzugten Stellen für den Biss sind der Hals, der Bereich hinter den Ohren, die Achselhöhlen, die Leistengegend und die Ellbogen.

Achtung Nicht alle Zecken sind Krankheitsüberträger. Aber auch sterile Parasiten wie 85–90% können allergische Reaktionen auslösen.

Für die vollständige Sättigung der Blutsaugermännchen benötigen die Männchen eine Stunde, die Frau braucht mehrere Tage. Bei der Wahl des Jagdobjekts sind Parasiten nicht wählerisch, sie beißen jeden, der ihnen im Weg steht - Vögel, kleine und große Tiere und Menschen.

Tick ​​Angriff und beißen

Die Milbe nagt durch die Haut mit einem Hypostom (Mundparts), der an den Rändern nach hinten gerichtete Wucherungen aufweist. Diese Struktur des Körpers hilft dem Blutsauger, sich fest im Gewebe des Wirts zu halten.

Wenn die Zecke ein Träger der Enzephalitis ist, konzentriert sich der Erreger in den Speicheldrüsen des Blutsaugers und gelangt zum Zeitpunkt des Bisses in den Körper des Opfers. Daher verringert auch die sofortige Entfernung eines angesaugten Parasiten das Infektionsrisiko nicht. Im Falle der Lyme-Borreliose sammelt sich das Virus im Verdauungstrakt der Zecke an und dringt in den Körper ein, wenn es mit der Fütterung beginnt, dh 5-6 Stunden nach dem Absaugen. In diesem Fall kann eine frühzeitige Entfernung des Parasiten Sie vor einer Infektion schützen.

Rötung der Haut an der Stelle des Bisses spricht nicht von einer Infektion. Verfärbungen können aufgrund einer Allergie oder der vielen Stunden des Parasiten auftreten, die sich am Körper des Opfers befinden. Die Reaktion des Körpers auf den Zeckenstich ist auf dem Foto zu sehen. Wenn Sie diese Symptome bemerken, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Tick ​​Biss Site

Bei der Borreliose sieht der Zeckenbiss in Größen bis 20–50 cm Durchmesser wie ein fokales Erythem aus. Die Form der Entzündung ist oft richtig, mit einem äußeren Rand von leuchtend roter Farbe. Einen Tag später verblasst das Zentrum des Erythems und erhält einen bläulichen Schimmer, eine Kruste erscheint und bald wird der Biss vernarben. Nach 10-14 Tagen nach der Niederlage bleibt keine Spur.

Anzeichen eines Zeckenbisses

Meist wird der gesaugte Parasit nicht sofort bemerkt. Es dauert mehrere Stunden, bis sich das Opfer unwohl fühlt und erraten muss, um sich selbst zu untersuchen. Die ersten Symptome eines Zeckenbisses bei einer Person manifestieren sich wie folgt:

  • Schwäche, Wunsch, sich hinzulegen;
  • es gibt Schüttelfrost und Fieber, möglicherweise die Temperatur erhöhen;
  • Photophobie erscheint.

Photophobie ist eines der Symptome eines Zeckenbisses.

Die dynamische Natur der Symptome hängt von der Anzahl der anhaftenden Parasiten und den Eigenschaften des Opfers ab. Die Symptome eines Bisses sind besonders bei älteren Menschen, Kindern und Personen, die an allergischen Reaktionen oder Immunschwäche leiden, ausgeprägt.

Achtung Bei Menschen dieser Gruppe können die Symptome durch einen niedrigen Blutdruck, einen Anstieg der Herzfrequenz, Juckreiz, Kopfschmerzen und eine Zunahme der nahe gelegenen Lymphknoten ergänzt werden.

In seltenen Fällen treten Atemnot und Halluzinationen auf.

Temperatur nach Biss als Symptom der Krankheit

Ein Anstieg der Körpertemperatur in den ersten Stunden nach einem Zeckenstich bedeutet meist nichts Ernstes. So tritt eine allergische Reaktion auf den Speichel des Blutsaugers auf. Es sollte alarmiert werden, wenn mehrere Tage nach dem Saugen des Parasiten Fieber auftritt. Eine solche Reaktion des Körpers kann auf den Beginn der Krankheit hinweisen.

Jede Infektion, die durch den Biss eines Blutsaugers verursacht wird, hat seine eigenen Eigenschaften:

  1. Bei einer durch Zecken übertragenen Enzephalitis tritt ein wiederkehrendes Fieber auf. Der erste Temperaturanstieg wird zwei bis drei Tage nach dem Biss aufgezeichnet. Nach zwei Tagen ist alles wieder normal. In einigen Fällen kommt es am 9–10 Tag zu einem wiederholten Temperaturanstieg.
  2. Denn Borreliose ist gekennzeichnet durch Fieber in der Mitte der Erkrankung, die von anderen Infektionssymptomen begleitet wird.
  3. Bei der monozytären Ehrlichiose steigt die Temperatur 10 bis 14 Tage nach dem Zeckenstich an und dauert etwa 3 Wochen.
Fast alle durch Blutsauger übertragenen Krankheiten werden von Fieber begleitet.

Regeln für Zeckenstiche

Was tun, wenn von einer Zecke gebissen wird? Der erste Schritt ist, den Blutsauger so schnell wie möglich zu entfernen. Dies sollte langsam und sorgfältig erfolgen, um es nicht zu schädigen und keine Infektion zu provozieren. Sie können kein Benzin, Nagellack und andere Chemikalien verwenden. Es hilft nicht und pflanzliches Öl oder Fett. Es ist besser, effektive und bewährte Methoden einzusetzen.

Zecke die Entfernung durch den Faden

Die Methode ist einfach, erfordert jedoch viel Geschicklichkeit und Geduld. Es ist nützlich, wenn große Personen extrahiert werden. Um die Prozedur erfolgreich zu gestalten, wird empfohlen, die folgenden Aktionen auszuführen:

  1. Nimm einen langen und starken Faden
  2. Binden Sie eine Schlaufe an den Rand der Haut und des Körpers des Parasiten und ziehen Sie ihn sanft fest.
  3. Entfernen Sie den Haken langsam durch Drehen, Schwenken und Schlagen gegen den Uhrzeigersinn.

Häkchenentfernungsfaden

Der entfernte Blutsauger muss in einen Glasbehälter mit festem Deckel gestellt und zur Untersuchung an das Labor geliefert werden.

Zecke mit einer Pinzette entfernen

Eine weitere einfache Möglichkeit, die Zecke loszuwerden. Mit einer Pinzette können Sie einen Blutsauger jeder Größe entfernen. Die Hauptmanipulationen ähneln der Option, den Faden zu ziehen. Es ist besser, eine Pinzette mit flachen Kanten zu verwenden, um den Parasiten an der Basis festzuhalten. Entfernen Sie dann die Zecke mit vorsichtigen Drehbewegungen und desinfizieren Sie die Wunde.

Ordnungsgemäße Entfernung der Zecke mit einer Pinzette

Achtung Pinzetten müssen während der Entfernung des Blutsaugers strikt parallel oder senkrecht zur Haut gehalten werden.

Tick ​​Twistles

Vor nicht allzu langer Zeit hat die pharmakologische Industrie die Produktion spezieller Geräte zur Entfernung des Parasiten in Angriff genommen. Das Kit enthält zwei Werkzeuge - groß und klein für Zecken unterschiedlicher Größe. Mit Hilfe der Drehvorrichtung können Sie den Parasiten schnell und effektiv entfernen, ohne ihn zu beschädigen.

Tick ​​Twists sind sehr effektiv.

Das Kit enthält ein Reagenzglas, in dem empfohlen wird, den lebenden Parasiten aufzubewahren und für weitere Untersuchungen im Kühlschrank aufzubewahren.

Andere Möglichkeiten, Tick zu entfernen

Wenn sich während des Zeckenbisses keine Geräte in der Nähe befanden, können Sie versuchen, den Parasiten von Hand herauszuziehen. Die Methode ist riskant, aber wenn Sie alles richtig machen, wird das Ergebnis gut sein. Folgende Empfehlungen sind zu beachten:

  1. Wickeln Sie die Finger mit einem Taschentuch oder einer Mullbinde, um das Zecken leichter halten zu können.
  2. Fassen Sie es am äußersten Rand der Haut und ziehen Sie es mit sanften Drehbewegungen heraus.
  3. Wunde desinfizieren oder mit Wasser spülen.

Wenn die Zecke aus irgendeinem Grund nicht zur Analyse gespeichert werden kann, sollte sie zerstört, kochendes Wasser erzeugt oder im Feuer verbrannt werden.

Oft kann man den Rat "erfahrener" Menschen hören, den Blutsauger mit Öl zu entfernen. Trotz der scheinbaren Einfachheit ist die Methode nicht nur nutzlos, sondern eher schädlich. Der Parasit, der eine Bedrohung für das Leben spürt, wird den Rüssel entspannen und den Mageninhalt zusammen mit den Erregern aufstoßen. Gleichzeitig steigt das Infektionsrisiko dramatisch an.

Achtung Wenn Sie den Blutsauger nicht alleine bekommen können, müssen Sie sich an die nächstgelegene Notaufnahme wenden.

Ärzte leisten Erste Hilfe für einen Zeckenstich: Sie ziehen ihn professionell aus und schicken ihn zur Forschung, sie desinfizieren die Wunde und sagen Ihnen, wie Sie vorgehen sollen. Der Arzt wird Sie darüber informieren, welche Symptome im kommenden Monat behandelt werden sollten.

Was ist nach dem Entfernen des Häkchens zu tun?

Bei Allergikern können Zeckenbisse eine starke Reaktion des Körpers hervorrufen. Oft kommt es zu Schwellungen im Gesicht, Atemnot und Muskelschmerzen. In diesem Fall ist es notwendig:

  • geben Sie dem Opfer ein Antihistamin: Suprastin, Claritin, Zyrtec;
  • Zugang zu frischer Luft schaffen, Kleidung abnehmen;
  • Krankenwagen rufen.

Alle anderen diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen werden nur in einem Krankenhaus durchgeführt.

Zeckentests auf Krankheiten werden so schnell wie möglich empfohlen.

Rat Ein lebender Parasit kann nicht länger als einen Tag im Kühlschrank aufbewahrt und bei normaler Lufttemperatur bewegt werden. Crushed im Entfernungsprozess ist besser in das Eis zu legen.

Sie können im SES-, Rospotrebnadzor-Zentrum oder im serologischen Labor einer medizinischen Einrichtung eine Analyse durchführen. In der Poliklinik der Stadt erfahren Sie die Adressen und Telefonnummern der Parasitenempfangsstellen. Analysen werden bezahlt, der Preis für die Forschung hängt von der Region ab.

Wenn die Zecke nicht am Leben erhalten werden kann, wird zur frühzeitigen Diagnose der Erkrankung empfohlen, Blut zu spenden, um Immunglobuline für Infektionen nachzuweisen. Die Analyse ist schnell durchgeführt, das Ergebnis ist normalerweise in 5-6 Stunden verfügbar. Wenn es eine Impfung gab, muss bei der Blutspende das Datum angegeben werden. Das Vorhandensein von Antikörper-Impfstoffen kann das medizinische Fachpersonal irreführen.

Durch Zeckenstich verursachte Krankheit

Was ist also ein gefährlicher Zeckenstich für eine Person? Infektionen, die von Blutsaugern getragen werden, können von Natur aus mikrobiell, viral, Rickettsien oder Protozoen sein. Sie alle verursachen schwere Erkrankungen, die häufig zu einer Behinderung und in seltenen Fällen zum Tod führen. Die Ursache für die irreparablen Störungen im Körper ist die späte Erkennung des Parasiten und die verzögerte Therapie.

Enzephalitis und Borreliose - die häufigsten Krankheiten, die durch Zeckenbisse verursacht werden

Für Russland sind Zecken-Enzephalitis, Lyme-Borreliose und Zoonose-Infektionen die wichtigsten durch Zeckenbisse verursachten Krankheiten. Betrachten Sie sie genauer.

Zecken übertragene Enzephalitis

Der Hauptträger dieser Krankheit ist ixodisches Zecken. In freier Wildbahn zirkuliert der Erreger zwischen Blutsaugern und Kleintieren, meistens Nagetieren und Vögeln. In Gebieten, die von Menschen, Vieh, Kühen und Ziegen entwickelt wurden, werden sie zu einem zusätzlichen Reservoir. Der Erreger der durch Zecken übertragenen Enzephalitis wird lange Zeit in den Parasiten gespeichert und gelangt durch das Ei zum Nachwuchs.

Achtung Die Infektion mit dem Virus erfolgt durch den Zeckenbiss. Oft wird die Übertragung des Erregers über den Verdauungsweg erfasst - durch infizierte Kuh- oder Ziegenmilch, die nicht gekocht wurde.

Eine asymptomatische Erkrankung tritt sehr häufig auf und kann in einigen Herden 85–90% erreichen. Ein längerer Blutsauger erhöht das Risiko, dass eine ausgeprägte Pathologie auftritt. Das Virus verträgt tiefe Temperaturen gut, stirbt jedoch schnell ab, wenn es auf 80 ° C erhitzt wird.

Die durch Zecken übertragene Enzephalitis ist saisonal bedingt. Der erste Höhepunkt der Krankheit tritt im Mai-Juni auf, der zweite wird im August bis Anfang September aufgezeichnet.

Während des Bisses dringt der Erreger sofort durch die Speicheldrüsen der Zecke in das menschliche Blut ein, wo er sich in der höchsten Konzentration befindet. Nach einigen Stunden dringt das Virus in das zentrale Nervensystem des Opfers ein und kann nach 2 Tagen im Gehirngewebe nachgewiesen werden. Die Inkubationszeit für eine Enzephalitis mit einem Zeckenstich beträgt 14-21 Tage und für Infektionen durch Milch nicht mehr als eine Woche.

Symptome einer durch Zecken übertragenen Enzephalitis

Die asymptomatische Form der Infektion wird bei der Mehrheit der Opfer registriert und nur bei 5% ausgeprägt. Die durch Zecken übertragene Enzephalitis beginnt meist plötzlich mit der Manifestation der folgenden Symptome:

  • Körpertemperatur auf 39–40 ° C erhöht;
  • starke Kopfschmerzen;
  • Schlafstörung;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Durchfall;
  • Rötung der Haut von Gesicht und Oberkörper;
  • Schwäche, verringerte Leistung.

Solche Symptome sind charakteristisch für die fieberhafte Form der Krankheit, die nach 5 Tagen verschwindet. Die Niederlage des Zentralnervensystems fehlt in diesem Fall.

Symptome einer durch Zecken übertragenen Enzephalitis - so erkrankt eine Person nach einem Zeckenbiss

Meningeale und meningoenzephalitische Formen der Pathologie sind viel schwerwiegender. Der Patient klagt über Lethargie, Apathie und Schläfrigkeit. Es gibt Halluzinationen, Delirium, Bewusstseinsstörungen, Krämpfe wie epileptische Anfälle. Meningoenzephalitische Formen können tödlich sein, was in den letzten Jahren selten war.

Periodisches Muskelzucken weist auf eine Schädigung der peripheren Nerven hin. Es entsteht eine polyradikuloneuritische Form der Enzephalitis, bei der die allgemeine Empfindlichkeit gestört ist. Bei der Polyenzephalomyelitis-Form der Erkrankung werden Paresen der Hände und Füße beobachtet.

Lyme-Borreliose (Lyme-Borreliose)

Borreliose ist in nördlichen Regionen Russlands verbreitet. Der Erreger dringt in das Blut einer Person mit einem Biss von ixodischen Zecken ein und kann jahrelang im Körper verbleiben. Die ersten Symptome der Krankheit sind:

  • Kopfschmerzen;
  • Temperaturanstieg auf 38–39 ° C;
  • Müdigkeit, Schwäche und Apathie.

1-3 Wochen nach dem Zeckenstich treten an der Absaugstelle ein Siegel und ein ringförmiges Erythem auf, das einen Durchmesser von 20–50 cm erreichen kann.

Kreislaufrötung - das Hauptsymptom der Borreliose

Achtung Obwohl der rote Fleck wenige Wochen nach dem Biss spurlos verschwindet, muss das Vorhandensein des Erregers Lyme-Borreliose analysiert werden, da die Erkrankung schwerwiegende Komplikationen hat und von einer Schwangeren auf ein Kind übertragen werden kann.

Häufig sind das zentrale Nervensystem, Herz, Muskeln und Bänder, Gelenke und Sehorgane in den pathologischen Prozess involviert. Eine späte Diagnose und eine späte Behandlung können zu einer chronischen Borreliose führen, die häufig zu einer Behinderung führt.

Ehrlichiose

Die Krankheit wird auch von ixodischen Zecken toleriert. Das Hauptreservoir der Erlichia gilt als Rentier mit Hunden und Pferden.

Das Virus dringt während eines Bisses aus dem Speichel des Parasiten in den menschlichen Körper ein. Die Inkubationszeit kann bis zu 3 Wochen betragen und die akute Form der Erkrankung dauert 14-21 Tage. In einigen Fällen ist die ausgedrückte Phase auf 6–8 Wochen verzögert.

Ehrlichiose kann sowohl asymptomatisch als auch klinisch hell auftreten, sogar zu Tode. Häufige Anzeichen einer Krankheit sind:

  • Fieber;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • Schwäche, Schläfrigkeit;
  • Übelkeit bis zum Erbrechen;
  • Taubheit

In der akuten Phase der Ehrlichiose werden Anämie und eine Abnahme der Blutplättchen und Leukozyten im Blut beobachtet.

Rückkehr Zeckenfieber

Die Infektion wird normalerweise in Südrussland, Armenien, Usbekistan, Tadschikistan, Georgien und Kirgisistan registriert. Die Krankheit tritt immer plötzlich auf und beginnt mit einer Blase an der Stelle des Zeckenbisses. Dann werden andere Symptome zu Hautmanifestationen hinzugefügt:

  • Fieber;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • schmerzende Gelenke;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Kopfschmerzen.

Nach und nach wird das Fläschchen hellrot, ein schwerer Hautausschlag erscheint im Körper des Patienten, die Leber nimmt zu, die Haut und das Weiß der Augen werden gelb.

Durch Zecken übertragener Hautausschlag

Die Krankheit ist wellenartig. Die akute Phase dauert normalerweise 3 bis 5 Tage, dann kehrt der Zustand des Opfers zur Normalität zurück, die Temperatur sinkt. Nach einigen Tagen wiederholt sich alles. Solche Angriffe können viele sein. Jeder weitere Vorgang wird mit weniger Schwere ausgeführt.

Koxiellose

Dies ist eine der häufigsten Zoonoseinfektionen der Welt. Als Träger der Krankheit können sowohl Nutztiere als auch wilde Tiere sein. Einer der Verteiler des Erregers ist eine Zecke, meistens ixodisch. Er ist in der Lage, Rickettsiae lange im Körper zu halten und an Nachkommen weiterzugeben. Die ersten Symptome treten 5-30 Tage nach dem Zeckenstich auf:

  • vermehrtes Schwitzen;
  • erhöhte Temperatur;
  • trockener, anstrengender Husten;
  • Appetitlosigkeit;
  • Rötung des Gesichts und des Oberkörpers;
  • Migräne, Schwäche und Schläfrigkeit.

KU-Fieber wird häufig von Lungenentzündung, Rückenschmerzen und Muskelschmerzen begleitet. Die Temperatur in den ersten Tagen der Krankheit kann sich während des Tages mehrmals ändern. Eine solche Krankheit wird nur im Krankenhaus behandelt, die Therapie ist gut und die Genesung erfolgt rasch. Komplikationen sind selten, das Ergebnis der Erkrankung ist oft günstig. Eine Person mit Coxiellose entwickelt eine starke Immunität.

Behandlung von Zeckenbissopfern

Wenn eine Zecke gebissen wurde und eine Infektion durch die Testergebnisse festgestellt wurde, wird dem Patienten eine Immuntherapie auf der Grundlage der Verschreibung des Arztes gegeben. Die weitere Behandlung hängt von der Art des Erregers ab, der in den Körper gelangt ist.

Therapie für Patienten mit durch Zecken übertragener Enzephalitis

Eine spezifische Behandlung der durch Zecken übertragenen Enzephalitis besteht heute nicht. Bei Anzeichen einer Schädigung des Zentralnervensystems muss das Opfer zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Das Behandlungsschema beinhaltet:

  1. Bettruhe während der gesamten Fieberzeit und eine Woche nach Beendigung.
  2. In den ersten Tagen der Erkrankung ist die Verabreichung von Immunglobulin angezeigt. Um das beste Ergebnis zu erzielen, ist es notwendig, das Werkzeug so früh wie möglich anzuwenden, vorzugsweise in den ersten drei Tagen nach dem Zeckenstich.
  3. In der Regel wird dem Patienten Kortikosteroide, Blutersatzmittel, verschrieben.
  4. Bei Meningitis werden die Vitamine B und C in höheren Dosen verabreicht.
  5. Mit der Verschlechterung der Atmungsfunktionen des Opfers zeigt die künstliche Beatmung der Lunge.

Während der Erholungsphase werden dem Patienten Nootropika, Tranquilizer und Testosteron-Nachahmer verordnet.

Antibiotika können zusätzlich zu der Hauptbehandlung eines Bissopfers verschrieben werden. Antimikrobielle Medikamente werden verwendet, um pathogene Mikroflora zu unterdrücken, die verschiedene Komplikationen verursachen kann.

Therapie für Patienten mit Borreliose

Die Behandlung der Lyme-Borreliose umfasst Antibiotika. Sie werden zur Unterdrückung von Spirochäten - Erregern eingesetzt. Die am häufigsten verwendeten Medikamente sind Penicillin und Cephalosporine. Zur Linderung von Erythemen werden antimikrobielle Wirkstoffe der Tetracyclingruppe verschrieben.

Antibiotika werden zur Behandlung von Borreliose eingesetzt.

Wenn eine neurologische Störung auftritt, wird das Opfer ins Krankenhaus eingeliefert. Führen Sie im Krankenhaus eine umfassende Therapie durch, einschließlich:

  • Blutersatzstoffe;
  • Corticosteroide;
  • Testosteron-Mimetika;
  • Nootropika zur Verbesserung der Gehirnzirkulation;
  • Vitaminkomplexe.

Das Ergebnis der Borreliose hängt von der Aktualität der Zeckenbisserkennung, der korrekten Diagnose und dem frühen Beginn der Therapie ab. Eine Analphabetenbehandlung führt häufig zu einer chronischen Phase der Borreliose, die mit großen Schwierigkeiten gelindert wird und zu einer Behinderung oder zum Tod des Opfers führen kann.

Achtung Zur Behandlung von Infektionen mit Protozoen werden Arzneimittel verwendet, die weiteres Wachstum und die Entwicklung von Protozoen ausschließen.

Komplikationen nach einem Zeckenbiss

Zusammenfassend können wir eine sehr enttäuschende Schlussfolgerung über die Auswirkungen eines Zeckenbisses ziehen. Wie Sie sehen, betreffen Infektionen die wichtigsten Systeme des Körpers:

  • Lunge - mit der Entwicklung von Symptomen einer Lungenentzündung und Lungenblutung;
  • Leber - eine Verletzung des Verdauungssystems, Probleme mit dem Stuhlgang (Durchfall);
  • ZNS - mit häufigen Kopfschmerzen, Halluzinationen, Paresen und Lähmungen;
  • Herz-Kreislauf-System - Arrhythmie tritt auf, Sprünge im Blutdruck;
  • Gelenke - Arthritis und Arthralgie werden gebildet.

Die Auswirkungen eines Zeckenbisses können sich auf zwei Arten entwickeln. Mit einem günstigen Ergebnis setzen sich der Verlust der Arbeitsfähigkeit, die Schwäche und die Lethargie für 2-3 Monate fort, dann werden alle Körperfunktionen normalisiert.

Bei einer mäßigen Krankheit dauert die Genesung bis zu sechs Monate und länger. Eine schwere Form der Erkrankung erfordert eine Rehabilitationszeit von bis zu 2–3 Jahren, sofern die Erkrankung ohne Lähmung und Parese verläuft.

Bei einem ungünstigen Ergebnis wird ein anhaltender und langanhaltender (oder dauerhafter) Rückgang der Lebensqualität eines Opfers mit Zeckenstich festgestellt. Manifestiert eine Verletzung der motorischen Funktion. Das Krankheitsbild wird durch den Einfluss von nervöser und körperlicher Erschöpfung, Schwangerschaft und regelmäßiger Alkoholaufnahme erheblich verschlechtert.

Anhaltende Verletzungen in Form von epileptischen Manifestationen und spontanen Krämpfen führen zur Unfähigkeit des Patienten.

Behinderung durch Zeckenbiss

Wie Sie wissen, gibt es drei Gruppen von Behinderungen. Der Grad der Schädigung des Körpers nach einem Zeckenstich wird von einer speziellen medizinischen Kommission bestimmt:

  1. Behinderungsgruppe III - leichte Parese der Hände und Füße, seltene epileptische Anfälle, Unfähigkeit, hochqualifizierte Leistungen zu erbringen, und erfordert Genauigkeit und Aufmerksamkeit für die Arbeit.
  2. Behinderungsgruppe II - helle Gliederparese, partielle Muskelparese, schwere Epilepsie mit psychischen Veränderungen, asthenisches Syndrom, Verlust der Fähigkeit zur Selbstversorgung.
  3. Behinderungsgruppe I - erworbene Demenz, schwere motorische Beeinträchtigung, persistierende und vollständige Epilepsie, gemeinsame Muskelparese, Verlust der Selbstkontrolle und die Unmöglichkeit einer unabhängigen Bewegung.

In schweren Fällen, bei unzureichender Behandlung von Infektionen durch Zeckenstiche oder bei völliger Abwesenheit der Therapie, ist der Tod möglich.

Prävention von Zeckenstichen

Die wichtigste und wichtigste Maßnahme zur Vorbeugung gegen durch Blutsauger übertragene Krankheiten ist die Impfung. Das Ereignis verringert das Infektionsrisiko nach Zeckenstichen erheblich. Impfungen sind für Personen erforderlich, die in epidemiologisch gefährlichen Gebieten leben oder deren Arbeit mit der Forstwirtschaft zusammenhängt.

Impfung - die wichtigste Maßnahme zur Vorbeugung gegen durch Zeckenbisse verursachte Krankheiten

Rat Trotz der begrenzten Risikogruppe ist die Impfung für alle besser. Immerhin ist es nicht bekannt, wo man sich "glücklich" mit der Zecke treffen kann.

Grundimpfungen sind von klein auf erlaubt. Erwachsene können inländische und importierte Drogen verwenden, Kinder nur importiert. Sie sollten den Impfstoff nicht selbst kaufen und in den Impfraum bringen. Fahren Sie es trotzdem nicht. Das Medikament erfordert sehr strenge Aufbewahrungsregeln, die Einhaltung bestimmter Temperatur- und Lichtbedingungen, die zu Hause nicht möglich sind. Daher macht es keinen Sinn, ein teures Medikament zu kaufen und es im Kühlschrank zu lagern.

Es gibt zwei Impfmöglichkeiten:

  1. Prophylaktische Impfung. Schützt ein Jahr lang vor Zeckenbissen und nach einer zusätzlichen Impfung mindestens 3 Jahre. Wiederholungsimpfungen werden alle drei Jahre durchgeführt.
  2. Notimpfung. Damit können Sie sich für kurze Zeit vor Zeckenbissen schützen. Ein solches Verfahren wird beispielsweise für eine dringende Reise in Regionen mit hoher Aktivität durch Zecken erforderlich. Es wird empfohlen, Jodantipirin in epidemiologisch gefährlichen Bereichen einzunehmen.

Die Einführung des Impfstoffs wird nur nach einer detaillierten Untersuchung, visuellen Kontrolle und Temperaturmessung durchgeführt. Personen mit entzündlichen Erkrankungen werden bis zur vollständigen Genesung nicht geimpft.

Wie schützen Sie sich vor Zeckenbissen?

Wenn Sie in die ungünstige Zone gehen, sollten Sie Kleidung in hellen Farben wählen:

  • ein Hemd oder eine Jacke mit Manschetten und eng anliegendem Kragen; Hose in Stiefel gesteckt;
  • Anti-Enzephalanzug;
  • enge Kapuze mit Krawatten, die Ohren und Hals vor Zecken schützt;
  • Kleidung sollte mit Insektiziden behandelt werden.

Es wird empfohlen, beim Wandern Schluchten und hohes Gras zu vermeiden. Es ist besser, in der Mitte des Pfades zu laufen. Wenn Sie aus dem Wald kommen, müssen Sie sich sorgfältig auf das Vorhandensein von Zecken untersuchen. In diesem Fall ist es möglich, den Parasiten vor dem Biss zu erkennen und zu entfernen.

Der beste Weg, um die Zecke nicht zu „treffen“, ist die strikte Einhaltung aller vorbeugenden Maßnahmen.

Zur Abwehr von Zecken werden spezielle Insektizidprodukte auf der Basis von DETA hergestellt. Repellentien sind jedoch nicht wirksam genug und müssen alle 2 Stunden angewendet werden. Sie können mit offenen Bereichen des Körpers und der Kleidung umgehen.

Akarizide sind wirksamer. Arzneimittel zur Kontaktzerstörung von Zecken. Sie können nur Oberbekleidung tragen, die in Unterwäsche getragen wird.

Achtung Häufig werden Akarizide zum Auftragen auf die Haut angeboten. Sie sollten jedoch sehr sorgfältig angewendet werden. Mögliche schwere allergische Reaktion und Vergiftung.

Versicherung gegen Zeckenunzephalitis

In letzter Zeit hat sich die Versicherung von Kosten im Zusammenhang mit einer möglichen Erkrankung der Enzephalitis nach einem "Treffen" mit einer Zecke verbreitet. Eine solche Maßnahme wird häufig als Zusatz zu einer Impfung oder als unabhängige Maßnahme verwendet.

Die mit der Behandlung eines Zeckenbisses verbundenen Versicherungskosten werden niemandem schaden

Die Versicherung trägt dazu bei, die kostspielige Behandlung von durch Zecken übertragener Enzephalitis und andere durch Blutsauger übertragene Infektionen zu finanzieren.

Die irreparablen Auswirkungen eines Zeckenbisses können verhindert werden, indem Sie rechtzeitig ärztliche Hilfe suchen und mit der Behandlung beginnen. Denken Sie daran, dass ein Parasit, der gesaugt hat, die Infektion nicht sofort überträgt. Je länger es sich auf dem Körper befindet, desto höher ist das Risiko einer durch Zecken übertragenen Enzephalitis oder Lyme-Borreliose.

Achtung Der Artikel dient nur als Referenz. Eine kompetente Diagnose und Behandlung von Krankheiten ist nur unter Aufsicht eines Spezialisten möglich.