Hepatitis-Forum

Krampfadern

Wissensaustausch, Kommunikation und Unterstützung für Menschen mit Hepatitis

Hepatitis B, wie geheilt?!

Hepatitis B, wie geheilt?!

Nachricht an vlasex »13. Juni 2016 um 18:49

Hep. C, Gen.3 F1 (Ehepartner F2)
Sof + Ente + Riba.
Beginn des Bades: 29.07.2016.
2 Wochen: PCR col.-Ich habe 110 me / ml, mein Ehepartner hat weniger als 100 me / ml
4 Wochen: PCR-Qualität, beide werden nicht erkannt, OAK und Biochemie sind alle normal.
Woche 9: Aufhebung der Rippen
11 Wochen: PCR (mit Chuika-10ME): nicht erkannt!
Die Therapie ist vorbei: 19.10.2016.

Alles, was uns nicht umbringt, lässt uns das Leben auf eine neue Art betrachten.

Wer hat Hepatitis geheilt

Je früher mit der Behandlung von Hepatitis B begonnen wird, desto größer ist die Chance, das Virus für immer loszuwerden. Diese Krankheit wird aufgrund des hohen Infektionsrisikos bei Kindern und Erwachsenen sowie des asymptomatischen Beginns der Krankheit als besonders gefährlich angesehen. Eine Person kann nicht wissen, dass sie behandelt werden muss und wertvolle Zeit verliert. Und Sie können sich nicht nur sexuell oder durch Bluttransfusionen, schmutzige Spritzen anstecken. Hepatitis B wird durch Haushaltsgegenstände und nicht sterile Instrumente übertragen.

Wer braucht Schutz?

In seltenen Fällen, mit einer guten Immunantwort, können Sie das Virus ohne zusätzliche Behandlung loswerden. Häufig kommt es jedoch vor, dass die Krankheit chronisch wird und es schwieriger wird, sie zu heilen.

Identifizieren Sie das Hepatitis-B-Virus durch einen Bluttest. Bei Verdacht auf eine mögliche Infektionsquelle ist es erforderlich, den Arzt darüber zu informieren.

Die Krankheit kann mehrere Monate im Körper fortschreiten. Daher sollten Sie alle möglichen Kontakte mit kranken Menschen in den nächsten zwei Jahren berücksichtigen.

Manchmal treten nach einem asymptomatischen Verlauf bestimmte Anzeichen der Krankheit auf:

Schmerzen in Bauch, Muskeln und Gelenken; Übelkeit, Verdauungsstörungen; Gelbfärbung der Haut und des Weiß der Augen; dunkler Urin; eine Zunahme des Volumens der Leber und der Milz; schneller Gewichtsverlust, Müdigkeit, Schwäche; juckende Haut und das Auftreten von Besenreisern.

Die Risikogruppe für das Auftreten von Hepatitis B umfasst:

Süchtige; Menschen, die viele Sexualpartner haben; diejenigen, die sich für ein Tattoo oder Piercing entscheiden; Verwandte von chronischen Patienten; Verwendung von Haushaltsgegenständen eines anderen, insbesondere mit scharfen Kanten (Nagelschere, Klingen, Haarbürsten); diejenigen, die im Gefängnis sind; Bluttransfusion, Hämodialyse, regelmäßige Injektionen; Ärzte und Krankenschwestern, insbesondere solche, die mit Körperflüssigkeiten und Geweben in Kontakt kommen (Chirurgen, Bluttransfusionsstationen).

Bei der Auswahl eines Schönheitssalons für Maniküre, Pediküre und Zahnklinik ist besondere Vorsicht geboten. Sie müssen jedoch wissen, dass es nicht möglich ist, Hepatitis B durch ein Gericht oder ein Gespräch zu bekommen.

Der wirksamste Schutz gegen eine Infektion mit diesem Virus ist die Impfung. Es wird empfohlen, alle Neugeborenen, die sich noch in Entbindungsheimen befinden, herzustellen.

Bei Erwachsenen ist eine Impfung für gefährdete Personen sowie für Vielreisende erforderlich.

Wie ist die komplexe Behandlung?

Um das Vorhandensein eines Virus festzustellen, sammelt der Arzt eine ausführliche Anamnese.

Nach der Untersuchung des Patienten wird er zu biochemischen Blutuntersuchungen geschickt, und für Marker dieser Art von Hepatitis werden Blutuntersuchungen durchgeführt. Zusätzlich wird ein Ultraschall im Bauchraum verschrieben.

Um die Ursache der Erkrankung vollständig zu beseitigen, ist eine komplexe Therapie erforderlich.

Zunächst müssen Sie den Energiemodus ändern. Im Krankenhaus wird diesem Patienten Diettol Nr. 5 angeboten.

Wenn eine infizierte Person zu Hause behandelt wird, muss sie ihre Ernährung kontrollieren. Nach dem Kurs im Krankenhaus sollten Sie auch sechs Monate lang bestimmte Diätbeschränkungen beachten.

Das Essen wird regelmäßig alle drei Stunden in kleinen Portionen von 300 Kilokalorien empfohlen. Es ist notwendig, die Salzaufnahme zu reduzieren. Sie können Mineralwasser ("Essentuki", "Slavyanovskaya", "Borjomi"), grünen Tee und frische Säfte trinken.

Die medikamentöse Therapie hängt von der Form und dem Verlauf der Erkrankung ab:

In der akuten Phase der Krankheit wird nur eine unterstützende und Toxin-entfernende Therapie verordnet, die Hepatozyten wiederherstellt. Zu diesem Zeitpunkt können Ärzte Inosin (Riboxin), choleretische Medikamente (Maiskörner, Immortellenabkochen, Flaminum und andere) empfehlen. Die chronische Form der Krankheit wird mit verschiedenen Arten von Medikamenten behandelt. Antivirale Therapie ist vorherrschend: Interferon-Medikamente der Alpha-Gruppe (Interferon Alfa-2a, Viferon, Roferon-A, Intron A und andere) werden mit Nukleosidanaloga kombiniert. Dies sind Adefovir (Hepser), Entecavir (Baraclude), Tenofovir (Vired), Lamivudin (Heptovir, Heptodin) und Telbivudin. Eine solche Therapie trägt nicht nur zur Ausrottung von Viren bei, sondern verringert auch ihre Reproduktionsrate und erlaubt keine Ablagerung in den Leberzellen. Darüber hinaus werden Hepatoprotektoren (Gepabene, Phosphogliv, Liv 52 und andere) und Arzneimittel, die das Immunsystem unterstützen (Zadaksin), Antispasmodika (Drotaverin und No-shpu) zur Regeneration von Hepatozyten verordnet.

Bei schwerer Krankheit können zusätzlich hyperbare Sauerstoffanreicherung und Plasmapherese verordnet werden. Patienten mit ausgeprägter cholestatischer Komponente können mit Ursodeoxycholsäure ("Ursofalk", "Ursosan" und anderen) Mittel einnehmen.

Bei der modernen Therapie werden innovative Techniken eingesetzt. So ist es bereits möglich, Patienten mit Hepatitis B durch Einführen von Medikamenten mit Stammzellen aus dem Knochenmark des Patienten zu behandeln.

Diese neue Behandlung wurde als "autologe Transplantation" bezeichnet. Es verbessert den Zustand der Leber und die Lebensqualität der Infizierten. Eine weitere neue Richtung ist die extrakorporale Entgiftung, um Viren und Toxine mit Hilfe spezieller Geräte wie Laser oder Kryo-Geräte aus dem Kreislaufsystem zu entfernen.

Die kombinierte Therapie kann auf Empfehlung eines Arztes Volksheilmittel enthalten. Alternativmedizin empfiehlt, mit einer solchen Krankheit Infusionen und Dekokte von Heilpflanzen zu behandeln, die die Leber reinigen und unterstützen. Grüne Heiler sind Mariendistel, Artischocke, Maisnarben, Rübensaft und Sauerkrautsaft.

Kann als Pflegebehandlung von Kräuter verwendet werden:

Sammlungsnummer 1. Es dauert: Baldrianwurzel und Weißdorn (Blumen) - in zwei Teilen; die Rinde der Rhizome von Berberitzen- und Minzblättern - in drei Teilen. Kochen: Mischen Sie pflanzliche Rohstoffe und gießen Sie dann vier kleine Löffel mit einem halben Liter kochendem Wasser. Nach zwei Stunden filtern. Sie können vor dem Frühstück und abends eine Tasse trinken.

Sammlungsnummer 2. Es dauert: Immortelle (Blumen), Rübe - in drei Teile, Johanniskraut und Narbe - in zwei Teile, Brennnessel - sechs Teile. Kochen: zwei große Löffel Rohstoffe, einen halben Liter kochendes Wasser einfüllen, filtern. Fügen Sie etwas Honig hinzu. Sie können eine halbe Tasse vor jeder Mahlzeit trinken.

Denken Sie daran: Alle pflanzlichen Heilmittel können Allergien verursachen und die Gesundheit beeinträchtigen. Es ist sehr wichtig, mit ihnen nur unter ärztlicher Aufsicht behandelt zu werden. Dies gilt auch für Arzneimittel.

Wie ist die Prognose der Krankheit?

Die mit Alter, Geschlecht und Infektionsmethode verbundene Art der Krankheit. So ist die chronische Form bei infizierten Vorschulkindern hoch (von einem Viertel bis zur Hälfte der Fälle) und insbesondere bei Neugeborenen, die das Virus während der Geburt erhalten haben - 90 Prozent. Eine chronische Hepatitis tritt auch häufig bei jungen Menschen auf, bei denen es sexuell ansteckt. Das faire Geschlecht hat eine höhere Krankheitsrate.

Wie lange eine Person mit Hepatitis B lebt, hängt von ihrem Lebensstil ab: von Nahrungsmitteln, Alkoholmissbrauch und dem Befolgen medizinischer Empfehlungen. Die Gesamtprognose kann als günstig bezeichnet werden, der Tod ist selten (bei weniger als 1 Prozent der Patienten).

Lebensgefahr ist eine akute Form der Hepatitis B, die blitzschnell auftritt und die Hepatozyten schnell zerstört. Durch die antivirale Therapie können 90 Prozent der Infizierten geheilt werden. In 15 Prozent der Infektionsfälle verschwindet das Virus jedoch vollständig aus dem Blut. Der Rest erfordert periodische Medikamente für das Leben.

Eine antivirale Therapie ist besonders wirksam, wenn keine Leberzirrhose vorliegt und die Behandlung der Erkrankung bereits in den frühen Stadien der Infektion begann. In diesem Fall besteht die Chance, sich für immer von der Krankheit zu verabschieden. Hängt auch vom Aktivitätsgrad des Virus ab.

Die chronische Form der Hepatitis B kann zu schweren Komplikationen führen: Erkrankungen der Gelenke, Leber und Nieren, Myokarditis, Hirnödem, Zirrhose und Leberkrebs. Alle stellen eine ernsthafte Gefahr für das Leben dar.

Um solche unangenehmen Folgen zu vermeiden, sollte die Überwachung des Patienten nach der Entlassung aus dem Krankenhaus nicht beendet werden. Zum ersten Mal nach dem Krankenhaus sollte der Patient in einem Monat, dann nach drei Monaten, sechs Monaten, neun Monaten und einem Jahr zur Kontrolluntersuchung kommen. Wenn alle Indikatoren normal sind, wurde die Erkrankung geheilt und der frühere Patient wird aus der Registrierung der Krankenstation entfernt. Bei Beschwerden, schlechten Testergebnissen oder einer Verschlimmerung der Erkrankung ist ein wiederholter Krankenhausaufenthalt möglich.

Wenn die antivirale Therapie erfolgreich war und die Hepatitis B vollständig geheilt war, können die Einschränkungen für Sport und Ernährung innerhalb von sechs Monaten oder einem Jahr nach der Genesung aufgehoben werden.

Es muss etwas getan werden, um irgendwie behandelt zu werden, ich weiß nicht, wo ich anfangen soll... sag es mir bitte!

Ich kann den Autor nicht verstehen, warum Sie diese Fragen stellen. Wenn Hepatitis voller Informationen im Netzwerk ist, werden spezialisierte Websites erstellt, auf denen Sammlungen von Artikeln dargestellt werden, dort können Sie alles finden, was Sie beunruhigt, es gibt Foren - dort können Sie Ihre Fragen angemessener stellen, aber Sie auf Yu-ma sammeln einige verstreute Daten, unbeholfene Antworten, unprofessionell und unsicher. Wir haben ein Hepatologiezentrum am Fuße des 40. Krankenhauses in der Stadt. Warum waren Sie noch nicht dort und haben Ihren Arzt nicht gefragt? Möchten Sie behandelt werden oder sich unterhalten, reden und Heiler rennen?

genug, um es zu geben, reißen Sie den Esel von der Couch und gehen Sie zum Wohl Ihres und des Wohls Ihrer Familie zum Arzt. Es tut uns leid.

Ist es möglich, eine Person der Hepatitis B vollständig zu heilen?

Eine der Hauptfragen, die eine Person, die mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert ist, beunruhigt, lautet: Ist es möglich, Hepatitis B vollständig zu heilen?

Merkmale des Erregers der Krankheit

Hepatitis B ist eine anthroponotische Erkrankung viraler Natur, die durch ein bestimmtes Virus verursacht wird. Dieses Virus gehört zur Familie der gepadnaviren. Das Hepatitis-B-Virus infiziert die Zellen des Lebergewebes. Virionen haben eine Größe von etwa 42 bis 45 nm. Die Erregerpartikel gehören zu DNA-Viren. Das Virus ist gegen verschiedene schädliche physikalisch-chemische Faktoren resistent.

Bei seiner Freisetzung in die äußere Umgebung kann dieser Erreger seine Pathogenität für lange Zeit aufrechterhalten. Als Teil des Serums kann das Hepatitis-B-Virus seine pathogenen Eigenschaften bei + 30 ° C für sechs Monate beibehalten. Bei -20 ° C bleibt die Lebensfähigkeit des Virus für 15 Jahre bestehen. Als Teil von trockenem Plasma kann der Erreger 25 Jahre lang anhalten.

Die Zerstörung des Virus tritt während des Autoklavierens mit einer Dauer von mindestens 30 Minuten auf, außerdem tritt der Tod des Virus während der Hitzesterilisation bei + 160 ° C für 60 Minuten auf. Erwärmen des Mediums auf 60 ° C für 10 Stunden führt zum Absterben von Viren.

Die Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus ist eines der Probleme des weltweiten Gesundheitssystems. Laut Statistiken sind weltweit etwa zwei Milliarden Menschen infiziert und mehr als 350 Millionen sind krank.

Möglichkeiten der Übertragung von Hepatitis B

Es gibt eine Vielzahl von Wegen in den menschlichen Körper des Erregers der Hepatitis B.

Die häufigsten Infektionswege sind folgende:

  • sexueller Weg;
  • Infektion des Kindes von der Mutter zum Zeitpunkt der Geburt;
  • Kontakt mit dem Blut einer Person, die mit dem Virus infiziert ist;
  • Verwendung einer Bürste zum Reinigen von Zähnen, Rasierern und Maniküre von verschiedenen Personen, unter denen infiziert ist;
  • Durchführung von medizinischen Manipulationen;
  • die Verwendung von nicht sterilem Zubehör bei der Durchführung verschiedener Manipulationen am Körper, z. B. beim Tätowieren oder Piercing;
  • die Verwendung nicht steriler Spritzen;
  • Bluttransfusionsinfektion;
  • kauen lebensmittel baby.

Chinesische Forscher haben die Möglichkeit bewiesen, das Virus mittels eines übertragbaren Mechanismus zu übertragen. Der Erreger-Transferfaktor ist in diesem Fall Mückenstiche.

Die Anfälligkeit des Menschen für das Virus ist ziemlich hoch. Am anfälligsten sind Kinder unter einem Jahr. In einigen Ländern mit tropischem Klima liegt die Infektionsrate bei Kindern bei bis zu 20%.

Pathogenese und Formen der Krankheit

Vom Ort der Einführung dringt der pathogene Organismus mit dem Blutstrom in das Lebergewebe ein, wo die Virusreplikation in Zellstrukturen stattfindet. Die Ärzte erhielten Informationen über die Möglichkeit der extrarenalen Reproduktion von Virionen in Knochenmarkzellen, Blutzellen, Lymphknoten und Milzzellen. Bei der Bildung neuer Virionen entwickeln sich Entzündungen und nekrotische Veränderungen im Lebergewebe. Infolge von Änderungen in der Biochemie des Organismus werden das Auftreten verschiedener klinischer Manifestationen und Änderungen in Laborstudien beobachtet.

Während der morphologischen Untersuchung zeigten sich dystrophische Veränderungen der Hepatozyten, Inselnekrose und in schwerwiegenden Fällen massive Nekrose des Lebergewebes.

Wenn eine cholestatische Erkrankung auftritt, ist eine Beteiligung am Prozess der Eidotterpassagen mit der Wahrscheinlichkeit von Blutgerinnseln aus der Galle und einem Anstieg der Bilirubinmenge in den Zellen des Lebergewebes zu beobachten. Die Virushepatitis B ist durch verschiedene klinische Manifestationsformen gekennzeichnet, die weitgehend von den Prozessen abhängen, die mit dem Virus in der Zelle des Lebergewebes ablaufen.

Wie manifestiert sich Hepatitis B?

Virushepatitis manifestiert sich in Form einer akuten oder chronischen Form der Krankheit. Das Auftreten der ersten klinischen Manifestationen einer akuten Hepatitis wird im Zeitraum von sechs Wochen bis sechs Monaten ab dem Zeitpunkt der Infektion beobachtet.

Die Symptome, die während der Entwicklung der Hepatitis B auftreten, ähneln denen, die nach einer Infektion des menschlichen Körpers mit Hepatitis A auftreten. Diese Arten von Hepatitis können nur durch spezialisierte Laborblutuntersuchungen erkannt werden.

Infektion und Entwicklung der Krankheit beginnen mit:

  • das Auftreten von Schwäche;
  • verminderter Appetit;
  • Übelkeit;
  • Schmerzen im rechten Hypochondrium;
  • Schmerzen in den Gelenken und im Muskelgewebe.

Im Laufe der Zeit geht die Krankheit in das Iterusstadium über. Diese Phase manifestiert sich:

  • Färbung in gelber Augensklera;
  • das Auftreten von Juckreiz der Haut;
  • Verdunkelung des Urins;
  • Aufhellung der Fäkalienmassen.

In 30% der Fälle tritt die Hepatitis-B-Infektion in anicterischer Form auf.

Asymptomatische Krankheitsarten sind durch das Fehlen sichtbarer klinischer Anzeichen gekennzeichnet. Durch die Entstehung der Krankheit werden jedoch im Blut Antigene und Antikörper gebildet, die in den entsprechenden Laboruntersuchungen nachgewiesen werden. Bei der Entwicklung einer subklinischen Variante im Körper werden zusätzlich Anzeichen biochemischer Schädigungen des menschlichen Lebergewebes erkannt.

Eine klinisch exprimierte Form der Krankheit ist eine akute icterische Form, die durch das Vorhandensein eines zytolytischen Syndroms gekennzeichnet ist - ein Zustand, bei dem die Anzeichen einer Erkrankung maximal sichtbar sind.

Der Krankheitsverlauf kann in mehrere Stadien unterteilt werden, die sich in den Anzeichen unterscheiden:

  • Inkubationsphase;
  • präikterische Phase;
  • ikterisches Stadium;
  • Verfall Stadium.

Die Inkubationsdauer beträgt 6 Wochen bis 6 Monate. Die Dauer des präikterischen Entwicklungsstadiums beträgt 4–10 Tage (sehr selten 3-4 Wochen). Die Ikterphase dauert 14 bis 42 Tage. Die Dauer der Extinktionsphase beträgt 2-12 Monate.

Hepatitis B in einer akuten Infektionsform endet mit der angemessenen Behandlung der Genesung einer Person. Es ist jedoch erwähnenswert, dass sich die Krankheit in 2% der Fälle zu einer "fulminanten" Art von Krankheit entwickelt, die eine Sterblichkeitsrate von 63-93% aufweist.

Gefährlich für Patienten ist der Übergang der akuten Form der Krankheit zur chronischen (mit ihrem längeren Verlauf). Chronische Hepatitis B trägt zur Entwicklung von Leberzirrhose oder Krebs im Körper bei.

Kann Hepatitis B vollständig heilen?

Hepatitis B in akuter Form kann durch rechtzeitige Anwendung der Behandlungstechniken vollständig geheilt werden.

Chronische Hepatitis B wird bei 50% der Betroffenen nach einer intensiven antiviralen Therapie dauerhaft geheilt. Die Heilungswahrscheinlichkeit hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab, die den Krankheitsverlauf beeinflussen.

Zu den Risikogruppen gehören folgende Bevölkerungsgruppen:

  • Einzelpersonen mit promiskuitivem Sexualleben;
  • homosexuelle Männer;
  • Sexualpartner infizierter Menschen;
  • Familienmitglieder einer infizierten Person;
  • Kinder, die von infizierten Müttern geboren wurden;
  • Gesundheitspersonal;
  • Menschen, die "künstliche Niere" verwenden.

Präventive und Schutzmaßnahmen zur Verringerung der Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit dem Erreger der Hepatitis B sind wie folgt:

  • Schutz vor Sex mit einer Person, die Träger einer Virusinfektion ist;
  • Screening auf das Vorhandensein des Erregers Hepatitis B bei Frauen, die ein Kind tragen;
  • Einhaltung der Hygienevorschriften, wenn sich eine Person mit Hepatitis B in der Umgebung befindet;
  • bei der Durchführung kosmetischer Verfahren persönliche Werkzeuge verwenden;
  • die Verwendung von medizinischen Einweginstrumenten für Akupunktur und Tätowierung;
  • Impfung der Bevölkerung gegen das Hepatitis-B-Virus.

Die Einhaltung dieser einfachen Regeln verringert das Risiko, an dieser gefährlichen Krankheit zu erkranken.

Behandlung von Patienten, die mit Virushepatitis B infiziert sind

Wenn Hepatitis B in einer Person gefunden wird, stellt sich die erste Frage, die sich der Patient selbst stellt: Wie kann Hepatitis geheilt werden? Die Behandlung einer Person ist wie folgt.

Eine mit dem Hepatitis-B-Virus infizierte Person wird in das Krankenhaus der Infektionsabteilung gebracht.

Die Basis des Behandlungsprozesses ist ein schonendes Regime und eine geeignete Diät. Bei der Behandlung der verwendeten Infusionstherapie mit der Verwendung von glucosehaltigen Medikamenten. Bei der Behandlung von Beschwerden muss auf Patienten mit einer schweren Form der Erkrankung geachtet werden. Darüber hinaus werden Glucocorticosteroide für 4 Wochen verordnet.

Die umfassende Behandlung umfasst die Verwendung von Inhibitoren, proteolytischen Enzymen, Diuretika und Hepatoprotektoren. In der medizinischen Praxis wurde eine positive Wirkung auf den Körper des Patienten bei der Verwendung von Interferon und antiviralen Medikamenten festgestellt. Nach dem Therapieverlauf wird der Patient das ganze Jahr über beobachtet.

Kann Hepatitis B vollständig geheilt werden? Alles über die Behandlung einer gefährlichen Viruserkrankung

Hepatitis ist eine virale Lebererkrankung, die eine andere Ursache hat. Die Erreger der Hepatitis B sind Gepadnaviren.

Sie bestehen aus Proteinen, die den Körper dazu veranlassen, in Form von Antikörpern zu reagieren. Dieses Virus ist gegen äußere Einflüsse sehr resistent.

Hepatitis B ist die bekannteste aller Lebererkrankungen. Diese Krankheit und die Aufmerksamkeit der Ärzte. Die Behandlung von Hepatitis ist jetzt erfolgreich.

Wenn die akute Pathologie rechtzeitig erkannt wird, ist der Prozentsatz der Behandlung groß genug und beträgt 95%. Bei chronischem Verlauf ist Hepatitis schwieriger und länger zu heilen. Bei richtiger Therapie sind alle entzündlichen Prozesse in der Leber reversibel und behandelbar.

Kann es vollständig geheilt werden?

Hepatitis B wird akut behandelt, wenn Sie rechtzeitig einen Arzt konsultieren und die erforderlichen Behandlungsmethoden anwenden.

Menschen, die gefährdet sind:

  1. Sex ohne Unterscheidung
  2. Homosexuelle Männer
  3. Sexuelle Partner von Menschen, die bereits infiziert sind
  4. Verwandte in der Familie einer infizierten Person
  5. Kinder, deren Mütter infiziert sind
  6. Gesundheitspersonal
  7. Menschen, die "künstliche Niere" verwenden

Reagiert das Immunsystem angemessen auf die Krankheit, verläuft es akut und mit ausgeprägter Symptomatik. Einen Monat später verschwinden die Symptome, es kommt zu einer Heilung.

Nur in 10% der Fälle fließt die Krankheit mit einem gelöschten Krankheitsbild in die chronische Krankheit. Dieser Gesundheitszustand ist der gefährlichste und erfordert ein schnelles und korrektes Eingreifen der Ärzte. Sie diagnostizieren die Krankheit und wählen ein umfassendes Behandlungsschema für den Patienten aus.

Wie in verschiedenen Stadien der Viruserkrankung behandeln

Der akute Verlauf der Krankheit ist in drei Stufen unterteilt:

  1. Preicteric Phase
  2. Ikterische Periode
  3. Erholung

Chronische Hepatitis hat die folgenden atypischen Formen der Krankheit:

  1. Anicteric
  2. Gelöscht
  3. Subklinisch (Symptome erscheinen praktisch nicht)
  4. Leichter, mittlerer und signifikanter Schweregrad
  5. Maligne

Hepatitis B wird mit einer Reihe von Maßnahmen behandelt:

  1. Entgiftungstherapie
  2. Erhaltungstherapie
  3. Stärkung des Immunsystems
  4. Diät
  5. Symptom-Therapie

Merkmale der antiviralen Therapie akuter und chronischer Formen

Bei einer leichten Form der akuten Hepatitis B verschreibt der Arzt eine sparsame Diät, eine fraktionierte Diät und einen Halbbettmodus - dies bedeutet, dass der Patient zum Essen oder für hygienische Eingriffe aufstehen kann.

Bei mäßiger Hepatitis verschreibt der Arzt einen intravenösen Tropfen Entgiftungslösungen.

Die Behandlung umfasst die Verwendung von Hepatoprotektoren - Arzneimitteln, die die Leberzellen vor der Zerstörung schützen, sowie Vitamine und Sorbentien - Arzneimittel, die Giftstoffe aus dem Körper entfernen.

Wenn der Patient eine schwere Form der Hepatitis hat, wird er auf die Intensivstation gebracht, sein Zustand wird diagnostiziert und eine symptomatische Therapie wird durchgeführt.

Behandlung des chronischen Hepatitis B-Komplexes:

  1. Antivirale Medikamente werden verwendet. Dies sind Lamevudin, Adefovir und andere.
  2. Der Arzt verschreibt Medikamente, die die Leber Sklerose - Interferone - verlangsamen.
  3. Der Patient nimmt Immunmodulatoren, die die Immunantwort normalisieren.
  4. Hepatoprotektoren werden verwendet. Sie helfen der Leber, auf zellulärer Ebene zu kämpfen.
  5. Vitamin- und Mineralstoffzufuhr ist wichtig.

Den Patienten wird reichlich zu trinken verordnet, der Körper wird entgiftet.

Wie die Behandlung verläuft, hängt von der Schwere der Erkrankung ab. Die Therapie wird ambulant und stationär durchgeführt.

Nach Abschluss der Behandlung entwickelt ein großer Prozentsatz der Menschen Hepatitis-Antigen. Sie werden zu Trägern dieses Virus und sind verpflichtet, zur festgesetzten Zeit untersucht und getestet zu werden.

Arzneimittel (antivirale Medikamente)

Medikamente, die Hepatitis behandeln, werden je nach Schwere der Erkrankung verschrieben. Die Pathologie hat eine virale Ätiologie, und die Mittel sind angemessen.

Die folgenden Medikamente gehören zu den traditionellen und seit langem verwendeten Medikamenten:

  1. ASD - Fraktion 2 - zur Behandlung von Hepatitis wird seit langem erfolgreich eingesetzt. Es ist ein starkes Stimulans und Adaptogen.
  2. Immunglobulin - wirkt als Blocker des Hepatitis-Virus. Minimiert die Ausbreitung der Infektion.
  3. Heptral - hat antidepressive Eigenschaften.
  4. Interferone sind antivirale Medikamente.
  5. Ursosan - hat eine choleretische Wirkung, reduziert den Cholesterinspiegel in der Leber, schützt die Leberzellen vor schädlichen Wirkungen.
  6. Baraclude - zur Behandlung eines chronischen Verlaufs.

Es gibt auch neuere Medikamente, die in Russland noch nicht erschienen sind oder kürzlich zugelassen wurden. Dies sind Tenofovir, Velpatasvir, Sofosbuvir (indische Droge), Heptrong, Daclatasvir, Myrludex, Entecavir und indische Droge "X-Vir" - ein Analogon von Baraclude.

In einem der Foren sahen wir versehentlich Feedback zu Sofosbuvir, wurden interessiert und begannen zu studieren. Ehrlich gesagt glaubten sie nicht an die Wirksamkeit dieser Pillen, aber sie entschieden sich trotzdem dafür, um es nicht zu bereuen, damit sie es nicht bereuen würden, dass sie nicht alle Optionen genutzt haben. Sehr froh, dass du es getan hast. Die Droge hat uns wirklich geholfen. Parallele Diät Über das Internet bestellt, mit allen Qualitätszertifikaten gebracht. Ein Feld mit dreiwöchiger Aufnahme wurde auf Hormone getestet. Sie sind normal! Der Ehemann fühlte sich viel besser.

Lyudmila B., Moskau.

Es gibt Medikamente, die eine Wirkung versprechen, aber ihre Auswirkungen auf den Körper werden nicht vollständig verstanden. Dies ist Berinapant und Idoclathos.

Wie viel kostet die Behandlung?

Gegenwärtig gibt es keine qualitativ hochwertige und kostengünstige Behandlung von Hepatitis B.

Die Kosten für die Behandlung jeder Art von Hepatitis hängen von der vom Patienten gewählten Therapie ab. Wenn der Verlauf der Krankheit leicht ist, wird ein Monat mit Medikamenten etwa zweihundert Dollar kosten. Die Behandlung der entzündeten Leber wird $ 1600 pro Monat betragen. Folglich wird eine solche Therapie im Jahr zwischen 2400 und 19200 Dollar veröffentlicht.

In den meisten Fällen berücksichtigen die Ärzte die Charakteristika des Verlaufs der Hepatitis, die finanzielle Situation des Patienten und das Vorhandensein anderer Krankheiten, da verschiedene Arzneimittel unterschiedliche Preise haben und Kombinationen mit anderen Medikamenten die Erstellung individueller Behandlungsschemata erfordern.

Die Dauer der Hepatitis-Behandlung hängt auch vom gewählten Verlauf und der Form der Erkrankung ab.

Beispielsweise dauert die Behandlung mit Interferon bei einem nachweisbaren HBV-DNA-Gehalt etwa 6 Monate. Einige Medikamente werden 12 Monate lang behandelt. Im chronischen Verlauf kann die Pathologie je nach Fortschritt über ein Jahr bis drei Jahre behandelt werden.

Volksheilmittel

Die Phytotherapie ist eine zusätzliche Behandlungsmethode, wenn eine Person bereits Medikamente einnimmt.

Die Behandlung von Volksheilmitteln gegen Hepatitis B sollte nach Absprache mit dem Arzt und unter strenger Aufsicht erfolgen.

Oft wird Honig zur Behandlung von Hepatitis zu Hause verwendet. Dies liegt an seiner Zusammensetzung. Es enthält viele Mineralien, Zucker, Vitamine und organische Säuren.

Honig trägt dazu bei, dass in den Leberzellen oxidative Reaktionen auftreten. Honig hilft, sich intensiv an Hepakitis zu erholen, erhöht die Immunität und die Widerstandskraft des Körpers gegen Viren.

Eines der effektivsten Rezepte für Honig ist die Vereinigung mit schwarzen Johannisbeeren. Sie sollten sie in gleichen Mengen von 1 Teelöffel vor den Mahlzeiten einnehmen. Ebenfalls wirksam ist die Verwendung von Honig mit einem Glas Apfelsaft. Nehmen Sie vor dem Schlafengehen.

Bei der Behandlung von Virushepatitis und Mumiyo verwendet. Es wird als Hauptbestandteil oder in Verbindung mit Honig oder anderen Mitteln verwendet. Mumiyo ist eine mineralische Substanz, die dem Harz von schwarzer oder dunkelbrauner Farbe ähnelt. Hat einen eigenartigen Geruch. Dies ist ein völlig natürliches Produkt.

Mumiyo ist in der Apotheke in lokaler Form in Form von Tabletten oder Salben erhältlich. Es regt den Verdauungstrakt und die Leber an.

WICHTIG: Es gibt Kontraindikationen für die Verwendung:

  1. Schwangerschaft und Stillzeit
  2. Allergie
  3. Hypertonie und Pathologie des Nervensystems
  4. Kombinationen Mumiyo mit Alkohol

Bei richtiger Anwendung verbessert dieses Hilfsmittel den Körperzustand, verbessert die Immunität, normalisiert die Verdauung, den Schlaf, beugt Ermüdung und Reizbarkeit, Unbehagen und bitterem Mundgeschmack vor.

Mumiyo kann mit Mineralwasser, Tee oder Saft heruntergespült werden.

Hepatitis B wird auch mit Hilfe der Früchte von Fenchel, Pfefferminz, Wermut und Immortelle behandelt. Sie werden zu gleichen Teilen in kochendes Wasser gegossen und hineingegossen. Die Wirkung ihrer Verwendung erhöht Honig - zwei Teelöffel und Perga - 0,5 Teelöffel.

Die Wirkung der Volksheilmittel wird langsam aber sicher dazu beitragen, die gewünschten Ergebnisse zu erzielen und die Leberfunktion wiederherzustellen.

Maßnahmen zur Kontrolle des Behandlungsverlaufs und der Verifizierung nach Abschluss des Kurses

Die Behandlung der Virushepatitis trägt auch zu einer speziellen Diät bei. Es muss 4-6 Monate lang beobachtet werden, um die Leberfunktion vollständig wiederherzustellen.

Es ist strengstens verboten, Folgendes zu verwenden:

  1. Alkohol
  2. Schokoladen- und Kakaobacken und -muffin
  3. Sauerampfer und Spinat
  4. Reichhaltige Brühe
  5. Eingemachtes und mariniertes Gemüse
  6. Saucen
  7. Würzige Gerichte und koreanische Salate
  8. Gewürze und Gewürze
  9. Eis, kalte Speisen und Getränke

Um Hepatitis bis zum Ende zu heilen, müssen Sie schlechte Gewohnheiten dauerhaft aufgeben. Dies impliziert:

  1. Vollständiger Verzicht auf Alkohol und Zigaretten
  2. Behandlung von chronischen Krankheiten rechtzeitig
  3. Stärkung der Immunität mit gesunden Lebensstilen und Vitaminen
  4. Erhöhen Sie die körperliche Aktivität
  5. Das Wissen, dass HBV für andere schädlich ist
  6. Unspezifische Prävention der Wiederinfektion mit Virushepatitis und anderen Infektionen.

Nützliches Video

Wir empfehlen, das Programm zum Thema des Artikels anzuschauen, es wird nützlich sein:

Eine unsachgemäße Behandlung von Hepatitis B kann zu negativen Folgen führen. Dies ist eine schwere Krankheit, die sorgfältig behandelt werden sollte. Die richtige Therapie erhöht die Heilungschancen des Patienten und verhindert, dass die Pathologie zu einer chronischen Erkrankung wird.

Kann ein chronisches Hepatitis-B-Virus vollständig geheilt werden?

Kann Hepatitis B heilen? Dies ist eine unheilbare Krankheit ohne ausgeprägte Anzeichen. Eine Person für viele Jahre ist Träger des Virus und weiß nichts davon.

Es wird bei medizinischen Untersuchungen gefunden. Bei einem langen Krankheitsverlauf kann beobachtet werden:

  • Schmerzen in Muskeln und Gelenken;
  • allgemeine Schwäche;
  • Apathie;
  • Schlafstörung.

Patienten bemerken häufig das Vorhandensein von dumpfen Schmerzen auf der rechten Seite.

Was beeinflusst die Heilung?

Bei der Identifizierung von Hepatitis B wird der Marker HBsAg identifiziert. Die Analyse erfolgt in Vorbereitung auf chirurgische Eingriffe, Schwangerschaft und Routineuntersuchung. Das Vorhandensein des obigen Antigens zeigt das Vorhandensein eines Virus im Körper an. Er wird dort während des ganzen Lebens einer Person bleiben. Kann chronische Hepatitis B geheilt werden?

Die chronische Natur der Pathologie bedeutet nicht, dass die Behandlung keine Ergebnisse liefert und dass gefährliche Veränderungen im Lebergewebe auftreten können. Chronische Hepatitis B ist eine kontrollierte Erkrankung, mit der Sie ein langes, erfülltes Leben führen können. Darüber hinaus umfassen therapeutische Therapien nicht immer antivirale Medikamente. Beim ersten Erkennen der Krankheit ist es erforderlich, die Viruslast zu kennen und den Zustand des Organs zu beurteilen. Virologische Indikatoren helfen, die Aktivität des Erregers, seine Empfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff und den Genotyp zu bestimmen.

Darüber hinaus ist es notwendig, das Vorhandensein von Antikörpern gegen Hepatitis D zu analysieren, die häufig mit dem Virus B eindringen. Es zeichnet sich durch eine erhöhte Aktivität aus und kann schnell eine Zirrhose verursachen. Diese Krankheit wird mit Interferonen behandelt. Zur Beurteilung des Leberzustands können verschiedene diagnostische Verfahren eingesetzt werden:

  • biochemischer Bluttest;
  • Elastometrie;
  • Ultraschall

Die Taktik der Behandlung hängt von den Ergebnissen der Umfrage ab. Bei einer geringen Aktivität des Virus und dem normalen Leberzustand wird keine antivirale Therapie eingesetzt.

Zubereitungen dieser Gruppe werden mit hoher Aggressivität des Erregers und pathologischen Veränderungen im Lebergewebe verschrieben. Diese Medikamente können Schäden an den restlichen gesunden Zellen verhindern und den Körper wieder normalisieren. In jedem Fall sollte der Patient wissen, dass eine chronische Hepatitis B lebenslang überwacht werden muss.

Die Hauptindikatoren sind:

  • Leberzustand, gemessen durch Elastometrie;
  • Virusaktivität.

Es sollte mit einem qualifizierten Arzt beobachtet werden, der die Aktivierung des Infektionserregers bemerken und die geeignete Behandlung vorschreiben kann. Ein einziges therapeutisches Programm zur Beseitigung von Hepatitis B wurde nicht entwickelt. Deshalb ist es notwendig, regelmäßig einen Spezialisten zu untersuchen, der weiß, wie er diese Krankheit behandelt.

Wie wird Hepatitis B behandelt?

Eine vollständige Heilung dieser Krankheit ist unmöglich, da virale DNA das Genom gesunder Zellen schädigt. Im inaktiven Zustand wird der Erreger jedoch nicht als gefährlich angesehen. Die Therapie wird nur bei erhöhter Virusaktivität und Zerstörung von Leberzellen verordnet. Das Ziel der Behandlung von Hepatitis ist es, die Entwicklung einer Zirrhose zu verhindern und die Lebenserwartung zu erhöhen.

Wenn sich die Krankheit noch entwickelt, muss der Übergang in ein terminales Stadium oder Leberkrebs verhindert werden. Zu diesem Zweck werden Medikamente eingesetzt, die die Vermehrung des Virus verhindern. Parallel dazu werden Maßnahmen ergriffen, um den Entzündungsprozess zu beseitigen und eine Zirrhose zu verhindern.

Ein einziges therapeutisches Schema existiert nicht. Die Entscheidung wird auf der Grundlage der Ergebnisse der Analysen unter Berücksichtigung der individuellen Merkmale des Organismus getroffen.

Derzeit verwenden Ärzte eine von zwei Behandlungsstrategien. Im ersten Fall werden alpha - Interferone zugeordnet, in den zweiten Nukleosiden.

Der Vorteil der Interferontherapie ist die begrenzte Dauer des Verlaufs und die Unfähigkeit des Virus, Resistenzen gegen das Medikament zu entwickeln. Die Wirkung der Therapie hält mehrere Jahre an. Mit diesen Medikamenten können Sie sich vollständig von der Hepatitis B erholen und sich Immunität bilden. Diese Behandlungsmethode hat ihre Nachteile - ausgeprägte Nebenwirkungen und die Notwendigkeit einer subkutanen Verabreichung. Dies erhöht das Risiko allergischer Reaktionen.

Interferone können nicht verwendet werden:

  • mit dekompensierter Zirrhose, verursacht durch Virushepatitis;
  • bei Autoimmunerkrankungen;
  • Patienten mit komplexen Formen psychischer Störungen;
  • schwangere Frauen.

Tenofovir und Entecavir haben eine ausgeprägte antivirale Wirkung und verhindern außerdem die Entwicklung von Resistenzen. Natürlich führt die Einnahme von Medikamenten nicht zu einer Mutation des Virus. Daher können sie als Monotherapie verwendet werden. Lamivudin und Adefovir werden verschrieben, wenn keine wirksameren antiviralen Medikamente eingesetzt werden können. Eine Langzeitbehandlung führt sehr oft zu Mutationen des Erregers und zur Bildung von Resistenzen.

Telbivudin ist ein Inhibitor der Hepatitis-B-Virus-Spaltung, die Resistenz dagegen entwickelt sich rasch. Dies gilt insbesondere für Patienten mit hoher Viruslast. Es ist unmöglich, die Krankheit für immer loszuwerden. Bei Patienten mit Leberzirrhose ist eine Behandlung mit Nukleosiden angezeigt. Medikamente werden unabhängig von der Viruslast und der Bildung von HBe-Serokonversion verschrieben. Für die Monotherapie können kraftvolle Medikamente mit optimalem Widerstand verwendet werden. Eine solche Behandlung ermöglicht es dem Patienten, sich mindestens drei Jahre lang in einem virologischen Remissionszustand zu befinden.

Ist Hepatitis B heilbar? Derzeit wird es immer noch als chronisch rezidivierende Erkrankungen bezeichnet, die durch abwechselnde Exazerbationen und Remission gekennzeichnet ist. Wenn eine Behandlung erforderlich ist, um einen niedrigen HBV-DNA-Gehalt aufrechtzuerhalten. Darüber hinaus wird empfohlen, den Zustand der Leber kontinuierlich zu überwachen. Eine vollständige Zerstörung des Virus ist unmöglich zu erreichen, man kann nur seine Aktivität reduzieren und auf dem erforderlichen Niveau halten.

Hepatitis B (B), Behandlung, moderne Therapiemethoden

Unter allen infektiösen und entzündlichen Läsionen der Leber wird die Virushepatitis als die häufigste angesehen, wobei der Behandlung von Hepatitis B besondere Aufmerksamkeit gewidmet wird. Die Früherkennung und Vorbeugung eines infektiösen Prozesses führt zu hervorragenden Ergebnissen: Mehr als 95% der Patienten mit einer akuten Form der Erkrankung haben sich nach einem vollständigen Therapieverlauf als erholt angesehen.

Die Behandlung der chronischen Hepatitis B gilt als schwieriger und zeitaufwändiger: Oft müssen Patienten antivirale Medikamente einnehmen, um eine stabile Remission zu erreichen. Dennoch sind reversible entzündliche Prozesse in der Leber und sogar Komplikationen der Hepatitis B behandelbar. Zu den allgemeinen Therapieprinzipien, aktuellen Ansätzen und modernen Medikamenten - in unserem Review.

Allgemeine Informationen zur Krankheit

Die Virushepatitis B ist eine Infektionskrankheit mit einer primären Schädigung der Hepatozyten und einer Abnahme der funktionellen Aktivität der Leber. Ihr Erreger ist das HBV-Virus (HBV) aus der Gepadnovirus-Familie.

Der Erreger wird nur von Person zu Person übertragen, und die Infektionsquelle kann sowohl ein Patient mit Hepatitis B, der behandelt wird, als auch ein Virusträger mit einer inaparantären (asymptomatischen) Form der Krankheit sein. HBV kommt in Blut, Samen, Vaginalsekret und anderen biologischen Flüssigkeiten des Körpers vor. Die Ansteckungsgefahr der Infektion ist sehr hoch: Eine Infektion kann auch nach einmaligem Kontakt mit einer kleinen Menge Viruspartikel auftreten.

Zu den Hauptübertragungswegen gehören:

  • sexuell;
  • parenteral, einschließlich Injektion;
  • Haushalt;
  • transplazentar.

Beachten Sie! Die Prävalenz von Hepatitis B bei Erwachsenen und Kindern ist nach wie vor sehr hoch: In einigen Gebieten (Zentralafrika, Südostasien, Lateinamerika) sind bis zu 10% der Gesamtbevölkerung mit dem Virus infiziert.

Die Entwicklung wirksamer Therapien und die rechtzeitige Behandlung von Hepatitis B ist eines der vorrangigen Probleme der Gesundheitsversorgung. Eine frühzeitige Diagnose und der Beginn einer komplexen Entgiftung, antivirale und hepatoprotektive Wirkungen auf den Körper können die Anzahl möglicher Komplikationen erheblich reduzieren und eine vollständige Genesung erreichen.

Therapeutische Maßnahmen gegen HBV

So wie Hepatitis B behandeln? Interessanterweise können die Ansätze zur Behandlung akuter und chronischer Leberentzündungen unterschiedlich sein. Dies liegt an den pathogenetischen Merkmalen und der Art der Niederlage von Hepatozyten bei diesen Erkrankungen.

Vor der Behandlung muss sich der Patient einer umfassenden Untersuchung unterziehen, einschließlich:

  • Sammlung von Beschwerden und Anamnese;
  • Klinische Untersuchung des behandelnden Arztes, einschließlich Palpation des Bauches und der Leber, Messung der Herzfrequenz, des Kapitalwerts und des Blutdrucks;
  • Laboruntersuchung (klinische Analyse von Blut und Urin, Biochemie, Enzymimmuntest, PCR mit Viruslast);
  • Instrumentelle Untersuchung (abdominaler Ultraschall, Beurteilung fibroplastischer Veränderungen der Leber mittels Fibrotest, Elastometrie);
  • Analyse von HBV-Mutationen und Arzneimittelresistenz.

Beachten Sie! Mutante Stämme des Virus sind für eine Interferontherapie weniger geeignet als "wilde". Bei der Planung eines Behandlungsplans lohnt es sich, darauf zu achten.

Derzeit gibt es kein allgemein akzeptiertes Behandlungsschema für HBV. Daher sollte die Auswahl und Korrektur der Dosis von Arzneimitteln für Hepatitis B nur von einem erfahrenen Hepatologen (Infektionskrankheiten-Spezialist) durchgeführt werden.

Therapie der akuten Form der Krankheit

Die Behandlung der Hepatitis B in akuter Form wird in der Regel in den Abteilungen der Infektionskrankenhäuser durchgeführt. Schwere funktionelle Anomalien in der Leber - ein Hinweis auf einen Krankenhausaufenthalt auf der Intensivstation. Kriterien für die Beurteilung des Schweregrads der Erkrankung sind der Schweregrad der häufigsten Anzeichen einer Intoxikation (Kopfschmerzen, Schwäche, Müdigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Fieber) und der Gesamtwert von Bilirubin.

Virushepatitis ist:

  • Licht - Zeichen der Vergiftung sind leicht ausgeprägt, Hepatomegalie ist möglich, Bilirubinspiegel liegt unter 85 µmol / l.
  • mäßiger Schweregrad - mäßige Intoxikation, 1-2 Mal täglich Erbrechen, Hepatomegalie. Beobachtete Störungen des Herz-Kreislauf-Systems - Bradykardie, gedämpfte Herztöne, niedriger Blutdruck. Bilirubinspiegel - 86-170 umol / l.
  • schwerwiegend - Anzeichen einer Vergiftung, wiederholtes Erbrechen während des Tages. Die Leber kann normal groß sein. Tachykardie, Hypotonie, hämorrhagisches Syndrom werden bestimmt. Der Bilirubinspiegel liegt über 170 µmol / l.

Gleichzeitig korreliert die Aktivität des zytolytischen Syndroms mit einer Erhöhung des ALT- und AST-Spiegels im Blut nicht mit der Schwere der Hepatitis.

Hepatitis in akuter Form wird fast immer im Krankenhaus behandelt. Empfohlene Bettfestigkeit für 1-2 Wochen. Wenn die Symptome der Intoxikation nachlassen und sich die Labortests normalisieren, kann ein Extrakt unter der ambulanten Aufsicht eines lokalen Arztes ausgegeben werden.

Patienten mit akuten und chronischen Formen der Krankheit benötigen keine besondere medizinische Behandlung. Die Immunität eines gesunden Menschen kann das Virus alleine bewältigen. Patienten wird nur eine Basistherapie gezeigt, einschließlich der Korrektur von Lebensstil und Ernährung sowie dem Schutz der Leber vor den negativen Auswirkungen externer Faktoren.

Ernährungstipps

Wie kann man Hepatitis mit einer Diät heilen? Das Hauptziel der therapeutischen Ernährung ist folgendes:

  • maximale Schonung des Verdauungstraktes;
  • verbesserte Leberfunktion;
  • Sättigung des Körpers mit Glykogen;
  • Verringerung des Risikos von Komplikationen (Fettinfiltration, Zirrhose);
  • Korrektur von Stoffwechselstörungen;
  • Stimulation regenerativer Prozesse.

Die Behandlung der Virushepatitis B beginnt mit der Ernennung einer strengen Spezialdiät (Behandlungstabelle Nr. 5a). Nach dem Erlöschen der Symptome der Intoxikation und der Stabilisierung des Zustands des Patienten können Sie zu Diät Nr. 5 wechseln. Es wird empfohlen, 4-6 Monate lang beobachtet zu werden - bis zur vollständigen Wiederherstellung der beeinträchtigten funktionellen Aktivität der Leber.

Unter den allgemeinen Empfehlungen für die Ernährung von Patienten mit HBV-Fragmentierung ist besonders wichtig: Die Nahrung sollte 5-6 mal am Tag in kleinen Portionen gegessen werden. Ein solches Ernährungsprogramm vermeidet eine Stagnation der Galle in der Leber und verstärkt die Entzündung.

In der Mitte der Eisperiode sollte die Fettmenge in der Diät stark begrenzt sein. Das Verbot von Schmalz, fettem Fleisch, geräuchertem Fleisch und Wurstwaren, Speck, fetthaltiger Milch, Sahne und anderen Milchprodukten. Von tierischen Fetten ist eine kleine Menge Butter akzeptabel. Es ist auch erlaubt, pflanzliche Öle - Olivenöl, Flachs, Mais (nicht mehr als 1-2 Esslöffel pro Tag) in die Diät einzubeziehen.

Darüber hinaus ist es strengstens verboten, Folgendes zu verwenden:

  • Alkohol;
  • Schokolade und Kakao, Muffins, frisches Gebäck und Süßwaren;
  • Sauerampfer und Spinat;
  • reichhaltiges Fleisch, Fisch, Pilzbrühen;
  • Eingelegtes Gemüse in Dosen
  • Saucen;
  • würzige Gerichte, koreanische Salate;
  • Gewürze und Gewürze mit hellem Geschmack;
  • Eis, kalte Speisen und Getränke.

Das Patientenmenü sollte eine ausreichende Menge an Kohlenhydraten enthalten, einschließlich leicht verdaulicher (Zucker, Honig, Marmelade). Dies stimuliert die Ablagerung von Glykogen in der Leber und sorgt für eine erhöhte Organresistenz gegen toxisch-infektiöse Erreger.

Wichtig ist auch die Sättigung der täglichen Nahrung mit Vitaminen und Mikroelementen. Sie sollten Lebensmittel essen, die reich an Retinol (Provitamin A), Vitaminen der Gruppe B, Niacin und Ascorbinsäure sind. Dieses Minimum an Nährstoffen trägt zur Regeneration und Wiederherstellung einer gestörten Leberfunktion bei.

Flüssigkeit während der Behandlung ist nicht begrenzt. Darüber hinaus wird den Patienten empfohlen, in der Eiszeit bis zu 3 Liter reines Wasser zu trinken. Dies geschieht so, dass die Vergiftung des Körpers abnimmt und die Leber schnell von einer entzündlichen Läsion geheilt wird.

Beispielmenu 5a

  • Frühstück - flüssiger Reisbrei auf dem Wasser zur Hälfte mit Milch, geriebenem Hüttenkäseauflauf, Tee.
  • Snack - ein im Ofen gebackener Apfel mit Rosinen und Zucker.
  • Mittagessen - Suppe auf Gemüsebouillon mit Graupen, gedünsteten Kalbskoteletts, Karottenpüree, Gelee.
  • Teezeit - Dogrose-Brühe.
  • Abendessen - magerer Fisch (Kabeljau, Seelachs), im Ofen gebacken, Kartoffelpüree, Grießauflauf mit süßer Milchsauce.
  • Snack - Kefir mit wenig Fett.

Trotz einiger Einschränkungen können Sie mit der medizinischen Ernährung für Patienten mit Hepatitis B ein abwechslungsreiches Menü erstellen. Es ist wichtig, eine ausreichende Kalorienzufuhr einzuhalten, um sicherzustellen, dass der Körper Energie benötigt. Das Essen sollte nicht sehr kalt oder sehr heiß sein. Versuchen Sie, während des Essens nicht zu hetzen, kauen Sie jedes Stück sorgfältig.

Lifestyle-Korrektur

Um Hepatitis B zu heilen, ist es wichtig, Ihren Lebensstil dauerhaft zu ändern, schlechte Gewohnheiten aufzugeben und den Prinzipien eines gesunden Lebensstils zu folgen. Patienten empfohlen:

  • aufhören zu trinken und zu rauchen;
  • rechtzeitige Behandlung chronischer Krankheiten;
  • Stärkung des Immunsystems durch gesunde Lebensweise, regelmäßige Einnahme von Multivitaminkomplexen;
  • nach der Stabilisierung des Staates - die verfügbare körperliche Aktivität durch Wandern, Schwimmen und Mannschaftssportarten schrittweise erhöhen;
  • Erinnern Sie sich an den möglichen Schaden von HBV für andere;
  • unspezifische Prävention der Reinfektion mit Virushepatitis und anderen parenteralen Infektionen durchzuführen.

Medikamentöse Behandlung

Wann sollten Medikamente zur Behandlung von akutem HBV verwendet werden? Wie werden schwere Formen der Krankheit behandelt?

Eine Hyperbilirubinämie über 170 µmol / l und ausgeprägte Zeichen der Intoxikation erfordern eine Infusionstherapie mit Diurese-Korrektur. In Fällen, in denen sich eine infektiöse Läsion der Leber mit einem erhöhten prämorbiden Hintergrund und verminderter Immunität entwickelt oder von einer hohen Aktivität des Erregers begleitet wird, wird die Verwendung von Interferonen gezeigt.

Das Medikament IFN-0S2 wird in den frühen Stadien der Behandlung der Krankheit verwendet (bis zu 6 bis 7 Tage nach dem Iterus-Syndrom). Die Standardbehandlung ist 10 Tage, 2 Millionen IE intramuskulär. Es ist nicht sinnvoll, das Medikament länger zu stechen, da in dieser Zeit die notwendigen Antikörper bereits vollständig gebildet sind. Zu den pharmakologischen Wirkungen von Interferon-basierten Medikamenten:

  • verbesserte Prognose der akuten Virushepatitis;
  • Verringerung der Schwere der Vergiftung;
  • Verringerung der Dauer der Iterusperiode (bei Patienten mit geschwächtem Immunsystem kann dies lange dauern - bis zu mehreren Wochen);
  • Förderung der schnellen Entfernung von HBsAg aus dem Körper;
  • Verhinderung der Entwicklung von Superinfektionen und Komplikationen.

Rehabilitationsphase

Die Rehabilitationsphase - Erholung von akutem Leberschaden - ist von Patient zu Patient unterschiedlich. Jemand kann in wenigen Wochen geheilt werden, jemand braucht 4-6 Monate, um sein Wohlbefinden zu verbessern.

Im Allgemeinen ist die Prognose für die akute Hepatitis B günstig: Bei 90% der Patienten ist die vollständige Erholung der Krankheit abgeschlossen. In 5-10% der Fälle entwickelt sich unter Beibehaltung von HBsAg im Körper eine chronische Form der Krankheit, die mit einem hohen Risiko für Komplikationen (Zirrhose, hepatozelluläres Karzinom, beeinträchtigter Gallenblasenbeweglichkeit, Oddi-Schließmuskel) einhergeht. Interessanterweise ist der Übergang zur chronischen Form der Erkrankung charakteristischer für eine leichte Hepatitis (anicterisch, mit latentem Verlauf).

Therapie der chronischen Form der Krankheit

Heilung chronischer Hepatitis ist viel schwieriger. Trotz der Tatsache, dass die akute Form der Erkrankung durch Chronisierung des Prozesses in nicht mehr als 10% der Fälle kompliziert ist, ist CHB eine sehr häufige Pathologie: Sie wird in 5% der Weltbevölkerung diagnostiziert.

Je nach den Merkmalen des Verlaufs der chronischen Hepatitis unterscheidet man in:

  • persistent (gutartig bei geringer Aktivität);
  • aktiv (durch klinische Manifestationen ähnlich einer akuten Entzündung des Lebergewebes);
  • cholestatic (begleitet von einer Verletzung des Gallenabflusses und dem Zusatz von obstruktiver Gelbsucht).

Allgemeine Grundsätze

Zu den modernen Therapieprinzipien zur Heilung von chronischer Hepatitis B gehören:

  • ätiologisch, auf die Hauptursache der Infektion wirkend - das Hepatitis-Virus;
  • pathogenetisch, ausgerichtet auf die grundlegenden Mechanismen der Entwicklung von Hepatozytenschäden;
  • homöostatisch, basierend auf der Korrektur von Stoffwechselstörungen, die das Ergebnis einer viralen Schädigung der Leber waren;
  • symptomatisch, verbunden mit der Beseitigung der klinischen Manifestationen der Krankheit und der Linderung des Wohlbefindens des Patienten.

Je nach Schwere der Erkrankung kann die Therapie ambulant oder stationär durchgeführt werden. Der Arzt entscheidet in Abhängigkeit von den klinischen Manifestationen der Hepatitis und der Schwere der Exazerbation, ob der Patient im Krankenhaus behandelt werden muss oder nicht.

In strenger Bettruhe mit CHB besteht in der Regel keine Notwendigkeit. Die Ausnahme ist eine schwere Exazerbation, begleitet von einer schweren Cholestase, einer signifikanten Abweichung von der Norm von Bilirubin und hepatischen Transaminasen.

Korrektur von Ernährung und Lebensstil

Die Ernährung von Patienten mit chronischer Hepatitis ist weniger schwerwiegend als mit AHB, aber nicht weniger wichtig. Alkohol ist vollständig von der Diät ausgeschlossen. Zum Zeitpunkt der Exazerbation sollte auch auf extraktive und fetthaltige Lebensmittel - Schmalz, gebratene Lebensmittel, geräuchertes Fleisch, reiche Brühen - beschränkt werden. In der Phase der Remission durch den Konsum von Fetten (hauptsächlich Gemüse - Olivenöl, Sonnenblumenöl, Leinöl) ist eine Ablehnung nicht erforderlich.

Die Menge an Kohlenhydratzufuhr muss den physiologischen Standards entsprechen - 400 bis 500 g pro Tag, Proteine ​​(insgesamt pflanzlich und tierisch) - 80 bis 100 g. Gleichzeitig ist das fortschreitende Leberversagen ein Indikator dafür, dass die Proteinmenge in der Nahrung drastisch auf 40 g pro Tag begrenzt wird. Mit der Entwicklung der portalen Hypertonie ist das Speisesalz zusätzlich begrenzt (bis zu 2-3 Gramm pro Tag).

Bei der Vorbereitung einer individuellen Diät ist es wichtig, den erhöhten Bedarf von Patienten mit Hepatitis in Vitaminen und Mineralien zu berücksichtigen. Besonders wichtig sind die fettlöslichen Vitamine A, D, E, K sowie wasserlösliche C, B12 und B6. Es ist notwendig, Produkte, die reich an diesen biologisch aktiven Substanzen sind, der Speisekarte hinzuzufügen oder dem Patienten zu empfehlen, Multivitamin-Komplexe zu erhalten.

Beispielmenü für Diät 5

  • Frühstück - Salat, gewürzt mit Sonnenblumenöl, ein Stück getrocknetes Weißbrot, Haferflocken, Tee.
  • Snack - Buchweizenbrei im Landhausstil (gedünstet mit Karotten und Zwiebeln), Saft aus frischem Gemüse.
  • Mittagessen - Reissuppe in Gemüsebouillon, gekochten Fisch, Kartoffelpüree, Kompott.
  • Teezeit - Kekse oder Cracker, Beerengelee.
  • Abendessen - Reisauflauf, Hagebuttenbouillon.
  • Snack - Joghurt oder fettarme Ryazhenka.

Das Patientenmenü ohne Verschlimmerung der Krankheit kann noch vielfältiger sein. Das Hauptprinzip der Diät für Patienten mit chronischer Hepatitis ist die Abstoßung fetthaltiger, gebratener Speisen und Alkohol.

Lebensstile von Patienten mit chronischer Hepatitis sollten dazu beitragen, die Leber zu entlasten. Aktive körperliche Aktivitäten sind begrenzt, aber langsame Spaziergänge werden empfohlen.

Wirksame antivirale Therapie

Die einzigen Mittel für etiotropische Wirkungen sind heute Arzneimittel zur Behandlung von Hepatitis B auf Interferonbasis. Diese Substanz ist ein Komplex von Aminosäuren, die von Leukozyten und Makrophagen produziert werden und an der Immunabwehr des Körpers beteiligt sind.

Interferonpräparate für Erwachsene werden intramuskulär verabreicht, für Kinder rektal. Die Dauer der Aufnahme wird vom Arzt individuell festgelegt (in der Regel mehrere Monate), die Multiplizität beträgt bis zu dreimal pro Woche. Die Verwendung von Medikamenten dieser pharmakologischen Gruppe ist mit der Entwicklung einer Reihe von Nebenwirkungen verbunden, einschließlich fiebriger Erkrankungen. Um die Körpertemperatur normal zu halten, wird empfohlen, die Verabreichung von Interferonen mit der Verwendung von Antipyretika zu kombinieren.

Dank aktiver Entwicklung vor einigen Jahren wurden pegylierte Interferone synthetisiert und aktiv in die praktische Medizin eingeführt, in der das Wirkstoffmolekül an Polyethylenglykol gebunden ist. Dadurch können Sie die Einwirkzeit von Interferon im Körper verlängern, die Häufigkeit der Medikamentengabe verringern und die Remission chronischer Hepatitis B verlängern.

Beachten Sie! In laufenden klinischen Studien wurde die Wirksamkeit der Verwendung von Interferonen in Kombination mit dem antiviralen Medikament Lamivutdin nachgewiesen.

Wie viel kostet die Behandlung von Hepatitis mit modernen Medikamenten? Es hängt alles von der Art der Erkrankung und dem Schweregrad der Leberentzündung bei einem bestimmten Patienten ab. Der Preis für die jährliche Therapie beginnt bei 2400 US-Dollar und liegt bei 20.000 US-Dollar. Bei der Erstellung eines Behandlungsplans berücksichtigt der Arzt die finanziellen Möglichkeiten des Patienten und versucht, das effektivste Schema zu wählen.

Symptomatische Behandlung

Einige Patienten können sagen: "Ich werde wegen Hepatitis nicht mit Interferonen, sondern mit anderen Medikamenten behandelt." Tatsächlich umfasst das Standardbehandlungsschema eine Anzahl von Symptomen, die der Arzt individuell auswählt.

Ein Patient kann verschrieben werden:

  • Infusion von Entgiftungslösungen;
  • choleretische Drogen;
  • Hepatoprotektoren;
  • Vitamine und Multivitamin-Komplexe.

Mit dem Fortschreiten der Leberentzündung, der Entwicklung fibröser, sklerotischer Prozesse und der Bildung von Leberzirrhose werden Glucocorticosteroid- und Diuretika eingesetzt. Das Auftreten von Anzeichen einer Malignität des hepatozellulären Gewebes erfordert den Rat eines Onkologen und möglicherweise eine kombinierte chirurgische Behandlung.

Patientenvorhersage

Die Prognose für Patienten mit chronischer Hepatitis B wird durch ihre Form und ihre klinischen und morphologischen Merkmale bestimmt. Ebenso wichtig sind auch das Alter des Patienten, der Zustand seines Immunsystems und das Vorliegen von Begleiterkrankungen.

Eine persistierende Hepatitis ist immer günstiger als eine aktive, da diese mit starken irreversiblen Veränderungen des Lebergewebes einhergeht. Bei der Entwicklung von Komplikationen wird die Prognose des Patienten tatsächlich durch Zirrhose oder Leberkrebs bestimmt und nicht durch Hepatitis selbst.

In Fällen, in denen eine chronische Hepatitis B im Stadium minimaler funktioneller und organischer Läsionen der Leber diagnostiziert wird, ist die Prognose relativ günstig.

Mit der Beseitigung des ätiologischen Faktors der Krankheit erreicht der Patient schnell eine anhaltende klinische Remission, und weder die Dauer noch die Lebensqualität leiden.

Virushepatitis ist eine schwere Krankheit mit negativen Folgen für die Gesundheit. Je früher sich der Patient an den Arzt wendet und die ihm verordnete Therapie einleitet, desto höher ist seine Chance, die Infektion vollständig zu heilen und die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern. Bei Patienten mit hoher Therapietreue erfolgt die Erholung und die Rückkehr zum aktiven Leben viel schneller.