Blase Leukoplakie

Entzündung

Blase Leukoplakie wurde vor mehr als 120 Jahren erstmals beschrieben. Der Begriff "Leukoplakie" bedeutet im Griechischen "weiße Plakette". Leukoplakie findet man in den Schleimhäuten des Mundes, im Cervix, im Rektum, in der Vulva, in den Nasennebenhöhlen, im Trommelfell und in der Blase.

In der Literatur wird betont, dass Leukoplakie der Blase hauptsächlich bei Frauen auftritt. Blasenleukoplakie kann in jedem Alter auftreten. Frauen im gebärfähigen Alter sind anfälliger für andere Leukoplakien, jedoch werden Fälle von Blasenleukoplakie bei Frauen in den Wechseljahren beschrieben.

Die Leukoplakie der Blase ist bis heute eine noch unerforschte Erkrankung der Blasenschleimhaut. Die Leukoplakie ist vor dem Hintergrund der modernen Forschung ein pathologischer Prozess, der durch eine Verletzung der Hauptfunktionen des geschichteten Plattenepithels gekennzeichnet ist: die Abwesenheit von Glykogenbildung und das Auftreten von Keratinisierung, die normalerweise fehlt.

Bei der Entwicklung der Leukoplakie der Schleimhaut der Blase sollten drei aufeinanderfolgende Stadien unterschieden werden: Die erste Phase ist die Modulation der Plattenepithelkarzinome, die zweite die Plattenepithelmetaplasie, die dritte die Plattenepithelmetaplasie mit Keratinisierung.

In der Praxis gibt es derzeit zwei Konzepte: Plattenepithelmetaplasien des Schleimhautepithels (morphologisch) und ein engeres Konzept - Leukoplakie (klinisch). Letzteres gilt für Patienten mit Plattenepithelmetaplasien mit Apoptose, Keratinisierung und der Bildung typischer Plaques. Trotz einiger Unterschiede spiegeln beide Konzepte einen einzigen metaplastischen Prozess wider.

Die Ätiologie, Pathogenese und Merkmale des klinischen Verlaufs der Erkrankung sind bisher nicht gut verstanden. Es wird angenommen, dass mögliche Faktoren für die Entwicklung einer Blasenleukoplakie eine chronische Infektion der unteren Harnwege, eine Virusinfektion (Herpes-simplex-Virus und humanes Papillomavirus) und ein hormonelles Ungleichgewicht sein können.

Die meisten Studien zeigen, dass die Leukoplakie der Blase nicht für Malignität anfällig ist (die Erfassung eines normalen oder pathologisch veränderten Gewebes der Eigenschaften eines malignen Tumors durch die Körperzellen), daher auf den Abschnitt der Nicht-Tumorveränderungen im Epithel bezogen.

Ätiologie und Pathogenese der Leukoplakie der Schleimhaut der Blase

Nach heutigen Daten ist die Leukoplakie der Blase eine polythetische Erkrankung, die auf vielen prädisponierenden Faktoren beruht.

In der Ätiologie der Blasenleukoplakie gibt es zwei Hauptgruppen von Faktoren: exogene (infektiöse, traumatische) und endogene (Störung des Hormonstatus).

Unter den exogenen Faktoren, die das Auftreten von Leukoplakie verursachen, hat der Tabak einen festen Platz. Die Inzidenz von Leukoplakie nimmt nicht nur bei intensivem Rauchen zu, sondern auch bei Nichtrauchern, die lange im Tabakstaub arbeiten.

Der häufigste Faktor bei der Entwicklung einer Blasenleukoplakie ist das Vorhandensein von Harnwegsinfektionen. Es ist bekannt, dass unkomplizierte Harnwegsinfektionen eine der häufigsten Erkrankungen von Frauen im gebärfähigen Alter sind. Während des Jahres erleiden 25–35% der Frauen im Alter von 20–40 Jahren mindestens eine Episode einer Infektion der unteren Harnwege. In Russland gibt es pro Jahr 26-36 Millionen Fälle von akuter Zystitis.

Es wird angenommen, dass die Leukoplakie der Harnblase eine histologische Form der chronischen Zystitis ist.

In letzter Zeit immer mehr Meinungen über die virale Natur der Krankheit. Das humane Papillomavirus hilft dabei, die Funktion von Epithelzellen zu verändern, was zum Wachstum von Schleimhautbereichen und zur Bildung von Genitalwarzen führt. Das humane Papillomavirus befindet sich auf der Haut und den Schleimhäuten der Harnröhre, der Vagina und des Gebärmutterhalses und beginnt sich zum Zeitpunkt einer geschwächten menschlichen Immunität zu entwickeln, was zu einer Veränderung der DNA der Zellen führt und zur Degeneration des geschichteten Plattenepithels beiträgt. Das Herpes-simplex-Virus wird als ätiologischer Faktor der veränderten Schleimhaut der Blase angesehen.

Die Entwicklung einer Leukoplakie der Blase kann zu einer längeren mechanischen, chemischen und thermischen Reizung (Stein, Fremdkörper, Infektionserreger, Karzinogene, Strahlung) führen.

Es gibt eine Meinung über die Entwicklung von Leukoplakie aufgrund hormoneller Störungen im weiblichen Körper, insbesondere infolge funktioneller Veränderungen des Systems des Hypothalamus-Hypophysen-Ovar-Uterus in Richtung auf eine Erhöhung des Östrogenspiegels (Störung des Ovulationsprozesses, Oligomenorie oder defekte Lutealphase des Zyklus). Ebenso wie Hypoöstrogenismus (Postmenopause) und die Verwendung von KOK bei Patienten zur Empfängnisverhütung und zur Wiederherstellung eines unregelmäßigen Menstruationszyklus über einen langen Zeitraum.

Diagnose und Leukoplakie der Klinik

Es ist zu beachten, dass die Symptome einer Leukoplakie den Symptomen einer chronischen Zystitis ähnlich sind. Im Gegensatz zu Patienten mit chronischer Zystitis kann das Wasserlassen bei Patienten mit Leukoplakie fast nicht gestört oder etwas beschleunigt sein. Die meisten Patienten berichten von einem ständigen Schweregefühl in der Blase, Brennen in der Harnröhre, dumpfen Schmerzen über der Schamgegend, im Perineum, den Leistengegenden, am Vorabend der Vagina, Schmerzen und längeren Krämpfen sowohl während als auch nach dem Wasserlassen.

Nicht selten treten bei der allgemeinen Analyse der Urin- und Urinkultur keine pathologischen Veränderungen auf. Patienten unterziehen sich vielen ineffektiven Kursen der allgemeinen und lokalen Behandlung, der Patient beginnt, eine hyperaktive Blase, interstitielle Zystitis oder eine psychische Erkrankung anzunehmen.

Daher sind die Hauptsymptome der Leukoplakie der Schleimhaut der Blase anhaltende Dysurie und Schmerzsyndrom, häufig wiederkehrend und manchmal resistent gegen traditionelle Behandlungsmethoden: Dysurie manifestiert sich durch vermehrtes und schwieriges Wasserlassen; Schmerz, der normalerweise im Unterleib lokalisiert ist, über dem Busen und sich in der Natur "wölbt". Diese Beschwerden sind auf ein chronisches Beckenschmerzsyndrom zurückzuführen. Es wird angenommen, dass der Mechanismus des Schmerzsyndroms bei Patienten mit Blasenleukoplakie durch neurotrophe und vaskulär - trophische Veränderungen in der Blase erklärt werden kann.

Die Diagnose der Blasenleukoplakie basiert auf einer umfassenden Untersuchung, einschließlich:

  1. Anamnese (Beschwerden, Krankheitsgeschichte, Identifizierung von Prädispositionsfaktoren, assoziierte Erkrankungen)
  2. Körperliche Untersuchung und Inspektion auf dem Stuhl
  3. Laboruntersuchung: klinische Blutuntersuchungen, biochemische Serumparameter (AJIT, ACT, Bilirubinmetabolismus, Studie zum Proteinmetabolismus (Gesamtserumprotein und seine Fraktion), Blutzucker, Kreatinin und Harnstoff), dynamische Bestimmung des Hormonspiegels Blutplasma, Urinanalyse, Urinkultur mit Bestimmung der Empfindlichkeit ausgewählter Mikroorganismen gegenüber Antibiotika, Abstrich der Flora und PCR aus der Harnröhre, Vagina.
  4. Ultraschall der Nieren, Blase
  5. Umfassende urodynamische Untersuchung: Nach Indikationen durchgeführt, bei Beschwerden über Blasenentleerungsstörungen. Eine urodynamische Standardstudie umfasst in der Regel: Uroflowmetrie, Zystometrie. Urodynamische Studien sind bei der Diagnose von Fehlfunktionen des unteren Harntraktes am wichtigsten.
  6. Endoskopische Untersuchung der Harnröhre und der Harnblase mit einer möglichen Biopsie der Schleimhaut der Blase (Zystoskopie mit einer Prise-Biopsie).

Die Zystoskopie im Algorithmus der Untersuchung von Patienten mit Verdacht auf Leukoplakie der Blase ist ein obligatorisches Stadium der Befragung, das Daten zum Zustand der Blasenschleimhaut liefert.

Die Zystoskopie ist eine wichtige diagnostische Methode, um die Lokalisation der Blasenläsion zu klären und den Grad der dysplastischen Prozesse im Blasenhals und im Harndreieck zu bestimmen sowie Blasenkrankheiten, die mit ähnlichen klinischen Symptomen auftreten, auszuschließen.

Der Vorteil der Zystoskopie ist die Fähigkeit, Blasenleukoplakie zu diagnostizieren, während die modernsten Untersuchungsmethoden (CT, MRI) dies nicht zulassen. Die Zystoskopie ermöglicht es, nicht nur das Vorhandensein von Blasenleukoplakie zu bestimmen, sondern auch deren Größe und Lokalisation sowie eine Vorstellung von dem Zustand der Blasenschleimhaut um Leukoplakie-Läsionen.

Zystoskopische Veränderungen erscheinen als charakteristische Plaques von gelblich-weißer oder grauer Farbe mit klaren Konturen, unebenen, unterminierten Rändern, die manchmal mit dem Bild von "schmelzendem Schnee" verglichen werden können.

Behandlung von Patienten mit Blasenleukoplakie

Die Behandlung der Blasenleukoplakie sollte umfassend sein und eine ätiopathogenetische Therapie enthalten.

Ätiopathogenetische Behandlungsmethoden umfassen eine antivirale, immunmodulatorische und Hormonersatztherapie. Für die Behandlung von Leukoplakie der Blase bei der Erkennung entzündlicher Veränderungen in der Harnstudie sollten die Patienten eine antibakterielle Therapie erhalten. Die Wahl des antibakteriellen Arzneimittels sollte auf mikrobiologischen Forschungsdaten basieren. Die Dauer der Antibiotikatherapie kann lang andauern und kann 2–3 Monate betragen (bis zur vollständigen Ausrottung des Erregers). Die Kontrolle ist das Ergebnis wiederholter Urinkultur.

Trotz moderner Antibiotika und Chemotherapeutika, die Harnwegsinfektionen schnell und effektiv heilen können, ist die antimikrobielle Therapie mit einer Reihe von Problemen verbunden. Ein alternativer Ansatz bei der Behandlung von Harnwegsinfektionen, die bei Patienten mit Blasenleukoplakie festgestellt werden, ist die Stimulierung der eigenen Immunmechanismen des Patienten gegen die pathogene Flora durch Verabreichung von Immuntherapeutika.

Bei gesunden Frauen hat die Blase Schutzmechanismen, die das Eindringen von Bakterien verhindern. Normalerweise sekretiert das Übergangsepithel der Blase (Urothelium) eine Glycosaminoglycan (Mucopolysaccharid) -Substanz auf der Oberfläche, die das Anhaften von Bakterien und die Migration von Urinkomponenten in die Submucosa verhindert. Die Zerstörung der Muzinschicht führt zu einer erhöhten Migration von Kaliumionen in das Interstitium. Die Migration von Kaliumionen in Auflagerungen führt zur Depolarisation der sensorischen Nervenenden, Krämpfe der glatten Muskulatur, Schäden an Blut und Lymphgefäßen. Der normale Kaliumspiegel im Urin variiert zwischen 20-150 mmol / l. Bei einer Schädigung der Muzinschicht reicht diese Konzentration aus, um eine anhaltende Dysurie zu verursachen.

Leukoplakie ist eine häufige Pathologie, die gegen die Behandlung von chronischer Zystitis resistent ist. Wie bereits erwähnt, ändern sich mit der Entwicklung der Leukoplakie die Schleimhaut-Eigenschaften, was zu Verletzungen der schützenden Eigenschaften führen kann - eine Stelle der Leukoplakie kann zur Adhäsion und anschließenden Besiedlung der Bakterienflora beitragen. Durch diesen Mechanismus werden zusätzliche Bedingungen für die häufigen Verschlimmerungen der Zystitis geschaffen.

Eine ausgeprägte Schädigung der Urothelien geht einher mit Veränderungen, die als eine ausgleichende Anpassung der Urothelien bei anhaltenden Infektionen angesehen werden können.

Pathogenetisch begründete Behandlung von Blasenleukoplakie sind verlängerte Instillationen mit Analoga von Glycosaminoglykanen (Heparin, Hyaluronsäure, Chondroitinsulfat, Pentosanpolysulfat), d.h. Therapie zur Verbesserung des Trophismus der Blasenwand, Wiederherstellung der Muzinschicht.

Eine Hormonersatztherapie bei Patienten mit Blasenleukoplakie wird zur Wiederherstellung des Hormonspiegels oder vor einer operativen Behandlung durchgeführt. Bei der Hormonersatztherapie bei Erkrankungen des Urogenitalsystems werden Arzneimittel mit systemischen und lokalen Wirkungen verwendet.

Die Wahl einer systemischen oder lokalen Hormonersatztherapie zur Behandlung von urogenitalen Störungen ist streng individuell und hängt vom Alter des Patienten, der Dauer der Erkrankung und der Schwere der urogenitalen Störungen ab.

Die chirurgische Behandlung der Blasenleukoplakie umfasst die TUR (transurethrale Resektion) der veränderten Blasenschleimhaut, die Laser-Exzision der veränderten Blasenschleimhaut mit einer vorangegangenen Biopsie.

TUR ist nicht nur eine chirurgische Behandlungsmethode, sondern ermöglicht Ihnen auch, histologisches Material zu erhalten.

Eine besondere Stelle bei der Behandlung von Blasenleukoplakie und wird durch transurethrale Verdampfung der veränderten Schleimhaut der Blase eingenommen. Mit dieser Methode können Sie einen großen Bereich für die minimale Zeit bearbeiten.

Eine der modernen chirurgischen Verfahren zur Behandlung von Blasenleukoplakie ist die Verwendung eines Hochintensitätslasers. Der Vorteil dieser Methode ist die Fähigkeit, pathologisches Gewebe ohne Kontakt zu verdampfen, zu verbrennen und zu koagulieren, blutlos, und bildet einen dünnen Koagulationsfilm auf der Wundoberfläche, der das Eindringen einer Infektion in das darunter liegende Gewebe verhindert.

Es wird davon ausgegangen, dass chirurgische Methoden nur mit der Ineffektivität der Therapie durchgeführt werden sollten.

Denken Sie daran, dass die Diagnose bei vielen Patienten gleich klingt, aber für jede einzelne Behandlung wird nach gemeinsamen Grundsätzen ausgewählt.

Blase Leukoplakie - wie erkennt man eine versteckte Bedrohung?

Chronische Erkrankungen des Urogenitalsystems der Leukoplakie der Blase, deren Ursachen von Infektionen des Genitalbereichs bis hin zur Karies vielfältig sind, beziehen sich auf Erkrankungen, die der Entstehung von Krebs vorausgehen. Darüber hinaus trägt Leukoplakie zum Verlust der Elastizität der Körperwände bei, sie nimmt ihre Funktionen nicht mehr ausreichend wahr, was zur Entwicklung von Nierenversagen führt. Daher ist es wichtig, die Leukoplakie rechtzeitig zu diagnostizieren und die Behandlung im frühesten Stadium der Entwicklung einzuleiten.

Was ist Blasenleukoplakie?

Uricus leukoplakia ist eine chronische Erkrankung der Blase, bei der die Zellen des Übergangsepithels der Mukosa durch Zellen des flachen, stürmischen Epithels ersetzt werden. Dieser Vorgang wird "Metaplasie" genannt. Das Plattenepithel ist der aggressiven Wirkung von Urin nicht gewachsen, daher bilden sich auf seiner Oberfläche chronische Entzündungsherde und Verhornungen. Auf der entzündeten Oberfläche der Schleimhaut bilden sich Plaques von unbestimmter Form, jedoch mit klaren Rändern, weißlicher Farbe mit gelber oder grauer Färbung. Diese Plaketten 1877 schlug der ungarische Dermatologe E. Schwimmer vor, auf den Begriff "Leukoplakie" - "weiße Plakette" zu verweisen.

Leukoplakie kann sich an den Schleimhäuten der Scheide und des Gebärmutterhalses, des Rektums, der Mundhöhle, der Nebenhöhlen sowie an der Oberfläche des Trommelfells entwickeln. Uricus leukoplakia tritt bei Frauen aufgrund der anatomischen Merkmale des Organs bei Frauen häufiger auf als bei Männern: Der Harnkanal ist offen für den Zugang zu Infektionen, die eine führende Rolle bei der Entwicklung der Krankheit spielen.

Einstufung der Leukoplakie

Die Blasenleukoplakie wird nach Ort, Stadium, Schädigungsart und Krankheitsform klassifiziert.

Je nach Lokalisierung des Prozesses werden diese Arten von Krankheiten unterschieden:

  1. Uricus zervikale Leukoplakie ist die häufigste Art von Krankheit.
  2. Leukoplakie-Körper der Blase.

Es gibt Phasen der Krankheit:

  1. Der erste (erste) Phase - fokale Ersatz des Übergangsepithels der Schleimhaut der Blase auf der Ebene.
  2. Die zweite Stufe ist die Entwicklung der Plattenepithelmetaplasie.
  3. Die dritte Stufe ist die Keratinisierung geschädigter Bereiche des Epithels, ein Verlust der Elastizität der Wände des Organs und eine Funktionsstörung der Urinabführung.

Je nach Art der Schädigung der Blasenleukoplakie unterscheiden sich folgende Arten von Krankheiten:

  1. Flat - wird von einer Trübung des Schleimhautepithels begleitet. Im Zentrum der Entzündung wird das Epithel trüb und wenn die Keratinisierung mit der Zeit zu opaleszieren beginnt, werden die Läsionen perlenfarben. Das Zentrum findet Erleichterung.
  2. Warty - der Entzündungsschwerpunkt ist scharf umrissen, die verhornten Bereiche können auf der Leukoplakie, die von der flachen Form betroffen ist, geschichtet werden, die Oberfläche wird uneben.
  3. Erosiv - die Schleimhaut ist mit Erosionsherden und Rissen bedeckt.

Je nach Schädigungsgrad werden die Krankheitsformen unterschieden:

  1. Metaplasie der Epithelmembran ohne Zelltod und Keratinisierung.
  2. Metaplasie der Epithelmembran mit Zelltod, Plaquebildung und Keratinisierung an der Schadensstelle.

Es ist erwähnenswert, dass Metaplasien mit Keratinisierung extrem selten sind (1 Fall pro 10 Tausend).

Die zystoskopische Definition eines weißen, samtigen Anteils der Plattenepithelmetaplasie im Leto-Dreieck wird bei 80% der klinisch gesunden Frauen beobachtet, was 4-mal häufiger ist als bei Männern. In ausländischen medizinischen Handbüchern werden solche Änderungen als eine Variante der Norm betrachtet.

Die meisten Ärzte sind sich einig, dass die Krankheit die folgenden Entwicklungsstadien durchmacht: Die nicht keratinisierende Form der Metaplasie wird durch keratinisierte, dh Leukoplakie selbst ersetzt, die wiederum in eine plattenförmige (exfolierte) Keratose - die Bildung von Keratin und Keratohyalin - übergeht. Bei einfacher Plattenepithel-Metaplasie kommt Keratogyalin in Zellen vor, bei Keratinisierung außerhalb der Zellen, dort kommt es zur "Keratinisierung der nicht-hornigen Membran". Es ist keratinisierende Metaplasie, die eine Vorstufe von Krebs darstellt, insbesondere bei mehrfachen Läsionen der Blasenschleimhaut. Die Assoziation dieser Form von Leukoplakie, Karzinom und Plattenepithelkarzinom mit chronischer Infektion ist wissenschaftlich belegt.

Ursachen von Krankheiten

Die erfolgreiche Behandlung der Blasenleukoplakie beginnt mit der Ermittlung der Ursachen ihres Auftretens, da die Therapie immer mit der Beseitigung der auslösenden Faktoren beginnt. Es gibt zwei Arten der Infektion im Blasengewebe:

  1. Aufsteigender Pfad. Der Infektionserreger stammt aus dem Fortpflanzungssystem, in der Regel STD-Infektionen: Herpes genitalis, Gonorrhoe, Chlamydien, Trichomoniasis, Mykoplasmose, Ureoplasmose.
  2. Absteigender Pfad Die Infektion dringt mit Blut und Lymphe aus anderen infizierten Organen in die Blase ein - Uterus, Eierstöcke, Nieren, Darm. Infektionserreger in diesem Fall sind E. coli, Streptococcus, Proteus, Staphylococcus. Durch Blut kommt es zu einer Infektion mit Schistosomiasis, die ein Provokateur für die Verhornung von Leukoplakie ist.

Die folgenden Faktoren, die die lokale und allgemeine Immunität herabsetzen, können die Entwicklung einer Leukoplakie der Blase hervorrufen:

  1. Vernachlässigung von Verhütungsmitteln für Barrieren.
  2. Hormonelle Schwankungen aufgrund physiologischer Ursachen (Menopause, Erkrankungen der Hormondrüsen) oder Hormonpräparate.
  3. Schwerpunkte chronischer Infektionen wie Sinusitis, Tonsillitis, Karies oder Entzündungen in der Nähe von Organen (Gebärmutter, Nieren, Darm).
  4. Das Vorhandensein von Steinen in der Blase, die die Epithelhülle des Organs mechanisch verletzen können.
  5. Infektionen des Verdauungssystems.
  6. Stoffwechselstörungen und damit auch pH-Wert im Urin.
  7. Betroffen sind Tabak und nicht nur aktive Raucher, sondern auch Passiv- sowie Tabakarbeiter.
  8. Stress, chronische Müdigkeit, Überanstrengung.
  9. Hypothermie oder Überhitzung des Körpers.
  10. Die Verwendung des intrauterinen Geräts im Körper länger als die vorgeschriebene Zeit.
  11. Anomalien in der Struktur des Harn- und Fortpflanzungssystems.
  12. Alter Meistens wird die Krankheit bei Menschen über 30 registriert, Frauen erkranken häufig nach den Wechseljahren.
  13. Sex aufgrund der Art der Struktur und Lage der Harnröhre.

Die Krankheit beeinflusst die Fruchtbarkeit nicht, eine schwangere Frau mit Blasenleukoplakie kann ein gesundes Kind gebären und gebären. Für die zukünftige Mutter ist es wichtig, die geplanten Untersuchungen beim Frauenarzt nicht zu versäumen und alle Tests rechtzeitig zu bestehen, um die kostbare Zeit nicht zu übersehen und die Krankheit rechtzeitig zu behandeln.

Bei Kindern wird die orale Leukoplakie meistens als Ursache für vernachlässigte Karies oder mechanische Schäden oder vulväre Leukoplakie als Folge unbequemen Bettzeugs, Unterkühlung, falscher Hygiene oder Infektion registriert. Leukoplakien der Harnblase entwickeln sich bei Kindern extrem selten, meistens als Folge von Komplikationen der Vulva-Leukoplakie oder als Folge von Entwicklungsanomalien und der Bildung der Harnröhre.

Klinisches Bild

Je nach Form und Phase der Blasenleukoplakie unterscheiden sich die Symptome etwas.

Bei einer flachen Blasenleukoplakie fehlen häufig klinische Symptome. Selten gibt es Beschwerden über ein ziehendes Gefühl im Unterleib. Mit fortschreitender Krankheit werden die klinischen Manifestationen immer ausdrucksvoller. Erscheint Schmerz, der als "chronischer Beckenschmerz" bezeichnet wird. Der Schmerz ist stumpf, ziehend, schmerzhaft, ausgeprägter mit einer gefüllten Blase. Beim Wasserlassen treten Schnittschmerzen auf.

Nach der Entleerung entsteht ein brennendes Gefühl. Harnfluss intermittierend. Es besteht häufiger und starker Harndrang, besonders während des Schlafes. Nach dem Entleeren spürt man ein unvollständiges Entleeren der Blase. Spezifische Symptome gehen mit einer Verschlechterung des Allgemeinzustands einher: Müdigkeit, Impotenz wird beobachtet.

Die Leukoplakie des Blasenhalses ist am schmerzhaftesten. Die Symptome einer Leukoplakie ähneln in vielerlei Hinsicht den Symptomen einer chronischen Zystitis, die häufig zur Ursache einer falschen Diagnose und Behandlung wird.

Diagnose

Die Diagnose beginnt mit einer Untersuchung durch einen Spezialisten. Dann sind folgende Studien erforderlich:

  1. Ultraschall der Beckenorgane.
  2. Untersuchung des Vaginalinhalts
  3. Allgemeine und biochemische Analyse von Urin.
  4. Urinanalyse nach Nechyporenko.
  5. Urinanalyse auf Bakteriurie.
  6. Analyse von STI (Übergaben in der Zeit der akuten Erkrankung).
  7. Immunogramm
  8. Zystoskopie
  9. Biopsie.

Die wichtigste diagnostische Studie in diesem Fall ist die Zystoskopie, die durch Einführen eines Endoskops in die Blasenhöhle durch die Harnröhre durchgeführt wird. Sie finden weißliche Plaques auf dem Hintergrund einer hyperämischen, entzündeten Schleimhaut, die sich im Blasenhals an der Vorderwand an den Eingängen der Harnleiter befindet. Das Eindringen von Urin unter die Plaque erhöht die Entzündung.

Während des Eingriffs wird eine Biopsie durchgeführt - zur histologischen Untersuchung wird ein Pflaster genommen. Bei keratinisierender Metaplasie ermöglicht eine histologische Untersuchung die Erkennung von abblätterndem Epithel verschiedener Dicke, das mit einer Keratinschicht bedeckt ist, ähnlich einem Karzinom. Die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung eines Plattenepithelkarzinoms beträgt in diesem Fall nicht mehr als 42%, während die Umwandlung von Plattenepithelzellen in Krebszellen bis zu 28 Jahre dauern kann und gleichzeitig mit der Entwicklung einer Leukoplakie erfolgen kann. Je größer der Läsionsbereich ist, desto höher ist das Risiko für ein Plattenepithelkarzinom.

Behandlungsmethoden

In Abhängigkeit von der Phase, dem Ausmaß der Läsion und der Form der Erkrankung wird ein Behandlungsplan ausgewählt. Blasenleukoplakie kann konservativ oder operativ behandelt werden.

Die konservative Therapie wird nach der Typisierung des Erregers durchgeführt. Wenn die Ursache der Erkrankung eine bakterielle Infektion ist, werden nach Bestimmung der Empfindlichkeit antibakterielle Wirkstoffe in Kombination mit entzündungshemmenden und belebenden Mitteln verwendet. Um Schäden infolge aggressiver Exposition von Urinbestandteilen an den Körperwänden wiederherzustellen, wird die Spülung mit speziellen Mitteln durchgeführt. Übernehmen und Physiotherapie: Magnetfeldtherapie, Laserbehandlung, Elektrophorese. Diese Verfahren tragen zur Erneuerung der Schleimhaut der Blase bei, was den Entzündungsprozess erleichtert.

Die Koagulation der betroffenen Bereiche mit einer Laserschleimhaut hat eine Reihe von Vorteilen: Hohe Genauigkeit, keine Komplikationen, einschließlich Blutungen, kurze Erholungsphase (die Wundoberfläche ist minimal, steril und wird durch einen Schorf geschützt, die vollständige Genesung erfolgt innerhalb eines Monats). Außerdem tritt in 96% der Fälle kein erneutes Auftreten der Krankheit auf. Während der Behandlung mit einem Laser stirbt der Infektionserreger aufgrund der Erwärmung des Gewebes ab.

Die Behandlung der Leukoplakie der Harnblase durch chirurgische Eingriffe wird durchgeführt, wenn die konservative Behandlung unwirksam war oder der Verdacht auf Karzinombildung besteht. Es ist möglich, das betroffene Gewebe unter Beibehaltung der Blase teilweise zu entfernen. Bei der Erkennung der Faltenbildung der Blase und des Fortschreitens einer Krankheit wird die Zystektomie gezeigt - vollständige Entfernung.

Volksheilmittel

Die konservative Behandlung kann und sollte durch Kräutermedizin ergänzt werden. Die pflanzliche Sammlung von Großer Wegerich, Schachtelhalm und Potentilla-Gans hat gute entzündungshemmende, antiseptische und wundheilende Eigenschaften. Sie hilft, den Entzündungsprozess zu stoppen und die Blasenschleimhaut wiederherzustellen. Daraus wird eine Infusion nach folgendem Rezept hergestellt: 20 g zerstoßene Blätter von Kochbananen, 15 g geriebenen Wurzelstock von Cinquefoil und 15 g zerstoßene Blätter von Schachtelhalm-Mix, 1 EL. l Rohstoffe Brühen Sie 0,5 Liter kochendes Wasser in einer Thermoskanne und bestehen Sie eine Stunde lang. Kräuterinfusionsgetränk vor dem Schlafengehen für 1 Glas bis zur vollständigen Erholung.

Leukoplakie kann mit Kräutern wie Hafer, Schafgarbe, Veronica behandelt werden. Kräutertee wird aus Veronica für das Spritzen hergestellt: 5 EL. l Die Kräuter gießen 1,5 Liter kochendes Wasser und lassen eine Stunde ziehen.

Anzeichen einer Blasenleukoplakie

Die Zellen des Übergangsepithels, aus denen sich die Schleimhäute des menschlichen Körpers zusammensetzen, haben eine sehr wichtige Funktion: Sie schützen die Organe vor Beschädigung und aggressiver Wirkung. Die innere Schicht der Blase ist ebenfalls mit Schleimhaut ausgekleidet, wodurch die Wirkung des Urins auf die Wände des Organs neutralisiert wird.

In einigen Fällen gibt es eine solche Pathologie, wenn Zellen des Übergangsepithels durch flache (tote) Epithelzellen ersetzt werden, die keine Schutzfunktion erfüllen können. Die Pathologie kann sich auf jedes innere Organ auswirken, einschließlich der Blase. Diese Krankheit wird Blasenleukoplakie genannt.

Was ist die Krankheit? Gibt es wirksame Behandlungen? Jemand hat die Leukoplakie der Blase geheilt, wir erfahren weiter.

Was ist das?

Wenn die Übergangsepithelzellen durch Plattenepithelzellen ersetzt werden, bilden sich bestimmte Bereiche, die vom Stratum corneum bedeckt werden, auf der Schleimhaut der Blase. Diese Schicht erfüllt keine Schutzfunktionen, und der in der Organhöhle enthaltene Urin wirkt katastrophal an den Wänden, verursacht deren Schädigung und Entzündung (siehe Foto unten).

Der Patient entwickelt eine Leukoplakie, einen chronischen Entzündungsprozess, der die Wände der Blase beeinflusst und dessen normale Funktion stört.

Es ist bekannt, dass die Pathologie bei Frauen häufiger ist. Dies ist auf die anatomischen Merkmale der Struktur des weiblichen Urogenitalsystems zurückzuführen, die in stärkerem Maße als Männer verschiedenen Arten von Infektionen ausgesetzt ist. Harnröhrchen sind bei Frauen etwas kürzer als bei Männern, daher dringt die Infektion leichter in die Blase ein.

Es ist eine Infektion, die als die häufigste Ursache von Leukoplakie gilt.

Warum erscheint es?

Die Hauptursache für die Entwicklung der Leukoplakie ist das Eindringen der Infektion in den menschlichen Körper. Wie läuft das?

Der Hauptweg pathogener Mikroorganismen ist aufsteigend. Das heißt, die Infektion dringt von der Vulva durch die Harnwege in die Blase ein. Die Erreger der Krankheit sind in diesem Fall Mikroben, die sexuell übertragbare Krankheiten (Trichomonas, Chlamydien, andere schädliche Organismen) verursachen.

Die Infektion kann auch abwärts durchgeführt werden, das heißt, durch den Blutstrom und den Lymphfluss dringen Mikroorganismen aus den Nieren, dem Darm und der Gebärmutter in den Blasenbereich ein. Als Erreger der Leukoplakie gelten dann Bakterien wie E. coli, Staphylococcus aureus, Streptococcus und andere.

Unter den nachteiligen Faktoren, die zur Entstehung der Krankheit beitragen, ist es üblich, Folgendes zu berücksichtigen:

  • Chronische Erkrankungen innerer Organe, die sich sowohl in der Nähe der Blase als auch in einiger Entfernung von ihr befinden (z. B. Nierenerkrankung, Gebärmutterhalsentzündung, Karies, Nebenhöhlenentzündung in fortgeschrittener Form);
  • Falsche Verwendung interner Verhütungsmethoden (z. B. Spiralen);
  • Anatomische Merkmale des menschlichen Urogenitalsystems;
  • Ungeschützter Geschlechtsverkehr, promiskuitives Sexualleben;
  • Hormonelle Störungen im Körper;
  • Anhaltende Abnahme der Immunität;
  • Häufiger Stress, emotionale und körperliche Erschöpfung.

Klinisches Bild

Da die Leukoplakie ein entzündlicher Prozess im Blasenbereich ist, manifestieren sich die Symptome dieser Erkrankung als Anzeichen einer Entzündung. Diese Zeichen enthalten:

  • Häufiger Drang, die Blase zu leeren, auch wenn sie nicht gefüllt ist;
  • Verletzung des Urinationsprozesses (Abnahme der ausgeschiedenen Urinmenge, Schwierigkeit beim Entleeren des Organs, wenn nach dem Wasserlassen der Eindruck entsteht, dass die Blase nicht vollständig leer ist);
  • Während des Wasserlassens kann der Urinstrom unfreiwillig unterbrochen werden;
  • Beim Versuch, die Blase zu entleeren, erleidet der Patient Unbehagen (Brennen, Schmerz);
  • Ziehen im Unterbauch, im unteren Rücken, Beckenorgane;
  • Allgemeine gesundheitliche Verschlechterung.
zum Inhalt ↑

Diagnose der Krankheit

Bei der Diagnosestellung ist es wichtig, das Vorhandensein der Erkrankung zu bestimmen, um sie von Krankheitsbildern zu unterscheiden, die ein ähnliches Krankheitsbild haben (z. B. von einer Zystitis). Führen Sie dazu eine Reihe von Labortests durch:

  1. Urintests (allgemein, biochemisch für das Vorhandensein von Bakterien);
  2. Urinanalyse nach der Methode von Nechyporenko;

Wie man Urin für Nechiporenko sammelt, lesen Sie in unserem Artikel.

  • STD-Tests;
  • Vaginaler Abstrich für Mikroflora;
  • Ultraschall;
  • Biopsie von der Blasenwand;
  • Zystoskopie (um Zystitis auszuschließen).
  • STI-Analysen sollten während Perioden der Verschlimmerung der Leukoplakie-Symptome durchgeführt werden, da sich diese Infektionen während der Remission möglicherweise nicht manifestieren oder in Tests nachgewiesen werden.

    Wie behandeln?

    Die Wahl einer bestimmten therapeutischen Methode ist nur möglich, wenn nicht nur das Vorhandensein der Krankheit, sondern auch die Art ihres Erregers festgestellt wird.

    Für die Behandlung verwenden Sie heute verschiedene therapeutische Ansätze (konservative, chirurgische Methoden).

    Medikamentöse Behandlung

    Um die Ursache und Symptome der Pathologie zu beseitigen, werden in der Regel folgende Gruppen von Medikamenten verschrieben:

    • Antibiotika zur Zerstörung schädlicher Mikroorganismen;
    • Entzündungshemmende Medikamente zur Beseitigung von Entzündungen;
    • Immunmodulatoren und Vitaminkomplexe zur Stärkung der Immunität.

    Um die betroffene Blasenwand wiederherzustellen, werden spezielle Medikamente in den Bereich injiziert, die den Regenerationsprozess beschleunigen. Zu demselben Zweck werden auch verschiedene physiotherapeutische Methoden eingesetzt (Magnetfeldtherapie, Elektrophorese).

    Chirurgische Entfernung

    Die Operation gilt als sicher und schmerzfrei für den Patienten, da sie unter Vollnarkose durchgeführt wird.

    Durch die Harnröhre wird ein spezielles Instrument in den Bereich der Blase eingeführt, mit dem der betroffene Teil des Organs abgeschnitten wird. Gesunde Abschnitte der Blasenwand werden kombiniert, eine Naht wird diesem Bereich auferlegt.

    Für den Betrieb werden modernste technologische Geräte verwendet (Mikrokamera, Lichtquelle), so dass der Arzt den gesamten Operationsprozess von innen her visuell überwachen kann.

    Moxibustion Laser

    Die Verwendung eines Laserstrahls zur Entfernung der Hornschleimhaut ist die modernste und weniger invasive Behandlungsmethode. Der Aufprall des Lasers erfolgt berührungslos, wobei die Richtungsgenauigkeit sehr hoch ist, sodass Sie die betroffenen Bereiche so schnell und sicher für den Patienten entfernen können.

    Traditionelle Behandlungsmethoden

    Die Verwendung der traditionellen Medizin als unabhängige therapeutische Methoden ist strengstens untersagt, da die Hauptursache für die Entwicklung der Pathologie als bakterielle Infektion angesehen wird und nur durch die Verwendung antibakterieller Medikamente beseitigt werden kann.

    Als zusätzliche Behandlungsmethoden haben sich populäre Rezepte jedoch positiv empfohlen.

    Für die Behandlung der Leukoplakie eignen sich pflanzliche Zubereitungen auf der Basis von Kräutern wie: Hagebutte, Spurgeon, Goldrute, Schöllkraut und Flachs.

    Für die Zubereitung von Abkochungen von Kräutern benötigen Sie 2 Esslöffel. Rohstoffe (frisch oder getrocknet) gießen Sie ein Glas kochendes Wasser, lassen Sie es für eine Stunde, abtropfen lassen. Brühe, 1 mal am Tag auf nüchternen Magen zu nehmen. Pflanzliche Abkochungen wirken beruhigend, entzündungshemmend und tonisierend.

    Prävention

    Leukoplakie ist eine heimtückische Krankheit, die sich auf die Blase auswirkt, was zu einer Funktionsstörung führt, die sich am meisten negativ auf die Lebensqualität des Patienten auswirkt. Darüber hinaus besteht in den betroffenen Organbereichen die Gefahr der Entstehung von Krebstumoren.

    Daher brauchen Sie Zeit, um darüber nachzudenken, wie Sie die Entwicklung der Krankheit verhindern können. Es ist einfach zu tun, Sie müssen einige grundlegende Regeln zur Vorbeugung beachten:

    • Zeit zur Beseitigung von Infektionskrankheiten, Entzündungsherden;
    • Verzichten Sie auf promiskuitiven Sex, ungeschützten Sex, schützen Sie sich vor sexuell übertragbaren Krankheiten.
    • Stärkung der natürlichen Abwehrkräfte des Körpers;
    • Halten Sie sich an die Grundsätze der richtigen Ernährung, essen Sie reich an Vitaminen und Mineralien.

    Weitere Informationen über die Klinik der Krankheit werden dem Arzt im Video mitgeteilt:

    Blase Leukoplakie

    Blasenleukoplakie ist eine chronische Erkrankung, bei der Zellen des Übergangsepithels, die die Blasenhöhle auskleiden, durch Plattenepithelzellen ersetzt werden.

    Es gibt Bereiche, die mit verhornendem Epithel bedeckt sind, das im Gegensatz zum Übergang die Wände der Blase nicht vor dem aktiven Einfluss von Urinkomponenten schützt, was zu chronischen Entzündungen führt.

    Die Krankheit tritt bei Frauen aufgrund der strukturellen Merkmale der weiblichen Harnröhre viel häufiger auf als bei Männern, was die Blase für Infektionen leichter zugänglich macht, was, wie sich herausstellte, eine führende Rolle beim Auftreten von Blasenleukoplakie spielt.

    Ursachen der Leukoplakie Blase

    Der Hauptinfektionsweg in der Blase ist aufsteigend, d.h. von den äußeren Genitalien. In den meisten Fällen verursachen Blasenleuklakien sexuell übertragbare Infektionen (STIs) - Ureaplasma, Mykoplasmen, Trichomonas, Gonococcus, Chlamydien, Herpesvirus. Ein abwärts gerichteter Infektionsweg ist jedoch auch möglich, wenn die Infektion mit Blut oder Lymphe aus Niere, Darm, Uterus und den Gliedmaßen in die Blase gelangt. In diesem Fall sind die Erreger E. coli, Streptococcus, Staphylococcus, Proteus usw.

    Faktoren, die zu Blasenleukoplakie prädisponieren, sind:

    • Chronische Erkrankungen benachbarter Organe;
    • Fernherde chronischer Infektionen (kariöse Zähne, chronische Sinusitis, Tonsillitis usw.);
    • Lange, über die zulässigen Bedingungen hinausgehende Verwendung eines Intrauterinpessars;
    • Anomalien der Struktur des Urogenitalsystems;
    • Ungeordnetes Sexualleben, ohne Verhütung durch Barrieren;
    • Endokrine Krankheiten;
    • Hypothermie, promiskuitiver Lebensstil, Stress, Mangel an Ruhe - all diese Faktoren, die die Immunität reduzieren.

    Symptome einer Blasenleukoplakie

    Die Hauptsymptome der Blasenleukoplakie, die sich darüber beklagen, welche Patienten zum Arzt gehen, sind Schmerzen im Beckenbereich (chronische Beckenschmerzen) und Harnwegsbeschwerden. Diese Symptome können unterschiedliche Schweregrade aufweisen. Sie sind am ausgeprägtesten bei Leukoplakie des Blasenhalses - dem Bereich, der am anfälligsten für das Auftreten dieser Pathologie ist. Der Schmerz bei dieser Krankheit ist dumpf, der Schmerz kann dauerhaft sein. Patienten fühlen sich in der Blase unwohl. Bei Blasenleer-Leukoplakie verursacht das Wasserlassen einen Schneideschmerz oder ein brennendes Gefühl.

    Wenn Exazerbation der Entzündung der Symptome der Blasenleukoplakie und der Symptome der Blasenentzündung auftritt: häufiges Wasserlassen, intermittierender Strom, unvollständige Entleerung der Blase während des Wasserlassens, verstärkte Schmerzen beim Wasserlassen, verschlechtert den Allgemeinzustand.

    Im Allgemeinen sind die Symptome der Blasenleukoplakie den Symptomen der Blasenentzündung sehr ähnlich, was häufig als Ursache für diagnostische Fehler und Behandlungsversagen dient. Als Ergebnis von Studien, die von Urologen durchgeführt wurden, wurde herausgefunden, dass die meisten Frauen, die lange Zeit nicht erfolgreich an einer chronischen Zystitis behandelt wurden und ein anhaltendes Beckenschmerzsyndrom hatten, tatsächlich an Blasenleukoplakie litten, was nach einer gründlichen fortgeschrittenen Diagnose festgestellt wurde.

    Diagnose der Blasenleukoplakie

    Zur Diagnose der Leukoplakie der Blase anhand folgender Studien:

    • Allgemeine, biochemische, bakteriologische Analysen von Urin;
    • Funktionelle Urinprobe nach Nechyporenko;
    • Alle Arten von Tests auf Vorhandensein von STIs (Bacpossev, PIF, PCR);
    • Gynäkologische Untersuchung des Patienten mit obligatorischer Einnahme zur Analyse des Vaginalinhalts;
    • Immunogramm;
    • Ultraschall der Beckenorgane;
    • Zystoskopie:
    • Biopsie der Blasenwand.

    Bei der Durchführung von Forschungsarbeiten zum Nachweis von STI ist zu beachten, dass während der Zeit der Remission der Symptome einer Blasenleukoplakie möglicherweise keine Infektion nachgewiesen werden kann. Die Forschung muss in diesem Fall während einer Verschlimmerung der Krankheit oder nach der Provokation wiederholt werden.

    Die Zystoskopie ist die Hauptmethode bei der Diagnose von Blasenleukoplakie, die eine Differenzierung dieser Erkrankung bei chronischer Zystitis ermöglicht.

    Behandlung der Blasenleukoplakie

    Je nach Stadium des Prozesses und Ausmaß der Läsion wird die Methode zur Behandlung der Blasenleukoplakie gewählt. Die Krankheit wird auf medizinische und chirurgische Weise behandelt.

    Die therapeutische Behandlung der Blasenleukoplakie besteht aus der Verabreichung mehrerer Wirkstoffgruppen mit dem Ziel einer komplexen Wirkung auf den Erreger und das betroffene Gewebe. Es werden antibakterielle Wirkstoffe verwendet, die die identifizierte Mikroflora, entzündungshemmende Mittel, Stärkungsmittel und Immunokorrektoren beeinflussen. Um die geschädigte Blasenwand vor den aggressiven Wirkungen des Harns zu schützen, werden bei Medikamenten, die Analoga natürlicher Glykosaminoglykane sind (Hyaluronsäure, Heparin, Chondroitin usw.), Instillationen (Spülung) der Blase eingesetzt - Substanzen, die die geschädigte Epithelschicht wieder herstellen.

    Die physiotherapeutische Behandlung der Blasenleukoplakie wird weithin verwendet: Elektrophorese von Arzneimitteln, Lasertherapie, Magnetfeldtherapie, Mikrowellenexposition, d.h. all diese Methoden, die zur Entfernung von Entzündungen, zur Ernährung und zur Geweberegeneration beitragen, sowie zur Beseitigung von Adhäsionen, die häufig mit chronischen Entzündungen einhergehen.

    Im Falle eines Versagens der therapeutischen Methoden oder im fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung muss die Leukoplakie der Blase operiert werden. Dies ist eine extreme Maßnahme, aber manchmal ist es die einzige wirksame Methode, um eine Krankheit zu behandeln. Bei der Blasenleukoplakie heißt die Operation TUR, eine transurethrale Resektion der Blase. Dies ist eine endoskopische Operation, die mit einem Zystoskop durchgeführt wird, das durch die Harnröhre in die Blase eingeführt wird, wo das betroffene Gewebe mit einer speziellen Schleife abgeschnitten wird. Das Zystoskop ist mit einer faseroptischen Lichtquelle und einer Kamera ausgestattet, dank der die Bedienung der Blasenleukoplakie unter visueller Kontrolle erfolgt und es möglich wird, die beschädigten Teile des Organs vollständig zu entfernen und dabei die Integrität zu erhalten.

    Komplikationen der Blasenleukoplakie

    Die Gefahr der Blasenleukoplakie besteht neben der verursachten Unannehmlichkeit darin, dass die Blasenwand infolge einer langanhaltenden Entzündung sklerotisch ist, ihre Elastizität verliert, was die Blase weniger verträglich macht und tatsächlich ihre Funktion verliert, da die Harnverhaltung nur für auftritt Nach 20-30 Minuten beginnt es zu lecken. Nach und nach entwickelt sich ein Nierenversagen, was zum Tod führt.

    Leukoplakie der Blase ist auch eine Präkanzerose, was bedeutet, dass sie ohne Qualitätsbehandlung zu Krebs ausarten kann.

    Daher sollte die Behandlung der Blasenleukoplakie angemessen und unverzüglich erfolgen.

    Blasenleukoplakie - Ursachen und Behandlung der Krankheit

    Leukoplakie ist eine der häufigsten Krankheiten. Es kann bei Menschen jeden Alters auftreten, aber meistens sind weibliche Patienten mittleren und hohen Alters der Pathologie unterworfen.

    Die Daten, die sich auf den Zeitpunkt des Auftretens beziehen, sind unklar. In den meisten Fällen liegt dies daran, dass Jugendliche weniger häufig Umfragen unterzogen werden, bei denen die Wahrscheinlichkeit einer versehentlichen Erkennung besteht.

    Die Pathologie ist durch Läsionen der Schleimhäute verschiedener Organe gekennzeichnet. Durch Leukoplakie erhält geschichtetes Plattenepithel eine Hornhaut. Vor diesem Hintergrund erscheint auf der Schleimhaut eine graue oder weiße Formation.

    Die häufigsten Zielorgane sind die Schleimhäute des Mundes, der oberen Atemwege sowie der Urogenitaltrakt und der Analbereich.

    Das Konzept der Leukoplakie

    Diese Krankheit wird als chronisch angesehen, und dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass ihre Entwicklung in der Regel von langer Dauer ist, was mehrere aufeinanderfolgende Stadien umfasst und in der Regel nicht von alleine verschwindet.

    Aus morphologischer Sicht tritt ein Prozess auf, wenn das Übergangsschleimhautepithel durch ein flaches ersetzt wird.

    Als Folge können die folgenden Transformationen auf zellulärer Ebene beobachtet werden, dies ist die Abwesenheit der Bildung von Glykogen, die Bildung des Stratum corneum, was bei diesem Gewebetyp nicht normal ist.

    Der große Verdacht unter Ärzten für diese Krankheit ist darauf zurückzuführen, dass die genauen Ursachen, Komplikationen und Faktoren, die zur Bildung beitragen, nicht vollständig verstanden werden.

    Arten von Blasenleukoplakie

    Es gibt verschiedene Typen der Blasenleukoplakie-Klassifikation, die alle auf unterschiedlichen Merkmalen des pathologischen Prozesses beruhen.

    Je nach Lokalisation der Erkrankung können zwei Formen unterschieden werden:

    • Blasenhals-Leukoplakie ist eine der am meisten gefährdeten Stellen und daher die häufigste Form.
    • Der Körper der Blase wird betroffen.

    Bei der Entwicklung einer Läsion können mehrere regelmäßige Phasen des Verlaufs unterschieden werden:

    • Die Anfangsstadien der Entwicklung. Fokaler Ersatz von Fragmenten der Schleimhaut in Bereichen mit flachem Epithel.
    • Zweite Phase Plattenepithelische Metaplasie. Zeichnet sich dadurch aus, dass das bestehende einschichtige zylindrische Epithel durch eine dichtere und weniger anfällige Mehrfachschicht ersetzt wird.
    • Die dritte Etappe Es ist nicht nur mit strukturellen, sondern auch mit funktionellen Veränderungen des Organs verbunden. Infolgedessen wird das Epithel, das die Wände bedeckt, einer Kratinierung unterworfen, es wird dichter, die Elastizität seiner Wände geht verloren, und als Folge davon wird der vollständige Prozess des Abführens von Urin aus dem Organ gestört.

    Unter den Erkrankungen der Blase können verschiedene Arten von Pathologie unterschieden werden:

    • Flacher Typ. Zeichnet sich dadurch aus, dass das Epithel der Schleimhäute leicht getrübt wird. In den Anfangsstadien können die Änderungen fast unmerklich werden, aber mit fortschreitender Progression kann eine leichte Opaleszenz auftreten, die durch das Vorhandensein einer Perlenfarbe gekennzeichnet sein kann. Die Oberfläche wird uneben, die Rauheit beginnt mit der Zeit stärker zu werden.
    • Warty-Typ. Der Entzündungsprozess im Bereich des Nidus hat eine ausgeprägte Grenze zu gesunder Haut. Gleichzeitig kann eine Schichtung der Hornstellen festgestellt werden. Die Oberfläche ist hügelig und auch bei einer Ultraschalluntersuchung ist deutlich zu erkennen.
    • Erosionstyp. Die Schleimhaut beginnt sich zu verändern und wird vor dem Hintergrund eines ständigen Entzündungsprozesses irritiert und wird zur Erosion. Bei einer Abnahme der Entzündungsreaktionen kann es zu einer Epithelisierung kommen, jedoch können in tieferen Bereichen Risse festgestellt werden.
      Die Form der Krankheit kann unterschiedlich sein:

    • Metaplastischer Prozess ohne Zellschädigung und gleichzeitige Keratinisierung.
    • Pathologische Metaplasie mit dem Verbindungsprozess der Keratinisierung sowie dem Zelltod.

    Ursachen der Blasenleukoplakie

    1. Der hauptsächliche prädisponierende Faktor ist der Infektionsfaktor. Dies führt dazu, dass am häufigsten die Schleimhäute des Urogenitaltrakts von Frauen betroffen sind. Die Vertreter dieser Etage haben Merkmale in ihrer Struktur, die Harnröhre ist etwas kürzer und breiter als die männliche. Folglich ist das Risiko des Eindringens der Pathologie viel höher. Veränderungen in der Schleimhaut tragen zu jeder entzündlichen Läsion bei, insbesondere chronischen, die sexuell übertragbare Infektionen verursachen. Dazu gehören vor allem Chlamydien, Trichomoniasis und Mykoplasmen.
    2. Als einer der Gründe wird auch eine durch humanes Papillomavirus dargestellte Virusinfektion angesehen. Es wirkt hämatogen auf die Blase. In einigen Fällen kann eine Entzündung durch die Lymphe übertragen werden.

    Denn die Entwicklung solcher Ursachen erfordert die Wirkung provozierender Faktoren.

    Darunter sind:

    • Ungeschützter Geschlechtsverkehr mit einem infizierten Partner oder einer großen Anzahl von ihnen. Verwenden Sie in diesem Fall kein Kondom als Schutzmittel.
    • Stresseffekte auf den Körper. Meist ist es ein seit langem bestehender Faktor.
    • Endokrine Pathologien, die zu Veränderungen in der Umgebung des Harns sowie zu irritierenden Wirkungen beitragen.
    • Verwendung des intrauterinen Systems, das sich lange Zeit im Körper befindet.
    • Störungen in der Struktur und Entwicklung des Urogenitaltrakts und insbesondere der Blase. Es kann sich auch um Funktionsstörungen handeln, die mit einer Verletzung der Innervation oder einem Defekt bei der Entwicklung des Epithels zusammenhängen.
    • Verletzung des Lebensstils, regelmäßiger Schlafmangel, Ruhezeit usw.
    • Häufige Hypothermie und systemische Entzündungsprozesse.

    Symptome einer Blasenleukoplakie

    Symptome sind wie folgt:

    • Die Hauptmanifestation der Blasenleukoplakie ist Unbehagen und beeinträchtigter Wasserlassen.
    • Im Bereich der Harnblase sowie im suprapubischen Bereich können die Schmerzen dumpf und schmerzhaft sein, was mit der Füllung des Organs zusammenhängt. In Ruhe können sie auch auftreten, vor allem bei einem massiven Prozess, der gewöhnlich den Bereich der Harnleiter und der Harnröhre betrifft.
    • Das Wasserlassen wird verletzt, der Schweregrad hängt von der Menge und der Art der Leukoplakie ab. Gekennzeichnet durch die Tatsache, dass zu Beginn des Harns Unbehagen auftritt, ein leichtes Brennen oder Krämpfe. Der Strahl wird unterbrochen, das Abgabevolumen nimmt allmählich ab. Dies kann auf die Beteiligung am pathologischen Prozess der Blasenmuskulatur und auf eine tiefe Verletzung der Architektur der Schleimhaut zurückzuführen sein, die die Veränderungen der Kontraktion charakterisiert.
    • Mit einer unbedeutenden Wirkung eines provozierenden Faktors entwickelt sich die Entzündung schnell: Die Zystitis ist eine der häufigsten Erkrankungen bei Leukoplakie.
    • Vor dem Hintergrund einer massiven Läsion können Schmerzen in der Lendengegend oder ein kleines Becken auftreten, die auf die Leiste oder die innere Oberfläche der Beine ausstrahlen.
    • Mit dem Fortschreiten der Leukoplakie wird das allgemeine Wohlbefinden gestört. Es gibt eine Schwäche, eine Verletzung des Nachtschlafes durch häufiges Drängen und Vergiften des Körpers.

    Zur Vorbeugung und Behandlung von Blasenentzündungen wenden unsere Leser erfolgreich die Methode von Irina Kravtsova an. Nachdem wir es gelesen hatten, stellten wir fest, dass es äußerst wirksam ist bei der Behandlung von Nierenerkrankungen, Harnwegserkrankungen und der Reinigung des gesamten Körpers. Das zu tun Weiter lesen "

    Diagnose der Blasenleukoplakie

    In einigen Fällen können solche Aktivitäten durch versteckte Symptome sowie eine lange Zeit des Fortschreitens erschwert werden. Häufig wird die Erkrankung im Stadium ausgeprägter Veränderungen festgestellt, was mit verschiedenen Komplikationen einhergeht.

    Diagnoseschritte:

    • Die erste Stufe der Diagnose ist die Kontaktaufnahme mit einem Spezialisten. Dies erfordert eine gründliche Klärung der Daten über Anamnese, Beschwerden und Krankheitsstadien. Viel Aufmerksamkeit verdient die Aufklärung der Infektionsgeschichte.
    • Aus Labormethoden werden allgemeine Urinanalysen und biochemische Forschung eingesetzt.
    • Mit Hilfe von Mustern nach Nechiporenko und Zimnitsky ist eine Beurteilung der Funktionsfähigkeit des Organs und des Harnsystems insgesamt möglich.
    • Bakterienimpfung von Mikroorganismen, die im Urin nachgewiesen werden können, wird durchgeführt.
    • Bei Bedarf können Sie die Techniken der Polymerase-Kettenreaktion und PIF anwenden.
    • Wenn Mikroorganismen im Urin nachgewiesen werden, sollte eine Beurteilung der Empfindlichkeit gegen antibakterielle Wirkstoffe erfolgen. Dies erleichtert die spätere Behandlung und führt zu minimalen Nebenwirkungen.
    • Nach dem Aufdecken von Beweisen wird vielen Menschen ein Immunogramm zugewiesen.
    • Bei den nicht-invasiven instrumentellen Methoden wird der Ultraschalldiagnostik große Aufmerksamkeit gewidmet. Damit können Sie den Zustand der Blasenwände beurteilen, ihre Struktur sowie das Vorhandensein pathologischer Verdickungen, das Auftreten von Falten, Krypten usw. feststellen.
    • Die Zystoskopie ist eine invasive Methode zur Beurteilung des Zustands eines Organs. In diesem Fall erfolgt mit Hilfe moderner Geräte eine gründliche Überprüfung der Blaseninnenauskleidung unter der Mikroskopvergrößerung.
    • Nach dem Erkennen des pathologisch veränderten Bereichs ist eine Biopsie erforderlich, d. H. Nehmen Sie ein Stück Gewebe für spätere Forschungen. In den meisten Fällen wird während der Zystoskopie ein Zaun angelegt. Derzeit ist dies die genaueste Methode zur Bestätigung dieser Diagnose.

    Komplikationen und Konsequenzen

    Komplikationen:

    1. Die Hauptkomplikation, die sich vor dem Hintergrund dieser Pathologie entwickelt, ist eine Verletzung der Funktionsfähigkeit der Blase. Abgefüllte Füllfunktion sowie vollständige Entleerung. Mit der Entwicklung der letzteren kommt es zu einer übermäßigen Anhäufung von Urin in der Blase, und der Inhalt wird an die Harnleiter geschickt. Dieser Zustand provoziert die Entwicklung einer aufsteigenden Infektion, die zur Bildung einer Pyelonephritis führt.
    2. Fast alle Menschen, die an Blasenleukoplakie leiden, entwickeln ein chronisches Nierenversagen. Schwere Krankheit, die eine obligatorische Behandlung erfordert.

    Blasenleukoplakie während der Schwangerschaft

    Leukoplakie beeinflusst den Verlauf der Schwangerschaft und kann zu schweren Komplikationen führen.

    Denn diese Krankheit führt zu entzündlichen Prozessen, die benachbarte Organe betreffen.

    Keine der Entzündungen, insbesondere in Verbindung mit einem bestimmten Erreger, erfordert eine obligatorische Behandlung.

    Dies ist besonders in der frühen Schwangerschaft gefährlich, da der Erreger ohne Behandlung zur Entwicklung einer fötalen Pathologie und Abnormalitäten in der Struktur der Plazenta und der Nabelschnur führen kann.

    Andererseits kann die Behandlung mit bestimmten antibakteriellen und antiviralen Medikamenten auch den Verlauf der Schwangerschaft beeinflussen.

    Leukoplakien im Frühstadium können die Entwicklung von fötalen Anomalien und die Plazenta-Bildung beeinflussen. Bei einem ausgeprägten Prozessablauf kann es zu Fehlgeburten oder Fehlgeburten kommen.

    In der späteren Phase der Schwangerschaft drohen Plazentaininsuffizienz, Frühgeburt, intrauterine Wachstumsverzögerung und die Bildung einer intrauterinen Infektion. Die letztere Pathologie führt zur Entwicklung von Polyhydramnien, isthmischer Zervixinsuffizienz usw.

    Die Behandlung in dieser Zeit erfordert eine sorgfältige Behandlung, da die Wahrscheinlichkeit schädlicher Auswirkungen von Medikamenten auf das Kind hoch ist. Daher wird der Therapiebeginn auf der Grundlage des Schweregrads des pathologischen Prozesses sowie eines Faktoren, der die Leukoplakie beeinflusst, ausgewählt.

    Die Kehrseite der meisten Medikamente sind Nebenwirkungen. Oft verursachen Medikamente eine schwere Vergiftung, was zu Komplikationen der Nieren und der Leber führt. Um den Nebenwirkungen solcher Medikamente vorzubeugen, möchten wir auf spezielle Phytoampons achten. Lesen Sie hier mehr.

    Behandlung der Blasenleukoplakie

    Konservative Mittel

    Diese Behandlungsmethoden dienen als erste Linie von Medikamenten bei Leukoplakie. Es wird empfohlen, die Therapie immer mit Medikamenten zu beginnen, bei Ineffektivität wird jedoch eine chirurgische Behandlung eingesetzt. Konservative Medizin kann mit traditionellen Methoden kombiniert werden, um die Wirkung zu verbessern.

    Vorbereitungen:

    • Es werden antibakterielle Wirkstoffe bestimmt, die nach der Empfindlichkeit gegenüber der pathogenen Flora zugeordnet werden. Der Therapieverlauf dauert in der Regel 3 Monate. Während der Behandlung werden mehrere Medikamente gleichzeitig ausgewählt, die in den besten Kombinationen verschrieben werden. Die Behandlung sollte bis zur vollständigen Beseitigung der pathogenen Flora sowie während der Studie für ein dreifach negatives Ergebnis von bakteriellen Urinkulturen durchgeführt werden. Bevorzugt werden die höchstwirksamen Arzneimittel mit hoher Aktivität und vor allem einem breiten Wirkungsspektrum. Zu solchen Medikamenten gehören die Mittel der Gruppe:
      • Normfloxacin
      • Levofloxacin
      • Ciprofloxacin.
    • Entzündungshemmende Behandlung. In den Anfangsstadien kann es sich um nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel handeln, später werden jedoch mit fortschreitender Progression Hormonmittel der Prednisolon-Gruppe verwendet. Diese Medikamente haben eine ausgeprägte entzündungshemmende Wirkung sowie eine Wirkung gegen Ödeme.
    • Immunmodulatorika.
    • Instillation mit Medikamenten.
    • Physiotherapie Diese Therapie zielt darauf ab, den Schweregrad des chronischen Entzündungsprozesses zu verringern und das Risiko der Bildung von Adhäsionen und Narben zu verringern. Außerdem werden Regenerationsfähigkeiten und Regenerationsfähigkeiten wiederhergestellt.

    Chirurgische Behandlung

    Die Operation wird als Methode gegen die Ineffektivität der konservativen Therapie sowie die Entwicklung von Komplikationen eingesetzt.

    Das kann sein:

    • Blasenresektion,
    • Koagulative Methoden zur Entfernung der betroffenen Schleimhaut (Elektrokoagulation),
    • Laserablationsoptionen (Laserbrennen)

    Behandlung Leukoplakie Volksheilmittel

    Enthält in erster Linie pflanzliche Arzneimittel. Der Wirkungsmechanismus sollte auf der Bereitstellung von entzündungshemmenden und sensibilisierenden Wirkungen auf der Oberfläche der Schleimhaut beruhen, um den Entzündungsprozess zu heilen und zu verhindern.

    Die folgenden Komponenten haben ähnliche Auswirkungen:

    • Eine Abkochung einer Mischung aus Veronica officinalis, Schafgarbe, Kamille, Bergsteiger, Brennnesselblättern und Ringelblumeblüten. Die resultierenden Pflanzen werden mit gereinigtem Wasser gegossen, 5 Minuten gekocht, dann filtriert und abgekühlt. Das resultierende Getränk wird über einen längeren Zeitraum mehrmals im Laufe eines Tages unterrichtet. Das Tagesvolumen sollte etwa 400 ml betragen.
    • Der folgende Effekt hat eine Abkochung, die durch Mischen von schwarzen Johannisbeeren in Form von Blättern, Salbei und Blättern nacheinander hergestellt wird. Zwei Portionen anderer Komponenten sollten zu einer Portion Salbei kommen. Zum Kochen müssen Sie Kräuter mit kochendem Wasser mischen und in einer Thermoskanne ziehen lassen. Die Dauer der Anwendung im Durchschnitt pro Woche kann die Multiplizität bis zu viermal am Tag bringen, wobei pro Tag nicht mehr als 400 ml getrunken werden. Der Empfang beginnt normalerweise nach dem Einsetzen der Symptome.
    • Die Blätter der Goldrute werden als Infusion verschrieben, wofür die Pflanze mit Wasser gefüllt ist. Die Infusionszeit beträgt ca. 4 Stunden. Jeden Tag wird empfohlen, eine neue Infusion zuzubereiten und tagsüber ein Getränk zu erhalten.
    • Milkweed Gras Aus dieser Pflanze wird eine Abkochung mit ausgeprägten entzündungshemmenden und desinfizierenden Eigenschaften hergestellt. Dazu muss es mit kochendem Wasser gedämpft werden und eine halbe Stunde lang ziehen lassen. Danach sollte die Mischung in kleinen Portionen getrunken werden.
    • Gänseblümchenblumen brühen auch in einer kleinen Menge kochendem Wasser auf und geben es dann zum Aufgießen. Die resultierende Infusion wird täglich empfohlen, um sich während der Woche vorzubereiten und zu trinken. Das Volumen der täglichen Portionen beträgt viermal 100 ml.
    • Hartnäckiges Saucengras wird in Form eines Abkochens gekocht, wobei die trockene Mischung in heißes Wasser gegossen wird. Der Nachteil dieses Tools ist eine langsame Aktion, sodass der Therapieverlauf auf 3 Wochen verlängert wird.
    • Die Bouillon-Hüfte ist eines der leistungsfähigsten Immunstimulanzien, außerdem enthält sie in ihrer Zusammensetzung eine große Menge an Vitaminen. Um die Brühe vorzubereiten, die geschälten und verarbeiteten Wurzeln einige Minuten kochen, dann den Inhalt filtrieren. Die resultierende Lösung wird viermal täglich getrunken, vorzugsweise vor den Mahlzeiten. Das Volumen einer Portion beträgt durchschnittlich 100 ml.
    • Schöllkraut ist eines der wenigen Arzneimittel mit einer starken entzündungshemmenden und neutralisierenden Wirkung. Wird in Form von trockenem Gras verwendet, das vorsichtig zerkleinert und mehrere Stunden in kaltes Wasser gegossen wird. Vorzugsweise wird das Gras zur bequemeren Verwendung in Gaze gehalten. Trinken Sie die Infusion in Abständen von drei Stunden in kleinen Portionen. Es wird nur in kleinen Kursen angewendet, die nicht länger als 5 Tage Angst haben. Die Indikation ist nur der Entzündungsprozess, aber für Schwangere ist Celandin kontraindiziert.
    • Mit Leinsamen vermischter Honig wirkt ähnlich. Dazu wird Flachs zunächst in Wasser gedämpft, wonach die entstandene Brühe mit Honig vermischt wird. Besondere Aufmerksamkeit sollte der Tatsache geschenkt werden, dass Wasser nicht höher als 40 Grad sein sollte, weil bei höheren Temperaturen die Zersetzung nützlicher Partikel. Das Verfahren wird so lange durchgeführt, bis die Symptome der Krankheit verschwinden.

    Blase Leukoplakie Diät

    Das Grundprinzip bei der Vorbeugung und Vorbeugung der Pathologieentwicklung ist die Verringerung von Reizwirkungen auf die Schleimhäute.

    Diese Empfehlungen sollten sich nicht nur auf die Art der Produkte stützen, sondern auch auf die Methoden ihrer Herstellung:

    • Sie müssen also Essen kochen, ohne zu braten.
    • Dies sollten Produkte sein, die überwiegend durch Kochen oder Backen oder Schmoren hergestellt werden.
    • In der Ernährung sollten vorwiegend Lebensmittel wie rohes Gemüse und Obst in verschiedenen Zubereitungsformen, Milchsäureprodukte sowie mageres Fleisch und Geflügel, Fisch und komplexe Kohlenhydrate enthalten sein.
    • Es ist notwendig, die Aufnahme von Produkten durch die Art des Reizes zu begrenzen. Dazu gehören geräucherte, würzige, salzige und fette Gerichte. Es ist notwendig, Gewürze, Alkohol und kohlensäurehaltige Getränke von der Diät auszuschließen.
    • Zusätzlich zu Lebensmitteln sollte auf den Trinkmodus geachtet werden, der aus einer ausreichenden Menge sauberem Wasser in einer Menge von mindestens zwei Litern besteht. Dank dieser Methode erfolgt eine lange und effektive Reinigung der Schleimhaut, Auslaugung von Salzen und verschiedenen Schadstoffen.
    • Getränke, die in der Diät enthalten sind, sollten durch Folgendes ersetzt werden:
      • Dies ist jeder pharmazeutische Nierentee, grüne Sorten schwacher Form ohne Zuckerzusatz.
      • Cranberry-Saft
      • Aus Mineralwässern ist es meistens notwendig, ohne Kohlensäure salzfrei zu verwenden.

    Prävention

    Beinhaltet:

    • Veränderungen in der Lebensweise, die mit dem Schutz vor somatischen, entzündlichen und anderen Krankheiten verbunden sind, nicht nur dieses Organs, sondern des gesamten Organismus.
    • Hypothermie der Genitalien und des Harnsystems sollte vermieden werden.
    • Es ist notwendig, das Auftreten von sexuell übertragbaren Krankheiten zu vermeiden, die die Schleimhaut der Blase in den pathologischen Prozess einbeziehen können.
    • Menschen, die zu entzündlichen Erkrankungen wie Blasenentzündung und Urethritis neigen, wird empfohlen, nicht nur vorbeugende Maßnahmen bei Entzündungen zu ergreifen, sondern auch einen Ultraschall durchzuführen und sich während des pathologischen Prozesses einer vollständigen Therapie zu unterziehen.
    • Wenn ein Rückfall erforderlich ist, um eine prophylaktische Behandlung durchzuführen und Arzneimittel einzusetzen, die die Immunität erhöhen.
    • Absolvieren Sie regelmäßig umfassende Prüfungen einmal im Jahr.

    Bewertungen

    Bewertungen von Frauen über Blase Leukoplakie: