Empfohlene Behandlungen für Winterkälte-Allergien

Atheroma

Bei niedrigen Temperaturen ist der menschliche Körper oft allergisch gegen Kälte.

Erscheinen in dieser Zeit sehr unangenehme Gefühle, Unbehagen.

Es ist unerlässlich, behandelt zu werden, und Medikamente helfen dabei.

Kalte Allergiebehandlung: Was zuerst tun?

Zuallererst sollte sich eine Person vor den Auswirkungen der Kälte retten. Wenn Sie die Möglichkeit haben, zu Hause zu bleiben und bei kaltem Wetter nicht auszugehen, müssen Sie dies tun.

Lange Spaziergänge bei niedrigen Temperaturen sind verboten. Sie provozieren das Auftreten von Allergien und führen zu Komplikationen.

Experten sagen, dass es notwendig ist, die Krankheit mit bewährten, pharmazeutischen Mitteln zu behandeln. Dazu gehören Salben, Cremes, Pillen. Ihre Verwendung sollte sofort erfolgen.

Es wird empfohlen, vor dem Ausgehen Fettcreme mit einer dicken Schicht auf das Gesicht aufzutragen. Hygienischer Lippenstift wird auf die Lippen aufgetragen.

Welche Medikamente können Sie effektiv bekämpfen?

Arzneimittel gegen Erkältungskrankheiten können in verschiedene Kategorien unterteilt werden. Bevor Sie eine Erkältungsallergie bei einem Patienten behandeln, lesen Sie diese sorgfältig.

Medikamente und Drogen

Wenn sich Allergien durch verstopfte Nase, laufende Nase und Rhinitis manifestieren, wird empfohlen, die Allergodil-Tropfen zwanzig Minuten vor dem Ausgehen zu verwenden.

Sie wirken mehrere Stunden, beseitigen Stauungen und erhalten eine gesunde Mikroflora der Schleimhaut.

Es ist sehr einfach, die Tropfen aufzutragen: Sie werden zwanzig Minuten vor dem Austritt in die Nase vergraben, jedoch höchstens zwei- bis dreimal täglich. Es wird empfohlen, die Nase vor dem Gebrauch der Tropfen zu reinigen.

Ärzte empfehlen die Verwendung von Antihistaminika. Einer der besten ist Suprastin. Es beseitigt Juckreiz, Rötung und Brennen.

In der Zeit der Verschlechterung der Allergien wird empfohlen, zwei bis drei Mal täglich ein Allergiemedikament einzunehmen. Die Behandlung sollte eineinhalb Wochen nicht überschreiten.

Oft ernannt Droge Levocytirizin. Es beseitigt Juckreiz, Brennen, Husten und Schwäche. Nehmen Sie das Medikament, das Sie benötigen, zwei bis dreimal täglich für eine bis eineinhalb Wochen.

Dies wird die Symptome von Allergien lindern und zu einer Erholung führen. Tabletten müssen mit Wasser abgewaschen werden.

Salben und Cremes

Wenn Urtikaria rötlich erscheint, sollte Depantenol Cream verwendet werden. Es heilt wunde Haut, fördert die Heilung.

Juckreiz, rote Flecken verschwinden. Die Creme für Allergien gegen Erkältung ist einfach: Sie schmieren zwei bis drei Mal am Tag wund Stellen.

Beschädigte Haut wird vor dem Ausgehen mit Kleidung bedeckt. Es ist besser, wenn mehrere Schichten vorhanden sind, damit die kalte Luft nicht in das Innere eindringt. Andernfalls wird die Behandlungsdauer verzögert und es treten Komplikationen auf.

Eplan Creme bekämpft Dermatitis, Rötung. Hautreizung. Wenn kalte Allergie häufig verwendet wird. Es muss dreimal täglich angewendet werden, um die Regeneration zu erreichen.

Kranke Bereiche werden mit einer dünnen Schicht bedeckt. Die Behandlung sollte zwei Wochen nicht überschreiten.

Salbe Bepantin hilft gegen Allergien, wenn sie sich in Form von Rötung, Reizung äußert. Das Medikament wirkt sanft, ohne Schmerzen zu verursachen. Die Salbe bedeckt die Hautoberfläche und reibt sanft.

Pro Tag darf das Werkzeug zwei bis drei Mal verwendet werden. Die Nutzungsdauer beträgt zwei Wochen.

Pillen

Ärzte verschreiben Patienten Tabletten Tavegil. Sie bekämpfen effektiv Allergiesymptome. Jucken, Brennen, rote Flecken auf der Haut, Schwäche und Übelkeit verschwinden.

Tavegil darf bis zu dreimal täglich nach den Mahlzeiten einnehmen. Es sollte mit Wasser abgewaschen werden. Die Behandlungsdauer beträgt eine Woche.

Zyrtec wird von Ärzten zur Behandlung von Erkältungsallergien empfohlen.

Mittel entfernt Rötungen und Juckreiz. Es führt zum Verschwinden von Schwäche, Schwindel und Übelkeit.

Nehmen Sie die Pillen zweimal pro Tag für eine Woche ein.

Normalerweise ist die Erholung noch schneller. Es wird empfohlen, Tabletten nach dem Essen einzunehmen und mit Wasser abzuspülen.

Behandlung von Erkältungsallergien Volksheilmittel zu Hause

In manchen Fällen helfen Volksheilmittel. Sie lindern effektiv die Symptome einer Allergie, erhöhen die Immunität einer Person und führen zur Erholung.

    Hilft bei der Bewältigung der Krankheit Sellerie.

Der Saft dieser Pflanze stärkt den Körper und beseitigt Allergien. In diesem Fall sollte der Saft frisch sein. Nehmen Sie es dreimal täglich in einen halben Teelöffel vor den Mahlzeiten.

Allergiesymptome verschwinden in 5-8 Tagen.

Blaubeeren werden häufig verwendet, um Erkältungsallergien zu beseitigen.

Die Pflanze beseitigt Schwellungen, Rötungen, Brennen. Frische Beeren sollten gerieben und in Form von Kompressen auf die betroffenen Bereiche der Epidermis aufgetragen werden.

Die Dauer des Eingriffs beträgt zwanzig Minuten. Kompressen sollten innerhalb von ein bis zwei Wochen verwendet werden.

Wie kann ich sie für immer loswerden?

Allergien vollständig loszuwerden ist unmöglich. Es erscheint von Zeit zu Zeit, wenn die Lufttemperatur sinkt. Wenn eine Person die Immunität erhöht, ihren Körper stärkt, treten Allergien seltener auf.

Der Körper ist jedoch anfällig für niedrige Temperaturen.

Die vollständige Heilung einer solchen Allergie hilft nicht einmal teuren Medikamenten und Medikamenten in der Apotheke.

Wenn rote Flecken auf der Haut auftreten, Reizung, verstopfte Nase nicht durchgeht, sollten so schnell wie möglich Maßnahmen ergriffen werden.

Allergien können sich verschlimmern und zu Komplikationen führen.

Es wird empfohlen, die Arztpraxis aufzusuchen. Dies hilft, Allergien und ihre unangenehmen Symptome effektiver zu behandeln. Vielleicht ist das Hauptallergen nicht kalt, sondern etwas anderes.

Verwandte Videos

Elena Malyshevas Show zeigt uns, was zu tun ist, wenn Anzeichen einer Erkältungsallergie auftreten:

Wie sich eine kalte Allergie manifestiert: Symptome und Behandlung einer plötzlichen Reaktion des Körpers auf die Einwirkung natürlicher Faktoren

Viele Menschen glauben, dass eine Erkältungsallergie nur bei Menschen mit verdünnter, empfindlicher Haut auftritt. Diese Annahme trifft nicht ganz zu: Negative Anzeichen treten bei Erwachsenen und Kindern mit einer akuten Immunreaktion des Körpers auf. Bei niedrigen Temperaturen treten Hautreaktionen auf.

Wie manifestiert sich kalte Urtikaria? Wer ist gefährdet? Welche Medikamente lindern schnell die Symptome einer Erkältungsallergie? Antworten im Artikel.

Ursachen der Pathologie

Eine plötzliche, ausgeprägte Reaktion ist das Ergebnis der Reaktion des Körpers auf die Einwirkung natürlicher Faktoren: niedrige Temperaturen, starker kalter Wind, Regen, Frost. Wenn eine Überempfindlichkeit gegen die Wirkung negativer Faktoren im Blut in eine große Menge Histamin eindringt, werden Komponenten freigesetzt, die die Aktivität der Histaminrezeptoren aktivieren. Das Ödem von Geweben wird auch vor dem Hintergrund einer hohen Permeabilität von Kapillarwänden verstärkt.

Die Beendigung natürlicher Faktoren führt zum schnellen Verschwinden unangenehmer Symptome. Manchmal entwickelt sich eine schwere Form der kalten Urtikaria mit einer negativen Auswirkung auf den gesamten Körper.

Erkennungscode für kalte Allergien auf dem ICD-10-L50.2. Die Krankheit ist im Abschnitt "Hautkrankheiten und Erythem" enthalten.

In folgenden Fällen tritt eine akute Immunantwort oder eine falsche allergische Reaktion auf:

  • lange in der Kälte bleiben;
  • Böen kalter Wind;
  • Schwimmen in einem Teich mit kaltem Wasser;
  • großer Temperaturunterschied im Innen- und Außenbereich;
  • Die Verwendung von "eisiger" Flüssigkeit in der Hitze beeinflusst die Entwicklung von Allergien seltener als andere Faktoren.
  • Gesicht und Hände bei niedriger Temperatur verwittert.

Lernen Sie die Gebrauchsanweisung von Nasenspray Cromohexal zur Behandlung von Allergiesymptomen.

Wie manifestiert sich eine Allergie gegen Antibiotika und wie werden Pathologien behandelt? Lesen Sie die Antwort an diese Adresse.

Provokative Faktoren:

  • Verringerung der Immunität vor dem Hintergrund einer schweren Krankheit, langfristiger Antibiotikaeinsatz, schlechte Ernährung, Stress;
  • genetische Veranlagung (in der Familie gibt es nahe Verwandte, die an einer erhöhten Sensibilisierung des Körpers leiden);
  • Parasiten- und Wurmkrankheiten;
  • häufiger Aufenthalt in der Kälte aufgrund der Art der Arbeit;
  • Psoriasis, Dermatose verschiedener Art, einschließlich derer, die im Kindesalter übertragen wurden;
  • hohe Nervosität, erhöhte Erregbarkeit bei Schlafmangel, häufiger Stress, Mangel an nützlichen Substanzen;
  • Hypothermie, Schwimmen in einem kalten Stausee;
  • allergische Reaktionen auf verschiedene Arten von Reizstoffen;
  • chronische Krankheiten: Antritis, Cholezystitis, Sinusitis, Gastritis, follikuläre Tonsillitis;
  • Sucht nach sehr kalten Getränken, die eine Person regelmäßig verwendet.

Charakteristische Anzeichen und Symptome

Die wichtigsten Anzeichen einer Erkältungsallergie:

  • Frost, Kontakt mit kalter Luft provoziert Kopfschmerzen, Atemnot, Hals- und Schläfenverletzungen;
  • es scheint einer Person, dass sein Kopf von einem Laster zusammengedrückt wird und sein Unbehagen zunimmt;
  • Vor dem Hintergrund eines unangenehmen Zustands treten Hautreaktionen auf: Rötung, Peeling, Schwellung, Juckreiz in offenen Körperbereichen. Meistens sind negative Anzeichen auf Gesicht und Händen sichtbar;
  • Bei der Rückkehr nach Hause verschwindet die Hyperämie am häufigsten, die Haut ist rau, die Berührung verursacht Unbehagen.

Einige Patienten bemerken das Auftreten zusätzlicher Symptome, die für andere Formen von Allergien charakteristisch sind:

Bei schweren Allergien oder aggressiver Kälte (Schwimmen im Loch ohne Training) ist die Reaktion akut und lebensbedrohlich. Zu den aufgeführten Symptomen werden neue Symptome einer negativen Reaktion hinzugefügt.

Helle Reaktionen auf niedrige Temperaturen:

  • Kurzatmigkeit;
  • starkes Gewebeödem;
  • Druckabfall;
  • Herzklopfen.

Manchmal treten Schwellungen, Rötungen und Irritationen zarter Gewebe im Bereich der Knie und der Innenfläche der Oberschenkel auf. Dieses Merkmal tritt bei Mädchen auf, die bei kaltem Wetter dünne Strumpfhosen tragen. Nach der Rückkehr nach Hause, verwitterte, gefrorene Körperbereiche "verbrennen", schmerzhafte Berührungen, kalte Füße, Rötung dauert eine Viertelstunde, manchmal länger.

Diagnose

Wenn Sie kalte Urtikaria vermuten, benötigen Sie bei niedrigen Temperaturen häufige negative Symptome, um die Hilfe eines Allergologen zu unterstützen. Der Arzt wird das Bild der Krankheit herausfinden und Hauttests durchführen. Der Kontakt mit einem Stück Eis bei Menschen, die zu allergischen Reaktionen neigen, verursacht nicht nur Hautrötungen, sondern auch das Auftreten von Blasen und Schwellungen.

Darüber hinaus besteht der Patient einen Bluttest: Ein Indikator für den Immunglobulinniveau bestätigt oder widerlegt die Immunantwort gegen die Wirkung von Erkältung. Basierend auf den Forschungsergebnissen und Allergietests verschreibt der Arzt eine Behandlung.

Effektive Methoden und allgemeine Behandlungsregeln

Kälte ist ein natürlicher Faktor, der vom Menschen nicht beseitigt werden kann. Ein Patient mit erhöhter Sensibilisierung des Körpers muss sich mit gewissen Einschränkungen an das Leben gewöhnen. Wenn präventive Maßnahmen beobachtet werden, treten selten negative Reaktionen auf. Die regelmäßige Einnahme von Antihistaminika in geringen Dosen verringert die Wahrscheinlichkeit einer schweren Reaktion auf niedrige Temperaturen.

Vorbeugende Maßnahmen

Allergologen bieten mehrere wirksame Regeln zum Schutz des Körpers an:

  • Schützen Sie die Haut von Gesicht und Händen bei frostigem, regnerischem oder windigem Wetter. Besondere Aufmerksamkeit - in der kalten Jahreszeit. Fettcreme, hygienischer Lippenstift, Handschuhe oder Fäustlinge, warme Strumpfhosen und ein Schal sind einfache, aber wirksame Dinge, um die Epidermis zu schützen.
  • empfindliche Hautpflege, Verwendung von hypoallergenen Pflegecremes;
  • Kleidung für die Saison. Oft tritt eine allergische Reaktion auf Erkältung auf, wenn eine Person zu leicht gekleidet ist.
  • Gesundheitskontrolle. Es ist die vernachlässigte Form der Erkrankung, die häufig zu einer Abnahme der Immunität führt. Regelmäßige Besuche bei Fachärzten während körperlicher Untersuchungen, ungeplante Arztbesuche bei Infektionskrankheiten, rechtzeitige Behandlung von Karies, Pharyngitis, Tonsillitis, Sinusitis, Gastritis, helminthischen Invasionen - eine Möglichkeit, die Sensibilisierung des Körpers zu reduzieren
  • Härten ist eine wirksame Methode zur Stärkung des Immunsystems. Es ist wichtig, es nicht zu übertreiben, einen Spezialisten zu konsultieren. Ärzte empfehlen, mit kaltem Wasser mit einer allmählichen Abnahme der Temperatur zu reiben, um die Reaktion des Körpers zu kontrollieren.

Drogentherapie

Um die Symptome einer Erkältungsallergie zu beseitigen, sind Medikamente mit einer bestimmten Wirkung auf den Körper geeignet:

  • Antihistaminika. Bei einer akuten Reaktion werden klassische Arzneimittel benötigt: Tavegil, Suprastin, Dimedrol, Diazolin. Verringern Sie die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens, beeinflussen Sie "sanft" die Histaminrezeptor-Medikamente der neuen Generationen: Zyrtec, Claritin, Allergodil, Cetrin, Zodak, Cetirizin, Erius, Zyrtec, Aleron;
  • Kalziumergänzungen. Die Zusammensetzungen werden vom Arzt verschrieben, um den Körper zu stärken, die Sensibilisierung zu reduzieren und die Widerstandskraft gegen Infektionen zu erhöhen. Calciumchlorid, Natriumsulfat, Glucosyl, Xylat, Calciumgluconat.

Volksheilmittel und Rezepte

Kalte Allergien gehen oft mit negativen Hauterscheinungen einher. Die Anwendung von antiallergischen Salben verringert die Symptome. Bei leichten Formen der Reaktion des Körpers helfen natürliche Formulierungen.

Kräuterabkühlungen für die Einnahme, Lotionen, wohltuende Bäder entfernen Juckreiz, reduzieren Rötungen, verhindern starke Desquamation, erweichen die Epidermis. Es ist ratsam, sich vor der Anwendung der Volksheilmittel mit Ihrem Arzt zu beraten: Einige Abkochungen dürfen nur ab einem bestimmten Alter verwendet werden.

Informieren Sie sich über die Anzeichen von Stauballergien sowie über die Behandlungsregeln der Krankheit.

Wie kann man Ekzem an den Beinen heilen? Auf dieser Seite werden effektive Behandlungsmöglichkeiten beschrieben.

Besuchen Sie http://allergiinet.com/zabolevaniya/u-detej/krapivnisa.html und lesen Sie die Symptome und die Behandlung chronischer Urtikaria bei Kindern.

Bewährte Rezepturen für allergische Reaktionen auf niedrige Temperaturen:

  • Nadelholz-Elixier für Bäder. Positive Wirkung auf den Körper, Stärkung des Immunsystems;
  • Abkochung der Brennnessel, Reinigung des Körpers (Einnahme);
  • Kollektion: Serie + Kamille + Ringelblume für Lotionen und Bäder;
  • Abkochung von Kamille, Schafgarbe, Minze, Salbei und Sukzession, um Juckreiz, Rötungen zu reduzieren. Heilkräuter wirken juckreizstillendend und entzündungshemmend.
  • Tee mit Viburnum zur Verbesserung der Immunität. Honig bei allergischen Reaktionen kann nicht hinzugefügt werden;
  • Abkochen von Eichenrinden für Lotionen und Bäder. Ein natürliches Heilmittel ist sicher in einem ruhigen Feuer, um alle Mikroorganismen zu zerstören. 10-15 Minuten ist genug;
  • Mama mit Allergien Das von der Natur gewährte Heilprodukt wird nicht zufällig als "Gebirgselixier" bezeichnet. Nach einer Therapie verringert sich die Empfindlichkeit auf Reize, der Stoffwechsel verbessert sich. Ein wichtiger Punkt ist die Bestimmung der korrekten Dosierung für Kinder unterschiedlichen Alters;
  • Abkochung einer Reihe von Allergien für die Aufnahme im Inneren. Kinder sind erst ab 3 Jahren erlaubt;
  • Selleriewurzel. Es ist wichtig, ein Volksheilmittel mit einer speziellen Technologie zuzubereiten: Die gehackte Wurzel (2 EL) mit kaltem Wasser (300 ml) gießen und 3-4 Stunden ruhen lassen. Entfernen Sie den Sellerie, trinken Sie die Brühe täglich für ein halbes Glas morgens und abends.

Kalte Allergie bei Kindern

Negative Symptome ähneln den Manifestationen einer akuten Immunreaktion auf niedrige Temperaturen bei Erwachsenen. Die Schutzkräfte in einem frühen Alter werden reduziert, der Körper reagiert empfindlicher auf die Auswirkungen von Reizstoffen, einschließlich Kälte.

Präventions- und Behandlungsmaßnahmen ähneln der Behandlung kalter Urtikaria bei erwachsenen Patienten. Der Hauptunterschied besteht in der Verwendung von Antihistaminika unter Berücksichtigung des Alters des Kindes. Kleinkindern werden antiallergische Tropfen verordnet, Sirup ist im Alter von 2 bis 4 Jahren erlaubt, der Arzt verschreibt Pillen für Patienten, die älter als 6 oder 12 Jahre sind.

Bei hellen Hautreaktionen ist Fenistil-Gel, Bepanten-Creme, Psilo-Balsam wirksam. Starke Hormonallergiesalben für Kinder sind nur ab einem bestimmten Alter auf Rezept erhältlich. Zubereitungen Advantan und Elokom eignen sich zur Verwendung bei schweren Hautentzündungen. Hormonelle topische Medikamente erfordern kurze Therapieansätze, um schwere Körperreaktionen zu verhindern.

In der Kindheit verschreiben Ärzte antiallergische Arzneimittel der letzten Generation:

Volksheilmittel sind auch wirksam bei der Verringerung von Peeling, Rötung, Pruritus und Schwellung. Kräuterbäder, Lotionen und medizinische Tees (die Bestandteile sind die gleichen wie für Erwachsene) sind für Kinder unterschiedlichen Alters geeignet.

Wichtig ist, dass die Abkochung der Sequenz erst getrunken werden kann, wenn das Kind das Alter von drei Jahren erreicht hat. Vor der Einführung der komplexen Behandlung von Volksheilmitteln sollten Eltern den Allergologen aufsuchen und sich seine Meinung zu den ausgewählten Rezepten anhören. Diese Regel ist für die Umsetzung zwingend, wenn Sie sich dafür entscheiden, das Kind mit Kräutertees zu gießen.

Weitere interessante Details zu den Ursachen und der Behandlung von Erkältungsallergien finden Sie im folgenden Video:

Allergie gegen Erkältung - warum tritt sie auf und wie kann man Erkältungsallergien für immer loswerden?

Manche Menschen sind im Winter schwer zu ertragen, insbesondere bei starkem Wind und Frost. Sie haben charakteristische Anzeichen für eine Allergie - Hautausschlag, Konjunktivitis, Rhinitis und andere. Um mit dieser Pathologie fertig zu werden, kann man die ursprüngliche Ursache herausfinden und beseitigen.

Ist es allergisch gegen Kälte?

In diesem Fall treten die negativen Reaktionen des Körpers auf, wenn er niedrigen Temperaturen ausgesetzt wird. Echte Allergie ist eine unzureichende Reaktion des Immunsystems und die Freisetzung von Histaminen. Solche Prozesse treten vor dem Hintergrund des Kontakts mit chemischen und nicht mit physikalischen Reizen auf. Aus diesem Grund betrachten Experten diese Krankheit nicht als Allergie.

Die beschriebene Pathologie ist nicht chronisch, mit der korrekten Behandlung aller Symptome, die Sie vollständig beseitigen können. In der Medizin wird die Krankheit als "Erkältungsallergie" diagnostiziert, jedoch mit dem Präfix "Pseudo". Grundlage der Therapie ist es, alle Faktoren zu ermitteln, die die Freisetzung von Histaminen durch das Immunsystem bei niedrigen Temperaturen auslösen.

Erkältungsallergien - Ursachen

Die Entstehung dieses Problems unterscheidet sich von den Entwicklungsmechanismen echter Immunstörungen. Es gibt immer eine anfängliche Pathologie, aufgrund derer eine kalte Allergie auftritt, deren Symptome und Behandlung ihren Ursachen entsprechen. Die häufigsten Faktoren, die die Reaktion des Körpers auf niedrige Temperaturen auslösen, sind:

  • Langzeiteinsatz von Antibiotika;
  • Übertragung schwerer Infektionen;
  • helminthische Invasionen;
  • genetische Veranlagung;
  • Verschlechterung der Stoffwechselprozesse;
  • Stress;
  • chronische Krankheiten;
  • virale Läsionen;
  • Darmdysbiose;
  • Pathologie der Mundhöhle (Karies, Stomatitis, Parodontitis);
  • Immunerkrankungen.

Bei vielen Menschen treten nicht nur Frostallergien auf, sondern auch Reaktionen auf Kontakt mit anderen Umgebungen mit niedriger Temperatur:

  • Essen kalte Getränke und Speisen;
  • Abwasch, der Boden in heißem Wasser;
  • Schwimmen in offenen, nicht beheizten Teichen, Pools.

Allergie gegen Erkältungssymptome

Die beschriebenen Anzeichen der Krankheit ähneln einer echten Autoimmunerkrankung. Eine Person leidet an bestimmten Symptomen:

  • Konjunktivitis;
  • Rhinitis;
  • Niesen;
  • juckende Augen und Nase;
  • Rötung, Peeling und Schwellung der Haut;
  • dermatologischer Hautausschlag;
  • Unwohlsein;
  • Gelenkschmerzen;
  • Herzklopfen;
  • Schwindel;
  • Schwierigkeiten beim Atmen.

Wie eine Erkältungsallergie aussieht, hängt von folgenden Faktoren ab:

  • Allgemeinzustand des Immunsystems;
  • Empfindlichkeit der Epidermis;
  • Schweregrad unzureichender Körperreaktionen;
  • Dauer des Kontakts mit dem Reiz.

Kalte Handallergien

Dieses Krankheitszeichen entwickelt sich häufig bei Frauen, insbesondere nach dem Reinigen, Abwaschen oder Abwaschen. Bei Kontakt mit Wasser, Schnee und Eis tritt eine Allergie gegen Kälte an den Händen auf. Es erscheint fast sofort oder mehrere Stunden später in Form lokaler und systemischer Symptome. Die Allergie gegen Erkältung wird von folgendem Krankheitsbild begleitet:

  • Rötung der Haut der Hände;
  • Hautausschlag in Form von Urtikaria;
  • Peeling, Knacken der Epidermis;
  • Schwellung der Hände;
  • starker Juckreiz, Schmerzen.

Kalte Allergie im Gesicht

In dem beschriebenen Bereich wird die Reaktion hauptsächlich im Winter beobachtet, wenn die Haut Wind und Frost ausgesetzt ist. Allergien gegen Erkältung im Gesicht können unterschiedliche Intensität haben. Bei manchen Menschen manifestiert es sich nur in Form von Rötung und leichtem Abblättern in Wange und Nase, trockenen Lippen. In schweren Fällen sind Allergien gegen Erkältung der Gesichtshaut durch folgendes Krankheitsbild gekennzeichnet:

  • geschwollen;
  • multiple Hämatome, vaskuläre "Sterne";
  • reichlich Hautausschläge, Blasen;
  • starker Juckreiz;
  • Schmerzen der Berührung;
  • tiefe Risse, auslaufende Erosion;
  • Schwellung der Nase.

Allergie gegen kalte Augen

Die Pathologie wirkt sich häufig auf die Bindehaut aus, ähnlich wie bei der Pollinose. Allergie gegen Frost, Kälte kann von Schwellung und Rötung der Augenlider begleitet werden. Einige Menschen leiden an Konjunktivitis, manchmal mit Fäulnisprozessen. Wie manifestiert sich eine Erkältungsallergie?

  • Photophobie;
  • Schwellung der Augenlider;
  • Schmerz, brennende Augen;
  • ausgeprägtes vaskuläres Muster auf Proteinen;
  • Klumpen der Augenlider am Morgen;
  • Gefühl, Sand in den Augen zu haben.

Kalte Allergien in den Beinen

Im Winter können sogar geschlossene Bereiche des Körpers Anzeichen von Krankheiten aufweisen. Solche Symptome treten jedoch vorwiegend bei Kindern auf. Allergien gegen kalte Füße haben folgende Erscheinungsformen:

  • Urtikaria an den Hüften, Knien, inneren Oberflächen der Beine;
  • Hautrötung;
  • intensiver Juckreiz;
  • Ablösen der Epidermis;
  • Hämatome;
  • Erscheinung gelblicher Krusten auf der Haut.

Allergie gegen Kälte - was tun?

Die Therapie dieser Krankheit wird sofort in zwei Richtungen durchgeführt. Erstens ist es notwendig, die unangenehmen Symptome der Pathologie zu stoppen, für die lokale Mittel verwendet werden, die die Haut erweichen und heilen und Entzündungen lindern. Parallel dazu sollten Sie herausfinden, warum eine Erkältungsallergie auftrat - die Behandlung der Ursache der Erkrankung hilft dabei, sie vollständig zu beseitigen. Die Therapie sollte von einem qualifizierten Spezialisten durchgeführt werden.

Kalte Allergiecreme

Es gibt Kortikosteroid- und nicht-hormonelle lokale Heilmittel, die die Beseitigung von Entzündungsprozessen sicherstellen und die Haut wiederherstellen. Was und wie man Allergien gegen Erkältungen behandelt, verschreibt ein Arzt. Die unabhängige Verwendung hormoneller, antimikrobieller und anderer wirksamer Medikamente ist gefährlich und kann zu Komplikationen führen. Kalte Allergien können mit diesen Cremes behandelt werden:

Kalte Allergiesalbe

Bei starker Trockenheit der Epidermis, Peeling und Rissbildung sind lokale Zubereitungen auf Fettbasis besser geeignet. Eine kalte Allergiebehandlung wirkt bei folgenden Salben:

  • Videstim;
  • Fluorocort;
  • Dermoveit;
  • Flucinar;
  • Triderm;
  • Stellanin;
  • Elokom-S;
  • Sinaflan und Analoga.

Volksheilmittel gegen kalte Allergien

In der Alternativmedizin gibt es mehrere wirksame Methoden, um die Symptome dieser Krankheit zu lindern. Bevor Sie Erkältungsallergien mit traditionellen Methoden behandeln, ist es ratsam, Tests auf die Empfindlichkeit des Organismus gegenüber den Bestandteilen der Rezepte durchzuführen. Viele Kräuter und Nahrungsmittel können auch eine unzureichende Reaktion des Immunsystems auslösen. Die Kälteallergie geht mit erheblichen Schäden an der Haut einher, weshalb es wichtig ist, die Mittel für deren Heilung und Schutz parallel anzuwenden.

  • Zitronenmelisse Blätter - 20 g;
  • Baldrianwurzeln - 20 g;
  • Hopfenzapfen - 20 g;
  • Wasser - 200 ml.
  1. Mischen Sie die Kräuter.
  2. Gießen Sie sie mit kochendem Wasser über.
  3. Bestehen Sie 1 Stunde.
  4. Die Lösung abseihen.
  5. Trinken Sie 1/3 Tasse vor jeder Mahlzeit.

Hautlotion

  • Olivenöl - 2-3 EL. Löffel;
  • Vitamin E (flüssig) - 1 Teelöffel;
  • Vitamin A (flüssig) - 2 Teelöffel
  1. Die Zutaten gut mischen und schütteln.
  2. Die resultierende Flüssigkeit schmiert offene Bereiche des Körpers für 3 Stunden, bevor sie ausgehen.
  3. Überschüssige Ölmischung nach der Absorption mit einem trockenen Tuch befeuchten.

Kalte Alkoholtinktur

  • Blätter und Stiele der zweihäusigen Brennnessel - 50 g;
  • Wodka oder Alkohol - 500 ml.
  1. Waschen Sie die Gemüsebasis.
  2. Brennnessel mit Alkohol oder Wodka gießen.
  3. Lassen Sie das Produkt 8-10 Tage in einem dicht verschlossenen Behälter gießen und schütteln Sie die Lösung täglich.
  4. Das Medikament abseihen.
  5. Nehmen Sie 1 EL. Löffel Tinktur nach den Mahlzeiten 3-mal täglich.
  6. Wird 1,5-2 Monate behandelt.

Desensibilisierende Volksmedizin

  • Zwiebeln - 1 Stck. (großer Kopf);
  • frisch gepresster Zitronensaft - 1 TL;
  • Honig - 1 TL
  1. Zwiebeln mahlen und den Saft auspressen.
  2. Mischen Sie es mit den anderen Zutaten.
  3. Nehmen Sie 1 EL. Ein Löffel Medikamente erhielt 2 Stunden nach dem Abendessen.
  4. Die Therapie dauert 1 Monat.

Allergie-Kräuterbad

  • Schöllkraut - 20 g;
  • Baldrianwurzeln - 20 g;
  • Kamillenfarbe - 20 g;
  • Salbei - 20 g;
  • Johanniskraut - 20 g;
  • Wasser - 1,2 l.
  1. Mischen Sie alle pflanzlichen Zutaten.
  2. Gießen Sie sie mit kochendem Wasser.
  3. Die Lösung 35 Minuten ziehen lassen.
  4. Die Flüssigkeit abseihen und die Rückstände vorsichtig auspressen.
  5. Gießen Sie die resultierende Infusion mit warmem Wasser in das Bad.
  6. Legen Sie sich 10-12 Minuten hinein.
  7. Wiederholen Sie den Vorgang alle 2-3 Tage für 2 Monate.

Traditionelle Heiler empfehlen zusätzlich, auf einfache Weise die Haut vor Wind, Frost und Feuchtigkeit zu schützen. Vor dem Verlassen des Hauses (1-3 Stunden) müssen alle exponierten Körperteile und Gesicht mit den folgenden Produkten geschmiert werden:

  • Bären- oder Dachsfett;
  • Vaseline;
  • Shea-Butter;
  • Glycerin;
  • Maisöl, Sesamöl.

Wie kann man kalte Allergien für immer loswerden?

Es ist nur möglich, mit der betrachteten Pathologie umzugehen, wenn die Ursachen ihres Auftretens geklärt werden. Eine allergische Reaktion auf Erkältung ist eine Folge einiger anderer Störungen des Körpers. Wenn Sie die Faktoren beseitigen, die eine negative Reaktion des Immunsystems hervorrufen, verschwinden alle Symptome der Krankheit. Um die genaue Diagnose zu bestimmen, müssen Sie einen Hausarzt konsultieren, sich von einem Arzt verordneten medizinischen Untersuchungen unterziehen und Labortests bestehen.

Das Auftreten und das Wiederauftreten von Erkältungsallergien verhindern:

  • ausgewogene Ernährung;
  • rechtzeitige Behandlung der Verschlimmerung chronischer Krankheiten;
  • Beseitigung von Infektionsherden;
  • Härten
  • mäßige körperliche Aktivität;
  • Ablehnung schlechter Gewohnheiten;
  • Stress reduzieren;
  • voller Schlaf;
  • Festhalten an der Arbeit und Ruhe;
  • in der kalten Jahreszeit warme und geschlossene Kleidung tragen.

Kalte Allergie: Symptome und Behandlung

Kalte Allergie - die Reaktion des Körpers auf niedrige Temperaturen, die sich in Form von Hautirritationen äußert. An der Dermis sind Frost, Schälen und Juckreiz, Erosion und Rötung zu erkennen.

Das ist interessant! Vor nicht allzu langer Zeit erkannte die Medizin offiziell die Diagnose "Erkältungsallergie" nicht an, da sie die Möglichkeit ablehnte, die Temperatur als Allergen zu betrachten. Kein Allergen bedeutet keine Reaktion darauf. Studien haben jedoch gezeigt, dass einige Personen unter dem Einfluss des "Minus" beobachtete Histaminemissionen sind, deren Überschuss zur Ausdehnung der Blutgefäße, zum Auftreten von Ödemen und zum Jucken der Haut und der Schleimhäute beiträgt.

Ursachen von Erkältungsallergien

Das Medikament konnte die genaue Ursache der Pathologie nicht aufdecken, nennt jedoch die auslösenden Faktoren der Allergie:

  • abrupte Änderung des Aufenthalts einer Person in einem Raum mit normaler Temperatur für eine Umgebung mit negativen Indikatoren, was bei winterlichen Wetterbedingungen wichtig ist;
  • Kontakt mit kaltem Wasser (Reinigung, Baden in Behältern);
  • kalte Speisen essen, Getränke.

In einem starken, gesunden Körper mit einer guten Immunität wird die Entwicklung der Krankheit nicht beobachtet. Sobald jedoch die Abwehrkräfte abgebaut sind, ist eine rasche Manifestation einer Allergie nicht ausgeschlossen. Die Schwächung des Körpers verursacht den Einsatz von Antibiotika, Probleme mit dem endokrinen System, Organe des Gastrointestinaltrakts, Erkältungen und chronische Erkrankungen sowie onkologische Erkrankungen.

Kalte Allergien werden auch ausgelöst durch:

  1. Erbliche Veranlagung für allergische Erkrankungen, die Anwesenheit von nahen Verwandten mit hoher Erkältungsempfindlichkeit.
  2. Gefäßbeschwerden, die die Verschlechterung der Durchblutung, Durchblutungsstörung kennzeichnen.
  3. Das Vorhandensein von rezidivierenden Erkrankungen der Dermis - Ekzem, Psoriasis.
  4. Das Vorhandensein allergischer Reaktionen auf andere Arten von Reizstoffen (häuslich, Nahrung, Blume).
  5. Häufiger Kontakt mit kalten Medien.

Die Pathogenese der Pathologie beruht auf einer Reaktion, die durch die reizbaren Auswirkungen niedriger Temperaturen auf den Körper und die Freisetzung großer Mengen Histamin ausgelöst wird. Die in den Gefäßen zirkulierenden Entzündungen verursachen Schwellungen der Schleimhäute und der Dermis und schädigen die Zellen.

Achtung! Der Test auf Erkältungsallergien kann zu Hause durchgeführt werden. Es reicht aus, ein Stück Eis auf den Ellbogen zu legen. Wenn nach 15 Minuten die ersten Anzeichen von Urtikaria auf Ihrer Haut auftreten, sollten Sie davon ausgehen, dass Ihr Körper zur Pathologie neigt.

Denken Sie daran, dass eine allergische Reaktion nicht nur durch direkten Kontakt mit frostiger Luft auftreten kann. Der Entzündungsmediator wird oft zu einem banalen Zug, der beim Reinigen oder Abwaschen mit kaltem Wasser in Kontakt kommt.

Symptome einer Erkältungsallergie

Symptome einer allergischen Reaktion sind Hautveränderungen an ungeschützten Körperteilen (Hände, Gesicht), Schleimhautreizungen (Nase, Trachea, Hals). Es gibt verschiedene Arten von Pathologien, von denen jede bestimmte Merkmale aufweist:

  • Kalte Urtikaria, gekennzeichnet durch starken Juckreiz und zahlreiche Hautausschläge, die Blasen und Schwellungen ähneln und bei Kontakt mit der Brennnessel auftreten.
  • Kalte Dermatitis, verursacht starkes Abschälen der Haut, Rötung und Schwellung der Dermis. Einige Tage nach dem Kontakt mit der Kälte bilden sich kleine Blasen auf dem Körper, deren Öffnung zu Erosionen führen kann und die Dermis mit einem Schorf und Narben bedeckt.
  • Kalte Konjunktivitis, die auf ein starkes Reißen bei Kälte, Schnitt und Schmerzen im Augenbereich hindeutet.
  • Kalte Rhinitis, gekennzeichnet durch das Auftreten einer verstopften Nase in einer Umgebung mit Minustemperaturen. Sobald sich eine Person im Haus befindet, können die Symptome einer Erkältung verschwinden.
  • Kaltasthma, manifestiert sich in Larynxödem, Bronchospasmus und wird häufig bei Menschen beobachtet, die an einer Lungenentzündung leiden.

Achtung! Oft wird diese Art von Allergie mit SARS, akuten Atemwegsinfektionen und anderen Viruserkrankungen verwechselt. Allergien weisen jedoch selten auf Fieber hin.

Wenn Sie einen Hautausschlag, Blasen auf der Haut, Brennen und Jucken der Dermis, Anschwellen der Schleimhäute, Kopfschmerzen und Schüttelfrost feststellen, suchen Sie sofort einen Arzt auf, der zur Diagnose von Erkältungsallergien verpflichtet ist, und hilft dem Patienten, das Problem zu beseitigen.

Allergie gegen Kälte: Was tun?

Die Behandlung der Pathologie ist mit medizinischen Geräten und traditionellen Methoden möglich. Wenn Sie sich für die erste Option entscheiden, konsultieren Sie bitte Ihren Arzt. Bevorzugen Sie Rezepte für Großeltern, lesen Sie sorgfältig die Anweisungen und befolgen Sie dabei alle Empfehlungen und Dosierungen.

Allergie-Medikamente

Um die betroffenen Haut- und Schleimhäute zu heilen, helfen Medikamente verschiedener pharmazeutischer Gruppen:

Kalte Allergie - Symptome und Behandlung

Wie manifestiert sich die Erkältungsallergie?

Kalte Allergie ist eine pathologische Erkrankung des Körpers, die bei Menschen mit anormaler Unverträglichkeit gegenüber niedrigen Temperaturen auftritt.

Es tritt in den folgenden Fällen auf:

  1. Wenn sich eine Person in der Kälte in der äußeren Umgebung befindet (bei starkem Wind, feuchter kühler Luft, Frost). Kalte Allergien bei Kindern, insbesondere bei Säuglingen, können selbst bei normaler Belüftung des Raums oder bei Bewegung von einem Ort zum anderen in der Sonne zu einem Angriff führen.
  2. Bei Kontakt mit kalten Objekten wie Schnee, Eis, Wasser, Regen und sogar einem kalten Bett.
  3. Während kalte Getränke und Speisen zubereiten.

Darüber hinaus variiert die Zeit der Entwicklung schmerzhafter Symptome je nach Krankheitsform von 1 - 10 Minuten bis zu mehreren Stunden, in seltenen Fällen - Tagen.

Merkmale der kalten Allergie

Viele Experten führen diese Erkrankung auf Pseudoallergie zurück, da sich der Mechanismus ihrer Entwicklung erheblich von anderen allergischen Reaktionen unterscheidet. Tatsache ist, dass ein Allergen, das die Reaktion des Körpers anregt, nicht existiert, der physische Faktor, die Kälte, ist davon betroffen.

Da sich die Erkältungsallergie in lokalen Hautveränderungen, ähnlichen Anzeichen von Urtikaria, juckenden Blasen, Ödemen, Erythem (Rötung) äußert, wird die Erkrankung auch als eine der Unterarten der physischen Urtikaria angesehen.

Die Erkältungsallergie verursacht jedoch auch schwerwiegendere systemische Störungen, die einer besonderen Behandlung bedürfen. Daher ist die Pathologie nicht so harmlos, wie es scheinen mag. Ja, in den meisten Fällen äußert es sich durch Niesen, Hautausschläge, Krämpfe, Atemnot der Atmungsorgane, die zu "Peak" -Zuständen führen. Es kann eine Person töten, als der ungewöhnlichste Frost.

Die Behandlung von Erkältungsallergien der chronischen Form dauert mehrere Monate bis zu mehreren Jahren, bei der Hälfte der Patienten kann die Erkrankung jedoch mit der Zeit spontan aufhören. Bei fast 85–90% der Patienten im Alter von 5–7 Jahren ist der Schweregrad der Erkrankung insbesondere bei aktiver Therapie signifikant reduziert.

Risikogruppe

Es zeigt sich, dass in fast 70% der Fälle Mädchen und Frauen betroffen sind. Am häufigsten werden die primären Anzeichen im Alter von 22 - 26 Jahren diagnostiziert. Die Krankheit wird extrem selten bei Kindern unter 2 - 3 Jahren beobachtet.

Es wird festgestellt, dass bei jedem dritten Patienten eine Erkältungsreaktion mit der vorhandenen Sensibilisierung (insbesondere einer hohen Empfindlichkeit) der Haut- und Nervenrezeptoren für die Auswirkungen allergischer und physischer Reize auftritt. Daher ist es nicht ungewöhnlich, dass bei einem Patienten gleichzeitig eine Erkältungsallergie in Kombination mit einer anderen Dermatitis, mit thermischer, cholinergischer Urtikaria, einem utricarischen Dermographismus, diagnostiziert wird.

Ursachen von Erkältungsallergien

Klassifizierung

Es gibt zwei Arten von Erkältungsallergien:

  1. Erworben oder sekundär, d. H. Nicht mit genetischen Anomalien assoziiert und tritt meistens im Erwachsenenalter auf.
  2. Erbliches (dh genetisch bedingtes) oder familiäres Erkältungs-Autoentzündungssyndrom. Zeichen registrieren sich bereits bei Säuglingen. Diese Art von Pathologie wird durch einen autosomal dominanten Vererbungstyp an ein Kind mit einem mutierten Gen von einem der Eltern übertragen.

Getrennte Arten von erworbenen Formen der Erkältungsallergie:

  • lokal, lokal, in Form von kalter Urtikaria, deren Symptome nur an einem bestimmten und begrenzten Teil des Körpers auftreten.
  • Formen des unmittelbaren Typs und mit einer verzögerten Reaktion, gekennzeichnet durch den Zeitpunkt des Einsetzens der ersten Symptome;
  • systemische (generalisierte) Form - die schwerste Reaktion des Körpers.

Gründe

Die Pathogenese, dh die Hauptursachen und -merkmale des Manifestationsprozesses einer pathologisch akuten Reaktion auf eine niedrige Temperatur, ist nicht genau festgelegt und wird weiter untersucht.

Es wird festgestellt, dass die Entwicklung dieser Art von Allergie im Zusammenhang steht mit:

  1. Durch die Produktion spezifischer Proteinverbindungen - Kryoglobuline - wird die "Freisetzung" von Histamin aktiviert, dem wichtigsten Hormon, das die Reaktion des Körpers auf aggressive Faktoren reguliert.
  2. Mit erhöhter Acetylcholin-Sekretion und anomaler Zellanfälligkeit.
  3. Bei einer Mutation eines bestimmten Gens (in der erblichen Form), die durch Transformation des Cryopirin-Proteins zur aktiven Freisetzung von Interleukin-Proteinen führt, die Entzündungsreaktionen stimulieren.

Diese pathologischen Mechanismen "laufen" jedoch nur, wenn sie äußeren Faktoren ausgesetzt sind, die die Voraussetzungen für ihre Entwicklung schaffen:

  • Hautkontakt mit gekühlten Gegenständen, Schnee, Wasser beim Arbeiten, Reinigen;
  • Hypothermie des ganzen Körpers in einer Umgebung mit niedrigen Luft- oder Wassertemperaturen (Baden, im Freien in der Kälte, im Regen);
  • Einnahme von Tiefkühlkost (Fruchteis, Eiscreme), Getränke (Soda, Smousi, Bier, Cocktails).

Interne prädisponierende Faktoren umfassen:

  • geringe Immunabwehr - lokal und allgemein;
  • schwere infektiöse, entzündliche Erkrankungen;
  • Avitaminose, Stress, wodurch das Immunsystem geschwächt wird;
  • virale Mononukleose, Parotitis, Masern;
  • lymphatische Leukämie, Hepatitis C, Mycoplasma-Pneumonie;
  • Krebsvorgänge;
  • Pathologien der Autoimmunkrankheit, Vaskulitis, systemischer Lupus erythematodes;
  • Schilddrüsenfunktionsstörungen, neurologische Störungen;
  • dermatologische Erkrankungen;
  • parasitäre Infektionen, einschließlich Angriff auf Zecken, Würmer;
  • Einnahme von Griseofulvin, orale Kontrazeptiva, Tetanusimpfung;
  • Serumkrankheit, Hämophilie, Syphilis, Gift von stechenden Insekten.

Symptome einer Erkältungsallergie. Wo erscheint es

Wie erkennt man eine Krankheit, deren Symptome vielfältig sind und von der Art der Erkältungsallergie, dem Schweregrad, den damit verbundenen Erkrankungen und dem Alter des Patienten abhängen?

Symptome bei einem typischen Verlauf lokaler Erkältungsallergien

Für alle Hautbereiche, die auf eine niedrigere Temperatur reagieren, ist dies typisch:

  • Schnell, innerhalb von 1 bis 5 Minuten, verändert sich die Haut;
  • Harnmanifestationen ähnlich Anzeichen von Brennessel (Urtica - Brennessel, lat.) in der Form:
  • Jucken, Brennen, Stechen;
  • Bildung von Ödemen am Kontaktort eines kalten Objekts;
  • starke Rötung (Erythem);
  • das Auftreten von flachen, weißlichen oder pinkfarbenen Blasen oder kleinen roten Hautausschlägen;
  • Peeling, das später auftritt;
  • Das Auftreten von Prellungen an den Läsionen nach 24 - 48 Stunden ist häufig.

Die Symptome erreichen in der Regel ein Maximum, wenn die betroffenen Bereiche erwärmt werden, wenn sie von einem kalten Raum an einen warmen Ort gebracht werden, und dies nicht nur bei kaltem Wetter, sondern auch bei kaltem, nassem Wetter.

Abnormale Veränderungen der Haut klingen innerhalb von 0,5 - 2 Stunden ab.

Manchmal treten Urtikaria-Phänomene später auf (nach 10 bis 20 Minuten) und dauern bis zu 7 bis 12 Tage.

Bei der nächsten Kälteeinwirkung (lokal oder allgemein) nehmen allergische Manifestationen in der Regel zu.

In der Tabelle sind die lokalen Erscheinungsformen der Krankheit in typischer Form dargestellt.

Atypischer Verlauf einer lokalen Erkältungsallergie

Reflex Urtikaria

Die Besonderheit dieses Zustands ist das Auftreten von rot-rosa Urtikaria mit kleinen Punkten und Blasen, die nicht um den gekühlten Bereich, sondern um ihn herum liegen. Gleichzeitig ist die Haut, die eine kalte Aggression erfahren hat, nicht betroffen.

Verzögerte Allergie

Es zeichnet sich durch eine Beeinträchtigung des Aussehens und des Absinkens von Hautveränderungen aus. Eine ungewöhnlich langsame Reaktion der Haut auf eine kalte Aggression ist charakteristisch für einen solchen Zustand, der von 3 bis 4 Stunden bis 2 Tagen reicht, sowie eine verlängerte Beibehaltung aller Anzeichen von bis zu 7 bis 14 Tagen.

Eine solche atypische Reaktion warnt vor anderen schweren Erkrankungen, die sofortige diagnostische Maßnahmen erfordern.

Systemische Allergie gegen Erkältung

Der Schweregrad allgemeiner Manifestationen wird bestimmt durch:

  • menschliches Alter und Kälteempfindlichkeit, Histamin, Acetylcholin;
  • Unterkühlungsbereich;
  • Intensität und Zeit der Exposition bei niedriger Temperatur.
  • bestehende Erkrankungen der Blutgefäße, der Atmungsorgane, des Herzens.

Neben Hautveränderungen provozieren niedrige Temperaturen bei vielen Patienten systemische (allgemeine) Symptome von Erkältungsläsionen:

  • Niesen, Nasenschleimhautausfluss;
  • Schwellung und volle verstopfte Nase;
  • Halsschmerzen, paroxysmaler Husten, trocken;
  • Tränenfluß, Augenlidödem, Juckreiz und Irritation der Bindehaut, Intoleranz des Lichts;
  • Juckreiz am ganzen Körper, kleine, blasenartige Ausschläge;
  • müde, deprimiert, Neurose.

Ein Patient hat mehrere Symptome oder alle Symptome gleichzeitig oder nacheinander.

Bei akuter Niedrigtemperatur-Intoleranz entwickelt sich, wenn der gesamte Körper abgekühlt ist, eine generalisierte Form der Erkältungsallergie.

Dies ist ein sehr gefährlicher Zustand, der an eine anaphylaktische Reaktion grenzt und durch folgende Merkmale gekennzeichnet ist:

  • wölbender Schmerz im Nacken, Stirn;
  • Atemnot mit Dyspnoe;
  • Schwindel, Tinnitus;
  • Übelkeit, Schwäche, Gelenkschmerzen;
  • Kombinieren der Muskeln von Gesicht, Nacken und Fingern.

Hypothermie-Anaphylaxie

Langfristige Abkühlung großer Körperbereiche führt zu schwerwiegenden Störungen durch Freisetzung großer Mengen Histamin, Acetylcholin, in das Blut. Bei diesem anormalen Zustand und der Verbreitung des Prozesses treten gefährliche Veränderungen im Körper auf, bis zu einer anaphylaktischen Reaktion, die das Leben einer Person bedroht.

Akute lokale und allgemeine Manifestationen sind für diesen Zustand charakteristisch:

  • Verschmelzen der Blasen zu einem ausgedehnten, dichten Ödem im gesamten Körper, begleitet von akutem Juckreiz;
  • Quincke-Schwellung - Schwellung der Lippen, Augenlider, inneren Organe;
  • Schwellung des Larynxgewebes und der Zunge, was zum Ersticken führt (sehr oft in der Kindheit aufgrund der engen Atemwege und Lockerheit des Larynxgewebes und der Schleimhaut);
  • Atemnot, Husten durch Bronchospasmus und Ödeme der Atemwege, des Kehlkopfes und des Rachens;
  • ausgeprägte Erschöpfung mit Übelkeit, Erbrechen;
  • Schmerz und Gefühl der Dehnung im Kopf;
  • Temperaturanstieg auf 38 - 39 ° C bei Schüttelfrost;
  • Blanchieren der Haut in einigen Bereichen häufiger mit Blaustich - häufiger im Bereich des Nasolabialdreiecks, der Ohrläppchen, der Finger;
  • Herzklopfen, Rhythmusstörung (Arrhythmie);
  • Magenkrämpfe, Durchfall;
  • akuter Blutdruckabfall, Bewusstseinsverlust, Koma.

In der Praxis gibt es Todesfälle bei Patienten, die kalter Aggression ausgesetzt sind: nach dem Einfrieren, Trinken von kalten Getränken, Erfrierungen, in kaltem Wasser.

Familiäres Erkältungssyndrom

Diese Pathologie ist mit einer Genmutation assoziiert und wird bereits bei Säuglingen bis zu 6 - 9 Monaten diagnostiziert.

Ein allergischer Anfall entwickelt sich normalerweise selbst bei einer schwachen Unterkühlung des Körpers (beim Lüften des Raums), fast immer (93 - 94%) beim Baden, Essen gekühlter Speisen und Getränke nach langen Spielen bei starkem Wind, bei niedriger Temperatur (einschließlich positivem Temperaturbereich).

Symptome

Die Spezifität der familiären Erkältungsallergie ist das verzögerte (verzögerte) Auftreten der Haut und systemische Veränderungen - von einer halben bis 2-3 Stunden nach dem Erkältungsangriff und ihrer Langzeitkonservierung bis zu 24 - 48 Stunden.

Charakteristische Merkmale:

  • akuter Juckreiz, rote, enge Stellen, wässrige Blasen, Brennen;
  • wiederkehrende Episoden von Fieber, Schüttelfrost;
  • systemische Manifestationen in Form von Tränenfluss, Konjunktivitis;
  • Gelenkschmerzen in schweren Fällen - Arthritis großer Gelenke;
  • erhöhte Anzahl der weißen Blutkörperchen;
  • Kinder haben oft Übelkeit, akuten Durst, Schwitzen, Reizbarkeit, Schäden am zentralen und peripheren Nervensystem.
  • es gibt eine erhöhte ESR im Blut und eine hohe Konzentration an C-reaktivem Protein.

Manifestationen mit einer erblichen Form von Erkältungsallergien nehmen über 7 bis 9 Stunden zu und klingen nach 1 bis 2 Tagen allmählich ab.

Das diagnostische Merkmal der erblichen Pathologie ist ein negatives Ergebnis, das während des Standardtests für Kälte erhalten wird, wobei Eis auf die Haut aufgebracht wird, um lokale Allergien zu provozieren.

Bei dieser Form der Pathologie, Ödem, tritt der Urtikariaausschlag oft sogar später auf - innerhalb von 8 bis 40 Stunden nach Kälteeinwirkung, was die Diagnose schwierig macht.

Atypische angeborene Erkältungsallergie

Die ersten Anzeichen der Krankheit werden bereits im Säuglingsalter beobachtet. Die Spezifität des Krankheitsbildes der atypischen Allergie äußert sich in Abwesenheit allgemeiner Anzeichen wie Übelkeit, Fieber, Arthralgie (Gelenkschmerzen).

In dieser Form manifestieren sich die Hauptsymptome durch Krämpfe, Bewusstseinsverlust, ausgeprägte, dichte Gewebeschwellung. Bei Babys wird häufig ein Kehlkopfödem diagnostiziert.

Diagnose

Oft wird die Pathologie mit Dermatitis, Erkältung und respiratorischen Virusinfektionen verwechselt, denn wenn eine Person durch Avitaminose, Dysbiose und andere Krankheiten, einschließlich Dermatitis, allergische, vaskuläre und infektiöse Erkrankungen, geschwächt ist, ist die kalte Allergie immer schwerer und mit häufigen Exazerbationen verbunden.

Bei einer typischen Form der Erkältungsallergie wird die Erkrankung durch einen provokativen Test (Duncan-Test) diagnostiziert.

Zu diesem Zweck wird ein Eiswürfel für 3-4 Minuten von innen auf die Haut des Unterarms aufgetragen, wobei die Reaktion beobachtet wird. Eis muss in einen dünnen Plastikbeutel gegeben werden, so dass kein direkter Hautkontakt besteht, um eine falsche Diagnose bei positivem Test zu vermeiden. Dies kann passieren, wenn der Patient keine Erkältungsallergie hat, sondern eine Wasserurtikaria (Wasserallergie).

Nach 10 Minuten wird das Ergebnis des Duncan-Tests als positiv bewertet, wenn eine dicke Blase, Erythem, Juckreiz, Brennen und manchmal ein Hautausschlag anstelle von Eis auftreten.

Bei Menschen mit einer anormalen Erkältungsunverträglichkeit können sich innerhalb von 30 Sekunden Hautmanifestationen entwickeln, bei anderen tritt eine Reaktion nach 20 bis 30 Minuten ein. Bei Patienten, deren Körper nur auf einen Temperaturabfall im ganzen Körper oder bei erblicher Form und atypischer Entwicklung der Pathologie reagiert, treten möglicherweise keine lokalen Anzeichen auf.

Wenn der Verdacht besteht, dass ein provokativer Test ungültig ist, ist zur Bestätigung der Diagnose ein Bluttest erforderlich.

Wenn der Duncan-Test nichts zeigt, der Patient jedoch später charakteristische Symptome zeigt, wird die Diagnose bestätigt, wenn kalte Antikörper (Agglutinine), Kryoglobuline, Kryofibrinogen und manchmal paroxysmale Hämoglobinurie im Plasma nachgewiesen werden.

Das familiäre Erkältungssyndrom ist (im Gegensatz zur typischen Form) durch eine erhöhte ESR (Erythrozytensedimentationsrate) und eine erhöhte Konzentration an C-reaktivem Protein gekennzeichnet.

Heute verwenden kompetente Ärzte keine anderen Tests, um einen Patienten für 10–15 Minuten ohne Kleidung im Raum bei + 4 ° C zu finden oder die Arme in kaltem Wasser auf die Ellenbogen zu senken, da ein hohes Risiko für eine systemische Reaktion mit der Entwicklung schwerer allgemeiner Symptome besteht.

Behandlung von Erkältungsallergien mit Medikamenten

Wie kalte Allergien richtig behandeln?

Um die Manifestationen eines Kälteanfalls zu mildern, wird der Patient umfassend behandelt, wobei sowohl externe Mittel als auch orale Medikamente eingesetzt werden, um verschiedene Symptome zu beseitigen.

Lokale Vorbereitungen

Juckender Hautausschlag, Blasen, starke Rötung, Schmerzen und Schwellungen werden mit Salben, Gelen, Sprays und Cremes entfernt.

Unter ihnen sind: Nezulin, Fenistil-Gel, Soventol, Protopik, Gistan, La-Cree, Elidel, Radevit, Psilo-Balsam, Skin Cap.

Von hormonellen Salben gegen starke Ödeme, Schmerzen und schmerzhaften Juckreiz ist es nach kurzen Kursen (unter der Kontrolle eines Dermatologen) zulässig: Flucinar, Hydrocortison, Sinaflan, Latikort, dann stärker Gistan N, Mat, Advocate Elokom. Und die stärksten Glukokortikoide, Cloveit, Dermoveit.

Arzneimittel in Pillen und Injektionen

Inside ernennen:

Antihistaminika II - III Generation, die die Reaktion auf die Freisetzung von Histamin reduzieren, Entzündungen, Juckreiz, Schwellung reduzieren: Fexofenadin (Allegra), Claritin, Erius, Zyrtec, Hismanal, Tofrin, Cetirizin, Tsiprogeptadin, Cetrin, Levocetirizin.

Wenn sie eine schwache Wirkung haben, wenden Sie die Werkzeuge der ersten Generation an: Acrivastin, Diphenhydramin, Diazolin, Suprastin, Tavegil, Pipolfen, Cyproheptadin. Obwohl Medikamente eine bestimmte Anzahl von Nebenwirkungen haben, können sie schmerzhafte Symptome schnell lindern.

Bei akuten allergischen Anfällen werden Antiallergika injiziert.

Bei Langzeitallergien mit häufigen Exazerbationen können Ketotifen, Ebastin helfen.

Ein ausgeprägterer therapeutischer Effekt wird beobachtet, wenn eine Kombination von Antiallergiewirkstoffen I mit neuen Arzneimitteln der III - IV - Generation kombiniert wird.

Wenn der Patient keine positive Reaktion auf Antihistaminika hat, ist die Diagnose einer kalten cholinergen Urtikaria möglich.

In diesem Fall bewerben Sie sich:

  • H2-Rezeptorblocker: Zimetidin, Ranitidin, Famotidin;
  • Medikamente mit m-Cholinblockern: Belloid, Cyproheptadin, Bellaspon, Bellatamininal.

Hormonelle Medikamente.

Glukokortikosteroide werden in der Regel für kurze Zeit (bis zu 7 Tage) bei Patienten, die nicht auf eine antiallergische Therapie ansprechen, sowie für lange Zeit bei schweren Formen der Erkrankung und einem hohen Risiko für eine akute Anaphylaxie verschrieben. Medikamente der Wahl Prednisolon und Dexamethason.

Zusätzliche Medikamente

Wenn häufige Exazerbationen das Nervensystem erschöpfen, leidet der Patient an Neurose, Schlaflosigkeit, starkem Juckreiz.

Antidepressiva (Paxil, Doxepin, Sibazon, Fluoxetin), die in den ersten 4-6 Wochen der Anwendung mit Benzodiazepin-Beruhigungsmitteln kombiniert werden, lindern Nebenwirkungen von Antidepressiva.

Behandlung der familiären Form der kalten Urtikaria

Für schwere Manifestationen eines diagnostizierten hereditären Erkältungssyndroms mit Autoimmunerkrankung, die derzeit verwendet werden:

  • nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente, Glukokortikoidtherapie in hohen Dosen;
  • Medikamente mit depressiver Wirkung auf das Immunsystem: Cyclosporin, Omalizumab (Xolair)
  • antivirales Interferon-beta, das bei 85 von 100 Patienten zur fast vollständigen Eliminierung von Kryoglobulinen im Plasma und zur Eliminierung schwerer Symptome führt;
  • Interleukin-1-Blocker - Anakinra mit ausgeprägten therapeutischen Ergebnissen;
  • Androgene.

Andere möglichkeiten

Andere bei Patienten mit schweren Exazerbationen verwendete Methoden sind:

  1. Extrakorporale Blutreinigung aus Kryoglobulinproteinen.
  2. Die Autolymphozytotherapie ist eine Methode, die Erkältungsallergien bei Menschen jeden Alters mit Kontraindikationen für andere Therapiemöglichkeiten beseitigt. Dem Patienten werden 8 Mal subkutan Lymphozyten injiziert, die aus seinem Blut isoliert wurden. Die Heilungsrate für die Krankheit beträgt fast 90%.

Akute anaphylaktische Reaktion auf Erkältung

Situationen, in denen das Abkühlen zu einem anaphylaktischen Schock ähnlichen Zustand führt, bedrohen das Leben des Patienten und erfordern die sofortige subkutane Injektion von Adrenalin in der exakten Altersdosis, die Verabreichung einer hohen Dosis Prednisolon sowie anderer Arzneimittel, die zur Verwendung bei einem anaphylaktischen Schock erforderlich sind.

Behandlung von Erkältungsallergien Volksmedizin

Selbstgemachte Rezepte, die natürliche Heilmittel verwenden, sind nur von untergeordneter Bedeutung, insbesondere bei mittelschweren und schweren Erkrankungen.

Es ist wichtig! Denken Sie bei der Behandlung von Erkältungsallergien mit Volksheilmitteln immer daran, dass Kräuter, Bienenprodukte und andere natürliche Wirkstoffe den Krankheitsverlauf verschlechtern können und zusätzliche Allergien auslösen können. Einige Naturheilmittel dürfen nicht bei Nieren-, Herz-, Leber- oder Gallensteinerkrankungen im Innenbereich angewendet werden. Sie haben einen abortiven Effekt und sind für schwangere Frauen absolut kontraindiziert.

Gemeinsame Rezepte:

  1. Bei starkem Juckreiz können Sie eine Lösung von 1 Teelöffel Soda in 200 ml Wasser verwenden, um juckende Stellen schonend zu behandeln.
  2. Infusion von Preiselbeerblättern. Gießen Sie 1 Esslöffel Preiselbeeren in kochendes Wasser (Glas), bestehen Sie auf 60 Minuten und nehmen Sie zweimal täglich eine Viertelschale.
  3. Infusion von Brennnesselblumen. Ein Esslöffel Blütenstände wird mit einem Glas kochendem Wasser eingegossen, 30-60 Minuten lang bestehen sie darauf und trinken nach einer Mahlzeit in 150 ml bis zu 3-4 mal täglich warm.

Außerdem:

  1. Waschen Sie den warmen Aufguss des Zuges und wischen Sie die betroffenen Stellen damit ab.
  2. Schmieren Sie die offenen Bereiche der Körperfettcremes, die die Vitamine A, E enthalten. Sie können hochwertige Butter oder Gemüse verwenden.
  3. Wenden Sie in der kalten Jahreszeit niemals Feuchtigkeitscremes an. Das darin enthaltene gefrierende Wasser beschleunigt nur die Manifestation von Allergien.
  4. Bei Frost das Dachsfett auf Gesicht und Hände von Kindern auftragen, Kinderfettcreme.

Die Vorteile der Verhärtung, wie das Training der Haut und der Blutgefäße gegen Kälte.

Es ist wichtig! Das Härten in schweren Manifestationen der Krankheit, insbesondere in ihrem erblichen Charakter oder bei Kindern einer frühen Altersgruppe, ist eine tödliche Maßnahme.

Eine Niedrigtemperatur-Allergie vor dem Hintergrund der allgemeinen Abkühlung geht mit einer massiven Freisetzung von Histamin einher, und der Patient kann selbst nach einem kühlen Duschen, Duschen oder Baden aufgrund der Schädigung des gesamten Körpers und eines Kälteschocks sterben.

Alle Verhärtungswarnungen haben eine besondere Beziehung zu Kindern, bei denen ein akuter Angriff plötzlich und unvorhersehbar auftritt.

Kindern mit kalter Urtikaria im Alter von 3 bis 4 Jahren sind keine Präventivmaßnahmen im Zusammenhang mit einer Erkältung ausgesetzt.

Patienten, die älter als 4 bis 5 Jahre sind, können die Gefäße der Haut allmählich und mit größter Sorgfalt auf die Auswirkungen niedriger Temperaturen einweisen. Zu diesem Zweck beginnt das Aushärten mit dem Abwischen der Hände, Füße und des Gesichts mit kaltem Wasser. Dies geschieht mit sorgfältiger Verfolgung von Haut und allgemeinen Änderungen. Bei Annäherung an die „Schwellentemperatur“, wenn die primären abnormen Anzeichen auf der Haut auftreten, ist das Temperieren unter Beachtung der Grenzwerte dieser Temperatur begrenzt. Wenn die „kalte Schwelle“ mit der Zeit ansteigt (die Reaktion bei dieser Temperatur stört den Patienten nicht), beginnen Sie mit der nächsten Stufe und senken Sie den Grad langsam.

Fahren Sie anschließend vorsichtig mit dem Ablassen von Händen, Füßen und Gesicht fort und bewegen Sie sich langsam zu einzelnen Körperteilen.

Es ist wichtig! Im Falle von Temperierungsverfahren sollte man bereit sein, den Prozess sofort zu stoppen, und wenn ein Angriff begonnen hat, muss er alle erforderlichen Medikamente einnehmen, um ihn zu stoppen.

Es wird grundsätzlich nicht empfohlen, mit dem gesamten Körper zu übergießen, insbesondere bei der Verwendung der Dusche, da der Druck auf die Haut mit einem Wasserstrahl zusätzlich zu einer kalten Allergie zu körperlicher Urtikaria führen kann.