Akute Urtikaria: Symptome, Ursachen und Behandlung

Atheroma

Jeder Mensch versucht, mindestens zu schaden. Akute Urtikaria-Krankheit ist in den meisten Fällen die Krankheit, vor der niemand immun ist - weder groß noch klein.

Klinisches Bild der Urtikaria

Das Auftreten von Urtikaria aufgrund des Einflusses von Fremdallergenen auf den Körper. Äußerlich wird die Krankheit durch Rötung und Ausschlag auf der Haut von Follikeln unterschiedlicher Größe und Durchmesserverteilung fixiert.

Wenn die Manifestation der Krankheit im Frühstadium wahrgenommen wird, erfolgt die Heilung schnell und erfolgreich. Eine schnelle Reaktion auf entzündete Herde mit verschiedenen Medikamenten oder der traditionellen Medizin ermöglicht es Ihnen, unangenehme Komplikationen zu beseitigen. Die Dauer und der Schweregrad der Therapie hängen von den Ursachen und der Vernachlässigung der Krankheit ab.

Urtikaria tritt im Allgemeinen aufgrund des Einflusses äußerer Faktoren auf den Körper auf.

Es gibt zwei Formen der Erkrankung - akute und chronische. Im letzten Stadium tritt der Ausschlag nach längerer Zeit auf, Juckreiz und Rötungssymptome sind nicht sehr ausgeprägt.

In der akuten Form eines Kindes erscheinen Papeln abrupt mit starkem Brennen. Kann sich über eine Fläche von 15 cm ausbreiten, Blasen sind rund, hellrot oder hellrosa, mit klaren abgerundeten Rändern. Es zeichnet sich durch einen schnellen Entzug der Symptome aus - der Ausschlag beginnt nach 6 Stunden ab dem ersten Auftreten zu sein Während des Tages völlig abspringen.

Papeln sind oft überfüllt, dicht, aufgrund von Schwellungen, Haut oder allein. Blasen gießen sowohl kleine (bis zu 3 mm) als auch große - bis zu 1 cm Durchmesser aus. Kleine befinden sich an einem Ort und verschmelzen zu einem großen Vesikel.

Es ist wichtig! Hautausschläge sind meistens auf der Haut, manchmal in der Mundhöhle, auf den empfindlichen Geweben der Genitalorgane und auch auf der Nasenschleimhaut lokalisiert.

Bei unzureichender Behandlung in 50% der Fälle kann es zu einem Überlauf von der akuten Form zu einer chronischen Krankheit kommen. Es ist eine sorgfältige Beobachtung des Arztes und eine komplexe Therapie sowie eine rechtzeitige Ermittlung der Ursachen der Erkrankung erforderlich.

Ursachen und Symptome

Um mit der Behandlung zu beginnen, müssen die Täter der akuten Urtikaria identifiziert werden. Die Behandlung wird nach einer Reihe von Aktivitäten vorgeschrieben. Mögliche Gründe:

  1. Einnahme starker Drogen (Antibiotika, Aspirin);
  2. Mechanische Reizstoffe - enge Schuhe, Kleidung;
  3. Allergische Reaktion auf Tierfutter;
  4. Blütenstaub, Staub;
  5. Insektenstiche (Ameisen, Wespen, Bienen) oder Hymenoptera (Fledermäuse);
  6. Kosmetika, Haushaltschemikalien;
  7. Blutentzündung - Leukämie;
  8. Erkrankungen des Körpers - Erkrankungen des Verdauungssystems (Kolitis, Enteritis), endokrine Erkrankungen (Hyperthyreose, Thyroidin), Streptokokkenangina, Chlamydien;
  9. Die Anwesenheit von Würmern.

Neben den Hauptgründen, die hervorgehoben werden, können die Bedingungen das Leben beeinflussen. Hypothermie, längerer Aufenthalt in einem heißen Raum oder in der Sonne sind negativ. Es gibt psychologische Faktoren für die Bildung eines juckenden Hautausschlags: unaufhörliche Angstzustände, starke emotionale Belastung, depressive Stimmung.

Wenn ein Allergen in den Körper eindringt, beginnt die Immunität der Person zu kämpfen. Es produziert Basophile und Zellen, um den Feind zu eliminieren. Der resultierende Angreifer wandert unter Umgehung des Blutes in die interstitielle Flüssigkeit. Bei der Interaktion mit dem Stimulus kommt es zu einem massiven Auswurf von Zellen (Mediatoren). Letztere provozieren die Manifestation von Blutkapillaren und bilden einen Ausschlag mit entzündeten Papeln.

Die Symptome äußern sich in entzündeten, unerträglichen Bränden und Juckreiz in Problemzonen. In schweren Situationen werden die folgenden Zeichen hinzugefügt:

  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Schmerzen in den Muskeln und Gelenken;
  • Schüttelfrost, Fieber;
  • Schmerz im Kopf.

Die Manifestation dieser Indikatoren deutet auf den Eintritt einer Sekundärinfektion hin.

Es ist wichtig! Besonders ausgeprägtes Angioödem als gefährlichste Verschlechterung. Das Unwohlsein äußert sich in Schwellungen der Haut und der Faser. Lokalisiert hauptsächlich im Gesicht sowie auf den Genitalien.

Befindet sich die Entzündungsstelle im Hals, kann dies tödlich sein. Mit einem Hautausschlag auf der Haut der Augenlider - teilweiser Verlust der Sehschärfe.

Äußerlich nicht gefährliche Entzündungen neigen daher zu einer Komplikation mit irreparablen Ergebnissen. Eventuelle Ursachen für Unwohlsein sollten nicht ignoriert werden.

Diagnose und Prävention

Bei geringfügigen Indikatoren - zögern Sie nicht, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Es hängt nur vom Patienten ab, wie lange die Behandlung dauert und welche Ergebnisse erzielt werden.

Mit sichtbaren Veränderungen im Gesicht, dem Auftreten starker Schwellungen, müssen Sie dringend einen Notarzt rufen. Zusätzliche Sekunden der Unentschlossenheit können das Leben kosten.

In einem Krankenhaus, das sich mit dem Problem der Hautläsionen befasst, kann eine Diagnose von einem Therapeuten, einem Allergologen, einem Dermatologen, einem HNO-Arzt und einem Neurologen gestellt werden. Der Spezialist führt eine externe Untersuchung der Haut und der Anamnese durch und empfiehlt, eine Reihe von Tests durchzuführen, um die Ursache zu ermitteln und die korrekte Diagnose zu bestätigen.

Folgende Forschungsmethoden werden unterschieden:

  • Allergietests;
  • Allgemeine Analyse von Urin und Blut;
  • Test auf Hepatitis sowie auf Erkrankungen der Schilddrüse;
  • Radioallergosorbentest;
  • Biopsie;
  • Analyse von Kot auf das Vorhandensein von Würmern;
  • Biochemische und klinische Blutanalyse.

Basierend auf den Ergebnissen wird eine Art Erreger einer negativen Reaktion nachgewiesen. Die gewonnenen Daten zeigen im Vergleich einen bestimmten Urtikaria-Typ.

Verwenden Sie den Testausschlag, um die Syndrome Leffler, Shelly-Hurley sowie Macle-Wales zu beseitigen. Ein ähnliches Vorkommen von entzündeten Papeln wird auch bei Toxikodermie, Beschwerden bei hämorrhagischer Vaskulitis und auch bei Lupus erythematodes beobachtet. Es ist notwendig, die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit diesen Krankheiten zu überprüfen.

Bis zur vollständigen Klärung der Ursache sollte eine Vorbeugung durchgeführt und mögliche Reizstoffe beseitigt werden:

  1. Essen Sie keine allergischen Lebensmittel (Schokolade, Honig, Alkohol, Zitrusfrüchte, Beeren, geräuchertes Fleisch, Eier);
  2. Haustiere und mögliche Pflanzen entfernen und häufig nass reinigen.
  3. Überwachen Sie die Unterkühlung, tragen Sie Kleidung für das Wetter.
  4. Weigerung, Saunen oder Dampfsaunas zu besuchen, um körperliche Anstrengung auszuschließen.

Es wird empfohlen, sich für kurze Zeit in der Sonne aufzuhalten, da das abgegebene ultraviolette Licht die Haut angreifen und so angeregt sein kann.

Es ist wichtig! Der wichtigste Stimulator der Antikörperproduktion zur Bekämpfung der akuten Urtikaria ist die Stärkung des Immunsystems durch medizinische Immunstimulanzien.

Daher ist eine adäquate Behandlung für die Diagnose und rechtzeitige Einleitung der Therapie sowie für die Beseitigung möglicher Irritationen erforderlich.

Behandlung

Wenn eine akute allergische Urtikaria auftritt, nehmen Sie ein kühles Bad. Nach dem Abwischen mit einem Handtuch aus Naturstoffen (Baumwolle). Als nächstes müssen Sie Antihistaminika in Ihrer Hausapotheke trinken. Tragen Sie eine kalte Kompresse alle 2-3 Stunden für 20 Minuten auf die juckenden Problemzonen auf. Die letzte vor der Ankunft des Arztes sollte die Lotion "Calamine" gegen Juckreiz verwenden.

Weitere Maßnahmen werden am besten nur auf Anweisung des behandelnden Arztes ausgeführt. Zur Therapie werden folgende Schritte verwendet:

  1. Beseitigung des Allergens - die Beseitigung aller Allergene aus dem Haus. Decken und Kissen sollten aus hypoallergenen Materialien (Hollow Fiber oder Buchweizenschale) bestehen. Bei Verdacht auf akute Urtikaria bei Kindern aufgrund der Produkte ist es ratsam, ein Ernährungstagebuch zu führen. Das Magazin zeichnet das Essen auf, das Verhalten des Ausschlags wird notiert.
  2. Modus - alternativer Qualitätsrest mit intensiver Arbeit. Machen Sie unbedingt Spaziergänge an der frischen Luft.
  3. Die Diät für die akute Urtikaria wird speziell für jede Person entwickelt. Es wird empfohlen, von Zeit zu Zeit Produkte abzulehnen, die zum neuen Auftreten von Symptomen der Krankheit beitragen. Diäten sollten nicht nur während der akuten Form, sondern auch nach 2-3 Wochen befolgt werden. Dann wechseln Sie zu Produkten mit einer geringen allergischen Reaktion - Kohl, Gurken, Zucchini, Kefir, Ryazhenka, Hüttenkäse, Joghurt, Äpfel und Birnen, magere Suppen in Hühnerbrühe, Rindfleisch.
  4. Arzneimittel Verwendete lokale Effekte auf die betroffenen Bereiche (Salben, Cremes). Natriumthiosulfat oder Calciumgluconat wird intravenös verwendet, um den Juckreiz zu lindern. Antiallergische Tropfen und Pillen (Cetrin, Zyrtec, Astemisan, Kestin, Terfekadin) werden verschrieben. Bei schwerer Krankheit werden hormonelle Medikamente verschrieben.
  5. Hyposensibilisierungstherapie - bei wiederholten Rückfällen möglich. Einführung in den menschlichen Körper in Form einer Impfung eine kleine Anzahl lebender Allergene. Eine solche Maßnahme ist erforderlich, damit der Körper selbstständig Immunität entwickelt. Eine Heilung ist langfristig, aber Sie können das Allergen vollständig loswerden. Sie wird ausschließlich zum Zeitpunkt des vollständigen Verschwindens von Anzeichen von Unwohlsein durchgeführt.

Eine der Maßnahmen gegen Reizstoffe wird empfohlen, um Giftstoffe zu entfernen. Die Methode wird mit Hilfe eines Klistiers oder durch Eintreten eines schweren Sorbensgetränks (Enterosgel, Aktivkohle) durchgeführt.

Es ist wichtig! Führende Experten haben eine innovative Behandlungsmethode entwickelt - die künstliche Einführung von Zellen, die vom Immunsystem produziert werden, direkt unter der Haut, um den langen Weg durch den gesamten Körper zu gehen.

Daher beinhaltet die Behandlung einen umfassenden Kampf, der in den frühen Stadien der Krankheit am effektivsten ist. Der Arzt verschreibt die Dosierung strikt für jeden einzelnen Patienten.

Volksweisen

Viele Experten verschreiben nicht nur Arzneimittel, sondern beraten auch die Homöopathie und traditionelle Behandlungsmethoden. Die Kräutertherapie allein kann die Krankheit "Akute Urtikaria" nicht heilen, ist jedoch als Ergänzung zu den Hauptbehandlungsmethoden hervorragend geeignet. In der Tabelle sind einige Empfehlungen zur Verringerung der Beschwerden aufgeführt.

Akute Urtikaria: Erste Hilfe und stationäre Behandlung

Wie die meisten dermatologischen Erkrankungen kann Urtikaria in zwei Formen auftreten - akut und chronisch. Das Hauptkriterium für ihre Unterschiede ist die Dauer des Kurses: akute Urtikaria - weniger und chronisch - mehr als 6 Wochen. Wenn Frauen im mittleren Alter am häufigsten an der chronischen Form leiden, weisen die akuten Frauen keine Unterschiede in Alter oder Geschlecht auf und können bei jeder Person auftreten.

In der Anfangsphase ist die akute Urtikaria bei rechtzeitigem Zugang zu einem Arzt leicht zu behandeln und verläuft in der Regel ohne Folgen. Das Ignorieren der Symptome oder die Selbstmedikation kann jedoch nicht nur die Krankheit in eine chronische Form überführen, sondern auch schwerwiegende Komplikationen verursachen, die die Gesundheit und manchmal das Leben einer Person bedrohen.

Definition von Urtikaria

Hellrosa volumetrische Blasen, die für Urtikaria charakteristisch sind, sind den Verbrennungsspuren sehr ähnlich. Dies war die Grundlage für den allgemein anerkannten Namen der Krankheit. Der Begriff "Urtikaria" wird in medizinischen Kreisen häufiger verwendet, da "Urtica" im Lateinischen "Brennnessel" bedeutet.

Aufgrund der Tatsache, dass jeder fünfte Mensch der Welt mindestens einmal eine Urtikaria erlebt hat, gilt sie als eine der häufigsten Erkrankungen der Dermatologie. Die Risikogruppe umfasst Personen mit einer erblichen Veranlagung für allergische Erkrankungen sowie Personen mit geschwächtem Immunsystem.

Die akute Form der Urtikaria unterscheidet sich von der chronischen durch das plötzliche Auftreten von Symptomen und ihr Verschwinden ebenso schnell nach der Behandlung.

Ursachen der Urtikaria

Im Körper eines jeden Menschen gibt es sogenannte Mastzellen oder Mastozyten. Sie befinden sich in vielen Geweben, einschließlich der Unterhautfettschicht. In diesen Zellen ist Histamin konzentriert - eine biologisch aktive Substanz, die allergische Reaktionen moderiert.

Unter bestimmten Bedingungen beginnen Mastzellen, intensiv Histamin zu produzieren und in den systemischen Kreislauf zu werfen. Daraus ergeben sich folgende Antworten:

  • erhöhte Sekretproduktion in der Nasenhöhle, was zu einem starken Abfluss und dann zu einer verstopften Nase führt;
  • Bronchospasmus, der Atembeschwerden verursacht;
  • Krämpfe der glatten Muskulatur im Darm, gefolgt von Durchfall und Bauchschmerzen.

Durch die Einwirkung auf die Blutgefäße erhöht Histamin die Durchlässigkeit seiner Wände. In der Folge entwickelt sich das Krankheitsbild der Urtikaria: Hyperämie und Schwellung der Haut setzt ein, prall gefüllte Blasen treten auf, Schleimhäute schwellen an.

Eine große Menge Histamin, die in den Blutkreislauf gelangt ist, kann einen anaphylaktischen Schock verursachen, der eine Gefahr für das menschliche Leben darstellt.

Entzündungen des Körpers mit Helminthen, chronische Erkrankungen des Verdauungs- oder Hormonsystems und Autoimmunerkrankungen können die Freisetzung von Histamin durch Mastzellen auslösen. Dies kann durch einen starken nervösen Schock oder Stress sowie durch hormonelle Veränderungen des Körpers geschehen.

In der überwiegenden Mehrheit der Fälle ist die Urtikaria jedoch allergischer Natur, und daher wird infolge der Exposition gegenüber einem oder mehreren Stimuli eine erhöhte Menge an Histamin gebildet.

Die häufigsten Allergene sind:

  • verschiedene Medikamente;
  • Lebensmittel - Fisch, Kakao, Kaffee, Honig, Meeresfrüchte, Nüsse usw.;
  • Insektenstiche;
  • Pflanzenpollen;
  • synthetische Materialien;
  • Haushaltschemikalien;
  • Federn und Daunendecken und Kissen;
  • Haustierisolation und Pelz;
  • Haushaltsstaub;
  • Sonnenstrahlen;
  • lange in der Kälte bleiben.

Die Ursache für Urtikaria kann ein Anstieg der inneren Körpertemperatur nach dem Training, Druck und Reiben der Haut mit Gurten von Taschen und Kleidungsstücken, vermehrtes Schwitzen, klares Wasser usw. sein.

Symptome der Krankheit

Das Krankheitsbild der akuten Urtikaria entwickelt sich plötzlich ohne Vorläufer. Hellrosa und rote Blasen in verschiedenen Größen erscheinen auf der menschlichen Haut. Sie können in separaten Bereichen lokalisiert werden (in der Nähe eines Insektenstichs oder beim Berühren der Haushaltschemikalie) oder sich im ganzen Körper ausbreiten. In einigen Fällen verschmelzen die Blasen zu einer großen Schwellung.

Das Auftreten von Hautausschlag wird von starkem Juckreiz begleitet, während der gesamte Körper jucken kann (allgemeiner Juckreiz). Die Haut in den Läsionsbereichen wird rot und schwillt an, der Patient fühlt sich bei Berührung brennen und schmerzt.

Neben den wichtigsten klinischen Manifestationen können bei akuter Urtikaria die folgenden Symptome auftreten:

  • Erhöhung der Körpertemperatur;
  • Schüttelfrost
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Schmerzen in den Gelenken und Muskeln;
  • Darmstörung;
  • allgemeines Unwohlsein.

Der Ausschlag in der akuten Form der Krankheit dauert bis zu 6-12 Stunden, danach kann er vollständig verschwinden oder an einem anderen Teil des Körpers auftreten. Im Durchschnitt dauert die Krankheit 1-2 Tage bis 6 Wochen.

In einigen Fällen können die Symptome der Urtikaria Anzeichen einer allergischen Rhinitis und einer allergischen Konjunktivitis auftreten:

  • reichlicher Nasenausfluss;
  • juckende Nase;
  • Schwellung und verstopfte Nase;
  • Brennen und Jucken um die Augen;
  • Augenlidödem;
  • Tränenfluss

Schwellungen können sich auf das gesamte Gesicht und die Mundhöhle ausbreiten und in schweren Fällen auf den Schleimkehlkopf. Dieser Zustand wird als der gefährlichste angesehen, da er zum Ersticken führen kann und sofortige ärztliche Hilfe erforderlich ist.

Die Symptome der Urtikaria, insbesondere unerträglicher Juckreiz, verstärken sich abends und nachts und führen zu Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit und nervöser Erregung. Es verursacht eine Person emotionale und körperliche Beschwerden und stört einen normalen Lebensstil.

Akute Urtikaria-Behandlung

Bei akuter Urtikaria, insbesondere wenn der Angriff bei einem Kind oder bei einer älteren Person erfolgte, ist es dringend geboten, einen Notarzt aufzurufen.

Dies sollte auch in solchen Situationen geschehen:

  • wenn sich der Zustand des Patienten schnell verschlechtert;
  • wenn Blasenbildung und Schwellung sich auf den größten Teil des Körpers ausbreiten;
  • Schwellung im Gesicht und am Hals;
  • wenn der Patient Keuchen oder einen charakteristischen "Husten" hat;
  • mit schwerem Schwindel und Bewusstseinsverlust;
  • mit starken Bauchschmerzen und Erbrechen.

Bei der akuten Form der Urtikaria ist die Wahrscheinlichkeit, dass lebensbedrohliche Zustände auftreten, um ein Vielfaches höher als bei chronischen.

Erste Hilfe bei Urtikaria

Das Wichtigste, um den Angriff der Urtikaria zu stoppen, ist die sofortige Beseitigung des Kontakts einer Person mit einem Allergen. Führen Sie dazu die folgenden Schritte aus:

  • wenn die Reaktion durch ein Lebensmittel oder ein oral einzunehmendes Medikament ausgelöst wird - Erbrechen auslösen und eine Magenspülung durchführen;
  • im Falle eines thermischen Urtikaria-Typs den Patienten in einen dunklen, kühlen Raum bringen;
  • Bei einem Insektenstich den Stachel so schnell wie möglich entfernen. Wenn sich der Biss am Arm oder Bein befindet, platzieren Sie ein Tourniquet etwas oberhalb dieser Stelle, damit sich das Gift nicht im ganzen Körper ausbreitet. Wenn dies nicht möglich ist, wenden Sie eine kalte Kompresse oder Eis an.
  • im Falle einer mechanischen Urtikaria alle drückenden Kleidungsstücke wie Gürtel, Armbänder, Gürtel usw. vom Opfer entfernen

Falls die Ursachen der Urtikaria bei Erwachsenen oder Kindern nicht ermittelt werden können, sollte der Patient maximal von möglichen Allergenen isoliert werden: Entfernen Sie Blumen, Plüschspielzeug und Teppiche aus dem Raum.

Das Opfer muss ohne Kissen auf das Bett gelegt werden, die oberen Knöpfe der Kleidungsstücke aufknöpfen und dafür sorgen, dass frische Luft in den Raum strömt.

Vor dem Eintreffen der Ambulanz sollten dem Patienten die folgenden Medikamente verabreicht werden:

  • Antihistaminikum zur Linderung der Symptome der Urtikaria - Tsetrin, Claritin, Erius, Zyrtec, Allergostop, Hismanal;
  • Enterosorbens zur Verhinderung einer Vergiftung - Aktivkohle, Sorbeks, Enterosgel, Polysorb;
  • zur Linderung der Nervosität - Mutterkraut oder Baldrian-Tinktur, Persen, Novopassit.

Um Juckreiz zu vermeiden und Schwellungen zu reduzieren, sollten die betroffenen Stellen mit einem in Wodka eingetauchten Wattestäbchen oder einem anderen alkoholischen Medikament (Calendulatinktur, Eukalyptus, Sophora, Minze usw.) abgewischt werden. Danach können Sie eine antiallergische Salbe auftragen: Psilo Balsam, Fenistil Gel, Soventol. Für Kinder sind die besten Zubereitungen auf der Basis von Pflanzenextrakten - La Cree oder Nezulin.

Entfernen Sie die sich schnell entwickelnden Schwellungen der Schleimhäute, um das heiße Fußbad zu unterstützen.

Wenn sich der Zustand des Patienten nach Durchführung aller Aktivitäten nicht verbessert, muss er ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Stationäre Behandlung

Meistens wird ein Patient mit einem Anfall einer akuten Urtikaria in eine allergische Station gebracht, und wenn nicht, dann in die Therapie oder in die HNO - die Station. Wenn akute allergische Urtikaria das Leben des Patienten belastet, wird er auf die Intensivstation geschickt.

Zunächst führen sie Entgiftungsmaßnahmen durch, um das Allergen so schnell wie möglich aus dem Körper zu entfernen - reinigende Einläufe, Magenspülung und Einnahme von Enterosorbentien.

Die Haupttherapie der akuten Urtikaria umfasst Arzneimittel, die die Freisetzung von Histamin aus Mastzellen beeinflussen, die sogenannten Histaminblocker. Dazu gehören:

In schweren Fällen werden intravenöse Injektionen von hormonellen Medikamenten - Prednisolon, Hydrocortison oder Dexamethason - gezeigt.

Zur schnellen Entfernung des Allergens aus dem systemischen Blutkreislauf und zur Beseitigung der Urtikaria-Symptome werden dem Patienten Tropfenzähler verschrieben.

Helfen Tropfer bei Urtikaria?

Wenn bei milder Urtikaria die Einnahme von Antihistaminika und die Anwendung von antipruritischen und antiallergischen Salben in den betroffenen Bereichen ausreichend ist, kann in komplizierten Fällen die intravenöse Verabreichung von Medikamenten hilfreich sein.

Zur Behandlung von Urtikaria werden in solchen Situationen Tropfenzähler verwendet:

  • wenn sich starke Schwellungen und Blasen an den Bienenstöcken im Körper ausbreiten;
  • mit Angioödem oder anaphylaktischem Schock;
  • wenn Urtikaria durch Asthma kompliziert ist.

Gleichzeitig werden je nach Zustand des Patienten, Schweregrad der Erkrankung und ihren klinischen Manifestationen verschiedene Präparate verwendet.

Meistens werden bei akuter Urtikaria im Krankenhaus solche Tropfenzähler verschrieben:

  • mit Kalziumchlorid - als Desensibilisierungsmittel zur Verringerung des Giftgehalts im Blut und zur Beseitigung von Ödemen. Die übliche Behandlungsdauer beträgt 10 Behandlungen.
  • mit Corticosteroiden (Prednisolon, Dexamethason) - zur Verringerung des Entzündungsprozesses, zur Verbesserung des Allgemeinzustands, zur Stimulierung des Immunsystems. Es werden mindestens 5 Eingriffe gezeigt, bei denen die Dosis allmählich abnimmt.
  • mit Aminophyllin. Hilft, den Bronchospasmus schnell zu stoppen, wenn dies nicht mithilfe von Inhalatoren oder anderen Mitteln möglich ist. Es gibt viele Kontraindikationen, daher wird es nur in Notfällen verwendet.
  • Antihistaminika (Pipolfen, Suprastin, Diprazin und andere) werden zur schnellen und effektiven Beseitigung von Schwellungen, Juckreiz und Blasenbildung verschrieben;
  • mit Glukoselösung - um den Blutdruck zu erhöhen, die Arbeit des Herzmuskels zu verbessern, die Leber und die Nieren zu normalisieren;
  • mit Adrenalin - um zu verhindern, dass toxische Substanzen in den systemischen Kreislauf gelangen und den Blutdruck stabilisieren. Nur in den dringendsten Situationen ernannt;
  • mit Magnesia. Am häufigsten für schwangere Frauen verordnet, wenn es nicht möglich ist, andere Arzneimittel zu verwenden. Fördert die Entgiftung, wirkt harntreibend, beugt Krämpfen vor.

Patienten mit Urtikaria werden außerdem Tropfenzähler mit einer Natriumchloridlösung, der sogenannten „Salzlösung“ oder Ringer-Lösung, die Natrium-, Kalium- und Calciumsalze enthält, verordnet.

Die Einführung von Medikamenten in Form von Tropfenzellen für akute Urtikaria und andere allergische Erkrankungen ermöglicht es Ihnen, den Angriff schnell zu stoppen und den Patienten vor Erstickung und anderen gefährlichen Komplikationen zu schützen.

Merkmale der Behandlung von Urtikaria zu Hause

Im Anfangsstadium, wenn die Krankheit mild ist, kann die Urtikaria zu Hause geheilt werden, ohne dass ein Krankenhausaufenthalt erforderlich ist. Zu diesem Zweck können Sie neben traditionellen Mitteln die Rezepte der traditionellen Medizin verwenden.

Laut Patienten und Ärzten sind die wirksamsten:

  • frische Selleriestangen und Blätter mit einem Mixer hacken. Den Saft aus der entstandenen Aufschlämmung auspressen. Nehmen Sie 1 Esslöffel vor jeder Mahlzeit. Die Behandlung dauert mindestens 2 Wochen;
  • 1 Tasse Haferflocken gießen Sie 2 Liter warmes Wasser und stellen Sie es 5 Minuten in die Mikrowelle. Nach dem Abkühlen belasten Sie die Lösung und verwenden Sie sie zum Baden oder Komprimieren an den betroffenen Stellen. Das Tool reduziert nicht nur Schwellungen und Juckreiz, sondern macht auch die Haut weicher und beseitigt Rötungen. Es wird empfohlen, Schalen mit Haferflocken in der Pädiatrie auch für Babys zu verwenden;
  • mischen Sie in gleichen Mengen zerstoßene Blätter von Brennessel und Holunder. 2 Esslöffel der Mischung gießen Sie 300 ml kochendes Wasser und inkubieren Sie 15 Minuten bei schwacher Hitze. Nach dem Abkühlen auf Raumtemperatur sollte die Infusion mit Schwellung im Gesicht gewaschen oder als Kompresse auf die Blisterstellen aufgebracht werden.
  • 1 Esslöffel Eichenrinde in eine Thermoskanne gießen und 200 ml kochendes Wasser einfüllen. Nach 2 Stunden die Brühe abseihen, mit einer Mullbinde befeuchten und die betroffenen Stellen auflegen.
  • Calamus-Rhizom gereinigt und gehackt. Mischen Sie den fertigen Brei im Verhältnis 1: 1 mit Honig. Essen Sie einen Teelöffel 30 Minuten vor den Mahlzeiten für 10 Tage. Verwenden Sie nicht, wenn Sie gegen Bienenprodukte allergisch sind.

Neben Medikamenten und Volksmedikamenten wird in den Komplex der therapeutischen Maßnahmen gegen Urtikaria eine spezielle Diät aufgenommen, die die Verwendung von Produkten ausschließt, die Allergien auslösen können.

In den ersten zwei bis drei Tagen nach dem Beginn eines akuten Urtikaria-Anfalls wird dem Patienten empfohlen, nicht zu essen, sondern sich auf Wasser zu beschränken. In den folgenden Tagen können Sie flüssigen Brei auf dem Wasser, Milchprodukte mit geringem Fettgehalt, pflanzliche Abkochungen in die Diät aufnehmen. Fügen Sie dann nach und nach Gemüse und Obst, mageres Fleisch und Vollkornbrot hinzu.

Eine hypoallergene Diät muss mindestens 2 Wochen nach dem Verschwinden aller Symptome der Urtikaria beobachtet werden.

Komplikationen

Es ist sehr wichtig, während des ersten Anfalls der Urtikaria alle erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, um eine chronische Erkrankung der Krankheit und das Auftreten gefährlicher Komplikationen zu verhindern.

Die größte Bedrohung für die menschliche Gesundheit und das Leben stellen die Auswirkungen der Urtikaria dar:

  • Lyell-Syndrom, bei dem der Hautausschlag sich auf die Haut ausdehnt und Läsionen verursacht, die Verbrennungen zweiten Grades ähneln. Die Krankheit breitet sich auf die Schleimhäute aus und betrifft die inneren Organe - Leber, Magen, Nieren, Lunge. In der Hälfte der Fälle führt dies zum Tod des Patienten;
  • Anaphylaktischer Schock - eine ernste Erkrankung, begleitet von einem rapiden Blutdruckabfall, Tachykardie, Schwindel, Bewusstseinsverlust. Es erfordert sofortige ärztliche Hilfe, da dies zu Herzstillstand und Tod führen kann.
  • Riesenurtikaria oder Angioödem. Die schnelle Ausbreitung von Ödemen auf der Haut und den Schleimhäuten der Augen, der Nase und des Mundes. Wenn das Ödem des Kehlkopfes die normale Atmung stört und zu Asphyxie führt.

Ein unerträglicher Juckreiz, der mit der Urtikaria einhergeht, verursacht Abrieb, Kratzer und Kratzer am Körper des Patienten. Durch sie dringen die pathogenen Mikroorganismen in die subkutane Schicht ein und verursachen eine Entzündung unter Bildung eitriger Herde.

Es ist wichtig zu wissen, dass nur die Sorge um Ihre Gesundheit, die rechtzeitige Behandlung aller Krankheiten, die Stärkung der Immunität und die Ablehnung schlechter Gewohnheiten dazu beitragen, die Urtikaria zu beseitigen und gefährliche Komplikationen zu vermeiden.

Symptome der Urtikaria, Behandlung und Vorbeugung von Exazerbationen

Spezialisten der bekannten Arten von Dermatosen sind die Urtikaria - eine Erkrankung, die sowohl Kinder als auch Erwachsene betrifft. Die ersten Anzeichen einer Entwicklung der Pathologie bei Erwachsenen sind durch einen komplizierten Verlauf und schwerere Folgen gekennzeichnet als bei Kindern. Nur eine rechtzeitige Therapie kann den "Hurrikan" -Prozess der Krankheit stoppen.

Der Inhalt

Ärzte haben viele Arten von Dermatitis und akute Urtikaria ist eine der häufigsten und bekanntesten Formen dieser Krankheit. Das Erscheinungsbild der Hautmanifestationen bei diesem Hautprozess ähnelt Brennnesselverbrennungen. Daher der Name dieser Krankheit - akute Urtikaria.

Schwellungen werden auf der Ebene der papillären Schicht der Haut fixiert. Leider tritt diese pathologische Reaktion des Körpers auf den Allergen-Provokateur bei Erwachsenen nicht seltener auf als bei Kindern, daher wird sie bei Dermatologen als "polyetiologische Dermatose" bezeichnet.

Die ersten Hautausschläge ähneln "Unebenheiten" auf der Haut und sorgen nicht für Besorgnis.

Akute allergische Urtikaria bei Erwachsenen ist durch einen komplizierten Verlauf und schwerere Folgen gekennzeichnet als bei Kindern. Dies liegt daran, dass der Immunschutz von Babys flexibler ist und das Allergen schneller an seine Struktur anpasst.

Es ist wichtig! Akute Urtikaria bei Erwachsenen endet oft mit gefährlichen Komplikationen und "schrecklichen" Folgen.

Ernährungsursachen von Hautausschlägen

Die häufigsten Ursachen für akute Urtikaria bei Kindern und Erwachsenen sind eine Folge einer unzureichenden Reaktion des Immunsystems auf provozierende Faktoren. Es gibt viele solcher Faktoren in der Umwelt: Der Mensch lebt in der Welt der Bakterien und Mikroorganismen, Viren und Allergene. Akute allergische Urtikaria kann als Reaktion auf ein Nahrungsmittelallergen, Arzneimittel, synthetische Substanzen und Gewebe sowie heißes oder zu kaltes Wetter auftreten: beispielsweise kalte Urtikaria.

"Thermal Urtikaria" kann zu einem großen Fleck "verschmelzen"

Akute Urtikaria kann in der Regel als Reaktion auf die Verwendung bestimmter Produkte auftreten. Experten haben seit langem eine Reihe von Produkten identifiziert, deren Konsum bei Kindern und Erwachsenen eine akute allergische Urtikaria verursacht. Zu den Produkten - Provokateure einer allergischen Reaktion gehören:

  • Zitrusfrüchte;
  • Schokolade und Schokoladenprodukte;
  • rote Beeren wie Erdbeeren oder Himbeeren;
  • geräucherte Wurst, Fisch, Fleisch;
  • Tomaten und Tomatensaft;
  • Bienenprodukte, einschließlich Honig;
  • Einige Arten von Nüssen.

Es ist nicht schwierig, das Allergen zu bestimmen, wenn eine Person, die Symptome einer akuten Urtikaria in sich selbst gefunden hat, Gründe für ihre Ernährung sucht. Wenn solche Produkte nicht verfügbar sind, lohnt es sich, die Gründe für andere provozierende Faktoren in der Außenwelt zu betrachten.

Hinweis Ärzte behandeln Hefe auch als Allergene, so dass sowohl ein Erwachsener als auch ein kleines Kind auch nach dem üblichen süßen Käsekuchen anfangen können zu jucken.

Juckreiz wird als häufige Begleitung von "Urtikaria" angesehen

Das Auftreten von Symptomen einer akuten Urtikaria bei Kindern wird oft durch bestimmte Produkte verursacht, und ein spezieller Diagnosetest für allergische Tests hilft, einen Allergen-Provokateur zu finden.

Körperliche Reize

Die menschliche Haut ist die erste Schutzbarriere gegen aggressive Einflüsse von außen. Deshalb bestehen Dermatologen und Kinderärzte auf einer sauberen und richtigen Hautpflege. Waschmittel, die zum Baden, Waschen des Körpers, Waschen von Wäsche und Bettwäsche verwendet werden, sind für den gesunden Zustand der Haut von großer Bedeutung. Körperliche Provokateure für akute Urtikaria sind häufig:

  • minderwertige Gele zum Baden und Waschen des Körpers;
  • minderwertige Öle und Cremes zur Schmierung und Befeuchtung der Haut;
  • Waschmittel;
  • Waschmittel zum Waschen von Bettzeug, Kindergarten und Erwachsenen.

Körperliche Reize können auch sein:

  • Staub in dem Raum, in dem eine Person lebt und schläft;
  • Tierhaare, wenn sie im Haus leben;
  • Tabakrauch, wenn jemand aus der Familie drinnen raucht;
  • Parfüm, das der Patient regelmäßig verwendet;
  • Hohe Lufttemperatur und häufige Überhitzung des Körpers.

Früher haben wir über die Behandlung von Urtikaria bei einem Säugling geschrieben und empfohlen, diesen Artikel den Lesezeichen hinzuzufügen.

Akute Urtikaria mit Angioödem kann vor dem Hintergrund von Langzeitmedikamenten, Antibiotika und entzündungshemmenden Arzneimitteln auftreten

Allergische Pathologie Symptome

Zu verstehen, wie akute Urtikaria aussieht, ist normalerweise nicht schwierig. Diese Hautausschläge zeichnen sich durch eine Reihe charakteristischer Merkmale aus, die sie deutlich von allen anderen Arten von Hautausschlag unterscheiden.

Anzeichen sind Hauterscheinungen, begleitet von Symptomen unterschiedlicher Schwere und abhängig vom Grad der Pathologie.

Symptom des pathologischen Prozesses

Milde Form von Urtikaria

Schwere akute Urtikaria

Ein Ausschlag von hellem Rosa oder Rot, der sich über die Haut erhebt

Das Verschmelzen von kleinen Flecken in einem großen Bereich von Hautläsionen

Juckreiz und Beschwerden im Bereich der Hautausschläge

Geschwollenes Gewebe im Gesicht, im Mund, Augenlider, Schleimhäute

Starker bellender Husten, Heiserkeit

Übelkeit, Erbrechen, Stuhlgang

Die Bildung von Krusten an der Hautstelle

Unabhängiges Verschwinden von Hautausschlag

Fieber

Bei einer Person mit akuter allergischer Urtikaria können Ausschläge mehrmals wöchentlich oder seltener auftreten - mehrmals im Monat.

Die Immunität leidet häufig unter Langzeitmedikamenten.

Die Häufigkeit und Häufigkeit sowie die Schwere der Symptome hängen direkt von der Immunabwehr des Körpers ab. Die Immunität bestimmt auch, wie lange der allergische Ausschlag vergeht: Er kann mehrere Minuten, Stunden oder Tage dauern.

Arten und Formen der allergischen Pathologie

Die Behandlung der akuten Urtikaria hängt von der Art und Form des pathologischen Zustands ab, den der Arzt diagnostiziert hat. Die Pathologie variiert je nach den Ursachen des Ausschlags.

Experten stellen die Haupttypen der akuten Urtikaria fest:

  1. Akute allergische Urtikaria wird als die häufigste Form von pathologischem Hautausschlag angesehen und provoziert ihr Aussehen, Chemikalien, Staub und Medikamente.
  2. Temperatururtikaria tritt auf, wenn die Haut Kälte oder niedrigen Temperaturen ausgesetzt ist, und tritt bei Überhitzung oder Überkühlung auf.
  3. Cholinerge Urtikaria tritt vor dem Hintergrund körperlicher Anstrengung auf.
  4. Bei dermatologischen Urtikaria werden mechanische Hautirritationen festgestellt: an den Hautfalten, wo sie mit der Kleidung in Kontakt kommen.
  5. Bei Kontakt akute Urtikariaausschläge verursachen pharmakologische, biologische Faktoren. Diese Art der pathologischen Reaktion erfordert nicht nur die Beseitigung äußerer Faktoren, Allergene, sondern auch die Korrektur der Ernährung.

Wir empfehlen, auch auf den Artikel zu achten: "Behandlung der Sonnenurtikaria bei Erwachsenen."

Urtikaria-Ausschlag kann im Aussehen variieren

Ist wichtig Die akute Urtikaria dauert nicht länger als sechs Wochen. Wenn die Symptome länger dauern, können Sie die chronische Form diagnostizieren.

Therapie bei Hautausschlägen

Es gibt allgemeine Grundsätze für die Behandlung der akuten Urtikaria, wenn die Symptome und die Prävention von Exazerbationen dem üblichen Regime für den Heimgebrauch entsprechen.

  1. Zunächst sollte die Wirkung des Allergens auf den Körper beseitigt werden.
  2. Sie können die Körperreinigung mit einem Klistier verbringen.
  3. Als akute Behandlung der akuten Urtikaria können Antihistaminika eingenommen werden.
  4. Der Patient erhält eine detaillierte Korrektur des Ernährungsplans: Die Diät für akute Urtikaria bei Erwachsenen zielt darauf ab, alle Allergen-Provokateure von der Speisekarte zu entfernen.

Die Standardtherapie für die akute Urtikaria umfasst vier Stadien, die die Entwicklung pathologischer Symptome stoppen können, die Art des pathologischen Prozesses jedoch nicht stark beeinträchtigen.

Die Herangehensweise an das Problem der Behandlung akuter allergischer Urtikaria ist komplex und hängt von der Art des pathologischen Prozesses ab, der bei dem Patienten diagnostiziert wird.

Warum akute Urtikaria auftritt und wie man sie heilen kann

Akute Urtikaria ist eine plötzliche Hautpathologie, die durch das Auftreten spezifischer Hautausschläge sowohl an der Dermis als auch an den Schleimhäuten gekennzeichnet ist.

Neben solchen Urtikaria gibt es auch eine chronische, die als Folge der späten Behandlung einer akuten Erkrankung angesehen wird.

Die Pathologie der akuten Form kann 1-6 Wochen lang auftreten und erfordert eine spezifische Behandlung. Welche therapeutischen Maßnahmen in diesem Fall erforderlich sind und ob Komplikationen auftreten können, sollten Sie genauer betrachten.

Symptome der Krankheit und Diagnose

Klinische Manifestationen der Krankheit treten plötzlich auf, ohne Symptome von Vorläufern. Auf der Haut erscheint Hautausschlag dichter Typ, der die Form von Quaddeln hellrot mit einem weißen Rand hat. Nicht immer hat der Ausschlag dieses Aussehen. In einigen Fällen erscheint eine hellere Stelle in der Mitte der Blase. Jeder Ausschlag juckt viel, aber grundsätzlich kann es nicht getan werden, um eine sekundäre Infektion der Haut zu verhindern.

Die Größe des Ausschlags kann von klein bis groß variieren. Im letzteren Fall gibt es einen durchgehenden roten Fleck, der durch Zusammenfließen kleinerer Plaques gebildet wird. Bei ausgedehnten Läsionen der Dermis kann sich der allgemeine Gesundheitszustand verschlechtern, es gibt Schmerzen in den Muskeln und Gelenken, Schwindel, Schüttelfrost. Manchmal steigt sogar die Gesamttemperatur.

Hautausschläge verschwinden spontan nach Beendigung des Kontakts mit dem Allergen. Manchmal wird über mehrere Tage hinweg ein Ausschlag beobachtet, der eine spezifische Therapie erfordert. Selbst wenn der Hautausschlag verschwunden ist, bedeutet dies nicht, dass sich die Person vollständig erholt hat, da sie regelmäßig an anderen Körperstellen auftreten kann. Die Gesamtdauer der Entwicklung der akuten Urtikaria beträgt 1 bis 6 Wochen.

Nachdem er sich an einen Spezialisten überwiesen hat, kann er eine Vordiagnose für bereits ausgeprägte Symptome (Hautausschlag usw.) stellen. Laboruntersuchungen sind erforderlich, um die Annahme einer akuten Urtikaria zu bestätigen. Die Differentialdiagnose soll chronische Urtikaria ausschließen und wird durch histologische Untersuchung durchgeführt.

Hauptbehandlung

Die Therapie besteht vor allem in der Identifizierung und Beseitigung des provozierenden Faktors, der zum Auftreten des Hautausschlags beigetragen hat. Es ist auch notwendig, eine sparsame Diät einzuhalten, den Zustand des Nervensystems und die Aktivität des Gastrointestinaltrakts zu regulieren.

Während der Behandlung der akuten Urtikaria ist es wichtig, alle chronischen Infektionen im Körper zu identifizieren und zu beseitigen. In einigen Fällen ist es erforderlich, Spezialisten wie einen Neuropathologen, einen Hals-Nasen-Ohrenarzt zu konsultieren, eine Studie über das Vorhandensein von Helminthen durchzuführen und diese zu beseitigen, wenn die Diagnose bestätigt ist.

In Bezug auf Drogen, verschriebene Beruhigungsmittel, Desensibilisierung mit Calcium, Antihistaminika. Akute Urtikaria wird auch mit Hilfe von Abführmitteln, reinigenden Einläufen und Diuretika behandelt. Es können Mittel wie Furosemide und Amiloride sein, die bei Verbrauchern beliebt sind:

Nach der Diagnose meiner Krankheit verschrieb der Arzt das Medikament Furosemid, das die durch eine allergische Reaktion verursachten Schwellungen gut verträgt. In Kombination mit anderen Medikamenten half Furosemid, akute Urtikaria schnell zu beseitigen und unangenehme Symptome zu beseitigen. Ich kann es jedem empfehlen.

Irina, 41 Jahre alt.

Bei meiner Tochter (10 Jahre) wurde eine solche Krankheit diagnostiziert, die mit einem schrecklichen Ödem einherging. Der Arzt hat mir empfohlen, Amiloride einzunehmen, ein Medikament, das an einem Tag dazu beitrug, die Schwellungen vollständig zu lindern und das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern. Darüber hinaus verursacht das Medikament selten unerwünschte Symptome, wie in den Anweisungen angegeben. Ich bin mit dem Effekt zufrieden.

Galina, 30 Jahre alt.

Um die Stoffwechselvorgänge im Körper des Patienten anzupassen, ist die Einnahme von Medikamenten mit Eisen, Salicylaten und Vitaminkomplexen auf Basis der Gruppe B erforderlich. Hier einige davon:

Sie litt mehrmals an einer solchen Krankheit, die sie mit herkömmlichen Antihistaminika nicht loswerden konnte. Der Arzt verschrieb mir die Verwendung einer Creme namens Prednisolon, mit der ich mehrmals täglich Stellen mit Hautausschlag behandelte. Das Ergebnis ließ mich nicht warten: Innerhalb von 20 Minuten nach der Anwendung des Mittels verschwand der Juckreiz und der Ausschlag wurde weniger wahrnehmbar. Ich empfehle zu verwenden.

Olga, 26 Jahre alt.

In dieser Form verschmierte die Urtikaria die entzündeten Bereiche mit Dexamethason-Salbe, was dazu beitrug, unangenehme Symptome innerhalb von 10-15 Minuten nach der Anwendung zu beseitigen. Das einzig Negative - kann nicht während der Schwangerschaft verwendet werden. Nachdem ich gelernt hatte, dass ich ein Baby bekommen werde, musste ich das Produkt beenden. Trotzdem ist das Tool sehr effektiv.

Nina, 37 Jahre alt.

Volksheilmittel

Zu Hause können Sie Volksheilmittel verwenden, die helfen, den Juckreiz und die Schwere der Symptome zu beseitigen. Das kann sein:

  • Himbeeren - Wurzeln (100 g Wurzeln gießen 1 Liter kochendes Wasser, lassen Sie eine Stunde ziehen, nehmen Sie dann dreimal täglich 100 ml oral);
  • Sellerie - Wurzel (Wurzelrost mit Reibe, drück den Saft, der dreimal täglich für einen Teelöffel oral eingenommen wird);
  • Schafgarbe (1 Esslöffel Kräuter, gießen Sie ein Glas kochendes Wasser ein, bestehen Sie eine Stunde lang und nehmen Sie dreimal täglich 75 ml oral);
  • Dill (drücken Sie die Pflanze aus, holen Sie sich den Saft, der auf den entzündeten Stellen als Lotion verwendet wird);
  • Brennnessel (Fertiggras kann in der Apotheke gekauft werden; die Anweisungen zur Zubereitung der Infusion, die oral eingenommen wird, sind auf der Packung angegeben).

Um die Intensität des Juckreizes zu reduzieren, können Sie das Bad mit Wasserinfusion aus wildem Rosmarin (1 EL 0,5 Wasser) einnehmen.

Welche Komplikationen bringt die Krankheit mit sich?

Wenn Sie nicht sofort handeln, können Sie sehr gefährliche Konsequenzen haben, sogar den Tod. Komplikationen treten in der Regel auf, wenn eine große Menge des Allergens in den Körper gelangt ist, was sich auf den Allgemeinzustand der Person auswirken kann.

Um den Grad der Gefährlichkeit der Krankheit zu bestimmen, lohnt es sich zu folgen, ihre Symptome werden geschwächt, sie ändern sich nicht oder sie nehmen zu.

Eine besondere Gefahr entsteht, wenn die klinischen Manifestationen einer allergischen Reaktion in ihrer Intensität verstärkt werden. Dies geschieht besonders häufig bei ständigem Kontakt mit dem Allergen, auf das der Körper in Form von entsprechenden Symptomen weiter reagiert.

Besonders hervorzuheben sind Fälle, in denen der Hautausschlag durch andere Manifestationen ergänzt wird, die zu Angioödem oder sogar zu einem anaphylaktischen Schock führen können.

Prolaktisches Ödem kann zu längerem Kontakt mit Pollen, Tierfell, Zitrusfrüchten sowie Helminthen-Infektionen führen. Eine solche Reaktion ist gekennzeichnet durch Schwellung der Augen, Lippen, Hals, Asphyxie, Husten, Atemnot, epileptische Anfälle, Heiserkeit. Mit der Niederlage der Schleimorgane des Verdauungssystems kommt es zu Schmerzen im Magen, es kommt zu einer Steigerung der Darmbeweglichkeit.

Anaphylaktischer Schock ist nicht weniger gefährlich für den Körper. In diesem Fall fällt der Druck aufgrund der Wechselwirkung zwischen Antikörper und Allergen kritisch ab. Gleichzeitig tritt sofort eine Ohnmacht auf, vor der sich die Person unwohl und schwindelig fühlt.

Neben den Komplikationen, mit denen eine Krankheit einhergehen kann, interessieren sich viele für die Frage: Ist eine solche Pathologie ansteckend? Wir können mit Genauigkeit sagen, dass die Urtikaria selbst nicht ansteckend ist, im Gegensatz zu den Krankheiten, gegen die sie sich entwickelt. Wenn es sich um eine Infektion handelt, kann sie von Person zu Person übertragen werden.

Die Urtikaria der folgenden Formen kann nicht von einer kranken Person zu einer gesunden übergehen: medikamentöse, idiopathische, nahrhafte, toxische, körperliche, durch hormonelle Störungen oder Onkologie verursachte.

Wie kann man die Entwicklung von Urtikaria verhindern?

Um die Entwicklung der Krankheit in der Zukunft zu verhindern, ist es wichtig, den wiederholten Kontakt mit dem Allergen zu vermeiden. Es ist auch notwendig, alle Krankheiten zu heilen, die von einem solchen Symptom wie Urtikaria begleitet sein können. Dazu gehören Ekzeme, allergische Dermatitis und Toksidermiya.

Es ist notwendig, sich niederzulassen und Ihre Diät, von der alle Produkte ausgeschlossen sind, die zur Entstehung von allergischen Hautausschlägen beitragen. Dies gilt insbesondere für die Menschen, die zu einer solchen Krankheit neigen.

Urtikaria

Urtikaria ist eine Hautkrankheit allergischen Ursprungs, die dem Nesselausschlag sehr ähnlich ist und auch Brennnesselfieber genannt wird. Die Krankheit stört den Patienten mit juckenden, erhabenen, hellroten Blasen. Die Krankheit selbst ist entweder eine unabhängige allergische Reaktion auf den Stimulus oder eine Manifestation fast jeder Krankheit.

Die Erkrankung tritt aufgrund eines akuten entzündlichen Ödems des Bindegewebes der papillären Schicht der Haut auf. Nesselausschlag liebt es, mit allergischem Angioödem zu kombinieren. Jeder dritte Mensch hat diese Krankheit einmal im Leben erlebt. In der Struktur allergischer Erkrankungen steht K. direkt hinter Asthma bronchiale. Menschen im Alter von 20 bis 60 Jahren (meistens Frauen) leiden meistens unter einem allergischen Hautausschlag.

Urtikaria - Ursachen

Die Ursachen des Auftretens liegen in der allergischen Reaktion des Körpers auf Reize, und Pilz- oder Bakterienallergene sowie Insektenstiche können auch Provokateure sein. Eine Beeinträchtigung der Leberfunktion, des Stoffwechsels, des Magen-Darm-Trakts und der Niere kann ebenfalls zum Auftreten der Erkrankung führen. Oft kann chronisches K. nach längerer Erkältung, Hitze, Sonnenlicht, Druck, Viruserkrankungen, Antibiotika, Aspirin und anderen Medikamenten auftreten. Derzeit ist die Diagnose und Behandlung von Allergien ein ernstes Problem, da nicht alle Ursachen der Urtikaria geklärt sind. Die Feststellung der Ursache für einen allergischen Hautausschlag ist der Schlüssel für eine erfolgreiche und wirksame Behandlung.

Urtikaria - Symptome

Das Hauptsymptom von Nesselsucht sind Hautblasen im Körper. Im Aussehen ähnelt die Urtikaria einer roten Markierung, wie nach einem Insektenstich oder einer durch Brennnessel verursachten Verbrennung. Das Hauptsymptom der Krankheit ist Hautausschlag. Hautausschläge sind symmetrisch, asymmetrisch und chaotisch. Sie sind mehrfach, einzeln, klein und groß. Elemente des Ausschlags können auftreten und zu einem beliebigen Teil der Haut migrieren. Unangenehme hartnäckige Juckreizsorgen bei Hautausschlag. Die Krankheit ist durch Reversibilität der Elemente gekennzeichnet und nach Abnahme des Anfalls kehrt die Haut in ihren ursprünglichen Zustand zurück.

Urtikaria - Formen

Die folgenden Formen unterscheiden sich von der Dauer der Krankheit und den Symptomen: akut, chronisch, rezidivierend.

Akutes K. zeichnet sich durch eine Dauer von mehreren Stunden bis zwei Wochen aus. Tritt aufgrund einer allergischen Reaktion auf Medikamente, Nahrungsmittel, Infektionen sowie Insektenstiche auf.

Chronisch K. verläuft mit verschiedenen Pathologien und oft zusammen mit einem Quincke-Ödem, das mehrere Monate dauert. Die Krankheit ist mit Funktionsstörungen der Nieren, der Leber, des Gastrointestinaltrakts, chronischer Infektionsherde, der Toxikose schwangerer Frauen und dem Zerfall bösartiger Tumore verbunden. Es ist ein Trugschluss zu glauben, dass bei Angioödem nur Gesicht und Hals betroffen sind. Diese Schwellung kann an den Füßen, Händen und anderen Körperteilen auftreten.

Rezidivierende K. zeichnet sich durch das wiederholte Auftreten eines urtikariellen Hautausschlags aus.

Urtikaria ist keine ansteckende Krankheit und kann nicht von einer Person zur anderen übertragen werden. In einer Fastenphase der Krankheit suchen Patienten oft keine Hilfe von Ärzten.

Statistiken zeigen, dass akute Urtikaria häufiger bei Kindern und Jugendlichen auftritt, aber chronisches K. tritt häufig bei Erwachsenen und meist bei Frauen auf. Die Krankheit kann erblich sein und somit übertragen werden. Akutes K. kann chronisch werden, aber nicht immer, also nicht in Panik geraten. Bei vielen Patienten mit chronischer K. tritt eine Erholung in den ersten sechs Monaten auf.

Ist Urtikaria gefährlich? Dies ist ein Mythos, der stark übertrieben ist. Dies ist keine tödliche Krankheit und nur Halsschwellungen sowie anaphylaktische Reaktionen erfordern sorgfältige Aufmerksamkeit. Die Krankheit kann auch von 6 Wochen bis zu 12 Monaten von selbst verschwinden.

Ursachen der akuten Urtikaria

Akute Urtikaria ist von Natur aus allergisch und aufgrund eines Allergens sehr überempfindlich. Trotzdem kann sie von selbst passieren.

Häufige Allergene von akutem K. sind Arzneimittel (Penicillin, Sulfonamide), nichtsteroide Arzneimittel (Aspirin), Diuretika; Nahrungsmittelprodukte (Eier, Erdnüsse, Meeresfrüchte, Nüsse, Fisch); Insektenstiche; Kontakt mit Allergenen (Latex, Speichel der Tiere, Pflanzen); Verwendung von strahlenundurchlässigen Substanzen; akute Virusinfektionen, hormonelle Störungen, rheumatische Erkrankungen

Ursachen der chronischen Urtikaria

Bei Erwachsenen ist die Ursache von chronischem K. immer noch schwer zu klären und ist oft autoimmuner Natur (gestörtes Funktionieren des Immunsystems), aber bei Kindern wird häufiger eine chronische Urtikaria festgestellt.

Arten von Urtikaria

Zuteilen von spontanem und physischem (mechanischem) K.

Physische (mechanische) Urtikaria ist mit körperlichen Faktoren und mechanischen Hautirritationen verbunden. Abhängig von diesen Faktoren emittieren sie dermographische Urtikaria, Druckurtikaria, solare, aquatische, cholinergische, thermische, kalte, kontaktbehaftete, papulöse, schwingungsfördernde, adrenerge K.

Dermographische Urtikaria ist eine der Formen des physischen (mechanischen) K. Sie ist durch das Auftreten von Blasen aufgrund von Reibung oder Reizung der Haut mit stumpfen Gegenständen, Kleidung gekennzeichnet.

Sonnenurtikaria tritt aufgrund der Exposition gegenüber ultravioletter Haut - Sonnenlicht - auf.

Wasser (Aqua) Urtikaria tritt bei Kontakt mit Wasser bei jeder Temperatur auf. Blasen treten auf der Haut auf, schwellen an und jucken.

Cholinerge Urtikaria tritt aufgrund einer Stimulation des Schwitzens sowie einer erhöhten Körpertemperatur aufgrund von Stressfaktoren, Bewegung, einem heißen Bad oder einem stickigen Raum auf. Das Urtikaria-Muster erhält Punktblasen, die sich auf die größere Hautoberfläche ausbreiten und oft von Angioödem begleitet werden.

Die thermische Urtikaria entsteht durch den direkten Kontakt der erkrankten Haut mit einem warmen oder heißen Gegenstand.

Kalte Urtikaria entsteht durch Hautkontakt mit einem kalten Objekt sowie durch das Verbleiben an kalter Luft oder das Essen kalter Getränke.

Papulare Urtikaria geschieht aufgrund von Insektenstichen (Bettwanzen, Flöhe, Mücken). Der Name Urtikaria war auf den Ausschlag "Papeln" (kleine Hautknötchen) zurückzuführen.

Adrenerge Urtikaria ist eine sehr seltene Erkrankung, die unter Stress auftritt. Sie ist durch einen weißen Rand um die Blase ohne Juckreiz gekennzeichnet.

Chronische idiopathische Urtikaria ist durch periodische Exazerbationen gekennzeichnet (hauptsächlich bei Frauen), deren Ursache jedoch nicht identifiziert wurde.

Pigmente K. und Mastozytose werden Krankheiten zugeschrieben, die durch Akkumulation von Mastzellen in Geweben und Organen gekennzeichnet sind.

Nervöse (psychogene) Urtikaria tritt aufgrund von Stress und nervösen Erfahrungen auf. Nahrungsmittelurtikaria ist eine von Patienten erfundene Urtikaria, die mit der Verwendung bestimmter Produkte in Verbindung steht. Offiziell gibt es keine solche Urtikaria, aber wenn eine Person über Erkrankungen des Darms oder der Nieren besorgt ist, wird die Urtikaria durch Toxine hervorgerufen, die gegessen und nicht aus dem Körper entfernt wurden.

Diagnose der Urtikaria

Der Allergologen-Immunologe befasst sich mit der Diagnose und die Diagnose wird schließlich nach der Untersuchung des Patienten gestellt. Unter der Annahme einer allergischen K. wird empfohlen, Hauttests durchzuführen, die Bestimmung von Blutantikörpern.

Es gibt eine Reihe von Erkrankungen, die der Urtikaria sehr ähnlich sind: Urtikariavaskulitis, Mastozytose, atopische Dermatitis, Erythema multiforme, Kontaktdermatitis, Krätze, anaphylaktische Purpura

Urtikaria - Behandlung

Wie heilt man Bienenstöcke in kurzer Zeit? Leider gibt es kein schnelles radikales Mittel, um diese Krankheit loszuwerden.

Die Behandlung der Urtikaria bei Erwachsenen unterscheidet sich grundlegend von der Behandlung der Urtikaria bei Kindern.

Die Hauptbehandlungsmethoden bei Erwachsenen sind Antihistaminika, Immunmodulatoren.

Antihistaminika sind Behandlungsmedikamente sowohl für das akute als auch für das chronische K. Für Patienten mit chronischem K werden jedoch Immunmodulatoren (Prednison oder Cyclosporin) empfohlen.

Nach der Untersuchung eines Patienten durch einen Arzt werden Diagnosetests verordnet, drei bis fünf Tage lang mit einer Dosis von 2 Litern Wasser fastet, tägliche reinigende Einläufe, Duschen und leichte körperliche Übungen werden empfohlen. Bei einem positiven Effekt nimmt der Ausschlag ab und stoppt. Eine solche Dynamik ist charakteristisch für allergische K. Wenn die Anzeichen ebenso wie der Fortschritt bestehen bleiben, deutet dies auf eine pseudoallergische K hin.

Patienten mit allergischen Anfällen Auf dem Hintergrund der Diät beginnen provokante Tests mit der Einführung der angeblichen Nahrungsmittelallergene durchzuführen. Es wurden spezielle Tests entwickelt, die es erlauben, mit hoher Wahrscheinlichkeit zwischen allergischem und pseudoallergischem K zu unterscheiden.

Akute Urtikaria-Behandlung

Kann man Urtikaria heilen? Bei der Behandlung von akutem K. liegt die Komplexität seiner Kombination mit Angioödem. Wenn der Hautausschlag unbedeutend ist, können Sie sich auf Antihistaminika der zweiten Generation (Claritin, Loratidin, Phenistil, Dimedenden usw.) beschränken. Dosierung 1 Tablette 1 Mal pro Tag, gegebenenfalls Dosis erhöhen Bei der Verschlimmerung der Erkrankung des Angioödems setzte eine Gruppe von Nebennierenrindenhormonen (GCS) in Form von Tabletten sowie Injektionen nach Ermessen des Arztes ein. Die Dosis selbst sowie die Dauer der Einnahme von Medikamenten, die von einem Dermatologen oder Allergologen verschrieben werden

Behandlung der chronischen Urtikaria

Wie kann man chronische Urtikaria heilen? Bei der Behandlung chronisch: Eine Primärerkrankung aufdecken. Die Hauptdrogen sind Antihistaminika der zweiten Generation (Claritin, Loratidin, Fenistil, Dimedenden usw.) in der üblichen Dosierung oder nach Ermessen des Arztes erhöht. Die Dauer der Behandlung hängt von der Fortsetzung der Krankheitssymptome ab.

Diät für Urtikaria

Der Irrtum ist die Verschreibung einer hypoallergenen Standarddiät in allen Fällen von Hautausschlag. Es wird empfohlen, Patienten mit akutem Tox die Produkte auszuschließen, die laut Forschungsergebnissen allergischen Hautausschlag verursachen. Patienten mit akutem und chronischem Hautausschlag wird empfohlen, keinen Alkohol zu sich zu nehmen.

Essen in der Urtikaria

Was kann man essen, wenn die Urtikaria? Zeigt eine strikte Einhaltung einer Diät, bei der eine Einschränkung von Fett, Zucker, Flüssigkeit, Salz, Ausschluss von Schokolade, Eiern, Zitrusfrüchten, geräuchertem Fleisch, Gewürzen, Raucherentwöhnung und Alkohol sowie Kontakt mit Giften hepatropen Ursprungs besteht

Behandlung der Urtikaria zu Hause

Unabhängig von der Behandlung von allergischen Hautausschlägen wird nur nach ärztlicher Untersuchung empfohlen, da die Gefahr eines Angioödems im Rachenbereich wahrscheinlich bleibt. Empfohlen, um den Zustand des reinigenden Einlaufs zu erleichtern, trinken Sie viel Flüssigkeit.

Nachdem Sie von einem Arzt untersucht und mit ihm abgestimmt wurden, können Sie unabhängig voneinander Antihistaminika der zweiten Generation (Claritin, Loratidin, Phenistil, Dimedenden) einnehmen. Stellen Sie sicher, dass Sie nach der Linderung der Krankheitssymptome den Arzt aufsuchen und weitere Maßnahmen zur Behandlung und Vorbeugung von Hautausschlägen vereinbaren.

Sie können sich bei der Urtikaria waschen und sogar eine warme Dusche empfehlen, eine kleine Übung. Nach der Beseitigung der Exazerbation der Grunderkrankung sollten Sie alle vier Monate die vierwöchige Behandlung mit Enzympräparaten, Hepatoprotektoren und choleretischen Medikamenten wiederholen. Außerdem empfehlen wir eine jährliche Behandlung in Sanatorien

Urtikaria bei Kindern - Behandlung

Die Symptome der Urtikaria bei Kindern sind fast die gleichen wie bei Erwachsenen, aber hinsichtlich ihrer Emotionen werden Kinder lethargisch, launisch und unruhig.

Die Behandlung der pädiatrischen K. erfolgt unter Berücksichtigung des Gewichts des Kindes, daher wählt der Arzt die Antihistaminika-Dosis für Kinder.

Urtikaria bei schwangeren Frauen - Behandlung

Urtikaria bei schwangeren Frauen tritt auf unterschiedliche Weise auf, daher erfordert die Behandlung einen individuellen Ansatz. In allen Fällen wird der Nutzen oder die mögliche Schädigung des Babys gewogen. Loratadin gilt als das sicherste Medikament für schwangere Frauen.