Symptome eines Herzinfarkts, die ersten Anzeichen

Entzündung

Der Herzinfarkt ist eine Notsituation, die meistens durch Thrombosen der Koronararterie verursacht wird. Das Todesrisiko ist in den ersten 2 Stunden seines Einsatzes besonders groß. Am häufigsten entwickelt sich bei Männern im Alter von 40 bis 60 Jahren. Bei Frauen treten die Symptome eines Herzinfarkts etwa eineinhalb bis zwei Mal weniger auf.

Während eines Myokardinfarkts wird der Blutfluss zu einem bestimmten Bereich des Herzens stark reduziert oder ganz gestoppt. Gleichzeitig stirbt der betroffene Teil des Muskels ab, dh seine Nekrose entwickelt sich. Der Zelltod beginnt 20 bis 40 Minuten nach Beendigung des Blutflusses.

Ein Myokardinfarkt, für den Erste Hilfe in den ersten Minuten der Symptome zur Verfügung stehen sollte, die auf diesen Zustand hinweisen, kann anschließend einen positiven Ausgang für diese Krankheit feststellen. Bis heute ist diese Pathologie eine der Hauptursachen für Todesfälle durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Ursachen des Herzinfarkts

Beim Myokardinfarkt verstopft eines der Herzkranzgefäße mit einem Thrombus. Dies führt zu irreversiblen Veränderungen in den Zellen und nach 3 bis 6 Stunden nach Beginn der Okklusion stirbt der Herzmuskel in diesem Bereich.

Die Krankheit kann vor dem Hintergrund der ischämischen Herzkrankheit, der arteriellen Hypertonie sowie bei Arteriosklerose auftreten. Die Hauptgründe für das Auftreten eines Herzinfarkts sind: Überessen, ungesunde Ernährung, übermäßiges tierisches Fett, unzureichende körperliche Aktivität, Bluthochdruck, schlechte Gewohnheiten.

Abhängig von der Größe des verstorbenen Gebiets wird ein großer und kleiner Fokusinfarkt isoliert. Wenn die Nekrose die gesamte Dicke des Myokards erfasst, spricht man von transmural.

Symptome von Herzinfarkt

Das Hauptsymptom eines Myokardinfarkts bei Männern und Frauen sind starke Schmerzen in der Brust. Der Schmerz ist so stark, dass der Wille des Patienten vollständig gelähmt ist. Eine Person hat einen Gedanken an den bevorstehenden Tod.

Die ersten Anzeichen eines Herzinfarkts:

  1. Das Nähen hinter der Brust ist eines der ersten Anzeichen eines Herzinfarkts. Dieser Schmerz ist sehr scharf und sieht aus wie ein Messerstempel. Es kann mehr als 30 Minuten dauern, manchmal stundenlang. Der Schmerz kann im Nacken-, Arm-, Rücken- und Schulterblattbereich nachgeben. Es kann auch nicht nur konstant sein, sondern auch intermittierend.
  2. Angst vor dem Tod Dieses unangenehme Gefühl ist eigentlich kein so schlechtes Zeichen, da es auf einen normalen Tonus des zentralen Nervensystems hinweist.
  3. Dyspnoe, Blässe, Ohnmacht. Symptome ergeben sich aus der Tatsache, dass das Herz das Blut nicht aktiv in die Lungen schieben kann, wo es mit Sauerstoff gesättigt ist. Das Gehirn versucht dies durch das Senden von Atemsignalen zu kompensieren.
  4. Ein weiteres wichtiges Merkmal des Myokardinfarkts ist das Fehlen einer Verringerung oder Beendigung von Schmerzen im Ruhezustand oder bei Einnahme von Nitroglycerin (sogar wiederholt).

Nicht immer manifestiert sich die Krankheit in einem so klassischen Bild. Es können atypische Symptome eines Myokardinfarkts beobachtet werden, zum Beispiel kann anstelle einer Brustschmerzen eine einfache Beschwerden und Unterbrechungen des Herzens auftreten, Schmerzen können ganz fehlen, aber Bauchschmerzen und Atemnot (Dyspnoe) können vorhanden sein - dieses Bild ist atypisch und besonders schwierig in der Diagnose.

Die Hauptunterschiede der Schmerzen bei Herzinfarkt und Angina sind:

  • starke Schmerzintensität;
  • Dauer mehr als 15 Minuten;
  • Der Schmerz hört nach der Einnahme von Nitroglycerin nicht auf.

Symptome von Herzinfarkt bei Frauen

Bei Frauen ist der Schmerz während eines Anfalls im Oberbauch, Rücken, Nacken und Kiefer lokalisiert. Es kommt vor, dass ein Herzinfarkt dem Sodbrennen sehr ähnlich ist. Sehr oft erscheint eine Frau zuerst schwach und übel, erst danach gibt es Schmerzen. Diese Arten von Symptomen eines Herzinfarkts rufen bei Frauen oft keinen Verdacht hervor, so dass die Gefahr besteht, dass eine schwere Krankheit ignoriert wird.

Die Symptome eines Myokardinfarkts bei Männern sind näher am klassischen Set, sodass Sie die Diagnose schneller machen können.

Herzinfarkt: Erste Hilfe

Bei Vorliegen dieser Anzeichen sollte dringend ein Krankenwagen gerufen werden, und vor ihrer Ankunft im Abstand von 15 Minuten Nitroglycerintabletten in einer Dosierung von 0,5 mg, jedoch nicht mehr als dreimal, einnehmen, um einen starken Druckabfall zu vermeiden. Nitroglycerin kann nur bei normalen Druckindikatoren verabreicht werden, bei niedrigem Blutdruck ist es kontraindiziert. Es lohnt sich auch, eine Aspirinpille mit einer Dosis von 150-250 mg zu kauen.

Der Patient sollte so platziert werden, dass der obere Teil des Körpers etwas höher ist als der untere, wodurch die Belastung des Herzens verringert wird. Lose Kleidung lösen oder entfernen und Frischluft zuführen, um ein Ersticken zu vermeiden.

Bei fehlendem Puls sollten Atmung und Bewusstsein des Patienten auf den Boden gelegt werden und sofortige Wiederbelebungsmaßnahmen wie künstliche Beatmung und indirekte Herzmassage durchführen.

Prävention

  1. Sollte mit dem Rauchen aufhören. Raucher sterben doppelt so oft an Herzinfarkten.
  2. Wenn festgestellt wird, dass das Cholesterin höher als normal ist, sollten tierische Fette, die reichlich in Butter, Eigelb, Käse, Fett und Leber enthalten sind, begrenzt werden. Bevorzuge Obst und Gemüse. Milch und Hüttenkäse sollten abgeschöpft werden. Nützlicher Fisch, Huhn.
  3. Hoher Blutdruck trägt zur Entwicklung eines Herzinfarkts bei. Im Kampf gegen Bluthochdruck können Sie einen Herzinfarkt verhindern.
  4. Übergewicht erhöht die Belastung des Herzens - normalisieren Sie es wieder.

Folgen eines Herzinfarkts

Die Folgen eines Myokardinfarkts treten hauptsächlich bei weitreichenden und tiefen (transmuralen) Schäden am Herzmuskel auf.

  • Arrhythmie ist die häufigste Komplikation bei Herzinfarkt;
  • Herzversagen;
  • arterieller Hypertonie;
  • Herzaneurysma, interventrikuläre Septumruptur;
  • Ein wiederkehrendes (ständig wiederkehrendes) Schmerzsyndrom tritt bei etwa 1/3 der Patienten mit Myokardinfarkt auf.
  • Dressler-Syndrom.

Was verursacht einen Herzinfarkt: Finden Sie die Faktoren heraus, die den Angriff verursacht haben

Ein Herzinfarkt ist ein paroxysmaler pathologischer Prozess, bei dem die Durchblutung des Herzmuskels gestört ist. Dies spiegelt sich in der Arbeit des Herzkreislaufsystems und des gesamten Körpers wider. Ohne rechtzeitige Hilfe führt ein Herzinfarkt zum Tod des Patienten.

Beschreibung der Pathologie

Jeder Mensch kennt die Gefahr eines Herzinfarkts für Leben und Gesundheit, aber nicht jeder kennt die Krankheit. Ein Herzinfarkt ist eine akute Erkrankung, bei der der normale Blutfluss in den Gefäßen stoppt, die den Herzmuskel mit Blut versorgen - das Myokard. Die Pathologie entwickelt sich hauptsächlich aufgrund der Bildung eines Cholesterinthrombus in der Koronararterie. Es verhindert die richtige Ernährung des Gewebes mit Blut, weshalb Atrophie entsteht.

Trotz der Tatsache, dass ein Herzinfarkt eine paroxysmale Pathologie ist, dauert seine Entwicklung sehr lange. Je nach den Faktoren, die den Körper beeinflussen, kann es einige Jahre dauern, bis das akute Stadium einsetzt.

Die Gefahr eines Herzinfarkts für das Leben besteht darin, dass bei einer solchen Erkrankung die volle Funktion des Herzens aufhört, wodurch das Blut nicht mehr in das Hirngewebe gelangt. Die Bildung nekrotischer Herde erfolgt innerhalb von 5 Minuten nach der Entwicklung eines Herzinfarkts. Mangelnde Unterstützung führt zu irreversiblen Veränderungen im Gehirn, das Gewebe stirbt ab, wodurch organische Prozesse, die für den Menschen lebensnotwendig sind, nicht mehr funktionieren.

Gleichzeitig tritt Gewebe innerhalb des Herzmuskels ab. Die betroffenen Zellen werden nicht wiederhergestellt und sind nicht in der Lage, die für die Überwachung der Arbeit des Herzens erforderlichen Nervenimpulse zu leiten. Bei rechtzeitiger medizinischer Intervention erreichen sie, dass der Herd unbedeutend bleibt.

Je nach Schweregrad unterscheidet man eine klein- und großfokale Form der Pathologie. Im ersten Fall ist der nekrotische Bereich nicht durchdringend, oberflächlich, dh er dringt nicht in den Herzmuskel ein. Diese Pathologie wird viel leichter übertragen und nach der Behandlung ist das Herz fast vollständig wiederhergestellt.

Schwerwiegende Gesundheitsgefahren sind Herzinfarkte mit großem Brennpunkt. Das Zentrum der Nekrose geht durch die Herzwand, es bildet sich Narbengewebe, das keine wichtigen Funktionen für das Organ ausübt. Nach großen fokalen Herzinfarkten besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit von Komplikationen, weshalb der Patient ständig Medikamente einnehmen muss, die die Arbeit des Herzens erleichtern.

Ein Herzinfarkt ist also eine schwere akute Erkrankung, bei der die Durchblutung des Herzmuskels beeinträchtigt wird.

Ursachen für Herzinfarkt

Die Entwicklung eines Herzinfarkts kann mit dem Einfluss einer Reihe pathologischer Faktoren zusammenhängen. Moderne Kardiologen bestätigen die Tatsache, dass das Auftreten der Krankheit weitgehend auf den falschen Lebensstil zurückzuführen ist.

Die Hauptgründe sind folgende:

  • Geringe Mobilität Eine verlängerte Hypodynamie führt dazu, dass der Herzmuskel schwächer wird. Stoffe werden empfindlicher für negative Auswirkungen. Die Entwicklung von Stresssituationen oder die Notwendigkeit einer erhöhten körperlichen Aktivität, zu der das Herz nicht bereit ist, führt zur Entwicklung atrophischer Prozesse im Myokard, die einen Herzinfarkt auslösen.
  • Emotionale Störungen Der ständige Einfluss von Stress auf den Körper kann eine Folge der individuellen Merkmale der Psyche des Patienten sein, die mit seiner täglichen beruflichen Tätigkeit verbunden ist. Systematische emotionale Überanstrengung führt zu Störungen des Herzens und erhöht das Risiko akuter Pathologien zu entwickeln.

Übergewicht

Wenn es um die Ursachen eines Herzinfarkts geht, sollte beachtet werden, dass es viele Ursachen und Faktoren gibt, die die Krankheit auslösen. In den meisten Fällen entwickelt sie sich jedoch aufgrund eines ungesunden Lebensstils und des Mangels einer rechtzeitigen Behandlung weniger gefährlicher Krankheiten.

Herzinfarkt

Die Schwere und Dauer des Infarkts hängt davon ab, welches Gebiet betroffen war und wie groß es ist. Wesentlich ist der Zustand der Herzkranzgefäße, die Art und Aktualität der vorgesehenen therapeutischen Maßnahmen.

Im ersten Stadium eines Herzinfarkts wird der akute Strom bemerkt. Die Periode dauert im Durchschnitt bis zu 10 Tagen, wobei eine große Brennform vorliegt. Dieses Stadium ist am schwierigsten, da zu dieser Zeit ein nekrotischer Fokus gebildet wird, seine Grenzen bestimmt werden und ein allmählicher Prozess des Narbengewebeaustauschs beginnt.

Der Prozentsatz tödlicher Fälle im akuten Stadium ist am größten. Komplikationen sind sehr wahrscheinlich. Die meisten physiologischen Indikatoren weichen von der Norm ab und werden näher am Ende der 10-tägigen Laufzeit wieder hergestellt. Während dieser Zeit befindet sich der Patient auf der Intensivstation unter ständiger Aufsicht.

Die nächste Stufe ist subakut. Sie dauert im Durchschnitt bis zum 30. Tag nach dem Beginn eines akuten Herzinfarkts. Während dieser Zeit schreitet der Prozess der Vernarbung von Gewebe aktiv voran. Der Zustand des Patienten verbessert sich allmählich, die physiologischen Indikatoren werden normalisiert. Das Regime erweitert sich allmählich, der Patient darf sich bewegen und einfache Gymnastikübungen durchführen.

Das Risiko von Komplikationen im subakuten Stadium bleibt erhalten, wird jedoch deutlich reduziert. Die Wahrscheinlichkeit eines Todesfalls ist fast vollständig ausgeschlossen. In den meisten Fällen treten Komplikationen auf, weil der Patient die Empfehlungen des Kardiologen nicht einhält.

Das subakute Stadium ohne pathologische Prozesse tritt in das Stadium der Narbenbildung ein. Die Dauer reicht von 8 Wochen bis 4 Monaten, abhängig von den individuellen Merkmalen des Patienten. In dieser Zeit erfolgt die Abheilung nekrotischer Herde. Der Zustand des Patienten ist vollständig normalisiert, und während einer diagnostischen Untersuchung wird eine gut definierte Narbe festgestellt.

Im Allgemeinen gibt es drei Infarktstadien, die durch die Schwere des Verlaufs und die potenzielle Gefahr für den Patienten gekennzeichnet sind.

Klinisches Bild

Die Art der Manifestationen, die vor dem Hintergrund eines Herzinfarkts auftreten, hängt von vielen Faktoren ab. In einigen Fällen hat der Patient bei einer kleinen fokalen Läsion keine ausgeprägten Anzeichen. Der Patient erleidet einen Herzinfarkt, ohne es zu wissen, was in der Zukunft zu ernsthaften Komplikationen führen kann. Allgemeines Unwohlsein, Kopfschmerzen und erhöhte Müdigkeit bei Lungenherzattacken werden vom Patienten oft nicht wahrgenommen oder mit einer anderen Krankheit verwechselt.

Häufiger sind die Symptome eines Herzinfarkts ausgeprägt und intensiv. Das Hauptsymptom, das auf einen Herzinfarkt hindeutet, ist ein starker Schmerz im Brustbereich auf der linken Seite. Das Schmerzsyndrom breitet sich häufig auf das Schulterblatt, die Nackenmuskulatur, die Schulter und den Arm aus. Der Schmerz wird als brennend und durchdringend bezeichnet.

Schmerzen auf dem Hintergrund eines Herzinfarkts dauern durchschnittlich 20 Minuten. Bei der Einnahme von Medikamenten oder wenn der Patient in Ruhe ist, lindert der Schmerz nicht. Dies ist der Hauptunterschied zwischen einem Herzinfarkt und einem Stenocardialangriff. Wenn die Angina pectoris weniger Schmerzen hat und bei der Einnahme von Nitroglycerin beseitigt ist.

Häufige Symptome eines Herzinfarkts:

  • Kurzatmigkeit
  • erhöhte Herzfrequenz
  • Arrhythmie
  • Angst und Sorge
  • motorische Stimulation
  • Schwitzen
  • erhöhter Druck

Diese Symptome sind charakteristisch für eine typische Form eines Herzinfarkts, es treten jedoch verschiedene Arten atypischer Herzinfarkte auf.

Formen des atypischen Infarkts:

  1. Abdominal Die Pathologie wird von schweren Symptomen des Verdauungssystems begleitet. Der Patient hat Bauchschmerzen, starke Übelkeit und regelmäßiges Erbrechen.
  2. Asthmatisch Begleitet von Symptomen, die für Asthma bronchiale charakteristisch sind. Dazu gehören Atemprobleme, Würgen, Pfeifen beim Einatmen oder Ausatmen, starker Husten. Auch starke Schmerzen im Brustbein.
  3. Gehirn Die Krankheit ist durch Symptome gekennzeichnet, die aus einem Schlaganfall resultieren. Patienten werden oft ohnmächtig, es kommt zu einer Lähmung verschiedener Muskelgruppen, es kommt zu Anfällen.
  4. Arrhythmische Form. Unterscheidet sich bei schweren Herzrhythmusstörungen. Die Häufigkeit von Kontraktionen nimmt in der Regel zu. Gleichzeitig sind die Phasen des Fadings deutlich markiert.
  5. Schmerzlos Herzinfarkt wird nicht von starken Schmerzen begleitet. Es gibt jedoch Symptome in Form von verstärktem Schwitzen, Muskelschwäche, Atemnot und Bluthochdruck.

Im Allgemeinen ist ein Herzinfarkt von verschiedenen Symptomen begleitet und in seltenen Fällen ist er asymptomatisch.

Diagnoseverfahren

Für eine erfolgreiche Behandlung muss ein Herzinfarkt unverzüglich erkannt werden. Bei den ersten Symptomen muss der Patient einen Krankenwagen rufen. Leider ist es unmöglich, einen Herzinfarkt allein aufgrund der charakteristischen Manifestationen zu diagnostizieren. Symptome, die während eines Herzinfarkts auftreten, treten häufig bei anderen Pathologien auf.

Herzinfarkt

Der Herzinfarkt ist eine Notsituation, die meistens durch Thrombosen der Koronararterie verursacht wird. Das Todesrisiko ist in den ersten 2 Stunden des Beginns besonders groß und nimmt sehr schnell ab, wenn der Patient die Intensivstation betritt und ein Thrombus aufgelöst wird, der als Thrombolyse oder Koronarangioplastie bezeichnet wird. Myokardinfarkt wird mit einer pathologischen Q-Welle und ohne sie unterschieden. In der Regel ist der Bereich und die Tiefe des Schadens im ersten Fall größer und das Risiko einer erneuten Entwicklung eines Herzinfarkts im zweiten Fall. Daher ist die Fernprognose ungefähr gleich.

Ursachen des Herzinfarkts

Meistens betrifft ein Herzinfarkt Menschen, die vor dem Hintergrund psychisch-emotionaler Überlastung an körperlicher Aktivität leiden. Aber er kann Menschen mit guter körperlicher Fitness töten, auch junge Menschen. Die Hauptgründe für das Auftreten eines Herzinfarkts sind: Überessen, ungesunde Ernährung, übermäßiges tierisches Fett, unzureichende körperliche Aktivität, Bluthochdruck, schlechte Gewohnheiten. Die Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarkts bei Menschen, die eine sitzende Lebensweise führen, ist um ein Vielfaches größer als die von körperlich aktiven Menschen.

Das Herz ist eine muskulöse Tasche, die wie eine Pumpe Blut durch sich selbst destilliert. Der Herzmuskel selbst wird jedoch durch die von außen kommenden Blutgefäße mit Sauerstoff versorgt. Und aus verschiedenen Gründen sind einige dieser Gefäße nun von Arteriosklerose betroffen und können nicht genug Blut haben. Es tritt eine ischämische Herzkrankheit auf. Beim Myokardinfarkt hört die Blutversorgung eines Teils des Herzmuskels plötzlich und vollständig auf, weil die Koronararterie vollständig verstopft ist. Dies führt in der Regel zur Entwicklung eines Blutgerinnsels auf einem atherosklerotischen Plaque, seltener zu einem Krampf der Koronararterie. Der Teil des Herzmuskels, der keine Nahrung enthält, stirbt. In Latein ist totes Gewebe ein Herzinfarkt.

Symptome eines Herzinfarkts

Die typischste Manifestation eines Herzinfarkts sind Brustschmerzen. Der Schmerz "gibt" an der Innenseite der linken Hand und verursacht Kribbeln in der linken Hand, im Handgelenk und in den Fingern. Weitere mögliche Bestrahlungsbereiche sind Schultergürtel, Hals, Kiefer, Zwischenraum, meist links. Daher unterscheidet sich die Lokalisierung und Bestrahlung von Schmerzen nicht von Angina pectoris.

Der Schmerz beim Herzinfarkt ist sehr stark, er wird als Dolch wahrgenommen, zerreißt, brennt, "Brustzählung". Manchmal ist dieses Gefühl so unerträglich, dass es dich zum Schreien bringt. Wie bei Angina kann es nicht zu Schmerzen, sondern zu Beschwerden in der Brust kommen: Ein Gefühl von starker Kompression, Druck, ein Gefühl der Schwere, "das von einem Reifen zusammengezogen, in einen Schraubstock gepresst und von einer schweren Platte zusammengedrückt wird". Bei manchen Patienten treten nur dumpfe Schmerzen, Taubheitsgefühl der Handgelenke und starke und anhaltende Schmerzen in der Brust oder Schmerzen in der Brust auf.

Der Beginn von anginösen Schmerzen beim Myokardinfarkt ist plötzlich, oft nachts oder vor Sonnenaufgang. Der Schmerz entwickelt sich in den Wellen, nimmt periodisch ab, hört aber nicht vollständig auf. Mit jeder neuen Welle nimmt der Schmerz oder das Unbehagen in der Brust zu, erreicht schnell sein Maximum und lässt nach.

Ein schmerzhafter Angriff oder Unbehagen in der Brust dauert länger als 30 Minuten, manchmal stundenlang. Es ist wichtig zu bedenken, dass für die Bildung eines Herzinfarkts die angina- ren Schmerzen länger als 15 Minuten ausreichen. Ein weiteres wichtiges Merkmal des Myokardinfarkts ist das Fehlen einer Verringerung oder Beendigung von Schmerzen im Ruhezustand oder bei Einnahme von Nitroglycerin (sogar wiederholt).

Angina oder Herzinfarkt

Der Ort des Auftretens von Schmerzen bei Angina pectoris und Herzinfarkt ist der gleiche. Die Hauptunterschiede der Schmerzen beim Herzinfarkt sind:

  • starke Schmerzintensität;
  • Dauer mehr als 15 Minuten;
  • Der Schmerz hört nach der Einnahme von Nitroglycerin nicht auf.

Atypische Formen des Herzinfarkts

Neben dem typischen scharfen Zerreißschmerz hinter dem Brustbein, der für einen Herzinfarkt charakteristisch ist, gibt es mehrere andere Formen des Herzinfarkts, die als andere Erkrankungen der inneren Organe getarnt werden können oder sich nicht manifestieren können. Solche Formen werden als atypisch bezeichnet. Lass uns auf sie einsteigen.

Gastritischer Herzinfarkt. Es äußert sich als heftiger Schmerz im epigastrischen Bereich und ähnelt der Verschlimmerung der Gastritis. Oft mit Palpation, d.h. Palpation des Bauches, ausgeprägte Schmerzen und Verspannungen der Muskeln der vorderen Bauchwand. In der Regel betrifft dieser Typ die unteren Teile der Myokard des linken Ventrikels neben der Membran.

Asthmatische Variante des Myokardinfarkts. Diese atypische Art des Herzinfarkts ist dem Asthmaanfall sehr ähnlich. Es äußert sich in einem trockenen Husten, einem Stauungsgefühl in der Brust.

Schmerzlose Option eines Herzinfarkts. Es äußert sich in einer Verschlechterung des Schlafes oder der Stimmung, einem Gefühl unbestimmter Schmerzen in der Brust ("Herzensehnsucht") in Kombination mit ausgeprägtem Schwitzen. Typischerweise ist diese Option typisch für ältere und ältere Menschen, insbesondere bei Diabetes. Diese Variante des Beginns eines Herzinfarkts ist ungünstig, da die Erkrankung schwerwiegender ist.

Faktoren des Herzinfarkts

Die Risikofaktoren für einen Herzinfarkt sind:

  1. Mit zunehmendem Alter steigt die Gefahr eines Herzinfarkts.
  2. zuvor übertragener Myokardinfarkt, insbesondere kleine Brennpunkte, d.h. Nicht-Q-Generatrix.
  3. Diabetes mellitus ist ein Risikofaktor für einen Herzinfarkt, weil erhöhte Spiegel wirken sich zusätzlich nachteilig auf die Herzgefäße und das Hämoglobin aus und beeinträchtigen die Sauerstofftransportfunktion.
  4. Rauchen steigt das Risiko eines Herzinfarkts während des Rauchens, sowohl aktiv als auch passiv, nur durch Inhalation von Tabakrauch von einer rauchenden Person, um das 3-fache bzw. 1,5-fache. Darüber hinaus ist dieser Faktor so "ätzend", dass er in den nächsten 3 Jahren nach dem Rauchen aufrechterhalten bleibt.
  5. arterieller Hypertonie, Blutdruckanstieg über 139 und 89.
  6. Ein hoher Cholesterinspiegel trägt zur Entwicklung atherosklerotischer Plaques an den Wänden der Arterien, einschließlich der Koronararterien, bei.
  7. Fettleibigkeit oder Übergewicht tragen zu einem Anstieg des Cholesterinspiegels im Blut bei und als Folge davon verschlechtert sich die Blutversorgung des Herzens.

Prävention von Herzinfarkt

Methoden zur Vorbeugung eines Herzinfarkts ähneln der Vorbeugung einer koronaren Herzkrankheit.

Die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung von Komplikationen bei Herzinfarkt

Der Herzinfarkt ist in vielerlei Hinsicht gefährlich, seine Unvorhersehbarkeit und seine Komplikationen. Die Entwicklung von Komplikationen des Herzinfarkts hängt von mehreren wichtigen Faktoren ab:

  1. Schädigung des Herzmuskels, je mehr Myokard von der Region betroffen ist, desto schwerer sind die Komplikationen.
  2. Lokalisierung der Myokardschädigungszone (vordere, hintere, laterale Wand des linken Ventrikels usw.) In den meisten Fällen tritt ein Myokardinfarkt im vorderen Septumbereich des linken Ventrikels auf, wobei die Spitze erfasst wird. Seltener im Bereich der Unter- und Rückwand
  3. Die Erholungszeit des Blutflusses im betroffenen Herzmuskel ist sehr wichtig: Je früher die medizinische Versorgung erfolgt, desto geringer ist der Schaden.

Komplikationen eines Herzinfarkts

Komplikationen des Herzinfarkts treten vor allem bei ausgedehnten und tiefen (transmuralen) Schäden am Herzmuskel auf. Es ist bekannt, dass ein Herzinfarkt eine Nekrose (Nekrose) eines bestimmten Bereichs des Myokards ist. Gleichzeitig wird Muskelgewebe mit all seinen inhärenten Eigenschaften (Kontraktilität, Erregbarkeit, Leitfähigkeit usw.) in Bindegewebe umgewandelt, das nur die Rolle eines "Skeletts" spielen kann. Infolgedessen nimmt die Wandstärke des Herzens ab und die Größe des Hohlraums des linken Ventrikels des Herzens wächst, was mit einer Abnahme seiner Kontraktionsfähigkeit einhergeht.

Die Hauptkomplikationen eines Myokardinfarkts sind:

  • Herzrhythmusstörungen sind die häufigste Komplikation des Herzinfarkts. Die größte Gefahr ist die ventrikuläre Tachykardie (eine Art Arrhythmie, bei der die Herzkammern die Rolle des Schrittmachers übernehmen) und das Kammerflimmern (chaotische Kontraktion der Ventrikelwände). Es ist jedoch zu beachten, dass jede hämodynamisch signifikante Arrhythmie behandelt werden muss.
  • Herzinsuffizienz (eine Abnahme der Kontraktilität des Herzens) tritt häufig bei Herzinfarkt auf. Die Reduktion der kontraktilen Funktion erfolgt proportional zur Größe des Herzinfarkts.
  • Arterieller Hypertonie aufgrund des erhöhten Sauerstoffbedarfs im Herzen und der Spannung in der Wand des linken Ventrikels führt zu einer Vergrößerung des Infarktbereichs und dessen Streckung.
  • Mechanische Komplikationen (Herzaneurysma, Septumruptur) treten in der Regel in der ersten Woche des Myokardinfarkts auf und äußern sich klinisch in einer plötzlichen Verschlechterung der Hämodynamik. Die Sterblichkeit bei solchen Patienten ist hoch, und oft kann nur eine dringende Operation ihr Leben retten.
  • Ein wiederkehrendes (ständig wiederkehrendes) Schmerzsyndrom tritt bei etwa 1/3 der Patienten mit Myokardinfarkt auf. Die Auflösung des Thrombus beeinflusst seine Prävalenz nicht.
  • Das Dressler-Syndrom ist ein Symptomkomplex nach dem Infarkt, der sich in einer Entzündung des Herzbeutels, des Lungenbeutels und entzündlichen Veränderungen der Lungen selbst äußert. Das Auftreten dieses Syndroms ist mit der Bildung von Antikörpern verbunden.
  • Jede dieser Komplikationen kann tödlich sein.

Diagnose eines akuten Myokardinfarkts

Akuter Herzinfarkt wird anhand von 3 Hauptkriterien diagnostiziert:

  1. charakteristisches Krankheitsbild - Beim Myokardinfarkt treten starke, oft zerreißende Schmerzen in der Herzregion oder hinter dem Brustbein auf und erstrecken sich bis zum linken Schulterblatt, zum Arm und zum Unterkiefer. Der Schmerz dauert mehr als 30 Minuten, wenn die Einnahme von Nitroglycerin nicht vollständig vorüber ist und erst nach längerer Zeit abnimmt. Es gibt ein Gefühl von Luftmangel, es kann zu kaltem Schweiß, starker Schwäche, niedrigem Blutdruck, Übelkeit, Erbrechen und Angstgefühlen kommen. Anhaltende Schmerzen im Herzen, die über 20 bis 30 Minuten andauern und nach der Einnahme von Nitroglycerin nicht verschwinden, können ein Anzeichen für einen Herzinfarkt sein. Krankenwagen rufen.
  2. charakteristische Veränderungen im Elektrokardiogramm (Anzeichen einer Schädigung bestimmter Bereiche des Herzmuskels). Dies ist normalerweise die Bildung von Q-Wellen und der Anstieg von ST-Segmenten in interessierten Ableitungen.
  3. charakteristische Veränderungen der Laborparameter (Anstieg des Blutspiegels von kardiospezifischen Markern von Herzmuskelzellschäden - Kardiomyozyten).

Notfallversorgung bei Herzinfarkt

Ein Krankenwagen muss gerufen werden, wenn dies der erste Angriff einer Angina im Leben ist, und wenn:

  • Brustschmerzen oder ihre Äquivalente nehmen zu oder dauern länger als 5 Minuten an, insbesondere wenn all dies mit einer Verschlechterung der Atmung, Schwäche und Erbrechen einhergeht;
  • Der Brustschmerz hörte innerhalb von 5 Minuten nach Resorption von 1 Tablette Nitroglycerin nicht auf oder nahm zu.

Hilfe vor dem Eintreffen eines Krankenwagens bei Herzinfarkt

Was ist zu tun, wenn Sie einen Herzinfarkt vermuten? Es gibt einige einfache Regeln, die Ihnen helfen, das Leben einer anderen Person zu retten:

  • Legen Sie den Patienten an, heben Sie den Kopf an, geben Sie eine Nitroglycerin-Tablette unter die Zunge und geben Sie in einer zerquetschten Form (Kauen) 1 Aspirintablette ab.
  • Nehmen Sie zusätzlich 1 Tablette Analgin oder Baralgin, 60 Tropfen Corvalol oder Valocardine, 2 Tabletten Panangin oder Kaliumorotat ein und legen Sie ein Senfpflaster in den Herzbereich.
  • Rufen Sie die Rettungsmannschaft dringend an ("03").

Jeder sollte wiederbeleben können

Die Überlebenschancen des Patienten sind umso höher, je früher mit den Wiederbelebungsmaßnahmen begonnen wird (sie müssen spätestens eine Minute nach dem Einsetzen der Herzkatastrophe beginnen). Regeln für die wichtigsten Wiederbelebungsmaßnahmen:

Wenn der Patient keine Reaktion auf äußere Reize hat, fahren Sie sofort mit Absatz 1 dieser Verordnung fort.

Bitten Sie jemanden, zum Beispiel Nachbarn, einen Krankenwagen zu rufen.

Richtig wiederbelebt legen und die Luftwege sichern. Dafür:

  • Der Patient muss auf einer flachen, harten Oberfläche liegen und der Kopf sollte so weit wie möglich zurückgeschlagen werden.
  • Um die Durchgängigkeit der Atemwege der Mundhöhle zu verbessern, müssen entfernbare Prothesen oder andere Fremdkörper entfernt werden. Bei Erbrechen den Kopf des Patienten zur Seite drehen und den Inhalt mit einem Tampon (oder einem improvisierten Mittel) aus Mund und Rachen entfernen.
  1. Überprüfen Sie auf spontane Atmung.
  2. Wenn keine spontane Atmung auftritt, beginnen Sie mit der künstlichen Beatmung. Der Patient sollte in der zuvor beschriebenen Haltung auf dem Rücken liegen, wobei sein Kopf nach hinten gerichtet ist. Die Haltung kann durch Ablegen einer Rolle unter den Schultern gewährleistet werden. Sie können Ihren Kopf mit den Händen halten. Der Unterkiefer sollte nach vorne geschoben werden. Der Patient atmet tief ein, öffnet den Mund, bringt ihn schnell näher zum Mund des Patienten und drückt seine Lippen fest auf seinen Mund, damit er tief ausatmet, d.h. als ob er Luft in seine Lungen bläst und sie aufbläst. Damit die Luft nicht durch die Nase des Wiederbelebten austritt, kneifen Sie die Nase mit den Fingern. Dann lehnt sich der Assistent zurück und atmet erneut tief ein. Während dieser Zeit lässt der Brustkorb des Patienten nach - eine passive Ausatmung tritt auf. Bei erneuter Unterstützung bläst der Patient Luft in den Mund. Aus hygienischen Gründen kann das Gesicht des Patienten vor dem Blasen mit Luft mit einem Tuch bedeckt werden.
  3. Wenn die Halsschlagader nicht pulsiert, muss die künstliche Beatmung der Lunge mit einer indirekten Herzmassage kombiniert werden. Legen Sie für eine indirekte Massage Ihre Hände aufeinander, so dass sich die Handfläche des Brustbeins strikt auf der Mittellinie und 2 Finger über dem Xiphoid-Prozess befindet. Bewegen Sie das Brustbein sanft um 4-5 cm zur Wirbelsäule, ohne die Arme zu beugen und Ihr eigenes Körpergewicht zu verwenden. Bei dieser Verschiebung tritt eine Kompression (Kompression) der Brust auf. Massage so, dass die Dauer der Kompression gleich dem Abstand zwischen ihnen ist. Die Häufigkeit der Kompressionen sollte etwa 80 pro Minute betragen. Lassen Sie Ihre Hände in den Pausen auf dem Brustbein des Patienten. Wenn Sie die Reanimation alleine durchgeführt haben und 15 Brustkompressionen durchgeführt haben, machen Sie zwei Luftschläge hintereinander. Wiederholen Sie dann die indirekte Massage in Kombination mit künstlicher Beatmung der Lunge.
  4. Vergessen Sie nicht, die Wirksamkeit Ihrer Wiederbelebung ständig zu überwachen. Die Wiederbelebung ist wirksam, wenn der Patient rosa Haut und Schleimhäute bekommt, die Pupillen enger werden und die Reaktion auf Licht erscheint, die spontane Atmung wieder aufgenommen oder verbessert wird und ein Puls in der Halsschlagader erscheint.
  5. Setzen Sie die Reanimation fort, bis das Rettungsteam ankommt.

Behandlung des Myokardinfarkts

Das Hauptziel bei der Behandlung eines Patienten mit akutem Myokardinfarkt besteht darin, den Blutkreislauf zum betroffenen Teil des Herzmuskels so schnell wie möglich wieder aufzunehmen und aufrechtzuerhalten. Für diese moderne Medizin gibt es folgende Mittel:

Aspirin (Acetylsalicylsäure) - hemmt Blutplättchen und verhindert die Bildung von Blutgerinnseln.

Plavix (Klopidogrel), auch Tiklopidin und Prasugrel - hemmen ebenfalls die Bildung eines Thrombus Thrombus, wirken aber gut und stärker als Aspirin.

Heparin, Heparine mit niedrigem Molekulargewicht (Lovenox, Fraxiparin), Bivalirudin - Antikoagulanzien, die die Blutgerinnung beeinflussen und Faktoren, die zur Bildung und Ausbreitung von Blutgerinnseln führen.

Thrombolytika (Streptokinase, Alteplaza, Reteplaza und TNK-Aza) sind starke Arzneimittel, die den bereits gebildeten Thrombus auflösen können.

Alle oben genannten Wirkstoffgruppen werden in Kombination verwendet und sind für die moderne Behandlung eines Patienten mit Myokardinfarkt erforderlich.

Die beste Methode zur Wiederherstellung der Durchlässigkeit der Koronararterien und zur Wiederherstellung des Blutflusses in den betroffenen Bereich des Myokards ist das sofortige Verfahren der Angioplastie der Koronararterie mit der möglichen Installation eines Koronarstents. Studien deuten darauf hin, dass in der ersten Stunde eines Herzinfarkts sowie, wenn eine Agioplastie nicht sofort durchgeführt werden kann, Thrombolytika verwendet werden sollten und dies bevorzugt wird.

Wenn alle oben genannten Maßnahmen nicht helfen oder unmöglich sind - eine dringende Operation der Bypassoperation der Koronararterie kann der einzige Weg sein, um Myokaditis zu retten -, um den Blutkreislauf wiederherzustellen.

Neben der Hauptaufgabe (Wiederherstellung des Blutkreislaufes in der betroffenen Koronararterie) hat die Behandlung eines Patienten mit Myokardinfarkt folgende Ziele:

Die Begrenzung der Infarktgröße wird erreicht, indem der myokardiale Sauerstoffbedarf mit Betablockern (Metoprolol, Atenolol, Bisoprolol, Labetalol usw.) reduziert wird. Verringerung der Belastung des Myokards (Enalapril, Ramipril, Lisinopril usw.).

Schmerzkontrolle (Schmerz verschwindet in der Regel mit der Wiederherstellung des Blutkreislaufs) - Nitroglycerin, narkotische Analgetika.

Kampf gegen Arrhythmien: Lidocain, Amiodaron - für Arrhythmien mit beschleunigtem Rhythmus; Atropin oder temporäre Stimulation - während der Rhythmus reduziert wird.

Aufrechterhaltung normaler Lebensparameter: Blutdruck, Atmung, Puls, Nierenfunktion.

Kritisch sind die ersten 24 Stunden der Krankheit. Eine weitere Prognose hängt vom Erfolg der angewandten Maßnahmen und dementsprechend davon ab, wie sehr der Herzmuskel „gelitten“ hat, sowie dem Vorhandensein und dem Ausmaß von „Risikofaktoren“ von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Es ist wichtig anzumerken, dass bei einem günstigen Verlauf und einer effektiven schnellen Behandlung eines Patienten mit Herzinfarkt keine strenge Bettruhe für mehr als 24 Stunden erforderlich ist. Darüber hinaus kann eine zu lange Bettruhe die Erholung nach dem Infarkt zusätzlich beeinträchtigen.

Myokardinfarkt - Symptome, erste Anzeichen dessen, was es ist, die Folgen und die Prävention von Herzinfarkt

Was ist das? Ein Herzinfarkt ist eine der Formen der koronaren Herzkrankheit, bei der es sich um eine Nekrose des Herzmuskels handelt, die durch einen plötzlichen Abbruch des koronaren Blutflusses aufgrund einer Läsion der Koronararterien verursacht wird. Die Krankheit ist die Haupttodesursache in der erwachsenen Bevölkerung der Industrieländer. Die Häufigkeit des Myokardinfarkts hängt direkt vom Geschlecht und Alter der Person ab: Männer erkranken etwa fünfmal häufiger als Frauen, und 70% aller Kranken waren zwischen 55 und 65 Jahre alt.

Was ist ein Herzinfarkt?

Der Herzinfarkt ist eine durch Durchblutungsstörungen verursachte Nekrose des Herzmuskels - eine kritische Abnahme des Blutflusses durch die Herzkranzgefäße.

Das Todesrisiko ist in den ersten 2 Stunden des Beginns besonders groß und nimmt sehr schnell ab, wenn der Patient die Intensivstation betritt und ein Thrombus aufgelöst wird, der als Thrombolyse oder Koronarangioplastie bezeichnet wird.

  1. Bei einem riesigen Nekrose-Bereich sterben die meisten Patienten halb - bevor sie im Krankenhaus ankommen. 1/3 der überlebenden Patienten sterben an wiederholten Herzinfarkten, die in der Zeit von wenigen Tagen bis zu einem Jahr auftreten, sowie an den Komplikationen der Erkrankung.
  2. Die durchschnittliche Sterblichkeitsrate liegt bei 30-35%, davon sind 15% der plötzliche Herztod.
  3. Kardiologen sagen, dass in der männlichen Bevölkerung ein Herzinfarkt viel häufiger vorkommt, da im weiblichen Körper Östrogene den Cholesterinspiegel im Blut kontrollieren. War das durchschnittliche Alter eines Herzinfarkts früher 55-60 Jahre, ist es jetzt relativ jünger. Fälle von Pathologie werden sogar bei Jugendlichen diagnostiziert.

Entwicklungsphasen

Im klinischen Verlauf des Herzinfarkts gibt es fünf Perioden:

  • Periode 1 - Preinfarktion (Prodromal): Eine Zunahme und eine Zunahme der Schlaganfälle kann mehrere Stunden, Tage, Wochen dauern;
  • 2 Periode - die akuteste: von der Entwicklung der Ischämie bis zum Auftreten der myokardialen Nekrose dauert sie von 20 Minuten bis 2 Stunden;
  • 3 Periode - akut: von der Bildung der Nekrose bis zur Myomalazie (enzymatisches Schmelzen von nekrotischem Muskelgewebe), Dauer von 2 bis 14 Tagen;
  • Zeitraum 4 - subakut: die anfänglichen Prozesse der Organisation der Narbe, die Entwicklung von Granulationsgewebe an der nekrotischen Stelle, die Dauer von 4-8 Wochen;
  • 5 Periode - nach dem Infarkt: Narbenreifung, Anpassung des Herzmuskels an neue Funktionsbedingungen.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern: Wenn die Herzschmerzen Sie zehn bis zwanzig Minuten oder sogar weniger als eine halbe Stunde lang stören und nach der Einnahme von Nitraten nicht verschwinden, sollten Sie die Schmerzen nicht ertragen, Sie müssen die Notaufnahme anrufen!

Klassifizierung

Wenn wir die Stadien der Krankheit betrachten, unterscheiden sie sich durch vier, von denen jedes durch seine eigenen Merkmale gekennzeichnet ist. Die Größe des betroffenen Gebiets wird ebenfalls in die Klassifizierung einbezogen. Zuteilung:

  • Großer fokaler Infarkt, wenn die Gewebennekrose die gesamte Dicke des Myokards erfasst.
  • Kleine Brennweite, ein kleiner Teil betroffen.

Nach Ort gibt es:

  • Infarkt des rechten Ventrikels.
  • Linker Ventrikel.
  • Interventrikuläres Septum.
  • Seitenwand
  • Rückwand
  • Vorderwand des Ventrikels.

Ein Herzinfarkt kann mit und ohne Komplikationen auftreten, so dass Kardiologen ausscheiden:

  • Komplizierter Herzinfarkt
  • Unkompliziert

Durch die vielfalt der entwicklung:

  • primär;
  • wiederkehrend (bis zu zwei Monate nach dem Primärinfarkt);
  • wiederholt (tritt zwei oder mehr Monate nach dem Primary auf).

Zur Lokalisierung von Schmerzen:

  • typische Form (mit retrosternaler Schmerzlokalisation);
  • atypische Formen des Myokardinfarkts (alle anderen Formen sind abdominal, zerebral, asthmatisch, schmerzlos, arrhythmisch).

Es gibt 3 Hauptperioden des Herzinfarkts.

Während eines Herzinfarkts gibt es drei Hauptperioden. Die Dauer eines jeden der Bereiche hängt von der Region der Läsion ab, der Funktionalität der Gefäße, die den Herzmuskel versorgen, den damit verbundenen Komplikationen, der Richtigkeit der therapeutischen Maßnahmen und der Einhaltung der empfohlenen Maßnahmen durch den Patienten.

Die ersten Anzeichen eines Herzinfarkts bei Erwachsenen

Einige sind mit einer Krankheit wie Herzinfarkt vertraut - die Symptome, die ersten Anzeichen können nicht mit anderen Krankheiten verwechselt werden. Diese Erkrankung betrifft den Herzmuskel, häufig verursacht durch eine Verletzung der Blutversorgung aufgrund der Blockierung atherosklerotischer Plaques einer der Herzarterien. Der betroffene Muskel stirbt ab und es entwickelt sich eine Nekrose. Die Zellen beginnen 20 Minuten nach dem Stoppen des Blutflusses zu sterben.

Sie sollten die ersten Anzeichen eines Herzinfarkts lernen und sich daran erinnern:

  1. das Brustbein und das Herz fangen an, weh zu tun, vielleicht - die gesamte Brustfläche, auf die der Schmerz drückt, kann auf den linken Arm, den Rücken, das Schulterblatt und den Kiefer gegeben werden;
  2. der Schmerz dauert mehr als 20-30 Minuten, ist wiederkehrend, das heißt, in der Natur wiederkehrend (sinkt dann ab, dann wieder);
  3. Schmerzen werden durch Nitroglycerin nicht gelindert;
  4. Körper (Stirn, Brust, Rücken) reichlich mit kaltem, klebrigem Schweiß bedeckt;
  5. es gibt ein Gefühl von "Luftmangel" (eine Person beginnt zu würgen und als Folge - in Panik zu geraten);
  6. Es gibt eine starke Schwäche (es ist schwierig, eine Hand zu heben, zu faul, um eine Pille zu trinken, es besteht der Wunsch, sich hinzulegen, ohne aufzustehen).

Liegt eines bei Unwohlsein vor, eines oder mehrere dieser Symptome, bedeutet dies, dass der Verdacht auf einen Herzinfarkt besteht! Sie sollten dringend eine Null-Drei anrufen, diese Symptome beschreiben und auf die Brigade der Ärzte warten!

Gründe

Die Hauptursache für den Herzinfarkt ist die Verletzung des Blutflusses in den Koronararterien, die den Herzmuskel mit Blut und dementsprechend mit Sauerstoff versorgt.

Am häufigsten tritt diese Störung vor dem Hintergrund der Arteriosklerose der Arterien auf, bei der sich atherosklerotische Plaques an den Wänden der Blutgefäße bilden.

Wenn sich ein Herzinfarkt entwickelt, können die Ursachen des Auftretens unterschiedlich sein, aber die Hauptsache ist die Einstellung des Blutflusses zu bestimmten Bereichen des Herzmuskels. Dies tritt meistens auf:

  • Atherosklerose der Koronararterien, durch die die Gefäßwände an Elastizität verlieren, wird das Lumen durch arteriosklerotische Plaques verengt.
  • Krämpfe von Herzkranzgefäßen, die beispielsweise vor dem Hintergrund von Stress oder anderen äußeren Einflüssen auftreten können.
  • Thrombose der Arterien, wenn sich die Plaque löst und mit dem Blutfluss zum Herzen gebracht wird.

Meistens betrifft ein Herzinfarkt Menschen, die vor dem Hintergrund psychisch-emotionaler Überlastung an körperlicher Aktivität leiden. Aber er kann Menschen mit guter körperlicher Fitness töten, auch junge Menschen.

Die wichtigsten Gründe, die zum Auftreten eines Herzinfarkts beitragen, sind:

  • Überessen, ungesunde Ernährung, überschüssige tierische Fette;
  • Bewegungsmangel,
  • Hypertonie,
  • Schlechte Gewohnheiten.

Die Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarkts bei Menschen, die eine sitzende Lebensweise führen, ist um ein Vielfaches größer als die von körperlich aktiven Menschen.

Symptome eines Herzinfarkts bei Erwachsenen

Die Symptome eines Myokardinfarkts sind ziemlich charakteristisch und erlauben in der Regel, ihn schon in der Vorinfarktphase der Entwicklung der Erkrankung mit hoher Wahrscheinlichkeit zu vermuten. So treten bei Patienten längere und intensivere Brustschmerzen auf, die mit Nitroglycerin schlimmer zu behandeln sind, und manchmal gehen sie gar nicht mehr weg.

Sie können Atemnot, Schwitzen, verschiedene Arrhythmien und sogar Übelkeit erleben. Gleichzeitig leiden die Patienten unter noch härterer körperlicher Anstrengung.

Im Gegensatz zu einem Stenokardinfarkt dauert der Herzinfarktschmerz mehr als 30 Minuten und wird in Ruhe oder wiederholter Verabreichung von Nitroglycerin nicht gestoppt.

Es sei darauf hingewiesen, dass selbst in Fällen, in denen ein schmerzhafter Angriff länger als 15 Minuten dauert und die ergriffenen Maßnahmen unwirksam sind, der Rettungsdienst sofort gerufen werden muss.

Was sind die Symptome eines Herzinfarkts in der Akutphase? Ein typischer Verlauf der Pathologie umfasst den folgenden Symptomenkomplex:

  • Starker Schmerz in der Brust - Durchbohren, Schneiden, Stechen, Wölben, Brennen
  • Bestrahlung der Schmerzen im Nacken, der linken Schulter, im Arm, im Schlüsselbein, im Ohr, im Kiefer zwischen den Schulterblättern
  • Todesangst, Panik
  • Kurzatmigkeit
  • Schwäche, manchmal Bewusstlosigkeit
  • Blässe, kalter Schweiß
  • Blaues Nasolabialdreieck
  • Erhöhter Druck dann - sein Sturz
  • Arrhythmie, Tachykardie

Atypische Formen des Myokardinfarkts:

  • Abdominal Symptome imitieren eine chirurgische Erkrankung der Bauchhöhle - Bauchschmerzen, Schwellungen, Übelkeit und Sabbern treten auf.
  • Asthmatisch Charakterisiert durch Kurzatmigkeit, Verletzung der Ausatmung, Akrocyanose (blaue Lippen, Kanten der Ohrmuscheln, Nägel).
  • Cerebral Hirnstörungen stehen an erster Stelle - Schwindel, Verwirrung, Kopfschmerzen.
  • Arrhythmie Es gibt Angriffe mit erhöhter Herzfrequenz, außergewöhnlichen Kontraktionen (Extrasystolen).
  • Ödematöse Form. Periphere Weichteilödeme entwickeln sich.

Bei atypischen Formen des Myokardinfarkts kann der Schmerz viel weniger ausgeprägt sein als bei typischen, es gibt eine schmerzlose Variante der Erkrankung.

Bei Symptomen sollte dringend ein Rettungsdienst gerufen werden: Nitroglycerintabletten (0,5 mg) können 15 Minuten vor ihrer Ankunft eingenommen werden, jedoch nicht mehr als dreimal, so dass kein starker Druckabfall auftritt. Gefährdet sind vor allem ältere Menschen, aktive Raucher.

Diagnose

Bei Symptomen, die an einen Herzinfarkt erinnern, sollten Sie einen Krankenwagen rufen. Ein Patient mit einem Herzinfarkt wird von einem Kardiologen behandelt, er führt auch die Rehabilitation und Nachsorge nach einer Krankheit durch. Wenn Stenting oder Rangieren erforderlich ist, werden sie von einem Herzchirurgen durchgeführt.

Bei Untersuchung des Patienten sind Blässe der Haut, Anzeichen von Schwitzen erkennbar, Zyanose (Zyanose) ist möglich.

Mit objektiven Forschungsmethoden wie Palpation (Palpation) und Auskultation (Zuhören) werden viele Informationen vermittelt. Palpation kann also zeigen:

  • Pulsation im Bereich der Herzspitze, der präkordialen Zone;
  • Erhöhte Herzfrequenz auf 90 - 100 Schläge pro Minute.

Nach dem Eintreffen des Rettungswagens führt der Patient in der Regel ein dringendes Elektrokardiogramm durch, nach dem die Entstehung eines Herzinfarkts festgestellt werden kann. Gleichzeitig sammeln die Ärzte Anamnese und analysieren den Zeitpunkt des Angriffs, die Dauer, die Intensität des Schmerzes, die Lokalisation, die Bestrahlung usw.

Indirekte Anzeichen eines Herzinfarkts können zudem eine akute Blockade des His-Bündels sein. Die Diagnose eines Myokardinfarkts basiert auch auf der Erkennung von Schadensmarkern im Muskelgewebe des Herzens.

Der überzeugendste (explizite) Marker dieses Typs kann heute als Indikator für Troponin im Blut angesehen werden, der zu Beginn der beschriebenen Pathologie signifikant erhöht wird.

Die Troponinspiegel können in den ersten fünf Stunden nach dem Beginn eines Herzinfarkts stark ansteigen und bis zu zwölf Tage bestehen bleiben. Darüber hinaus kann der Arzt die Echokardiographie vorschreiben, um die betreffende Pathologie zu erkennen.

Die wichtigsten diagnostischen Anzeichen eines Herzinfarkts sind folgende:

  • anhaltendes Schmerzsyndrom (mehr als 30 Minuten), das nicht durch Nitroglycerin gehemmt wird;
  • charakteristische Änderungen im Elektrokardiogramm;
  • Änderungen im allgemeinen Bluttest: erhöhte ESR, Leukozytose;
  • abnormale biochemische Parameter (Auftreten von C-reaktivem Protein, erhöhte Mengen an Fibrinogen, Sialinsäure);
  • das Vorhandensein von Markern für Myokardzelltod (CK, LDH, Troponin) im Blut.

Die Differentialdiagnose der typischen Krankheitsform bereitet keine Schwierigkeiten.

Erste Hilfe bei Herzinfarkt

Die medizinische Notfallversorgung für Herzinfarkt umfasst:

1. Pflanzen Sie eine Person oder bringen Sie sie in eine bequeme Position, befreien Sie ihren Oberkörper von fester Kleidung. Sorgen Sie für freien Luftzugang.

2. Lassen Sie das Opfer die folgenden Mittel trinken:

  • Pille "Nitroglycerin", mit starken Anfällen von 2 Stück;
  • Tropfen "Corvalol" - 30-40 Tropfen;
  • Acetylsalicylsäure-Tablette (Aspirin).

Diese Mittel helfen, einen Herzinfarktanfall zu lindern und eine Reihe möglicher Komplikationen zu minimieren. Darüber hinaus verhindert Aspirin die Bildung neuer Blutgerinnsel in den Blutgefäßen.

Behandlung

Bei Myokardinfarkt ist ein Notfall-Krankenhausaufenthalt zur kardiologischen Wiederbelebung angezeigt. In der akuten Phase wird dem Patienten Bettruhe und geistige Ruhe, fraktionelle, Volumen- und Kalorienzufuhr verschrieben. In der subakuten Phase wird der Patient von der Intensivstation in die kardiologische Abteilung transferiert, wo die Behandlung des Myokardinfarkts fortgesetzt und das Regime schrittweise erweitert wird.

Medikamente

Bei einem akuten Anfall wird der Patient notwendigerweise im Krankenhaus untergebracht. Um die Durchblutung der Läsion während eines Myokardinfarkts wiederaufzunehmen, wird eine thrombolytische Therapie verordnet. Dank der Thrombolyse lösen sich Plaques in den Arterien des Myokards auf, der Blutfluss wird wiederhergestellt. Ihr Empfang ist wünschenswert, um in den ersten 6 Stunden nach einem Herzinfarkt zu beginnen. Dies minimiert das Risiko eines nachteiligen Ergebnisses der Krankheit.

Behandlungstaktik und Erste Hilfe während eines Überfalls:

  • Heparin;
  • Aspirin;
  • Plavix;
  • Prasugrel;
  • Fraxiparin;
  • Alteplaza;
  • Streptokinase.

Für die Anästhesie ernannt:

  • Promedol;
  • Morphin;
  • Fentanyl mit Droperidol.

Nach dem Ende der stationären Behandlung sollte der Patient die Therapie mit Medikamenten fortsetzen. Es ist notwendig für:

  • einen niedrigen Cholesterinspiegel im Blut aufrechterhalten;
  • Wiederherstellung von Blutdruckindikatoren;
  • Prävention von Blutgerinnseln;
  • Kampf gegen Ödeme;
  • den normalen Blutzucker wiederherstellen.

Die Liste der Medikamente ist für jede Person individuell, abhängig von der Ausdehnung des Herzinfarkts und dem anfänglichen Gesundheitszustand. In diesem Fall sollte der Patient über die Dosierung aller verordneten Medikamente und deren Nebenwirkungen informiert werden.

Power

Die Diät für den Herzinfarkt zielt darauf ab, das Körpergewicht zu reduzieren und somit kalorienarm zu sein. Ausgeschlossene Produkte mit einem hohen Gehalt an Purinen, da sie das Nerven- und Herz-Kreislauf-System stimulieren, was die Durchblutung und die Nierenfunktion beeinträchtigt und den Zustand des Patienten verschlimmert.

Liste der verbotenen Lebensmittel nach einem Herzinfarkt:

  • Brot und Mehlprodukte: frisches Brot, Muffins, Gebäck aus verschiedenen Teigarten, Teigwaren;
  • fetthaltiges Fleisch und Fisch, reichhaltige Brühen und Suppen daraus, Geflügel aller Art, ausgenommen Hühnerfleisch, gebratenes und gegrilltes Fleisch;
  • Schmalz, Speisefette, Innereien, kalte Snacks (Salzgehalt und geräuchertes Fleisch, Kaviar), Eintopf;
  • Konserven, Wurstwaren, gesalzenes und eingelegtes Gemüse und Pilze;
  • Eigelb;
  • Süßwaren mit fetter Sahne, Zucker ist begrenzt;
  • Bohnen, Spinat, Kohl, Rettich, Rettich, Zwiebel, Knoblauch, Sauerampfer;
  • fetthaltige Milchprodukte (ganze Rohmilch, Butter, Sahne, fettreicher Hüttenkäse, würzige, salzige und fetthaltige Käsesorten);
  • Kaffee, Kakao, starker Tee;
  • Schokoladenmarmelade;
  • Gewürze: Senf, Meerrettich, Pfeffer;
  • Traubensaft, Tomatensaft, kohlensäurehaltige Getränke.

In der akuten Periode der Krankheit wird folgende Ernährung gezeigt:

  • Brei auf dem Wasser,
  • Gemüse- und Fruchtpüree,
  • pürierte Suppen
  • Getränke (Säfte, Tee, Kompotte),
  • fettarmes Rindfleisch usw.

Begrenzen Sie die Aufnahme von Salz und Flüssigkeit. Ab der 4. Woche nach einem Herzinfarkt wird eine mit Kalium angereicherte Ernährung verschrieben. Dieses Spurenelement kann den Abfluss sämtlicher überschüssiger Flüssigkeit aus dem Körper deutlich verbessern und die Reduktionsfähigkeit des Myokards erhöhen. Kaliumreiche Lebensmittel: Trockenpflaumen, getrocknete Aprikosen, Datteln.

Chirurgische Behandlung

Neben der medikamentösen Therapie werden manchmal chirurgische Methoden zur Behandlung eines Herzinfarkts und seiner Komplikationen eingesetzt. Solche Maßnahmen werden unter besonderen Hinweisen verwendet.

Symptome und erste Anzeichen eines Herzinfarkts

Das Herz ist ein äußerst wichtiges Organ für das Leben, dessen Versagen zum sofortigen Tod führt. Aus diesem Grund steht die Herzkrankheit unter allen Todesursachen bei Menschen an erster Stelle. Und die schrecklichste Herzkrankheit ist der Herzinfarkt. Inzwischen können die Symptome dieser Krankheit in den meisten Fällen im Voraus erkannt werden. Aber hören wir immer aufmerksam auf Ihren Körper?

Beschreibung der Krankheit

Ein Herzinfarkt ist eine Nekrose (Absterben) eines bestimmten Teils des Herzmuskels. In den meisten Fällen ist die Todesursache der Herzfasern der Mangel an Blutversorgung. Die Blutversorgung des Herzens wird wiederum dadurch beeinträchtigt, dass seine Gefäße (die sogenannten Herzkranzgefäße) keinen Sauerstoff und keine Nährstoffe an das Gewebe abgeben können.

Die Ursache der Fehlfunktionen der Herzkranzgefäße ist in den meisten Fällen Arteriosklerose, viel seltener Embolie oder Spasmus. Unabhängig von der Ursache verengt sich das Lumen des Gefäßes so sehr, dass das Blut nicht mehr zirkuliert. Der Muskel hat einen Sauerstoffmangel. Aber das Herz braucht viel mehr Sauerstoff als jeder andere Muskel, weil es immer in Arbeit ist. Wenn ein solcher Zustand lange genug dauert (15-20 Minuten), kann ein Teil des Muskelgewebes absterben.

Die Nekrose von Muskelgewebe in anderen Körperteilen ist ebenfalls eher unangenehm. In den meisten Fällen bedroht es jedoch nicht das Leben, obwohl es zu starken Schmerzen, Entzündungen und einer Verringerung der motorischen Funktionen des Körpers führt. Es ist etwas ganz anderes, wenn so etwas im Herzen passiert. Seine Arbeit ist sofort gestört. Dadurch wird die Blutversorgung des gesamten Organismus gestört. Dies kann zu Sauerstoffmangel und Erstickungsgefahr, Hirnschäden führen. Bei schwerem Infarkt kann sogar ein Herzstillstand auftreten.

Wenn das Herz mit dem Problem fertig wird und weiterarbeitet, ist seine Funktionalität nicht mehr dieselbe wie zuvor. Daher sind Veränderungen im Herzen, die durch einen Herzinfarkt verursacht werden, nicht rückgängig zu machen. Die betroffene Oberfläche des Herzmuskels ist mit Bindernarbengewebe bedeckt, das keine funktionelle Belastung trägt, und die Kontraktilität des Herzens nimmt ab. Die elektrischen Impulse, die die Kontraktion des Herzens stimulieren, sind nicht mehr so ​​gut. Dies bedeutet, dass sich die Lebensqualität des Menschen verschlechtert.

Die wichtigsten temporären Entwicklungsstadien eines Herzinfarkts:

  • Am schärfsten - weniger als 2 Stunden von Anfang an;
  • Akut - bis zu 10 Tage von Anfang an;
  • Subakut - 10–45 Tage nach Beginn;
  • Narbenphase - 1, 5-6 Monate von Anfang an.

Ein Herzinfarkt kann auch beide Teile des Herzmuskels betreffen und seine wichtigen Bereiche (Transmural- oder Q-Herzinfarkt) abdecken. Der subendokardiale Infarkt betrifft die innere Auskleidung des Herzens, subepikardial - extern. Wenn ein Herzinfarkt nicht ausgedehnt ist, betrifft dies meistens die linke Herzkammer. Der Bereich der Nekrose kann auch in verschiedenen Teilen des Ventrikels lokalisiert werden - in der lateralen, vorderen und hinteren Wand sowie im interventrikulären Septum.

Wenn ein Mensch einmal einen Herzinfarkt erlitt, steigt die Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarkts signifikant. Rezidivierender Herzinfarkt wird als Herzinfarkt bezeichnet, der sich innerhalb von 2 Monaten nach dem ersten entwickelt hat. Ein Herzinfarkt, der zwei Monate nach dem ersten aufgetreten ist, wird als wiederkehrend bezeichnet.

Alter und Geschlechtseigenschaften

Herzinfarkt gilt als Erkrankung älterer Männer. Dies ist jedoch weit davon entfernt. Obwohl ein Herzinfarkt vorwiegend bei Menschen über 50 auftritt, sind jüngere Menschen nicht dagegen gefeit. In letzter Zeit ist die untere Altersschwelle der Erkrankung deutlich gesunken. Im Allgemeinen erleiden 60% der Menschen über 65 mindestens einmal in ihrem Leben einen Herzinfarkt.

Es sollte auch beachtet werden, dass Männer häufiger an einem Herzinfarkt leiden als Frauen (3-5 Mal). Dies liegt daran, dass die weiblichen Sexualhormone eine stärkere Schutzwirkung auf die Herzgefäße haben als die männlichen. Daher tritt die Atherosklerose der Herzkranzgefäße bei Frauen im Durchschnitt 10 Jahre später auf als bei Männern, und ein Herzinfarkt bei Frauen vor den Wechseljahren ist relativ selten. Nach 45 Jahren beginnt jedoch die Zahl der Sexualhormone bei Frauen stark zu sinken, was zu einem erhöhten Herzinfarktrisiko führt. Bei Frauen im Alter von 55-60 Jahren ist die Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarkts im Allgemeinen so hoch wie bei Männern.

Leider sind einige Frauen nicht bereit, sich mit der neuen Geißel zu treffen. Es muss gestanden werden, dass viele Vertreter des stärkeren Geschlechts unter erhöhtem Misstrauen leiden und sobald etwas ihr Herz verletzt, laufen sie sofort zum Arzt. Dieses Verhalten ist für Frauen weniger typisch, und die Schmerzgrenze für Frauen, die geboren haben, ist normalerweise sehr hoch. Viele Frauen, die sich lange Zeit im Haushalt und in der Familie engagieren, bemerken die gefährlichen Symptome nicht und führen sie nicht auf Gefäßdystonie, Müdigkeit usw. zurück.

Faktoren, die zum Auftreten eines Herzinfarkts beitragen

Unser Leben ist in den meisten Fällen für die Gesundheit des Herz-Kreislaufsystems nicht förderlich. Der Grund dafür ist der ständige Stress, eine ungesunde Ernährung und ein sitzender Lebensstil. Die größten Auswirkungen auf die Entwicklung einer koronaren Herzkrankheit und ein erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt haben jedoch schlechte Gewohnheiten: Rauchen und übermäßiges Trinken.

Was sonst noch zum Auftreten eines Herzinfarkts beiträgt:

  • erhöhter Cholesterinspiegel im Blut
  • Diabetes mellitus,
  • arterieller Hypertonie
  • hormonelle Störungen (insbesondere Mangel an Schilddrüsenhormonen),
  • Übergewicht,
  • Infektionen mit Staphylokokken und Streptokokken,
  • Passivrauchen
  • Rheuma des Herzens,
  • übermäßige übung
  • Stress, Depressionen und Neurosen.

Welche Anzeichen deuten auf eine Herzinsuffizienz hin, die zu einem Herzinfarkt führen kann:

  • Schnarchen, Apnoe;
  • Schwellung der Beine, Füße und Hände;
  • Zahnfleischbluten, Parodontitis;
  • Arrhythmien;
  • Schmerzen in der linken Schulter;
  • Atemnot, besonders nach dem Training;
  • häufige Kopfschmerzen;
  • häufiges nächtliches Wasserlassen

Alle diese Anzeichen können ein Hinweis auf den Zustand des Körpers vor der Ablösung sein.

Symptome eines Herzinfarkts

Wie erkennt man die Krankheit also rechtzeitig? Glücklicherweise treten Herz-Kreislauf-Katastrophen nur selten vor dem Hintergrund blühender Gesundheit auf. Fast immer eine so schwere Krankheit wie ein Herzinfarkt, begleitet von ziemlich offensichtlichen Anzeichen, die erkannt werden müssen.

Der Hauptrisikofaktor, bei dem die Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarkts sehr hoch ist, ist die koronare Herzkrankheit (KHK). Sie tritt vorwiegend im Alter auf und äußert sich beim Verstopfen von Herzkranzgefäßen durch atherosklerotische Plaques, die aus Lipoproteinen niedriger Dichte gebildet werden. Aus diesem Grund ist es wichtig, den "schlechten" Cholesterinspiegel im Blut zu überwachen.

Die Verengung des Lumens der Herzkranzgefäße führt wiederum zu einer Erhöhung der Belastung des Herzens, was seine Ressourcen weiter erschöpft. An einem bestimmten Punkt, zum Beispiel bei erhöhtem Herzschlag, kann die Plaque platzen, was normalerweise zu einer arteriellen Thrombose führt. Und alle Gewebe, denen diese Arterie Blut zuführt, beginnen zu sterben.

Bis zu einem Herzinfarkt manifestiert sich die ischämische Erkrankung in Form wiederkehrender Schmerzen im Brustbein, vor allem nach intensiver körperlicher Anstrengung. In den meisten Fällen hilft die Verwendung von Vasodilatatoren wie Nitroglycerin, die Anfälle von KHK zu lindern. Falls dies jedoch fehlschlägt, kann dies darauf hinweisen, dass der aktive Tod von Herzmuskelzellen auftritt.

Die charakteristischen Symptome eines Herzinfarkts sind:

  • akuter Schmerz in der linken Seite der Brust;
  • Kurzatmigkeit;
  • Schwäche, Schwindel, klebriger Schweiß;
  • Angstgefühl, Panikattacken;
  • Herzrhythmusstörungen (Extrasystolen, Vorhofflimmern).

Manchmal kann der Patient auch erleben:

  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Blutdruckabfall;
  • Blässe der Haut, besonders im Gesicht;
  • Husten
  • Sprechstörungen und Bewegungskoordination, Sehen.

Ein paar Worte sollten über Schmerzen gesagt werden. Der Schmerz während eines Herzinfarkts hat einen brennenden, stechenden oder zusammenziehenden Charakter. Sie hat eine extrem hohe Intensität. Viele Menschen, die einen Herzinfarkt erlitten haben, behaupten, dass dieser Schmerz der stärkste von allen ist, die sie in ihrem Leben erlebt haben. Der Schmerz bei einem Herzinfarkt wird nicht nur mit Nitroglycerin gestoppt, sondern manchmal auch mit Hilfe von Analgetika. Darüber hinaus werden Schmerzen in der Regel über einen längeren Zeitraum von mehreren zehn Minuten beobachtet. Der Schmerz kann wiederkehrend sein, dann zurückziehen und dann wieder auftauchen.

In einigen Fällen kann der Schmerz in der Schulter, im Magen liegen. Möglicherweise treten auch Symptome auf, die Magenkrämpfen ähneln, einem Anfall eines Magengeschwürs, insbesondere wenn die hintere Wand des Myokards betroffen ist.

Der Herzinfarkt tritt meist morgens auf, näher am Morgen. Dies liegt an der Tatsache, dass das Herz nachts nicht so intensiv arbeitet wie am Tag, und der morgendliche Anstieg hängt mit der Freisetzung von Hormonen in den Blutkreislauf zusammen, wodurch seine Aktivität stimuliert wird. Daher sind in den Morgenstunden höchstwahrscheinlich solche Phänomene wie erhöhter Blutdruck, Herzklopfen, Herzrhythmusstörungen und infolgedessen atherosklerotische Plaques Rupturen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass ein Herzinfarkt eine Person zu einer anderen Tageszeit nicht einholen kann.

Der Manifestationsgrad der Symptome eines Herzinfarkts ist normalerweise direkt proportional zum Ausmaß der Schädigung des Herzmuskels. Die Intensität der Symptome wird auch durch Begleiterkrankungen beeinflusst. Bei kleinen Läsionen (den sogenannten Mikroinfarkt) kann der Patient keine ernsthaften Beschwerden verspüren oder unangenehme Symptome auf Erkältungen oder Müdigkeit zurückführen. In diesem Fall heißt es, der Patient habe einen Herzinfarkt "an den Füßen" erlitten. Mikroinfarkte können häufig bei einem anderen EKG-EKG erkannt werden.

Atypische Formen eines Herzinfarkts

Diese Formen sind schwer zu erkennen, da sie mit den Symptomen anderer Krankheiten zusammenfallen können.

Symptome und erste Anzeichen, die bei atypischem Infarkt beobachtet werden, können in verschiedene Typen eingeteilt werden. Je nachdem, welche Gruppe von Symptomen vorherrscht, kann der Infarkt in verschiedene Typen unterteilt werden:

  • abdominal
  • arrhythmisch,
  • zerebral,
  • asthmatisch,
  • Kollaptoid
  • geschwollen
  • schmerzlos

Bei einem abdominalen Herzinfarkt ähneln die Symptome in vielerlei Hinsicht den Symptomen von Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts - Übelkeit, Völlegefühl, Überfüllung im Magen, Erbrechen. Bei arrhythmischem Typ treten Herzrhythmusstörungen in den Vordergrund. Bei zerebralen Störungen des Nervensystems sind am stärksten auffällig - Schwindel, Kopfschmerzen, Sprach- und Bewusstseinsstörungen, Ohnmacht. Wenn ein asthmatischer Patient vor allem unter Atemnot und Luftmangel leidet. Bei der collaptoiden Variante hat der Patient einen starken Druckabfall, eine Verdunklung der Augen, Schwindel und Bewusstlosigkeit sind möglich. Wenn der ödematöse Typ durch Atemnot, Schwäche und Ödem in den Gliedmaßen gekennzeichnet ist, nimmt die Leber zu.

Eine schmerzlose Variante des Herzinfarkts ist selten, wird aber immer noch nicht ausgeschlossen. Am häufigsten ist diese Art von Krankheit für Diabetiker anfällig. Tatsache ist, dass Diabetes nicht nur die Blutgefäße des Herzens, sondern auch die Nerven betrifft. Daher können Patienten mit Diabetes während eines Herzinfarkts nur kurze und leichte Brustschmerzen verspüren, die für sie nicht gefährlich erscheinen.

Anzeichen für einen Herzinfarkt einer Frau

Bei Frauen und Männern stimmen die meisten Anzeichen eines Herzinfarkts überein. Es gibt jedoch einige Unterschiede. Insbesondere können unterschiedliche Symptome bei unterschiedlichen Geschlechtern mit unterschiedlicher Häufigkeit auftreten. Die Symptome eines Herzinfarkts bei Frauen sind atypischer in der Natur, das heißt, Frauen haben möglicherweise keine starken Schmerzen im Herzbereich. Stattdessen können Schmerzen im linken Arm, unter dem Schulterblatt, Schmerzen im linken Schultergelenk, im oberen Brustbereich und sogar im Hals und im Unterkiefer auftreten.

Was tun, wenn Symptome auftreten?

Wenn der Patient die oben beschriebenen Symptome erfahren hat, sollte er umgehend Hilfe anfordern! Je früher ein Herzinfarkt gegeben wird, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Ergebnis der Erkrankung nicht tödlich sein wird und dass der Herzinfarkt weniger Folgen hat.

Es ist notwendig, sofort eine Liege- oder Liegeposition einzunehmen. Es ist inakzeptabel, mit einem Herzinfarkt Geschäfte zu machen. Dies belastet nicht nur das Herz, es erhöht auch die Wahrscheinlichkeit, dass eine Person herunterfällt und Verletzungen verursacht, wenn sie das Bewusstsein verliert. Sie müssen auch drei Tabletten mit 0,5 mg Nitroglycerin (auch wenn es nicht zur Schmerzlinderung beiträgt) im Abstand von 15 Minuten einnehmen. Vorher sollte jedoch der Druck gemessen werden. Wenn der systolische (obere) Druck unter 100 mm zu niedrig ist, sollte Nitroglycerin nicht genommen werden.

Es wird auch empfohlen, Beruhigungsmittel einzunehmen - Validol oder Corvalol. Eine Aspirin-Pille sollte ebenfalls eingenommen werden (es sei denn, der Patient hat ein schweres Magengeschwür). Aspirin muss gekaut werden, aber Nitroglycerin und Validol können nicht verschluckt werden - sie sollten bis zur vollständigen Aufnahme unter der Zunge gehalten werden.

Wenn der Patient nicht alleine ist, sollte die andere Person ihm in allem helfen - geben Sie das Medikament, beruhigen Sie es, legen Sie es ggf. auf das Bett, öffnen Sie das Entlüftungsfenster, um für frische Luft im Raum zu sorgen. Denken Sie daran, dass Sie auf die Ankunft des Arztes warten müssen, auch wenn sich der Patient plötzlich besser fühlt. Es ist zu beachten, dass die vormedizinische Unterstützung, die dem Patienten gewährt wird, davon abhängt, wie wahr und schnell sein Leben und seine weitere Genesung sind.

Diagnose eines Herzinfarkts

Kein Arzt kann eine Diagnose eines "Herzinfarkts" nur auf der Grundlage der Geschichte des Patienten über seine Symptome und Empfindungen stellen. Daher, um die Krankheit mit verschiedenen diagnostischen Methoden zu bestimmen, von denen das Kardiogramm die Hauptursache ist. In den meisten Fällen spiegeln sich im EKG pathologische Phänomene im Herzmuskel wider, die sich in Form von Zahnveränderungen und Intervallen widerspiegeln. Für die Diagnose eines Herzinfarkts werden häufig Ultraschall (Ultraschall), Koronarangiographie und Szintigraphie verwendet. Von großer Bedeutung sind auch Änderungen in der Zusammensetzung der Enzyme im Blutserum - eine Erhöhung der Menge an Myoglobin, Kreatinphosphokinase und Trolonin.

Die Behandlung eines Herzinfarkts wird nur im Krankenhaus durchgeführt. Nach dem Ende der Behandlung wird der Patient rehabilitiert, um das Auftreten wiederkehrender Herzinfarkte zu verhindern und seinen Zustand zu stabilisieren.

Komplikationen bei Herzinfarkt

Herzinfarkt ist gefährlich, vor allem Herzstillstand und klinischer Tod. Wenn dies nicht in den Wänden einer medizinischen Einrichtung geschieht, sondern zu Hause, dann hat der Mensch fast keine Überlebenschance. Es gibt andere Komplikationen, die ein Herzinfarkt verursachen kann. Das:

  • Lungenödem
  • persistierende Herzrhythmusstörung
  • Hirnschaden
  • Magen- und Zwölffingerdarmgeschwür,
  • Herz Aneurysma,
  • kardiogener Schock,
  • ein Schlaganfall
  • geistige Abnormalitäten.

Im Durchschnitt stirbt etwa jeder zehnte Patient an einem Herzinfarkt. Hierbei ist jedoch zu berücksichtigen, dass die meisten Toten keine angemessene medizinische Versorgung erhalten haben. Im Allgemeinen kehren 80% der Menschen, die einen Herzinfarkt hatten, wieder normal. Dies zeigt, wie wichtig es ist, die Symptome und Anzeichen dieser Krankheit rechtzeitig erkennen zu können.

Prävention

In mehr als der Hälfte der Fälle ist der Herzinfarkt der Höhepunkt einer fortschreitenden Erkrankung der Herzkranzgefäße. Dies bedeutet, dass die Behandlung einer ischämischen Erkrankung die Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarkts signifikant verringern kann.

Bei der Vorbeugung von Herzinfarkten und anderen schweren Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems sollte der Ernährung besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden. Die Diät sollte eine große Menge an Vitaminen und Pflanzenfasern enthalten. Gleichzeitig sollte der Verbrauch von Fettfleisch, Transfett, minimiert werden. Auch in der Ernährung sollten Fischgerichte enthalten sein, die große Mengen an Omega-3-Fetten enthalten.

Zu den wichtigsten Methoden zur Vermeidung eines Herzinfarkts gehören:

  • Gewichtsverlust;
  • körperliche Aktivität, um mit körperlicher Inaktivität umgehen zu können;
  • Kontrolle des Cholesterin- und Blutzuckerspiegels;
  • Kontrolle des Blutdrucks.