Behandlung von äußerer, mittlerer und innerer Otitis bei Erwachsenen

Schlaflosigkeit

Otitis ist eine der häufigsten Erkrankungen des Ohres. Häufig sind Kinder unter 7 Jahren von der Krankheit betroffen, aber bei Erwachsenen sind solche Fälle nicht ungewöhnlich. Das Problem der Ohrenerkrankungen ist immer relevant und erfordert besondere Aufmerksamkeit.

Die Art der Krankheit oder was ist Otitis?

Otitis ist eine häufige HNO-Erkrankung, deren Symptom ein entzündlicher Prozess in einem der Ohrabschnitte ist.

Um die Essenz von Ohrenentzündungskrankheiten zu verstehen, lassen Sie uns die Struktur unseres Ohrs genauer analysieren. Das äußere Ohr ist die Ohrmuschel und der Durchgang, der durch sie geht, dringt in das Trommelfell ein.

Hier beginnt das Mittelohr, diese Zone ist ein komplexes System, bestehend aus dem Trommelfell, dem Hohlraum, dem Gehörschlauch und einer Reihe von Gehörknochen. Die Hauptfunktionen dieses Bereichs sind die Verstärkung der empfangenen Schallschwingungen und die Belüftung des Trommelfells durch Verbinden mit dem Nasopharynx.

Weiterhin fallen die Schwingungen in die "Schnecke", dh in das Innenohr. Es ist ein sehr empfindliches Organ, das einen Impuls an unser Gehirn sendet, wo es in einer für ihn verständlichen Sprache erkannt wird. Die geringste Störung der Ohrmikroflora oder die Einwirkung anderer nachteiliger Faktoren kann die Wechselwirkung aller Knoten dieses komplexen Systems leicht stören und zu Beschwerden führen.

Otitis ist ein entzündlicher Prozess im Ohr.

Diese Krankheit kann an verschiedenen Stellen auftreten, weshalb sie in drei Arten unterteilt wurde:

  1. Äußere Mittelohrentzündung - Entzündung des sichtbaren Gehörgangs. Üblicherweise ist es in diffus und punkt unterteilt. Im ersteren ist ein erheblicher Teil der Ohrhöhle betroffen, im letzteren tritt ein Furunkel oder ein pustulöser Tumor auf.
  2. Otitis media - verläuft im Bereich der Paukenhöhle. Der Krankheitsverlauf und seine Formen können im Einzelfall sehr unterschiedlich sein. Wenn Sie zu diesem Zeitpunkt nicht mit der Behandlung beginnen und die Krankheit beginnen, sind schwerwiegendere Komplikationen möglich (Meningitis, Hirnabszesse, Mastoiditis, häufig fließt jedoch die durchschnittliche Form der Entzündung in die innere).
  3. Die innere Otitis oder auch Labyrinthitis kann nicht als separate Krankheit auftreten. Sie tritt nur bei Komplikationen bei Mittelohrentzündung oder anderen Krankheiten (Influenza, Tuberkulose, Syphilis usw.) auf. Ein kennzeichnendes Zeichen dafür von anderer Otitis ist starker Hörverlust und anhaltender Schwindel.

Symptome und Ursachen von Otitis

Starke Schmerzen, Lärm und Verstopfung im Ohr sind Anzeichen einer Otitis

Die Behandlung jeglicher Form von Otitis sollte sofort durchgeführt werden. Selbst wenn Sie behandelt oder allein behandelt werden, empfehlen wir dringend, einen Hals-Nasen-Ohrenarzt zu besuchen.

Wenn es nicht möglich ist, eine Diagnose bei einem Spezialisten zu stellen, kann die Krankheit durch die folgenden Symptome bestimmt werden:

  • anhaltendes Geräusch in den Ohren
  • ständige Überlastung
  • Schmerzen (jeglicher Art, von Urchin bis zu starkem Schmerz)
  • plötzliche Temperatur
  • Hörverlust im Durchschnitt um 10-50%
  • Kopfschmerzen
  • Gefühl von "Zerbrochenheit"
  • Schlaflosigkeit oder kleinere Schlafstörungen
  • Ohr Eiter
  • schwacher Appetit

Alle oben genannten Anzeichen, vor allem wenn sich die meisten manifestieren, symbolisieren die Entwicklung des Entzündungsprozesses im Ohrraum. Es versteht sich jedoch, dass nur ein Arzt mit einer Genauigkeit von bis zu 100% eine Diagnose stellen kann. Um das Bild des Erscheinungsbildes Ihres Problems zu ergänzen, sollten Sie Folgendes berücksichtigen: Haben Sie die folgenden Faktoren für Prädisposition oder Mittelohrentzündung bei Erwachsenen:

  • Die häufigste Ursache für die äußere Form der Krankheit ist das Eindringen von Schmutzwasser in die Ohren, das Krankheitserreger enthalten kann. Sie wären überrascht, aber der zweite Name dieser Krankheit ist das Ohr des Schwimmers.
  • Das Vorhandensein von Mikrotraumen, Hautrissen oder kleinen Pickeln kann die Entstehung der Krankheit auslösen.
  • Die Komplikation von Erkältungen führt zu einer Ohrentzündung, daher sollten Erwachsene immer bis zum Ende behandelt werden.
  • Aufgrund chronischer Erkrankungen, dh ständiger Anwesenheit von Fremdinfektionen im Körper, verringert sich die Immunität. Und sein niedriges Niveau kann nicht unseren gesamten Körper schützen.
  • Übermäßige Tilgung von Ohrenschmalz. Die Hauptsache ist dabei, es nicht zu übertreiben. Da es eine Schutzbarriere vor allen infektiösen Bakterien ist, versuchen wir, in unsere Ohren zu gelangen.
  • Die langfristige Anwesenheit einer Person bei erhöhten Temperaturen und Feuchtigkeit hat einen schlechten Einfluss auf den Ohrapparat.
  • Verwendung von Ohrinstrumenten (Kopfhörer, Hörgerät, Ohrstöpsel) eines Kranken. Beachten Sie immer die persönliche Hygiene und nehmen Sie keine Gegenstände von anderen Personen für Ihren Gebrauch mit.
  • Die Anwesenheit von Fremdkörpern im Ohr z. B. beim Fahren mit dem Fahrrad schlägt auf die Mücke.
  • Genetische Veranlagung.

In der Tat sind die Ursachen einer solchen Erkrankung wie Otitis bei Erwachsenen viel mehr, und es wird nicht genug Artikel geben, um sie alle aufzulisten. Die oben genannten sind die häufigsten.

Behandlung der Otitis externa

Äußere Mittelohrentzündung ist eine Entzündung des Gewebes des äußeren Gehörgangs.

Wenn Sie feststellen konnten, welche Ohrenentzündung Sie genau befürchten und welche Form sie hat, können Sie mit der Behandlung fortfahren. Nachfolgend finden Sie Möglichkeiten, um alle Arten von Otitis zu behandeln, sowohl Medikamente als auch traditionelle Methoden.

Ursprünglich wird die Otitis externa als infektiös (die Wirkung krankheitsverursachender Organismen) und nicht infektiös (Allergie, Reizung usw.) eingestuft. Die häufigsten Erreger der Infektion sind: Pilze, Staphylokokken und pyozyanische Stäbchen.

Nach Dauer wird die Mittelohrentzündung in chronische (von einem Monat) und akute (1-2 Wochen) unterteilt. Verwenden Sie für die medizinische Behandlung je nach Art der Krankheit:

  • dermatologische Salben
  • Ohrentropfen (Garazon, Otinum, Anauran usw.)
  • Antibiotika sind obligatorisch (Ampicillin, Oksatsillin, Augmentin usw.);
  • fiebersenkend bei einer Temperatur
  • Anti-Otomotika (Exoderil, Nictroungin, Lamisil usw.) mit Pilzinfektionen

Es ist wichtig! Die Annahme eines der oben beschriebenen Arzneimittel kann nur unter Aufsicht eines Arztes erfolgen. Andernfalls besteht die Gefahr, dass Sie aus Ihrer eigenen Unwissenheit und einem falschen Umgang mit der Angelegenheit ernstere Probleme entwickeln.

Aber Volksheilmittel für die Behandlung von äußerer Otitis können Sie versuchen, es selbst zu machen und zu nehmen, die Hauptsache ohne Fanatismus. Die effektivsten traditionellen Arzneimittel sind:

  • Ohrstöpsel, die mit Propolis, Zwiebelsaft oder warmem Pflanzenöl getränkt sind, werden täglich im Ohr platziert und können für mindestens 8 bis 10 Stunden nicht entfernt werden
  • Ein Geraniumblatt (nicht zu groß) wird zu einem kleinen Kreis zerquetscht und 5-7 Stunden lang (nicht tief!) Im Ohr platziert, täglich wiederholt
  • Tropfen aus Kamille-Infusion können wie folgt hergestellt werden: Nehmen Sie in einem Teelöffel eine getrocknete Pflanze und werfen Sie ein Glas kochendes Wasser ein, bestehen Sie für 20 Minuten, und lassen Sie das Wasser abtropfen.

Es ist wichtig! Volksheilmittel können nur bei nicht schwerwiegenden Formen des Fortschreitens der Krankheit angewendet werden. Gehen Sie andernfalls sofort zum Arzt, damit er die korrekte ärztliche Behandlung vorschreibt.

Behandlung von Mittelohrentzündung

Akute Ohrenschmerzen, Temperatur und Hörverlust sind Anzeichen einer Mittelohrentzündung

Otitis media ist ein Komplex entzündlicher Prozesse im Mittelohr einer Person. Sie erhielten folgende Namen:

  • Tubootitis - Schädigung des Gehörgangs durch chronische Erkrankungen der Nasenhöhlen, ihrer Nebenhöhlen oder Adenoiden
  • Mastoiditis - eine Niederlage des mastoiden Prozesses, entsteht durch alle Arten von Infektionen
  • Exsudative Mittelohrentzündung - scheint auch auf eine Verletzung der Mikroflora des Ohres aufgrund einer Infektion zurückzuführen zu sein; viele Exsudatformen im Verlauf der Erkrankung im Ohr (Flüssigkeit aufgrund von Entzündungen)
  • akute eitrige Mittelohrentzündung des Mittelohrs - eine der gefährlichsten Ohrenerkrankungen, die auftritt, wenn eine Infektion auftritt; kann sehr ernste Probleme mit den Ohren hervorrufen und der Anfang sein

Die medikamentöse Behandlung der Mittelohrentzündung bei Erwachsenen wird mit folgenden Medikamenten durchgeführt:

  • Antibiotika (Ampicillin, Penicillin, Azithromycin usw.)
  • Antiallergika (Tavegil, Suprastin usw.)
  • Tropfen, erregende Wirkung (Naphthyzinum, Sanorin und andere)
  • Hormonpräparate (Dexamethason)
  • Ohrentropfen (Kampferöl, Otinum usw.)

Otitis media bei Erwachsenen ist noch gefährlicher als äußerlich. Kein "Genuss" bei der Behandlung kann sich nicht ergeben. Nur Krankenhaus und nur Medikamente.

Weitere Informationen zur Otitis finden Sie im Video:

Die Behandlung der Mittelohrentzündung mit Mittelohrheilmitteln wird als Ergänzung zum Hauptgericht durchgeführt und umfasst die folgenden Mittel:

  • Walnuss- oder Wegerichblätter: Drücken Sie die gewaschenen grünen Blätter aus und mischen Sie sie zu gleichen Teilen mit gekochtem Wasser. Spritzen Sie 2-4 Tropfen 2-mal täglich
  • Knoblauchtampons: Backen Sie mehrere Knoblauchzehen mit Schmalz bis zu einer erträglichen Temperatur und normaler Weichheit (die Hauptsache ist nicht aufzubrechen) und legen Sie sie für einige Stunden in den Gehörgang (nicht tief!)
  • Propolis extrahieren (96% Ethanol), einen Tampon anfeuchten und in das Ohr einführen, 1-2 mal täglich wechseln

Es ist wichtig! Die oben genannten Volksheilmittel gelten nur zusätzlich zur Hauptbehandlung und im Wiederherstellungsprozess sind sie als Hauptbehandlung nicht anwendbar.

Behandlung der inneren Otitis

Otitis media im Innenohr ist eine sehr schwere Erkrankung, die unter ärztlicher Aufsicht behandelt werden sollte!

Interne Otitis entsteht selten, wie sie sagen, aus "nichts", das heißt einer banalen Infektion. Grundsätzlich handelt es sich bei einer solchen schweren Otitis um eine Komplikation bei anderen Krankheiten, nämlich:

  • Mittelohrentzündung
  • Grippe
  • Tuberkulose
  • Kopfverletzungen, Frakturen
  • Syphilis
  • Parotitis

Das ausgeprägteste Symptom der Mittelohrentzündung im Innenohr bei Erwachsenen ist Schwindel, der einige Minuten bis zu mehreren Tagen andauern kann.

Eine wirksame Behandlung dieser Krankheit ist nur unter Aufsicht von Spezialisten möglich.

Häufig umfasst das Behandlungsprogramm eine Reihe der folgenden Medikamente:

  • entzündungshemmende Medikamente (Naklofen, Dicloran usw.);
  • Arzneimittel zur Verringerung von Schwindel (Bonin, Dramina und andere);
  • Medikamente zur Verbesserung der Durchblutung im inneren Aufbau des Ohres (Betahistin, Alfaserk usw.);
  • Antibiotika (Oxacillin, Erythromycin usw.).

Über die Behandlung von Volksheilmitteln kann in diesem Fall die Rede nicht gehen. Unter keinen Umständen darf eine solche Mittelohrentzündung in Gang gesetzt werden, andernfalls besteht ein hohes Risiko für irreparable Gesundheitsschäden, sogar der Tod ist möglich.

Otitis-Prävention bei Erwachsenen

Die beste Verteidigung ist Angriff. Daher sind vorbeugende Maßnahmen nach der Heilung der Krankheit obligatorisch.

Experten versichern, dass die Einhaltung einiger Empfehlungen das Risiko einer Otitis minimiert, und zwar:

  1. Vermeiden Sie, Wasser in die Ohren zu bekommen. Wenn dies nicht möglich ist, versuchen Sie, sie so gut wie möglich zu trocknen.
  2. während der reinigung der ohren ist der gesamte zu reinigende schwefel kontraindiziert, lassen Sie mindestens ein wenig übrig, sie schützt vor Infektionen
  3. persönliche Hygiene beachten
  4. Wenden Sie sich umgehend an den Ohren-, Nasen- und Ohrenarzt, sobald eine leichte Infektion in den Ohren auftritt, da bereits eine geringfügige Infektion ernste Probleme verursachen kann

Zusammenfassend ist festzuhalten, dass Otitis bei rechtzeitiger Behandlung nichts Schreckliches darstellt. Es ist nicht notwendig, sich selbst zu behandeln, da es möglich ist, das Wesentliche des Problems vollständig zu erkennen und zu verstehen, was für die Behandlung am besten ist, was nur ein professioneller Arzt kann. Volksheilmittel können und sollten auch verwendet werden, jedoch nur als Ergänzung zur Hauptbehandlung. Gesundheit für Sie!

Otitis - was es ist, Arten, Symptome bei Erwachsenen, Behandlung von Ohrenentzündung

Otitis ist eine HNO-Erkrankung, die einen entzündlichen Prozess im Ohr darstellt. Es äußert sich in Schmerzen im Ohr (pulsierend, schießend, schmerzend), erhöhter Körpertemperatur, Hörstörungen, Tinnitus, mukopurulenter Abfluss aus dem äußeren Gehörgang. Die Schwere des pathologischen Prozesses hängt vollständig von der Virulenz der Mikroorganismen ab, und der Zustand der menschlichen Immunabwehr spielt eine große Rolle.

Was es ist, was die ersten Anzeichen und Symptome einer Otitis sind und wie bei Erwachsenen ohne Folgen für das Ohr zu behandeln ist, werden wir in diesem Artikel weiter nachgehen.

Was ist Mittelohrentzündung?

Otitis ist eine entzündliche Läsion des inneren, mittleren oder äußeren Teils des menschlichen Ohres, die chronisch oder akut verläuft. Die Krankheit ist durch Schäden an den Strukturen des Außen-, Mittel- oder Innenohrs gekennzeichnet, während die Patienten spezifische Beschwerden haben. Die Symptome bei Erwachsenen hängen vom Bereich der Entzündung ab, dem Zusatz lokaler oder systemischer Komplikationen.

Die Pathologie kann sich zu jeder Zeit des Jahres entwickeln, aber der Höhepunkt der Krankenhausbesuche fällt im Herbst und Winter, wenn die Menschen immer noch keine Zeit haben, von Hitze zu Kälte zu wechseln.

Gründe

Die Ursachen und Symptome einer Mittelohrentzündung hängen von der Art der Erkrankung, dem Immunstatus und den Umweltfaktoren ab. Die grundlegenden Elemente bei der Entstehung der Krankheit sind der Einfluss der Lufttemperatur, die Reinheit des für die Hygiene verwendeten Wassers und die Jahreszeit.

Die Ursachen der Otitis sind:

  • Penetration einer Infektion durch andere HNO-Organe - als Komplikation einer begleitenden infektiösen Viruserkrankung;
  • Verschiedene Erkrankungen der Nase, der Nasennebenhöhlen und des Nasopharynx. Dazu gehören alle Arten von Rhinitis, die Krümmung des Nasenseptums, Adenoide (Adenoidenvegetation);
  • Verletzungen der Ohrmuschel;
  • Hypothermie und geschwächtes Immunsystem.

Zu den Bedingungen, die das Risiko für die Entwicklung der Krankheit signifikant erhöhen, gehören:

  • Allergien;
  • Entzündung der oberen Atemwege;
  • Immunschwächezustände;
  • chirurgische Eingriffe im Bereich des Nasopharynx oder der Nasenhöhle;
  • Kindheit, Alter der Kinder.
Otitis bei Erwachsenen ist eine Erkrankung, die ernst genommen werden muss, und deren Symptome, Folgen und Behandlung berücksichtigen.

Arten der Otitis

Die Struktur des menschlichen Ohres ist in drei miteinander verbundene Teile unterteilt, die folgende Namen haben:

Abhängig davon, an welchem ​​spezifischen Teil des Körpers der Entzündungsprozess stattfindet, ist es in der Medizin üblich, drei Arten von Otitis zu unterscheiden:

Äußere Ohrentzündung

Äußere Mittelohrentzündung kann begrenzt oder diffus sein, in einigen Fällen reicht sie bis zum Trommelfell und tritt bei älteren Patienten häufiger auf. Tritt als Folge einer mechanischen oder chemischen Verletzung des Ohres auf. Ein Patient mit äußerer Otitis klagt über einen pochenden Schmerz im Ohr, der Nacken, Zähne und Augen verursacht und durch Sprechen und Kauen verschlimmert wird.

Entwicklung trägt zu zwei Faktoren bei:

  • Infektionen mit einem scharfen Gegenstand (Haarnadel, Zahnstocher);
  • Feuchtigkeit und Ansammlung im Gehörgang.

Kommt häufig vor, wenn das Ohr ständig mit Wasser in Berührung kommt, beispielsweise beim Schwimmen, so wird es als "Schwimmerohr" bezeichnet.

Otitis media ear

Bei Mittelohrentzündung findet der Entzündungsprozess in der Paukenhöhle statt. Es gibt viele Formen und Varianten des Verlaufs dieser Krankheit. Es kann katarrhalisch und eitrig sein, perforiert und nicht perforiert, akut und chronisch. Wenn Otitis Komplikationen entwickeln kann.

Interne Otitis

Dieser Typ wird auch als Labyrinthitis bezeichnet. Die Symptome können je nach Schweregrad (von der Lunge bis zur ausgeprägten Lunge) variieren.

Die Symptome einer Otitis sind bei allen Formen der Krankheit ähnlich, aber ihre Intensität und einige Merkmale hängen von der Art ab.

Je nach Art des Krankheitsverlaufs werden folgende Formen unterschieden:

  • Würzig Tritt plötzlich auf, hat Symptome ausgesprochen.
  • Chronisch. Der Entzündungsprozess dauert lange an, hat Perioden der Verschlimmerung.

Die Manifestationsformen der Otitis unterscheiden die folgenden Formen:

  • Eitrig Eiter sammelt sich hinter dem Trommelfell.
  • Katarrhalisch Es gibt Schwellungen und Rötungen der Gewebe, es gibt keinen flüssigen oder eitrigen Ausfluss.
  • Exsudativ Im Mittelohr reichert sich Flüssigkeit (Blut oder Lymphe) an, was ein hervorragender Nährboden für Mikroorganismen ist.

Wie und wie Ohrenohrentzündungen behandelt werden sollen, bestimmt der Hals-Nasen-Ohrenarzt die Art und das Ausmaß der Erkrankung.

Symptome einer Otitis bei Erwachsenen

Das klinische Bild der Otitis hängt direkt vom Ort des pathologischen Prozesses ab.

  • Ohrenschmerzen. Dieses Symptom ist ständig beunruhigend und ist das wichtigste, das das größte Unbehagen verursacht. Manchmal schießt der Schmerz in den Zähnen, in der Schläfe und im Unterkiefer. Der Grund für die Entwicklung dieses Zustands bei Otitis wird als erhöhter Druck in der Ohrhöhle angesehen;
  • Rötung des Gehörgangs, Farbänderung der Ohrmuschel;
  • die allmähliche Verschlechterung des Gehörs, die durch das Öffnen von Abszessen und das Füllen des Gehörgangs mit eitrigen Massen verursacht wird;
  • Fieber - meistens eine Erhöhung der Körpertemperatur, dies ist jedoch auch eine optionale Funktion;
  • Austritt aus dem Ohr mit äußerer Otitis sind fast immer. Denn nichts hindert die Entzündungsflüssigkeit daran, hervorzustechen.

Die Symptome einer Otitis gehen oft mit einer laufenden Nase einher, die zu einer Schwellung der Nasenschleimhaut und einer Verstopfung des Gehörschlauchs führt.

  • Bei der Entwicklung einer akuten, eitrigen lokalen Otitis externa (Furunkel im Gehörgang) klagt der Patient über Ohrenschmerzen, die durch Druck oder durch Ziehen an ihm verschlimmert werden.
  • Es gibt auch Schmerzen beim Öffnen des Mundes und Schmerzen beim Einführen des Ohrtrichters, um den äußeren Gehörgang zu untersuchen.
  • Äußerlich ist die Ohrmuschel geschwollen und gerötet.
  • Eine akute infektiöse, eitrige, diffuse Otitis media entwickelt sich als Folge einer Mittelohrentzündung und eitriger Ohrentzündung.
  • hohes Fieber;
  • Ohrenschmerzen (Pochen oder Schmerz);
  • Abnahme der Hörfunktion, die in der Regel innerhalb weniger Tage nach den ersten Symptomen wieder hergestellt wird;
  • Übelkeit, Unwohlsein, Erbrechen;
  • eitriger Ausfluss aus den Ohren.
  • Tinnitus
  • Schwindel
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Gleichgewichtsstörung
  • Hörverlust
  • Das Hauptsymptom einer akuten Form sind starke Ohrenschmerzen, die Patienten als Ruckeln oder Schießen bezeichnen.
  • Der Schmerz kann sehr intensiv sein und abends stärker werden.
  • Eines der Anzeichen einer Ohrentzündung ist die sogenannte Autophonie - das Vorhandensein eines konstanten Geräusches im Ohr, das nicht mit den Geräuschen von außen verbunden ist, ist eine Verstopfung des Ohres.

Akute Mittelohrentzündung sollte immer bis zum Ende behandelt werden, da sich der Eiter im Schädel auszubreiten beginnt.

  • Hörverlust
  • Periodischer eitriger Ausfluss aus dem Ohr.
  • Schwindel oder Tinnitus.
  • Der Schmerz tritt nur während der Verschlimmerung auf.
  • Die Temperatur kann steigen.

Wenn Sie Otitis-Symptome haben, müssen Sie sich dringend an einen Arzt wenden, der die Diagnose richtig stellt und Ihnen sagt, wie Sie Entzündungen behandeln.

Komplikationen

Denken Sie nicht, dass Ohrenohrentzündung eine harmlose Erkältung ist. Außerdem stößt er eine Person dauerhaft aus der Furche und reduziert so seine Arbeitsfähigkeit für mindestens 10 Tage. Sie kann irreversible Veränderungen mit anhaltender Verschlechterung oder vollständigem Hörverlust entwickeln.

Die folgenden Komplikationen können auftreten, wenn die Krankheit zu driften beginnt:

  • Bruch des Trommelfells (in der Regel dauert es 2 Wochen, um das gebildete Loch zu heilen);
  • Choleostomie (Gewebeüberwachsen des Trommelfells, Schwerhörigkeit);
  • Zerstörung der Gehörknöchelchen des Mittelohrs (Amboss, Malleus, Stapes);
  • Mastoiditis (Entzündung des Mastoidfortsatzes des Schläfenbeins).

Diagnose

Ein kompetenter Arzt diagnostiziert eine akute Otitis ohne besondere Anpassungen und innovative Technologien. Eine regelmäßige Untersuchung der Ohrmuschel und des Gehörgangs mit einem am Kopf montierten Reflektor (Spiegel mit einem Loch in der Mitte) oder einem Otoskop reicht aus, um eine Ohrentzündung zu diagnostizieren.

Zur Bestätigung und Klärung der Diagnose kann ein allgemeiner Bluttest zugeordnet werden, bei dem Anzeichen einer Entzündung vorliegen (erhöhte ESR, erhöhte Anzahl weißer Blutkörperchen und andere).

Von instrumentellen Methoden mittels Radiographie, Computertomographie der Zeitbereiche.

Wie behandelt man Mittelohrentzündung bei Erwachsenen?

Antibakterielle Medikamente (Antibiotika, Sulfonamide usw.) spielen bei der Behandlung von Otitis eine besondere Rolle. Ihre Verwendung hat eine Reihe von Eigenschaften - das Medikament sollte nicht nur auf die Bakterien wirken, die die Otitis verursacht haben, sondern auch gut in die Paukenhöhle eindringen.

Die Behandlung entzündlicher Veränderungen der Ohrmuschel beginnt mit der Bettruhe. Gleichzeitig werden Antibiotika, entzündungshemmende Medikamente und antipyretische Medikamente verschrieben. Die Kombination von Medikamenten kann die Pathologie wirksam behandeln.

Umfassende Behandlung der Ohrentzündung

Es ist kein Geheimnis als die Behandlung einer akuten Otitis bei Erwachsenen - Tropfen in den Ohren. Dies ist das häufigste Mittel gegen Otitis. Abhängig von der Art der Erkrankung mit verschiedenen Medikamenten. Ohrentropfen können nur ein antibakterielles Arzneimittel enthalten oder können kombiniert werden, um ein Antibiotikum und eine entzündungshemmende Substanz zu enthalten.

Folgende Arten von Tropfen werden unterschieden:

  • Glukokortikosteroide (Garazon, Sofradex, Dexon, Anauran);
  • mit entzündungshemmenden nichtsteroidalen Mitteln (Otinum, Otipaks);
  • antibakteriell (Otofa, Tsipromed, Normaks, Fugentin).

Die Behandlung dauert 5-7 Tage.

  1. In Kombination mit Ohrentropfen mit Otitis verschreiben Otolaryngologen häufig Vasokonstriktor-Nasentropfen (Naphthyzin, Nazol, Galazolin, Otrivin usw.), wodurch die Schleimhautschwellung der Eustachischen Röhre entfernt werden kann und dadurch die Belastung des Trommelfells verringert wird.
  2. Zusätzlich zu Tropfen im Komplex können auch Antihistaminika (Antiallergika) verordnet werden, die dasselbe Ziel verfolgen - die Entfernung von Schleimhautödemen. Dies können Loratadin, Suprastin, Diazolintabletten usw. sein.
  3. Um die Temperatur zu senken und Schmerzen im Ohr zu lindern, werden nichtsteroidale Antiphlogistika auf der Basis von Paracetamol (Panadol), Ibuprofen (Nurofen) und anderen Medikamenten verschrieben.
  4. Antibiotika gegen Otitis bei Erwachsenen hängen mit der Behandlung einer akuten mittelschweren Form bei der Entwicklung einer eitrigen Entzündung zusammen. Bewährte Anwendung Augmentina. Rulid, Amoxiclav, Cefazolin sind ebenfalls wirksam.

Neben diesen Maßnahmen werden physiotherapeutische Verfahren eingesetzt:

  • UHF für den Nasenbereich;
  • Lasertherapie für den Mund des Gehörschlauchs;
  • Pneumomassage orientiert an der Region des Trommelfells.

Wenn alle oben genannten Maßnahmen nicht zu einer Rückbildung des Prozesses führten oder die Behandlung im Stadium der Perforation des Trommelfells begann, muss zunächst ein guter Abfluss des Eiters aus der Mittelohrhöhle sichergestellt werden. Führen Sie dazu regelmäßig eine Reinigung des Gehörgangs vom Abfluss durch.

Während der Manipulation in Lokalanästhesie. Im Trommelfell mit einer speziellen Nadel eine Punktion machen, durch die der Eiter entfernt wird. Die Inzision wird nach dem Absetzen der Eiterentnahme unabhängig überwachsen.

Empfehlungen

Die Empfehlungen des Arztes müssen beachtet werden:

  • Es ist unmöglich, Selbstmedikation zu verschreiben, die Dosierung zu wählen und die Medikation zu unterbrechen, wenn die Symptome der Otitis verschwinden.
  • Falsche Handlungen, die nach ihrem Ermessen ausgeführt werden, können gesundheitsschädlich sein.
  • Bevor Sie zum Arzt gehen, können Sie nur eine Paracetamol-Pille nehmen, um die Schmerzen zu reduzieren. Dieses Medikament ist wirksam und hat wenige Kontraindikationen. Bei korrekter Anwendung verursacht Paracetamol selten Nebenwirkungen.

Prävention

Das Hauptziel der Otitis-Prophylaxe bei Erwachsenen ist, dass die Eustachische Röhre nicht durch dicken Schleim blockiert wird. Dies ist keine so einfache Aufgabe. In der Regel geht die akute Rhinitis mit flüssigen Sekreten einher, aber im Verlauf der Behandlung wird der Schleim oft dicker und stagniert im Nasopharynx.

  1. Die chronischen Infektionsherde - Tonsillitis, Pharyngitis - erhöhen das Risiko einer Otitis.
  2. Nach dem Baden, insbesondere in offenem Wasser, müssen die Ohren gründlich getrocknet werden, damit kein Wasser mit den Bakterien eindringen kann. Speziell für Menschen, die zu einer Otitis neigen, entwickelten sich antiseptische Tropfen, die nach jedem Schwimmen in den Ohren vergraben sind.
  3. Reinigen Sie die Ohren regelmäßig von Schmutz und Schwefel, um die Hygiene zu gewährleisten. Es ist jedoch besser, ein Minimum an Schwefel zu lassen, da der Gehörgang vor dem Eindringen pathogener Mikroben geschützt wird.

Zusammenfassend ist festzuhalten, dass Otitis media eine sehr unangenehme Krankheit ist. Denken Sie nicht, dass alle Symptome von selbst gehen. Wenden Sie sich unbedingt an Ihren Arzt, wenn die ersten Anzeichen auftreten. Oft behandeln Menschen Mittelohrentzündungen mit unvernünftiger Frivolität, ohne zu wissen, dass die Komplikationen dieser Infektion zu den schlimmsten Folgen führen können.

Otitis - Formen, Symptome und Behandlung bei Erwachsenen, Drogen und Tropfen

Was ist das? Otitis ist eine der HNO-Erkrankungen, die sich durch entzündliche Reaktionen im Hörgerät äußert, die die verschiedenen strukturellen Teile des Ohrs betreffen - den äußeren, mittleren und inneren Bereich. Obwohl es sich um eine Kinderkrankheit handelt, wird die Seite der Erwachsenen nicht umgangen. Sowohl Kinder als auch Erwachsene sind gleichermaßen Gefahr, Komplikationen zu entwickeln.

Ursachen und Formen der Otitis Entwicklung

Die Erreger entzündlicher Prozesse im Hörgerät sind die vielfältigste Infektionsflora, die durch kontaminiertes Wasser in das Ohr gelangen kann. Wenn es im Ohr kleine Risse und Mikrotraumen gibt, können im äußeren Gehörgang hervorragende Bedingungen für die Vermehrung der Infektion und die Entwicklung der äußeren Otitisform geschaffen werden.

Die Entwicklung einer Mittelohrentzündung des Mittelohrs wird durch komplizierte Sinusitis und katarrhalische Infektionen hervorgerufen, die diesen Abschnitt durch die Eustachische Röhre durchdringen, die die Nasenhöhle mit dem Ohr verbindet. Wenn Sie die Entzündungsreaktionen nicht rechtzeitig stoppen, dringt die Infektion in die innere Struktur des Ohrs ein - ein Labyrinth im Schläfenbein.

Ohrstruktur und Abteilungen

Das Risiko einer Otitis bei Erwachsenen steigt:

  • das Vorhandensein von Diabetes;
  • Nieren- und Infektionskrankheiten;
  • verminderte Immunfunktion;
  • mechanische Reinigung der Ohren;
  • im Ohr eingeschlossene Fremdkörper;
  • erhöhter Druck im Nasopharynx, ausgelöst durch falsches Blasen (sofort durch zwei Nasenlöcher), starkes Husten oder Niesen;
  • pathologische Zustände, die durch Immundefizienz verursacht werden.

Klinische Manifestationen der Otitis sind durch die plötzliche Entwicklung eines akuten Prozesses mit ausgeprägten Symptomen gekennzeichnet. Und der chronische Verlauf der Erkrankung mit längeren Entzündungsreaktionen und Perioden der Verschlimmerung. Die Art der Entzündungsprozesse in der Struktur des Hörgeräts kann sein:

  1. Eitrige, manifestierte Cluster von eitrigem Exsudat hinter der Membran, die als Trennmembran zwischen Mittelohr und Außenohr dient.
  2. Katarrhalisch - ohne exsudative Sekretionen, jedoch mit Symptomen von Hyperämie und Ödemen in den Gewebestrukturen des Ohrs.
  3. Exsudativ (serös), manifestiert sich durch Ansammlung eines blutigen oder lymphatischen Exsudats im mittleren Teil des Ohres und dient als fruchtbares Medium für die Fortpflanzung der Infektionsflora.

Schneller Übergang auf der Seite

Symptome der Otitis bei Erwachsenen durch Formen

Ohrenschmerzen - ein Symptom der Otitis

Die Schwere der klinischen Anzeichen einer Otitis hängt vom Ort der Entzündungsreaktion im Ohrgewebe ab und davon, ob der Krankheitsverlauf akut oder chronisch ist.

Anzeichen der äußeren Form der Otitis treten auf:

  • Spezifische Symptome, die für Hautpathologien charakteristisch sind (mit Krusten bedeckte Blasenbildungen - bei Herpesinfektionen. Erysipel oder ekzematöses Weinen);
  • Anzeichen einer Entzündung der Perichondriumohrschalen (Perichondritis) (Schmerzen und Buckelschwellung);
  • Schmerzen in der Bockzone, Pruritus und Ausfluss von eitrigem Substrat (diffuse Läsion);
  • Die Entwicklung eines weichen bläulich-violetten Otohematoms;
  • Anzeichen von Furunkulose, begleitet von Schmerzen, die auf Zähne und Hals ausstrahlen;
  • Mykotische Läsion, die sich durch einen unangenehmen Geruch äußert, mit dem Eindringen von Pilzsporen tief in das Ohrgewebe, starken juckenden Symptomen, Stauungen, Klicken und Klingeln in den Ohren, leichten Schmerzen und Gehörschäden.

Entzündungsprozesse in der Struktur der Mittelohrmuschel sind für die Gesundheit viel gefährlicher.

Die Entwicklung der akuten Form der Erkrankung wird hauptsächlich im mittleren strukturellen Ohr beobachtet. Entwicklung vorausgegangen mit SARS oder Membrantrauma. Im Falle einer Infektion dringen die Bakterien rohrförmig (durch den Gehörschlauch) in das Ohr ein.

Entzündungen mit Anzeichen einer serösen Otitis manifestieren sich:

  • Hörverlust mit Anzeichen von Tinnitus (Tinnitus);
  • Squishy-Sounds begleiten jede Bewegung des Kopfes;
  • unterschiedlicher Schweregrad der Schmerzsymptome;
  • minderwertige oder fehlende Temperatur.

Das Auftreten von Anzeichen einer eitrigen akuten Otitis bei Erwachsenen hängt vom Stadium des Krankheitsverlaufs ab. Im Anfangsstadium des Entzündungsprozesses verbleibt das eitrige Substrat innerhalb der Grenzen des Hohlraums des Trommelfells. Eine große Ansammlung von Eiter erhöht den Druck in der Höhle, wodurch die Schmerzen zunehmen.

  • Fieber und Schwäche;
  • Manifestation von Tinnitus und Anzeichen von Ohrstauungen;
  • pochender, stechender oder stechender Schmerz;
  • schmerzhafte Bestrahlung des Bügels, des Halses und des Kieferbereichs;
  • nachts und abends starke Schmerzen.
  • Abnahme der Hörfunktion auf der betroffenen Seite.

Mit Beginn der Otorrhoe (Eiterfreisetzung) verbessert sich der Zustand des Patienten. Alle schmerzhaften Symptome verschwinden und die Temperatur sinkt. Eine solche eitrige Entladung erfolgt durch spontane Perforation der Membranmembran. Geschieht dies nicht, wird der ungehinderte Abfluss des Eiters durch Punktion oder Inzision der Membran bereitgestellt.

Die Eiterausgabe kann bis zu mehreren Tagen andauern, ohne dass der Geruch stark ist, aber die Hörfunktionen sind immer noch sehr eingeschränkt. Im Stadium der Regeneration und Genesung wird die Wiederherstellung des Gehörs bemerkt, Schwäche und Fieber verschwinden und eitrige Entladung hört auf.

Es gibt jedoch Situationen, in denen keine Membranperforation auftritt. Im Hohlraum angesammelter Eiter gewinnt an Viskosität und kann zur Entwicklung von adhäsiven Prozessen (klebende Otitis) führen, die die Mobilität der schallleitenden Komponenten des Hörsystems beeinträchtigen.

  • In diesem Fall tritt die trainierte Hörstörung auf.

Die Krankheit kann sich als langsamer Entzündungsprozess mit Anzeichen lokaler Manifestationen manifestieren. Die allgemeinen Symptome der Otitis - Schmerzen, Fieber, Schwäche und andere Manifestationen sind nicht ausgeprägt, was von den Patienten nicht ernst genommen wird und zu einer Vernachlässigung der Krankheit führt.

Akute Entzündungsprozesse des Labyrinths (Innenohrteil) entwickeln sich hauptsächlich bei Patienten mit einem Meningeal-Syndrom und manifestieren sich bei bilateralen Läsionen. Sie haben drei pathologische Formen - serös, eitrig und nekrotisch, manifestiert sich bei Patienten mit Tuberkulose, bei Patienten mit Scharlach oder bei Masern.

Bei dieser Form der Erkrankung kann der akute Prozess begrenzt oder diffus sein. Im akuten Krankheitsbild des serösen und eitrigen Prozesses manifestieren sich die Symptome plötzlich:

  • Anzeichen von Schwindel (Schwindel), begleitet von Vergiftungssymptomen;
  • Ungleichgewicht im Körpergleichgewicht während der Bewegung;
  • Tinnitus und Schwerhörigkeit;
  • geringfügiger subfebriler Zustand oder völliger Temperaturmangel.

Anzeichen und Merkmale einer chronischen Otitis

eitriger Ausfluss aus dem Ohr, Foto

Der chronische Verlauf des Entzündungsprozesses, der sich in den strukturellen Geweben des Mittelohrs entwickelt, ist in den meisten Fällen eine Folge eines akuten eitrigen Prozesses. Durch zwei Formen des klinischen Verlaufs entwickelt:

1. Mesotympanitis, gekennzeichnet durch entzündliche Läsionen der Schleimhaut der Schleimhaut des Eustachischen (Gehör-) Schlauches und der Schleimhaut der damit verbundenen Hohlraumschleimhaut (Trommel). Die Membrantrennplatte hat im unteren Bereich einen perforierten Auslass, ihre andere Komponente befindet sich im gespannten Zustand.

Diese Form der chronischen Mittelohrentzündung bei Patienten manifestiert sich:

  • reduzierte Hörfunktion;
  • eitrige Sekrete;
  • seltene Anzeichen von Schwindel und Tinnitus;
  • Schmerz und Hyperthermie (mit Exazerbationen).

Der Grad des Hörverlusts wird durch die Aktivität von Entzündungsreaktionen und die Stabilität der funktionellen Eigenschaften der Gehörknöchelchen bestimmt.

2. Epitimpanitom, gekennzeichnet durch eine vorherrschende Läsion oberhalb des Trommelraums im mittleren Abschnitt der Ohrstruktur. Der perforierte Auslass befindet sich im oberen Teil der Membran, wodurch eine vollständige Drainage des Eiters nicht möglich ist. Nicht der vollständige Rückzug trägt zur besonderen Struktur dieser Zone bei, die mit vielen engen Durchgängen und Taschenhöhlen gefüllt ist.

Entzündungsreaktionen bedecken den Schläfenbein, eitriges Exsudat bekommt einen stinkenden Geruch. Symptome manifestiert:

  • ein Gefühl von Druck und Verstopfung in den Ohren;
  • Schmerzen im Tempelbereich;
  • ein deutlicher Ausdruck von Hörverlust und Anzeichen von Schwindel.

Bei einer chronischen Entzündung im Labyrinth ist das Ergebnis der Erkrankung auf eine allmähliche Abnahme seiner Funktionen zurückzuführen. Um die Entstehung gefährlicher Komplikationen zu vermeiden, ist es daher wichtig: Wenn die ersten Anzeichen und Symptome einer Otitis auftreten, sollte die Behandlung so schnell wie möglich begonnen werden.

Behandlung von äußerer und innerer Mittelohrentzündung, Drogen

Die Prinzipien der therapeutischen Therapie beruhen auf der Lokalisation von Entzündungen. Manchmal basieren sie auf einer medizinischen Behandlung, in anderen Fällen wird eine Operation durchgeführt.

Bei äußerer Otitis basiert die Behandlung auf der Verwendung von Mitteln zur Linderung von Hautpathologien.

  • Herpesausschläge werden durch antivirale Salben, Ekzeme - Hormonsalben - gestoppt. Bei Anzeichen von Perichondritis werden Kompressen mit flüssigem "Burov" oder Kälte zugeordnet. Führe beim Abscheu einen Autopsie-Abszess durch.
  • Wenn Otogematoma-Flüssigkeit aus dem Tumor mit einer Spritze abgepumpt wird und das Ohr fest verbunden ist.
  • Furunkulose-Läsion ab den ersten Tagen der Behandlung mit Antibiotika - "Erythromycin", "Rulid", "Augmentin". Parallel dazu werden Boralkohol-Abstriche im Gehörgang platziert und die Geschwülste selbst mit Jod geschmiert.
  • Wenn sich ein Patient nicht wohl fühlt, werden Paracetamol, Ibuprofen oder Aspirin verordnet.
  • Ergänzen Sie die Behandlung mit antiseptischen Aerosolen mit der antimykotischen Wirkung des Miramistin-Typs und mit antimykotischen Salben - die Verwendung von Mupiracin, Natamycin oder Clotrimazol.
  • Die juckenden Symptome werden durch die Medikamente "Suprastin", "Zyrtek", "Dimedrol" und "Klaritina" gestoppt.

Interne Otitis

Bei der Behandlung der akuten Mittelohrentzündung der Mittel- und Innenstruktur des Ohres bilden Antibiotika die Grundlage der Therapie. Ernennung zwei Tage nach Beginn der ersten Otitis-Symptome. Die Grundlage der Antibiotika-Therapie sind:

  • Zubereitungen "Amoxicillin" (oder seine Analoga "Ospamox", "Flemoxin", "Amosina"), "Cefuroxin" (oder Analoga in Form von "Zinnat" oder "Cefurus"), "Amoxicillin" (oder "Augmentin" und "Flemoklava") ).

Eine antifiotische Therapie sollte mindestens eine Woche lang durchgeführt werden.

Sie werden häufig zur Behandlung von Erwachsenen und zur Tropfenentzündung eingesetzt - ihre Verwendung wird durch eine deutliche Verringerung der Schmerzsymptome ohne natürliche Perforation begründet. Dies sind Tropfen von Otipaks oder Otinum.

  • Tropfen mit Antibiotika sind in diesem Fall nicht wirksam, da hinter dem Membranseptum Entzündungsreaktionen stattfinden.

Wenn ein Tropfen mit anästhetischer Wirkung perforiert wird, kann er nicht verwendet werden, da er die in der Cochlea befindlichen Rezeptoren beschädigen kann. Weisen Sie keine Tropfen mit ototaktischer Eigenschaft und auf Alkoholbasis zu, da sie einen vollständigen Hörverlust verursachen können. In diesem Stadium verwenden Sie Tropfen wie "Normaks", "Miramistina" oder "Ziprofarma".

Manchmal wird im Verlauf der Behandlung in Abwesenheit von Verbesserungen eine chirurgische Methode verwendet - Parazentese, Eiterentfernung wird durch die Punktionsmethode der Membran durchgeführt.

Die therapeutische Behandlung von Entzündungsprozessen im Innenohr erfolgt in einem Krankenhaus unter Aufsicht eines Arztes. Verschiedene Mittelohrentzündungsbehandlungen werden verwendet, um die Mikrozirkulationsfunktionen im Knochenlabyrinth zu verbessern und Neuronen vor Schäden zu schützen.

UHF-Behandlung, Ultraviolett-Behandlung und Elektrophorese werden der medikamentösen Therapie hinzugefügt. Die Behandlung zu Hause ist mit Zustimmung des Arztes erlaubt. Um die Infektion nicht zu diversifizieren, sollten Sie nicht zu fragwürdigen Rezepten greifen. Täglich sechs Stunden lang genug wärmende Kompressen auf Wodka. Und um Kompressen mit Sollux-Wärmeverfahren mit einer Lampe hinzuzufügen.

Mögliche Komplikationen und Prognosen

Eine adäquate und rechtzeitige Therapie bietet eine vollständige Heilung bei jeder Manifestation. Nur der Mangel an qualifizierten Therapien birgt das Risiko, alle möglichen Komplikationen zu entwickeln, die sich durch verschiedene pathologische Prozesse manifestieren können:

  • Infektion der Nebenhöhlen in der Dura mater;
  • Mastoiditis und intrakranieller Abszess;
  • entzündliche Prozesse in der Medulla;
  • Sepsis oder otogener Hydrocephalus;
  • Parese der Gesichtsnerven und absolute Taubheit.

Es ist wichtig zu wissen, dass die Wirksamkeit der Behandlung nicht anhand der Kriterien für die vollständige Beseitigung der klinischen Symptome, sondern anhand der vollständigen Wiederherstellung der Funktionen des Hörgeräts beurteilt wird.

Otitis media: Symptome und Behandlung

Nicht jeder weiß, was es ist - Mittelohrentzündung. Diese Krankheit betrifft das Ohr einer Person. Es besteht in einer akuten Entzündung der Gewebe, die dieses wichtige Sinnesorgan ausmachen. Otitis Ohr Jahr für Jahr werden Tausende von Menschen unterschiedlichen Alters krank. Und es ist bekannt, dass Otitis nicht als harmlose Krankheit bezeichnet werden kann.

Was ist Otitis?

Um das Prinzip der Otitis zu verstehen, muss man sich daran erinnern, was es ist - das Ohr, wozu es dient und wie es angeordnet ist. Tatsächlich ist das Ohr nicht nur die Ohrmuschel, wie es möglich ist, denkt jemand. Das Ohr hat ein komplexes System im Inneren, das Schallwellen in eine für das menschliche Gehirn bequeme Form umwandelt. Das Erfassen von Geräuschen ist jedoch nicht die einzige Funktion der Ohren. Sie haben auch die Funktion der vestibulären Funktion und dienen als Körper, der es einer Person ermöglicht, das Gleichgewicht zu halten.

Die drei Hauptbereiche des Ohrs sind der mittlere, äußere und innere Bereich. Das Außenohr ist die Ohrmuschel selbst sowie der zum Trommelfell führende Gehörgang. Hinter dem Trommelfell befindet sich ein luftgefülltes Tympanon mit drei Gehörknöchelchen, dessen Aufgabe es ist, Schallschwingungen zu übertragen und zu verstärken. Dieser Bereich ist das Mittelohr. Vom Mittelohr aus treten die Schwingungen in einen speziellen Bereich ein, der sich im Schläfenbein befindet und als Labyrinth bezeichnet wird. Es beherbergt das Organ von Corti, einer Ansammlung von Nervenrezeptoren, die Schwingungen in Nervenimpulse umwandeln. Dieser Bereich wird Innenohr genannt. Bemerkenswert ist auch die Eustachische Röhre, die sich hinter den Mandeln befindet und in die Paukenhöhle führt. Sein Zweck ist die Belüftung der Paukenhöhle sowie die Angleichung des Drucks in der Paukenhöhle an den Atmosphärendruck. Die Eustachische Röhre wird normalerweise als Mittelohr bezeichnet.

Es ist zu beachten, dass Mittelohrentzündung alle drei Ohrenbereiche betreffen kann. Wenn also die Krankheit das Außenohr betrifft, spricht man von Otitis externa, wenn es sich bei der durchschnittlichen Mittelohrentzündung um Otitis handelt und wenn es sich bei der Innenohrentzündung um innere Otitis handelt. In der Regel handelt es sich nur um unilaterale Läsionen. Bei Mittelohrentzündungen, die durch Infektionen der oberen Atemwege verursacht werden, kann sich die Erkrankung auf beiden Kopfseiten entwickeln.

Die Ohrentzündung wird je nach Ursache des Ereignisses in drei Arten eingeteilt - viral, bakteriell oder traumatisch. Äußere Otitis kann Pilz sein. Die häufigste bakterielle Form der Krankheit.

Äußere Otitis - Symptome, Behandlung

Äußere Otitis tritt als Folge einer Infektion der Haut des Ohres mit Bakterien oder Pilzen auf. Laut Statistik litten etwa 10% der Erdbevölkerung mindestens einmal in ihrem Leben an äußerer Otitis.

Faktoren, die zur Otitis bei Erwachsenen beitragen, sind:

  • Hypothermie der Ohrmuschel, zum Beispiel bei Spaziergängen in der Kälte;
  • mechanischer Schaden am Ohr;
  • Entfernung von Schwefel aus dem Gehörgang;
  • Eindringen von Wasser, besonders schmutzig, in den Gehörgang.

Bakterien und Pilze „lieben“ den Gehörgang, weil er feucht, dunkel und ziemlich feucht ist. Es ist ein idealer Nährboden. Wahrscheinlich wäre eine äußere Otitis für jeden etwas, wenn nicht ein schützendes Merkmal des Organismus wie die Bildung von Ohrenschmalz. Ja, Ohrenschmalz ist überhaupt keine nutzlose Substanz, die den Gehörgang verschmutzt, wie viele denken. Es erfüllt wichtige bakterizide Funktionen und daher kann seine Entfernung aus dem Gehörgang zu Otitis media führen. Die einzigen Ausnahmen sind Fälle, in denen zu viel Schwefel freigesetzt wird und sich auf die Wahrnehmung von Geräuschen auswirkt.

Die Entzündung des äußeren Gehörgangs bezieht sich normalerweise auf eine Vielzahl von Hauterkrankungen - Dermatitis, Candidiasis, Furunkulose. Dementsprechend wird die Krankheit durch Bakterien, Streptokokken und Staphylokokken, Pilze der Gattung Candida, verursacht. Bei der Furunkulose kommt es zu einer Entzündung der Talgdrüsen. Das Hauptsymptom der äußeren Otitis sind in der Regel Schmerzen, die durch Druck verstärkt werden. Eine erhöhte Temperatur mit äußerer Otitis tritt normalerweise nicht auf. Hörverlust tritt bei Otitis externa selten auf, außer in den Fällen, in denen der Prozess das Trommelfell beeinflusst oder der Gehörgang vollständig mit Eiter bedeckt ist. Nach der Ohrentzündung ist das Gehör jedoch vollständig wiederhergestellt.

Die Diagnose einer Otitis externa bei Erwachsenen ist recht einfach. In der Regel ist eine Sichtprüfung durch einen Arzt ausreichend. Eine detailliertere Methode zur Diagnose einer Otitis umfasst die Verwendung eines Otoskops, eines Geräts, mit dem Sie das andere Ende des Gehörgangs und das Trommelfell sehen können. Otitis-Behandlung soll die Ursache von Ohrentzündungen beseitigen. Bei der Behandlung von Otitis externa bei Erwachsenen werden Antibiotika oder Antimykotika eingesetzt. Eine Vielzahl von Antibiotika-Therapien sollte der Arzt bestimmen. Bei äußerer Otitis werden in der Regel Ohrentropfen verwendet, keine Pillen. Bei der Besiegung der äußeren, nicht im Gehörgang des Ohrgewebes befindlichen Salbe verwendet. Eine häufige Komplikation der Otitis externa ist der Übergang des Entzündungsprozesses zum Mittelohr durch das Trommelfell.

Otitis media

Otitis media - Entzündung des mittleren Teils des Hörorgans. Eine solche Ohrentzündung ist eine der häufigsten Erkrankungen der Erde. Jedes Jahr erleiden Hunderte Millionen Menschen Ohrenentzündungen. Verschiedenen Daten zufolge hatten 25% bis 60% der Menschen mindestens einmal in ihrem Leben Mittelohrentzündung.

Gründe

In den meisten Fällen ist der Entzündungsprozess des Mittelohrs nicht die primäre Erkrankung. In der Regel handelt es sich um eine Komplikation bei äußerer Otitis oder Infektionskrankheiten der oberen Atemwege - Tonsillitis, Pharyngitis, Laryngitis, Rhinitis, Sinusitis sowie akuten Viruserkrankungen - Influenza, Masern, Scharlach.

Wie dringt eine Infektion der Atemwege ins Ohr ein? Tatsache ist, dass sie einen direkten Weg dorthin hat - dies ist die Eustachische Röhre. Bei Atemwegsbeschwerden wie Niesen oder Husten können Schleim- oder Auswurfpartikel durch den Schlauch in das Ohr geschleudert werden. Gleichzeitig kann es zu einer Entzündung der Eustachischen Röhre (Eustachitis) sowie zu einer Entzündung des Mittelohres kommen. Wenn sich die Eustachische Röhre in der Paukenhöhle überlappt, kann es zu keiner Belüftung kommen, es können stagnierende Prozesse auftreten und sich Flüssigkeit ansammeln, was zur Vermehrung von Bakterien und zum Auftreten der Krankheit führt.

Die Ursache der Mittelohrentzündung kann auch die Mastoiditis sein, allergische Reaktionen, die zu Schwellungen der Schleimhäute führen.

Otitis Ohr hat mehrere Varianten. Zunächst gibt es eine chronische und akute Otitis. Je nach Entwicklungsgrad der Otitis werden die Medien in exsudativ, eitrig und katarrhalisch unterteilt. Exsudative Ohrentzündung ist durch die Ansammlung von Flüssigkeit in der Paukenhöhle gekennzeichnet. Bei eitriger Mittelohrentzündung tritt Eiter auf und sammelt sich an.

Otitis media, Symptome bei Erwachsenen

Zu den Symptomen bei Erwachsenen zählen vor allem Ohrenschmerzen. Schmerzen bei Mittelohrentzündung können akut sein oder schießen. Manchmal kann der Schmerz in der Schläfe oder in der Krone spürbar sein, er kann pulsieren, nachlassen oder schlimmer werden. Bei exsudativer Mittelohrentzündung kann es im Ohr zu Spritzern kommen. Manchmal gibt es Verstopfungen im Ohr sowie das Gefühl, Ihre eigene Stimme zu hören (Autophonie) oder nur ein unbestimmtes Geräusch im Ohr. Häufig kommt es zu Gewebeschwankungen, Hörverlust, Fieber und Kopfschmerzen. Ein Temperaturanstieg ist jedoch häufig kein Symptom einer Otitis, sondern nur ein Symptom einer Infektionskrankheit, die sie verursacht hat - akute Atemwegsinfektionen, ARVI oder Grippe.

Der schwierigste Verlauf wird bei einer eitrigen Form der Mittelohrentzündung beobachtet. In diesem Fall ist das Hauptsymptom der Otitis der Eiterausfluss. Die Trommelhöhle ist mit Eiter gefüllt und die Körpertemperatur steigt auf + 38-39 ° C. Eiter kann die Oberfläche des Trommelfells verdünnen und darin ein Loch bilden, durch das es austritt. Dieser Prozess ist jedoch im Allgemeinen günstig, da der Druck in der Höhle abnimmt und der Schmerz dadurch weniger stark wird. Der Prozess des Ausflusses von Eiter dauert ungefähr eine Woche. Von diesem Punkt an sinkt die Temperatur auf subfebrile Werte und die Wundheilung beginnt. Die Gesamtdauer der Krankheit beträgt 2-3 Wochen, und die richtige und rechtzeitige Behandlung beginnt.

Denn die chronische Form der Erkrankung zeichnet sich durch einen schleppenden Infektionsprozess aus, bei dem saisonale Ausbrüche auftreten, bei denen die Erkrankung akut wird.

Diagnose

Bei verdächtigen Symptomen einen Arzt konsultieren. Die Diagnose wird von einem Hals-Nasen-Ohrenarzt durchgeführt. Die folgende Diagnosefunktion kann dazu verwendet werden. Wenn der Patient des Hals-Nasen-Ohrenarztes seine Wangen aufbläst, deutet die Unbeweglichkeit der Membran darauf hin, dass keine Luft aus dem Nasopharynx in die Paukenhöhle gelangt und der Eustachische Tubus blockiert ist. Die Inspektion des Trommelfells erfolgt mit Hilfe einer optischen Vorrichtung - das Otoskop hilft auch, einige charakteristische Anzeichen zu erkennen, beispielsweise einen Vorsprung an der Außenseite des Trommelfells und dessen Rötung. Für die Diagnose können auch Bluttest, Computertomographie, Radiographie verwendet werden.

Behandlung

Wie behandeln Sie die Krankheit? Die Behandlung einer Mittelohrentzündung ist im Vergleich zu einer externen Behandlung ziemlich schwierig. In den meisten Fällen wird jedoch eine konservative Behandlung angewendet. Zunächst ist es bei akuter Mittelohrentzündung nicht sinnvoll, Ohrentropfen mit antibakteriellen Medikamenten zu begraben, da sie nicht in den Fokus einer Entzündung geraten. Bei einer Entzündung des Mittelohrs, deren Fokus direkt neben dem Trommelfell liegt, können entzündungshemmende und schmerzstillende Tropfen in das Ohr eingebracht werden. Sie können vom Trommelfell aufgenommen werden, und die Substanz fließt in den Bereich des mittleren Teils des Gehörorganes und in die Paukenhöhle.

Antibiotika sind die Hauptmethode der Otitis-Therapie bei Erwachsenen und Kindern. Medikamente werden in der Regel in Pillenform eingenommen. Im Falle eines Durchbruchs des Trommelfells können Sie jedoch auch Ohrentropfen mit Antibiotika verwenden. Ein Kurs von Antibiotika sollte von einem Arzt verordnet werden. Er wählt auch die Art der Antibiotika, da viele von ihnen ototoxisch wirken. Ihre Verwendung kann zu irreversiblen Hörstörungen führen.

Die höchste Wirksamkeit bei Mittelohrentzündung wurde durch eine Behandlung mit Antibiotika vom Penicillin-Typ, Amoxicillinen sowie Cephalosporinen oder Makroliden gezeigt. Cephalosporin hat jedoch eine ototoxische Wirkung. Es wird daher nicht empfohlen, es durch den Katheter direkt in das Ohr einzuleiten oder bei einer Schädigung des Trommelfells im Gehörgang zu vergraben. Antiseptika wie Miramistin können auch zur Therapie eingesetzt werden.

Bei der Behandlung von Otitis media müssen oft Schmerzmittel eingesetzt werden. Zur Linderung von Schmerzen bei der Erkrankung des mittleren Teils des Hörorganes werden Tropfen mit Schmerzmitteln verwendet, beispielsweise mit Lidocain.

Bei der Perforation der Membran werden Narbenstimulanzien verwendet, um die Heilung zu beschleunigen. Dazu gehört die übliche Lösung von Jod und Silbernitrat (40%).

Als entzündungshemmende Mittel und Mittel, die Ödeme lindern können, können Glukokortikoide (Prednison, Dexomethason) sowie nichtsteroidale entzündungshemmende Mittel verwendet werden. Bei allergischen Prozessen oder exsudativer Otitis werden Antihistaminika verwendet, beispielsweise Suparastin oder Tavegil.

Bei exsudativer Otitis werden auch Präparate zur Verflüssigung des Exsudats verwendet, beispielsweise Carbocystein. Es gibt auch komplexe Medikamente, die verschiedene Arten von Wirkungen haben, z. B. Otipaks, Otinum, Otofa, Sofradeks. Bei eitrigem Ausfluss sollten Sie den Gehörgang regelmäßig von Eiter reinigen und ihn mit einem schwachen Wasserstrahl abspülen.

Kann ich mein Ohr wärmen? Das hängt von der Art der Erkrankung ab. In einigen Fällen kann Hitze die Heilung beschleunigen und in anderen Fällen die Erkrankung verschlimmern. In der eitrigen Form der Erkrankung des Mittelohrs ist Wärme kontraindiziert, und im katarrhalischen Stadium fördert die Wärme den Blutfluss zum betroffenen Bereich und beschleunigt die Genesung des Patienten. Hitze ist auch eine der effektivsten Möglichkeiten, Schmerzen bei Otitis zu reduzieren. Die Erlaubnis zur Verwendung von Wärme kann jedoch nur einen Arzt geben, eine Selbstbehandlung ist nicht akzeptabel. Bei kontraindizierter Wärme kann diese durch physiotherapeutische Verfahren (UHF, Elektrophorese) ersetzt werden.

Häufig greifen Sie auf eine chirurgische Methode zur Behandlung des Mittelohrs zurück, insbesondere bei einer eitrigen Version der Krankheit und ihrer raschen Entwicklung, die ernsthafte Komplikationen droht. Diese Operation wird Parazentese genannt und dient zum Entfernen von Eiter aus der Paukenhöhle. Bei einer Mastoiditis kann auch eine Operation durchgeführt werden, um die inneren Bereiche des Mastoidprozesses zu entleeren.

Außerdem werden spezielle Katheter verwendet, um den Eustachischen Schlauch zu spülen und zu reinigen. Medikamente können auch durch sie verabreicht werden.

Volksheilmittel zur Behandlung von Mittelohrentzündungen bei Erwachsenen können nur bei relativ milden Formen der Krankheit und mit Genehmigung des behandelnden Arztes angewendet werden. Hier sind einige Rezepte, die zur Behandlung von Mittelohrentzündung geeignet sind.

Die Infusion von Propolis wird mit Baumwolle befeuchtet und in den Bereich des äußeren Gehörgangs eingeführt. Diese Verbindung hat wundheilende und antimikrobielle Eigenschaften. Der Tampon muss mehrmals täglich gewechselt werden. Ein ähnlicher Effekt hat auch der Bananensaft, der pro Tag 2-3 Tropfen im Ohr vergräbt. Um Infektionen des Nasopharynx und Larynx zu beseitigen, die Infektionen des Mittelohrs hervorrufen, können Sie Kamille, Salbei und Hypericumspülungen verwenden.

Komplikationen

Otitis Ohr mit der richtigen Therapie kann ohne bleibende Auswirkungen bestehen. Eine Entzündung des Mittelohrs kann jedoch verschiedene Arten von Komplikationen verursachen. Zuallererst kann sich die Infektion auf das Innenohr ausbreiten und eine innere Mittelohrentzündung hervorrufen - Labyrinthitis. Darüber hinaus kann es zu einem dauerhaften oder vorübergehenden Hörverlust oder einer vollständigen Taubheit auf einem Ohr kommen.

Die Perforation des Trommelfells führt auch zu Hörstörungen. Entgegen der vorherrschenden Ansicht kann die Membran zwar überwachsen, aber auch nach ihrem Überwachsen wird die Hörempfindlichkeit dauerhaft verringert.

Mastoiditis wird von akuten Schmerzen im Parotisraum begleitet. Es ist auch gefährlich für seine Komplikationen - ein Durchbruch von Eiter in der Gehirnschicht mit dem Auftreten einer Meningitis oder im Nacken.

Labyrinthitis

Labyrinthitis ist eine Entzündung des Innenohrs. Die größte Gefahr besteht in der Labyrinthitis aller Otitis-Arten. Bei Entzündungen des Innenohrs sind typische Symptome Hörstörungen, vestibuläre Störungen und Schmerzen. Die Behandlung der inneren Otitis wird nur mit Hilfe von Antibiotika durchgeführt, keine Volksheilmittel helfen in diesem Fall nicht.

Labyrinthitis ist gefährlich für Hörverlust infolge des Todes des Hörnervs. Bei innerer Otitis sind auch Komplikationen wie Meningitis, Gehirnabszess und Enzephalitis möglich, die zum Tod führen können.

Otitis Ohr bei Kindern

Otitis bei Erwachsenen ist im Vergleich zu dieser Erkrankung bei Kindern viel seltener. Dies liegt zum einen an einer schwächeren Immunität des Körpers des Kindes. Infektionskrankheiten der oberen Atemwege treten daher häufiger bei Kindern auf. Darüber hinaus tragen die strukturellen Merkmale des Gehörschlauchs bei Kindern zu stagnierenden Prozessen bei. Es hat ein gerades Profil und ein ausgedehntes Lumen am Eingang erleichtert den Eintritt von Schleim und sogar von Nahrungsmitteln oder Erbrochenem (bei Säuglingen).

Eine sorgfältige Behandlung der Mittelohrentzündung bei Kindern ist sehr wichtig. Bei falscher Behandlung kann die Krankheit chronisch werden und sich bereits im Erwachsenenalter mit chronischen Ausbrüchen bemerkbar machen. Wenn Sie die Otitis media im Säuglingsalter nicht heilen, kann dies zu teilweisem Hörverlust führen, was wiederum zu einer Verzögerung der geistigen Entwicklung des Kindes führt.

Otitis-Prophylaxe

Prävention umfasst die Prävention solcher Situationen wie Unterkühlung des Körpers, vor allem des Ohrbereichs, des Eindringens von Schmutzwasser in den Gehörgangbereich. Entzündliche Erkrankungen der oberen Atemwege wie Sinusitis, Sinusitis, Tonsillitis und Pharyngitis müssen rechtzeitig behandelt werden. Es wird empfohlen, während des Badens eine Kappe zu verwenden, und wenn Sie sich im Wasser befinden, sollten Sie den Gehörgang vollständig von Wasser reinigen. In der kalten und feuchten Jahreszeit wird empfohlen, einen Hut zu tragen.