Notfallversorgung für anaphylaktischen Schock

Würmer

Anaphylaktischer Schock ist eine akute allergische Reaktion, die eine Notfallmedizin erfordert. Schocks mit der gleichen Häufigkeit treten bei Männern und Frauen auf.

Selbst wenn die medizinische Versorgung eindeutig gewährleistet ist, können Ärzte das Opfer nicht immer retten. In 10% der Fälle endet die Anaphylaxie mit dem Tod.

Daher ist es wichtig, einen anaphylaktischen Schock schnell zu erkennen und ein Notfallteam anzurufen.

Symptome und Manifestationen eines anaphylaktischen Schocks

Die Geschwindigkeit einer allergischen Reaktion kann einige Sekunden bis 4 - 5 Stunden nach dem Kontakt mit einem Allergen betragen. Bei der Schockbildung spielt die Menge und Qualität der Substanz und wie sie in den Körper gelangt ist, keine Rolle. Auch bei Mikrodosen kann sich eine Anaphylaxie entwickeln. Wenn jedoch das Allergen in großen Mengen vorhanden ist, erhöht es den Schweregrad des Schocks und erschwert seine Behandlung.

Das erste und Hauptsymptom, bei dem eine Anaphylaxie vermutet werden kann, sind starke, starke Schmerzen an der Stelle eines Bisses oder einer Injektion. Wenn eine Person das Allergen in sich aufgenommen hat, werden die Schmerzen im Unterleib und im Hypochondrium lokalisiert.

Zusätzlich Schock anzeigen:

  • starke Schwellung und Schwellung an der Kontaktstelle mit dem Allergen;
  • generalisierter Juckreiz der Haut, der sich allmählich auf den ganzen Körper ausbreitet;
  • plötzlicher Blutdruckabfall;
  • Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Schwellung der Schleimhäute von Mund und Zunge (bei oraler Einnahme);
  • blasse Haut, blaue Lippen und Gliedmaßen;
  • Sehstörungen und Hörstörungen;
  • ein Gefühl von Todesangst, Delirium;
  • erhöhter Puls und Atmung;
  • Broncho-und Laryngismus, wodurch der Patient zu würgen beginnt;
  • Bewusstseinsverlust und Krämpfe.

Sie können den anaphylaktischen Schock nicht alleine bewältigen, Sie benötigen die Hilfe von qualifiziertem medizinischem Personal.

Erste Hilfe bei anaphylaktischem Schock

Nachdem Sie einen Rettungswagen gerufen haben, besteht Ihre Aufgabe darin, die Person im Bewusstsein bis zur Ankunft der Brigade zu unterstützen.

  1. Begrenzen Sie den Kontakt mit dem Allergen! Wenn eine Person ein verbotenes Produkt getrunken oder gegessen hat, spülen Sie Ihren Mund aus. Anstelle eines Bisses oder einer Injektion Eis einlegen, mit Alkohol oder einem anderen Antiseptikum behandeln, direkt darüber einen pressenden weichen Verband bilden.
  2. Legen Sie den Patienten ab und heben Sie das Fußende des Bettes an. Sie können einfach ein Kissen oder eine Decke unter Ihre Füße legen.
  3. Öffnen Sie das Fenster weit und ziehen Sie die Kleidung aus, die das Atmen verhindert.
  4. Geben Sie alle Antihistaminika, die Sie zur Hand haben (Suprastin, Fenkarol).
  5. Bei einem Herzstillstand sollte eine indirekte Herzmassage durchgeführt werden - schließen Sie die geraden Arme in den Verschluss und positionieren Sie sich zwischen dem mittleren und unteren Drittel des Brustbeins. Wechseln Sie 15 Taps und 2 Atemzüge in den Mund (oder die Nase) des Opfers. Solche Manipulationen müssen ohne Unterbrechung bis zum Eintreffen eines Krankenwagens oder bis zum Auftreten eines Pulses und einer spontanen Atmung wiederholt werden.

Der Algorithmus der medizinischen Versorgung der Anaphylaxie

Bei der Ankunft bietet das Rettungsteam folgende Behandlung an:

  1. Einführung von 0,1% Adrenalin - idealerweise intravenös, wenn eine Vene weder intramuskulär noch sublingual (unter der Zunge) katheterisiert werden kann. Die Kontaktstelle mit dem Allergen wird auch mit 1 ml 0,1% Adrenalin von allen Seiten (4-5 Injektionen) abgeschnitten. Adrenalin verengt die Blutgefäße, so dass das Gift nicht weiterhin im Blut absorbiert wird und der Blutdruck aufrechterhalten wird.
  2. Beurteilung der Vitalfunktionen - Messung von Blutdruck, Puls, EKG und Bestimmung der Sauerstoffmenge im Blut mit einem Pulsoximeter.
  3. Überprüfung der Durchgängigkeit der oberen Atemwege - Entfernung von Erbrechen, Entfernung des Unterkiefers. Eine weitere Inhalation mit angefeuchtetem Sauerstoff wird ständig durchgeführt. Im Falle eines Kehlkopfödems hat der Arzt das Recht, eine Konikotomie durchzuführen (Dissektion von Weichteilen zwischen Schilddrüse und Ringknorpel am Hals für den Eintritt von Sauerstoff in die Lunge).
  4. Die Einführung von Hormonpräparaten - sie lindern Schwellungen, erhöhen den Druck. Dies ist Prednison in einer Dosis von 2 mg / kg menschlichem Körpergewicht oder Dexamethason 10-16 mg.
  5. Injektion antiallergische Medikamente mit sofortiger Wirkung - Suprastin, Dimedrol.
  6. Wenn nach diesen Manipulationen die periphere Vene katheterisiert werden kann, beginnen Sie mit der Einführung jeglicher Salzlösungen, um die Entwicklung einer akuten vaskulären Insuffizienz zu verhindern (Ringer-Lösung, NaCl, Reopolyglucin, Glukose usw.).
  7. Nach der Stabilisierung des Zustands muss das Opfer umgehend in die nächste Intensivstation eingeliefert werden.

Nachdem der anaphylaktische Schock gestoppt ist, ist es besser, wenn eine Person mehrere Tage unter Aufsicht von Ärzten im Krankenhaus bleibt Anfall kann wiederkehren.

Wie kommt es zu einer anaphylaktischen Reaktion?

Anaphylaktischer Schock tritt als eine Überempfindlichkeitsreaktion vom Soforttyp auf. Infolge der Einnahme des Allergens setzen Mastzellen Histamin und andere Allergiemediatoren frei. Sie verengen die Blutgefäße scharf (anfangs peripher, dann zentral). Daher leiden alle Organe an Unterernährung und funktionieren nicht gut.

Hypoxie wird auch vom Gehirn wahrgenommen, was zu Angstzuständen und Verwirrung führt. Wenn die Zeit keine Hilfe bietet, stirbt die Person entweder an Erstickung oder Herzstillstand.

Ursachen des anaphylaktischen Schocks

Allergene - Substanzen, die Anaphylaxie verursachen - sind für jeden Menschen individuell. Jemand kann von einem Bienenstich schockiert sein, jemandem, der mit Haushaltschemikalien in Kontakt kommt.

Manche Leute mögen kein Essen und keine Zigaretten. Die wichtigsten Substanzen, für die Allergien üblich sind, sind in der nachstehenden Tabelle aufgeführt.

1. Einleitung

Unter natürlichen Giften verstehen wir vor allem Substanzen, die mit der Nahrung in den Körper gelangen, sowie Kontakt mit intakten Haut- oder Wundoberflächen, und wenn sie mit einem speziellen Gerät eines giftigen Insekts oder Tieres in den menschlichen Körper eingeführt werden, das Vergiftungen verursachen kann Person Streng genommen gehören auch Gifte, die von Mikroorganismen (Bakterien, Pilze, Viren, Protozoen) produziert werden, zu natürlichen Giften.

2. Das Konzept des anaphylaktischen Schocks. Erste Hilfe bei anaphylaktischem Schock.

Anaphylaktischer Schock ist eine lebensbedrohliche, akut auftretende systemische Reaktion eines aktivierten Organismus auf wiederholten Kontakt mit einem Allergen, begleitet von einer beeinträchtigten Herzfunktion, die zu Kreislaufversagen und Hypoxie (Sauerstoffmangel) in allen lebenswichtigen Organen führt. Anfangs wurde Anaphylaxie als experimentelles Phänomen betrachtet. dann wurden ähnliche Reaktionen bei den Menschen gefunden und sie wurden als anaphylaktischer Schock bezeichnet.

Die statistischen Daten zum anaphylaktischen Schock variieren von Land zu Land erheblich. Epidemiologischen Studien in Russland zufolge wurde die Prävalenz des anaphylaktischen Schocks auf 70.000 Menschen pro Jahr geschätzt. Die hauptsächlichen ätiologischen Faktoren von akuten allergischen Reaktionen waren Medikamente und Bisse von Hautflüglern. In Ontario (Kanada) wurden 4 Fälle von anaphylaktischem Schock pro 10 Millionen Menschen registriert, in München (79 pro 100 Tsd.). In den USA verursachte Anaphylaxie jährlich 1.500 Todesfälle mit 2,8 bis 42,7 Millionen Amerikanern sind während ihrer Lebenszeit mindestens einer Episode von Anaphylaxie ausgesetzt.

Ein anaphylaktischer Schock entwickelt sich, nachdem der Patient das unerträgliche Allergen kontaktiert hat. Schocks können durch verschiedene Substanzen verursacht werden, die in der Regel protein- oder polysaccharidischer Natur sind, sowie Haptene - niedermolekulare Verbindungen, die nach Bindung des Haptens selbst oder eines seiner Metaboliten an das Wirtsprotein allergen werden. Allergene, die Anaphylaxie verursachen, können durch orale, parenterale, perkutane oder Inhalationswege in den Körper gelangen.

Die häufigsten ätiologischen Faktoren des anaphylaktischen Schocks sind:

Insektenstiche (Bienen, Wespen, Hornissen).

Iii. Nahrungsmittel: Fisch, Krebstiere, Kuhmilch, Eier, Hülsenfrüchte, Erdnüsse usw., Nahrungsergänzungsmittel.

Iv. Allergene heilen.

V. Physikalische Faktoren (allgemeine Hypothermie).

Vi. Kontakt mit Latexprodukten (Handschuhe, Katheter, Gummistopfen usw.).

Es ist zu beachten, dass sich ein anaphylaktischer Schock auch zu verschiedenen Medikamenten entwickeln kann.

Abhängig von den vorherrschenden Anzeichen werden folgende Arten von anaphylaktischem Schock unterschieden:

1) typische Option:

2) hämodynamische Option - Patienten, die hämodynamische Störungen in den Vordergrund stellen,

3) asphyxiale Variante - in der Klinik sind Anzeichen von akutem Atemstillstand vorherrschend,

4) Variante des Gehirns - Anzeichen für eine Schädigung des zentralen Nervensystems

5) die abdominale Version - die Zeichen der Bauchorgane erscheinen im Vordergrund,

6) fulminante Form.

Abhängig von der Art des Verlaufs des anaphylaktischen Schocks:

1. akut bösartig,

5. abortive (abgekürzt).

Entsprechend dem Grad der hämodynamischen Störungen hat der anaphylaktische Schock, wie alle Schockarten, drei Schweregrade.

Entsprechend der internationalen Klassifikation von Krankheiten:

Anaphylaktischer Schock, nicht näher bezeichnet.

Anaphylaktischer Schock, verursacht durch eine pathologische Reaktion auf Nahrung.

Anaphylaktischer Schock im Zusammenhang mit der Verabreichung von Serum.

Anaphylaktischer Schock aufgrund einer pathologischen Reaktion auf ein ausreichend verschriebenes und korrekt angewendetes Arzneimittel.

Der anaphylaktische Schock ist gekennzeichnet durch eine schnelle Entwicklung, schnelle Manifestation, Schweregrad und Konsequenzen. Die Art des Allergens beeinflusst das Bild und den Schweregrad des anaphylaktischen Schocks nicht. Symptome eines anaphylaktischen Schocks können in den ersten Sekunden des Kontakts mit dem Allergen plötzlich auftreten, jedoch häufiger nach 15-20 Minuten oder nach 1-2 Stunden.

Das Bild eines anaphylaktischen Schocks ist unterschiedlich, aber die entscheidenden Anzeichen dafür sind ein Blutdruckabfall mit der Entwicklung in schweren Fällen von vaskulärem Kollaps aufgrund der Ausdehnung der peripheren Gefäße, Krämpfe der glatten Bronchialmuskulatur (Asthmaanfall oder Sternorose) und des Darms (mit Erbrechen, Durchfall) und Herzkranzgefäßen Gehirnzirkulation.

Je nach Schweregrad der klinischen Manifestationen gibt es drei verschiedene Schweregrade des anaphylaktischen Schocks: leichter, mäßiger und schwerer.

Bei einem milden anaphylaktischen Schock wird häufig eine kurze Zeitspanne (innerhalb von 5-10 Minuten) einer Vorläuferperiode beobachtet, während der juckende Haut, Hautausschlag, Brennen oder Hitze auftreten und Schwellungen verschiedener Lokalisationen auftreten. Mit der Entwicklung eines Ödems im Kehlkopf erscheint Heiserkeit bis zu seiner Abwesenheit. Patienten mit mildem anaphylaktischem Schock haben Zeit, sich über ihre unangenehmen Empfindungen zu beklagen: Brustschmerzen, Schwindel, Kopfschmerzen, Schwäche, Todesangst, Luftmangel, Tinnitus, verschwommenes Sehen, Taubheit der Finger, Zunge, Lippen, Bauchschmerzen, unterer Rücken Markierte Blässe der Gesichtshaut. Einige Patienten haben Schwierigkeiten beim Ausatmen und Keuchen, was aus der Ferne zu hören ist. Fast alle Patienten haben Erbrechen, krampfhafte Bauchschmerzen, manchmal Durchfall, unfreiwillige Defäkation und Wasserlassen. In der Regel fallen Patienten auch bei mildem Verlauf in Ohnmacht. Die HÖLLE wird stark reduziert (auf 60 / 30-50 / 0 mm. Hg. Art.). Der Puls ist fadenförmig auf 120-150 Schläge / Minute.

Bei einem moderaten anaphylaktischen Schock sind bestimmte Symptome Vorläufer: allgemeine Schwäche, Angstzustände, Angst, Schwindel, Schmerzen im Herzen, Bauch, Erbrechen, Ersticken, Ausschlag, Schwellung, kalter klebriger Schweiß, oft Krämpfe und dann Bewusstlosigkeit. Die Blässe der Integumente wird bemerkt, die Lippen werden blau. Die Schüler erweiterten sich. Puls ist fadenförmig, unregelmäßiger Rhythmus, häufig, Blutdruck nicht bestimmt Unwillkürliches Wasserlassen und Stuhlgang, tonische und klonische Krämpfe, in seltenen Fällen werden Gebärmutter-, Nasen-, Magen-Darm-Blutungen beobachtet.

Ein schwerer anaphylaktischer Schock zeichnet sich durch eine blitzschnelle Entwicklung des Krankheitsbildes aus. Wenn der Patient nicht umgehend in Notversorgung gebracht wird, kann es zu einem plötzlichen Tod kommen. Patienten haben in der Regel keine Zeit, sich über ihre Gefühle zu beklagen, verlieren schnell das Bewusstsein. Die Haut und die blauen Lippen haben eine scharfe Blässe. Große Schweißtropfen ragen auf die Stirn, die Pupillen weiten sich aus, Schaum bildet sich im Mund, tonische und klonische Krämpfe und keuchen bei längerem Ausatmen. Der Blutdruck wird nicht bestimmt, der Puls ist fast nicht nachweisbar.

Am Ausgang des anaphylaktischen Schocks hat der Patient Schwäche, Lethargie, Lethargie, starke Schüttelfrost, manchmal Fieber, Myalgie, Arthralgie, Atemnot, Schmerzen im Herzbereich. Es kann Übelkeit, Erbrechen und stumpfe Schmerzen im Unterleib geben.

Erste Hilfe bei anaphylaktischem Schock.

1. Unterbrechen Sie sofort die Einführung des Allergens (Arzneimittels), das die Reaktion ausgelöst hat, legen Sie den Patienten auf die Couch (Kopf unter den Beinen), drehen Sie den Kopf zur Seite, strecken Sie den Unterkiefer aus und entfernen Sie die vorhandenen Gebisse.

2. Wenn antigenes Material in ein Glied eingeführt wurde, wenden Sie ein Tourniquet über der Stelle der Allergeninjektion an (für 25 Minuten).

3. Befestigen Sie eine Eisblase an der Injektionsstelle (Biss).

4. Rufen Sie dringend einen Arzt an.

5. Falls erforderlich, fahren Sie mit der Wiederbelebung fort.

In Zukunft müssen Sie die Arzneimittel anwenden, aus denen die Erste-Hilfe-Ausrüstung besteht:

6. Injektion einer 0,1% igen Lösung von 0,3 bis 0,5 ml Adrenalin (Kinder 0,05 bis 0,1 ml / Jahr) intramuskulär.

7. Die Injektionsstelle (Biss) mit 0,3-0,5 ml (0,1 ml Kinder / Jahr) 0,1% Adrenalinlösung mit 4,5 ml Kochsalzlösung spalten.

Anaphylaktischer Schock Erste Hilfe

Allgemeine Informationen

Anaphylaxie ist eine der akutesten Körperreaktionen auf ein Allergen vom Soforttyp. Es kann vorkommen, wenn der Reiz nicht zuerst in den Körper gelangt ist.

Ein Schock droht mit sehr gefährlichen Konsequenzen, und die Statistik bestätigt dies: Jeder zehnte Mensch, der einen anaphylaktischen Schock erlebt hat, überlebt nicht danach.

Pathologie ist für Jugendliche (bis zu 20 Jahre) gefährlicher. Wenn wir es als Prozentsatz betrachten, kann berechnet werden, dass 0,005% der Bevölkerung jährlich an Anaphylaxie leiden.

Auf dieser Grundlage ist es unerlässlich, die grundlegenden Vorsichtsmaßnahmen zu kennen, die das Leben einer Person während einer solchen akuten allergischen Reaktion retten können.

Das Wichtigste bei einem anaphylaktischen Schock ist schließlich die Richtigkeit und Genauigkeit der Erstversorgung.

Der Angriff kann die Person innerhalb weniger Sekunden nach dem Kontakt mit dem Allergen überholen. In einigen Fällen kann der Zeitraum bis zu 5 Stunden betragen.

Obwohl die Anzahl und die Art der Einnahme des Allergens keine entscheidende Rolle spielen, wird der Prozess der Anaphylaxie umso schwieriger und länger, je mehr eine Reizdosis mit einer Person in Kontakt war.

Entwicklungsprinzip

Um in solchen kritischen Situationen navigieren zu können, müssen Sie den Mechanismus für die Entwicklung dieser unmittelbaren und akuten Reaktion des Immunsystems verstehen.

Dieser Prozess kann in mehrere Stufen unterteilt werden:

  1. Verschärfungen der Empfindlichkeit des Organismus, insbesondere der Epidermis:
  • Sobald das Allergen zum ersten Mal in den menschlichen Körper gelangt, erkennt das Immunsystem gefährliche Fremdstoffe und arbeitet so, dass es ein spezifisches Protein produziert, das als Immunglobulintyp G, E bezeichnet wird.
  • Im Laufe der Zeit hängen sie an den Zellen des Immunsystems und bilden so genannte Mastzellen.
  • Deshalb wird der Körper besonders empfindlich oder sensibilisiert.
  • Basierend auf dieser Tatsache tritt eine akute allergische Reaktion auf, wenn das Immunsystem denselben Stimulus erneut erkennt.
  • Die Herstellung von Immunoglobulin-Bindungen und Zellen des Immunsystems (Mastzellen) ist keine normale Funktionsweise des Körpers, die aus verschiedenen Gründen hervorgerufen werden kann.
  • Zu den häufigsten Ursachen gehören genetische Veranlagung, depressive, wiederkehrende Stresssituationen, längerer oder ständiger Kontakt mit einem Allergen usw.
  1. Allergische Reaktion:
  • Wenn das Allergen wieder in den menschlichen Körper eingeführt wird, wird es von den Proteinen des Immunglobulins beeinflusst.
  • Bei ihrem Kontakt beginnt das Immunsystem aktiv zu arbeiten und setzt spezifische Substanzen frei, die die „Motoren“ der allergischen Reaktion sind.
  • Unter solchen Substanzen kann man Histamin nennen. Es ist die Hauptsubstanz, die Allergien verursacht, als Folge - Juckreiz, Erweiterung der Blutgefäße, Ödeme der Atemwege, niedriger Blutdruck;
  • Die Bildung von Mastzellen erfolgt in der Regel in großem Umfang, was die Arbeit von lebenswichtigen Organen wie Lunge und Herz nicht beeinträchtigen kann.
  • Daher hat das Opfer ohne rechtzeitige Intervention ohne ordnungsgemäß geleistete erste Hilfe für einen anaphylaktischen Schock kaum eine Chance, es zu erleiden.

Video: Wichtige Funktionen

Symptome eines anaphylaktischen Schocks

Symptome eines Schocks im Anfangsstadium manifestieren sich in der Regel als schwache Indisposition:

  1. unruhiger Zustand;
  2. Schwindel;
  3. unvernünftige Angst;
  4. starke Kopfschmerzen;
  5. Desorientierung ist möglich.

In den folgenden Stadien entwickeln sich Symptome und Symptome können auftreten:

  1. das Herz arbeitet depressiv, der Blutdruck sinkt;
  2. Krämpfe, insbesondere im Gesicht;
  3. Hautausschlag, Nesselsucht am ganzen Körper;
  4. Juckreiz der Epidermis;
  5. Schwellung von Blut im Gesicht, als Folge - Blässe, blaue Lippen;
  6. schweres Ödem tritt im Kehlkopf auf, Sauerstoff aus der Lunge wird schwierig;
  7. Verdauungsprobleme, schwere Bauchschmerzen, Darmstörungen, Übelkeit;
  8. Austritt von weißem Schaum aus dem Mund, möglicherweise Blutungen aus der Vagina.

Normalerweise treten alle diese Symptome innerhalb von Sekunden auf. Danach verliert die Person das Bewusstsein.

In Ermangelung eines angemessenen medizinischen Eingriffs kann das Opfer innerhalb von 30 Minuten nach Auftreten dieser Symptome sterben.

Die Todesursache ist oft die vollständige Behinderung der Atemwege, die zum Ersticken führt.

Wenn alle Rettungsmaßnahmen rechtzeitig ergriffen wurden und die Person überlebt hat, sollte ihr Zustand in den nächsten zwei Wochen sorgfältig überwacht werden.

Da sein Körper in Form eines anaphylaktischen Schocks starken Stress ausgesetzt war, kann er schwere innere Verletzungen entwickeln.

Bei Fehlen einer angemessenen Behandlung des anaphylaktischen Schocks können Myokarditis, Nierenfunktionsstörungen, Blutungen im Darm oder sogar Hirnödem auftreten.

Erste Schritte der Hilfe

Der Erste-Hilfe-Algorithmus bei einem anaphylaktischen Schock lautet wie folgt:

  1. Legen Sie eine Person auf das Bett, den Boden (ebene Fläche), so dass sich die Beine über dem Kopf befinden (Sie können ein Kissen oder ein Kleidungsstück darunterstellen).
  2. damit der Patient nicht an Erbrochenem erstickt, drehen Sie den Kopf zur Seite und entfernen Sie notwendigerweise Fremdkörper aus der Mundhöhle (z. B. Zahnersatz);
  3. Personen einen ausreichenden Zugang zu Sauerstoff, offenen Fenstern oder Türen gewähren;
  4. Beenden Sie sofort den Kontakt mit dem Reizstoff. Wenn es sich um einen Insektenstich handelt, entfernen Sie ihn und legen Sie einen Verband auf den entsprechenden Körperteil, damit sich das Gift nicht im ganzen Körper ausbreitet.
  5. Finden Sie den Puls des Patienten. Sie sollten mit dem Handgelenk beginnen. Wenn Sie es nicht fühlen oder fehlen, versuchen Sie, die Halsschlagader und die Oberschenkelarterien zu spüren. Wenn all diese Aktivitäten nicht erfolgreich waren, muss eine indirekte Herzmassage gestartet werden. Zu diesem Zweck sollten die im Schloss gesperrten Hände in einem gleichmäßigen Rhythmus in das Brustbein geschoben werden. Die Tiefe sollte idealerweise etwa 5 cm betragen.
  6. Überprüfen Sie unbedingt die Atmung des Opfers. Dies kann durch Beobachtung der Bewegung der Brust erfolgen, indem ein Objekt mit einer glatten Oberfläche am Mund befestigt wird. Falls keine Anzeichen einer Atmung festgestellt wurden, muss dringend Luft in den Mund oder die Nase eingeatmet werden (künstliche Beatmung). Es lohnt sich, eine Serviette oder ein Taschentuch zu verwenden;
  7. Nach all diesen Manipulationen müssen Sie die Person in das nächstgelegene Krankenhaus bringen. Dazu rufen Sie am besten einen Krankenwagen an.

Ist Dermatitis-Salbe wirksam? Die Antwort ist hier.

Medizinische Maßnahmen

Zunächst sollte ein Arzt die Vitalfunktionen des Körpers mit Hilfe wirksamerer Methoden als zuvor überprüfen.

Bestätigt von:

  • Blutdruck;
  • Impuls;
  • die Zufuhr von Sauerstoff zu den Lungen;
  • Zustand des Herzens.

Wenn nötig wird dann ausgeführt:

  1. Entfernung der Atemwege von Erbrochenem;
  2. vorstehender Kiefer für freie Atmung.

Bei einer Anaphylaxie kommt es häufig zu einem Trachealödem, sodass ein Atemschlauch verwendet werden kann.

Wenn diese Aktivitäten nicht die gewünschte Wirkung hatten, was meistens bei einem schweren Angioödem oder einem Krampf des Vokaltrakts der Fall ist, entscheiden Ärzte oder Rettungssanitäter, den Larynx in einem speziellen Bereich zu schneiden, um den Zugang der Lungen mit Sauerstoff zu gewährleisten.

Alternativ kann eine Tracheotomie verwendet werden. Dies ist eine sehr komplizierte und gefährliche Manipulation, deren Essenz im Schneiden der Trachealringe besteht.

Aufgrund der gefährlichen Folgen einer solchen Operation wird sie nur in einem Krankenhaus durchgeführt. Dann wird 1 ml Adrenalin im Verhältnis 1:10 mit Kochsalzlösung injiziert.

Wenn das Allergen durch einen Biss oder eine Injektion in den Körper gelangt ist, wird diese Stelle mit Adrenalin abgeschnitten.

Danach wird die gleiche Lösung unter die Zunge gespritzt, da in diesem Bereich in diesem Fall eine ausreichende Blutversorgung vorhanden ist.

Wenn dies nicht klappt, wird die Injektion intravenös verabreicht. Adrenalin ist bei der Behandlung des anaphylaktischen Schocks von großer Bedeutung, daher wird es weiterhin intravenös mit einem Tropfenzähler einem Arzt injiziert.

Gleichzeitig müssen Sie ständig den Blutdruck überwachen.

Nach der Verwendung von Adrenalin wechseln sie zur Einführung von Medikamenten, die die normale Funktion der Nebennieren wiederherstellen sollen.

Dies sind Glukokortikoide. So wird Dexamon (15 ml) oder Prednisolon in einer Dosierung von 11 ml verabreicht.

Nach dieser Phase werden Arzneimittel injiziert, um die allergische Reaktion selbst zu unterdrücken (Antihistaminika).

Sie werden durch intravenöse Injektion angewendet, wenn das Opfer Pillen einnehmen kann - verwenden Sie die Tablettoption.

Es umfasst Tavegil, Diphenhydramin und Suprastin.

Um die normale Funktion des Atmungssystems wiederherzustellen, wird die Sauerstoffinhalation durchgeführt. Die Zufuhrrate beträgt 6 Liter pro Minute.

In der Regel wird 40% Sauerstoff verwendet. Wenn dies nicht ausreicht und die normale Atmung nicht wiederhergestellt ist, wird Methylxanthin verwendet (8-10 ml von 2,4% des Arzneimittels).

Da das Blut nach einem anaphylaktischen Schock im Körper umverteilt wurde, muss Lyozol (z. B. Gelofusin) oder eine kristalloide Lösung (Plasmalit, Ringer, Sterofundin oder Ringeractat) verabreicht werden.

Um dies zu vermeiden, werden Schwellungen des Gehirns und des Lungensystems Medikamente verschrieben, die die Freisetzung von Urin aus dem Körper beschleunigen.

Dies können Torasemid, Furosemid oder Minnitol sein. Bei Menschen, die anaphylaktischen Schock hatten, kann es manchmal zu Krämpfen kommen.

Zur Verhinderung solcher Fälle werden 25% Magnesiumsulfat (13 ml) verwendet.

Was sind die Arten von anaphylaktischem Schock bei Kindern? Lesen Sie weiter.

Was sind die Behandlungen für Dermatitis bei einem Kind? Erfahren Sie mehr.

Erste Hilfe bei anaphylaktischem Schock bei Kindern

Das Verfahren und die Methoden der Ersten Hilfe bei anaphylaktischem Schock für Kinder unterscheiden sich in der Reihenfolge und den Methoden nicht sehr.

Medikamente und deren Dosierung können jedoch stark verändert werden:

  1. Das erste ist, den Kontakt des Babys mit irgendwelchen Substanzen oder Gegenständen zu stoppen, die zu Allergenen werden könnten.
  2. Sie müssen das Kind auf ein Bett oder einen Fußboden bringen, damit es sich in Bauchlage befindet. In diesem Fall sollten sich seine Beine über dem Kopf befinden;
  3. Der Körper sollte gut mit einer Decke bedeckt sein, Sie können Heizungen verwenden. In diesem Fall sollte der Kopf auf die Seite gedreht werden, damit das Erbrochene die Atemwege nicht verstopft und dem Baby möglichst feuchten Sauerstoff zuführt.
  4. Wenn der Reizstoff durch eine bestimmte Stelle im Körper in den Körper eindringt, sollte er mit einer Adrenalinlösung mit Anteilen von 0,1 ml pro Lebensjahr des Kindes gehackt werden. Ein Verband sollte etwas höher als diese Stelle angelegt werden, um die Verbreitung des Allergens im Blut zu stoppen. Bewahren Sie den Gurt nicht länger als 30 Minuten auf. Wenn der Reizstoff in den Mund oder in die Nase gelangt, müssen Sie ihn mit Wasser reinigen und weiterhin Adrenalinlösung und Hydrocortison injizieren.
  5. Gleichzeitig sollten Sie alle 15 Minuten Adrenalin-Lösung mit den gleichen Anteilen in jeden anderen Körperbereich injizieren, bis sich der Zustand des Kindes verbessert. Ansonsten, wenn sich der Zustand des Babys nicht verbessert, ist es notwendig, eine Lösung von Nordadrenalin mit Glukose einzuführen.
  6. Nehmen Sie Prednisolon-Injektionen mit einer Dosis von 3 mg pro kg Körpergewicht oder Hydrocortison mit Anteilen von 12 ml pro Kilogramm Körpergewicht ein. Wenn dies erforderlich ist, wiederholen Sie den Vorgang nach einer Stunde.
  7. Wenn die Atemwege nicht ausreichend geöffnet sind, wird eine kolloidale Lösung mit einer Berechnung von 4 mg pro kg Körpergewicht verwendet.
  8. Wenn sich der depressive Zustand des Herzmuskels manifestiert, wird Korglikon schrittweise mit der Berechnung von 0,01 mg pro Kilogramm Glukoselösung (10%) und Lasix mit Anteilen von 2 mg pro kg eingeführt.

Da die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens eines anaphylaktischen Schocks recht hoch ist, kommt dem Krankenhausaufenthalt des Kindes eine besondere Bedeutung zu. Im Krankenhaus müssen Sie die Einführung von Medikamenten fortsetzen, deren Namen oben aufgeführt wurden.

Anaphylaktischer Schock

Anaphylaktischer Schock - eine akute allergische Reaktion auf bestimmte Arten von Reizstoffen, die tödlich sein können. Wir schlagen vor, herauszufinden, warum dies geschieht und welche Art von Hilfe bereitgestellt werden sollte, um sie zu beseitigen und mögliche Folgen zu vermeiden.

Konzept

Die Ursache für einen anaphylaktischen Schock ist das erneute Eindringen des Allergens in den Körper. Die Reaktion zeigt sich so schnell, oft innerhalb weniger Sekunden, dass ein schlecht geplanter Hilfsalgorithmus eine Person töten kann.

Die Auswirkungen des pathologischen Prozesses sind:

  • Schleimhäute und Haut;
  • Herz und Gefäße;
  • Gehirn;
  • Atmungsorgane;
  • Verdauungssystem.

ICD-10-Code

  • T78.0 Anaphylaktischer Schock, hervorgerufen durch Nahrung;
  • T78.2 ASH, nicht näher bezeichnete Genese;
  • T80.5 ASH, die durch die Einführung von Serum entsteht;
  • T88.6 ASH, die vor dem Hintergrund angemessen verwendeter Medikamente stattfand.

Was passiert im Körper mit Schock?

Die Entwicklung der Anaphylaxie ist kompliziert. Die pathologische Reaktion wird durch den Kontakt eines Fremdstoffs mit Immunzellen ausgelöst, wodurch neue Antikörper produziert werden, die eine starke Freisetzung von Entzündungsmediatoren hervorrufen. Sie durchdringen buchstäblich alle menschlichen Organe und Gewebe und stören die Mikrozirkulation und die Blutgerinnung. Eine solche Reaktion kann zu einer plötzlichen Änderung des Gesundheitszustands führen, bis zum Auftreten eines Herzstillstands und zum Tod des Patienten.

In der Regel wirkt sich die Menge der empfangenen Allergene nicht auf die Intensität der Anaphylaxie aus - manchmal reichen Mikro-Stimulationen des Reizstoffs aus, um einen starken Schock auszulösen. Je früher die Krankheitssymptome zunehmen, desto höher ist das Risiko des Todes, vorausgesetzt, es fehlt eine rechtzeitige Hilfe.

Gründe

Eine Vielzahl pathogener Faktoren kann zur Entwicklung einer Anaphylaxie führen. Betrachten Sie sie in der folgenden Tabelle.

Impfstoffe: gegen Grippe, Tuberkulose und Hepatitis.

Serum: für Tetanus, Diphtherie und Tollwut.

Bäume: Pappel, Weide.

Blüten: Liliaceae, Rosen.

Fisch: Forelle, Stör.

Künstliche Geschmacksverstärker.

Symptome

Die Entwicklung der klinischen Manifestationen der Anaphylaxie basiert auf drei Stufen:

  1. Periode der Vorläufer: Eine Person fühlt sich plötzlich schwach und schwindlig, Anuricaria-Anzeichen können auf der Haut auftreten. In komplizierten Fällen verfolgen Panikattacke, Luftmangel und Taubheit der Gliedmaßen den Patienten bereits in diesem Stadium.
  2. Die Periode der Körpergröße: Bewusstseinsverlust, verbunden mit einem Blutdruckabfall, lauter Atmung, kaltem Schweiß, unfreiwilligem Wasserlassen oder umgekehrt.
  3. Freigabeperiode: dauert bis zu 3 Tage - der Patient hat eine ausgeprägte Schwäche.

Normalerweise entwickeln sich die ersten Stadien der Pathologie innerhalb von 5-30 Minuten. Ihre Manifestation kann von einem leichten Pruritus bis zu einer schweren Reaktion, die alle Körpersysteme beeinflusst und zum Tod führt, variieren.

Erste Anzeichen

Die ersten Schockerscheinungen treten fast unmittelbar nach dem Zusammenwirken mit dem Allergen auf. Dazu gehören:

  • Schwäche;
  • plötzliches Gefühl von Hitze;
  • Panik Angst;
  • Beschwerden in der Brust, Atembeschwerden;
  • Herzschlag;
  • Krämpfe;
  • unfreiwilliges Wasserlassen

Die ersten Anzeichen können durch folgendes Bild der Anaphylaxie ergänzt werden:

  • Haut: Urtikaria, Ödem.
  • Atmungssystem: Ersticken, Bronchospasmus.
  • Verdauungstrakt: Geschmacksstörungen, Erbrechen.
  • Nervensystem: erhöhte Tastempfindlichkeit, erweiterte Pupillen.
  • Herz und Blutgefäße: blaue Fingerspitzen, Herzinfarkt.

Klassifizierung des anaphylaktischen Schocks

Das Krankheitsbild der Krankheit hängt vollständig von der Schwere des Notfalls ab. Für die Entwicklung der Pathologie gibt es mehrere Möglichkeiten:

  • Bösartig oder schnell: Innerhalb weniger Minuten und manchmal Sekunden entwickelt eine Person ein akutes Herz- und Atemstillstand, unabhängig von den ergriffenen Notfallmaßnahmen. Pathologie ist in 90% der Fälle tödlich.
  • Langwierig: Entwickelt sich nach längerer Behandlung mit lang anhaltenden Medikamenten, beispielsweise Antibiotika.
  • Abortive: leichter Schock, nicht bedrohlich. Der Zustand kann leicht abgebrochen werden, ohne ernste Komplikationen zu verursachen.
  • Rezidiv: Episoden einer allergischen Reaktion treten periodisch auf, und der Patient weiß nicht immer, worauf er allergisch ist.

Anaphylaxie kann in jeder der in der Tabelle beschriebenen Formen auftreten.

Zerebraler anaphylaktischer Schock. Wird selten isoliert. Es ist gekennzeichnet durch pathogenetische Veränderungen des Zentralnervensystems, nämlich:

  • Erregung des Nervensystems;
  • Bewusstlosigkeit;
  • Krampfsyndrom;
  • Atemwegserkrankungen;
  • Schwellung des Gehirns;
  • Epilepsie;
  • Herzstillstand.

Das Gesamtbild des zerebralen anaphylaktischen Schocks erinnert an den Status epilepticus mit einer Prävalenz des Krampfsyndroms, Erbrechen und Inkontinenz von Stuhl und Harn. Die Situation ist schwierig für diagnostische Maßnahmen, insbesondere wenn es um Injektionen geht. Diese Bedingung unterscheidet sich normalerweise von der Luftembolie.

Die zerebrale Pathologie wird durch die Anti-Schock-Wirkung bei der primären Verwendung von Adrenalin beseitigt.

Diagnose

Die Bestimmung der Anaphylaxie wird so schnell wie möglich durchgeführt, da die Prognose der Genesung des Patienten davon abhängen kann. Dieser Zustand wird oft mit anderen pathologischen Prozessen verwechselt, und daher wird die Anamnese des Patienten zum Hauptfaktor für eine korrekte Diagnose.

Betrachten Sie, was Labortests für Anaphylaxie zeigen:

  • komplettes Blutbild - Leukozytose und Eosinophilie;
  • Röntgenaufnahme der Brust - Lungenödem;
  • ELISA-Methode - das Wachstum von Antikörpern Ig G und Ig E.

Sofern der Patient nicht weiß, wofür sein Körper überempfindlich ist, werden die Allergietests zusätzlich durchgeführt, nachdem die erforderlichen medizinischen Maßnahmen ergriffen wurden.

Erste Hilfe und Nothilfe (Aktionsalgorithmus)

Erste-Hilfe-Algorithmus:

  1. Legen Sie das Opfer, heben Sie die Beine über Körperhöhe an.
  2. Drehen Sie den Kopf der Person zur Seite, um das Erbrechen der Atemwege zu verhindern.
  3. Beenden Sie den Kontakt mit dem Reizstoff, indem Sie den Insektenstich entfernen und Kälte an der Stelle des Bisses oder der Injektion abgeben.
  4. Finden Sie den Puls an Ihrem Handgelenk und prüfen Sie den Atem des Opfers. Wenn beide Indikatoren nicht vorhanden sind, beginnen Sie mit den Manipulationen der Wiederbelebung.
  5. Rufen Sie einen Krankenwagen an, falls dies noch nicht geschehen ist, oder bringen Sie das Opfer mit eigenen Mitteln ins Krankenhaus.

Notfallalgorithmus:

  1. Überwachung der Vitalindikatoren des Patienten - Messung von Puls und Blutdruck, EKG.
  2. Sicherstellung der Durchgängigkeit des Atmungssystems - Entfernung von Erbrechen, Intubation der Trachea. Tracheotomie ist seltener, wenn es um Halsschwellungen geht.
  3. Einführung von Adrenalin 1 ml einer 0,1% igen Lösung, zuvor mit Kochsalzlösung kombiniert, auf 10 ml.
  4. Verschreibung von Glukokortikoiden zur schnellen Linderung von Allergiesymptomen (Prednison).
  5. Die Einführung von Antihistaminika, zuerst durch Injektion, dann - durch den Mund in Pillenform (Tavegil).
  6. Sauerstoffversorgung.
  7. Die Ernennung von Methylxanthinen bei Atemstillstand - 5-10 ml 2,4% Eufillina.
  8. Die Einführung kolloidaler Lösungen zur Vorbeugung von Problemen des Herz-Kreislaufsystems.
  9. Die Ernennung von Diuretika gegen Schwellungen des Gehirns und der Lunge.
  10. Die Einführung von Antikonvulsiva für die zerebrale Anaphylaxie.

Richtige Patientenbetreuung für Hilfe

Vormedizinische Manipulationen für die Anaphylaxie erfordern ein kompetentes Vorgehen gegenüber dem Opfer.

Der Patient wird auf den Rücken gelegt und legt eine Rolle unter seine Füße oder einen geeigneten Gegenstand, mit dem er über seinen Kopf angehoben werden kann.

Dann müssen Sie den Luftstrom zum Patienten sicherstellen. Öffnen Sie dazu das Fenster mit weit geöffneter Tür und lösen Sie die peinlichen Kleidungsstücke an Hals und Brust des Opfers.

Wenn möglich, kontrollieren Sie, dass im Mund nichts die volle Atmung einer Person stört. Es wird zum Beispiel empfohlen, Zahnprothesen und Mundschutz zu entfernen, den Kopf in die Richtung zu drehen, in der der Unterkiefer leicht abgesenkt wird. In diesem Fall erstickt er bei gelegentlichem Erbrechen. Warten Sie in dieser Position auf Gesundheitspersonal.

Was wird zuerst eingeführt?

Vor der Ankunft von Ärzten sollten die Handlungen anderer koordiniert werden. Die meisten Experten bestehen auf der sofortigen Anwendung von Adrenalin - ihre Verwendung ist bereits bei den ersten Anzeichen einer Anaphylaxie wichtig. Diese Option ist durch die Tatsache gerechtfertigt, dass sich das Wohlbefinden des Patienten in wenigen Sekunden verschlechtern kann, und ein rechtzeitig injiziertes Arzneimittel verhindert die Verschlechterung des Zustands des Opfers.

Allerdings wird einigen Ärzten nicht empfohlen, Adrenalin allein zu Hause einzuführen. Bei falscher Manipulation besteht die Gefahr eines Herzstillstands. In diesem Fall hängt viel vom Zustand des Patienten ab. Wenn nichts sein Leben gefährdet, müssen Sie den Patienten bis zur Ankunft des Rettungswagens weiter überwachen.

Wie man Adrenalin eingibt?

Dieses Medikament verengt die Blutgefäße, erhöht den Blutdruck und verringert deren Durchlässigkeit, was bei Allergien wichtig ist. Darüber hinaus stimuliert Adrenalin das Herz und die Lunge. Deshalb wird es aktiv zur Anaphylaxie eingesetzt.

Das Medikament wird intramuskulär oder subkutan (um die Stelle eines Allergeneingriffs) mit einem unkomplizierten Schock während 0,5 ml 0,1% verabreicht.

In schweren Fällen wird der Wirkstoff in einem Volumen von 3 bis 5 ml in eine Vene injiziert - mit Lebensgefahr, Bewusstseinsverlust usw. Diese Vorgänge werden vorzugsweise unter Wiederbelebungsbedingungen durchgeführt, bei denen es möglich ist, Herzkammerflimmern beim Menschen durchzuführen.

Neuer Auftrag für anaphylaktischen Schock

In letzter Zeit wird zunehmend über Anaphylaxie berichtet. Seit 10 Jahren sind die Indikatoren für den Notfallstatus mehr als zweimal gewachsen. Experten glauben, dass dieser Trend eine Folge der Einführung neuer chemischer Reizstoffe in Lebensmitteln ist.

Das Gesundheitsministerium Russlands entwickelte die Verordnung Nr. 1079 vom 20. Dezember 2012 und führte sie in die Ausführung ein. Es definiert den Algorithmus der medizinischen Versorgung und beschreibt, woraus das Erste-Hilfe-Set bestehen sollte. Anti-Schock-Kits müssen in verfahrenstechnischen, chirurgischen und zahnmedizinischen Abteilungen sowie in Fabriken und anderen Einrichtungen mit speziell ausgestatteten Erste-Hilfe-Stellen vorhanden sein. Außerdem ist es wünschenswert, dass sie sich in dem Haus befanden, in dem eine Allergikerin lebt.

Die Zusammensetzung des Erste-Hilfe-Sets 2018

Die Basis des Kits, das laut SanPiN bei Personen mit anaphylaktischem Schock verwendet wird, umfasst:

  • Adrenalin Die Droge verengte sofort die Gefäße. Im Notfall wird es intramuskulär, intravenös oder subkutan im Bereich des Eindringens des Allergens eingesetzt (Schnitt um den betroffenen Bereich herum).
  • Prednisolon. Ein hormoneller Wirkstoff, der gegen Ödeme, Antihistaminika und Immunsuppressiva wirkt.
  • Tavegil Hochgeschwindigkeitsarzneimittel zur Injektion.
  • Diphenhydramin Das im Erste-Hilfe-Set enthaltene Arzneimittel als zweites Antihistaminikum wirkt auch sedierend.
  • Euphyllinum Beseitigt Lungenkrämpfe, Atemnot und andere Atemprobleme.
  • Medizinische Produkte Es können Spritzen, Alkoholtücher, Baumwolle, Antiseptika, Verband und Heftpflaster sein.
  • Venenkatheter Hilft beim Zugang zur Vene, um die Injektion von Medikamenten zu erleichtern.
  • Kochsalzlösung Erforderlich für die Verdünnung von Medikamenten.
  • Gummi-Geschirr. Überlagert über der Stelle, an der das Allergen im Blutstrom empfangen wird.

Antishock-Kit

Das Gesundheitsministerium genehmigte die genaue Liste der Medikamente, die in jeder Erste-Hilfe-Ausrüstung bei Anaphylaxie benötigt werden. Wir listen sie auf:

  • Adrenalin 0,1%.
  • Suprastin 2%.
  • Tavegil 0,1%.
  • Prednisolon 3%.
  • Euphyllinum 2,4%.
  • Mezaton 1%.
  • Dexamethason 0,4%.
  • Solu-Cortef 100 mg.
  • Cordiamin 25%.
  • Glukose 40%.
  • Glukose 5%.
  • Kochsalzlösung 500 ml.
  • Intravenöses Infusionssystem 5 Stck.
  • Spritze 2, 5, 10 und 20 ml in 5 Stck.
  • IVL-Röhre.
  • Ambu-Tasche.
  • Der Aspirator ist elektrisch.

Klinische Empfehlungen des Bundes für anaphylaktischen Schock

Die Ergebnisse der letzten Jahre legen nahe, dass diese allergische Reaktion nicht ungewöhnlich ist. Daher muss das Gesundheitspersonal ausnahmslos den Zustand richtig diagnostizieren und über die Fähigkeiten der Notfallversorgung verfügen.

Berücksichtigen Sie, was in der Liste der klinischen Leitlinien enthalten ist:

  • Vor der Verschreibung eines Arzneimittels ist es wichtig zu untersuchen, welche Nebenwirkungen es hat und wie oft Allergien verursacht werden. Es ist verboten, einer Person gleichzeitig mehrere Arzneimittel der gleichen pharmakologischen Serie zu verschreiben.
  • Wenn der Patient in der Vergangenheit auf ein bestimmtes Medikament reagiert hat, wird es in der Zukunft nicht verschrieben und schließt alle ihm in der chemischen Zusammensetzung ähnlichen Mittel aus.
  • Nach der Injektion wird der Patient 30 Minuten lang überwacht, da in diesem Zeitraum häufig allergische Reaktionen auftreten.
  • In allen Handhabungsschränken ist ein Anti-Shock-Erste-Hilfe-Set und ein Platz erforderlich, an dem Sie das Opfer bei Komplikationen horizontal platzieren können.
  • Beschäftigte im Gesundheitswesen sollten darauf vorbereitet sein, eine Anaphylaxie zu entwickeln, und ihre Maßnahmen werden koordiniert, um die notwendigen Maßnahmen zur Rettung einer Person zu ergreifen.

Pflegeprozess für anaphylaktischen Schock

Nach dem Ablegen des Patienten und Anheben der Beine über dem Körperniveau, Drehen des Kopfes zur Seite, werden die Atmung und der Puls des Opfers verfolgt. Als Nächstes bietet die Krankenschwester an, den Patienten ein Antihistaminikum vom Typ Suprastin mitzunehmen oder es zu injizieren.

Der schrittweise Pflegealgorithmus wird wie folgt aussehen:

  • Extrahieren oder neutralisieren Sie das Allergen im Körper mit Epinephrine und Magenspülung oder Einlauf, wenn wir über Lebensmittelreizstoffe sprechen;
  • objektiv den Zustand des Patienten beurteilen - nervöse Reizbarkeit, Bewusstsein, Lethargie;
  • die Haut des Opfers visuell auf Hautausschlag, seinen Tonus und seinen Charakter untersuchen;
  • Berechne die Herzfrequenz und kläre die Art des Pulses;
  • bestimmen Sie die Anzahl der Atembewegungen, das Vorhandensein von Atemnot;
  • mit der verfügbaren technischen Fähigkeit, ein EKG durchzuführen;
  • Befolgen Sie während der medizinischen Versorgung unbedingt die Anweisungen des Arztes.

Wie können Ärzte das Risiko eines Schocks eines Patienten verringern?

Anaphylaxie-Spezialisten können dies durch folgende Maßnahmen verhindern:

  • Vor Beginn der medikamentösen Therapie untersucht der Arzt die ambulante Karte des Patienten.
  • Alle Medikamente werden nur verschrieben, wenn dies angezeigt wird. Ihre Dosierung ist auf Verträglichkeit und Verträglichkeit mit anderen Medikamenten abgestimmt.
  • Der Spezialist verschreibt nicht mehrere Medikamente. Medikamente werden nach und nach hinzugefügt, um sicherzustellen, dass der vorherige vom Körper gut vertragen wird.
  • Das Alter des Patienten wird berücksichtigt. Bei älteren Menschen werden im Vergleich zu Personen mittleren Alters Herz-, blutdrucksenkende und sedative Medikamente in einer reduzierten Dosierung verschrieben.
  • Antibiotika werden einzeln ausgewählt, nachdem die Empfindlichkeit der pathogenen Mikroflora gegenüber ihnen bestimmt wurde.
  • Anästhetika für die Kultivierung von Arzneistoffen ist es wünschenswert, durch Kochsalzlösung zu ersetzen, da Lidocain und Novocain selbst häufig Anaphylaxie auslösen.
  • Vor der Verschreibung von Medikamenten sollte der Arzt die Höhe der Eosinophilen und Leukozyten im Blut sowie die Nieren- und Leberfunktion überwachen.
  • Bei Personen mit einer hohen Prädisposition für Allergien werden 5 Tage vor der Behandlung die Vorbereitungen des Körpers durchgeführt. Zu diesem Zweck werden Antihistaminika wie Suprastin und andere verschrieben.
  • Die erste Injektion wird im oberen Drittel des Unterarms platziert. Im Falle eines Schocks installiert der Spezialist ein Tourniquet über der Injektionsstelle und verhindert Komplikationen.
  • Personen, die sich einer Pathologie unterzogen haben, ist in der Geschichte der Erkrankung in roter Tinte das entsprechende Zeichen.

Anaphylaktischer Schock bei Kindern

Das Erkennen eines Notfalls bei einem Kind ist oft schwierig. Kleine Patienten, die sich in einer solchen Situation befinden, können ihren Gesundheitszustand nicht immer korrekt beschreiben.

Daher müssen Sie die folgenden Anzeichen einer Anaphylaxie in der Kindheit beachten:

  • blasse Haut;
  • Ohnmacht
  • Körperausschlag und Juckreiz;
  • schnelles Atmen;
  • Schwellungen der Gesichtslippen oder Augenlider.

Es kann argumentiert werden, dass das Kind eine Anaphylaxie hat, wenn sich sein Gesundheitszustand vor dem Hintergrund der folgenden Faktoren stark verschlechtert hat:

  • Verabreichung von Seren und Impfstoffen;
  • Einstellung intradermaler Tests und Injektionen;
  • Insektenstiche.

Das Schockrisiko ist stark erhöht, wenn in der Geschichte der Kinder Hinweise auf allergische Erkrankungen vorliegen.

Wie kann man dem Kind vor der Ankunft von Ärzten helfen? Der Aktionsalgorithmus wird wie folgt aussehen:

  1. Legen Sie das Baby horizontal.
  2. Drehen Sie Ihren Kopf zur Seite und fixieren Sie ihn in dieser Position. Es ist wünschenswert, dass der Assistent es tat.
  3. Entfernen Sie die Kappen vom Mund, falls vorhanden, und reinigen Sie die Kavität von Fremdmassen (Speichel, Erbrechen usw.).
  4. Folgen Sie dem Puls und Druck.
  5. Stellen Sie die Injektionsstelle oder den Insektenstich kalt.
  6. Reinigen Sie die Augen und die Nasengänge, vorausgesetzt, der Schock entwickelte sich nach der Verwendung von Augentropfen oder Nasentropfen.
  7. Waschen Sie den Magen, wenn das Wohlbefinden des Kindes durch ein Nahrungsmittelallergen verschlimmert wird.
  8. Lassen Sie sich fachkundig über die Einnahme von Antihistaminika beraten.

Anaphylaktischer Schock in der Zahnheilkunde

Anaphylaktischer Schock tritt in der Zahnmedizin häufig auf. Die folgenden Allergene können ihre Ursachen sein:

  • Anästhetika: Lidocain, Novocain usw.;
  • Acrylkunststoffe;
  • Pasten;
  • Füllmaterial.

Die Notfallversorgung in der Zahnheilkunde beginnt mit den Symptomen einer Verschlechterung der Gesundheit.

Zunächst müssen Sie den weiteren Kontakt mit dem Allergen beenden oder sein Eindringen in den Körper minimieren. Um dies zu tun, reinigen Sie die Reste des aus dem Zahn entfernten Medikaments mit einem Spülgang den Mund des Patienten. Bei der Reaktion auf die Injektion von Arzneimitteln ist es erforderlich, ein Tourniquet auf den Unterarm aufzutragen oder dem Injektionsbereich 0,3-0,5 ml 0,1% Adrenalin zuzusetzen.

Wenn ein Patient seinen Blutdruck gesunken hat und in Ohnmacht gefallen ist, wird er horizontal platziert und drückt den Unterkiefer nach vorne, um Erstickung zu vermeiden. Beginnen Sie sofort mit der Einführung von Medikamenten wie Adrenalin, Tavegil, Prednisolon und Eufillin.

Die Dosierung und die Notwendigkeit, die oben genannten Medikamente zu verwenden, werden von einem Arzt kontrolliert.

Anaphylaktischer Medikationsschock

Lidocain Es wird aktiv in der Chirurgie, Traumatologie, Geburtshilfe und Zahnheilkunde eingesetzt. Gemäß der Statistik entwickelt sich die Anaphylaxie in einem Fall von fünfzehntausend. In 5% der Fälle ist diese Reaktion nicht vorhersagbar.

Schock und Herzstillstand sind die gefährlichsten Folgen von Intoleranz gegenüber Lidocain. Nach Ansicht der Experten selbst sind solche traurigen Ergebnisse in der Regel das Ergebnis einer Überdosis des Medikaments.

Anästhesie Anaphylaxie ist die gefährlichste Komplikation der Vollnarkose. Dieser Zustand tritt bei einem von zehntausend Patienten auf. Das ist ein kleines Risiko. Wenn dies auf dem OP-Tisch geschieht, können Ärzte in 95% der Fälle den Patienten retten, da alles zur Verfügung steht, was sie brauchen.

Schock verursachen Medikamente, die vom Anästhesisten verwendet werden. Um dieses Problem zu vermeiden, ist es ratsam, die erforderlichen Tests vor der Operation zu bestehen, damit der Arzt im Voraus wissen kann, was der Patient mit den Medikamenten einnimmt und was verworfen werden muss. Natürlich sprechen wir nicht über Notfälle.

Ceftriaxon. Es gehört zu der Gruppe der wirksamen Antibiotika, so dass seine Verwendung von einer Vielzahl von Nebenwirkungen begleitet werden kann. Einer davon ist ein anaphylaktischer Schock, der auf eine individuelle Unverträglichkeit des Wirkstoffs zurückzuführen ist.

Ceftriaxon wird mit Anästhetika gemischt, seltener mit Wasser zur Injektion. Lösungsmittel - Lidocain oder Novocain können auch eine akute Reaktion auslösen, so dass das Medikament zum ersten Mal langsam verabreicht wird und das Wohlbefinden des Patienten beobachtet wird. Kindern und Allergien wird ein Kratztest empfohlen. Sie bestimmt die Anfälligkeit einer Person für Ceftriaxon: Das Medikament wird auf künstliche Kratzer im Unterarmbereich aufgetragen. Wenn in den nächsten 30 Minuten keine Reaktion erfolgt, schwillt die Haut nicht an und verfärbt sich nicht, das Antibiotikum wird übertragen.

Bei Anzeichen einer Intoleranz gegenüber Anästhetika - Lidocain oder Novocain - wird das Arzneimittel mit Kochsalzlösung verdünnt.

Wer leidet am häufigsten unter einem anaphylaktischen Schock?

Notfallbedingung mit gleicher Häufigkeit tritt bei Kindern, Männern und Frauen sowie bei älteren Menschen auf. Es kann sich bei jedem Menschen entwickeln, aber die höchste Wahrscheinlichkeit seines Auftretens bei Allergikern. Tödliche Folgen im Falle eines Staates erreichen 1-2% der Gesamtzahl aller Opfer.

Memo für den Patienten

Wenn eine Person mindestens einmal in ihrem Leben eine Anaphylaxie hatte, sollte sie sich in der Zukunft an folgende Tipps halten:

  • Fragen Sie den Arzt nach der Ursache des Schocks. Wenn es sich um ein Medikament handelt, merken Sie sich den richtigen Namen und melden Sie es bei jedem Eintritt in eine medizinische Einrichtung. Im Falle einer Unverträglichkeit eines bestimmten Lebensmittels ist es wichtig, den zukünftigen Konsum zu vermeiden. Es ist notwendig, Situationen einer möglichen Interaktion mit einem bekannten Allergen auszuschließen.
  • Das Opfer selbst und seine Angehörigen sollten sich der ersten Anaphylaxie-Symptome bewusst sein. Sobald sie erscheinen, müssen Sie die dringende Hilfe anrufen.
  • Manchmal empfehlen Experten, dass Personen, die einmal mit Schock konfrontiert sind, immer eine Spritze mit Adrenalin tragen sollten. Dies sollte bewusst sein und die Menschen in der Nähe des Opfers sowie die Notwendigkeit einer Injektion kennen.
  • Angehörigen des Patienten ist es wünschenswert, die primären Fähigkeiten der Herz-Lungen-Wiederbelebung zu erlernen. Diese Fähigkeit rettet oft das Leben einer Person, bevor ein Krankenwagen kommt.

Prävention

Wie kann man die Entwicklung einer Anaphylaxie verhindern? Betrachten Sie diese Methoden genauer.

Primärprävention. Basierend auf der Prävention menschlicher Interaktionen mit einem potenziellen Reizstoff:

  • Ablehnung von Abhängigkeiten;
  • Kontrolle über die Herstellung von hochwertigen Arzneimitteln;
  • Bekämpfung der Umweltverschmutzung mit Chemikalien;
  • Verbot der Verwendung künstlicher Zusatzstoffe beim Kochen;
  • Ausschluss der gleichzeitigen Verabreichung mehrerer Medikamente.

Sekundärprophylaxe. Basierend auf der Früherkennung und Behandlung von assoziierten Erkrankungen:

  • obligatorische Erfassung der Allergiegeschichte (und der entsprechenden Markierungen auf der Titelseite der Ambulanzkarte);
  • rechtzeitige Beseitigung von Rhinitis und Dermatitis, die durch die individuelle Empfindlichkeit des Körpers für individuelle Reize verursacht werden;
  • Allergietests zur Bestimmung der genauen Ursache der Krankheit;
  • Überwachung der Patienten für eine halbe Stunde nach der Injektion von Medikamenten.

Tertiärprävention. Basierend auf der Verhinderung des Wiederauftretens der Pathologie:

  • Hygiene;
  • regelmäßige Nassreinigung;
  • die Räume lüften;
  • Einschränkung des Wohnraums von Polstermöbeln und Spielzeug;
  • Lebensmittelkontrolle;
  • Tragen von Schutzausrüstung (medizinische Maske, Brille) während der Blüte von Pflanzen.

Prognose

Wenn Ersthelfer- und Notfallmaßnahmen koordiniert und rechtzeitig durchgeführt werden, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass sie sich vollständig vom Schock trennen. Jede langsame Verzögerung erhöht das Todesrisiko.

Tod durch anaphylaktischen Schock

Bei allergischen Erkrankungen tritt der Tod in 2% der Fälle auf. Die Anaphylaxie führt aufgrund ihrer raschen Entwicklung und der unzureichend geleisteten Hilfe zum Tod. Ihre Ursachen sind:

  • Herzstillstand;
  • Schwellung des Gehirns;
  • Erstickungsgefahr, Atemwegsobstruktion.

Anaphylaxie erfordert dringende Behandlung. Kompetent geplante Aktivitäten zur Rettung einer Person können das Leben des Opfers retten. Daher muss jeder wissen, was ein anaphylaktischer Schock ist, wie er sich manifestiert und was getan werden kann, bevor die Notfallversorgung eintrifft.