So behandeln Sie Helicobacter pylori: Ein Schulungsprogramm für Patienten

Bronchitis

Ein Geschwür ist schmerzhaft, widerlich und gefährlich. In der jüngsten Vergangenheit konnten Ärzte die Ursache dieser Pathologie nicht finden. Abgeschrieben von Stress, ungesunder Ernährung und experimentell fast blind behandelt.

Ende des 19. Jahrhunderts entdeckten deutsche Wissenschaftler ein helicales Bakterium, das Magen und Zwölffingerdarm bewohnte. Sie erhielt den Namen Helicobacter Pylori. 1981 wurde der Zusammenhang zwischen diesem Mikroorganismus und dem Auftreten von Geschwüren im Magen und Darm wissenschaftlich nachgewiesen, wofür die Entdecker der medizinischen Bedeutung der Bakterien Robin Warren und Barry Marshall 2005 den Nobelpreis für Medizin erhielten.

Was ist das für Bakterien? Wie kann man den Erreger zerstören und die Erosion der Magenschleimhaut ein für alle Mal heilen?

Helicobacter pylori: Allgemeine Informationen zum Mikroorganismus und zum Infektionsweg

Helicobacter besiedelt die Schleimhaut.

Helicobacter ist ein gramnegativer, helikaler Mikroorganismus. Seine Größe beträgt nur 3 Mikrometer. Dies ist der einzige Mikroorganismus, der in der sauren Umgebung des Magensaftes überleben und sich vermehren kann.

Unter günstigen Bedingungen besiedelt Helicobacter die Schleimhaut. Der negative Effekt auf den Magen ist auf die komplexen Eigenschaften dieses Mikroorganismus zurückzuführen:

  1. Durch die Anwesenheit von Flagellen können Sie sich schnell in der Magen-Darm-Schleimhaut bewegen.
  2. Adhäsion an die Zellen des Magens. Dies verursacht Entzündungen und die Immunreaktion des Körpers.
  3. Stellt Enzyme bereit, die Harnstoff zu Ammoniak abbauen. Dies neutralisiert die Salzsäure im Magensaft und das Bakterium erhält eine für die Entwicklung günstige Umgebung. Ammoniak verbrennt zusätzlich Schleimhäute. Dies verursacht einen Entzündungsprozess.
  4. Der Mikroorganismus produziert und setzt Exotoxine frei, die die Schleimhautzellen zerstören.

Wissenschaftler haben gezeigt, dass Helicobacter-Stämme bei Patienten mit einem Ulkus aggressiver sind als bei Patienten mit Gastritis und anderen entzündlichen Prozessen im Magen oder Darm.

Die Infektion mit diesem Mikroorganismus ist in 70% der Fälle asymptomatisch. Ärzte nennen mögliche Infektionswege oral-fäkal oder oral-oral - zum Küssen, zum Spülen derselben Gerichte, in Kantinen und Cafés, während medizinischer Eingriffe.

Helicobacter: diagnostische Maßnahmen

Um zu diagnostizieren, muss Helicobacter Tests bestehen.

Die diagnostischen Verfahren beginnen mit einer Befragung und Untersuchung des Patienten. Dann werden spezielle Studien durchgeführt, um die vorläufige Diagnose zu bestätigen oder zu widerlegen. Tests für Helicobacter pylori:

  • Nichtinvasive Verfahren - Blut für spezifische Antikörper, Atemtest, Kot- und Speichelanalyse
  • Invasive Techniken - Endoskopie mit Material für die histologische Untersuchung
  • Zur Bestimmung des Mikroorganismus in biologischen Medien wird eine PCR-Analyse durchgeführt.
  • Für Atmungstests nimmt der Patient eine Lösung von Harnstoff mit markierten Kohlenstoffatomen. Der Mikroorganismus zerlegt Harnstoff und die markierten Atome befinden sich in der vom Menschen ausgeatmeten Luft. Zusätzlich wird eine Analyse der Ammoniakkonzentration in der Ausatemluft durchgeführt.

Die genauesten Ergebnisse werden nur durch invasive Untersuchungstechniken geliefert.

Wie kann ich ein Bakterium zerstören? Empfehlungen der WHO

Der Gastroenterologe befasst sich mit der Behandlung von Helicobacter pylori.

Der Gastroenterologe befasst sich mit der Behandlung von Krankheiten, die mit Helicobacter pylori zusammenhängen.

Wenn keine entzündlichen Prozesse in der Magenschleimhaut auftreten und Tests das Vorhandensein eines Mikroorganismus bestätigen, wird keine Behandlung durchgeführt.

Die Antibiotika-Therapie sollte bei Vorhandensein oder Verschlimmerung der folgenden Erkrankungen durchgeführt werden:

  1. Geschwür
  2. Chirurgische Intervention vor dem Hintergrund der gastrointestinalen Onkologie
  3. Gastritis, Atrophie oder Nekrose der Magenschleimhaut
  4. Vorkrebsbedingter Zustand
  5. Onkopalotogii im Gastrointestinaltrakt bei den nächsten Verwandten
  6. Hodgkin-Lymphom
  7. Dyspepsie
  8. Pathologisches Sodbrennen - Rückfluß

Wie man Helicobacter pylori behandelt, erzählt das thematische Video:

Langfristige Behandlungen mit NSAIDs

Es gibt zwei Behandlungsmethoden für die Infektion mit Helicobacter pylori.

Die Behandlung wird umfassend durchgeführt. Gemäß der WHO-Methodik muss jedes Arzneimittelregime die folgenden Kriterien erfüllen:

  • Effizienz und Geschwindigkeit
  • Patientensicherheit
  • Convenience - verwenden Sie lang wirkende Medikamente, eine kurze Behandlung
  • Veränderbarkeit - jedes Medikament muss mit einem vollständigen Analog- oder Generikaprodukt austauschbar sein

Derzeit werden 2 Techniken zur Behandlung von Helicobacter pylori eingesetzt. Es wird nicht empfohlen, sie gleichzeitig zu verwenden. Wenn 1 Schema kein positives Ergebnis ergab, wird das zweite verwendet und umgekehrt. Dies ermöglicht es dem Helicobacter nicht, Immunität gegen Medikamente zu entwickeln. Behandlungsschemata:

  1. Dreikomponentenmethode - 2 antibakterielle Wirkstoffe und 1 Wirkstoff zur Senkung des Magensaftsäures
  2. Vierkomponentenmethode - 2 antibakterielle Wirkstoffe, 1 - zur Verringerung der Sekretion von Salzsäure, 1 - Wismutverbindungen

Es gibt ein drittes Behandlungsschema zur Bekämpfung eines Mikroorganismus. Es wird verwendet, wenn die ersten 2 nicht die gewünschte Wirkung hatten. In diesem Fall sprechen wir von einem resistenten Stamm von Helicobacter.

In diesem Fall wird eine vorendoskopische Untersuchung mit einer Probe von Biopsiematerial durchgeführt. Im Labor individuell ausgewählte Medikamente zur Behandlung von Helicobacter pylori. Und erst danach entwickelt der Arzt einen individuellen Kurs.

Antibiotika für Helicobacter pylori

Klacid ist ein Antibiotikum zur Bekämpfung von Bakterien.

Es scheint, dass es ein Bakterium gibt, das durch Antibiotika zerstört werden kann. Im Labor lief alles perfekt, aber in den Tests an Freiwilligen funktionierten die Medikamente absolut nicht.

Der Grund war die Veränderung der Eigenschaften von Antibiotika im sauren Milieu des Magens. Die Wahl von Antibiotika zur Bekämpfung von Helicobacter ist gering:

  • Amoxicillin und darauf basierende Arzneimittel - Flemoksil, Amoxiclav
  • Clarithromycin oder Klacid
  • Azithromycin
  • Tetracyclin-Zubereitungen
  • Levofloxacin

Die Dauer des Kurses wird vom Arzt berechnet und hängt von der Dauer der Erkrankung, dem Alter und der Diagnose des Patienten ab. Die empfohlene Behandlungsdauer beträgt mindestens 7 Tage.

Antibakterielle Medikamente

McMiror zerstört das Erbgut des Parasiten.

Die Wahl von antibakteriellen Medikamenten, die mit Helicobacter umgehen können, ist gering. Diese "Trichopol" oder "Metronidazole" oder "McMiror".

Trichopolum und Metronidazol sind vollständige Analoga. Der Hauptwirkstoff des Arzneimittels - Metronidazol - dringt in den Mikroorganismus ein und zerfällt unter Freisetzung toxischer Substanzen.

Sie zerstören das Erbgut des Parasiten. Der Hauptwirkstoff "McMiror" ist Nifuratel. Es hemmt gleichzeitig das Wachstum von Bakterien und verhindert das Wachstum von Mikroorganismen.

Die Besonderheit dieses Medikaments besteht darin, dass Nifuratel die allgemeine Immunität des Patienten nicht verringert, im Gegenteil die körpereigenen Abwehrkräfte verbessert. McMiror ist ein Medikament der zweiten Wahl. Es ist vorgeschrieben, wenn die Behandlung mit Metronidazol nicht das erwartete Ergebnis ergab. Dieses Medikament wird zur Behandlung von Magengeschwüren bei Kindern verwendet.

Wismutpräparate und Protonenpumpenhemmer bei der Behandlung von Helicobacter

De-nol ist ein auf Wismut basierendes Medikament.

Ein auf Wismut basierendes Medikament, De-nol, wurde vor der Entdeckung des Erregers verwendet. Es hat eine umhüllende Wirkung und bildet einen Film auf der Magenschleimhaut.

Es schützt die Wände vor den aggressiven Einflüssen von Salzsäure. Nach der Entdeckung von Helicobacter stellte sich heraus, dass Wismutsubcitrat eine hemmende Wirkung auf das Bakterium hat. Er kann in die tieferen Schichten der Schleimhaut eindringen, wo sich der Erreger gerne ansiedelt.

Protonenpumpenhemmer - Omez, Omeprazol, Pariet - blockieren die Schleimhautbereiche, die für die Produktion von Salzsäure verantwortlich sind. Es fördert die Abheilung der Erosion, reduziert den Säuregehalt des Magensafts und ermöglicht das Speichern der antibiotischen Moleküle in einer sauren Umgebung.

Helicobacter pylori. Wie komme ich ohne Antibiotika aus?

Es gibt kein wirksames Behandlungsschema für Helicobacter-assoziierte Erkrankungen ohne den Einsatz von Antibiotika. Nur in einigen Fällen ohne Symptome des Entzündungsprozesses im Gastrointestinaltrakt und bei einer geringen Kontamination mit Bakterien ist es möglich, Helicobacter pylori aus dem Körper zu entfernen.

Alle Behandlungsschemata belasten den Körper erheblich. Wenn eine Beförderung ohne Anzeichen einer Entzündung festgestellt wird, wird empfohlen, gutartigere Techniken zu verwenden.

Traditionelle Medizin und Helicobacter

Rezepte der traditionellen Medizin sollten nicht ohne einen Arzt konsultiert werden.

Was bietet die traditionelle Medizin zur Behandlung von Helicobacter? Rezepte sind oft umstritten:

  1. Rohe Hühnereier. Es wird empfohlen, vor dem Frühstück 1 rohes Ei zu trinken. Dies sollte die normale Mikroflora des Magens normalisieren.
  2. Hypericum, Calendula und Schafgarbe mischen sich zu gleichen Teilen. Machen Sie eine Abkochung - 5 g einer Mischung aus 250 ml Wasser. Nehmen Sie einen Monat lang dreimal täglich eine Infusion mit 0,5 Tassen.
  3. Hagebutten-Sirup wird empfohlen, 1 Teelöffel für einen Monat zu verwenden.
  4. Brühe Leinsamen. 1 Esslöffel Saatgut benötigt 1 Tasse Wasser. 20 Minuten köcheln lassen. Die Brühe abseihen und vor jeder Mahlzeit 1 Esslöffel nehmen.

Die Verwendung von Rezepten der traditionellen Medizin sollte nur nach Rücksprache mit einem Gastroenterologen eingeleitet werden. Andernfalls riskieren Sie während eines Behandlungsmonats ein perforiertes Ulkus mit allen daraus folgenden Konsequenzen.

Diät zur Behandlung der Infektion mit Helicobacter pylori

Moderne Techniken können in wenigen Wochen geheilt werden.

Eine spezielle Ernährung zur Bekämpfung von Helicobacter gibt es nicht. Während der Behandlung sollten Sie die für Patienten mit Gastritis, Geschwüren und anderen Erkrankungen des Magens und Darms empfohlene Diät einhalten.

Das Essen sollte leicht sein, gereinigt sein und die Schleimhäute nicht reizen. Verboten schwere, würzige, gebratene und fette Speisen.

Ein Geschwür ist eine gefährliche Krankheit. Derzeit die Ursache dieser Pathologie identifiziert. Helicobacter pylori unter Anleitung eines Gastroenterologen behandeln. Moderne Techniken ermöglichen es Ihnen, diesen Mikroorganismus innerhalb weniger Wochen zu beseitigen.

Einen Fehler bemerkt? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste, um uns dies mitzuteilen.

Helicobacter pylori, was ist das und wie ist es zu behandeln?

Helicobacter pylori ist ein einzigartiger Erreger, der die Ursache für eine so gefährliche Krankheit wie Helicobacteriose darstellt. Dies ist eine Pathologie, die häufig den Magen befällt, sich aber auch im Zwölffingerdarm entwickeln kann.

Der Name des Bakteriums ist auf die Umgebung zurückzuführen, in der es lebt - der pylorische Magen. Die Besonderheit des Mikroorganismus ist, dass er sogar Magensäure widerstehen kann. Das Bakterium hat Flagellen, durch die es sich frei an den Magenwänden entlang bewegt oder fest an ihnen befestigt ist.

Helicobacter Pylori kann zur Entwicklung vieler Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts führen, da es sich bei seiner Vermehrung zu einer Reizung der Schleimhäute und damit zu Entzündungsprozessen führt. In diesem Fall geht es nicht nur um Gastritis oder Ulkuskrankheit, sondern auch um die Entwicklung eines onkologischen Prozesses. Wenn Sie rechtzeitig mit der Behandlung beginnen, können Sie den gefährlichen Folgen vorbeugen, die durch die Vitalaktivität dieses Bakteriums verursacht werden können.

Entdeckungsgeschichte

Spiralpathogene Mikroorganismen, die im menschlichen Magen leben, wurden vor 100 Jahren vom polnischen Professor V. Yavorsky beschrieben. Nach einiger Zeit entdeckte der Wissenschaftler G. Bizodzero die gleichen Bakterien an den Schleimhäuten des Magens bei Tieren. Für viele Jahre war diese Infektion ein blindes Auge, ohne sich der Gefahr bewusst zu sein. In den späten 1970er Jahren stellte der Wissenschaftler Robert Warren fest, dass diese Bakterien auf der entzündeten Magenschleimhaut leben.

Wie sich herausstellte, wurde die Vitalaktivität dieser Mikroorganismen untersucht, wenn auch nicht vollständig, und von deutschen Wissenschaftlern beschrieben. Zu dieser Zeit war dies jedoch nicht wichtig. Nachdem er sich mit Barry Marshall zusammengetan hatte, begann Warren damit, die Eigenschaften dieser Bakterien im Detail zu untersuchen. Die Kultur von Mikroorganismen konnte zwar lange Zeit nicht isoliert werden, doch die Wissenschaftler hatten Glück. Während der Osterferien ließ das Laborpersonal die Becher mit Bakterienkulturen nicht für 2, sondern für 5 Tage stehen. Dank dieses Falls haben Wissenschaftler das Wachstum von Kolonien unbekannter Mikroorganismen beobachtet.

Bakterien wurden ursprünglich Campylobacter pyloridis genannt, weil sie aufgrund ihrer Eigenschaften Mikroorganismen ähnelten, die zur Gattung Campylobacter gehören. 1983 veröffentlichten Wissenschaftler erstmals die Ergebnisse ihrer Forschung. Etwas später mussten die Forscher ihre früheren Entdeckungen jedoch widerlegen, da bald klar wurde, dass die Vertreter der pathogenen Mikroflora nicht mit der Gattung Campylobacter verwandt waren. Basierend darauf wurden die nachgewiesenen Mikroorganismen in Helicobacter pylori umbenannt.

Um zu beweisen, dass ein Mikroorganismus YABZH verursachen kann, schluckte B. Marshall 1985 seine Kultur. Es entwickelte sich jedoch nicht ein Geschwür, sondern eine Gastritis, die sich selbst verabreicht hatte. Dank dieses Experiments konnte der Wissenschaftler nachweisen, dass das Bakterium Helicobacter Pylori die Ursache für Gastritis ist. 2005 erhielten Warren und Marshall den Nobelpreis für Medizin und Physiologie für ihre sensationelle Entdeckung.

Bakterienmerkmale

Das erste Merkmal dieses Mikroorganismus ist seine Fähigkeit, einer sehr sauren Magenumgebung zu widerstehen, während die meisten Bakterien und Viren einfach sterben. Helicobacter pylori kann sich auch mit zwei Mechanismen an den Säuregehalt des Magens anpassen:

  1. Wenn es in den Magen eindringt, beginnt sich das Bakterium entlang der Schleimhäute zu bewegen. Sie tut dies mit Hilfe ihrer Flagellen. Der Mikroorganismus, der sich in den Schleimhäuten des Magens versteckt, schützt seine Zellen vor übermäßigen Mengen an Säuren. Einfach gesagt, "wählt" das Bakterium den optimalen Lebensraum für sich.
  2. H. pylori provoziert die Produktion von Ammoniak, wodurch der Säuregehalt des Magens reduziert wird. Dadurch kann der Mikroorganismus bequem an den Körperwänden lokalisiert werden und bleibt für viele Jahre an seinem Platz.

Das zweite Merkmal des Bakteriums ist seine Fähigkeit, entzündliche Prozesse im Magen-Darm-Trakt zu verursachen. Vermehrung verursacht es die langsame Zerstörung von Magenzellen, und die von ihm ausgeschiedenen Substanzen verursachen chronische Entzündungsprozesse und Gastritis. Mit der Schwächung des schleimigen Zwölffingerdarms und des Magens bilden sich Geschwüre und Erosion, die das Krebsrisiko erhöhen. Aus diesem Grund betrachten viele Gastroenterologen Helicobacter pylori vernünftigerweise als Provokateur onkologischer Prozesse im Magen.

Die Pathologie kann erst nach einer Antibiotika-Therapie abgebaut werden. Mit Hilfe antimikrobieller Wirkstoffe reguliert der Säuregehalt des Magens. Bestimmte Medikamente können nur von einem Gastroenterologen verschrieben werden, nachdem die erforderlichen Untersuchungen durchgeführt und der Patient mit zusätzlichen instrumentellen Diagnoseverfahren befasst wurde.

Wie wird H. Pylori übertragen?

Die Infektion mit diesem Bakterium kann hauptsächlich auf zwei Arten erfolgen: oral im Stuhl und oral oder oral. Es besteht jedoch die Auffassung, dass der Mikroorganismus von der Katze auf den Besitzer oder während der Übertragung einer Infektion durch Fliegen übertragen werden kann. Kleine Kinder sind anfällig für Infektionen.

Der Transfer von einer Person zur anderen erfolgt auf drei Arten:

  1. Iatrogen, wenn die Infektion auf laufende Diagnoseverfahren zurückzuführen ist. Somit kann eine Infektion während der Endoskopie oder anderer schlecht sterilisierter medizinischer Instrumente durchgeführt werden, die direkten Kontakt mit der Magenschleimhaut des Patienten hatten.
  2. Kot oral Das Bakterium wird zusammen mit dem Kot ausgeschieden. Sie können sich durch Kontakt mit kontaminiertem Wasser oder Lebensmitteln mit Bakterien infizieren.
  3. Mündlich mündlich Gastroenterologen glauben, dass H. pylori in der Mundhöhle lebt. Daher kann die Infektion durch Küssen, die Zahnbürste einer anderen Person oder schlecht gewaschenes Besteck übertragen werden.

Obwohl Helicobacter Pylori bei allen infizierten Personen eine histologische Gastritis verursachen kann, treten in seltenen Fällen pathologische Symptome auf. Weniger häufig als Gastritis entwickelt sich ein Magengeschwür und äußerst selten - Magenkrebs.

Symptome einer Infektion

Nach dem Eintritt in den Magen beginnt das Bakterium die Produkte seiner Vitalaktivität aktiv auszuscheiden. Sie reizen die Schleimhaut, wodurch sich Entzündungen entwickeln. Die klinischen Symptome von Helicobacter pylori hängen von seiner Form ab.

Es gibt fünf von ihnen, die jeweils näher betrachtet werden:

  1. Latente oder asymptomatische Form, wenn eine alarmierende Person keine alarmierenden Symptome hat, insbesondere wenn ihre Immunität stark genug ist, um Helicobacter zu widerstehen. Aber selbst wenn das klinische Bild nicht erscheint, ist die Person immer noch Träger und kann andere infizieren. Bei längerem Verweilen der Bakterien im Magen können schwere Komplikationen auftreten, darunter Magenkrebs.
  2. Akute Gastritis ist eine Krankheit, die sich durch Schmerzen im Epigastrium, Übelkeit und Appetitlosigkeit äußert. Die Krankheit kann sich mit periodischen Rückfällen zu einer chronischen Form entwickeln.
  3. Chronische Gastritis Diese Pathologie ist eine der Hauptmanifestationen der Helicobacteriose. In der Zeit der Exazerbation klagt der Patient über Bauchschmerzen, Übelkeit, manchmal mit Erbrechen, Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit. Der Patient hinterlässt kein Sodbrennen, Völlegefühl, Aufstoßen, Blähungen. Es gibt auch unspezifische Symptome in Form von Zahnfleischbluten und Mundgeruch.
  4. Chronische Gastroduodenitis, wenn der pathologische Prozess den Zwölffingerdarm betrifft. Das Krankheitsbild ähnelt den Symptomen einer Gastritis, bei Gastroduodenitis sind jedoch Störungen des Stuhlgangs möglich, insbesondere Verstopfung. Der Patient verliert seinen Appetit, klagt über Übelkeit, sein Schlaf ist gestört. Veränderungen der Schleimhäute werden nur während der Endoskopie festgestellt. Die Läsionen können mild, mittelschwer oder schwer sein.
  5. YABZH, die aus anderen Gründen auftreten können (Alkoholismus, Rauchen, häufiger Stress, schädliche Arbeit usw.). Erosion und Geschwüre bilden sich mit einer tieferen Läsion der Schleimhäute des Magens. Die Pathologie äußert sich in einer Vielzahl von Symptomen: Schmerzen im Magen, Übelkeit, Weiß auf der Zunge, Übelkeit, Flatulenz, Erbrechen, Verdauungsstörungen, Schwere im Epigastrium, Sodbrennen usw.

Wenn wir über die Symptome außerhalb des Magens sprechen, dann hat der Patient mit Helicobacteriose das Aussehen eines subkutanen Hautausschlags in Form von kleinen weißen oder rosa Pickeln. Sie sind in der Regel auf dem Gesicht lokalisiert. Häufig verursacht diese Krankheit die Entwicklung von atopischer Dermatitis, Psoriasis, Ekzem, Lichen planus und Erythem.

Das Foto zeigt die Symptome von Helicobacter pylori: Akne im Gesicht.

Helicobacter-pylori-Test

Die Diagnostik kann invasiv (Endoskopie mit anschließender Magengewebebiopsie) und nichtinvasiv (Labortests) sein. Das genaueste und zuverlässigste Verfahren ist natürlich eine invasive Technik, denn aufgrund der Entnahme der Gewebe der Magenschleimhaut führt ein Arzt eine gründliche Untersuchung des Biomaterials durch, um die Entzündungsquellen und die Bakterien selbst zu erkennen. Zusätzlich zur mikroskopischen Untersuchung kann eine Probe des Magengewebes verschiedenen Labortests unterzogen werden.

Alle Labortests zielen darauf ab, Helicobacter pylori zu identifizieren und seine Vitalaktivität zu bewerten. Während seines gesamten Lebenszyklus zerlegt der Mikroorganismus Magenharnstoff zu Ammoniak und schafft so günstige Lebensbedingungen. Wenn Sie ein mit Helicobacter pylori infiziertes Stück Magenschleimhaut in Harnstoff legen, wird Ammoniak freigesetzt. Dadurch steigt die Alkalität der Lösung an, diese Veränderungen können jedoch nur mit Hilfe spezieller Teststreifen nachgewiesen werden. Indikatoren arbeiten nach dem Prinzip von Lackmuspapier.

Um die Krankheit zu identifizieren, ist es jedoch nicht erforderlich, EGD- oder Biopsieforschung durchzuführen - Sie können eine andere Methode verwenden. Der Test mit 13 Harnstoff hilft dabei, die Infektion absolut schmerzlos zu erkennen und sofort mit der Behandlung zu beginnen.

Mögliche Komplikationen

Mit dem rechtzeitigen Therapiestart können gefährliche Folgen verhindert werden. Darüber hinaus wird das Infektionsrisiko anderer Personen vollständig ausgeschlossen.

Wenn wir über Komplikationen sprechen, können sie sich durch Entwicklung beweisen:

  • chronische oder atrophische Gastritis;
  • YABZH und KDP;
  • Onkologie des Magens;
  • endokrine Pathologien, die durch Atrophie der epithelialen Auskleidung des Magens hervorgerufen werden.

Um solche Folgen zu vermeiden, wird die Selbstbehandlung nicht unbedingt empfohlen. Es ist besser, diese Frage einem qualifizierten Gastroenterologen anzuvertrauen.

Helicobacter pylori-Behandlung

Vor Beginn der Behandlung mit Helicobacter Pylori wird der Grad der Magenläsion und die Kontamination der Wände beurteilt. Tatsache ist, dass bei manchen Menschen diese Mikroorganismen im Laufe der Zeit zu einer der Arten von bedingt pathogener Mikroflora werden, so dass sie sich möglicherweise nicht zeigen.

Wenn das Bakterium die Gesundheit seines Trägers nicht beeinträchtigt, wird keine Manipulation der Entfernung durchgeführt. Aber um die Infektion zu heilen, müssen starke antibakterielle Medikamente eingesetzt werden. Sie wiederum können das Immunsystem erheblich schwächen und die Entwicklung einer Darmdysbiose verursachen.

Hinweis Sie können nicht auf Volksheilmittel zur Behandlung von Helicobacter zurückgreifen. Die Verwendung von Abkochungen und Infusionen kann die Krankheitssymptome nur für eine Weile „lullen“ und den Patienten dazu zwingen, einen Arztbesuch zu verschieben. In der Zwischenzeit wird die Krankheit nur fortschreiten, was in der Zukunft schwerwiegende Komplikationen verursachen kann.

Therapeutische Schemata

Das Behandlungsschema für Helicobacter pylori erfordert einen umfassenden medizinischen Ansatz. In der Regel werden dem Patienten 2 Medikamente verschrieben, die einzeln ausgewählt werden. Außerdem wird zwingend ein Wirkstoff aus der Gruppe der Protonenpumpenhemmer vorgeschrieben.

Die Dauer der Behandlung wird vom Gastroenterologen nach eingehender Untersuchung des Patienten und Beurteilung der Schwere der Erkrankung bestimmt. Die Dauer der Therapie beträgt 14-21 Tage. Nach Abschluss des Studiums führt der Arzt wiederholt Labortests durch, um die vollständige Genesung des Patienten zu bestätigen.

Antibiotika

Obwohl Helicobacter Pylori zur Gruppe der pathogenen Bakterien gehört, können nicht alle antimikrobiellen Medikamente es zerstören.

Der Mikroorganismus entwickelt schnell eine Resistenz gegen antibakterielle Substanzen, was den Heilungsprozess erheblich erschwert. Manchmal muss ein Arzt mehrere Arzneimittel auf einmal kombinieren, um eine positive Dynamik zu erreichen, und das saure Milieu des Magens kann die Aktivierung der Bestandteile von Arzneimitteln stören und den Therapieprozess verlangsamen.

Bei der Antibiotikatherapie gegen Helicobacteriose werden folgende Medikamente eingesetzt:

  • Clarithromycin
  • Cephalosporin-Präparate;
  • Azithromycin;
  • Levofloxacin.

Die höchste Wirkung bei der Behandlung von Entzündungen der Schleimhäute des Magens und der darauf gebildeten Geschwüre hat das Medikament Amoxicillin und sein Analogon Flemoxin Solutab. Es ist möglich, andere antibakterielle Mittel zu verwenden - Augmentin und Amoxiclav. Dazu gehört Clavulansäure, die die Produktion bestimmter Enzyme durch Mikroorganismen verhindert. Dies verhindert wiederum die Resistenzentwicklung durch den H. pylori-Mikroorganismus.

Vorbereitungen Bismuttrikaliya-Dicitrat

Bei der Behandlung von Krankheiten, die durch Helicobacteriose verursacht werden, wird meistens das Medikament De-Nol verwendet, das den Wirkstoff Tricaliumdicitrat enthält. Dadurch wird die Produktion von biologischen Verbindungen, die zum Wachstum und zur Reproduktion pathogener Mikroflora beitragen, signifikant reduziert.

De-Nols Aktion richtet sich an:

  • Verletzung der Permeabilität von Zellmembranen;
  • Veränderung der Zellmembranstruktur.

Die chemische Wechselwirkung von Tricaliumdicitrat mit Proteinverbindungen der Magenschleimhaut führt zur Bildung hochmolekularer Komplexe. Dadurch bildet sich auf der Oberfläche der Geschwüre und Erosionen ein starker Schutzfilm, der die Einnahme von Magensaft in die geschädigten Bereiche der Magenschleimhaut verhindert.

Nach Abschluss der vollständigen Behandlung mit De-Nol tritt eine Erhöhung der Resistenz der Magen-Darm-Schleimhaut gegen Pepsin und Salzsäure auf.

Protonpumpenblocker

Zur effektiven und schnelleren Entsorgung von Helicobacter Pylori gehören Protonenpumpenblocker zum Behandlungsschema. Aufgrund der Komponenten, die in ihrer Zusammensetzung enthalten sind, werden komplexe biologische Prozesse ausgelöst, die zu einer Verringerung der Produktion von Magensalzsäure führen.

Die folgenden Medikamente gehören zu den wirksamsten Protonenpumpenblockern (Inhibitoren):

Mit einer Abnahme der Magensäure beginnt der Prozess der Reparatur geschädigter Gewebe. Es schafft ungünstige Bedingungen für die Vermehrung pathogener Mikroorganismen, insbesondere von H. pylori.

Zusätzlich erhöhen Protonenpumpenhemmer die Wirksamkeit von Antibiotika, die zur Behandlung von durch dieses Bakterium verursachten Krankheiten verwendet werden. Vor diesem Hintergrund reduzieren Gastroenterologen häufig die Dosis antimikrobieller Mittel. Dies wirkt sich günstig auf den Zustand der Darmflora und die allgemeine Immunität des Patienten aus.

Therapeutische Diät

Um die Arbeit des Gastrointestinaltrakts während des gesamten Behandlungsverlaufs und nach dessen Beendigung zu normalisieren, muss der Patient eine spezielle therapeutische Diät einhalten. Es beinhaltet die folgenden Regeln:

  1. Das Essen sollte fraktional sein, das heißt, Sie müssen etwas essen, aber oft.
  2. Ausgenommen sind gebratene, fetthaltige, würzige, würzige Speisen, Gebäck und Süßwaren.
  3. Folgen Sie dem Trinkregime.
  4. Alkohol und Getränke mit niedrigem Alkoholgehalt verweigern.
  5. Aus der Diät Marinaden, Gurken, Soda, Fast Food und andere Junk Food auszuschließen.

Zunächst wird es nicht leicht sein, sich an eine so strenge Diät zu halten, aber während der Gesundheit gesorgt wird, muss der Patient dies tun. Im Laufe der Zeit wird er sich an diese Diät gewöhnen und die Einschränkungen bei Lebensmitteln nicht bemerken.

Hier ist ein Beispielmenü für Patienten mit Helicobacter Pylori:

  1. Das Frühstück besteht aus Haferbrei, Quark aus frischem Hüttenkäse und Obstkompott.
  2. Zum Mittagessen darf man Hüttenkäse-Souffle essen und eine Tasse Kamillentee trinken.
  3. Zum Mittagessen können Sie Suppe aus Hühnerbrühe mit magerem Fleisch, gedünsteten Fischfrikadellen und gedünstetem oder frischem Gemüse essen.
  4. Am zweiten Nachmittagssnack - Obst oder Milchgelee mit Bratäpfeln.
  5. Zum Abendessen können Sie gedünsteten Truthahn und Salzkartoffeln essen.
  6. Am späten Abendessen ist es erlaubt, Kefir zu essen oder Hagebutten abzukochen.

Die Mahlzeiten werden je nach Stadium der Erkrankung individuell ausgewählt. Berücksichtigt werden auch das Risiko von Verschlimmerungen sowie andere Faktoren.

Prävention

Um eine Infektion zu vermeiden, müssen Sie die einfachsten Regeln beachten:

  • vor dem Essen gründlich die Hände waschen, auch nach dem Besuch der Toilette;
  • Verwenden Sie nur ihre eigenen Werkzeuge und Hygieneartikel (Handtücher, Zahnbürsten, Seife usw.).
  • vollständig heilen Pathologie des Verdauungstraktes;
  • Gib schlechte Gewohnheiten auf;
  • Achten Sie darauf, routinemäßige Vorsorgeuntersuchungen durchzuführen.

Um die Ergebnisse der Behandlung zu festigen und das Immunsystem zu stärken, wird der Arzt Vitaminkomplexe sowie Arzneimittel, die für die Person notwendige Spurenelemente enthalten, vorschreiben. Der Patient selbst muss jedoch dazu beitragen, dass sein Körper nach der Krankheit stärker wird, auf Alkohol und Rauchen verzichtet und seinen Lebensstil überprüft.

Helicobacter pylori-Medikamente: Antibiotika-Behandlung

Eine Therapie, die darauf abzielt, Нelicobacter rulori aus dem Magen einer infizierten Person zu vertreiben, ist keine leichte Aufgabe, die der Arzt sich selbst stellt.

Dies liegt an der Tatsache, dass pathogene Mikroorganismen nur äußerst ungern ihre Lieblingsorte verlassen - die Epithelzellen der inneren Auskleidung des Magens oder der Submukosa, und es bilden sich resistente Stämme gegen Medikamente.

Daher muss die Wirkung auf das Bakterium komplex sein: medizinisch, physiotherapeutisch, ernährungsphysiologisch, phytotherapeutisch. Hauptanwendungspunkt ist die medikamentöse Therapie.

Wie und was ist mit Helicobacter pylori - medizinischen Methoden zu behandeln?

Der Ausdruck "Helicobacter pylori-Infektion behandeln" ist aus medizinischer Sicht nicht ganz richtig. Ärzte behandeln Krankheiten, die durch diesen Mikroorganismus verursacht werden, und die Bakterien selbst sollten beseitigt werden.

Der Schwerpunkt der medikamentösen Therapie ist die Ausrottung - ein Weg, um den Infektionserreger mit Medikamenten zu zerstören.

Neben der Eradikationstherapie ist es wichtig, den Säuregehalt des Magensafts zu korrigieren, die motorische und Evakuierungsfunktion des Gastrointestinaltrakts wiederherzustellen, die enzymatische Aktivität zu stabilisieren und Entzündungsprozesse zu reduzieren.

Alle diese Funktionen sind bestimmten Medikamenten zugeordnet, die in Kombination mit einer richtigen Ernährung positive Ergebnisse liefern. Die Hauptgruppen von Medikamenten, Medikamenten und Tabletten zur Behandlung von Helicobacter pylori-Bakterien (Helicobacter pylori):

  • Antibakteriell
  • Wismutsalzzubereitungen
  • Protonpumpenblocker
  • M-Cholinolytika
  • H2-Histamin-Rezeptorblocker
  • Antazida
  • Krampflösend
  • Prokinetik

Die gebräuchlichste Darreichungsform von Medikamenten - Tabletten, Antazida - können in Form von Suspensionen, Pulvern, die eine Auflösung in Wasser erfordern, verwendet werden.

Welche Antibiotika töten Helicobacter pylori

Antibakterielle Medikamente - "schwere Artillerie", die das Bakterium zwingt, den Körper des Patienten zu verlassen und zu verlassen.

Mindestens zwei Antibiotika sind in den Standards für die Behandlung von Helicobacter-assoziierten Pathologien des Magens angegeben. Bei einer erheblichen Kontamination der Schleimhaut können ausgeprägte klinische Manifestationen der Erkrankung nicht ohne sie auskommen.

Welche Antibiotika werden bei der Einnahme von Helicobacter pylori empfohlen?

  • Amoxicillin
  • Clarithromycin
  • Tetracyclin
  • Metronidazol
  • Rifambutin
  • Levofloxacin

Rifambutin und Levofloxacin sind "Reservearzneimittel", sie sind nicht in Standardtherapiesystemen enthalten, können jedoch verwendet werden, wenn pathogene Stämme Resistenz gegen übliche, im Protokoll enthaltene Mittel entwickeln.

Antibakterielle Medikamente haben Nebenwirkungen: allergische Reaktionen, Dysbiose, Candidiasis, Übelkeit. Aus genau diesem Grund haben Patienten oft Angst, antimikrobielle Medikamente zu sich zu nehmen.

Im Falle einer Helicobacter-Infektion und des Vorhandenseins einer Klinik für Magenerkrankungen sollte dies nicht erfolgen. Die Akzeptanz von Antibiotika ist in diesem Fall gerechtfertigt.

Ohne diese Medikamente besteht für den Patienten das Risiko, ein Magengeschwür zu bekommen, und die Ablehnung der Behandlung setzt den Körper einem Risiko für die Entwicklung einer Onkopathologie des Magen-Darm-Trakts aus. Magenkrebs tritt 3-6 Mal häufiger bei Patienten auf, die mit N. rulori infiziert sind und keine adäquate Therapie erhalten haben.

Wie man Helicobacter pylori mit Antibiotika behandelt - Schemata der Eradikationstherapie

Bisher entwickelte und aktiv verwendete 3- und 4-Komponenten-Behandlungsschemata zur Zerstörung von Bakterien.

Wenn ein Patient eine Mikrobe im Magen hat, gibt es Symptome einer gastrointestinalen Läsion. Die Person hat zuvor keine Behandlung erhalten. Beginnen Sie die Therapie immer mit einem Drei-Komponenten-Schema, einschließlich:

  • Protonenpumpenblocker (Omeprazol, Lansoprazol, Rabeprazol, Pantoprazol 20 mg) 2-mal täglich
  • Amoxicillin 1000 mg zweimal täglich
  • Clarithromycin 500 mg zweimal täglich

Das 3-Komponenten-Schema wird bei der Erstbehandlung des Patienten zur Behandlung vorgeschrieben, und die Dosisanpassung der Arzneimittel kann individuell für ältere, geschwächte Patienten durchgeführt werden.

Weisen Sie diese Therapie von 7 (Minimum) bis 14 Tagen zu. Klinische Studien haben gezeigt, dass die wöchentliche Medikation in einigen Fällen nicht ausreicht, um eine Ausrottung sicherzustellen. Die Therapie ist unwirksam.

Im Gegensatz dazu war der Effekt der Behandlung nach zwei Wochen der Einnahme der Medikamente viel höher: Bei einer viel größeren Anzahl von Patienten erreichte die Erregerentzündung 80% oder mehr.

Vierteiliges Behandlungsschema

Wenn die Wirkung des 3-Komponenten-Schemas nicht erreicht wird und der Infektionserreger nicht zerstört wurde, empfiehlt der Arzt anderthalb Monate, die Therapie fortzusetzen, bestehend aus:

  • Protonenpumpenblocker (Omeprazol, Lansoprazol, Rabeprazol, Pantoprazol 20 mg) 2-mal täglich
  • Zubereitungen von Bismutsalzen 120 mg 4-mal täglich
  • Metronidachol 500 mg dreimal täglich
  • Tetracyclin 500 mg 4-mal täglich

Dies ist ein 4-teiliges Ausrottungsschema. Es ist wichtig zu berücksichtigen, dass die bisher verwendeten antibakteriellen Wirkstoffe nicht wiederkehren. Wenn Resistenzen gegen die oben genannten Antibiotika festgestellt wurden, können "Reserve" -Drogen vorgeschrieben werden: Levofloxacin, Rifambutin.

Trotz der entwickelten Standards sollte der behandelnde Arzt jeden Fall und jede Erkrankung individuell behandeln, wobei das Alter des Patienten, Begleiterkrankungen, mögliche allergische Reaktionen des Körpers und die Resistenz bestimmter Bakterienstämme gegen Arzneimittel zu berücksichtigen sind.

Wie viele Tage, um Antibiotika mit Helicobacter pylori zu trinken?

Das 3-Komponenten-System wird von einem Arzt für einen Zeitraum von 7 bis 14 Tagen verschrieben. Weniger als eine Woche, um Drogen zu trinken, ist unpraktisch, die Wirkung einer solchen Behandlung nicht.

Das Bakterium ist schwer zu behandeln und entwickelt Resistenzen gegen Medikamente. Es gibt also immer mehr Beweise dafür, dass es nicht genug Wochen gibt, um ein positives Ergebnis zu erzielen und den Erreger loszuwerden. Immer mehr Ärzte neigen dazu, die Antibiotika-Therapie auf 10 bis 14 Tage zu verlängern.

Eine einwöchige Anwendung wird empfohlen für ältere und geschwächte Patienten mit gleichzeitiger Multi-Organ-Pathologie, bei denen die Belastung mit zwei Antibiotika schwierig ist.

Das 4-Komponenten-System wird für zwei Wochen ernannt.

Die Wirksamkeit der Behandlung sollte mit diagnostischen und Labormethoden frühestens 1 bis 1,5 Monate nach Ende der Einnahme der Medikamente beurteilt werden.

Wenn die Ausrottung 80% oder mehr des Ausgangsniveaus beträgt oder im Körper überhaupt keine Bakterien nachgewiesen werden, können wir über den Erfolg bei der Behandlung der mit diesem Erreger assoziierten Krankheit sprechen.

Mehr über Drogen

Eigenschaften von Antibiotika zur Behandlung von Helicobacter pylori:

Dies ist ein antibakterielles Medikament aus der Gruppe der Makrolide. Eingeschlossen in die Behandlung der Erstlinieninfektion mit Helicobacter pylori. Es wird erfolgreich in der Gastroenterologie eingesetzt, es ist in der Lage, die Synthese der Zellwand von Helicobacter pylori zu hemmen und somit dessen Vermehrung zu verhindern. Säurebeständig, wirkt effektiv bei normalem und hohem Säuregehalt, es wird gut aufgenommen.

Einige Bakterienstämme sind gegen Clarithromycin resistent. In diesem Fall muss das Medikament durch ein anderes ersetzt werden, um eine bessere therapeutische Wirkung zu erzielen.

  • Amoxicillin und Metronidazol

Metronidazol oder Trichopolum - ein Medikament, das destruktiv oder bakterizid auf N. rulori wirkt. Seine Aktivität hängt nicht vom pH-Wert im Magen ab, das Medikament kann sowohl im Hyper- als auch im Hyposäurestatus verwendet werden.

Die Resistenz vieler Helicobacter-Stämme gegen Metronidazol ist heute sehr verbreitet. Wenn das Medikament zusammen mit De-nol verabreicht wird, entwickelt sich die Resistenz langsamer.

Amoxicillin - ein Penicillin-Antibiotikum, das die Synthese der Zellwand von Mikroben blockiert, wird von der Schleimhaut des Magens gut aufgenommen. In einer neutralen Umgebung aktiver als in einer sauren. Eine Erhöhung des pH-Wertes auf das 4- bis 10-fache erhöht die pharmakologische Wirkung dieses Arzneimittels.

Metronidazol und Amoxicillin sind Medikamente der ersten Wahl, sie können jedoch auch in einem vierteiligen Behandlungsschema verabreicht werden.

Ein anderes antimikrobielles Mittel, das aktiv bei der Eradikationstherapie von Helicobacter pylori verwendet wird. Der Wirkmechanismus von Tetracyclin ist die Hemmung der Synthese mikrobieller Zellproteine.

Das Medikament wird im Verdauungstrakt gut aufgenommen. Die Aufnahme von Milchprodukten verlangsamt seine Resorbierbarkeit.

  • Protonpumpenblocker

Der häufigste Vertreter dieser Gruppe ist Omeprazol (Oomez). Es gibt andere sehr wirksame Mittel: Lansoprazol, Pantoprozol, Esomeprazol, Rabeprazol.

Medikamente hemmen die Produktion von Salzsäure. Auf diese Weise beeinflussen sie die Mikrobe indirekt: Sie zerstören sie nicht, sie schaffen ungünstige Bedingungen für die Existenz, wirken unterdrückend auf die Infektion: Sie stoppen das Wachstum und die Entwicklung von Bakterien.

Omeprazol und andere Mitglieder der Gruppe tragen durch die Erhöhung des pH-Werts des Mageninhalts dazu bei, dass antibakterielle Wirkstoffe, insbesondere Amoxicillin, besser wirken.

Es gibt Hinweise darauf, dass Protonenpumpenhemmer die Enzymbakterien-Urease blockieren können.

Die Ärzte empfehlen, nach Ende der Behandlung mit Antibiotika die Einnahme von Omeprazol für 4-8 Wochen fortzusetzen. Bei Patienten, die weiterhin Protonenpumpenblocker einnehmen, verläuft der Heilungsprozess der Schleimhaut besser, der Prozentsatz der Bakterienzerstörung im Vergleich zu Patienten, die die Einnahme von Omeprazol nach dem Ende des Eradikationsschemas beenden, ist höher.

  • Antazida und H2-Rezeptorblocker

Meistens ist der Säuregehalt des Magensaftes, wenn er mit N. rulori infiziert ist, normal oder erhöht.

Neben Omeprazol, das den pH-Wert normalisiert, haben auch Antiacidazubereitungen (Almagel, Phosphalugel, Gefal, Maalox, Renny) und H2-Histamin-Rezeptorblocker (Famotidin, Ranitidin) diesen Effekt

Der Wirkmechanismus von Antazida ist die Neutralisierung der Salzsäure des Magens. Die Wirkstoffe in diesen Zubereitungen sind Aluminium und Magnesiumhydride.

Mittel beseitigen effektiv die klinischen Manifestationen von "Azidismus" - Sodbrennen, Aufstoßen sauer. Nehmen Sie sie 1-2 Stunden nach den Mahlzeiten und abends ein. Form Release - Suspensionen oder Pulver Tabletten.

Antazida sollten nicht mit antibakteriellen Medikamenten oder Bismutsalzen kombiniert werden, da Aluminium- und Magnesiumhydroxide die Resorption anderer Substanzen im Magen-Darm-Trakt stören.

Die H2-Histamin-Rezeptorblocker der neuen Generation (Famotidin, Ranitidin) haben praktisch keine Nebenwirkungen. Der Mechanismus ihrer Wirkung: hemmen die Produktion von HCl und Pepsin, wodurch der Säuregehalt abnimmt. Weisen Sie Tabletten nach dem Frühstück und vor dem Schlafengehen zu.

Diese Wirkstoffgruppe hat in Kombination mit Antibiotika eine bakterizide Wirkung - sie zerstört sowohl Kokkenstämme als auch vegetative Formen.

Wismutsalze haben viele Wirkungen, die sich bei der komplexen Behandlung von Krankheiten, die durch Helicobacter pylori verursacht werden, positiv auswirken:

  • Verhindern Sie das Anhaften von Erregern an Epithelzellen der Magenschleimhaut
  • Unterbrechen Sie die mikrobielle ATP-Synthese
  • Blockieren von Bakterienenzymen
  • Tragen Sie zur Zerstörung der Zellwand des Infektionserregers bei
  • Erhöhen Sie die Synthese von schützenden Immunglobulinen, Prostaglandinen der Magensekretion
  • Verbessern Sie die Bikarbonat- und Schutzschleimsekretion
  • Reduzieren Sie die Resorption von Antibiotika im Magen-Darm-Trakt und erhöhen Sie dadurch die Konzentration im Mageninhalt
  • Sorgen Sie für die heilende, wundheilende Wirkung der inneren Magenwand
  • Verbesserung der lokalen Durchblutung

Aufgrund dieser pharmakologischen Eigenschaften konnte Wismut in Kombination mit zwei Antibiotika eine Nische bei der Behandlung der Helicobacteriose einnehmen. Eines der wirksamsten Medikamente in dieser Gruppe ist De-nol.

De-nol tötet Helikobakter oder nicht

De nol wirkt nur in Kombination mit antimikrobiellen Mitteln bakterizid. Wenn Sie dieses Medikament separat als Monotherapie einnehmen, hat diese Behandlung nicht die gewünschte Wirkung.

Im kombinierten Behandlungsschema zeigt de-nol jedoch seine therapeutischen Wirkungen voll auf und verbessert gleichzeitig die Eigenschaften antibakterieller Wirkstoffe.

Die Kombination von "De-nol + 2-Antibiotika" ist äußerst effektiv und ermöglicht im Fall der Helicobacter-Empfindlichkeit das Verschwinden der Mikrobe unter der Bedingung, dass Tabletten innerhalb von 10 bis 14 Tagen eingenommen werden.

Wie viel De-Nol bei einer Helicobacter-Infektion trinken?

Das Medikament wird 30 Minuten lang 1 Tablette 4-mal täglich verordnet. Vor den Mahlzeiten und über Nacht für mindestens 21 Tage können Sie das Arzneimittel auf Empfehlung eines Arztes bis zu 8 Wochen lang einnehmen. Sie sollten wissen, dass bei der Ernennung der Drogenhocker schwarz lackiert ist.

Waschen Sie die Tabletten sollten ein Glas gekochtes Wasser sein, nicht Milch, da Milchprodukte die pharmakologische Wirkung des Arzneimittels verringern. Kombinieren Sie keine Pillen und Säfte.

Antazida verlangsamen die Resorption von De-nol, Sie sollten sie also nicht zusammen trinken.

Wenn Nebenwirkungen auftreten: Durchfall, Übelkeit, allergische Reaktionen, Erbrechen, Medikamente abbrechen und Arzt konsultieren.

Helicobacter pylori: wie heilen?

Helicobacter pylori (Helicobacter pylori) ist eine Art gramnegativer pathogener Bakterien, die eine spiralförmige Form hat und in den Schleimhäuten der Magenwände und den ersten Darmabschnitten lebt. In einigen Quellen als Helicobacter pylori bezeichnet. Bakterien dieser Gattung verursachen in 80% der Fälle entzündliche Prozesse im Magen und in den ersten Abschnitten des Dünndarms, hauptsächlich des Zwölffingerdarms, unmittelbar nach dem Schließmuskel, der den pylorischen Teil des Magens von der Ampulle des Dünndarms trennt. Der Pylorus reguliert den Fluss von Magensaft, der Säuren enthält, in den Zwölffingerdarm, um Nahrungsschnitzel zu verdauen.

Helicobacter pylori: wie heilen?

Die häufigste durch Helicobacter pylori-Bakterien ausgelöste Erkrankung ist Gastritis. Dies ist jedoch nicht die einzige infektiöse Läsion der Organe des Gastrointestinaltrakts, die durch Mikroorganismen der Gattung Helicobacter verursacht werden kann. In Ermangelung einer angemessenen und rechtzeitigen Behandlung für Anzeichen einer Entzündung im Magen beginnen sich Bakterien aktiv zu vermehren und steigen im Verdauungstrakt ab, indem sie in verschiedene Teile des Darms eindringen. Das Ergebnis können verschiedene entzündliche Prozesse (Duodenitis, Kolitis) sowie Ulzerationen der Darmschleimhaut sein. Einige Ärzte bestreiten nicht die mögliche Assoziation einer chronischen H. pylori-Infektion mit Darmkrebs und Magenlymphom.

Helicobacter pylori im Verdauungssystem

Welcher Arzt soll angesprochen werden

Erkrankungen des Verdauungstraktes im Zusammenhang mit einer Infektion mit H. Pylori erhielten den allgemeinen Namen Helicobacteriose. Der Gastroenterologe befasst sich mit der Behandlung dieser Gruppe von Pathologien, aber Sie können die Untersuchung durch den Besuch eines Therapeuten beginnen. Der örtliche Arzt wird eine ausführliche Anamnese sammeln, die erforderlichen Prozeduren und Tests auf der Grundlage der Beschwerden des Patienten und der vorhandenen klinischen Symptome vorschreiben und vorläufige Schlussfolgerungen über die mögliche Ursache für einen schlechten Gesundheitszustand ziehen.

Das Vorhandensein von Helicobacter Pylori wird von einem Gastroenterologen festgestellt.

Die Hauptbeschwerde, mit der Patienten mit Anzeichen einer Helicobacter-Infektion zum Arzt gehen, sind Bauchschmerzen. Sie können sowohl in der Bauchzone als auch in der Projektion des Epigastriums konzentriert sein - dem Raum, der sich unter dem Xiphoid-Prozess des Brustbeins befindet, dessen kürzester und engster Teil. Überprüfen Sie die Arbeit des Gastrointestinaltrakts auch für die folgenden Symptome:

  • Appetitstörung im Zusammenhang mit plötzlichen Anfällen von Übelkeit;
  • unvernünftiges Erbrechen vor dem Hintergrund normaler Körpertemperatur;
  • Sodbrennen und Aufstoßen mit einem unangenehmen Geschmack;
  • scharfer Geruch aus dem Mund;
  • chronische Verstopfung (drei Tage oder länger kein Stuhlgang);
  • Verdünnung der Fäkalien, das Auftreten einer schaumigen oder wässrigen Konsistenz;
  • Darmkrämpfe und Blähungen.

In einigen Fällen kann es erforderlich sein, die Behandlung mit einem Spezialisten für Infektionskrankheiten und einem Immunologen (mit häufigen Rückfällen einer Helicobacter-Infektion) zu besprechen. Bei unzureichender Reaktion des Organismus auf die verordnete medikamentöse Therapie ist eine Allergologenuntersuchung angezeigt.

Antibiotika für Helicobacter pylori und ihre Wirksamkeit

Viele Menschen glauben, dass Antibiotika die Grundlage für die Behandlung von Infektionen sind, die durch das Helicobacter pylori-Bakterium verursacht werden. Dies ist jedoch nicht der Fall. Die meisten Gastroenterologen wenden die antibakterielle Therapie nur bei Vorliegen von Helicobacter pylori-assoziierten Erkrankungen an, dh, wenn die Analyse das Vorhandensein der Schleimhäute des Mikroorganismus zeigte, werden Antibiotika nicht immer verschrieben. Dies ist nicht nur mit einer hohen Resistenz gegen verschiedene antimikrobielle Gruppen verbunden, sondern auch mit schweren Nebenwirkungen: Die meisten wirksamen Antibiotika wirken sich negativ auf die Epithelschicht des Magens und des Darms aus und tragen zur Schaffung günstiger Bedingungen für die Reproduktion pathogener Mikroorganismen bei.

Was ist Helicobacter Pylori?

Wenn ein Patient strenge Anhaltspunkte für die Verschreibung einer antibakteriellen Therapie hat, sind Penicillin-Produkte aus der Gruppe der halbsynthetischen Penicilline aus dem Pinicillium-Schimmelpilz meistens die Mittel der Wahl. Penicilline haben einen ziemlich breiten Bereich an antibakterieller und antimikrobieller Aktivität und werden zur Behandlung einer großen Anzahl von Krankheiten verwendet, einschließlich infektiöser Läsionen des Verdauungstraktes. Die Zubereitungen dieser Gruppe sowie die Art ihrer Anwendung und die empfohlenen Dosierungen sind in der nachstehenden Tabelle aufgeführt.

Behandlung von Helicobacter-pylori-assoziierten Penicillinerkrankungen

In Ermangelung der Wirksamkeit durch die Verwendung von Penicillin-Präparaten sowie bei der Identifizierung einer geringen Empfindlichkeit von Mikroorganismen gegenüber den Mitteln dieser Gruppe werden Arzneimittel aus der Makrolidgruppe verschrieben, hauptsächlich "Clarithromycin" (Analogon - "Klacid", "Fromilid"). Sie wirken nicht nur antibakteriell, sondern auch bakteriostatisch und können die Helicobacter-Infektion vollständig heilen, vorausgesetzt, die Behandlung beginnt in der akuten Phase der Erkrankung. Es ist notwendig, "Clarithromycin" zweimal täglich in einer Dosierung von 250-500 mg einzunehmen. Die Behandlungsdauer beträgt in der Regel 10 bis 14 Tage nicht.

Bei Infektionen durch Helicobacter pylori wird „Azithromycin“ nur selten verschrieben. Das Medikament hat eine verlängerte Wirkung und ist für lange Zeit in ausreichender Konzentration im Blut enthalten. Es sollte innerhalb von 3-5 Tagen 1 Tablette pro Tag (vorzugsweise morgens) eingenommen werden.

Video - Was tun, wenn Sie Helicobacter pylori gefunden haben?

Das Behandlungsprotokoll von Helicobacter pylori nach dem Schema der Eradikationstherapie

Die Eradikationstherapie zielt auf die vollständige Zerstörung der Bakterien Helicobacter in den Schleimhäuten des Verdauungstraktes. Es wird in drei Behandlungsschemata durchgeführt, wobei die Erstbehandlung mit Medikamenten der ersten Wahl immer erforderlich ist.

Helicobacter pylori-Behandlungsschemata

Erste Zeile

Die Behandlung der ersten Linie kann nach zwei Schemata durchgeführt werden. Die klassische Variante der Eradikationsbehandlung ist die Kombination von Clarithromycin mit Penicillin-Antibiotika und Medikamenten, die die sekretorische Funktion des Magens beeinflussen („Omeprazol“, „Omez“). Dieses Behandlungsschema gilt als traditionell und am effektivsten und wird von Patienten jeden Alters gut vertragen. Um die Belastung der Darmmikroflora zu reduzieren und das Gleichgewicht der nützlichen Mikroorganismen im Darmlumen wiederherzustellen, kann Enterol, ein komplexes Arzneimittel mit antibakterieller, antimikrobieller Aktivität und zur Förderung des Wachstums einer vorteilhaften Darmmikroflora, in das Behandlungsschema aufgenommen werden. "Enterol" hilft dabei, die aggressiven Wirkungen der Antibiotika-Therapie teilweise zu kompensieren und den Darm zu normalisieren sowie die Symptome der Gastritis und anderer Pathologien des Gastrointestinaltrakts zu beseitigen.

Bei fehlender Wirkung, Auftreten einer allergischen Reaktion oder bei Vorliegen anderer Indikationen wird die Quadrotherapie angewendet - ein kombiniertes Behandlungsschema mit 4 Komponenten:

  • "Tetracyclin" - 1 Tablette 2-3-mal täglich;
  • "Metronidazol" - 1 Tablette zweimal täglich;
  • "Ultop" ("Omeprazol") - 1-2 Kapseln pro Tag einmal;
  • "De-nol" - 1 Tablette 4-mal täglich.

Die Dauer der Behandlung wird durch die Therapiedynamik, Laborindikatoren zur Überwachung der Wirksamkeit, Verträglichkeit und andere Faktoren bestimmt. Die Standarddauer der Behandlung mit antibakteriellen Medikamenten beträgt 10-14 Tage. Protonenpumpenhemmer und Wismutpräparate können bis zu 3-4 Wochen hintereinander verwendet werden.

Helicobacter-pylori-Infektion

Beachten Sie! Eine Kombination von Amoxicillin, Clarithromycin und Metronidazol mit der möglichen Einbeziehung von Arzneimitteln mit antisekretorischer Aktivität (Omez) in das Protokoll wird als selteneres First-Line-Programm des Behandlungsprotokolls für mit Helicobacter pylori assoziierte Erkrankungen angesehen.

Zweite Zeile

Die Behandlung der zweiten Linie wird auch unter Verwendung einer bestimmten Kombination von Arzneimitteln durchgeführt, auf deren Basis Arzneimittel der Penicillin-Reihe, beispielsweise Amoxicillin, basieren. Zusätzliche therapeutische Elemente können als Kombination von "De-nola" mit Omeprazol sowie "Levofloxacin" betrachtet werden - ein antimikrobielles Breitspektrum in Form von Tabletten und Infusionslösung.

Der Wirkungsmechanismus von Helicobacter Pylori im Gastrointestinaltrakt

Dritte Zeile

Die Behandlung der dritten Linie kann erforderlich sein, wenn der Patient während der Therapie Dyspeptika-Störungen aufweist, die durch eine Verletzung der Darmflora und die negativen Auswirkungen von Antibiotika hervorgerufen werden. Die Hauptbehandlungsschemata bleiben die gleichen, jedoch werden der Kombination von Arzneimitteln Bifidobakterien zugesetzt, die erforderlich sind, um die negative Belastung der Schleimhäute des Darms und des Magens zu reduzieren und die Arbeit des Darms zu normalisieren. Medikamente dieser Gruppe mit den empfohlenen Dosierungen sind in der Tabelle aufgeführt.