Atmen ist hart, hart: warum nicht genug Luft, die Gründe dafür, was zu tun ist

Schlaflosigkeit

Sie bemerken, wenn Sie schnell mit einem älteren Mann gehen, verlangsamt er Sie und sagt: "Ich ersticke, ist es möglich, langsamer zu gehen". Ja, manchmal wird es aus irgendeinem Grund, einschließlich eines älteren Alters, schwierig und schwer zu atmen, aus irgendeinem Grund gibt es nicht genug Luft. Lassen Sie uns darüber sprechen, was zu tun ist, wenn zu Hause schwer zu atmen wurde.

In der Medizin wird der Zustand des Luftmangels als "Disapnoe" (Kurzatmigkeit) bezeichnet. Dyspnoe muss vom Ersticken unterschieden werden - ein akuter Anfall von Luftmangel (extremer Grad an Disapnoe).

Natürlich ist es ohne spezielle medizinische Kenntnisse nicht möglich, den Grund dafür zu bestimmen, warum nicht genug Luft zum Atmen vorhanden ist, da die Anzahl der Krankheiten, einschließlich bestimmter physiologischer Zustände, normal ist und Atemschwierigkeiten verursacht.

Warum nicht genug Luft: die Gründe

Es kann viele Gründe für den Luftmangel geben, einige davon sind schwere Erkrankungen des Atmungs- und Herz-Kreislaufsystems, andere sind natürliche physiologische Grenzzustände.

Die Liste der möglichen Erkrankungen mit Symptomen von Atemnot:

  1. Bronchialasthma
  2. Onkologische Tumoren der Bronchien und der Lunge.
  3. Bronchiektasie
  4. Ischämische Herzkrankheit (KHK).
  5. Angeborene und erworbene Herzfehler.
  6. Hypertensive Herzkrankheit.
  7. Emphysem
  8. Endokarditis
  9. Kammerversagen (in der Regel handelt es sich um Verletzungen des linken Ventrikels).
  10. Infektiöse Läsionen der Bronchien und Lunge (Lungenentzündung, Bronchitis usw.).
  11. Lungenödem.
  12. Der Atemwegsblock.
  13. Rheuma
  14. Angina pectoris (Angina pectoris).
  15. Hypodynamie und als Folge davon Fettleibigkeit.
  16. Psychosomatische Ursachen.

Hier sind die häufigsten Gründe. Wir können über thermische Läsionen der Lunge und Bronchien (Verbrennungen), mechanische und chemische Schäden sprechen, aber im Alltag sind sie selten.

Bronchialasthma

Gefährliche Krankheit, die den Bronchialbaum betrifft. Die Ursache der Erkrankung liegt in der Regel in der akuten Immunreaktion auf endogene oder exogene Reizstoffe (allergisches Asthma) oder Infektionserreger (infektiöses Asthma). Manifestierte Paroxysmale. Die Intensität und Art der Anfälle hängt von der Schwere der Erkrankung ab und kann von leichter Dyspnoe (z. B. schnelles Gehen) bis hin zu sich schnell entwickelnder Erstickung reichen. Trotzdem ist der Mechanismus ziemlich einfach. Das Flimmerepithel, das die innere Oberfläche der Bronchien auskleidet, schwillt an, als Folge eines Ödems kommt es zu einer Stenose (Verengung) des Bronchialumens und folglich zu einer Erstickung.

Bronchialasthma ist eine heimtückische Krankheit, der Sterblichkeitsgrad der Pathologie ist hoch, bei den ersten Manifestationen, wenn es scheint, dass nicht genug Luft vorhanden ist, sollten Sie sofort einen Spezialisten kontaktieren und sich einer vollständigen Untersuchung unterziehen.

Onkologische Tumoren der Bronchien und der Lunge

Laut Statistik sind Lungenneoplasmen in Bezug auf die Entwicklungshäufigkeit fast auf der ersten Linie. In der Risikogruppe sind in erster Linie starke Raucher (einschließlich passiver, das heißt wir alle, weil Sie sich nicht vor Zigarettenrauch verstecken können) sowie Menschen mit einer schweren Erbschaft. Es ist ziemlich einfach, Onkologie zu vermuten, wenn es bestimmte Anzeichen gibt:

  1. Ersticken (Atemnot) tritt wiederholt periodisch auf.
  2. Es gibt eine Abnahme von Gewicht, Schwäche und Müdigkeit.
  3. Hämoptyse ist vorhanden.

Onkologie von Tuberkulose im Frühstadium zu unterscheiden, kann nur ein Arzt sein. Außerdem kann es in den frühen Stadien nur zu einem leichten Luftmangel kommen.

Bronchiektasie

Bronchiektasie - pathologische degenerative Formationen in der Struktur der Bronchien. Die Bronchien und Bronchiolen (mit denen der Bronchialbaum endet) dehnen sich aus und nehmen die Form von beutelartigen Gebilden an, die mit Flüssigkeit oder Eiter gefüllt sind.

Die genauen Ursachen der Erkrankung sind unbekannt, bisher spielen Lungenerkrankungen eine gewisse Rolle. Es wird extrem häufig bei Rauchern gebildet (zusammen mit Emphysem).

Wenn sich Ektasen entwickeln, werden funktionelle Gewebe durch Narbengewebe ersetzt und der betroffene Bereich wird durch den Atmungsprozess "ausgeschaltet". Das Ergebnis ist eine anhaltende, anhaltende Atemnot, deren Ursache eine Abnahme der Atemqualität ist. Es ist schwierig für den Patienten, nicht genug Luft einzuatmen.

Herzkrankheit

Verursachen Sie eine Abnahme der Funktionalität des Körpers und verringern Sie den Blutfluss in die Lunge. Dadurch entsteht ein Teufelskreis: Dem Herzen fehlt Sauerstoff, da die Lunge nicht mit der optimalen Blutmenge zur Anreicherung versorgt werden kann. Blut, das nicht ausreichend mit Sauerstoff angereichert ist, kehrt zum Herzen zurück, kann den Herzmuskel jedoch nicht mit der richtigen Menge an Nährstoffen versorgen.

Als Reaktion beginnt das Herz den Blutdruck zu erhöhen und schlägt häufiger. Es gibt ein falsches Gefühl von Luftmangel. Das autonome Nervensystem versucht daher, die Intensität der Lunge zu erhöhen, um den Sauerstoffmangel im Blut irgendwie auszugleichen und eine Gewebeischämie zu vermeiden. Nach diesem Schema gehen fast alle schweren Erkrankungen des Herzens und des Herz-Kreislaufsystems vor: Angina pectoris, koronare Herzkrankheit, Herzfehler, Bluthochdruck (ohne adäquate Therapie) usw.

Lungenemphysem

Ihre Anzeichen ähneln der Bronchiektasie. In ähnlicher Weise bilden sich Blasen in der Struktur der Bronchien, sie sind jedoch nicht mit Flüssigkeit oder Eiter gefüllt. Pathologische Ausdehnungen sind leer, und mit der Zeit platzen sie und bilden Hohlräume. Dadurch wird die Vitalität der Lunge reduziert und es kommt zu schmerzhafter Apnoe.

Eine Person, die schwer atmet, hat nicht genug Luft, selbst mit der geringsten Anstrengung und manchmal in einem ruhigen Zustand. Emphysem wird auch als eine Erkrankung von Rauchern betrachtet, obwohl es auch unter überzeugten Befürwortern eines gesunden Lebensstils auftreten kann.

Psychosomatische Ursachen

Krämpfe der Bronchien können bei emotionalen Schocks und Stress auftreten. Wissenschaftlern ist aufgefallen, dass solche Manifestationen für Menschen mit einer besonderen Art der Akzentuierung charakteristisch sind (Distyma, Isteroide).

Fettleibigkeit

Egal wie banal es klingt, für Menschen mit Übergewicht ist Kurzatmigkeit fast immer charakteristisch. Als Analogie genügt es, sich eine Person vorzustellen, die eine Tüte Kartoffeln trägt. Am Ende der Arbeit - er wird müde, atmet schwer und ist nach intensiver körperlicher Anstrengung "schweißgebadet". Übergewichtige Menschen tragen die ganze Zeit ihren „Sack Kartoffeln“.

Bei der Beantwortung der Frage, warum es nicht genug Luft gibt, können die Gründe unterschiedlich sein. Sie sind jedoch fast immer mit Gesundheitsschäden und Lebensgefahren verbunden.

Nicht genug Luft: Symptome von Atemnot

Symptome von Luftmangel können nicht sein, weil Atemnot und Erstickung selbst Symptome sind. Der Unterschied besteht darin, dass sie bei verschiedenen Erkrankungen in verschiedenen symptomatischen Komplexen enthalten sind. Üblicherweise können alle Komplexe in infektiöse, kardiale, direkt pulmonale unterteilt werden.

Bei Infektionen werden neben der Empfindung selbst, als ob nicht genug Luft vorhanden wäre, die Symptome einer allgemeinen Vergiftung des Körpers beobachtet:

  1. Kopfschmerzen.
  2. Hyperthermie (von 37,2 bis 40 und mehr, abhängig von der Art des Mittels und der Schwere der Läsion).
  3. Schmerzen in den Knochen und Gelenken.
  4. Schwäche und hohe Müdigkeit kombiniert mit Schläfrigkeit.

Darüber hinaus können Schmerzen in der Brust auftreten, die durch das Atmen verschlimmert werden. Rasseln und Pfeifen am Eingang oder Ausatmen.

Bei Herzerkrankungen sind fast immer einige Begleitsymptome charakteristisch:

  1. Brennen in der Brust.
  2. Arrhythmie
  3. Tachykardie (Herzklopfen).
  4. Vermehrtes Schwitzen

All dies kann auch in einem ruhigen Zustand beobachtet werden.

Typischerweise sind Lungenpathologien und pathologische Prozesse durch Symptome viel schwieriger zu erkennen, da Spezialwissen erforderlich ist. Nur ein Arzt kann die richtige Diagnose stellen. Es ist jedoch immer noch möglich, bei der einen oder anderen Krankheit zu vermuten.

Bei onkologischen Läsionen treten daher die Symptome zunehmend auf und umfassen:

  1. Mit der Zeit zunehmende Atemnot. Es erscheint periodisch, dann ständig.
  2. Gewichtsverlust (drastischer Gewichtsverlust, sofern keine Diät erfolgt).
  3. Hämoptyse (verursacht durch Schäden an den Kapillaren der Bronchien).
  4. Schmerzen im Brustbein beim Atmen (sowohl beim Einatmen als auch beim Ausatmen).

Onkologie ist am schwersten zu erkennen. Ohne spezielle Instrumentalmethoden ist dies völlig unmöglich.

Maligne Tumoren können leicht mit Tuberkulose und sogar Bronchiektasen verwechselt werden.

Bronchiektasien sind jedoch durch Auswurf von braunem Auswurf gekennzeichnet (meist morgens). In der Sputumstruktur treten Streifen von mehrschichtigem Eiter (Nekrose von Bronchialstrukturen in den Läsionsbereichen führt zum Massenzelltod) mit Blut auf. Dies ist ein sehr schreckliches Symptom.

Beim Emphysem ist das Hauptsymptom ein zunehmendes Gefühl von Luftmangel. Um die Frage zu beantworten, warum in diesem Fall nicht genügend Luft vorhanden ist, sollte über die Bildung von Luftkammern in den Bronchien selbst gesprochen werden.

Bronchialasthma ist relativ leicht zu erkennen. Es fließt paroxysmal. Der Angriff wird begleitet von starkem Ersticken (oder Kurzatmigkeit). Wenn es nicht sofort gestoppt wird, werden Pfeifen, Atemgeräusche und Auswurf von farblosem (transparentem) Auswurf hinzugefügt. Auslöser des Anfalls ist in der Regel der Kontakt mit dem Allergen (oder einer früheren Infektionskrankheit, wenn es sich um eine infektiöse Form handelt). Die häufigste Ätiologie von Asthma ist allergisch.

Noch leichter zu erkennen Atemnot psychosomatischen Ursprungs. Es wird durch Situationen ausgelöst, die einen erhöhten emotionalen und psychischen Stress verursachen. Anfälliger für eine solche "Krankheit" Frauen.

Nicht genug Luft: Diagnose

Es ist nicht notwendig, ein Symptom zu diagnostizieren, sondern Krankheiten, die es provozieren.

Diagnosemaßnahmen umfassen:

  1. Primäranamnese bei Aufnahme und Untersuchung des Patienten von Angesicht zu Angesicht.
  2. Laboruntersuchungen (komplettes Blutbild, biochemischer Bluttest).
  3. Instrumentelle Untersuchungen (Computertomographie, Radiographie).

Da es viele Krankheiten gibt, die durch die Tatsache, dass es schwer zu atmen ist, begleitet werden, gibt es nicht genug Luft. Die behandelnden Spezialisten können unterschiedlich sein: Pulmonologe, Kardiologe, Neurologe, Spezialist für Infektionskrankheiten und Therapeut.

Zuallererst ist es sinnvoll, einen Termin bei einem Lungenarzt zu machen, da er sich auf die Pathologien des Atmungssystems spezialisiert hat.

Während der ersten Untersuchung bestimmt der Arzt die Art der Symptome, ihre Intensität und Dauer. Beim Sammeln von Geschichte wird auf folgende Aspekte geachtet:

  1. Vererbung Welche Krankheiten waren Verwandte? Onkologische Erkrankungen, kardiovaskuläre Pathologien und mit Allergien assoziierte Erkrankungen neigen dazu, durch Vererbung weiterzugeben.
  2. Die Art der Arbeit, Kontakt mit der Vergangenheit oder Gegenwart von schädlichen Chemikalien oder anderen aggressiven Substanzen.

An der Rezeption „beunruhigt“ der Arzt die Lunge und bestimmt die Art der Atmung. Dies hilft dem Spezialisten, die angebliche Ursache des Problems zu identifizieren und eine Diagnosestrategie zu erstellen.

Laboruntersuchungen, hauptsächlich Bluttests, dienen zur Identifizierung von:

  1. Der entzündliche Prozess (charakteristisch für Infektionskrankheiten und sogar einige Herzen).
  2. Eosinophilie (Nachweis von Allergien und vermutlich Asthma).
  3. Oncomarker (Indikatoren des onkologischen Prozesses).
  4. Eine hohe Konzentration von Basophilen (Mastzellen sind auch Allergiemarker).

Instrumentelle Methoden sind sehr unterschiedlich. Dazu gehören:

  1. Bronchoskopie. Endoskopische Untersuchung der Bronchien. Es ist äußerst informativ und ermöglicht es Ihnen, die Mehrzahl der Erkrankungen der Lunge und Bronchien zu identifizieren. Bei Asthma bronchiale und Herzerkrankungen ist dies jedoch kontraindiziert und nicht informativ. Daher schreibt der Arzt diese Untersuchung nur unter Ausschluss von Asthma und kardiovaskulärer Pathologie vor.
  2. Kardiographie, Echo KG - zur Bestimmung der Pathologie des Herzens.
  3. Computertomographie. Die MRT soll in größerem Umfang den Zustand der Knochen und des Bewegungsapparates im Allgemeinen beurteilen. Wenn es um weiche Gewebe geht - die CT ist viel informativer.
  4. Biopsie. Bei Verdacht auf onkologischen Ursprung des Luftmangels.
  5. Allergietests, Stresstests - zielen darauf ab, die Empfindlichkeit gegenüber einem bestimmten allergenen Stoff zu ermitteln.

Wenn auf Grundlage der Umfrageergebnisse keine organischen Gründe ermittelt wurden, ist es sinnvoll, sich an einen Neuropathologen zu wenden, da der Luftmangel, wie gesagt wurde, mit psychosomatischen Faktoren zusammenhängt.

Luftmangel: Behandlung, was tun?

Lesen Sie Publikationen zu diesem Thema:

Es ist klar, dass die Notwendigkeit, nicht den Mangel an Luft, sondern die Krankheit selbst zu behandeln. Es ist unmöglich, sich für die Behandlung selbst zu entscheiden, außerdem ist die Selbstbehandlung sehr gefährlich. Wenn es für eine Person schwierig ist zu atmen, gibt es nicht genug Luft, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, damit dieser eine Behandlung verschreibt.

Jede der Krankheiten erfordert einen eigenen Ansatz.

Daher ist es sinnvoll, nur über Möglichkeiten zu sprechen, um einen so unangenehmen Zustand wie Kurzatmigkeit und Würgen zu lindern.

Wenn Dyspnoe (Erstickung) mit einer Herzerkrankung einhergeht, sollte jegliche körperliche Aktivität eingestellt werden. Wenn die Erkrankung auch ohne Aktivität länger als 10 Minuten anhält, muss ein Medikament genommen werden, das die Herzfrequenz senkt. Besser noch einen Krankenwagen rufen.

Mit Emphysem, Tuberkulose und Bronchiektasie assoziierte Dyspnoe kann in der Regel nicht mit praktisch nichts gelindert werden. Die Hauptempfehlung lautet, körperliche Aktivität einzustellen.

Asthmaanfälle werden durch nicht-hormonelle Bronchodilatator-Medikamente gestoppt: Salbutamol, Berotek, Berodual usw. Bei einer dauerhaften Therapie werden Corticosteroide in Form von Inhalatoren verwendet. Spezifische Namen und Dosierungen sollten von einem Spezialisten ausgewählt werden.

Luftmangel: Vorbeugung

Präventionsmaßnahmen enthalten mehrere allgemeine Empfehlungen:

  1. Wählen Sie nach Möglichkeit einen ökologisch sauberen Bereich als Wohnsitz.
  2. Auf schlechte Angewohnheiten vor allem durch das Rauchen zu verzichten. Wenn in der Familie mindestens eine Person mit einem malignen Lungentumor diagnostiziert wurde, ist das Aufhören mit dem Rauchen von entscheidender Bedeutung. Um Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu vermeiden, ist die Abstoßung von Alkohol wichtig.
  3. Optimieren Sie die Ernährung. Verzicht auf fettige, übermäßige Salzaufnahme.
  4. Behalten Sie ein hohes Maß an körperlicher Aktivität bei.

So können Atemwegsstörungen eine Folge der Entwicklung verschiedener Pathologien sein. Im Allgemeinen ist es ein sehr ernstes Symptom, das eine sofortige Reaktion erfordert. Um den Besuch beim Arzt aufzuschieben, sollte es nicht sein, sich selbst zu behandeln. Nur ein Fachmann kann eine kompetente Behandlung finden. Seitens des Patienten ist viel Vorsicht und Gewissen gefragt, da die meisten Krankheiten durch die Einhaltung der richtigen Lebensweise vermieden werden können.

Verwandte Videos

Nicht genug Luft: Hyperventilationssyndrom, neurozirkulatorische Dystonie, neurotische Seufzer

Auf dem Videokanal von Stepanova Veronika Yuryevna.

Es ist schwer, nicht genug Luft zu atmen, was Volksheilmittel tun

Atemnot oder Kurzatmigkeit, Kurzatmigkeit - ein unangenehmes und gefährliches Symptom, das auf schwerwiegende Erkrankungen hindeuten kann. Was tun, wenn beim Atmen nicht genug Luft ist? Lassen Sie uns die Behandlung von Drogen und die Regeln analysieren, die von allen befolgt werden sollten.

Häufige Atemnot und Luftmangel sprechen über die Entstehung von Krankheiten

Ursachen für Luftmangel beim Atmen

Insuffizienz der Atemnot oder Atemnot kann nicht nur als Folge von Lungenerkrankungen und Atemwegserkrankungen auftreten. Sie kann aufgrund hoher körperlicher Anstrengung nach dem Essen, bei Stress und psychosomatischen Störungen, während der Schwangerschaft und bei Erkrankungen verschiedener Körpersysteme auftreten.

Häufige Ursachen für Dyspnoe sind folgende:

  1. Falscher Lebensstil: Rauchen, Alkoholkonsum, Übergewicht.
  2. Stress und emotionaler Aufruhr.
  3. Schlechte Belüftung im Raum.
  4. Krankheiten verschiedener Herkunft.
  5. Brustverletzungen: Prellungen, gebrochene Rippen.

Üblicherweise können alle diese Gründe in normale und pathologische Gründe unterteilt werden.

Übergewicht schädlich für die menschliche Gesundheit

Schwieriges Atmen tritt als Folge von Erkrankungen der Lunge und des Herzens auf und zeigt auch psychosomatische Erkrankungen, Anämie und Beschwerden der Wirbelsäule an.

Die Ursache für Atemnot kann nicht nur bei Krankheiten sein. Einige Faktoren ihres Aussehens werden als „normal“ bezeichnet: Sie werden nicht durch Krankheiten verursacht, sondern durch Lebensweise, physiologische Merkmale eines Organismus und einen emotionalen Zustand.

Schwieriges Atmen kann sich aus folgenden Faktoren ergeben:

  1. Bei körperlicher Aktivität: Die Muskeln benötigen mehr Sauerstoff, sodass die Person nicht tief einatmen kann. Sie dauert nur wenige Minuten und tritt nur bei Personen auf, die nicht ständig Sport treiben.
  2. Nach dem Essen: Es fließt Blut in die Organe des Verdauungstraktes, daher sinkt die Sauerstoffzufuhr zu anderen Organen vorübergehend. Kurzatmigkeit tritt als Folge von Überessen oder bei einigen chronischen Erkrankungen auf.
  3. In der Schwangerschaft: Atemnot tritt im dritten Trimenon auf, wenn der Uterus sich ausdehnt und bis zum Zwerchfell steigt, wenn der Fötus vergrößert wird. Das Ausmaß der Atemnot hängt vom Gewicht des Fötus und den physiologischen Eigenschaften der jeweiligen Frau ab.
  4. Bei Übergewicht: Durch die Eingeweide, die die Lunge umgeben, nimmt das Luftvolumen in ihnen ab. Gleichzeitig arbeiten das Herz und andere innere Organe bei Übergewicht in einem verbesserten Modus, sodass sie mehr Sauerstoff benötigen. Infolgedessen ist es für eine Person schwierig zu atmen, insbesondere nach Anstrengung.
  5. Beim Rauchen: Der menschliche Körper leidet an dieser Sucht, in erster Linie werden die Lungen getroffen. Besonders stark macht sich das "Dyspnoe-Rauchen" während des Trainings bemerkbar.
  6. Beim Alkoholkonsum: Dies beeinflusst das Herz-Kreislauf-System des Körpers und erhöht das Risiko für Herzerkrankungen. Die meisten dieser Erkrankungen verursachen Atemnot.
  7. Unter Stress: Emotionale Schocks und Panikattacken werden von der Freisetzung von Adrenalin in das Blut begleitet. Danach benötigen die Gewebe mehr Sauerstoff und ihr Mangel führt zu Atemnot.
  8. Bei unzureichender Belüftung sammelt sich in einem schlecht belüfteten Raum eine große Menge Kohlendioxid an. Zur gleichen Zeit dringt kein Sauerstoff in ihn ein, so dass Atemnot und häufiges Gähnen auftreten, was eine Hypoxie im Gehirn signalisiert.

Diese Gründe bedürfen keiner Behandlung: In manchen Fällen reicht es aus, Ihren Lebensstil zu überarbeiten, in anderen reicht es aus, ein vorübergehendes Unbehagen als gegeben zu akzeptieren.

Dyspnoe tritt häufig während der Schwangerschaft auf.

Welcher Arzt soll angesprochen werden?

Bei intermittierendem Atmen müssen Sie zunächst den Therapeuten kontaktieren. Er führt eine Inspektion durch, nimmt die erforderlichen Analysen vor und führt Hardware-Untersuchungen durch.

Je nachdem, welche anderen Symptome der Krankheit Sie haben, weist der Therapeut Ihnen eine Überweisung an folgende Spezialisten zu:

  • Pulmonologe - Lungenerkrankungen;
  • Kardiologe - Pathologien des Herz-Kreislaufsystems;
  • Hämatologe - Anämie;
  • Neurologe - Psychosomatik, Osteochondrose;
  • Psychologe - Neurose und Stress;
  • Endokrinologe - Diabetes, Thyreotoxikose;
  • Allergiker - das Vorhandensein allergischer Reaktionen.

Pneumologe befasst sich mit Lungenerkrankungen

Zu Hause ist es unmöglich zu verstehen, welcher dieser Spezialisten angesprochen werden sollte. Die Symptome vieler Erkrankungen, die Dyspnoe hervorrufen, sind einander sehr ähnlich.

Um zu verstehen, warum ein Patient den Atem anhält, führt der Therapeut diagnostische Verfahren durch.

Methoden zur Untersuchung von Mundgeruch:

  1. Untersuchung und Befragung des Patienten.
  2. Test: Ein allgemeiner Bluttest, Blut für Hormone, Urin.
  3. Hardware-Studien: Ultraschall, Röntgen, CT, EKG, Spirometrie.
  4. Ermitteln Sie die Ursache und senden Sie sie an ein schmales Profil eines Spezialisten.

Die Spirometrie wird verwendet, um die Ursachen für Mundgeruch zu identifizieren.

Nicht alle diese Methoden werden verwendet, um die Ursache für Atemnot festzustellen: Nach Befragung des Patienten und vollständiger Untersuchung kann der Arzt Diagnosen ausschließen. Die endgültige Liste der Hardwareforschung und -analyse wird geringer sein.

Behandlung von Atemnot

Die Methode zur Behandlung von Atemnot hängt von der Ursache dieses Phänomens ab. Wenn Atemprobleme aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen auftreten, werden Medikamente verschrieben, die Stoffwechselprozesse verbessern und die Herzmuskelarbeit verbessern. Wenn bei entzündlichen Lungenerkrankungen die Atmung schwierig ist, werden antibakterielle und mukolytische Medikamente verschrieben. Wenn der Grund für den Druck im Brustbein Nerven sind, wird einer Person eine psychologische Beratung verordnet, um Stress und einen depressiven emotionalen Zustand zu beseitigen.

Bei einem Luftmangel, der eine Folge der Krankheit ist, werden Medikamente in verschiedenen Gruppen eingesetzt.

Um das Auftreten von Atemnot in der Zukunft zu beseitigen und bereits bestehende Atemprobleme des normalen Typs zu beseitigen, sollten Sie diesen Empfehlungen folgen.

  1. Häufiger an der frischen Luft sein, laufen.
  2. Heilgymnastik durchführen, mehr bewegen.
  3. Nicht zu viel essen, Fastentage tun.
  4. Lüften Sie den Raum einmal täglich.
  5. Lebensstil überarbeiten, schlechte Gewohnheiten beseitigen.
  6. Überwachen Sie Ihren emotionalen Zustand.
  7. Bei unangenehmen Symptomen suchen Sie unverzüglich einen Arzt auf.

Draußen spazieren ist gut für die Gesundheit.

Wenn Sie während des Atmens ständig Atemnot und Luftmangel beobachten, sollten Sie es nicht leicht nehmen. Der Grund mag harmlos sein, aber es ist immer noch notwendig, einen Arzt zu konsultieren: Er wird diagnostizieren und schnell Hilfe leisten, wodurch er wieder atmen kann.

Bewerten Sie diesen Artikel
(Bewertungen, Durchschnitt von 5)

Sie bemerken, wenn Sie schnell mit einem älteren Mann gehen, verlangsamt er Sie und sagt: "Ich ersticke, ist es möglich, langsamer zu gehen". Ja, manchmal wird es aus irgendeinem Grund, einschließlich eines älteren Alters, schwierig und schwer zu atmen, aus irgendeinem Grund gibt es nicht genug Luft. Lassen Sie uns darüber sprechen, was zu tun ist, wenn zu Hause schwer zu atmen wurde.

In der Medizin wird der Zustand des Luftmangels als "Disapnoe" (Kurzatmigkeit) bezeichnet. Dyspnoe muss vom Ersticken unterschieden werden - ein akuter Anfall von Luftmangel (extremer Grad an Disapnoe).

Natürlich ist es ohne spezielle medizinische Kenntnisse nicht möglich, den Grund dafür zu bestimmen, warum nicht genug Luft zum Atmen vorhanden ist, da die Anzahl der Krankheiten, einschließlich bestimmter physiologischer Zustände, normal ist und Atemschwierigkeiten verursacht.

Warum nicht genug Luft: die Gründe

Es kann viele Gründe für den Luftmangel geben, einige davon sind schwere Erkrankungen des Atmungs- und Herz-Kreislaufsystems, andere sind natürliche physiologische Grenzzustände.

Die Liste der möglichen Erkrankungen mit Symptomen von Atemnot:

  1. Bronchialasthma
  2. Onkologische Tumoren der Bronchien und der Lunge.
  3. Bronchiektasie
  4. Ischämische Herzkrankheit (KHK).
  5. Angeborene und erworbene Herzfehler.
  6. Hypertensive Herzkrankheit.
  7. Emphysem
  8. Endokarditis
  9. Kammerversagen (in der Regel handelt es sich um Verletzungen des linken Ventrikels).
  10. Infektiöse Läsionen der Bronchien und Lunge (Lungenentzündung, Bronchitis usw.).
  11. Lungenödem.
  12. Der Atemwegsblock.
  13. Rheuma
  14. Angina pectoris (Angina pectoris).
  15. Hypodynamie und als Folge davon Fettleibigkeit.
  16. Psychosomatische Ursachen.

Hier sind die häufigsten Gründe. Wir können über thermische Läsionen der Lunge und Bronchien (Verbrennungen), mechanische und chemische Schäden sprechen, aber im Alltag sind sie selten.

Bronchialasthma

Gefährliche Krankheit, die den Bronchialbaum betrifft. Die Ursache der Erkrankung liegt in der Regel in der akuten Immunreaktion auf endogene oder exogene Reizstoffe (allergisches Asthma) oder Infektionserreger (infektiöses Asthma). Manifestierte Paroxysmale. Die Intensität und Art der Anfälle hängt von der Schwere der Erkrankung ab und kann von leichter Dyspnoe (z. B. schnelles Gehen) bis hin zu sich schnell entwickelnder Erstickung reichen. Trotzdem ist der Mechanismus ziemlich einfach. Das Flimmerepithel, das die innere Oberfläche der Bronchien auskleidet, schwillt an, als Folge eines Ödems kommt es zu einer Stenose (Verengung) des Bronchialumens und folglich zu einer Erstickung.

Bronchialasthma ist eine heimtückische Krankheit, der Sterblichkeitsgrad der Pathologie ist hoch, bei den ersten Manifestationen, wenn es scheint, dass nicht genug Luft vorhanden ist, sollten Sie sofort einen Spezialisten kontaktieren und sich einer vollständigen Untersuchung unterziehen.

Onkologische Tumoren der Bronchien und der Lunge

Laut Statistik sind Lungenneoplasmen in Bezug auf die Entwicklungshäufigkeit fast auf der ersten Linie. In der Risikogruppe sind in erster Linie starke Raucher (einschließlich passiver, das heißt wir alle, weil Sie sich nicht vor Zigarettenrauch verstecken können) sowie Menschen mit einer schweren Erbschaft. Es ist ziemlich einfach, Onkologie zu vermuten, wenn es bestimmte Anzeichen gibt:

  1. Ersticken (Atemnot) tritt wiederholt periodisch auf.
  2. Es gibt eine Abnahme von Gewicht, Schwäche und Müdigkeit.
  3. Hämoptyse ist vorhanden.

Onkologie von Tuberkulose im Frühstadium zu unterscheiden, kann nur ein Arzt sein. Außerdem kann es in den frühen Stadien nur zu einem leichten Luftmangel kommen.

Bronchiektasie

Bronchiektasie - pathologische degenerative Formationen in der Struktur der Bronchien. Die Bronchien und Bronchiolen (mit denen der Bronchialbaum endet) dehnen sich aus und nehmen die Form von beutelartigen Gebilden an, die mit Flüssigkeit oder Eiter gefüllt sind.

Die genauen Ursachen der Erkrankung sind unbekannt, bisher spielen Lungenerkrankungen eine gewisse Rolle. Es wird extrem häufig bei Rauchern gebildet (zusammen mit Emphysem).

Wenn sich Ektasen entwickeln, werden funktionelle Gewebe durch Narbengewebe ersetzt und der betroffene Bereich wird durch den Atmungsprozess "ausgeschaltet". Das Ergebnis ist eine anhaltende, anhaltende Atemnot, deren Ursache eine Abnahme der Atemqualität ist. Es ist schwierig für den Patienten, nicht genug Luft einzuatmen.

Herzkrankheit

Verursachen Sie eine Abnahme der Funktionalität des Körpers und verringern Sie den Blutfluss in die Lunge. Dadurch entsteht ein Teufelskreis: Dem Herzen fehlt Sauerstoff, da die Lunge nicht mit der optimalen Blutmenge zur Anreicherung versorgt werden kann. Blut, das nicht ausreichend mit Sauerstoff angereichert ist, kehrt zum Herzen zurück, kann den Herzmuskel jedoch nicht mit der richtigen Menge an Nährstoffen versorgen.

Als Reaktion beginnt das Herz den Blutdruck zu erhöhen und schlägt häufiger. Es gibt ein falsches Gefühl von Luftmangel. Das autonome Nervensystem versucht daher, die Intensität der Lunge zu erhöhen, um den Sauerstoffmangel im Blut irgendwie auszugleichen und eine Gewebeischämie zu vermeiden. Nach diesem Schema gehen fast alle schweren Erkrankungen des Herzens und des Herz-Kreislaufsystems vor: Angina pectoris, koronare Herzkrankheit, Herzfehler, Bluthochdruck (ohne adäquate Therapie) usw.

Lungenemphysem

Ihre Anzeichen ähneln der Bronchiektasie. In ähnlicher Weise bilden sich Blasen in der Struktur der Bronchien, sie sind jedoch nicht mit Flüssigkeit oder Eiter gefüllt. Pathologische Ausdehnungen sind leer, und mit der Zeit platzen sie und bilden Hohlräume. Dadurch wird die Vitalität der Lunge reduziert und es kommt zu schmerzhafter Apnoe.

Eine Person, die schwer atmet, hat nicht genug Luft, selbst mit der geringsten Anstrengung und manchmal in einem ruhigen Zustand. Emphysem wird auch als eine Erkrankung von Rauchern betrachtet, obwohl es auch unter überzeugten Befürwortern eines gesunden Lebensstils auftreten kann.

Psychosomatische Ursachen

Krämpfe der Bronchien können bei emotionalen Schocks und Stress auftreten. Wissenschaftlern ist aufgefallen, dass solche Manifestationen für Menschen mit einer besonderen Art der Akzentuierung charakteristisch sind (Distyma, Isteroide).

Fettleibigkeit

Egal wie banal es klingt, für Menschen mit Übergewicht ist Kurzatmigkeit fast immer charakteristisch. Als Analogie genügt es, sich eine Person vorzustellen, die eine Tüte Kartoffeln trägt. Am Ende der Arbeit - er wird müde, atmet schwer und ist nach intensiver körperlicher Anstrengung "schweißgebadet". Übergewichtige Menschen tragen die ganze Zeit ihren „Sack Kartoffeln“.

Bei der Beantwortung der Frage, warum es nicht genug Luft gibt, können die Gründe unterschiedlich sein. Sie sind jedoch fast immer mit Gesundheitsschäden und Lebensgefahren verbunden.

Nicht genug Luft: Symptome von Atemnot

Symptome von Luftmangel können nicht sein, weil Atemnot und Erstickung selbst Symptome sind. Der Unterschied besteht darin, dass sie bei verschiedenen Erkrankungen in verschiedenen symptomatischen Komplexen enthalten sind. Üblicherweise können alle Komplexe in infektiöse, kardiale, direkt pulmonale unterteilt werden.

Bei Infektionen werden neben der Empfindung selbst, als ob nicht genug Luft vorhanden wäre, die Symptome einer allgemeinen Vergiftung des Körpers beobachtet:

  1. Kopfschmerzen.
  2. Hyperthermie (von 37,2 bis 40 und mehr, abhängig von der Art des Mittels und der Schwere der Läsion).
  3. Schmerzen in den Knochen und Gelenken.
  4. Schwäche und hohe Müdigkeit kombiniert mit Schläfrigkeit.

Darüber hinaus können Schmerzen in der Brust auftreten, die durch das Atmen verschlimmert werden. Rasseln und Pfeifen am Eingang oder Ausatmen.

Bei Herzerkrankungen sind fast immer einige Begleitsymptome charakteristisch:

  1. Brennen in der Brust.
  2. Arrhythmie
  3. Tachykardie (Herzklopfen).
  4. Vermehrtes Schwitzen

All dies kann auch in einem ruhigen Zustand beobachtet werden.

Typischerweise sind Lungenpathologien und pathologische Prozesse durch Symptome viel schwieriger zu erkennen, da Spezialwissen erforderlich ist. Nur ein Arzt kann die richtige Diagnose stellen. Es ist jedoch immer noch möglich, bei der einen oder anderen Krankheit zu vermuten.

Bei onkologischen Läsionen treten daher die Symptome zunehmend auf und umfassen:

  1. Mit der Zeit zunehmende Atemnot. Es erscheint periodisch, dann ständig.
  2. Gewichtsverlust (drastischer Gewichtsverlust, sofern keine Diät erfolgt).
  3. Hämoptyse (verursacht durch Schäden an den Kapillaren der Bronchien).
  4. Schmerzen im Brustbein beim Atmen (sowohl beim Einatmen als auch beim Ausatmen).

Onkologie ist am schwersten zu erkennen. Ohne spezielle Instrumentalmethoden ist dies völlig unmöglich.

Maligne Tumoren können leicht mit Tuberkulose und sogar Bronchiektasen verwechselt werden.

Bronchiektasien sind jedoch durch Auswurf von braunem Auswurf gekennzeichnet (meist morgens). In der Sputumstruktur treten Streifen von mehrschichtigem Eiter (Nekrose von Bronchialstrukturen in den Läsionsbereichen führt zum Massenzelltod) mit Blut auf. Dies ist ein sehr schreckliches Symptom.

Beim Emphysem ist das Hauptsymptom ein zunehmendes Gefühl von Luftmangel. Um die Frage zu beantworten, warum in diesem Fall nicht genügend Luft vorhanden ist, sollte über die Bildung von Luftkammern in den Bronchien selbst gesprochen werden.

Bronchialasthma ist relativ leicht zu erkennen. Es fließt paroxysmal. Der Angriff wird begleitet von starkem Ersticken (oder Kurzatmigkeit). Wenn es nicht sofort gestoppt wird, werden Pfeifen, Atemgeräusche und Auswurf von farblosem (transparentem) Auswurf hinzugefügt. Auslöser des Anfalls ist in der Regel der Kontakt mit dem Allergen (oder einer früheren Infektionskrankheit, wenn es sich um eine infektiöse Form handelt). Die häufigste Ätiologie von Asthma ist allergisch.

Noch leichter zu erkennen Atemnot psychosomatischen Ursprungs. Es wird durch Situationen ausgelöst, die einen erhöhten emotionalen und psychischen Stress verursachen. Anfälliger für eine solche "Krankheit" Frauen.

Nicht genug Luft: Diagnose

Es ist nicht notwendig, ein Symptom zu diagnostizieren, sondern Krankheiten, die es provozieren.

Diagnosemaßnahmen umfassen:

  1. Primäranamnese bei Aufnahme und Untersuchung des Patienten von Angesicht zu Angesicht.
  2. Laboruntersuchungen (komplettes Blutbild, biochemischer Bluttest).
  3. Instrumentelle Untersuchungen (Computertomographie, Radiographie).

Da es viele Krankheiten gibt, die durch die Tatsache, dass es schwer zu atmen ist, begleitet werden, gibt es nicht genug Luft. Die behandelnden Spezialisten können unterschiedlich sein: Pulmonologe, Kardiologe, Neurologe, Spezialist für Infektionskrankheiten und Therapeut.

Zuallererst ist es sinnvoll, einen Termin bei einem Lungenarzt zu machen, da er sich auf die Pathologien des Atmungssystems spezialisiert hat.

Während der ersten Untersuchung bestimmt der Arzt die Art der Symptome, ihre Intensität und Dauer. Beim Sammeln von Geschichte wird auf folgende Aspekte geachtet:

  1. Vererbung Welche Krankheiten waren Verwandte? Onkologische Erkrankungen, kardiovaskuläre Pathologien und mit Allergien assoziierte Erkrankungen neigen dazu, durch Vererbung weiterzugeben.
  2. Die Art der Arbeit, Kontakt mit der Vergangenheit oder Gegenwart von schädlichen Chemikalien oder anderen aggressiven Substanzen.

An der Rezeption „beunruhigt“ der Arzt die Lunge und bestimmt die Art der Atmung. Dies hilft dem Spezialisten, die angebliche Ursache des Problems zu identifizieren und eine Diagnosestrategie zu erstellen.

Laboruntersuchungen, hauptsächlich Bluttests, dienen zur Identifizierung von:

  1. Der entzündliche Prozess (charakteristisch für Infektionskrankheiten und sogar einige Herzen).
  2. Eosinophilie (Nachweis von Allergien und vermutlich Asthma).
  3. Oncomarker (Indikatoren des onkologischen Prozesses).
  4. Eine hohe Konzentration von Basophilen (Mastzellen sind auch Allergiemarker).

Instrumentelle Methoden sind sehr unterschiedlich. Dazu gehören:

  1. Bronchoskopie. Endoskopische Untersuchung der Bronchien. Es ist äußerst informativ und ermöglicht es Ihnen, die Mehrzahl der Erkrankungen der Lunge und Bronchien zu identifizieren. Bei Asthma bronchiale und Herzerkrankungen ist dies jedoch kontraindiziert und nicht informativ. Daher schreibt der Arzt diese Untersuchung nur unter Ausschluss von Asthma und kardiovaskulärer Pathologie vor.
  2. Kardiographie, Echo KG - zur Bestimmung der Pathologie des Herzens.
  3. Computertomographie. Die MRT soll in größerem Umfang den Zustand der Knochen und des Bewegungsapparates im Allgemeinen beurteilen. Wenn es um weiche Gewebe geht - die CT ist viel informativer.
  4. Biopsie. Bei Verdacht auf onkologischen Ursprung des Luftmangels.
  5. Allergietests, Stresstests - zielen darauf ab, die Empfindlichkeit gegenüber einem bestimmten allergenen Stoff zu ermitteln.

Wenn auf Grundlage der Umfrageergebnisse keine organischen Gründe ermittelt wurden, ist es sinnvoll, sich an einen Neuropathologen zu wenden, da der Luftmangel, wie gesagt wurde, mit psychosomatischen Faktoren zusammenhängt.

Luftmangel: Behandlung, was tun?

Es ist klar, dass die Notwendigkeit, nicht den Mangel an Luft, sondern die Krankheit selbst zu behandeln. Es ist unmöglich, sich für die Behandlung selbst zu entscheiden, außerdem ist die Selbstbehandlung sehr gefährlich. Wenn es für eine Person schwierig ist zu atmen, gibt es nicht genug Luft, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, damit dieser eine Behandlung verschreibt.

Jede der Krankheiten erfordert einen eigenen Ansatz.

Daher ist es sinnvoll, nur über Möglichkeiten zu sprechen, um einen so unangenehmen Zustand wie Kurzatmigkeit und Würgen zu lindern.

Wenn Dyspnoe (Erstickung) mit einer Herzerkrankung einhergeht, sollte jegliche körperliche Aktivität eingestellt werden. Wenn die Erkrankung auch ohne Aktivität länger als 10 Minuten anhält, muss ein Medikament genommen werden, das die Herzfrequenz senkt. Besser noch einen Krankenwagen rufen.

Mit Emphysem, Tuberkulose und Bronchiektasie assoziierte Dyspnoe kann in der Regel nicht mit praktisch nichts gelindert werden. Die Hauptempfehlung lautet, körperliche Aktivität einzustellen.

Asthmaanfälle werden durch nicht-hormonelle Bronchodilatator-Medikamente gestoppt: Salbutamol, Berotek, Berodual usw. Bei einer dauerhaften Therapie werden Corticosteroide in Form von Inhalatoren verwendet. Spezifische Namen und Dosierungen sollten von einem Spezialisten ausgewählt werden.

Luftmangel: Vorbeugung

Präventionsmaßnahmen enthalten mehrere allgemeine Empfehlungen:

  1. Wählen Sie nach Möglichkeit einen ökologisch sauberen Bereich als Wohnsitz.
  2. Auf schlechte Angewohnheiten vor allem durch das Rauchen zu verzichten. Wenn in der Familie mindestens eine Person mit einem malignen Lungentumor diagnostiziert wurde, ist das Aufhören mit dem Rauchen von entscheidender Bedeutung. Um Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu vermeiden, ist die Abstoßung von Alkohol wichtig.
  3. Optimieren Sie die Ernährung. Verzicht auf fettige, übermäßige Salzaufnahme.
  4. Behalten Sie ein hohes Maß an körperlicher Aktivität bei.

So können Atemwegsstörungen eine Folge der Entwicklung verschiedener Pathologien sein. Im Allgemeinen ist es ein sehr ernstes Symptom, das eine sofortige Reaktion erfordert. Um den Besuch beim Arzt aufzuschieben, sollte es nicht sein, sich selbst zu behandeln. Nur ein Fachmann kann eine kompetente Behandlung finden. Seitens des Patienten ist viel Vorsicht und Gewissen gefragt, da die meisten Krankheiten durch die Einhaltung der richtigen Lebensweise vermieden werden können.

Verwandte Videos

Nicht genug Luft: Hyperventilationssyndrom, neurozirkulatorische Dystonie, neurotische Seufzer

Auf dem Videokanal von Stepanova Veronika Yuryevna.

Das Gefühl von Luftmangel und Asthma: VSD, Neurose

Auf dem Videokanal von Pavel Fedorenko.

Quelle der Veröffentlichung: bearbeiteter Site-Artikel:

Das Atmen ist ein natürlicher physiologischer Vorgang, der ständig abläuft und auf den die meisten von uns nicht achten, da der Körper die Tiefe und Häufigkeit der Atembewegungen je nach Situation reguliert. Das Gefühl, dass vielleicht nicht genug Luft ist, ist jedem bekannt. Es kann nach einem kurzen Lauf erscheinen, mit großer Erregung auf den hohen Boden der Treppe klettern, aber ein gesunder Körper bewältigt diese Kurzatmigkeit schnell und verursacht ein normales Atmen.

Wenn kurzzeitige Dyspnoe nach Anstrengung keine ernsthaften Ängste hervorruft, schnell während der Ruhephase verschwindet, kann ein länger andauernder oder plötzlicher akuter Atemnot eine schwere Pathologie signalisieren, die häufig eine sofortige Behandlung erfordert. Ein akuter Luftmangel beim Schließen der Atemwege durch einen Fremdkörper, ein Lungenödem, ein asthmatischer Anfall kann das Leben kosten, daher erfordert jede Atemnot die Ursache und eine rechtzeitige Behandlung.

An dem Prozess des Atmens und der Versorgung des Gewebes mit Sauerstoff ist nicht nur das Atmungssystem beteiligt, obwohl seine Rolle natürlich von vorrangiger Bedeutung ist. Man kann sich das Atmen nicht ohne das richtige Funktionieren des Muskel-Skeletts der Brust und des Zwerchfells, des Herzens und der Blutgefäße sowie des Gehirns vorstellen. Die Zusammensetzung des Blutes, der Hormonstatus, die Aktivität der Nervenzentren des Gehirns und verschiedene äußere Ursachen - Sporttraining, reichhaltiges Essen, Emotionen wirken sich auf die Atmung aus.

Der Körper passt sich erfolgreich an Schwankungen der Gaskonzentration in Blut und Gewebe an und erhöht gegebenenfalls die Häufigkeit der Atembewegungen. Mit Sauerstoffmangel oder erhöhtem Atemnot beschleunigt er. Acidose, die eine Reihe von Infektionskrankheiten begleitet, Fieber und Tumore, bewirkt eine Erhöhung der Atmung, um überschüssiges Kohlendioxid aus dem Blut zu entfernen und seine Zusammensetzung zu normalisieren. Diese Mechanismen werden von sich aus ohne unseren Willen und unsere Bemühungen eingeschlossen, erhalten aber in einigen Fällen den Charakter pathologischer Mechanismen.

Jede Atemwegserkrankung, auch wenn ihre Ursache offensichtlich und harmlos erscheint, erfordert eine Untersuchung und einen differenzierten Behandlungsansatz. Wenn also das Gefühl besteht, dass nicht genug Luft vorhanden ist, ist es besser, sofort zum Arzt - Therapeuten, Kardiologen, Neurologen, Psychotherapeuten zu gehen.

Ursachen und Arten von Atemstillstand

Wenn jemand stark atmet und nicht genug Luft hat, spricht er von Atemnot. Dieses Merkmal wird als adaptiver Akt als Reaktion auf eine vorhandene Pathologie betrachtet oder spiegelt den natürlichen physiologischen Prozess der Anpassung an sich ändernde äußere Bedingungen wider. In einigen Fällen wird es schwierig zu atmen, aber ein unangenehmes Gefühl von Luftmangel tritt nicht auf, da Hypoxie durch eine erhöhte Häufigkeit von Atembewegungen beseitigt wird - im Falle einer Kohlenmonoxidvergiftung, Arbeit im Atemgerät, ein starker Anstieg der Höhe.

Dyspnoe ist inspirierend und exspiratorisch. Im ersten Fall gibt es nicht genügend Luft während des Einatmens, im zweiten beim Ausatmen, aber ein gemischter Typ ist möglich, wenn es schwierig ist, ein- und auszuatmen.

Dyspnoe begleitet die Krankheit nicht immer, sie ist physiologisch und dies ist ein völlig natürlicher Zustand. Ursachen für physiologische Dyspnoe sind:

  • Körperliche Aktivität;
  • Aufregung, starke emotionale Bedrängnis;
  • In einem stickigen, schlecht gelüfteten Raum, im Hochland.

Die physiologische Steigerung der Atmung erfolgt reflexartig und nach kurzer Zeit vergeht. Menschen mit schlechter körperlicher Verfassung, die sitzende „Büroarbeit“ haben, leiden häufiger an Atemnot als Reaktion auf körperliche Anstrengung als Menschen, die regelmäßig ins Fitnessstudio, ins Schwimmbad gehen oder einfach nur täglich spazieren gehen. Mit der Verbesserung der allgemeinen körperlichen Entwicklung tritt Atemnot seltener auf.

Pathologische Dyspnoe kann sich akut entwickeln oder wird ständig gestört, sogar im Ruhezustand, und wird mit der geringsten körperlichen Anstrengung erheblich verschlimmert. Eine Person erstickt, wenn die Atemwege schnell mit einem Fremdkörper, einem Ödem von Larynxgewebe, Lungen und anderen schweren Erkrankungen geschlossen werden. Beim Atmen erhält der Körper in diesem Fall nicht einmal die notwendige Menge Sauerstoff, und andere schwere Störungen werden zu Atemnot hinzugefügt.

Die wichtigsten pathologischen Gründe, für die es schwer zu atmen ist, sind:

  • Erkrankungen der Atmungsorgane - pulmonale Dyspnoe;
  • Pathologie des Herzens und der Blutgefäße - Herz-Dyspnoe;
  • Verstöße gegen die nervöse Regulierung der Atmung - Atemnot des zentralen Typs;
  • Verletzung der Blutgaszusammensetzung - hämatogene Atemnot.

Herz Gründe

Herzkrankheiten sind einer der häufigsten Gründe, warum es schwierig wird, zu atmen. Der Patient klagt, dass er nicht genug Luft hat und in die Brust drückt, das Auftreten von Ödemen in den Beinen, Zyanose der Haut, Müdigkeit usw. feststellt. In der Regel wurden bereits Patienten mit Atemproblemen vor dem Hintergrund von Herzveränderungen untersucht und nehmen entsprechende Medikamente ein. Dyspnoe kann jedoch nicht nur anhalten, sondern wird in einigen Fällen noch verschlimmert.

Wenn die Pathologie des Herzens während der Inhalation nicht genug Luft ist, dh inspiratorische Dyspnoe. Es geht mit Herzinsuffizienz einher und kann in schweren Stadien auch in Ruhe gehalten werden, wenn der Patient nachts noch schlimmer wird.

Die häufigsten Ursachen für Herz-Dyspnoe:

  1. Ischämische Herzkrankheit;
  2. Arrhythmien;
  3. Kardiomyopathie und Myokardiodystrophie;
  4. Defekte - angeborene führen zu Atemnot in der Kindheit und sogar im Neugeborenenalter;
  5. Entzündliche Prozesse im Myokard, Perikarditis;
  6. Herzversagen

Das Auftreten von Atemschwierigkeiten bei der Herzpathologie ist am häufigsten mit dem Fortschreiten der Herzinsuffizienz verbunden, bei der entweder kein ausreichendes Herzminutenvolumen vorliegt und das Gewebe an Hypoxie leidet, oder aufgrund einer Insolvenz des linksventrikulären Myokards (Herzasthma) eine Stagnation in der Lunge auftritt.

Neben Kurzatmigkeit, häufig in Kombination mit einem trockenen, schmerzhaften Husten, haben Menschen mit Herzerkrankungen andere charakteristische Beschwerden, die die Diagnose erleichtern - Schmerzen im Herzbereich, "Abend" -Schwellung, Zyanose der Haut und Unterbrechungen im Herzen. Im Liegen wird es schwieriger zu atmen, so dass die meisten Patienten sogar halb im Sitzen schlafen, wodurch der Fluss des venösen Blutes von den Beinen zum Herzen und die Manifestation von Atemnot reduziert wird.

Symptome von Herzinsuffizienz

Bei einem Anfall von Herzasthma, der sich schnell in ein alveolares Lungenödem verwandeln kann, erstickt der Patient buchstäblich - die Atmungsfrequenz übersteigt 20 pro Minute, das Gesicht wird blau, die Halsvenen schwellen an, der Auswurf wird schaumig. Das Lungenödem erfordert eine Notfallversorgung.

Die Behandlung von Herz-Dyspnoe hängt von der zugrunde liegenden Ursache ab. Diuretika (Furosemid, Veroshpiron, Diacarb), ACE-Hemmer (Lisinopril, Enalapril usw.), Betablocker und Antiarrhythmika, Herzglykoside und Sauerstofftherapie werden einem erwachsenen Patienten mit Herzversagen verschrieben.

Kindern werden Diuretika (Diacarb) gezeigt, und Arzneimittel anderer Gruppen werden aufgrund möglicher Nebenwirkungen und Kontraindikationen bei Kindern streng dosiert. Angeborene Defekte, bei denen das Kind schon in den ersten Lebensmonaten zu ersticken beginnt, müssen dringend chirurgisch korrigiert und sogar eine Herztransplantation durchgeführt werden.

Die Pathologie der Lunge ist der zweite Grund, der zu Atemschwierigkeiten führt. Dies ist sowohl bei Einatmen als auch bei Ausatmen möglich. Lungenpathologie mit Atemstillstand ist:

  • Chronisch obstruktive Erkrankungen - Asthma, Bronchitis, Pneumosklerose, Pneumokoniose, Lungenemphysem;
  • Pneumatik und Hydrothorax;
  • Tumore;
  • Fremdkörper der Atemwege;
  • Thromboembolie in den Zweigen der Lungenarterien.

Chronisch entzündliche und sklerotische Veränderungen im Lungenparenchym tragen stark zum Atemstillstand bei. Sie werden durch Rauchen, schlechte Umweltbedingungen und wiederkehrende Infektionen der Atemwege verschlimmert. Dyspnoe befürchtet zunächst während körperlicher Anstrengung und gewinnt allmählich den Charakter einer Konstanten, während die Krankheit in ein schwereres und irreversibleres Stadium des Verlaufs übergeht.

Mit der Pathologie der Lunge ist die Gaszusammensetzung des Blutes gestört, es fehlt Sauerstoff, was in erster Linie im Kopf und im Gehirn fehlt. Schwere Hypoxie verursacht Stoffwechselstörungen im Nervengewebe und die Entwicklung einer Enzephalopathie.

Patienten mit Asthma bronchiale wissen gut, wie ihre Atmung während eines Anfalls gestört ist: Ausatmen wird sehr schwierig, Beschwerden und sogar Brustschmerzen treten auf, Arrhythmien sind möglich, Auswurf beim Husten ist schwierig und äußerst selten, und die Halsvenen schwellen an. Patienten mit dieser Kurzatmigkeit sitzen mit den Händen auf den Knien - diese Haltung verringert den venösen Rückfluss und die Belastung des Herzens, wodurch die Erkrankung gelindert wird. Meist ist es schwer zu atmen, und nachts oder in den frühen Morgenstunden ist nicht genügend Luft für einen solchen Patienten vorhanden.

Bei einem schweren asthmatischen Anfall erstickt der Patient, die Haut wird bläulich, Panik und Desorientierung sind möglich, und der Asthma-Status kann von Krämpfen und Bewusstseinsverlust begleitet sein.

Bei Atemwegserkrankungen aufgrund einer chronischen Lungenpathologie ändert sich das Aussehen des Patienten: Der Brustkorb wird tonnenförmig, die Lücken zwischen den Rippen vergrößern sich, die Halsvenen sind groß und vergrößert sowie die peripheren Venen der Extremitäten. Die Ausdehnung der rechten Herzhälfte vor dem Hintergrund sklerotischer Prozesse in der Lunge führt zu einer Insuffizienz, und Atemnot wird gemischt und schwerer, das heißt, nicht nur die Lunge kann die Atmung nicht bewältigen, sondern das Herz kann keinen ausreichenden Blutfluss bereitstellen, wobei der venöse Teil des größeren Kreislaufs mit Blut überläuft.

Zu wenig Luft ist auch bei Pneumonie, Pneumothorax, Hämothorax. Wenn die Entzündung des Lungenparenchyms nicht nur schwer zu atmen ist, steigt die Temperatur, es gibt offensichtliche Anzeichen von Intoxikationen im Gesicht und Husten wird von Auswurf begleitet.

Als extrem schwerwiegende Ursache eines plötzlichen Atemversagens wird ein Fremdkörper in den Atemwegen befunden. Es kann sich um ein Stück Essen oder ein kleines Detail eines Spielzeugs handeln, das ein Baby beim Spielen versehentlich einatmen wird. Das Opfer mit einem Fremdkörper beginnt zu ersticken, wird blau, verliert schnell das Bewusstsein und Herzstillstand ist möglich, wenn nicht rechtzeitig Hilfe kommt.

Pulmonale vaskuläre Thromboembolien können auch zu plötzlichem und rasch zunehmendem Atemnot und Husten führen. Sie tritt häufiger auf als eine Person, die an der Pathologie der Gefäße der Beine, des Herzens und an destruktiven Prozessen im Pankreas leidet. Bei Thromboembolien kann die Erkrankung mit einer Zunahme von Asphyxie, blauer Haut, schneller Apnoe und Herzklopfen extrem schwerwiegend sein.

Bei Kindern ist Atemnot meistens mit der Einnahme eines Fremdkörpers während des Spiels, Lungenentzündung und Schwellung des Larynxgewebes verbunden. Croup

- Ödem mit Stenose des Kehlkopfes, die eine Vielzahl entzündlicher Prozesse begleiten kann, von banaler Laryngitis bis hin zur Diphtherie. Wenn die Mutter bemerkte, dass das Baby oft atmet, blass wird oder blau wird, eine klare Angst oder Atmung zeigt und vollständig unterbrochen ist, sollten Sie sofort Hilfe suchen. Schwere Atemstillstände bei Kindern sind mit Erstickung und Tod behaftet.

In einigen Fällen ist die Ursache für schwere Atemnot Allergien und Angioödeme, die auch von einer Stenose des Larynxlumens begleitet werden. Die Ursache kann ein Nahrungsmittelallergen, Wespenstich, Inhalation von Pflanzenpollen, ein Medikament sein. In diesen Fällen benötigen sowohl das Kind als auch der Erwachsene eine Notfallmedizin, um die allergische Reaktion zu stoppen, und Asphyxie kann eine Tracheotomie und eine künstliche Beatmung der Lunge erfordern.

Die Behandlung der pulmonalen Dyspnoe sollte differenziert werden. Wenn die Ursache ein Fremdkörper ist, sollte dieser so schnell wie möglich entfernt werden. Bei allergischem Ödem, Verabreichung von Antihistaminika, Glucocorticoid-Hormonen wird dem Kind und dem Erwachsenen Adrenalin angezeigt. Bei Asphyxie wird eine Tracheo- oder Konikotomie durchgeführt.

Bei Asthma bronchiale, Multistep-Behandlung, einschließlich Beta-Adrenomimetika (Salbutamol) in Sprays, Anticholinergika (Ipratropiumbromid), Methylxanthinen (Aminophyllin), Glucocorticosteroiden (Triamcinolon, Prednisolon).

Akute und chronische Entzündungsprozesse erfordern eine antibakterielle und entgiftende Therapie und die Kompression der Lunge während Pneumo- oder Hydrothorax, eine gestörte Verstopfung der Atemwege durch den Tumor deutet auf eine Operation hin (Punktion der Pleurahöhle, Thorakotomie, Entfernung eines Teils der Lunge usw.).

In einigen Fällen sind Atemschwierigkeiten mit Hirnschäden verbunden, da es wichtige Nervenzentren gibt, die die Aktivität der Lunge, der Blutgefäße und des Herzens regulieren. Dyspnoe dieses Typs ist charakteristisch für strukturelle Schäden im Gehirngewebe - Trauma, Neoplasma, Schlaganfall, Ödeme, Enzephalitis usw.

Störungen der Atmungsfunktion in der Hirnpathologie sind sehr vielfältig: Es ist möglich, dass die Atmung abnimmt und ihre Beschleunigung, das Auftreten verschiedener Arten von pathologischer Atmung. Viele Patienten mit schwerer Hirnpathologie haben eine künstliche Beatmung der Lunge, da sie einfach nicht atmen können.

Die toxische Wirkung der Abfallprodukte von Mikroben, Fieber, führt zu einer Zunahme der Hypoxie und Ansäuerung der inneren Umgebung des Körpers, wodurch Atemnot auftritt - der Patient atmet häufig und geräuschvoll. Daher versucht der Körper, überschüssiges Kohlendioxid schnell zu entfernen und Gewebe mit Sauerstoff zu versorgen.

Eine relativ harmlose Ursache für zerebrale Dyspnoe kann als Funktionsstörung des Gehirns und des peripheren Nervensystems betrachtet werden - autonome Dysfunktion, Neurose, Hysterie. In diesen Fällen ist Atemnot in der Natur "nervös" und in manchen Fällen sogar für einen Spezialisten mit bloßem Auge erkennbar.

Bei vegetativer Dystonie, neurotischen Störungen und banaler Hysterie scheint dem Patienten die Luft zu fehlen, er macht häufige Atembewegungen und gleichzeitig kann er schreien, weinen und sich äußerst trotzig verhalten. Eine Person kann sich sogar während einer Krise darüber beklagen, dass sie erstickt, aber es gibt keine physischen Anzeichen von Erstickung - sie wird nicht blau und die inneren Organe funktionieren weiterhin einwandfrei.

Atemwegserkrankungen bei Neurosen und anderen Erkrankungen der Psyche und der emotionalen Sphäre werden durch Beruhigungsmittel gelindert, aber häufig treffen Ärzte auf Patienten, bei denen eine solche nervöse Dyspnoe dauerhaft wird. Der Patient konzentriert sich auf dieses Symptom, seufzt oft und beschleunigt das Atmen bei Stress oder einem emotionalen Ausbruch.

Die Behandlung der zerebralen Dyspnoe befasst sich mit Wiederbelebung, Therapeuten, Psychiatern. Bei schweren Hirnläsionen mit der Unfähigkeit zur Selbstatmung wird der Patient einer künstlichen Lungenbeatmung unterzogen. Im Falle eines Tumors sollte er entfernt werden, und Neurosen und hysterische Atemstörungen sollten in schweren Fällen durch Sedativa, Beruhigungsmittel und Neuroleptika gestoppt werden.

Hämatogen

Eine hämatogene Atemnot tritt auf, wenn die chemische Zusammensetzung des Blutes gestört ist, die Kohlendioxidkonzentration ansteigt und sich aufgrund der Zirkulation saurer Stoffwechselprodukte eine Azidose entwickelt. Diese Atemwegserkrankung äußert sich in Anämien verschiedener Herkunft, bösartigen Tumoren, schwerer Niereninsuffizienz, diabetischem Koma, schwerer Intoxikation.

Bei hämatogener Atemnot klagt der Patient, dass ihm oft nicht genug Luft zur Verfügung steht, der Prozess des Einatmens und Ausatmens selbst jedoch nicht gestört wird und Lungen und Herz keine offensichtlichen organischen Veränderungen aufweisen. Eine detaillierte Untersuchung zeigt, dass der Grund für häufiges Atmen, der das Gefühl, dass nicht genug Luft vorhanden ist, erhalten bleibt, eine Änderung der Elektrolyt- und Gaszusammensetzung des Blutes ist.

Bei der Behandlung von Anämie werden je nach Ursache Eisenpräparate, Vitamine, Ernährung und Bluttransfusionen ernannt. Bei Nieren- und Leberinsuffizienz werden Entgiftungstherapie, Hämodialyse und Infusionstherapie durchgeführt.

Andere Ursachen für Atembeschwerden

Viele Menschen kennen das Gefühl, wenn es ohne ersichtlichen Grund nicht ohne einen scharfen Schmerz in der Brust oder im Rücken seufzt. Die meisten haben sofort Angst, wenn sie an einen Herzinfarkt denken und sich an Validol halten, aber der Grund kann anders sein - Osteochondrose, Bandscheibenvorfall, Intercostalneuralgie.

Bei der Interkostalneuralgie verspürt der Patient starke Schmerzen in der Brusthälfte, die durch Bewegungen und Inhalation verschlimmert werden. Besonders eindrucksvolle Patienten können in Panik geraten, oft und oberflächlich atmen. Bei der Osteochondrose ist das Einatmen schwierig und anhaltende Schmerzen in der Wirbelsäule können chronische Dyspnoe hervorrufen, die sich schwer von der Atemstörung bei pulmonaler oder kardialer Pathologie unterscheiden lässt.

Die Behandlung von Atembeschwerden bei Erkrankungen des Bewegungsapparates umfasst Physiotherapie, Physiotherapie, Massage, Medikamentenunterstützung in Form entzündungshemmender Medikamente und Analgetika.

Viele werdende Mütter klagen darüber, dass es ihnen mit zunehmendem Gestationsalter schwieriger wird zu atmen. Dieses Merkmal kann gut in die Norm passen, da der wachsende Uterus und Fetus das Zwerchfell anheben und die Lungenglättung reduzieren, hormonelle Veränderungen und die Bildung der Plazenta die Anzahl der Atembewegungen erhöhen, um die Gewebe beider Organismen mit Sauerstoff zu versorgen.

Während der Schwangerschaft sollte die Atmung jedoch sorgfältig geprüft werden, um die schwere Pathologie nicht zu übersehen, die als natürliche Zunahme erscheinen könnte. Dies kann Anämie, thromboembolisches Syndrom, Fortschreiten der Herzinsuffizienz bei einem Frauendefekt usw.

Die Thromboembolie der Lungenarterien gilt als einer der gefährlichsten Gründe, aus denen eine Frau während der Schwangerschaft ersticken kann. Dieser Zustand stellt eine Bedrohung für das Leben dar, begleitet von einer starken Zunahme der Atmung, die laut und unwirksam wird. Asphyxie und Tod sind ohne Erste Hilfe möglich.

Wenn nur die häufigsten Ursachen für Atemnot betrachtet werden, wird deutlich, dass dieses Symptom auf eine Funktionsstörung fast aller Organe oder Körpersysteme hinweisen kann. In einigen Fällen ist es schwierig, den pathogenen Hauptfaktor zu isolieren. Patienten, die unter Atembeschwerden leiden, müssen sorgfältig untersucht werden, und wenn der Patient erstickt, benötigen sie dringend qualifizierte Hilfe.

In jedem Fall von Atemnot muss der Arzt auf die Suche nach der Ursache eingehen. Eine Selbstbehandlung ist in diesem Fall inakzeptabel und kann zu schwerwiegenden Folgen führen. Dies gilt insbesondere für Atemstörungen bei Kindern, schwangeren Frauen und plötzliche Anfälle von Atemnot bei Menschen jeden Alters.

Video: Was verhindert das Atmen? Das Programm "Live is great!"

Alle Beiträge drucken, die getaggt sind mit:

Schritt 1: Bezahlen Sie die Beratung mit dem Formular → Schritt 2: Stellen Sie Ihre Frage nach dem Bezahlen in das untenstehende Formular. ↓ Schritt 3: Sie können sich auch beim Spezialisten mit einer anderen Zahlung für einen beliebigen Betrag ↑ bedanken

Eine Person, die sich in Ruhe befindet, glaubt nicht, dass ihr Körper ununterbrochen arbeitet. Wir blinzeln, unser Herz schlägt, unzählige chemische und biologische Prozesse treten auf. Der Körper selbst kümmert sich um seinen Zustand. Aber manchmal müssen wir während der körperlichen Belastung die Möglichkeit des Lufteinlasses kontrollieren. Es wird schwer zu atmen, es gibt nicht genug Luft und ich möchte tiefer einatmen. Dies ist ein völlig normaler Zustand nach einem schnellen Lauf, Schwimmen und schweren körperlichen Anstrengungen.

Es gibt jedoch Situationen, in denen es schwierig ist zu atmen, dass während eines einfachen Spaziergangs oder sogar in einem Zustand völliger Ruhe nicht genug Luft vorhanden ist. Hier sollten Sie über Ihre Gesundheit nachdenken und nach den Ursachen dieses unangenehmen Zustands suchen. Wenn plötzlich Atembeschwerden auftreten, kann dies an der Entstehung einer Lungenerkrankung wie Lungenthromboembolie, Asthma bronchiale und Lungenentzündung liegen. In diesem Fall kann die Temperatur steigen, ein allgemeines Unwohlsein, Schmerzen in der Brust. Sie sollten sofort medizinische Hilfe in Anspruch nehmen und eine geeignete Behandlung beginnen. Wenn es plötzlich schwer wurde zu atmen, gibt es nicht genug Luft, sind Schmerzen im Herzen aufgetaucht - dies sind die ersten Vorboten eines Herzinfarkts und andere Probleme mit Herzaktivität. Der Körper braucht Ruhe und vollständige Ruhe. Solche Situationen werden durch Stress, nervöse Überanstrengung, längere körperliche Anstrengung und Überanstrengung verursacht. Manchmal wird es aufgrund des Auftretens allergischer Reaktionen schwer zu atmen. Dies ist auf das Vorhandensein von Ödemen im Kehlkopf, Bronchien, zurückzuführen. Die Folge ist eine Schwierigkeit beim Luftstrom in die Lunge, und es wird schwierig zu atmen.

Ursachen für Atembeschwerden können bei fortschreitend fortschreitenden Erkrankungen gefunden werden, denen die Person nicht gebührend Beachtung geschenkt hat. Dies sind Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße, der Lunge und der Entwicklung der Fülle. Es ist notwendig, sie zu bekämpfen: den richtigen Lebensstil zu führen, wenn nötig, richtig zu essen, um diese zusätzlichen Pfunde loszuwerden. Unabhängig davon müssen Situationen betrachtet werden, in denen es schwierig ist, in den letzten Stadien der Schwangerschaft zu atmen. Dies ist absolut normal und werdende Mütter brauchen sich nicht um ihren Gesundheitszustand zu kümmern. Dies ist darauf zurückzuführen, dass der Uterus den intraabdominalen Druck mit einem Anstieg erhöht, das Zwerchfell steigt und das Volumen der Lunge verringert. Meistens atmen schwangere Frauen während körperlicher Anstrengung und in Rückenlage stark.

Nicht genug Luft und starke Raucher. Wenn Sie viel rauchen und gleichzeitig das Gefühl haben, oft schwer zu atmen, sollten Sie nach Gründen suchen, wie viele Zigaretten pro Tag geraucht werden. Und die beste Lösung ist, überhaupt aufzuwachen, um diese Sucht loszuwerden. Sobald Sie dies tun, beginnen die Lungen besser zu funktionieren und das Atemproblem wird verschwinden. Hohe Staubkonzentration in der Luft ist die Ursache für Atemnot. Verwenden Sie bei starker Staubentwicklung eine Sicherheitsvorrichtung.

Eine der besten Methoden zur Behandlung dieser Erkrankung ist die Sauerstofftherapie. In unserer modernen Zeit gibt es viele ähnliche Geräte, die der Luft Sauerstoff entziehen können. Durch Inhalation der maximalen Sauerstoffdosis können Probleme wie Hypoxämie und Hypoxie (niedriger Sauerstoffgehalt im Körper) beseitigt werden. Bei Herzproblemen verschreibt der Arzt Herzmedikamente. Bei schweren Lungenproblemen (Asthma und anderen chronischen Krankheiten) Inhalatoren verwenden. Atemprobleme erfordern immer die ernsteste Einstellung zu Ihrem Körper. Obwohl die Situation in den meisten Fällen leicht korrigiert, identifiziert und behoben werden kann, ist es besser, einen Spezialisten mit diesem Symptom zu kontaktieren.