Leberonkologie-Behandlung

Bronchitis

Leberkrebs steht an fünfter Stelle unter den häufigsten Krebsarten und die Todesrate von Menschen auf der Welt ist ziemlich hoch. Es ist nicht immer möglich, die Symptome eines primären Krebses rechtzeitig zu erkennen, was die Behandlung erschwert. Oft wenden sich die Patienten bereits in den letzten 3-4 Stadien der Entwicklung eines malignen Tumors an einen Arzt, wenn sich Metastasen bereits auf benachbarte Organe ausbreiten: Darm, Lunge.

Die Leber ist ein lebenswichtiges Organ und erfordert angemessene Aufmerksamkeit für sich selbst: die Einhaltung der Diät, die Beseitigung schlechter Gewohnheiten: Rauchen und Alkoholmissbrauch.

Ursachen von Krebs

Bei Männern im Alter von 50 bis 55 Jahren wird häufig eine Leberonkologie diagnostiziert. Die Gründe für die Entstehung der Tumorbildung können unterschiedlich sein. Es gibt viele Risikofaktoren, die Krebs erzeugen können: Hepatitis, Leberzirrhose, Ausbreitung einer Virusinfektion.

Es kommt vor, dass der Grund für die langfristige Verwendung einiger oraler oder anabole Wirkstoffe sowie von Produkten, die Aflatoxine enthalten, die vom Pilz produziert werden, in schimmeligem Mais, verdorbenen Nüssen gefunden werden. Die Entwicklung von krebsanfälligen Menschen mit instabiler Immunität. Wenn sich der Krebs in den Stadien 1 und 2 nicht manifestiert, beginnt er im zweiten Stadium zu metastasieren und breitet sich in die Lunge, den Magen und die Schilddrüse aus.

Wie erscheint Krebs?

Im Anfangsstadium sind die Symptome praktisch nicht vorhanden. Die Leberzellen beginnen sich allmählich zu verändern, es gibt Symptome, die dem Ikterus ähneln: das Auftreten gelber Eiweißstoffe, die Verschlechterung des Appetits, eine starke Gewichtsabnahme.

Im zweiten Stadium des Krebses beginnt die Leber zu wachsen, verletzt sich im rechten Hypochondrium und Wasser sammelt sich im Bauchraum. Eine kranke Person fühlt sich normalerweise nach dem Essen krank, und diagnostisch atypische Krebszellen beginnen sich im Körper auszubreiten.

Bei der 4. Stufe wird diagnostiziert:

  • Schäden an beiden Leberlappen
  • Verbreitung von Pfortaderzweigen
  • Schwellung des Peritoneums und der Lymphknoten
  • Metastasen in entfernten Organen: Nieren, Eierstöcke, Darm.

Die meisten Symptome treten im letzten 4. fortgeschrittenen Stadium auf. Der Tumor schreitet voran, wächst und beginnt, die Nervenenden unter Druck zu setzen. Der Patient hat starke Schmerzen auf der rechten Seite vor dem Hintergrund des Kollapses des Tumors sowie Anzeichen von Leberversagen während einer Vergiftung des Körpers und der Freisetzung von Toxinen in den Blutkreislauf.

Es gibt Kopfschmerzen, Übelkeit, Fieber, plötzlicher Gewichtsverlust, Erbrechen, Sodbrennen, Verstopfung und Durchfall. Es gibt Gelbsucht. Beim Zusammendrücken der Gallenwege, der Gelbfärbung der Sklera der Augen und der Haut, Entzündung des Magens, trockener Haut, dunkler Urin, Verfärbung der Fäkalien, Ausfluss von Gallenfarbstoffen.

Die hepatische Enzephalopathie beginnt sich im Gehirngewebe zu entwickeln, und im Gehirn treten schwere pathologische Störungen auf. Wahrscheinlich die Entwicklung der Pfortader Ascites mit einer Zunahme der Tumorgröße, das Auftreten von Tropfen, wenn sich Flüssigkeit im Peritoneum in Form von Exsudat ansammelt, was die Belastung des kardiovaskulären Systems erhöht.

Der Zustand des Patienten mit dem Auftreten von Aszites verschlechtert sich dramatisch. Es gibt Anfälle von Tachykardie, Atemnot, Schwäche aufgrund des Kollapses des Tumors. Mögliche Blutungen, vollständiger Verlust der Arbeitsfähigkeit, das Auftreten von Depressionen beim Patienten, eine Verletzung der Schläfrigkeit. Bei Grad 4 metastasiert der Krebs, alle Funktionen in den inneren Organen versagen.

Wie ist die Diagnose?

Die Diagnose eines Lebertumors besteht darin, eine Ultraschalluntersuchung durchzuführen, die Ursachen zu ermitteln, die zur Läsion geführt haben, die Größe und Struktur des Tumors sowie das Vorhandensein von Metastasen in den nächstgelegenen Lymphknoten anzuzeigen.

Es ist möglich, eine MRI durchzuführen, um ein vollständiges Bild des Tumors zu erstellen, aus dem hervorgeht, wie Leberkrebs in Zukunft behandelt werden kann.

In schweren Fällen wird eine Operation durchgeführt, um die Metastasierung zu beseitigen, während die bösartige Natur des Tumors bestätigt wird. Mit einer dicken Nadel wird eine Punktion in die tumorartige Formation eingebracht, ein kleines Stück Gewebe wird zur späteren Untersuchung auf Histologie genommen.

Zusätzlich werden Blut und Urin untersucht. Um ein allgemeines Bild der Funktionalität zu erhalten, wird Blut aus einer Vene für das Vorhandensein von Bilirubin in der Leber und Proteinindikatoren im Blut entnommen, wenn eine dringende Operation erforderlich ist.

Leberkrebsbehandlung

Viele fragen sich, ob Leberkrebs geheilt werden kann? Es hängt alles vom Stadium des Krebses, dem Auftreten von Begleiterkrankungen sowie von Metastasen ab.

Die Krebseffizienz erfordert eine Lebertransplantation in Kombination mit einem Spender oder der teilweisen Entfernung von Tumoren aus dem betroffenen Bereich. Vielleicht die Verwendung von Chemoembolisierung durch die Einführung von Chemikalien zur Eliminierung der Nahrungsaufnahme, die Zerstörung mutierender Zellen, die zum Wachstum des Tumorkörpers beitragen.

In Notfällen wird die Operation unabhängig vom Stadium des Krebses durch Leberresektion durchgeführt. In der ersten zweiten Stufe eines malignen Tumors mit kleinen Neoplasmen und Isolation von Knoten aus anderen Organen ist die Operation unwirksam. Der Rest der Leber durch Krebs wird zusätzlich belastet und kann zu Leberversagen führen.

Bei der Diagnose von Krebs im Stadium 3-4 beginnen sich Tumorzellen aktiv auszubreiten und die Heilungschancen werden natürlich gering. Krebs ist nicht mehr heilbar. Der Tod kann in den nächsten 6-8 Monaten eintreten.

Wenn die Operation kontraindiziert ist, ist es möglich, eine palliative Therapie für Krebs durchzuführen, die in der Lage ist, ein progressives malignes Neoplasma zu kontrollieren.

Die Methode von Stadium 3-4 ist jedoch unwirksam, obwohl sie die Lebensdauer des Patienten um bis zu 5 Jahre erheblich verlängern kann, wenn Metastasen natürlich noch keine Zeit hatten, sich auf die Lunge und andere nahegelegene Organe auszubreiten. Es sind Metastasen in bestimmten Körperteilen, die den Patienten an der Heilung hindern, und selbst eine Lebertransplantation garantiert keine vollständige Genesung.

Die Behandlung von Leberkrebs durch eine palliative Therapie im 4. Stadium des Krebses ermöglicht es Ihnen, das Tumorwachstum für eine Weile einzudämmen, den Zustand des Patienten zu lindern, die Schmerzen zu lindern und die Funktion wichtiger Körpersysteme so lange wie möglich zu unterstützen: Niere, Herz, Gehirn.

Wenn den Schmerzsymptomen Plasmapherese, Hämosorption, Albumin für die intravenöse Verabreichung und Radiofrequenzablation durch kausierende Tumore zugeordnet werden. Es kommt jedoch zu Schäden an gesunden Zellen in der Nähe. Das onkologische Verfahren ist auch nicht wirksam bei der Entfernung eines Tumors, der einen Durchmesser von mehr als 3 cm erreicht hat.

Volksbehandlung

Patienten sind daran interessiert, ob Leberkrebs mit Volksheilmitteln behandelt wird? Viele traditionelle Heiler sind zuversichtlich, dass auch das vierte Stadium des Krebses durch Volksheilmittel geheilt werden kann: Schierling, Keulenmoos und Schöllkraut für die orale Verabreichung.

Hemlock ist ein giftiges Kraut, aber innerhalb der verträglichen Dosis ist für Leberkrebs angezeigt, tötet Krebszellen gut ab und wird oft die einzige Erlösung für Patienten im 4. Stadium des Krebses. Alkoholtinktur wird aus Kräutern hergestellt und liefert auch in fortgeschrittenen Fällen gute Ergebnisse.

Leberkrebs wird durch den ständigen Einsatz von Salbeiabkochung, Kartoffelsaft, Nierentee und Gemüsesäften vollständig geheilt. Sie können Infusionen von Hypericum, Zitronenmelisse, Minze, Kombucha zubereiten.

Birkenchaga ist auch im 4. Stadium für Leberkrebs gut. Der Körper ist erschöpft und geschwächt. Für die Patienten ist es notwendig, die Nahrung für das Funktionieren wichtiger Organe zu stärken. Die Mahlzeiten sollten bis zu 8-mal täglich leicht verdaut werden und das Essen darf nur zu Bruchteilen erfolgen.

Um die Verdauung anzuregen, wird empfohlen, rohe Gemüseprodukte, Gemüse, Früchte, Beeren, Gemüse, Weizenkeime, Gemüsesuppen, Karottensaft zur Reinigung von Leberzellen, braunem Reis, Buchweizen und Haferflocken zu verwenden, Produkte mit einem Proteingehalt, d.h. Fleisch, Fisch, Geflügel, pflanzliche Fette, Rühreier, fermentierte Milchprodukte, Sauerkraut, Hering zur Verbesserung des Appetits, Eibisch, Marmelade und Sud aus Wildrose.

Um jedoch von der Diät auszuschließen, müssen Sie Nüsse, Hülsenfrüchte, Frittierte, Fetthaltige Lebensmittel, Kaffee, Schokolade, Alkohol, Halbfabrikate vollständig einnehmen.

Was ist die Prognose?

In Russland wird bei jedem Fünftel von 1000 Einwohnern die Krankheit diagnostiziert. Hepatitis B, C in den meisten Fällen erkrankt an Leberzirrhose oder Darmkrebs, manchmal auch an Magen, Lunge, Brustdrüsen. Die Prognose hängt vollständig von der Größe des Tumors und dem Vorhandensein von Metastasen in der Leber ab.

Selbst bei einer Lebertransplantation können die Ergebnisse unterschiedlich sein. 18% der Patienten sterben 1-2 Jahre nach der Diagnose von Stadium 4 an Krebs. Wenn Krebs im Stadium 1-2 erkannt wird, beträgt die Dauer 5 Jahre. Selbst wenn der behandelnde Arzt die Operation erfolgreich durchführt, übersteigt die Überlebensrate bei Leberkrebs 40% nicht.

Leberkrebsbehandlung

Bei der Diagnose Leberkrebs kann die Behandlung nur in einem frühen Stadium der Erkrankung und nach bestimmten Therapieprinzipien produktiv sein. Die allgemeine medizinische Richtung für Patienten mit dieser schrecklichen Krankheit ist die Operation.

Allgemeine Prinzipien der Leberkrebsbehandlung

Ein Merkmal dieses pathologischen Prozesses ist, dass sich abnormale Zellstrukturen sowohl in der Epithel- als auch in der Muskelschicht entwickeln können. Die Wahl der therapeutischen Taktiken hängt davon ab, wo genau die Zellmutation aufgetreten ist. Wenn bei einem Patienten ein Leber-Sarkom diagnostiziert wurde, sollte die Behandlung aggressiver sein. Das therapeutische Schema für die Behandlung von nicht-epithelialen Tumoren wird unter Berücksichtigung der Art des Sarkom-Tumors, der Art des Sarkoms, des Alters des Patienten und des Vorliegens begleitender Pathologien ausgewählt.

Die Entwicklung eines Adenokarzinoms der Leber erfordert auch eine ernsthafte Behandlung. Die wichtigsten therapeutischen Maßnahmen zur Behandlung von Krebspatienten dieser gefährlichen Krankheit sollten rechtzeitig und umfassend sein. Bisher werden bei der Behandlung dieser Art von malignem Neoplasma von allen in der onkologischen Praxis verfügbaren Methoden chirurgische Eingriffe, Immuntherapien und Chemotherapien verwendet. Die Bestrahlung des pathologischen Fokus wird in Ausnahmefällen verwendet, da sie in einer bestimmten klinischen Situation unwirksam ist und das Lebergewebe ernsthaft schädigt.

Wie und was soll Leberkrebs behandelt werden?

Häufig werden Hepatologen gefragt, wie sie Leberkrebs behandeln sollen.

In diesem Fall hängt die Wahl eines Komplexes von therapeutischen Maßnahmen durch einen Experten direkt von mehreren Faktoren ab:

  • charakteristische Merkmale des Verlaufs und Stadiums von Leberkrebs;
  • die histologische Struktur und Größe des Tumors;
  • Funktionszustand des inneren Organs • individuelle Merkmale des Patienten;
  • Lokalisierung des Tumors;
  • das Vorhandensein des Metastasierungsprozesses;
  • die Anzahl der malignen Läsionen.

Onkologen müssen auch die spezifischen Symptome einer Leberkrebserkrankung und die Möglichkeit ihrer Entlastung, die möglichen Heilungschancen und die erwartete Lebenserwartung berücksichtigen. Nur der richtige Ansatz bei der Auswahl der therapeutischen Maßnahmen und deren rechtzeitige Ernennung kann das Leben eines Menschen so lange wie möglich verlängern.

Chirurgische Behandlung von Leberkrebs

Die Leberkrebsoperation wird als die Hauptmethode der Therapie angesehen. Sie kann auf zwei Arten durchgeführt werden: Resektion des Tumorkarzinoms oder Transplantation (vollständige Entfernung) des Sekretorgans. Jede dieser chirurgischen Eingriffe hat bestimmte Vor- und Nachteile sowie eine Liste von Kontraindikationen. Die Behandlung von Leberkrebs mit Resektion beinhaltet die direkte Entfernung einer malignen Läsion. Verschiedene Faktoren beeinflussen die Leistung - Lage und Größe des Neoplasmas sowie Ausmaß, in dem sich Leberkrebs auf die Hauptblutgefäße ausgebreitet hat. Der Tumor kann am einfachsten im linken Lappen des Sekretorgans entfernt werden, dessen Durchmesser 1 cm nicht überschreitet.

Die Transplantation kann nur im frühen Stadium der Tumorstrukturbildung wirksam sein. Diese Operation bei Leberkrebs wird durch die Auswahl eines Spenders behindert - meistens muss das in jeder Hinsicht geeignete biologische Material sehr lange warten, und Leberkrebs geht in dieser Zeit vom operativen Stadium in eine Form über, die einer Radikaltherapie nicht zugänglich ist. In diesem Fall wird eine partielle Lebertransplantation von einem Blutsverwandten durchgeführt. Eine solche Operation hat einen erheblichen Nachteil - nach ihrer Implementierung ist es notwendig, immunsuppressive Medikamente einzunehmen, die einen Katalysator für wiederholte Mutationen darstellen können.

Allgemeine Kontraindikationen für die Operation

Eine Operation am Sekretor ist nicht immer akzeptabel.

Bereits in den frühen Stadien der Entwicklung des Neoplasmas gibt es mehrere Kontraindikationen für die Implementierung:

  1. Die Lokalisation des Tumors in unmittelbarer Nähe der Pfortader oder dessen Keimung in den Venenwänden, die starke innere Blutungen auslösen können.
  2. Leberkarzinome haben mehrere Metastasen in nahe gelegenen oder entfernten Organen und Knochenstrukturen erzeugt.
  3. Begleitende Zirrhose. Obwohl diese Erkrankung nicht als ernstzunehmende Kontraindikation für eine Operation gilt, verschlechtert sie die Heilungschancen.
  4. Umfangreiche pathologische Veränderungen im Leberparenchym. Die Operation ist in diesem Fall unrentabel, da die Funktionen des Sekretorgans völlig gestört sind und trotz seiner hohen Regenerationsfähigkeit nicht wiederhergestellt werden können.

Es ist wichtig! Eine erfolgreich durchgeführte Operation bei Leberkrebs garantiert keine vollständige Genesung des Kranken, da danach ein hohes Risiko besteht, dass der pathologische Zustand erneut auftritt.

Strahlentherapie bei Leberkrebs

In der modernen onkologischen Praxis wird Bestrahlung bei Leberkrebs fast nie eingesetzt, da sie unwirksam ist. Hepatologen verschreiben die Strahlentherapie hauptsächlich nach chirurgischen Eingriffen am Sekretor und versuchen, das innovative TrueBeam-System zu verwenden, das vor nicht allzu langer Zeit in den weltweit führenden Krebszentren eingesetzt wurde.

Die Strahlentherapie bei Leberkrebs mit dieser Technologie hat viele Vorteile gegenüber der herkömmlichen Strahlentherapie:

  • die Genauigkeit der Wirkung auf den Tumor auf den Tumor, ohne die gesunden Leberstrukturen zu beeinflussen;
  • die Fähigkeit, den Strahlungsprozess in Echtzeit zu überwachen;
  • Mindestdauer für das Verfahren.

In einigen der führenden Kliniken wird die Protonentherapie zur Bestrahlung von Leberkrebs eingesetzt. Es verursacht den Tod von Krebszellen durch Zerstörung ihrer DNA. Bei dieser Expositionsmethode, die meistens mit einer Operation oder Chemotherapie kombiniert wird, sind gesunde Gewebe nicht den gefährlichen Auswirkungen von Strahlen ausgesetzt.

Chemotherapie bei Leberkrebs

Die Methode besteht darin, dem Patienten für eine bestimmte Zeit synthetische Arzneimittelzubereitungen zu verabreichen.

Trotz der Tatsache, dass es eine Vielzahl von Nebenwirkungen hat, werden durch sein Verhalten viele positive Ergebnisse erzielt:

  • Behandlung von Leberkrebsmetastasen;
  • Kontrolle über das Wachstum mutierter Strukturen, um deren Keimung zu verhindern;
  • vollständige oder teilweise Beseitigung von abnormen Zellen des mütterlichen Krebses;
  • Verkleinerung des Tumors, Stoppen des Wachstums und entsprechend Quetschen der inneren Organe;
  • Chemotherapie bei Leberkrebs blockiert solche schmerzhaften Manifestationen der Onkologie wie die Verschlechterung der funktionellen Aktivität des Magens, der Bauchspeicheldrüse und der Lunge und beseitigt das akute schmerzhafte Syndrom;
  • wirksame Medikamente ermöglichen es, die normale Funktion der inneren Organe aufrechtzuerhalten und die Blutzusammensetzung normal zu halten.

In der Onkologie wird jedoch häufig keine systemische medikamentöse Therapie eingesetzt. Wenn Leberkrebs mit seiner Hilfe behandelt wird, hat die Chemie keine Zeit, um die gewünschte Wirkung zu entfalten, da eine der Hauptfunktionen des größten Sekretionsorgans die aktive Zerstörung von Giftstoffen ist. Die Wirkstoffe von Chemotherapeutika, die oral oder intravenös verabreicht werden, haben einfach keine Zeit, um die anomalen Strukturen zu erreichen, und wirken abtötend auf sie, da sie durch Hepatozyten (Leberzellen) zerstört werden. Aus diesem Grund wird die systemische Chemie bei Leberkrebs sparsam eingesetzt. Meist verwenden Hepatologen Infusionschemie (intraarterielle Chemie), dh die Verabreichung des Arzneimittels direkt in die Leberarterie. Es betrifft also nur das betroffene Gewebe, breitet sich nicht mit dem Blutfluss durch den Körper aus und verursacht ein Minimum an Nebenwirkungen, wodurch die Dosis erhöht und das gewünschte Ergebnis erzielt werden kann.

Behandlungsmöglichkeiten für Leberkrebs in Stufen

Alle therapeutischen Maßnahmen bei Leberkrebs werden von Krebspatienten nur individuell verordnet. Verschiedene Faktoren beeinflussen die Auswahl einer Leberkrebsbehandlungsmethode bei einem bestimmten Patienten - der Grad des Gewebes der Lebergewebe, das Vorhandensein von Begleiterkrankungen, das Stadium der Entwicklung eines pathologischen Zustands.

Der letzte Faktor wird als der wichtigste Faktor angesehen, und Onkologen verlassen sich darauf, wenn sie ein Behandlungsprotokoll verschreiben:

  1. Die Behandlung von Leberkrebs im Stadium 1, wenn der Tumor von Lebergewebe minimal ist und in anderen Organen nicht zu wachsen beginnt, wird als die günstigste angesehen. Therapeutische Maßnahmen in diesem Stadium der Erkrankung bestehen in der teilweisen (segmentalen) Entfernung des Sekretionsorgans und seiner begleitenden Chemie und wenn möglich der Bestrahlung. Die Auswahl der therapeutischen Maßnahmen zu diesem Zeitpunkt hängt direkt von Ort und Größe der malignen Läsion sowie vom allgemeinen Zustand des Patienten ab.
  2. Behandlung in 2 Stufen. In diesem Stadium der Erkrankung wird hauptsächlich eine Chemoembolisierung durchgeführt, die es ermöglicht, die Blutversorgung des durch den pathologischen Prozess betroffenen Teils des Lebergewebes zu stoppen. Ein solcher operativer Eingriff führt zu einer Reduktion des Tumors und kann bei minimaler Läsionsgröße eine vollständige Heilung oder eine möglichst lange Remission erreichen.
  3. Die Behandlung in Stufe 3 besteht aus dem kombinierten Einsatz mehrerer Techniken. Die Hauptintervention ist die Operation, die in einer teilweisen Resektion oder Transplantation des Sekretorgans besteht. Darüber hinaus werden Ziel- und Immuntherapie sowie intraarterielle Chemie verschrieben.
  4. Die Behandlung von Leberkrebs im Stadium 4 ist fast völlig nutzlos. Eine Erholung in diesem Stadium wird nicht erreicht, so dass Experten versuchen, mit Hilfe von therapeutischen Maßnahmen das Leben des Patienten zu erhalten und die schmerzhaften Symptome zu reduzieren.

Wissenswertes Mit der Entwicklung des onkologischen Prozesses in den Lebergeweben ist es möglich, die Genesung des Patienten und den Beginn einer dauerhaften fünfjährigen Remission nur im Anfangsstadium zu erreichen. Wenn Oncoopuchol zu spät erkannt wird, wartet ein unmittelbar bevorstehender Tod auf die Person.

Palliative Behandlung von Leberkrebs

In den Endstadien der Krankheit, wenn die vollständige Genesung unwirklich wird, wenden Experten eine symptomatische Therapie an, die es nicht nur erlaubt, den Zustand des Kranken zu lindern, sondern auch seine Lebensdauer für eine Weile zu verlängern. Eine solche palliative Behandlung von Leberkrebs ersetzt die Haupttherapie gegen Tumoren oder wird in Verbindung damit durchgeführt. Ihr Hauptziel ist es, die Lebensqualität für eine bestimmte Zeit zu verbessern.

Symptomatische medikamentöse Therapie bei Leberkrebs ist die folgenden Maßnahmen anzuwenden:

  • gerichtete Bestrahlung zur Verringerung des Tumorwachstums und zur Verringerung der metastatischen Herde;
  • eine symptomatische Chemotherapie zerstört abnormale Zellen effektiv und trägt zur Linderung schmerzhafter Symptome bei;
  • Die Anästhesie-Therapie beginnt, wenn die Chemotherapie und die Strahlentherapie unwirksam werden. Um eine ausreichende analgetische Wirkung sicherzustellen, verschreiben Onkologen Betäubungsmittel, wodurch die akutesten Schmerzen in kurzer Zeit gelindert werden können.

Wissenswertes Die palliative Behandlung von inoperablem Leberkrebs zielt darauf ab, das Leiden des Patienten und die Angstsymptome zu lindern. Bei solchen therapeutischen Maßnahmen werden in der Regel die mit Krebserkrankungen verbundenen Komplikationen beseitigt. Mit Hilfe der palliativen Therapie können auch Leberkrebsmetastasen behandelt werden, die das Leben des Patienten erheblich beeinträchtigen. Die Wahl der therapeutischen Maßnahmen hängt von dem jeweiligen Organ ab, in dem die Keimung des sekundären malignen Fokus aufgetreten ist.

Leberkrebsbehandlung in israelischen, deutschen und Moskauer Krebszentren

Die Frage, welches Land am besten ist, um Krebswachstum zu beseitigen, beunruhigt alle Krebspatienten. In Anerkennung vieler Onkologen erhalten Leberkrebskranke, die ausländischen Kliniken den Vorzug geben, höhere Lebensverlängerungsmöglichkeiten. Dieser Indikator wird durch die Erfahrung und Professionalität der Onkologen und Hepatologen beeinflusst.

Wichtig sind auch:

  • Online-Diagnose von Leberkrebs, die eine rechtzeitige und angemessene Behandlung der Krankheit ermöglicht;
  • die Verwendung moderner Geräte und innovativer therapeutischer Techniken;
  • Verfügbarkeit wirksamer Arzneimittel gegen Krebs in ausländischen Kliniken.

In Russland kann die Situation mit therapeutischen Maßnahmen zur Zerstörung von Leberkrebs als beklagenswert bezeichnet werden. Die Hauptprobleme der russischen Onkologie sind die Unmöglichkeit der rechtzeitigen Erkennung der Krankheit, ein erheblicher Mangel an hochqualifizierten Spezialisten, die technische Verzögerung der medizinischen Einrichtungen und der Mangel an notwendigen Medikamenten. In letzter Zeit hat sich jedoch diese missliche Lage zum Besseren gewendet, und in der Hauptstadt sind mehrere Kliniken erschienen, die erfolgreich viele therapeutische Maßnahmen zur Beseitigung onkologischer Herde im hepatischen Parenchym durchgeführt haben.

Therapeutische Techniken und Nutzen der israelischen Kliniken

Um eine Person vor einem bösartigen Geschwür im Leberparenchym zu retten, werden in diesem Land die neuesten schonenden Methoden verwendet. Sie sind oft die beste Alternative zu einer Operation, bei der ein Lebertumor reseziert wird. Die besten Krebszentren, die Leberkrebs in Israel behandeln, sind MC Assuta, Hadassah, Top Ichilov und Tel Avin CLINIC.

Sie verwenden die folgenden Techniken, um Leberkrebs zu heilen, um den Patienten aus einer gefährlichen Krankheit herauszuholen:

  1. Strahlenchirurgie mit der innovativen IMRT-Methode. Es basiert auf der Verwendung von Linearbeschleunigern der neuesten Generation. Die Entfernung von Leberkrebs mit dieser Technik wird durchgeführt, ohne das gesunde Gewebe zu beeinträchtigen.
  2. Radioembolisation SIRT. Die neueste Technik, die die interne Kontaktbestrahlung von malignen Herden, die das Leberparenchym beeinflussen, ermöglicht.
  3. Embolisierung Das Verfahren besteht in der Einführung von Mikrogranülen in die Blutgefäße, die den Blutfluss blockieren.
  4. Arterielle Chemotherapie Bei Leberkrebs kann nur diese Methode der Verabreichung wirksamer Arzneimittel sehr wirksam sein. Deshalb versuchen sie in israelischen Kliniken, Infusionschemie im Anfangsstadium der Krankheit vorzuschreiben, nachdem die erste negative Manifestation von Leberkrebs festgestellt wurde.

Die Techniken, die in den onkologischen Zentren Israels verwendet werden, zeigen eine sehr hohe Leistung, die zusammen mit der Professionalität der führenden Onkologen dieses Land an die erste Stelle bringt, um eine Person der Leberonkologie zu befreien.

Kliniken in Deutschland, spezialisiert auf die Behandlung von Leberkrebs

In vielen onkologischen Zentren dieses Landes werden therapeutische Maßnahmen ergriffen, die es ermöglichen, Tumorkrebs schnell und ohne besondere Konsequenzen und Komplikationen schnell aus dem Lebergewebe zu entfernen sowie die Entstehung sekundärer maligner Herde zu verhindern. Am beliebtesten sind die MC Charité, Asklepios (Akademische Klinik der Universität Hamburg) und das Krebszentrum Bremen Mitte.

In diesen medizinischen Einrichtungen haben die Patienten eine echte Chance, das Wachstum des Neoplasmas zu stoppen und den Leberkrebs zum Rückzug zu zwingen.

Der Kampf gegen diese Pathologie in deutschen Kliniken erfordert den Einsatz exzellenter Diagnosegeräte und innovativer Therapietechniken, die es den weltweit anerkannten Onkologen ermöglichen, auch todkranken Menschen zu helfen.

Die Behandlung von Leberkrebs in Deutschland hat folgende Merkmale:

  1. Wenn bei einem onkologischen Patienten ein primärer hepatozellulärer Leberkrebs diagnostiziert wird, ist die von den deutschen Onkologen vorgeschlagene Operation vollständig organerhaltend. Es besteht in der Entfernung eines hepatischen Segments, das sich mit einer hohen Regenerationsfähigkeit dieses Organs und einer hohen Professionalität der Spezialisten der operierten Person sehr schnell erholen lässt.
  2. In den letzten, inoperablen Krebsstadien in deutschen Kliniken führen sie Kontaktstrahltherapie und intraarterielle Chemie durch, die ihre hohe Wirksamkeit seit langem unter Beweis stellen.

Nicht nur erwachsene Patienten werden in den Onkologiezentren in Deutschland behandelt, sondern auch Kinder und bei Leberkrebs erkrankte Kinder. Alle Bedingungen sind zur Bekämpfung des Leidens vorgesehen - Familienabteilungen, Kinderkunstzentrum und psychologische Hilfsabteilung.

Beste Onkologiezentren in Moskau

Die russischen Onkologiezentren sind durch eines verbunden: der katastrophale Mangel. In der Hauptstadt gibt es nur 25 Personen. Am vielversprechendsten für Patienten mit dieser Krankheit sind das LRTS (Zentrum für medizinische Behandlung und Rehabilitation des Gesundheitsministeriums der Russischen Föderation), die K + 31-Klinik, das Yauza-Klinikum und das Moskauer National Research Medical Institute. P. A. Herzen. Die wichtigste therapeutische Methode ist die chirurgische Behandlung von Leberkrebs. Die meisten Operationen werden durch Resektion durchgeführt. Die Transplantation des Sekretorgans in Russland ist immer noch sehr selten. Unter den alternativen Methoden, die den Lebertumor zerstören, werden Kryoablation, Radiofrequenzablation und Protonentherapie verwendet. Die Preise für die Behandlung von Leberkrebs in Moskau sowie in Israel oder Deutschland hängen direkt von der gewählten Methode ab.

Was sind die diagnostischen Studien nach Abschluss der Therapiestunden?

Nach dem Ende der Leberkrebsbehandlung wird der Hämatologe den Patienten noch einige Jahre engmaschig überwachen. Bei jedem geplanten Besuch eines Spezialisten durchläuft ein Patient eine Reihe diagnostischer Untersuchungen - Laborblutuntersuchungen, MRI, CT, Ultraschall, Lungenröntgen und Knochenuntersuchungen. Eine solche dynamische Beobachtung ist notwendig, um das Wiederauftreten einer gefährlichen Krankheit nicht zu versäumen.

Prognose für Leberkrebs

Wie jede Onkologie ist Leberkrebs sehr gefährlich, da die Lebensvorhersagen für ihn enttäuschend sind. Das Überleben hängt vom Stadium der Krankheitsentwicklung, dem Allgemeinzustand und dem Alter des Patienten ab. Erkannte Metastasen bei Leberkrebs verschlechtern die Lebensprognose signifikant. Es kann nur durch einen richtig ausgewählten und angemessen durchgeführten therapeutischen Kurs erweitert werden. Es ist sehr schwer zu bestimmen, wie viele Monate oder Jahre eine Person übrig hat, bei der eine Onkotomie im Leberparenchym diagnostiziert wurde. Verzweifeln Sie nicht und geben Sie nicht auf, denn in der onkologischen Praxis werden ständig die neuesten therapeutischen Techniken entwickelt, die es Ihnen ermöglichen, das Leben bei Leberkrebs zu verlängern und sich sogar vollständig von der Krankheit zu befreien.

Traditionelle Methoden der Leberkrebsbehandlung

Bösartige Neubildungen der Leber können lange Zeit verdeckt vor sich gehen, ohne sich zu zeigen, was durch die Entwicklung frühzeitiger Komplikationen und die Unfähigkeit, das Leben des Patienten zu verlängern, äußerst gefährlich ist. Neben den Hauptarten der Krebsbehandlung ist es über Volksmethoden bekannt, die als Hilfsmittel eingesetzt werden. Es ist sehr wichtig zu verstehen, dass keine Kräuter oder Infusionen eine Person vor einem Tumor retten können. Der kompetente Einsatz von ihnen als Erhaltungstherapie unter Aufsicht des behandelnden Arztes kann jedoch den Zustand verbessern.

Über die Krankheit

Um besser zu verstehen, in welchem ​​Fall Sie einen Spezialisten aufsuchen müssen, und auf welche Behandlung Sie sich beziehen können, lassen Sie uns die Ursache des Problems und seine Hauptmerkmale herausfinden.

Gründe

Die Ursache des Tumors in der Leber ist bisher nicht bekannt. Es gibt jedoch bestimmte Bedingungen und Risikofaktoren, die eine Krankheit auslösen können, z.

  • Belastete Vererbung (onkologische Erkrankungen bei Angehörigen, besonders bösartig; Phäochromozytom in der Geschichte)
  • Verwendung von hormonhaltigen Medikamenten (Anabolika, Östrogene als Bestandteil oraler Kontrazeptiva)
  • Schlechte Angewohnheiten (Rauchen von Tabak, häufiger Alkoholkonsum)
  • Das Vorhandensein chronischer Krankheiten (Hepatitis B und C, Syphilis, Diabetes mellitus Typ 2, Leberzysten, chronische Cholezystitis, Opisthorchiasis)
  • Arbeitsgefahren in Industrieanlagen (längerer Kontakt mit Arsen- und Quecksilberdämpfen)
  • Von Schimmel befallene Lebensmittelprodukte (schädliche Aflatoxine B1)

Zirrhose als Folge vieler Lebererkrankungen wird oft in Krebs umgewandelt. Eine Koinfektion mit verschiedenen humanen Hepatitisviren ist eine besondere Gefahr. Dieser Zustand verschlechtert den Zustand des Patienten dramatisch und führt zu einer schnelleren Malignität des Prozesses. Neben der Bildung von Primärtumoren (direkt deren Organgewebe) kann die Onkologie sekundär erfolgen - durch Metastasierung der zellulären Elemente von Tumoren anderer Organe und Systeme.

Symptome

Pathognomonische Symptome, die für eine maligne Lebererkrankung charakteristisch sind, sind leider nicht installiert. In den meisten Fällen sehen wir die Manifestationen, die für eine Vielzahl von Lebererkrankungen charakteristisch sind, aber die rasche Zunahme des Schweregrades der Erkrankung vor dem Hintergrund des Mangels an Wirkung der erhaltenen Behandlung kann den Arzt und den Patienten über die Entwicklung des onkologischen Prozesses informieren.

In der Anfangsphase können solche Beschwerden auftreten:

  • Unerklärliche Schwäche, Müdigkeit, ständige Schläfrigkeit
  • Schwächung des Appetits, Auftreten seltener Verstopfung oder Durchfall, Übelkeit (keine klare Verbindung zu den Mahlzeiten)
  • Schweregefühl, Unbehagen, Druck im rechten Hypochondrium
Allmählich beginnt das Karzinom zu wachsen, was die bestehenden Symptome verschlimmert und mit neuen verbunden wird, wie zum Beispiel:
  • Ikterus-Syndrom (Haut bekommt Farbe, Augensklera)
  • Fieber (Temperaturanstieg bis zu 40 Grad, allgemeiner schwerwiegender Zustand, Schüttelfrost und Schweißguss), reagiert nicht auf die Einnahme typischer Medikamente (Paracetamol, Aspirin)
  • Erscheinen nörgelnde Schmerzen unterschiedlicher Intensität und Charakter in der Projektion der Leber; kann Hand oder Spachtel auf der gleichen Seite
  • Schwellung der Gliedmaßen tritt auf, freie Flüssigkeit wird in der Bauchhöhle gefunden - Aszites (Anzeichen einer portalen Hypertonie)
  • Scharfer Gewichtsverlust
  • Synkopalitäten, Anzeichen einer Enzephalopathie, Kopfschmerzen
  • Auf der Haut bilden sich Teleangiektasien - die Ausdehnung kleiner Gefäße in Form von Sternchen.
  • Große Lymphknotengruppen können wachsen
  • Vergrößerte Leber - Hepatomegalie
  • Anämie (Reduktion von roten Blutkörperchen und / oder Hämoglobin), häufige Nasen- und Innenblutungen
  • Kachexie (extreme Erschöpfung)

Eine Zirrhose kann zur Bildung eines hepatozellulären Karzinoms führen, das sich bei genauerer Untersuchung durch auskultatorische Geräusche oberhalb der Projektion der großen Gefäßäste der Leber manifestiert.

Sind Volksheilmittel gegen Leberkrebs wirksam?

Leberkrebs ist eine schwere, meist unheilbare Krankheit. Vor dem Hintergrund der oligosymptomatischen Manifestation wird im späteren Stadium ein Tumor diagnostiziert, der eine Person tatsächlich zum Tode verurteilt. Sehr oft spricht der Patient nicht auf eine Chemotherapie an und die Möglichkeit einer geplanten Lebertransplantation ist äußerst gering. Daher müssen wir verstehen, dass die traditionelle Medizin in diesem Fall umso impotenter ist. In seltenen Fällen hilft jedoch die Behandlung von Leberkrebs mit Volksmitteln, den Zustand des Patienten im Rahmen der Basistherapie zu verbessern. Das derzeitige Arzneimittel basiert auf bestimmten Grundsätzen, die Folgendes beinhalten: Ein Arzneimittel, das seine Wirksamkeit in klinischen Studien nicht nachgewiesen hat und nicht verifiziert wurde, kann einem Patienten nicht verschrieben werden. Aufgrund dessen ist es unwahrscheinlich, dass der Onkologe die Verwendung der traditionellen Medizin anstelle der Haupttherapie oder sogar parallel dazu genehmigt, da sie einfach inkompatibel sein können. Wenn der Patient die Hilfe eines Spezialisten verweigert, kann er möglicherweise Hilfe bei nicht traditionellen Behandlungsoptionen suchen.

Viele Kräuter und Kräuter wirken beruhigend oder können als symptomatische Therapie nebenbei wirken. Einige pflanzliche Heilmittel können auch in der postoperativen Phase verabreicht werden, um den Heilungs- und Heilungsprozess zu beschleunigen.

Theoretisch haben folgende Kräuter eine Antitumorwirkung:

  • Der gemeine Hahn (Kropf, Mohn, Zaychnik) enthält viele Pigmente, Jod, Ascorbinsäure, Alkaloide und Flavonoide. Es wird zur Herstellung von Salben, Abkochungen und Alkoholtinkturen verwendet. Zur Behandlung von Tumoren mit grobem Saft. Dazu müssen die gewaschenen Stängel und Blätter der Pflanze gut gemahlen sein, den Saft auspressen und mehrmals durch 4-6 Lagen Gaze streichen. Verwenden Sie zweimal täglich 15-20 Tropfen in einem Glas Wasser.

Vor der Anwendung sollte die individuelle Empfindlichkeit so bestimmt werden, dass der Patient keine allergische Reaktion entwickelt.

Reinigen Sie dazu den Saft der Pflanze, der auf die Haut des Ellbogens aufgetragen wird. Wenn es keine Rötung, Schwellung oder Blasenbildung gibt, kann ein Cockfly verwendet werden.

  • Schöllkraut (gelber Milchmacher, Prytynnik, Warzenschwein). Der Wirkstoff ist das Alkaloid - Chelidonin, das in kleinen Dosen anästhetisch und sedierend wirkt. Wenn bei Lebererkrankungen keine Alkoholtinkturen verwendet werden, ist dies besser auf Wasserbasis. Kochen: 1st.l. Trockenmasse + 250 ml kochendes Wasser. Trockenes Gras wird mit Wasser gegossen und etwa eine Stunde lang an einem dunklen Ort infundiert, danach wird es filtriert und in einer kühlen Form von 100 ml für 15 Minuten getrunken, bevor es gegessen wird.
  • Das Löwenzahnmedikament stabilisiert den Stoffwechsel, normalisiert den Gastrointestinaltrakt, senkt den Cholesterinspiegel und verbessert das Blut bei Anämie. Es wird als choleretisches und entzündungshemmendes Mittel bei Leberkrebs eingesetzt. Getrocknete Blätter werden zum Abkochen verwendet, frisch werden sie direkt für Lebensmittel verwendet. Der einfachste Weg, getrocknetes Kraut in einer Apotheke zu kaufen und auf diese Weise zuzubereiten: 1 EL. 300 ml heißes Wasser werden über die Blätter und Blütenstände gegossen, in einem Wasserbad zum Sieden gebracht und 7-10 Minuten bei niedriger Hitze gehalten. Trinken Sie vor jeder Mahlzeit ein paar Esslöffel.
  • Der Plain Macis besitzt eine analgetische, entzündungshemmende und zytotoxische Wirkung. In Form von Tee auf diese Weise verwendet: 4 EL. Trockenes Gras wird mit einem Liter kochendem Wasser gegossen. Diese Menge sollte pro Tag getrunken werden, aufgeteilt in 4 Dosen.
  • Die Wurzeln der Klette wirken choleretisch und schmerzstillend. Bereiten Sie die Brühe nach folgendem Rezept vor: 20 g der Wurzeln in einem Mörser zerstoßen, 1 Tasse kochendes Wasser einfüllen und 15-20 Minuten auf einem Wasserbad beharren, dann filtrieren und abkühlen. Verbrauchen Sie 1 TL. nach den Mahlzeiten 4 mal am Tag.

Es gibt Hinweise auf die Verwendung von Infusionen Larkspur, Ivy-artigem Boudry und Diaghil Root, jedoch verschlimmert die toxische Wirkung dieser Kräuter den Zustand des schwerkranken Patienten.

Die folgenden Volksheilmittel wirken reduzierend:

  • Propolis ist eine gute immunmodulatorische Substanz, die unter anderem antitoxische, antibakterielle und entzündungshemmende Eigenschaften besitzt. Dieses Medikament hat nicht nur eine Antitumorwirkung, sondern hilft auch dem Körper, sich nach einer Chemotherapie zu „erholen“. Nehmen Sie dazu 3-5g täglich in reiner Form und kauen Sie gründlich.
  • Birkensaft hilft gegen schlechte Laune und Müdigkeit, beschleunigt den Stoffwechsel. Es trägt auch zur Entfernung restlicher toxischer Substanzen nach einer Krebstherapie bei. Brauchen Sie jeden Tag 1-2 Gläser.
Es ist am besten, Birkensaft in Dosenform zu lagern, da er frisch gelagert wird, selbst im Kühlschrank nur 2-3 Tage.

Aktuelle Behandlungen

Das Grundprinzip einer positiven Prognose für den Patienten ist die Verwendung eines kombinierten Ansatzes.

Chirurgische Behandlung

Der wichtigste Weg, um mit Tumorbildungen fertig zu werden, besteht darin, ihre Masse zu entfernen oder zu reduzieren. In den ersten Stadien des onkologischen Prozesses in Abwesenheit einer zirrhotischen Läsion wird die Resektion des Teils der Leber, in dem sich der pathologische Knoten befindet, gezeigt. Bei massivem Krebs vor dem Hintergrund einer Zirrhose wird eine partielle Hepatektomie durchgeführt und wenn möglich eine Lebertransplantation.

Medikamente (Chemotherapie)

Es werden Zytostatika, immunologische (Interferone) und Hormonpräparate (Glukokortikoide) eingesetzt. Genaue Behandlungsschemata wurden nicht entwickelt, da es erforderlich ist, individuell auf den Zustand jedes Patienten abzustimmen. Die am häufigsten verschriebenen Kombinationen von Anti-Tumor-Antibiotika (Doxorubicin), 5-Fluorouracil (5-FU) und pharmakologischen Präparaten von Platin (Cisplatin).
In schweren Fällen lehnen sie die Chemotherapie ab und bevorzugen eine symptomatische Behandlung, da sich der Patient bereits in einem nicht funktionierenden Zustand befindet und der Organismus einfach keine Zytostatika erleidet.

Nichtmedikamentöse Behandlung

Die obigen Methoden sollten vor dem Hintergrund der Diät Nummer 5 durchgeführt werden. Dies impliziert den Ausschluss von Nahrungsmitteln, die die Sekretionsfunktion des Magens und der Bauchspeicheldrüse stimulieren, wodurch die erkrankte Leber zusätzlich belastet wird. Zum Beispiel Produkte wie fetthaltiges Fleisch und Milchprodukte, Süßigkeiten, frittierte Lebensmittel, würzige, frisch gebackene Muffins, einige Getränke (Alkoholika, Kaffee, Kakao, Kohlensäure).

Dies konzentriert sich auf die Verwendung von Gemüse, Obst und Getreide, was zur Entfernung von Cholesterin aus dem Körper beiträgt und den Durchgang der Galle verbessert. Die Mahlzeiten sollten in kleinen Portionen eingenommen werden, aber häufig (4-5 mal am Tag). Der Patient muss unbedingt seine schlechten Gewohnheiten aufgeben und sich strikt an das vom Arzt verordnete Schema halten.

Leberkrebs Symptome, Anzeichen, Diagnose und Behandlung der Krankheit.

Die Site bietet Hintergrundinformationen. Eine angemessene Diagnose und Behandlung der Krankheit ist unter Aufsicht eines gewissenhaften Arztes möglich.

Leberkrebs ist ein bösartiger Tumor, der in den Leberlappen oder Gallengängen auftritt, die die Galle entfernen. Die Krankheit ist durch ein schnelles Tumorwachstum gekennzeichnet und schwer zu behandeln. Es tritt seltener auf als andere Krebsarten - 7% aller onkologischen Erkrankungen. Diese Diagnose wird jedes Jahr auf 700 000 gestellt.

Die Leber ist ein einzigartiges Organ. Es ist ein Labor des Körpers und reinigt das Blut von Giftstoffen. Wenn also im menschlichen Körper ein Krebstumor entstanden ist, gelangen seine durchbluteten Zellen oft in die Leber und verursachen dort Metastasen - sekundäre Tumore. Manchmal kommt es aber auch vor, dass Krebs zunächst aus der Leber stammt. Diese Fälle unterscheiden sich erheblich voneinander und erfordern unterschiedliche Behandlungsansätze. Daher klassifizieren Ärzte Tumore zuerst aufgrund ihres Auftretens.

  1. Primärkrebs ist ein Tumor, der auf regenerierten Leberzellen basiert - Hepatozyten, Zellen seiner Gänge oder Gefäße. Es werden verschiedene Arten von Primärtumoren unterschieden: Hepatome aus den Leberparenchymzellen, Cholangiokarzinom aus den Gallengangzellen, Angiosarkom aus den Zellen der hepatischen Blutgefäße und Hepatoblastome, die in der Kindheit auftreten.
  2. Sekundärkrebs - ein Tumor, der aus Krebszellen gebildet wird, die aus einem malignen Neoplasma in einem anderen Organ in die Leber gebracht werden. Meistens handelt es sich dabei um eine Metastasierung von Krebs des Darms, der Nebenniere oder der Genitalien. Sekundärkrebs tritt 20-mal häufiger auf als der primäre Lebertumor.
Primärkrebs ist ein seltenes Phänomen. Diese Form der Krankheit ist nicht typisch für Russland und die europäischen Länder. In diesem Bereich wird primärer Leberkrebs bei Menschen festgestellt, die älter als 50-60 Jahre sind. Oft geht es um chronische Lebererkrankungen: Leberzirrhose und Hepatitis. In unserem Land ist es am häufigsten in Tjumen und im Chanty-Mansijsk-Okrug - 18% aller Tumoren.

Die Inzidenz in dieser Region ist mit einer weit verbreiteten Opisthorchiasis verbunden. Diese Krankheit steht im Zusammenhang mit Plattwürmern, die mit rohem Fisch in den menschlichen Körper gelangen.

In Indien, China und Südafrika ist die Krankheit jedoch viel häufiger. In Senegal beispielsweise macht Leberkrebs 67% aller Tumoren aus. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass Getreide und Bier in heißem Klima Stoffwechselprodukte von Pilzen enthalten - Aflatoxine. Besonders anfällig sind Menschen über 30, die Alkohol missbrauchen. Vertreter einiger Nationalitäten leiden häufiger an dieser Krankheit, nämlich Inselbewohner der Pazifikinseln, Inuit-Indianer und Lateinamerikaner.

Männer erkranken viermal häufiger an Leberkrebs als Frauen. In 90% der Fälle identifizierte Tumore sind bösartig. Und bei Frauen gehören 40% der Lebertumore zu Krebs und 60% zu gutartigen Tumoren.

Symptome und Anzeichen von Leberkrebs

In den Anfangsstadien der Tumorentwicklung gibt es keine charakteristischen Anzeichen. In dieser Hinsicht wird Leberkrebs häufig diagnostiziert, wenn die Krankheit bereits läuft und schwer zu behandeln ist.

Leberkrebs-Symptome

  1. Allgemeine Schwäche und Müdigkeit.
  2. Dumpfer Schmerz und Schweregefühl im rechten Hypochondrium.
  3. Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen.
  4. Scharfer Gewichtsverlust.
  5. Erhöhtes Fieber und Schüttelfrost.
  6. Steigerung und Zärtlichkeit der Leber. Beim Gefühl ist es hügelig und solide.
  7. Wenn der Tumor den Abfluss der Galle blockiert hat, kommt es zu Gelbsucht (Gelbfärbung der Haut und Augen, Juckreiz).
  8. Der Urin wird dunkel und der Kot weiß.
  9. Es gibt Nasenbluten.
  10. Eine Blutanalyse zeigt Anämie (Abnahme der Anzahl der roten Blutkörperchen).
  11. Aszites oder Wassersucht - Ansammlung von Flüssigkeit im Bauchraum.
  12. In 15% der Fälle können innere Blutungen auftreten. Es verursacht eine starke Verschlechterung der Gesundheit: Blässe, Schwäche, Bewusstseinsverlust.
Solche Symptome können eine Manifestation nicht nur von Leberkrebs sein, sondern auch von anderen Krankheiten. Wenn Sie sie jedoch in sich selbst oder Ihren Angehörigen finden, müssen Sie einen Gastroenterologen oder einen Hepatologen konsultieren.

Ursachen von Leberkrebs

Dem Auftreten von Krebs gehen immer Veränderungen in den Zellen voraus, da der Tumor nicht in gesundem Gewebe auftreten kann. Die durch Krankheit, Nikotin und Alkohol oder Karzinogene geschwächten Leberzellen neigen jedoch zu Mutationen und können zur Grundlage eines Tumors werden.

Schauen wir uns die Ursachen von Leberkrebs an.

  1. Chronische Virushepatitis. Besonders häufig tritt der Tumor bei Patienten und Trägern mit Hepatitis B auf. Dieses Virus ist bei 80% der Patienten mit Leberkrebs im Körper vorhanden.
  2. Leberzirrhose. Die gefährlichste Form ist die Großknotenform dieser Krankheit. In den Knoten der Hepatozyten werden günstige Bedingungen für die Entwicklung eines Tumors geschaffen. Leberkrebs tritt bei 60-70% der Leberkrebserkrankungen auf, während die Krankheit sehr schnell voranschreitet.
  3. Hämochromatose - diese Krankheit verursacht eine erhöhte Eisenablagerung in verschiedenen Organen.
  4. Gallensteinkrankheit. Steine ​​in den Gallengängen verursachen Entzündungen in der Leber. Die Zellen um die Steine ​​sind anfällig für Mutationen und die Bildung von Tumoren.
  5. Syphilis Syphilitische Spirochäten dringen in die Leber ein. Es entwickelt sich in den Gefäßen und umliegendem Gewebe. Die betroffenen Zellen neigen dazu, sich in bösartige Zellen zu entwickeln.
  6. Diabetes Wenn diese Krankheit den Stoffwechsel gestört hat. In Kombination mit schlechten Angewohnheiten erhöht dieser Faktor das Krebsrisiko.
  7. Parasitäre Läsionen der Leber. Würmer, die in der Leber leben, wie der Leberegel und der sibirische Knappe, nagen daran und vergiften es mit ihren eigenen Sekreten.
  8. Alkoholismus und Rauchen. Alkohol in großen Dosen zerstört Leberzellen und Nikotin verursacht deren Mutation.
  9. Die Auswirkungen auf den Körper von Chemikalien. Arsen, chlorhaltige Pestizide, chlorierte Kohlenwasserstofflösungsmittel (z. B. Tetrachlorkohlenstoff, Nitrosamine) gelten als gefährlich für die Leber.
  10. Die vom Pilz ausgeschiedenen Toxine sind Aflatoxine. Schimmelpilze infizieren Mais, Erdnüsse, Sojabohnen, Reis und Weizen. Wenn eine lange Zeit Lebensmittel aus solchen Produkten verwendet werden, steigt das Risiko, an Krebs zu erkranken. In entwickelten Ländern besteht dieses Problem nicht.
  11. Akzeptanz von Anabolika. Häufig nehmen Sportler ohne ärztlichen Rat Hormone auf der Basis von Testosteron ein, um die Trainingsergebnisse zu verbessern. Diese Medikamente beeinträchtigen die Leber.
  12. Erbliche Veranlagung Es wird angenommen, dass die Tendenz zur Bildung von Krebs vererbt wird.
Menschen, die von diesen Faktoren betroffen sind, riskieren mehr als andere Krebs. Daher sollten sie besonders auf ihre Gesundheit achten und sich regelmäßig ärztlichen Untersuchungen unterziehen. Kaffee und Medikamente zum Schutz der Leber (Hepatoprotektoren) helfen, die Entwicklung der Krankheit zu verhindern.

Leberkrebs-Metastasen

In 90% der Fälle handelt es sich bei einem Krebs in der Leber um eine Metastase von einer anderen Krebsstelle, die sich in benachbarten oder entfernten Organen befinden kann. Blut aus dem ganzen Körper gelangt durch die Leber durch die Leberarterie und die Pfortader. In dieser Hinsicht ist es häufiger als bei anderen Organen, die von Krebsmetastasen betroffen sind.

Meistens darf die Leber Tumore metastasieren, die sich in der Bauchspeicheldrüse befinden (50% aller Fälle), der Dickdarm (20-30%), der Magen (30%), die Brustdrüse (15%), die Speiseröhre (25%).

Ein primärer Leberkrebs kann auch Metastasen bilden. Zunächst infizieren sie die gesunden Läppchen dieses Organs. Danach treten Tochtertumoren in den Lymphknoten der Tore der Leber und im kleinen Omentum auf. Im nächsten Stadium setzen sich die Krebszellen in den Lungen, Pleura, Knochen und Organen ab, die sich in der Bauchhöhle befinden (Peritoneum, Niere, Pankreas). Gleichzeitig treten bei den Patienten neue Symptome der Krankheit auf, der Zustand verschlechtert sich und die Intoxikation nimmt zu.

Wenn der Tumor metastasiert, wird es viel schwieriger, den Krebs zu heilen, und die Prognose der Krankheit verschlechtert sich.

Leberkrebsstadien

Wenn der Arzt den Verdacht hat, dass der Patient an Leberkrebs leidet, wird er auf jeden Fall zusätzliche Studien zur Abklärung der Diagnose vorschreiben. Verwenden Sie dazu Ultraschall, Computertomographie und Radioisotop-Scanning der Leber. Die genaueste Methode ist jedoch die Laparoskopie. Dies ist eine kleine Operation, bei der ein 1-2 cm großes Loch in die Bauchhöhle eingebracht wird, in das ein schmaler Schlauch mit einer Kamera eingeführt wird. Mit zusätzlicher Ausrüstung können Sie das Material für die Biopsie entnehmen. Es hilft, die Größe und Art des Tumors genau zu bestimmen.

Nach der Diagnose bestimmt der Onkologe das Stadium der Tumorentwicklung. Es wird mit römischen Ziffern von I bis IV bezeichnet.

Stadium I: Der Krebs kann von beliebiger Größe sein. Es ist alleinstehend, reicht nicht über die Leber hinaus und wächst nicht in die Blutgefäße, die benachbarten Organe und die Lymphknoten hinein.

Zu diesem Zeitpunkt gibt es praktisch keine äußeren Manifestationen. Eine Person kann im oberen rechten Bauch Schwäche, Müdigkeit und leichte Beschwerden verspüren. Nach einigen Wochen wächst die Leber.

Stadium II: Ein einzelner Tumor, der in Blutgefäße hineinwächst, kann beliebig groß sein. Dieses Stadium umfasst Fälle, in denen es mehrere Tumoren in der Leber gibt, die einen Durchmesser von 5 cm nicht überschreiten. Sie gelten nicht für Lymphknoten oder entfernte Organe.

Dieses Stadium äußert sich in Übelkeit, Erbrechen und Schmerzen im rechten Hypochondrium. Der Patient hat langfristige Verdauungsstörungen, Durchfall ohne Ursache. Die Leber ist merklich vergrößert und fühlt sich dicht an. Der Mann sieht schwach aus und klagt über chronische Müdigkeit.

Stufe III hat 3 Unterstufen.

  • Stadium IIIA. In der Leber wurden mehrere Tumore gefunden. Mindestens einer von ihnen hat einen Durchmesser von mehr als 5 cm. Ein malignes Neoplasma breitet sich nicht auf nahegelegene Lymphknoten und entfernte Organe aus.
  • Stufe IIIB. Einer der Tumore wächst in große Lebervenen - das Portal oder die Leber. Lymphknoten und andere Organe sind nicht betroffen.
  • Stufe IIIC. Der Tumor ermöglicht die Metastasierung benachbarter Organe mit Ausnahme der Blase. Dieses Substadium umfasst Fälle, in denen ein Tumor zu einer die Leber außerhalb umgebenden Kapsel heranwächst. Entfernte Organe und proximale Lymphknoten sind von Metastasen nicht betroffen.
Symptome: Ikterus, Schwellung der Beine und des unteren Rückens, Rötung der Handflächen und Besenreiser auf der Haut. Schüttelfrost und Fieber treten auf. Sie liegt zwischen 37 und 39 ° C, Antipyretika wirken fast nicht. Die Erschöpfung beginnt, der Patient wird dünn, die Gesichtszüge sind spitz.

Stufe IV hat zwei Unterstufen.

  • Stufe IVA. In der Leber können beliebig viele Tumore nachgewiesen werden. Sie keimen in den Blutgefäßen und umgebenden Organen. Lymphknoten sind betroffen. Metastasen werden nicht in entfernten Organen nachgewiesen.
  • Stufe IVB. Der Tumor befällt nahe gelegene und entfernte Organe sowie Lymphknoten. Die Anzahl und Größe der Tumoren kann beliebig sein.
Eine Person verliert viel Gewicht. Die Knochen zeigen sich deutlich durch, dies steht im Kontrast zu einem aufgeblähten Magen. Die Haut wird hellgelb, trocken und unelastisch. Schwere Schwellungen des Unterkörpers gehen mit einer Durchblutungsstörung und einer Kompression der unteren Hohlvene mit Blutgerinnseln und Lymphknoten einher. Die Person fühlt sich erschöpft und hat akute Schmerzen.

Je nach Stadium der Entwicklung der Erkrankung wählt der Arzt die effektivsten Behandlungsmethoden.

Traditionelle Methoden der Leberkrebsbehandlung

Die Wirksamkeit der Folk-Behandlung von Leberkrebs wurde auf wissenschaftlichem Niveau nachgewiesen. Der zweimalige Nobelpreisträger Otto Warburg gründete sogar sein Krebsbehandlungssystem, das einige populäre Methoden beinhaltete. Der Wissenschaftler schlägt vor, mehr Abkochungen von Klette, Schöllkraut und Birkenblättern zu trinken. In der Diät enthalten auch Beeren von Hartriegel, Holunder, Aprikosen, Chaga und Hafer.

Wir schlagen vor, einige der effektivsten Mittel der traditionellen Medizin gegen Leberkrebs in Betracht zu ziehen.

Reines Propolis
Dies ist eine der einfachsten Methoden, um Leberkrebs zu bekämpfen und diese Krankheit zu verhindern. Die Tagesration enthält 15 g frisches Propolis, das dreimal täglich 1 Stunde vor den Mahlzeiten zu gleichen Teilen eingenommen werden sollte. Die Behandlungsdauer beträgt 2-3 Monate.
Leider ist diese beliebte Methode nur in den frühen Stadien der Krankheit wirksam.

Auskochen von Hafer
Kochen: Nehmen Sie 1,5 Tassen Hafer, geben Sie sie in eine Emailpfanne und gießen Sie 2 Liter kaltes Wasser. Bei mittlerer Hitze aufkochen, bei niedriger Hitze weitere 20 Minuten kochen lassen. Abkühlen lassen.
Anwendung: Abkochung in drei gleiche Teile geteilt. Trinken Sie dreimal täglich 1 Stunde vor den Mahlzeiten. Jeden Tag muss frische Brühe gebraut werden.
Je nach Stadium der Erkrankung fällt das erste Ergebnis in 1-2 Monaten auf.

Hemlock-Tinktur
Kochen: In ein Drei-Liter-Glas 0,5 Liter Wodka einfüllen. Schneiden Sie die Schierlinge der Hemlock in kleine Stücke, um das Gefäß zu 1/3 zu füllen. In Scheiben geschnittenen Hemlock mit Teilen füllen, mischen. Lassen Sie es 2-3 Minuten stehen, füllen Sie dann das Glas mit Wodka bis zum Rand, schließen Sie den Kapronendeckel und stellen Sie ihn 2 Wochen lang an einen kühlen Ort.
Anwendung: Die Behandlung beginnt mit 1 Tropfen Tinktur pro Tag. Es sollte jeden Morgen vor den Mahlzeiten eingenommen werden, wobei die Dosis um 1 Tropfen pro Tag erhöht wird. Es ist sehr wichtig, eine Überdosierung zu vermeiden! Nach Erreichen von 40 Tropfen muss die Dosis um 1 Tropfen täglich reduziert werden. Nach Abschluss des Kurses sollten Sie eine zweiwöchige Pause einlegen. Dann können Sie die Behandlung wiederholen. In einer Pause in der Hemlock-Einnahme Tinktur aus Schöllkraut trinken.
Für die Behandlung von Krebs mit Hemlock reichen in der Regel 3-5 Gänge.

Schöllkraut-Tinktur
Kochen: Nehmen Sie 1 kg Schöllkrautwurzel und Hackfleisch. Den Saft aus der resultierenden Masse mit Gaze auspressen. 0,5 Liter Schöllkegelsaft gießen die gleiche Menge Wodka in die Gläser. Lassen Sie es 20 Tage an einem kühlen Ort stehen.
Anwendung: Tinktur trinken 1 TL. 4 mal täglich für eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten für 2 Wochen.

Infusion von Chaga
Kochen: Es ist notwendig, 100 g Birkenpilz (Chaga) zu nehmen und zu reiben. Die resultierende Masse wird in ein Glas mit 5 Tassen kaltem gekochtem Wasser gegossen. 2 Tage stehen lassen und gründlich abseihen. Die Haltbarkeit dieser Infusion beträgt 4 Tage.
Anwendung: eine Infusion zur Ѕ Tasse dreimal täglich in regelmäßigen Abständen, jedoch nicht früher als eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten. Die Kur dauert 1 Monat. Penicillin und Glukose sollten während der Infusion nicht verwendet werden.

Diese Volksheilung gegen Krebs hat die meisten positiven Bewertungen erhalten.
Denken Sie jedoch daran, dass die Behandlung von Volksheilmitteln die Operation nicht ersetzen kann. Es wird in der postoperativen Phase verwendet, um das Wiederauftreten von Tumoren zu verhindern. Um die Wirksamkeit der Bekämpfung von Leberkrebs zu erhöhen, wird ein integrierter Ansatz unterstützt - eine Kombination von Arzneimitteln, die richtige Ernährung und die Behandlung von Volksheilmitteln.

Ernährung für Leberkrebs

Bei Leberkrebs muss die Ernährung des Patienten die Stärke des Körpers zur Bekämpfung der Krankheit aufrechterhalten. Gleichzeitig sollte es einfach sein, den Abfluss der Galle zu fördern und Giftstoffe zu beseitigen. Die Patienten haben oft weniger Appetit, daher sind köstliche und abwechslungsreiche Gerichte erforderlich. Die Ärzte haben spezielle Empfehlungen entwickelt, die darauf hinweisen, dass es möglich ist, die Erschöpfung des Körpers zu stoppen und die Leber zu entlasten.

Was zu tun

  1. Die Leistung sollte gebrochen sein. Empfehlen Sie 4-5 mal am Tag in kleinen Portionen.
  2. Nicht zu viel essen Aber wenn Hunger verspürt wurde, muss man essen.
  3. Die Mahlzeiten sollten leicht verdaulich sein und die Verdauung anregen. Daher lohnt es sich, mit Rohkost - Gemüse und Obst - zu beginnen. Und dann zum fertigen Essen gehen.
  4. Es ist ratsam, mehr Produkte pflanzlichen Ursprungs zu verwenden. Gemüse, Gemüse, Obst und Beeren sollten frisch und reif sein. Sie müssen sie von der harten Haut reinigen. Ärzte raten, die Verwendung von Tomaten einzuschränken.
  5. Gekeimtes Getreide wird zur Quelle wichtiger Spurenelemente und verbessert die Verdauung.
  6. Karottensaft reinigt die Leber gut. Ärzte raten, vor den Mahlzeiten täglich ein halbes Glas zu trinken. Gleichzeitig ohne Stärke, Mehl und Zucker. Andere frische Säfte sind auch hilfreich.
  7. Es wird empfohlen, Vollkornbrot und braunen Reis zu verwenden. Solche Produkte sind reich an Ballaststoffen. Sehr nützlich sind auch Buchweizen-Müsli und Haferflocken.
  8. Jeden Tag müssen Sie Suppen essen. Sie sollten leicht sein - Gemüse, Müsli und nicht auf einer starken Fleischbrühe.
  9. Fisch, Tierfleisch und Geflügel sind essentielle Eiweißquellen. Denken Sie jedoch daran, dass nur fettarme Sorten erlaubt sind. Kochen Sie besser für ein paar gut gekochtes Fleisch. Das Menü kann gedünstete und gebackene Gerichte variieren.
  10. Fette sollten als kaltgepresstes Pflanzenöl (Olivenöl, Leinsamen) aufgenommen werden. Es ist wünschenswert, das cremige und raffinierte Pflanzenöl, Margarine, zu begrenzen.
  11. Frische Milchprodukte sind sehr nützlich. Natürliche Milch, Milchprodukte und Hüttenkäse sollten jeden Tag auf der Speisekarte stehen. Manchmal kann man sich eine Scheibe fettarmen Hartkäses leisten.
  12. Eingeweichter Hering und Sauerkraut (in kleinen Mengen) helfen, den Appetit zu verbessern.
  13. Es ist zwingend notwendig, 2-3 Eier pro Woche in Form von Omeletts zu essen. Sie helfen, den Gewichtsverlust zu stoppen.
  14. Das beste Gebäck ist Marmelade, Marmelade, Süßigkeiten. Schokoladen- und Sahneprodukte (insbesondere Butter) werden nicht empfohlen.
  15. Zum Durstlöschen besser Kompotte, schwarzer, grüner oder Kräutertee.
Was muss aufgeben?
  • fetthaltiges Fleisch und Fisch (Schweinefleisch, Lamm, Gänsefleisch, Enten, Gehirne)
  • Alkohol in irgendeiner Form
  • Kaffee und Schokolade, Kuchen und Gebäck
  • würzige Gewürze (Senf, Meerrettich)
  • Instant- und süße kohlensäurehaltige Getränke
  • gebratene und geräucherte Gerichte
  • Produkte mit Lebensmittelzusatzstoffen (Cracker, Produkte mit Natriumglutamat)
  • Nüsse und Hülsenfrüchte
  • Eingelegte Lebensmittel und Konserven

Was bestimmt die Lebenserwartung bei Leberkrebs?

Bis in die 1950er Jahre galt Leberkrebs als unheilbare Krankheit, und Chirurgen führten keine Operation durch, um solche Tumore zu entfernen. Heute hat sich die Situation geändert, obwohl diese Krankheit immer noch schwer zu behandeln ist. Wenn der Tumor nicht über die Drüse hinausgegangen ist, wird eine Operation durchgeführt, um das meiste davon zu entfernen. Das Lebergewebe ist regenerationsfähig. Selbst wenn 75% der Drüse entfernt sind, erholt sich das Organ allmählich und kann seine Funktionen erfüllen. Wenn der Tumor groß ist, wird eine Lebertransplantation empfohlen.

Ein Indikator für eine erfolgreiche Behandlung ist das fünfjährige Überleben. Dies ist der Prozentsatz der Menschen, die nach der Behandlung mindestens 5 Jahre leben. Moderne Kliniken erreichen eine Fünf-Jahres-Überlebensrate von mehr als 40% der operierten Patienten. Und die meisten Menschen arbeiten weiter und führen ein normales Leben. In anderen Fällen beträgt die Lebensdauer ungefähr 3 Jahre.

Wenn eine Person keine Leberkrebserkrankung mit Leberzirrhose hat, liegt die 5-Jahres-Überlebensrate bei über 50% und in den frühen Stadien bei 70%.

Wenn der Tumor zahlreiche Metastasen ausgelöst hat, wird er nicht operiert, sondern es wird eine symptomatische unterstützende Behandlung durchgeführt. Patienten, die aus irgendeinem Grund nicht operiert werden können, leben durchschnittlich 4-6 Monate.

Die Prognose der Erkrankung im Spätstadium ist ungünstig. Das 5-Jahres-Überleben in der dritten Stufe beträgt 6%. Wenn Fernmetastasen aufgetreten sind (vierter Grad), haben 2% der Patienten eine Chance, länger als fünf Jahre zu leben.

Um die Lebenserwartung zu verbessern, das Wachstum von Tumoren zu stoppen oder ganz zu beseitigen, helfen moderne Behandlungsmethoden.

Ablation ist eine Methode der lokalen Zerstörung eines Tumors ohne Operation. In den Tumor selbst wird medizinischer Alkohol injiziert, der die erkrankten Zellen zerstört. Die Zerstörung des Tumors erfolgt auch mit gefrorenem Gas (Kryodestruction), Mikrowellenstrahlung und energiereicher Radiowelle. Dieser Vorgang wird durch Ultraschall kontrolliert. Mit dieser Methode werden kleine Tumore bis zu 3 cm Durchmesser zerstört.

Embolisierung von Blutgefäßen - In die Blutgefäße der Leber werden spezielle Substanzen eingebracht, die den Zugang des Blutes zum Tumor blockieren und so das Wachstum stoppen. Wird häufig in Kombination mit Bestrahlung, Chemotherapie und Ablation verwendet. Zur Behandlung von Tumoren bis zu 5 cm Durchmesser.

Strahlentherapie - hilft, die Größe des Krebses zu reduzieren, Schmerzen zu lindern und die Lebensdauer mit energiereichen Röntgenstrahlen zu erhöhen. Ärzte fokussieren den Strahl auf den Tumor, während gesunde Zellen leicht bestrahlt werden. In allen Phasen anwenden.

Chemotherapie - zur Behandlung der modernen Medikamente Sorafenib und Nexavar. Dies sind spezielle Toxine (Gifte), die die malignen Zellen vergiften. Sie wirken auf den Tumor ab und schädigen das gesunde Gewebe leicht. Eine Standard-Chemotherapie ist bei der Behandlung von Leberkrebs nicht sehr wirksam.

Die chirurgische Behandlung gibt dem Patienten maximale Heilungschancen. Die besten Ergebnisse sind die vollständige Entfernung des Tumors oder der Lebertransplantation.

Es muss daran erinnert werden, dass jede Person, bei der Leberkrebs diagnostiziert wurde, eine Chance auf eine erfolgreiche Behandlung hat. Bei onkologischen Erkrankungen spielen eine optimistische Einstellung, Hilfe von Angehörigen und die Fähigkeit eines Arztes eine große Rolle.