Entzündung der Samenbläschen (Vesiculitis): Symptome und Behandlung

Würmer

Vesikulitis ist eine seltene männliche Krankheit.

Diese Pathologie tritt aus verschiedenen Gründen auf und kann zu ernsthaften Komplikationen führen.

Daher ist es wichtig, Faktoren zu vermeiden, die eine Vesikulitis hervorrufen, bei den ersten Symptomen einen Arzt aufsuchen.

Vesikulitis: Was ist diese Krankheit?

Unter Vesikulitis versteht man die Entzündung der Samenbläschen. Die Krankheit ist ein- oder beidseitig. In 85% der Fälle wird die Zerstörung der Blasen auf beiden Seiten diagnostiziert.

Vesikulitis bei Männern

Der Entzündungsprozess kann akut und chronisch sein. Samenbläschen bilden eine Basis für Ejakulat. Diese Flüssigkeit ist mit dem Geheimnis der Prostata verbunden. Sie haben auch die Funktion, Fructose zu synthetisieren, wodurch die Beweglichkeit der Spermien erhöht wird.

Ursachen der Entzündung der Samenblasen bei Männern

Eine Vesikulitis entwickelt sich selten als unabhängige Pathologie. Normalerweise geht es um Harn-, Infektions- und Entzündungskrankheiten. Die Infektion kann durch Harnwege und hämatogene Bahnen erfolgen. Alle Ursachen der Vesikulitis werden in zwei Gruppen zusammengefasst: Infektiosität und Stagnation.

Ansteckend

Infektionsursachen werden in spezifisch und unspezifisch klassifiziert. Letztere schließen Chlamydien ein. Er ist in 60% der Fälle die Täterpathologie. Mikroplasma-, Bakterien-, Virus- und Candida-Pathogene können ebenfalls die Entwicklung der Krankheit auslösen.

Solche Erreger verursachen häufig eine Vesikulitis:

  • Streptokokken;
  • blauer Eiter-Bazillus;
  • Staphylococcus.

Häufig tritt die Krankheit aufgrund einer verschobenen Urethritis auf.

Zu den spezifischen Ursachen der Pathologie gehören:

Stagnant

Ein falscher Lebensstil (geringe Mobilität, schlechte Gewohnheiten) führt häufig zu einer Stagnation im Beckenbereich. Dies führt zur Entwicklung einer Vesiculitis.

Samenbläschen können sich unter dem Einfluss solcher Faktoren entzünden:

Symptome abhängig von der Form der Krankheit

Die Entzündung der Vesikel ist durch ausgeprägte Manifestationen gekennzeichnet. Da die Vesikulitis akut und chronisch auftreten kann, können ihre Symptome unterschiedlich sein.

Häufige Anzeichen einer Vesiculitis bei Männern sind:

Im akuten Stadium der Pathologie sind die Symptome ausgeprägter.

Die chronische Form der Krankheit ist durch eine Veränderung der Rezidiv- und Remissionsperioden gekennzeichnet.

Scharf

Die akute Form äußert sich in einem starken Anstieg der Körpertemperatur um bis zu 39 Grad.

Ein Mann beginnt, sich über allgemeine Schwäche, Schüttelfrost, Kopf- und Gelenkschmerzen sowie Appetitlosigkeit zu beklagen. Besorgt über die ständigen Schmerzen im Unterleib (insbesondere bei Fülle der Blase oder des Darms), die im unteren Rückenbereich nachgeben können.

Ausflüge zur Toilette werden von einem brennenden Gefühl begleitet. Der Harndrang wird immer häufiger. In der Nacht tritt oft eine schmerzhafte Erektion auf. Blut kann im Samen vorhanden sein. Eine Person wird erregbar, reizbar. Symptome im akuten Stadium entwickeln sich schnell.

Chronisch

Es ist durch schmerzende Schmerzen im Becken (Perineum) gekennzeichnet.

Ein solches unangenehmes Symptom tritt häufig einige Stunden nach dem Geschlechtsverkehr auf. Erektile Dysfunktion erscheint, Ejakulation ist gestört.

Die Struktur der Spermien verändert sich (es kann Blut enthalten). Ein Mann klagt über beschleunigte Ejakulation, Harnwegsstörung. Oft wird mit Urin oder Spermien Eiter ausgeschieden.

Manchmal ist eine chronische Vesikulitis asymptomatisch. Die einzige Manifestation in diesem Fall ist das Vorhandensein von Blutverunreinigungen im Samen.

Was ist die Gefahr einer Zunahme von Samenbläschen?

Prostatitis hat Angst vor diesem Mittel, wie Feuer!

Sie müssen sich nur bewerben.

Wenn sich die Samenbläschen entzünden, nehmen sie zu. Dies führt zu unangenehmen Symptomen. Vesikulitis ist gefährlich mit Komplikationen.

Oft ist das Ergebnis einer schlecht behandelten Pathologie Eiter. Verzichten Sie in diesem Fall nicht auf eine Operation. Der Anschein einer eiternden Konzentration bedroht einen Mann mit Sepsis und Tod.

Zu den anderen gefährlichen Komplikationen der Vesiculitis gehören folgende:

  • irreversibler Verlust der Organfunktion;
  • Unfruchtbarkeit obstruktive Formen;
  • bilaterale Entzündung der Nebenhoden;
  • Schwellung im Skrotalbereich.

Eine Entzündung der Blasen kann sich auf die Prostatadrüse ausbreiten.

Dann entwickelt sich eine Prostata-Vesikulitis. Bei schweren Entzündungen in der Prostata steigt das Risiko von Adenomen, Impotenz, Krebs.

Diagnosemethoden

Der Arzt-Urologe befasst sich mit der Behandlung von Vesiculitis. Wenn Symptome auftreten, die für eine Vesikulitis charakteristisch sind, sollten Sie sich an diesen Spezialisten wenden. Der Arzt führt bei der ersten Aufnahme eine Umfrage und eine rektale digitale Untersuchung durch.

Um eine genaue Diagnose zu stellen, gibt der Arzt Anweisungen zu solchen Hardware- und Labordiagnosemethoden:

Die Untersuchung der Zusammensetzung von Blut und Urin zeigt das Vorhandensein von Entzündungen im Körper.

Das Spermogramm zeigt eine erhöhte Flüssigkeitsviskosität, Hämospermie, pathologische Veränderungen des Ejakulatvolumens und die Bewegungsgeschwindigkeit von Spermien. Im Verlauf des Ultraschalls werden Echoanzeichen einer Entzündung festgestellt.

Behandlungsansätze

Nach 40 Jahren hat die große Mehrheit der Männer Probleme mit der Prostatadrüse. Prostatitis ist nicht nur das häufigste Problem bei Männern. Es sieht so aus, als ob ein Mann in der Blüte des Lebens ist und das Leben genießen und maximalen Sex genießen soll, aber Prostatitis verändert alles! Der einfachste, kostengünstigste und effektivste Weg, um Prostatitis loszuwerden.

Um eine Vesiculitis erfolgreich zu heilen, muss das Problem umfassend angegangen werden. Ärzte verschreiben eine Reihe von Medikamenten, die auf den Ursachen der Entwicklung der Pathologie, dem Schweregrad des Verlaufs, dem allgemeinen Wohlbefinden und dem Auftreten von Begleiterkrankungen beruhen.

Wenn der Patient eine akute Vesikulitis hat, wird empfohlen, die Bettruhe zu beobachten. In einer infektiösen Form der Krankheit verschreibt der Arzt eine Antibiotika-Therapie.

Zur Schmerzlinderung werden Schmerzmittel eingesetzt. Um die Schmerzen beim Stuhlgang zu verringern, werden Abführmittel verwendet. Wenn die häufigsten Symptome des Infektionsprozesses beseitigt sind, wählt der Urologe einen physiotherapeutischen Verlauf aus.

Empfohlene Wärmflaschen im Schrittbereich, heiße Microclyster, therapeutische Bäder. Bei Vorhandensein von Empyemen wird ein chirurgischer Eingriff durchgeführt. Während des Betriebs werden Punktion und Drainage durchgeführt. In einigen Fällen wird eine Vesikulektomie gezeigt. Die Therapie der chronischen Entzündung der Blasen ist lang.

Verschrieben einen Komplex von Medikamenten: Schmerzmittel, entzündungshemmende, antibakterielle Mittel.

Eine gute Wirkung bieten physiotherapeutische Methoden: Lasertherapie, Diathermie, Schlammtherapie. Hilft auch bei transrektaler Massage der Samenbläschen.

Wenn eine solche Behandlung kein positives Ergebnis liefert, wird eine Punktion durch Waschen mit antiseptischen Lösungen durchgeführt.

Verwandte Videos

Was ist Vesiculitis und wie gefährlich ist die Entzündung des Samenbläschens im Video:

Daher ist die Vesiculitis eine seltene, aber gefährliche Pathologie. Es ist durch eine Entzündung der Samenblasen gekennzeichnet. Es kann akut und chronisch sein. Wenn Sie die Krankheit nicht behandeln, wird sie voranschreiten und ernste Komplikationen verursachen. Daher ist es wichtig, die Vesiculitis-Therapie bereits bei den ersten Symptomen zu beginnen.

  • Beseitigt die Ursachen von Durchblutungsstörungen
  • Lindert Entzündungen innerhalb von 10 Minuten nach der Einnahme sanft.

Symptome und Behandlung von Entzündungen der Samenblasen

Samenbläschen sind das gepaarte Organ des männlichen Fortpflanzungssystems. Es gibt rechte und linke Samenbläschen, die sich auf beiden Seiten der Prostatadrüse auf der Rückseite befinden. Die Hauptfunktionen dieses Organs bestehen in der Produktion von Fructose, die die Vitalaktivität und motorische Aktivität von Spermien sowie die Absorption von Spermien durch spezielle Zellen durch Spermiophagen während des nicht erfüllten Geschlechtsverkehrs unterstützt. Darüber hinaus nehmen die Samenblasen an der Ejakulation teil und werfen ihr Geheimnis während der Ejakulation in die Harnröhre. Die häufigste Erkrankung der Samenbläschen ist ihre Entzündung oder Vesikulitis.

Ursachen von Krankheiten

Die Ursache für eine Entzündung der Samenbläschen ist die mikrobielle Flora, die auf verschiedene Weise zu ihnen gelangt: auf hämatogenem oder aufsteigendem Weg durch die Harnröhre. Vesikulitis ist auch oft eine Komplikation der Entzündung der Prostata und der Epididymitis. Zu den Erregern, die eine Entzündung der Samenbläschen verursachen, gehören Neisseria gonorrhoeae, Mycoplasma, Staphylococcus aureus, Escherichia coli, Enterococcus usw. Die Infektion mit diesen Erregern erfolgt während des ungeschützten Geschlechtsverkehrs, der Nichteinhaltung der persönlichen Hygiene. Prädisponierende Faktoren dieser Krankheit sind: geringe motorische Aktivität, Alkoholmissbrauch, unkontrollierter Sex. Es gibt akute und chronische Formen der Krankheit.

Diagnose und Therapie der Akutform

Die Symptome einer akuten Vesikulitis werden in lokale und allgemeine Symptome unterteilt. Häufige Symptome sind: ein Gefühl der Schwäche, Schläfrigkeit, Subfebrile oder Fieber, Schüttelfrost und andere Anzeichen, die für das allgemeine Entzündungssyndrom üblich sind. Zu den lokalen Symptomen zählen: Schmerzen in der Leistengegend und im Rektumbereich, die mit einem Stuhlgang zunehmen können. Der Patient erleidet Schmerzen während der Ejakulation, eine Hämospermie ist möglich (Blutnachweis im Samen).

Die Diagnose einer akuten Vesikulitis muss notwendigerweise ein vollständiges Blutbild beinhalten. Hier sehen wir eine Zunahme der ESR und der Leukozytose - dies sind die Hauptmarker der Entzündungsreaktion. Ebenso wichtig ist die Palpation der Samenbläschen, die der digitalen Diagnose des Rektums vorausgeht. Samenbläschen werden geschwollen, der Patient wird Schmerzen haben. Bei einer hohen Position sind sie jedoch nicht immer für Palpation zugänglich, was nicht die Grundlage dafür sein sollte, die Diagnose von Vesikeln auszuschließen. Nach der Palpation scheiden die Samenbläschen aufgrund mechanischer Irritation Flüssigkeit aus, die sich im Urin oder in Form von Ausfluss aus der Harnröhre befinden kann. Der Gehalt an Leukozyten und roten Blutkörperchen wird in dieser Flüssigkeit erhöht. Durch die Aussaat dieses Geheimnisses in Nährmedien kann die Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika zur weiteren Auswahl der Antibiotika-Therapie bestimmt werden. Die Diagnose einer Vesiculitis umfasst die Urinanalyse mit der Dreibecher-Testmethode.

Wenn Vesiculitis Blut im Urin entdeckt, meistens in der letzten Probe. Die wichtigste instrumentelle Methode bei der Diagnose einer akuten Vesikulitis ist der Ultraschall. Im Ultraschall sehen Sie asymmetrische, zystisch modifizierte Samenbläschen.

Die Behandlung der akuten Vesikulitis beginnt mit der Ernennung von Antibiotika, die auf der Grundlage der Ergebnisse der Aussaat der Samenbläschen ausgewählt werden. Allerdings liefert diese Forschungsmethode nicht immer schnelle Ergebnisse, und dann wird ein Antibiotikum empirisch verschrieben, das heißt, der häufigste Erreger dieser Krankheit wird ausgewählt und das Antibiotikum reagiert empfindlich darauf. Bevorzugt sind Penicillin-Antibiotika oder Cephalosporine intramuskulär. Sulfonamide werden ebenfalls verschrieben.

Bei Verstopfungen empfiehlt es sich, Mittel einzusetzen, die die Beweglichkeit des Dickdarms verbessern. Schmerzmittel werden in Form rektaler Suppositorien (Anästhesie) bevorzugt. Wenn eine akute Entzündung der Samenbläschen durch die Ansammlung von Eiter in ihnen kompliziert wird, ist eine sofortige chirurgische Behandlung erforderlich. In diesem Fall wird die Drainage von Eiter aus den Hohlräumen durch die Punktionsmethode unter Ultraschallkontrolle gezeigt, gefolgt von der Rehabilitation der Samenbläschen mit antiseptischen Lösungen.

Therapeutische Maßnahmen des chronischen Krankheitsverlaufs

Chronische Vesiculitis entwickelt sich meistens vor dem Hintergrund einer unvollständig kurierten akuten Vesiculitis. Dies ist bei falscher Wahl der Antibiotika-Therapie möglich, bei Nichteinhaltung der Empfehlungen des Arztes zur Behandlungsdauer oder bei völliger Weigerung, einen Spezialisten zu konsultieren.

Patienten klagen über Ursachen wie Schmerzen in der Leistengegend, Rektumbereich und Lendenwirbelsäule. In fast allen Fällen sind Veränderungen der Harnfunktion (Blut im Urin, seine Trübung, vermehrtes Wasserlassen), unfreiwillige Naßwasseremissionen und Priapismus verbunden.

Wie bei der akuten Vesikulitis umfasst die Diagnose einen Bluttest (erhöhte ESR, Leukozytose), Analyse der Sekretion von Samenbläschen (Nachweis von Leukozyten und roten Blutkörperchen, Asthenozoospermie) und Daten aus Instrumentenstudien (asymmetrische, erweiterte, zystisch modifizierte Samenbläschen nach) Ultraschall).

Die Behandlung der chronischen Vesiculitis sollte umfassend sein und zusätzlich zu den Maßnahmen, die bei der akuten Form der Erkrankung (Antibiotikatherapie, Verwendung chemischer Antiseptika (Sulfonamide)) angewendet werden, physiotherapeutische Methoden einschließen. Es ist wichtig, Alkohol und scharfe Speisen auszuschließen. Wenn Sie übergewichtig sind, ist es wichtig, einer Diät zu folgen und einen aktiven Lebensstil zu führen.

Die Notwendigkeit therapeutischer Maßnahmen

Vesikulitis ist eine der häufigsten Ursachen für männliche Unfruchtbarkeit. Funktionsstörungen der Samenbläschen führen zu einer Verletzung der Beweglichkeit der Spermien. Ohne diese ist es unmöglich, sie durch den weiblichen Genitaltrakt zu passieren. Wenn es nicht vorstellbar ist, benötigen beide Partner eine umfassende Untersuchung der Fortpflanzungsfunktion. Männliche Vorsorge beinhaltet Samen. Diese Methode besteht in der Untersuchung der quantitativen und qualitativen Zusammensetzung des Ejakulats. Bei einem Patienten mit Vesiculitis ist die quantitative Zusammensetzung der Samenflüssigkeit normal, während die Beweglichkeit der Spermien drastisch reduziert wird. Zusätzlich wird ein Ultraschall der Prostata und Samenblasen durchgeführt, um entzündliche Erkrankungen dieser Organe auszuschließen.

Prävention von Entzündungen der Samenbläschen

Um die Entwicklung dieser Krankheit zu verhindern, ist es wichtig zu bedenken, dass einer der wichtigsten Faktoren bei der Entstehung von Krankheiten unsere Lebensweise ist. Es ist sehr wichtig, während des Tages eine bestimmte körperliche Aktivität zu beobachten, um stagnierende Prozesse in den Beckenorganen zu vermeiden. Sie sollten keine alkoholischen Getränke sowie zu scharfe und fettige Lebensmittel missbrauchen, da dies zu einer schweren Stoffwechselstörung führt, die alle Organe, einschließlich des männlichen Fortpflanzungssystems, betrifft. Bei anderen entzündlichen Erkrankungen (Prostatitis, Epididymitis, Zystitis, Urethritis) ist es wichtig, die Behandlung vollständig und rechtzeitig durchzuführen, um Komplikationen und den Übergang des Prozesses in die chronische Form zu vermeiden. Eine sehr wichtige jährliche Untersuchung durch einen Urologen (Andrologen), die für Männer nach 40 Jahren obligatorisch sein sollte. Männer dieser Altersgruppe entwickeln zehnmal häufiger entzündliche Erkrankungen, Onkologie der Prostatadrüse und Samenbläschen.

Entzündung der Samenbläschen

Die Entzündung der Samenbläschen (Vesiculitis) ist eine der häufigsten Erkrankungen des Mannes.

Diese Infektion wird durch verschiedene eitrige Infektionen verursacht: Staphylococcus, Gonococcus, E. coli usw. Männer, die im chronischen Stadium an Prostatitis leiden, sowie andere Erkrankungen des Urogenitalsystems (Orchitis, Urethritis, Epididymitis und andere) haben das höchste Risiko, eine Vesikulitis zu entwickeln. Darüber hinaus kann sich eine Vesiculitis auf der Grundlage von Influenza oder Tonsillitis entwickeln, d. im Falle einer allgemeinen Niederlage des Körpers durch eine Infektion.

Unfruchtbarkeit kann zu einer der schrecklichen Folgen dieser Krankheit werden. Wenn Sie also eine Vesiculitis vermuten, wird empfohlen, nicht zu hoffen, dass "sie von selbst abläuft", sondern unbedingt zu einem Arzt zu gehen, um qualifiziert behandelt zu werden.

Ursachen der Vesiculitis

Meistens entwickelt sich die Entzündung der Samenblasen vor dem Hintergrund anderer Entzündungsprozesse und nicht als eigenständige Erkrankung. Die häufigste Ursache für eine Vesikulitis ist eine chronische Prostatitis, Epididymitis oder Urethritis. Die Vesikulitis entwickelt sich häufig als Folge des allgemeinen Infektionsprozesses im Körper, der nicht spezifisch mit dem Urogenitalsystem und dem Fortpflanzungssystem zusammenhängt. Banale Tonsillitis, Influenza, Osteomyelitis und andere ähnliche Erkrankungen können zu einer Entzündung der Samenblase führen.

Zur Entstehung der Vesikulitis tragen auch solche Realitäten des modernen Lebens bei, wie mangelnde körperliche Aktivität, sitzende Arbeit, Bewegungsmangel, lange Abwesenheit von Sex und verminderte Immunität. Diese Faktoren beeinflussen auch das Auftreten und die Entwicklung des Entzündungsprozesses in den Samenbläschen.

Entzündung der Samenbläschen: Symptome

Leider bleibt die Entzündung der Samenblasen oft unbemerkt. Vor dem Hintergrund einer chronischen Prostatitis-Läsion ist es oft schwierig, die Symptome zu unterscheiden, die auf eine Vesiculitis und nicht auf eine Prostatitis hinweisen. Aber solche Anzeichen wie Temperaturanstieg (bis zu 39 Grad), Schwierigkeiten beim Wasserlassen und starke Schmerzen im Damm können einen Alarm auslösen. Sperma kann einen Blutstropfen enthalten; bei vollen Blasen- und Darmbewegungen nimmt der Schmerz zu.

Wenn Sie solche Probleme feststellen, wenden Sie sich sofort an Ihren Urologen. Die Vesikulitis ist ein sehr ernstes Problem, viel gefährlicher als eine Entzündung der Prostata. Er ist in der Zukunft mit vielen gesundheitlichen Problemen beunruhigt, wenn er vernachlässigt wird, und selbst eine so schreckliche Strafe wie Unfruchtbarkeit ist nicht die schlimmste der Folgen.

Die Vesikulitis wird im Anfangsstadium durch eine Rektaluntersuchung bestimmt. Je nachdem, was diese Analyse zeigt, werden weitere Schritte zugewiesen. Es wird ein allgemeiner Blut- und Urintest durchgeführt, der jedoch unwirksam ist, und Experten bevorzugen andere Methoden, und eine davon ist das Animpfen des Inhalts der Samenbläschen. Den Patienten wird außerdem eine Ultraschalluntersuchung zugewiesen, bei der die Beckenorgane untersucht werden.

Wie behandelt man eine Entzündung der Samenbläschen?

Wenn eine Entzündung der Samenbläschen aufgetreten ist, erfolgt die Behandlung durch aktive antibakterielle Therapie. Verwendet werden Makrolide, Penicilline, Cephalosporine, Fluorchinolone. Zusätzlich werden Antipyretika und Schmerzmittel eingesetzt, um die Symptome zu stoppen. Sie werden sowohl in Tablettenform als auch in Form von Injektionen verschrieben. In einigen Fällen ist die Ernennung von Abführmitteln angemessen, um die Schmerzen beim Stuhlgang zu reduzieren.

Wenn die Vesikulitis Zeit hatte, in das chronische Stadium einzusteigen, dann kommen zu den bereits erwähnten chirurgischen und therapeutischen Manipulationen hinzu, die vom Arzt streng individuell festgelegt werden.

Neben der Vesiculitis kann ein Mann auf die Funiculitis warten - eine Entzündung der Samenstränge. Dies ist ein infektiöser Prozess: Zuerst wird der abweichende Fluss beeinflusst, die Entzündung geht dann auf die Samenstränge über. Diese Krankheit wird selten in ihrer eigenen Form gefunden; Sie tritt normalerweise als Komplikation nach einer Epididymitis auf.

Ursachen für Entzündungen des Samenstranges bei Männern können auch verschiedene Verletzungen des Hodensacks oder Komplikationen sein, die nach einer Operation aufgetreten sind, und andere.

Entzündung des Samenstranges: Symptome

Die Entzündung des Samenstranges kann akut und chronisch sein. Im ersten Fall handelt es sich um Schmerzen in der Leistengegend, die betroffenen Stellen erscheinen gerötet und geschwollen. Die Körpertemperatur ist erhöht, es gibt allgemeine Schwäche, schmerzende Gelenke und Muskeln.

Das Bild des chronischen Verlaufs der Krankheit sieht im Allgemeinen dasselbe aus, aber die Anzeichen werden weniger ausgeprägt, einige von ihnen können völlig fehlen. Manchmal kann es zu einer starken Schwellung der Schnur kommen.

Die Diagnose der Erkrankung erfolgt durch Ultraschall, Palpation und allgemeine klinische Daten.

Wenn eine Entzündung des Samenstranges in konservativer Form behandelt wird. Es werden antibakterielle, anästhetische, tonische und entzündungshemmende Therapien verschrieben. Durch den zeitnahen Zugang zu einem kompetenten Spezialisten ist die Prognose sehr günstig. Wenn die Krankheit in das chronische Stadium übergegangen ist, nimmt das Vertrauen in einen günstigen Ausgang ab. Daher ist die dringende Empfehlung der Ärzte, dass der Besuch in der Klinik auf keinen Fall verschoben oder verschoben wird, wenn Sie mindestens eines der beschriebenen Symptome feststellen. Die Verzögerung droht, die Gesundheitsprobleme anderer Art weiter zu verschlimmern, was unter anderen unglücklichen Konsequenzen zur völligen Unfähigkeit führen kann, Vater zu werden.

Entzündung der Samenbläschen

Die Entzündung der Samenbläschen (Vesiculitis, Spermatozystitis) ist eine häufige Erkrankung des Mannes. Zur Risikogruppe gehören Männer mit geschwächter Immunität, ohne körperliche Anstrengung, aktive Bewegung, die seit langem keinen sexuellen Kontakt mehr haben und ein unkontrolliertes Sexualleben haben.

Die Struktur und Rolle der Samenblasen

Samenbläschen sind ein Paar, das sich zwischen Blase, Prostata und Rektum befindet.

Sie unterscheiden sich in einer spindelförmigen Form, einer hügeligen Oberfläche. Sie erreichen eine Länge von 5–6 cm. Das Vesikel selbst bildet den Körper, die Basis, den Ausscheidungsgang, der sich mit dem Samenstrang verbindet.

Die Hauptfunktion der Samenbläschen besteht darin, ein Geheimnis des Ejakulats zu erzeugen, das dann mit dem Geheimnis der Prostata und des Spermas kombiniert wird. Durch den hohen Gehalt an Fruktose in dieser Flüssigkeit können die Sexualzellen Energie für ihre eigene Bewegung erhalten. Darüber hinaus zerstören die Samenblasen die Spermien, die vom unvollendeten Geschlechtsverkehr übrig geblieben sind, ohne Wirkung.

Ursachen der Vesiculitis

Die Infektion kann aus verschiedenen Bereichen in den Hohlraum der Samenblasen gelangen: Blut (bei Angina pectoris, Lungenentzündung, Osteomyelitis, Pusteln auf der Haut), Blasenentzündung, Harnröhre, Nieren.

Die Hauptrolle bei der Infektion spielt jedoch die Prostatadrüse, da die Samenbläschen direkt mit der Prostata verbunden sind. Prostatitis von der Drüse durch eine kurze Röhre dringt leicht in die Vesikel ein und verursacht deren Entzündung.

Die Ursachen für eine Vesiculitis können auch folgende sein:

  • Hypothermie;
  • verlängerte Sitzposition;
  • Verstopfung;
  • Verletzung der Beckenorgane;
  • Die Platzierung der Samenbläschen in der Nähe des Rektums bewirkt das Auftreten von Fisteln, die die Entwicklung einer Vesiculitis verursachen.

Primäre Vesiculitis ist sehr selten.

Typischerweise tritt die Krankheit vor dem Hintergrund anderer Pathologien des Urogenitalsystems und des Fortpflanzungssystems auf: Orchitis, Prostatitis, Epididymitis, Urethritis, manchmal aufgrund von Komplikationen von ARVI, Sinusitis, Tonsillitis. Im ersten Fall kann eine Entzündung der Samenbläschen durch Erreger von sexuell übertragbaren Krankheiten (Mycoplasmen, Ureaplasmen, Chlamydien, Gonokokken, Trichomonaden) hervorgerufen werden, die durch den Spermiengang eindringen, in dem zweiten wird der Erreger mit Blut aus dem betroffenen Organ transportiert.

Symptome

Symptome der Krankheit zeigen sich oft nicht. In den meisten Fällen deuten alle Anzeichen auf die klinischen Manifestationen einer Prostatitis hin, weshalb die Patienten sie fälschlicherweise als Symptome dieser Krankheit ansehen.

Die Entzündung der Samenbläschen manifestiert sich in akuter oder chronischer Form. Symptome des ersten Falles - allgemeine Schwäche, Fieber.

Bei chronischer Prostatitis ist es oft schwierig, die Symptome einer Vesikulitis zu erkennen. Der Mann hat Fieber (manchmal 39 Grad), er hat Schwierigkeiten beim Wasserlassen und ein starker Schmerz im Perineum, verstärkt durch Wasserlassen, Stuhlgang, Bluttropfen können im Samen auftreten.

Vesiculitis-Symptome warnen vor Gefahr: Schmerzen im betroffenen Bereich werden im unteren Rückenbereich, in der Leiste und im Kreuzbein verabreicht. Diese Krankheit kann Unfruchtbarkeit hervorrufen. Wenn also die Symptome eintreten, ist es unmöglich, die Behandlung dem Arzt zu verschieben. Die Gefahr einer Vesikulitis besteht in der möglichen Schädigung der Fortpflanzungsfunktion, und Sepsis (die Ausbreitung einer eitrigen Infektion im Körper) droht sogar den Tod.

Behandlung

Die Behandlung beinhaltet den aktiven Einsatz antibakterieller Wirkstoffe. Zur Linderung der Krankheitssymptome werden dem Patienten auch Antipyretika und Analgetika (Tabletten und Injektionen) verordnet. Manchmal werden Abführmittel verschrieben, die die Schmerzen beim Stuhlgang reduzieren. Rektalsuppositorien haben eine ähnliche Wirkung.

Wenn die Vesikulitis in das chronische Stadium übergegangen ist, werden den aufgelisteten Methoden andere therapeutische und chirurgische Manipulationen hinzugefügt, die in einer bestimmten Situation relevant sind.

Die Behandlung der Krankheit beinhaltet die Compliance des Patienten mit der Bettruhe, insbesondere in den ersten Tagen der therapeutischen Behandlung. Während der Therapie muss der Patient viel trinken und ruhig bleiben.

Nachdem sich die Temperatur stabilisiert hat, ist es möglich, die Vesiculitis mit Hilfe heißer Bäder und Überlagerungsheizungen im Schrittbereich zu behandeln. Die heilenden Eigenschaften haben Petersilie-Samen. Zubereitungsmethode: 2 EL. l Rohstoffe werden zerkleinert, kochendes Wasser gegossen, ca. 15 Minuten kochen. Dieses Mittel reinigt die Harnwege und verringert die Symptome der Vesikulitis.

Behandlung akuter und chronischer Formen

Die Krankheitstherapie soll das Immunsystem stärken.

In der akuten Form wird zunächst ein Breitbandantibiotikum verschrieben. Nach der Entfernung der akuten Entzündung wird eine spezielle Massage durchgeführt, um das Geheimnis der Samenbläschen zu erlangen und seine Forschung (bakteriologisch, mikroskopisch) durchzuführen. Dann kann die Behandlung angepasst werden, wählen Sie ein Antibiotikum, das für diesen Fall besser geeignet ist.

Bei akuter Vesikulitis ist die Massage kontraindiziert, daher berücksichtigt die Behandlung die Vorgeschichte des Patienten. Bei chronischer Vesikulitis ist es ratsam, regelmäßig eine urologische Massage durchzuführen.

Die Behandlung des chronischen Stadiums der Erkrankung (ohne Kontraindikationen) umfasst Physiotherapie (Massage des Prostatabereichs), Schlamm, Paraffin, Magnetfeldtherapie.

Die Behandlung des fortgeschrittenen Stadiums der Vesiculitis (Vorhandensein von eitriger Flüssigkeit in den Vesikeln) sieht ausschließlich einen chirurgischen Eingriff vor.

Nach dem Öffnen werden die Vesikel gewaschen, in aussichtslosen Fällen werden sie entfernt (Vesikulektomie). Meistens erlaubt die Therapie dem Patienten jedoch, sich zu erholen.

Prävention

Vesikulitis ist eine heimtückische Krankheit, daher sollte man sich nicht auf eine vollständige Heilung verlassen. Ein Rückfall kann jederzeit auftreten. Männer, die eine Spermatozystitis hatten, müssen den Zustand der Prostata ständig überwachen.

Um Rückfälle zu vermeiden, helfen die Tinkturen von Echinacea und Eleutherococcus. Es ist auch nützlich, frische Säfte zu trinken. Sie stärken den Körper, sättigen ihn mit wertvollen Vitaminen und lindern Verstopfung.

Es ist notwendig, einen gesunden und mobilen Lebensstil aufrechtzuerhalten, Unterkühlung zu vermeiden (insbesondere den Beckenbereich), richtig zu essen. Eine gute Ernährung verhindert Verstopfung.

Eine sorgfältige Hygiene der Geschlechtsorgane ist eine unabdingbare Voraussetzung für die Vorbeugung von Erkrankungen des Urogenitalsystems.

Bei chronischen Entzündungen der Vesikel muss die Nahrung die notwendigen Vitamine, Mineralstoffe und viel Ballaststoffe enthalten. Von großer Bedeutung ist das regelmäßige Sexualleben.

Vesikulitis Samenblasen. Entzündung der Samenbläschen. Behandlung, Symptome, Diagnose

Samenbläschen (Vesiculae seminales) sind gepaarte männliche Geschlechtsdrüsen mit dem Aussehen länglicher Säcke und Zellstruktur.

Die Samenblasen befinden sich oberhalb der Prostata zwischen der unteren Blasenwand und dem Rektum. Der Ausscheidungsgang des Samenbläschens verschmilzt mit dem vas deferens und bildet den Ejakulationsgang, der die Prostatadrüse durchdringt und sich am Samentuberkel des hinteren Harnröhrenteils öffnet. Die Vesikel akkumulieren ein viskoses, weißgraues Geheimnis von wohlschmeckender Konsistenz, das die für die Aufrechterhaltung der Spermazellen notwendigen Substanzen enthält: Prostaglandine, Proteine, Semininogelin, Ascorbinsäure, Zitronensäure, Fruktose. Das Geheimnis der Samenbläschen ist das Hauptvolumen des Ejakulats, 70% der während der Ejakulation freigesetzten Spermien.

Die Entzündung der Samenbläschen wird Vesiculitis genannt. Die meisten Männer mit chronischem Beckenschmerzsyndrom finden eine Vesikulitis. Vesikulitis ist in akute und chronische unterteilt. Die Entzündung kann ein Samenbläschen oder beides sein.

  • Sexuell übertragbare Infektionen (STDs): Gonorrhoe, Trichomonas, Chlamydien, Ureaplasma, Mykoplasmen;
  • Bedingt pathogene Infektionen: Staphylococcus, Escherichia coli, Streptococcus, Proteus usw.;
  • Entzündliche Erkrankungen des männlichen Fortpflanzungssystems: Urethritis, Prostatitis, Kollikulitis, Orchitis, Epididymitis, Orchiepididymitis;
  • Manchmal ist die Ursache für eine Entzündung der Samenblasen eine allgemeine Abnahme der Immunität vor dem Hintergrund von Influenza, Tonsillitis und anderen Infektionskrankheiten.
Prädisponierende Faktoren für die Entwicklung einer Vesikulitis sind:
  • Stauung in den Beckenorganen;
  • Sitzender, sitzender Lebensstil;
  • Verstopfung;
  • Hypothermie, insbesondere die Beine und das Perineum;
  • Sexuelle Abstinenz sowie übermäßige sexuelle Aktivität;
  • Chronische Entzündungsherde im Körper.
In den meisten Fällen dringt die Infektion in aufsteigender Weise durch den Samenleiter in das Samenbläschen ein, manchmal aber auch auf hämatogenem Weg durch den Blutkreislauf. Im Folgenden werde ich die Symptome beschreiben, die eine akute und chronische Vesiculitis begleiten.

Symptome bei akuter Entzündung der Samenblasen:

  • Scharfe Schmerzen im Unterbauch, in der Leiste, im Kreuzbein;
  • Je nachdem, welches Samenbläschen stärker betroffen ist, werden die Schmerzen auf dieser Seite stärker sein;
  • Auch während der Ejakulation tritt ein scharfer Schmerz auf, im Samen kann eine Beimischung von Blut (Hämospermie) festgestellt werden;
  • Aus der Harnröhre kann ein Ausguß grau-weiß, trüb sein;
  • Das Wasserlassen wird häufiger und schmerzhafter.
  • Der Schmerz steigt während und nach dem Akt des Stuhlgangs, Tenesmus, häufiger falscher Drang nach Stuhlgang;
  • Nach einer Darmbewegung tritt Schleimausfluss aus der Harnröhre auf;
  • Die Körpertemperatur steigt auf Fieberzahlen an, es treten Schauer auf.

  • ELISA- und PCR-Analysen für versteckte Infektionen und sexuell übertragbare Krankheiten werden ebenfalls durchgeführt.
  • Uzi des Fortpflanzungssystems. Es ist ratsam, eine transrektale Studie der Samenbläschen durchzuführen, die eine Zunahme, Ausdehnung, Verdichtung der Samenblasen, das Auftreten von Blasenhöhlen, die Kohäsion mit dem umgebenden Gewebe oder eine entzündliche Infiltration zeigt.

Umfragedaten sind in der Regel ausreichend, um die Diagnose von Vesikeln und die Ursachen ihres Auftretens zu bestimmen. Wenn der Arzt noch Zweifel an der Diagnose hat, schreibt er eine Computertomographie der Beckenorgane, einen Blasenscan oder eine Biopsie der Samenbläschen unter Ultraschallkontrolle vor.

  • Instabile Schmerzen im Unterbauch, Hoden, Leiste, Kreuzbein, Schießen, Jammern;
  • Die Schmerzen werden durch Ejakulation und Stuhlgang verschlimmert. Danach können sie während des Tages verbleiben.
  • Blut erscheint im Samen (Hämospermie);
  • Dysurie erscheint;
  • Es fehlt an Erektion, die beim Geschlechtsverkehr verschwindet;
  • Lange Nacht Erektionen;
  • Eine Erektion kann auch die Schmerzen in der Leiste, im Damm oder im Kreuzbein erhöhen.
  • Es kann morgens Schleimhautaustritt aus der Harnröhre sein.
Die Untersuchung und Behandlung chronischer Vesikel ist die gleiche wie bei akuten Entzündungen der Samenbläschen. Sie wird vom Arzt-Urologen für jeden Patienten individuell ausgewählt.

Es ist notwendig, eine Vesikulitis zu unterscheiden: Prostatitis, Urethritis, Kollikulitis, Funikulitis. Auch von Abszessen und Tumoren des Samenbläschens.

Empfehlungen, die der Androloge dem Patienten geben sollte
leiden an Vesiculitis zur Prophylaxe

  • Beseitigen Sie chronische Infektionsherde im Körper: XP. Prostatitis xr. Proktitis, kariöse Zähne, xp. Tonsillitis, xp. Sinusitis usw.
  • Vor sexuell übertragbaren Krankheiten schützen;
  • Vermeiden Sie Unterkühlung.
  • Beseitigen Sie Verstopfung so schnell wie möglich;
  • Wenn die Arbeit mit einem Sitz verbunden ist, machen Sie alle zwei Stunden eine Heilgymnastik.
  • Ein regelmäßiges Sexualleben ohne Exzesse und lange Abstinenz zu führen;
  • Gut essen;
  • Keine schweren Sportarten;
  • Begrenzen Sie den Alkoholkonsum.

Wir wünschen Ihnen gute Gesundheit!
Der Artikel wurde vom Andrologen vorbereitet: Smernitsky V.S.

Vesikulitis - Ursachen, Anzeichen, Symptome, Diagnose und Behandlung. Akute und chronische Vesikulitis. Wie man Vesiculitis-Medikamente heilt: Antibiotika, Arzneimittel und Volksheilmittel.

Häufig gestellte Fragen

Die Site bietet Hintergrundinformationen. Eine angemessene Diagnose und Behandlung der Krankheit ist unter Aufsicht eines gewissenhaften Arztes möglich.

Anatomie der Samenbläschen

Samenbläschen sind paarige Drüsenorgane des männlichen Urogenitalsystems. Sie befinden sich oberhalb der Prostatadrüse an der Seite des Vas deferens, benachbart zu ihrer Vorderfläche an der Unterseite der Blase. Die hintere Oberfläche der Blasen grenzt an die Vorderwand der Rektalampulle an. Das Peritoneum bedeckt nur die oberen Abschnitte der Samenbläschen. Das Befüllen und Entleeren der Blase kann die Position der Blasen erheblich verändern. Samenbläschen haben eine spindelförmige Form mit einer unebenen Oberfläche. Die Länge erreicht 5-6 cm, die Breite 2 bis 4 cm und die Dicke 1-2 cm. Im Samenbläschen gibt es: die Basis, den Körper und den Ausscheidungsgang. Der Ausscheidungsgang verbindet sich mit dem Vas deferens und bildet den Vas deferens, der die Dicke der Prostatadrüse durchdringt und mit einem gemeinsamen Kanal am Samenknoten auf jeder Seite mündet.

Blutversorgung:

  • Absteigender Zweig der Arterie von Vas deferens
  • Die Zweige der Arterien der Blase
  • Der Abfluss von venösem Blut tritt im venösen Plexus vesical und in die V. iliaca interna auf.
Lymphgefäße:
  • Die Lymphe aus den Samenbläschen fließt in die inneren ilealen Lymphknoten.
Innervation:
  • Es erfolgt auf Kosten der Nervenäste aus dem Plexus vas deferens.
Funktionen der Samenbläschen:
  1. Energie-Sperma-Versorgung
  2. Spermienschutz
  3. Verwendung von Restsamen
Das Geheimnis der Samenblasen besteht zu 50-60% aus Spermien. Fruktose ist eine besonders wichtige Substanz bei der Sekretion von Samenbläschen. Denn Fructose ist eine unverzichtbare Energiequelle für Spermien und unterstützt deren Stoffwechsel und motorische Aktivität. An der Fructosemenge im Samen kann man den Hormonstatus eines Mannes (Androgene sind männliche Geschlechtshormone) und seine Befruchtungsfähigkeit beurteilen. Ein gesunder Mann im Samen hat einen Fructosegehalt von mindestens 13-15 mmol / l.

Das von den Samenbläschen ausgeschiedene Sekret wird mit der Hodenausscheidung gemischt und trägt mit einem pH-Wert von 7,3 zur Bildung eines Schutzkolloids bei, das den Spermatozoen auf dem Weg zur Befruchtung der Eizelle eine größere Widerstandsfähigkeit und ein Überleben verleiht.

Wenn kein Geschlechtsverkehr stattfindet, gelangen die Reste von Samenflüssigkeit, einschließlich Spermatozoen, in die Samenbläschen, wo sie entsorgt werden. Um Spermien in den Samenbläschen zu absorbieren, gibt es spezielle Zellen, sogenannte Spermiophagen.

Ursachen der Entzündung der Samenbläschen

Die Krankheit betrifft nicht nur Männer mit dem höchsten körperlichen und reproduktiven Alter (36-46 Jahre), sondern auch junge Menschen (25 Jahre und jünger) und ältere Männer über 50. Der Anstieg der Krankheit unter den älteren Menschen in den entwickelten Ländern ist mit einem Anstieg des Lebensstandards verbunden mit ihm und ihrer Dauer. Bei den jungen Menschen ist der Anstieg der Inzidenz auf eine Zunahme der Häufigkeit promiskuitiver Geschlechtsbeziehungen zurückzuführen, die mit einem hohen Risiko einer urogenitalen Infektion verbunden ist.

Die Ursachen der Entzündung der Samenbläschen lassen sich in 2 große Gruppen einteilen: stagnierend und infektiös.

Infektiöse wiederum werden in unspezifisch und spezifisch unterteilt. Nicht spezifisch: bakteriell, viral, verursacht durch Chlamydien, Mykoplasmen und Ureaplasma, Gardnerelleznye, Candidiasis. Spezifisch: Gonorrhö, Trichomonas, Tuberkulose, gemischt.

Kongestive (oder kongestive) Vesikulitis aufgrund einer Stagnation der Sekrete in den Samenbläschen, der Prostata oder anderer Geschlechtsdrüsen und / oder der venösen Stauung in den Beckenorganen und im Skrotum.

  1. Stagnation der Sekrete in den Samenbläschen, der Prostata und anderen akzessorischen Sexualdrüsen.

  1. Verstopfung in den Organen des Beckens und des Hodensacks

Unter der Bakterienflora werden die folgenden Mikroorganismen am häufigsten zu Erregern der Vesikulitis:

  • E. coli
  • Staphylococcus
  • Klebsiella
  • Proteus
  • Pseudomonas aeruginosa.
  • Streptococcus
Eine Staph-Infektion tritt häufiger bei Jugendlichen mit gemischter Urethritis auf (z. B. Gonorrhoe-Urethritis in Kombination mit einer Staphylokokken-Infektion).

Gram-negative Flora (E. coli) ist bei Patienten mit mittlerem und hohem Alter vorherrschend. Dieses Phänomen wird durch altersbedingte Störungen des Harnabflusses aus der Blase erklärt.

Nach einer Grippe oder einer anderen akuten respiratorischen Virusinfektion (ARVI) kann es zu Anzeichen einer akuten Vesikulitis kommen. Zusätzlich zu den Daten zu übertragenem ARVI weist die virale Natur der Krankheit auf das Fehlen pathogener Mikroflora im Geheimnis der Samenbläschen oder im 3. Teil des Urins während der Bakterienkultur hin.

In 3% der Fälle entwickelt sich die Vesiculitis unter der Wirkung des Herpesvirus.
In 9% der Fälle kann der Entzündungsprozess in den Samenbläschen durch Mykoplasmen verursacht oder aufrechterhalten werden.

Eine chronische Vesikulitis wird in 60% durch urogenitale Infektionen (Chlamydien, Ureaplasma, Gardnerella, Herpes genitalis) verursacht.

Eine Pilzinfektion kann bei geschwächten Patienten, die seit langem mit Antibiotika oder Hormonarzneimitteln (Corticosteroiden) behandelt wurden, eine schwere Vesiculitis verursachen.

Faktoren, die zum Auftreten einer Stagnation des Geheimnisses in den Samenbläschen und einer venösen Stagnation in den Gefäßen des Beckens beitragen:

  • Unterbrochener Geschlechtsverkehr
  • Sexuelle Exzesse, Masturbation
  • Mangel an Regelmäßigkeit und Rhythmus des Sexuallebens
  • Sexuelle Abstinenz
  • Defekte Ejakulationen infolge von Stresssituationen während des Geschlechtsverkehrs
  • Alkohol- und Nikotinmissbrauch
  • Hypothermie
  • Sitzender Lebensstil, lange sitzen bleiben
  • Ausdehnung von Hämorrhoidenvenen, Proktitis und anderen entzündlichen Erkrankungen des kleinen Beckens.

  • Häufige Infektionskrankheiten
  • Infektionen: chronische Tonsillitis, Sinusitis, Stirnhöhlenentzündung, Parodontitis, Lungenentzündung, Cholezystitis, Cholangitis, eitrige Hautkrankheiten usw.
  • Urinogen aufsteigender Weg
(Infektion dringt aus der Harnröhre ein)

  • Urin absteigender Pfad
(Die Penetration der Infektion erfolgt in den Harnleitern)

  • Aufsteigender kanalikularer Pfad (entlang der efferenten Pfade)
  • Urethritis, Harnröhrenstrikturen
  • Entzündliche eitrige Erkrankungen der Nieren (Pyelonephritis)
  • Epididymitis, Funkulitis, Deferentiten
  • Erkrankungen benachbarter Organe: Prostatitis, Proktitis, Paraproktitis, Thrombophlebitis hämorrhoidaler Venen usw.

Andere seltenere Ursachen für Vesiculitis:

  • Vesikulitis infolge einer allergischen Reaktion.
  • Vesikulitis durch Stoffwechselstörungen.
  • Vesikulitis nach mechanischer Verletzung.
  • Vesikulitis, hervorgerufen durch die Wirkung eines chemischen Faktors (Drogen, chemische Vergiftung)
  • Vesikulitis als Folge eines gestörten Immunsystems (Autoimmun-Vesikulitis).

Vesikulitis Symptome

Symptome, die für eine akute Vesiculitis charakteristisch sind:

  • Schmerzen in der Leistengegend und tief im Becken, was zum Kreuzbein führt.
  • Die Schmerzen sind oft einseitig, auch wenn beide Samenbläschen betroffen sind. Dieser Moment wird durch die Blasenläsionen erklärt, deren Schweregrad nicht identisch ist.
  • Schmerzen bei voller Blasen- oder Darmbewegung können zunehmen
  • Schmerzhafte Ejakulation
  • Das Auftreten von Blut im Samen
  • Häufige Symptome: Fieber, Unwohlsein, Kopfschmerzen
Die chronische Vesikulitis wird von Symptomen dominiert, die mit einem gestörten Wasserlassen und sexuellen Symptomen zusammenhängen:
  • Schmerzhafte Erektionen und Ejakulationen
  • Schmerzen nach dem Geschlechtsverkehr bis zu 2-3 Stunden
  • Qualität des Orgasmus reduzieren
  • Emissionen (unfreiwillige Ejakulation)
  • Schmerzende Schmerzen im Kreuzbeinbereich
  • Vielleicht eine Störung des Wasserlassen (Dysurie): Schwierigkeit, schmerzhaft, häufig.

Der Verlauf einer chronischen Vesikulitis kann asymptomatisch sein und der Patient wendet sich mit nur einer Beschwerde über das Vorhandensein von Blut in den Spermien (Hämospermie) an den Arzt.

Andere mögliche Symptome:

  • Ausscheidung von Eiter im Urin - Pyurie
  • Ausscheidung von Eiter mit Spermien - Pyospermie
  • Die reduzierte Spermienzahl in den Spermien ist Azoospermie. Die Ursache für männliche Unfruchtbarkeit.

Vesikulitis-Diagnose

Der Patient nimmt auf einem Hocker oder auf einem Stuhl Platz und hockt. Der Arzt stützt seinen rechten Ellbogen auf sein Knie und führt mit dem Zeigefinger diagnostische Manipulationen durch.

  1. Untersuchung des Geheimnisses von Samenbläschen
  1. Vesikulographie
Die traditionelle Methode der Diagnose von Erkrankungen der Samenblasen.

Während des Entzündungsprozesses in den Samenbläschen auf Röntgenbildern sind eine Vergrößerung ihrer Größe, eine Verdickung der Wände und eine Veränderung des Reliefs der Innen- und Außenfläche zu bemerken.

  1. Ultraschall
  1. Computertomographie, Kernspinresonanz - moderne Diagnoseverfahren. Geben Sie ein klareres und vollständigeres Bild der Veränderungen im Körper. Deutlich teurer als klassische Diagnosemethoden. In den meisten Fällen wird die Diagnose ohne aufwendige Forschung gestellt.
  1. Laboruntersuchungen
  • Komplettes Blutbild:
    • Erhöhte Anzahl der weißen Blutkörperchen bei bakterieller Infektion
    • Beschleunigte ESR
  • Urinanalyse möglich:
    • Die Anwesenheit von Leukozyten im Urin (Pyurie)
    • Das Vorhandensein von Blut im Urin (Hämaturie)
    • Die Anwesenheit von Bakterien im Urin (Bakteriurie)
  • Spermienanalyse
    • Das Vorhandensein von Leukozyten
    • Die Anwesenheit von roten Blutkörperchen
    • Die Anwesenheit von Mikroorganismen
    • Verändertes Sperma
    • Reduzierte Spermienzahl
    • Fruktose-Reduktion

Behandlung von Vesiculitis

Der Ansatz zur Behandlung von Vesiculitis wird auf der Grundlage der verursachenden Faktoren ausgewählt. Im Falle einer infektiösen Vesiculitis werden also antibakterielle Medikamente verschrieben. Im Falle einer kongestiven Vesiculitis werden Medikamente bevorzugt, die eine Stauung des urogenitalen Venenplexus in den Venen des Beckens und der Prostata verhindern. Häufig werden sowohl infektiöse als auch stagnierende Faktoren in den Krankheitsprozess einbezogen. In diesem Fall wird die antimikrobielle Therapie ebenso eingesetzt wie die Anti-Stagnationstherapie.

Darüber hinaus wird die symptomatische Therapie zur Linderung von Beschwerden eingesetzt: Entzündungshemmende Medikamente, Schmerzmittel und Abführmittel (da die volle Ampulle des Rektums Druck auf die Prostata und Samenbläschen ausübt, was Schmerzen verursacht). Nach einem Temperaturabfall bei akuter Vesiculitis und chronischer Vesiculitis sind Physiotherapie, warme Kompressen, Prostata-Massage und Samenbläschen günstig für die Behandlung.

Die Behandlung sollte umfassend sein und Aktivitäten umfassen, die auf die Stärkung der Immunmechanismen des Körpers abzielen (Vitamine, Spurenelemente, Immunmodulatoren). Die chirurgische Behandlung wird nur bei schwerwiegenden Komplikationen, wie zum Beispiel bei Samenbläschen, angewendet.

Medikamentöse Behandlung

Infektionsfaktor

  • Traditionelle bakterielle Krankheitserreger
(E. coli, weißer Staphylococcus)

Antibiotika aus der Gruppe:
Makrolide

  • Erythromycin
  • Sumamed
  • Macropene
Tetracycline
  • Doxycyclin
  • Methacyclin
Kombinierte Vorbereitungen
  • Oletetrin
  • Tetraolean
Feature - haben eine selektive Wirkung auf die Prostata, Samenblasen, Harnröhre.
Kann auf Viren und Mykoplasmen wirken.

Nitrofurane:

  • Furagin
  • Nitrofurantoin
Durchdringen Sie das Gewebe und das Geheimnis der Prostatadrüse und der Samenblasen

Sulfonamide:

  • Bactrim
  • Trimethoprim

Erythromycin: 200 mg pro Tag, 2-3 Dosen, 7-14 Tage

Sumamed: der erste Tag von 500 mg morgens und abends, die nächsten 4 Tage 500 mg einmal täglich.

Doxycyclin: 100 mg zweimal täglich für 10-12 Tage, der erste Tag ist einmal 200 mg

Metatsiklin: 300 mg zweimal täglich. 5-10 tage

Furagin: 50 mg 2-3 mal täglich zu den Mahlzeiten, 7-10 Tage

Bactrim: 2 Tabletten 2-mal täglich nach den Mahlzeiten, 5-14 Tage

Infektionsfaktor

  • Seltene Krankheitserreger (Proteus, Klebsiella)
  • Urogenitale Infektionen (Chlamydien, Mykoplasmen, Ureaplasma, Gardnerella)

Der Verlauf der Behandlung:
1. Tag Immunprotektor,
Beginnen Sie nach 3 Tagen eine 10-tägige Antibiotika-Therapie (Makrolid oder Tetracyclin + Biseptol).

Es wird empfohlen, mindestens 2 10-tägige Antibiotika-Therapien mit Antibiotika verschiedener Gruppen zu absolvieren.

Intervalle zwischen den Kursen 4-5 Tage.

  • Penicilline
  • Cephalosporine
  • Rifampicin und andere

Stagnierender Faktor

Angioprotektoren

  • Trental
  • Agopurin
  • Dartilin
  • Escuzan
  • Obzidan
  • Inderal
  • Venoruton
Physiotherapie an den Geräten:
  • Yarylo
  • Intraton
  • Intramag
Massage der Prostata und Samenblasen

UHF-Therapie

Warme Microclysters in einem Volumen von 10-100 ml

Trental: 100-400 mg, zweimal täglich, 2-3 Wochen

OBZIDAN: innerhalb von 3 Wochen auf einer Registerkarte. 2-3 mal am Tag

Eskuzan: 1 Tablette 3-mal täglich, 10-20 Tage

UHF: Einführung der Rektalelektrode mit der Fingerspitze bis zu einer Tiefe von 8-10 cm, täglich 10-15 Minuten.

Die Zusammensetzung des Einlaufs: Novocain 0,25%, Salbei oder Kamille
Bevor Microclyster einen reinigenden Einlauf halten sollte. Nachdem die Behandlungslösung verabreicht wurde, sollte man mindestens eine halbe Stunde ruhig liegen, damit die Zubereitungen die gewünschte Wirkung haben.

Chirurgische Behandlung von Vesiculitis

Chirurgische Eingriffe werden in Fällen durchgeführt, in denen sich eine komplizierte Form der Vesikulitis entwickelt (Empyem der Samenbläschen). Empyemas Samenbläschen ist ein Zustand, in dem die Blasen mit eitrigem Inhalt gefüllt sind. In diesen Fällen erfolgt die Punktion der Blasen, gefolgt von deren Drainage. Oder machen Sie einen Blasenschnitt und evakuieren Sie den eitrigen Inhalt (Vesikulotomie).

Um die Ausbreitung eines eitrigen Prozesses im gesamten Körper (Sepsis) zu verhindern, führen Sie in schweren Fällen eine Entfernung der Samenbläschen (Vesikuloektomie) durch.

Traditionelle Methoden zur Behandlung von Vesiculitis

Es ist zu beachten, dass natürliche Kräuter auch Medikamente sind und deren Verwendung mit Ihrem Arzt abgesprochen werden muss, um unangenehme Folgen zu vermeiden.

Um eine wirksame Behandlung der Vesikulitis zu erreichen, sollten Folk-Behandlungsmethoden ergänzt und in Kombination mit modernen antibakteriellen Arzneimitteln eingenommen werden.

Mahlen Sie die Petersiliensamen mit kochendem Wasser und kochen Sie sie 10-15 Minuten

Trinken Sie bis zu 250 ml Saft pro Tag.

1 Esslöffel Petersilie pro Tag

Vesikulitis Komplikationen

  • Blähungen der Samenbläschen (Empyem)

Vesikulitis-Prophylaxe

  • Hypothermie
  • Langes Sitzen
  • Lange Verstopfung
  • Sexuelle Exzesse
  • Masturbation
  • Häufige Wechsel von Sexualpartnern
  • Ungeschützte Sexualakte
  • Verletzungen im Schritt
  • Rauchen, Alkohol, Drogen
  • Stress
  • Regelmäßiges Sexualleben
  • Geschützter Sex
  • Behandlung chronischer Infektionsherde (Tonsillitis, Sinusitis, Proktitis etc.)
  • Rechtzeitige Behandlung von Erkrankungen des Urogenitalsystems
  • Machen Sie aktive Pausen während der sitzenden Arbeit
  • Sport: Schwimmen, Laufen, chinesische Gymnastik
  • Gesundes Essen (mehr Obst und Gemüse essen, mehr natürliche Säfte trinken)

Was ist eine akute Vesikulitis und wie wird sie behandelt?

Akute Vesikulitis - akute Entzündung der Samenbläschen. In den meisten Fällen entwickelt es sich als Komplikation nach entzündlichen Infektionskrankheiten (Tonsillitis, Influenza, Lungenentzündung) oder Erkrankungen des Urogenitalsystems (Prostatitis, Urethritis, Geschlechtskrankheiten). Die Ursache der Erkrankung kann auch als Verletzung des Damms und des kleinen Beckens dienen, die beim Radfahren oder Reiten entstehen. Häufig geht der akuten Vesikulitis eine Hypothermie, Stress, Müdigkeit und andere Faktoren voraus, die die Immunität verringern.

Symptome einer akuten Vesikulitis:

  • Plötzlicher Beginn der Krankheit. Der Patient kann genau angeben, an welchem ​​Tag die Krankheit begann.
  • Die Temperatur steigt auf 39 ° C, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Schwäche - Anzeichen einer allgemeinen Vergiftung des Körpers, verursacht durch Entzündungsprodukte im Blut.
  • Starke Schmerzen im Becken in der Schamgegend, im Damm, im Rektum. Manchmal gibt der Schmerz Rücken und Kreuzbein zurück.
  • Die Schmerzen nehmen mit der Anstrengung, der Anspannung der Bauchmuskulatur, der Erektion, der Ejakulation, dem Stuhlgang und der Blasenfüllung zu. In diesen Fällen kommt es zu einer Kompression der Samenblasen durch die umgebenden inneren Organe.
  • Schleimabgabe aus der Harnröhre während Stuhlgang, manchmal mit roten Blutstreifen. Aufgrund der anatomischen Nähe zum Darm werden die Samenbläschen komprimiert, wenn sich der Kot bewegt, und ihr Inhalt gelangt in die Harnröhre.
  • Häufiges Wasserlassen bei einigen Patienten ist mit einer Reizung der Blasenwand verbunden. Beim Füllen der Blase erleidet der Mann oft Schmerzen, die auch mit dem Zusammendrücken der Drüse einhergehen. Normalerweise verschwindet der Schmerz sofort nach dem Entleeren der Blase.
  • Blutspuren im Samen sind auf Gefäßschäden in den Samenbläschen zurückzuführen.
  • Häufige nächtliche Erektionen bei der Erregung von Nervenfasern, die für das Funktionieren der Genitalien verantwortlich sind. Erektionen können durch unwillkürliche Ejakulationen - Emissionen - abgeschlossen werden.
  • Reduzieren oder erhöhen Sie die Spermienzahl. Bei einer Entzündung können Samenbläschen große Mengen an Schleim absondern. Oder im Gegenteil, der Abfluss von Sekreten aus der Drüse wird gestört und die Hohlräume überlaufen.
  • Die Qualität des Sexuallebens verringern. Schmerzen und Gefühle während des Geschlechtsverkehrs verschlechtern die Blutversorgung der Genitalien, was die Qualität der Erektion und des Orgasmus verringert.

Die Diagnose "akute Vesikel" wird auf der Grundlage der rektalen Fingeruntersuchung, des transrektalen Ultraschalls (Sensor wird in das Rektum eingeführt) oder MRI, Spermien und Samen von Samenblasen, Urinanalyse, allgemeine und biochemische Blutanalyse gestellt.

Die Behandlung der akuten Vesikulitis erfolgt in einem Krankenhaus oder mit Erlaubnis eines Arztes zu Hause. Der Patient muss die Bettruhe einhalten, bis sich die Temperatur normalisiert.

Medikamentöse Behandlung:

  • Antibiotika (Erythromycin, Sumamed, Doxycycline) stoppen das Wachstum und die Reproduktion von Mikroorganismen, die Entzündungen verursachen.
  • Nichtsteroidale Antiphlogistika (Indomethacin, Diclofenac) reduzieren Schmerzen und Entzündungen in den Samenbläschen.
  • Abführmittel (Bisacodil, Gutallax) helfen, den Darm sanft zu reinigen und Schmerzen während des Stuhlgangs zu reduzieren.
  • Entzündungshemmende und schmerzstillende Rektalsuppositorien (Anestezol, Diclofenac, Novocain) reduzieren Entzündungen und lindern Schmerzen in den Samenbläschen.

Die Physiotherapie wird verschrieben, nachdem die Entzündungszeichen verschwunden sind (Fieber, Schüttelfrost, Schwäche). Die Verfahren zielen darauf ab, den Blutfluss zu den Samenbläschen zu verbessern, die schützenden Eigenschaften von Zellen zu aktivieren und Stoffwechselprozesse auf Zellebene zu verbessern.

  • Warme Microclysters mit einem Extrakt aus Kamille, Ringelblume, Schafgarbe wirken entzündungshemmend und schmerzstillend. Zur Vorbereitung der Infusion wird ein Esslöffel pflanzlicher Rohstoffe mit einem Glas kochendem Wasser gegossen und 30-40 Minuten lang infundiert. Die gespannte Infusion wird auf eine Temperatur von 40 Grad erhitzt. 50-100 ml des Arzneimittels werden mit einem Gummiball in das Rektum injiziert. Danach müssen Sie 20-30 Minuten auf der Seite liegen.
  • Wärmer im Schrittbereich. Sie können ein Heizkissen aus Gummi oder eine Plastikflasche verwenden, die mit warmem Wasser, erhitztem Salz, Flusssand oder Splitt in einem dicken Stoffbeutel gefüllt ist. Die Perineaalregion wird dreimal täglich 15 Minuten lang erhitzt.
  • Warme sessile Bäder. 200 bis 250 g Pflanzenmaterial (Wacholder, Kamille, Ringelblume, Johanniskraut) werden mit 5 Liter heißem Wasser gebraut. Auch empfohlenes Bad mit Backpulver - ein Esslöffel pro Liter Wasser. Beginnen Sie mit einer Temperatur von 37 ° C und bringen Sie die Temperatur allmählich auf 40 ° C. Die Dauer des Eingriffs beträgt 15-20 Minuten. Es wird zweimal täglich wiederholt.

Bei akuten eitrigen Entzündungen ist eine operative Behandlung erforderlich. Samenbläschen öffnen sich durch das Perineum und es wird eine Drainage eingeführt, um den Abfluss von Eiter sicherzustellen.

Diät mit akuter Vesiculitis. Die medizinische Ernährung soll Verstopfung vorbeugen und die Abwehrkräfte stärken. Es wird empfohlen, mehr Obst und Gemüse, Milchprodukte, Fisch und mageres Fleisch zu sich zu nehmen und natürliche Säfte zu trinken.

Produkte, die das Urogenitalsystem reizen, werden vorübergehend von der Diät ausgeschlossen:

  • Starker Tee, Kaffee;
  • Gebratene, geräucherte und fetthaltige Lebensmittel;
  • Konserven;
  • Innereien und Halbfabrikate;
  • Saure Früchte und Beeren;
  • Produkte zur Verbesserung der Gasbildung - Kohl, Hülsenfrüchte, kohlensäurehaltige Getränke;
  • Gewürze: Zwiebeln, Knoblauch, Pfeffer, Meerrettich.

Wie kann man chronische Vesikulitis und Prostatitis erkennen und behandeln?

Chronische Prostatitis und Vesiculitis komplizieren sich häufig. Zusammen sind diese Krankheiten bei 5% der Männer zwischen 18 und 65 Jahren zu finden. Das Tandem von Krankheiten wird durch die Tatsache verursacht, dass sich die Samenbläschen direkt über der Prostata befinden und durch den Vexusfluss mit ihr verbunden sind. Daher wird eine Entzündung der Prostata durch Vesiculitis schnell kompliziert. Diese Krankheiten können für den Patienten fast unmerklich auftreten, aber mit der Zeit werden die Symptome stärker.

Bei 70% der Patienten wird eine chronische Erkrankung durch Beckenstauung verursacht. Die Entwicklung der Krankheit wird durch sitzende Arbeit, einen sitzenden Lebensstil, sexuelle Abstinenz oder unregelmäßiges Sexualleben, Immunsuppression, Stress und chronischen Schlafentzug gefördert. Unter solchen Bedingungen kann eine Entzündung dazu führen, dass Mikroorganismen mit Blut in den Drüsen eingeschlossen werden.

Bei 30% der Erkrankung kommt es zu einer unzureichend behandelten akuten Vesikulitis und chronischen Entzündungsprozessen des Urogenitalsystems.

Symptome einer chronischen Vesikulitis und Prostatitis:

  • Leichte schmerzende oder nörgelnde Schmerzen im Damm, nahe am Kreuzbein und After. Schmerzen im Peniskopf außerhalb des Wasserlassen. Sie sind nicht dauerhaft und können von alleine verschwinden. Dies ist die Reaktion des Spinalnervenganglions auf den Entzündungsprozess in den Sexualdrüsen.
  • Ein leichter Schmerz im Becken während des Geschlechtsverkehrs wird durch eine aktive Sekretion und einen Überlauf von Samenbläschen verursacht.
  • Häufiges Wasserlassen tritt bei Reizung der Nervenenden der Blase auf. Es kann das Gefühl einer unvollständigen Blasenentleerung geben.
  • Die Entwicklung von Hämorrhoiden ist mit einer venösen Stauung im Becken verbunden.
  • Müdigkeit und Fieber bis zu 37,5 ° C werden bei einer kleinen Anzahl von Patienten beobachtet.
  • Längere nächtliche Erektionen deuten auf eine Verletzung der Penisinnervation hin. Bei einem gesunden Mann tritt während eines Tiefschlafes periodisch eine kurzfristige Erektion auf.
  • Der Rückgang der Orgasmusqualität verschwindet manchmal ganz. Dies ist auf eine Verletzung des Prozesses der Spermienbildung und der Ausbreitung von Entzündungen im Samenbuschel zurückzuführen.
  • Bei beschleunigter Ejakulation ist eine Abnahme der Dauer des Geschlechtsverkehrs mit einer Störung der Beckennerven verbunden, die die Geschlechtsorgane innervieren.
  • Die Abgabe von grauweißer Schleimhautflüssigkeit aus der Harnröhre während der Stuhlgänge tritt auf, wenn die Samenblasen gepresst werden und ihr Inhalt freigesetzt wird. Es ist auch möglich, morgens aus der Harnröhre auszutragen.
  • Blutspuren im Samen können auftreten, wenn Blutgefäße brechen oder das Drüsenepithel der Samenblase und der Prostata zerstört werden.
  • Sexuelle Störungen, verminderte Potenz. Bei chronischen Entzündungen versagen die neurologischen und vaskulären Mechanismen, die eine Erektion bewirken. Die Blutfüllung des Penis verschlechtert sich, und die Wechselwirkung der sexuellen Zentren der Wirbelsäule, die für die Potenz sorgen, und die Prostata sind gestört.
  • Unfruchtbarkeit Da die Samenbläschen die Spermatozoen schützen und nähren, führt die Störung ihrer Funktion zu einer Verschlechterung der Spermienqualität. Spermatozoen verlieren ihre Beweglichkeit und Lebensfähigkeit. Die Viskosität der Spermien nimmt zu und ändert ihren pH-Wert. Vollständige Atrophie der Samenbläschen infolge einer chronischen Entzündung führt zu irreversibler männlicher Unfruchtbarkeit.

Bei Patienten mit Exazerbationsperioden wechseln sich Remissionen ab, sodass die Manifestationen zunehmen oder erheblich abnehmen können. Bei manchen Männern fehlen Symptome oder manifestieren sich leichte Beschwerden beim Wasserlassen, Stuhlgang und Ejakulation.

Diese Ultraschallergebnisse sind die Hauptbestätigung der Diagnose. Prüfung ergibt:

  • Samenblasen und Prostatadrüse erhöht.
  • Die Konturen der Drüsen sind gleichmäßig und klar - was auf das Fehlen einer Onkologie hindeutet.
  • Die Drüsenstruktur ist heterogen. Es gibt Bereiche mit erhöhter Echogenität (Verdichtung) und Calcinaten (Calciumsalzablagerungen), die sich in der Nähe der Harnröhre befinden.
  • Die Prostatadrüse ist vergrößert, mit glatten Rändern und einer gut ausgeprägten Kapsel.
  • Das Parenchym der Prostatadrüse ähnelt kleinen Waben.
  • Samenblasen sind nicht symmetrisch, gedehnt, sie können zystische Veränderungen sein.
  • Die verdickten Wände der Bläschen, gefüllt mit achoischem Inhalt - das Geheimnis der Drüse.
  • Das umgebende Gewebe ist versiegelt.
  • Die Gefäßerweiterung wird durch Ultraschallangiographie nachgewiesen. Eine große Menge Flüssigkeit sickert durch ihre verdünnten Gefäßwände und erhöht die Schwellung der Drüsen.
  • Erweiterung der Venen des periprostatischen Plexus.

Behandlung von chronischer Vesikulitis und Prostatitis über einen langen Zeitraum. Es umfasst Drogentherapie, Physiotherapie, Änderungen des Lebensstils und Ernährung. Es ist äußerst wichtig, die Ursache der Erkrankung zu beseitigen, ohne dass diese Behandlung unwirksam ist.

Die Behandlungsmethode der ersten Wahl ist die Kombination einer medikamentösen Therapie mit einer Massage der Prostata und Samenblasen. In der Regel dauert die Behandlung sehr lange. Um die Wirksamkeit zu kontrollieren, muss der Patient alle 4-6 Wochen bis zur vollständigen Genesung getestet werden.

  • Antibiotika werden unter Berücksichtigung der Empfindlichkeit von Mikroorganismen genau ausgewählt. Levofloxacin in einer Dosierung von 500 mg 1-mal / Tag und Ciprofloxacin 500 mg 2-mal pro Tag mit einem Verlauf von 3-4 Wochen haben sich gut bewährt. Sie dringen gut in die Sexdrüsen ein und schaffen dort die nötige Konzentration. Wenn sich nach drei Tagen der Einnahme von Antibiotika keine Besserung einstellt, sind die Bakterien möglicherweise unempfindlich und müssen in eine andere Gruppe von Medikamenten umgewandelt werden.
  • Nichtsteroidale Antirheumatika - Kerzen mit Diclofenac oder Ortofenom, Nimesulid, Celebrex.
  • A-Blocker (Dalfaz, Omnik) in den Fortpflanzungsdrüsen und den unteren Harnwegen enthalten eine große Anzahl von a-Adrenorezeptoren. Durch das Blockieren werden Harnprobleme bei Prostatitis beseitigt.
  • Immunkorrektur. Wir empfehlen Ihnen, sich von einem Immunologen beraten zu lassen. Die Immunität sollte auf den Ergebnissen des Immunogramms basieren. Wenn dies nicht möglich ist, können Sie pflanzliche Immunmodulatoren (Tinkturen von Echinacea, Ginseng, Eleutherococcus) verwenden.
  • Massage der Prostata und Samenblasen. Durch die Massage können Sie den Inhalt der Drüsen in die Kanäle und später in die Harnröhre ausstoßen. Gleichzeitig wird die Durchblutung verbessert, was zum Eindringen von Antibiotika in die entzündeten Organe beiträgt. Bisher gibt es keine wirksamen Behandlungspläne, die keine Massage beinhalten würden. Wenn also einige "innovative Techniken" eine Heilung ohne Massage bieten, versuchen die Patienten höchstwahrscheinlich zu täuschen.
  • Die Physiotherapie wirkt entzündungshemmend, verbessert die Zellernährung und aktiviert den Zellstoffwechsel. Die Prozeduren werden einmal pro Tag, jeden Tag oder jeden zweiten Tag durchgeführt. Um eine dauerhafte Wirkung zu erzielen, sind 10-15 Verfahren erforderlich.
    • Ultraschall - wirkt antibakteriell, verbessert die Durchlässigkeit und den Stoffwechsel des Gewebes, löst Infiltrate auf und verhindert die Bildung von Narben. Die Exposition gegenüber kleinen Ultraschalldosen erfolgt durch die Haut oder mittels eines Rektalstrahlers.
    • UHF - reduziert Entzündungen, aktiviert natürliche Abwehrmechanismen. Strahler werden in der Schamzone und am Kreuzbein installiert.
    • Elektrophorese - die Einführung von Medikamenten mit Gleichstrom. Es gibt zwei Methoden: das Auflegen von Elektroden am Unterbauch und am Kreuzbein oder direkt durch das Rektum.
    • Lasertherapie: Ein energiearmer Helium-Neon-Laser verbessert die Prozesse der Phagozytose und Regeneration, erhöht den Blutfluss und lindert Schmerzen. Der Emitter wird über dem Schambein und am Perineum installiert. Die Dauer der Belichtung jedes Feldes für 5 Minuten.
    • Magnetotherapie - wirkt hyposensibilisierend und analgetisch. Magnetfelder beeinflussen die Reflexpunkte oder zwingen Induktoren im Unterbauch und im Dammbereich. Die Dauer des Eingriffs beträgt 20 Minuten.
    • Die thermische Mikrowellentherapie erhöht die Temperatur im Rektum und fördert den Abfluss von Sekret aus den Drüsen. Es gibt eine Kontakttechnik, wenn der Emitter direkt in das Rektum injiziert wird, und berührungslos, wenn er 5 cm über dem Körper platziert wird.
    • Akupunktur - wirkt auf Reflexzonen. Es verbessert die Genitalinnervation und stellt die sexuelle Gesundheit wieder her.
    • Warmes Bad 2-3 mal täglich für 15-20 Minuten bei einer Wassertemperatur von bis zu 40 Grad.
    • Schlammbehandlung mit Berdyansk und Sak-Schlamm. Schmutz wird auf die Hose aufgetragen und eine halbe Stunde belassen, dann mit warmem Wasser abgewaschen.

In der Praxis hat das System - Levofloxacin + Dalfaz + Celebrex - für die Behandlung von Prostatitis und Vesiculitis gut funktioniert.

  • Levofloxacin (Antibiotikum) 500 mg 1 Mal / Tag für 3-4 Wochen.
  • Dalfaz (alpha-adrenerger Blocker) auf 1 Registerkarte. Bei 10 mg pro Tag für 3-4 Tage.
  • Celebrex (nichtsteroidales entzündungshemmendes Mittel) - 200 mg zweimal täglich für 2-3 Wochen.

Nach der Hauptbehandlung werden pflanzliche Medikamente empfohlen, die darauf abzielen, die Sexualfunktion zu normalisieren und die Funktion der Sexualdrüsen zu verbessern.

  • Prostagut 1 Kapsel 2 mal täglich, morgens und abends, 2 Monate.
  • Verona 1 Kapsel morgens und abends.

Behandlung von chronischen Prostatitis und Vesiculitis Volksmedizin. Als ergänzende Maßnahmen betrachtet, die die Hauptbehandlung ergänzen.

  • In gleichen Anteilen gemischt:
    • Schwarze Holunderblüten,
    • Hypericum perforatum grass
    • Kamillenblüten,
    • Lindenblüten herzförmig.
    Die resultierende Mischung wird mit einer Rate von 1 EL kochendem Wasser gegossen. ein Glas Wasser, Infusion nehmen Sie ein Glas zweimal täglich.
  • Ein Esslöffel getrocknetes rundgrünes Wintergrün wird mit einem Glas kochendem Wasser gegossen und 2-3 Stunden in einer Teekanne aus Keramik stehen gelassen. Die Brühe wird dreimal täglich 50 ml vor den Mahlzeiten eingenommen.
  • 2 Esslöffel Petersilienwurzel gießen Sie 200 ml kochendes Wasser und bestehen Sie 8 Stunden lang in einer Thermoskanne. Nehmen Sie einen Esslöffel viermal täglich 30 Minuten vor den Mahlzeiten.

Die Selbstmedikation zu Hause ist unwirksam und kann zu Eiter der Samenblasen führen.

Was passiert bei einer Entzündung der Samenbläschen bei einer Vesikulitis?

Eine Entzündung der Samenbläschen bei Vesiculitis ist in 80% der Fälle mit einer Abnahme der Schutzfunktionen der Drüsenzellen verbunden. Der Grund für die Abnahme der Immunität ist meistens die Blutstauung bei Hypodynamie, Hypothermie, Überhitzung und Verletzungen. Unter solchen Bedingungen werden die Samenbläschen anfälliger für Infektionen, und jeder in der Drüse gefangene Mikroorganismus erhält günstige Bedingungen für die Fortpflanzung.

Wie kann eine Infektion auftreten?

  • Hämatogen Mit Blut aus allen Infektionsherden (Tonsillitis, Karies, Sinusitis, Lungenentzündung) werden Bakterien in die Samenblasen eingebracht. In diesem Fall wird die Vesikulitis durch Strepto- oder Staphylokokken, Mycobacterium tuberculosis usw. verursacht.
  • Lymphogen Die Infektion wird durch die Strömung der Lymphe aus nahegelegenen Organen mit Furunkeln, Balanopostitis und Prostatitis übertragen. Der Erreger ist Kokken, Proteus und ein Pyocyanic Stick.
  • Aufsteigend Die Entzündung steigt entlang der Schleimhaut der Harnwege. Dies gilt auch für die Ausbreitung sexuell übertragbarer Infektionen und von E. coli.

Was passiert in den Samenbläschen?

  • Hypertrophie der Schleimhaut und Verengung des Lumens der Blasen. In der akuten Periode stört die Schleimhautschwellung des Vas deferens den Abfluss des Vesikelinhalts. Längere chronische Entzündungen führen zur Proliferation der Epithelzellen und zur Verdickung der Schleimhaut. Eisen nimmt an Volumen zu und schwillt an.
  • Die Vermehrung des Bindegewebes, das anstelle von Zellen erscheint, die ein Geheimnis ausscheiden, führt zu einer Verletzung der Sekretionsfunktion der Samenbläschen.
  • Atrophie des Drüsenepithels, das das Geheimnis der Samenblasen erzeugt. Die Viskosität der Spermien nimmt zu, sie enthält weniger organische Substanzen und gewährleistet die Lebensfähigkeit der Spermien.
  • Die Atrophie der adventitialen (äußeren) Membran ist eine Folge der tiefen Entzündung der Samenbläschen bei Vesiculitis. Diese Scheibe, die sich während des Orgasmus zusammenzieht, drückt das Geheimnis der Samenbläschen. Mit seiner Niederlage läuft Eisen über und wird deutlich größer. Die Stagnation des Sekretes trägt zur Eitration bei.