Volksheilmittel gegen Verstopfung bei Kindern zur schnellen Behandlung

Krampfadern

Schwierigkeiten beim Stuhlgang oder Stuhlgang während des Tages werden Verstopfung genannt. Bei Kindern kann es sich als feste Konsistenz des Stuhls manifestieren, als Abnahme der Stuhlganghäufigkeit oder als Schmerz bei der Ausscheidung des Stuhls.

Kräuter gegen Verstopfung bei Kindern

Ein wirksames Analogon zur medikamentösen Behandlung sind Volksheilmittel gegen Verstopfung bei Kindern. Um die Motilität des Verdauungstraktes zu verbessern, werden Kräuter verwendet, um den Darm zu reinigen:

  • Süßholzwurzeln;
  • Löwenzahn;
  • Kamille;
  • Zitronenmelisse;
  • Fenchel;
  • Schafgarbe;
  • Wegerich;
  • Klettensamen, Flachs.

Die Behandlung eines Babys mit Heilkräutern erfordert die Konsultation eines Arztes. Es gibt mehrere Rezepte, die bei Verstopfung helfen:

  • Senna-Gras Regt die Darmbeweglichkeit an. Der gewünschte Effekt tritt nach 8-10 Stunden nach der Abkochung ein. Um es vorzubereiten, gießen Sie 1 TL. Senna 60 ml kochendes Wasser, 20 Minuten ziehen lassen. Nach Zugabe von Wasser auf ein Volumen von 200 ml geben Sie dem Kind ein Getränk.
  • Spitzsamen Aktivieren Sie die Darmmotilität und helfen Sie bei atonischer Verstopfung. Gießen Sie 1 EL. l Samen mit 0,5 Glas kochendem Wasser, 15-20 Minuten ziehen lassen, abseihen, Volumen dreimal teilen, das Baby dreimal täglich trinken, bis sich der Zustand bessert.
  • Rosinenwasser Kinder ab 6 Monate vor dem Füttern geben 2 TL. als Trinkwasser mit Rosinen getrunken. Dieses Mittel wirkt mild abführend. Sie können es wie folgt vorbereiten: Gießen Sie die gewaschenen Rosinen mit kochendem Wasser und lassen Sie sie 1 Stunde ruhen.

Öle gegen Verstopfung

Volksrezepte für Verstopfung bei Kindern beinhalten die Verwendung von Pflanzenölen. Praktisch jedes unraffinierte Produkt wirkt sich positiv auf das Verdauungssystem aus, unterstützt die rhythmische Kontraktion der Gallenblase und leitet die Darmtätigkeit ein. Bei Einhaltung der vom Kinderarzt empfohlenen Dosierungen darf Pflanzenöl lange verwendet werden, bis eine abführende Wirkung auf den Darm eines Kindes festgestellt wird.

In der Regel muss der Empfang mit 1 hl beginnen. jeden Morgen auf nüchternen Magen, allmählich auf 1 EL. l Vor der ersten Mahlzeit sollte mindestens eine Stunde vergehen. Nach dem Auftragen wird empfohlen, ein Glas Wasser mit etwas Zitronensaft zu trinken. Kinder helfen bei Verstopfungsölen wie:

  • Vaseline;
  • castor;
  • Leinsamen;
  • Sonnenblume;
  • Olive;
  • Sanddorn;
  • Kürbis

Dill Wasser

Dies ist das häufigste und sicherste Volksheilmittel für Kinder unterschiedlichen Alters von Geburt an. Dillwasser beseitigt Darmkrämpfe aufgrund der Freisetzung von darin angesammelten Gasen. Trinken beseitigt jegliche Beschwerden: Bauchschmerzen, Koliken, Schmerzen. Um ein Volksheilmittel vorzubereiten, reiben Sie 1 Teelöffel. Reife Dillsamen, 1 Tasse kochendes Wasser einfüllen und eine Stunde ziehen lassen. Sie müssen nur frisch zubereitetes Dillwasser für 1 Teelöffel verwenden. bis zu 6-mal täglich vor den Mahlzeiten. Ein abführender Effekt tritt 2-3 Tage nach Beginn der Anwendung auf.

Gemüse- und Fruchtsäfte

Eine schnelle abführende Wirkung wird durch frisch zubereitete Säfte erzielt. Sie dürfen Kinder erst ab dem Alter von 3 Jahren gebrauchen. Zuerst geben Sie dem Baby 1-2 TL. Trinken Sie täglich, wenn der Arzt keine anderen Dosierungen empfohlen hat. Allmählich kann die Dosis erhöht werden. Die nützlichsten Säfte für Verstopfung:

  • Apple Erweichung und Austragung von Stuhlmassen. Sie können ein Kind nicht geben, wenn es an Gastritis oder Geschwüren leidet.
  • Kürbis Kürbissaft hat gute abführende Eigenschaften. Die einmalige Verwendung von 100 ml frisch gepressten Getränks hilft bei Verstopfung.
  • Traube Beschleunigt die Darmbeweglichkeit. Kinder sollten nicht in reiner Form gegeben werden. Es ist notwendig, mit Wasser 1: 1 zu verdünnen.
  • Rote Beete Roher Kürbissaft muss zuerst infundiert werden. Die Behandlung sollte mit kleinen Dosen beginnen.

Einläufe

Vor ein paar Jahrzehnten war ein Einlauf gegen Verstopfung das häufigste Volksheilmittel. Heute wird dieses Verfahren nur in Ausnahmefällen angewendet, in denen andere Methoden nicht helfen.

Volksheilmittel gegen Verstopfung bei Säuglingen

Kinder von Geburt an helfen Verstopfung 2-3 TL loszuwerden. Kamillenbrühe.. Sie können das Gras wie gewohnt Tee brauen: 1 EL. l auf 250 ml kochendem Wasser. Geben Sie das Pflanzenöl von Verstopfungskindern (1-2 Tropfen pro Zunge). Andere Rezepte, um einem Neugeborenen zu helfen:

  • Haferflockenabkochung Hafer (Haferflocken) gießen Sie Wasser (1 Esslöffel pro 250 ml) und setzen Sie 1,5 Stunden lang langsam Feuer. Nach der Flüssigkeitsbelastung abkühlen. Geben Sie dem Baby nur einmal täglich eine frisch zubereitete Mischung. Die angegebenen Anteile werden für eine Fütterung berechnet.
  • Infusion von Pflaumen. Um die Beweglichkeit des Darms zu verbessern, können Sie ein Kind geben, das älter als 4 Monate ist. Spülen Sie dazu 8 Stücke Trockenpflaumen aus, gießen Sie 250 ml kochendes Wasser ein und ziehen Sie 10-12 Stunden lang in einen fest verschlossenen Behälter. Dann das resultierende Produkt abseihen und den Empfang mit 1 TL beginnen. 30 Minuten vor dem Füttern. Wenn keine allergische Reaktion vorliegt, erhöhen Sie die Dosis schrittweise.

Mittel gegen Verstopfung bei Kindern

Die Störung des Hockers bei einem Kind ist ein häufiges Problem. Sie kann in Richtung der Entspannung und in Richtung der Verzögerung auftreten. Beide Optionen sind jedoch nicht unbedingt Symptome einer schweren Pathologie, sondern entwickeln sich im Gegenteil oft aus fast physiologischen Gründen als Reaktion auf eine Änderung der Ernährung oder des Lebens im Allgemeinen. Weder das eine noch das andere kann jedoch nachlässig behandelt werden: Es ist wichtig, rechtzeitig einen Arzt aufzusuchen, der die Ursache des entwickelten Zustands feststellt und eine kompetente Therapie vorschreibt. Die Realität ist so, dass es fast unmöglich ist, am selben Tag, an dem der Bedarf entstanden ist, einen Termin bei einem Spezialisten zu bekommen, aber eine akute Situation hat sich nicht entwickelt. Aus diesem Grund ist es wichtig zu wissen, wie Sie Ihrem Baby helfen können, wie Sie ein Mittel gegen Verstopfung bei Kindern wählen können, damit es ebenso wirksam wie sicher ist.

Mittel gegen Verstopfung bei Kindern

Ursachen für Verstopfung bei Kindern

Bevor Sie allgemein über die Ursachen der Verstopfung bei Kindern sprechen, müssen Sie die Merkmale der Defäkation für jede Altersgruppe berücksichtigen.

Merkmale der Defäkation bei Kindern verschiedener Altersklassen

Neugeborene und Babys

Bei Kindern tritt der Stuhlgang vom ersten Lebenstag bis zum Ende der sechsten Woche mindestens viermal täglich auf. Bei seltenen Stuhlgängen können physiologische Merkmale eine Rolle spielen, aber sie sollten nur dann angesprochen werden, wenn das Kind gut isst, nicht essen will, an Gewicht zunimmt und der senffarbene und wässrige Stuhl selbst. In anderen Fällen können wir von Unterernährung mit Milchmangel bei der Mutter oder der Erkrankung, abnormaler Entwicklung des Verdauungstraktes sprechen.

Neugeborene haben mindestens viermal täglich einen Stuhlgang.

Wenn bis zum Ende des dritten Lebenstages kein Stuhl vorhanden war, sollte diese Tatsache Anlass zu ernster Besorgnis geben. Unabhängig die Probleme des Hockers bei Kindern dieses Alters zu lösen, kann nicht erforderlich sein, Beratung Kinderarzt. Im Falle von Anomalien des Magen-Darm-Trakts. Und wenn die Frage nach Milchmangel besteht, wird manchmal empfohlen, einige Tage zu warten, bis die Brustdrüsen „in voller Kraft“ zu arbeiten beginnen, und manchmal wird das Kind sofort zur künstlichen Ernährung verlegt.

Die Farbe und der Geruch von Kot - was sollen sie sein

Kinder von 2 Monaten bis 1-2 Jahren

Zu dieser Altersgruppe gehören Babys, die nach und nach zusätzliche Nahrung und Nahrungsergänzungsmittel erhalten, die die Milchfütterung einstellen.

Babys bis zu 1-2 Jahren fangen an zu füttern

Vom Alter von zwei Monaten bis zu einem Jahr variiert die Stuhlfrequenz stark - zweimal täglich bis einmal alle vier bis fünf Tage. In diesem Alter ist es schwierig, Verstopfung zu diagnostizieren, da ein Stuhlgang so selten ist. Was kann alarmiert werden:

  • 7 Tage kein Stuhl;
  • harte, trockene Stühle, die mit Mühe weggehen;
  • pathologische Unreinheiten im Stuhl - Schleim, Grüns, Eiter und vor allem Blut;
  • Sich weigern zu essen, ein Kind zu sorgen;
  • Gewichtsverlust

Komplementäres Fütterungsschema

Während dieser Zeit ist der erste Schritt der Einführung von Ergänzungsfutter als solches sowie das Hinzufügen eines neuen Gerichts, auf den der unreife Verdauungstrakt des Babys negativ reagieren kann, ein gefährlicher Moment für die Entwicklung von Verstopfung.

Kinder ab dem Zeitpunkt des Transfers an den gemeinsamen Tisch

Sobald das Kind nicht mehr bereit ist, alle Speisen separat zu kochen (normalerweise kommt dieser Moment im Alter von 3 bis 5 Jahren), und er kann bereits vom gemeinsamen Tisch essen (auch wenn er modifiziert ist - nicht heiß, ohne viele Gewürze usw.), gibt es immer noch verschiedene Risikofaktoren - eine Vielzahl neuer Lebensmittel, die Möglichkeit für ein Kind, um etwas zu betteln, den Wunsch, ein Baby mit Süßigkeiten und anderen nicht sehr nützlichen Produkten zu verwöhnen. Infolge des Übergangs zu einer neuen Diät sowie Fehlern in der Diät kann sich Verstopfung entwickeln.

42% der Mütter überführen das Kind nach einem Jahr an den Tisch

Tabelle Ursachen für Verstopfung bei Kindern im Allgemeinen.

Gewohnheit, den Stuhlgang einzudämmen

Ungültiges Toilettenkultur-Training

Verletzung der Ernährung, Ernährungsumstellung

Nahrungsmittelallergien, Enzymmangel

Das Leben verändert sich

Medikamenteneinnahme

Pathologie des Gastrointestinaltrakts

Es gibt viele Ursachen für Verstopfung bei Kindern.

Angstsymptome

Verstopfung bei einem Kind ist oft ein physiologischer Zustand, der keiner Behandlung bedarf und von selbst verschwindet. Es gibt jedoch Fälle, in denen Sie absolut keine Maßnahmen ergreifen oder auf die Lösung der Situation warten können:

  • Temperaturerhöhung;
  • Auftreten von Erbrechen;
  • das Auftreten von Blut im Stuhl (!);
  • Erscheinung einer Auswölbung an der vorderen Bauchwand oder eines Tumors, den die Mutter zufällig beim Streicheln ihres Bauches fand;
  • Stoppen der Gewichtszunahme oder des Gewichtsverlusts;
  • das Auftreten von Reizung des Afters, Rissen, Rötung um ihn herum;
  • Prolaps des Rektums;
  • intensive Bauchschmerzen

Erbrechen ist eines der alarmierenden Symptome.

Daher ist eine Darmobstruktion nach Art der Intussuszeption (Einführen einer Darmschleife in eine andere) eine sehr häufige Situation bei Kindern. Keine der konservativen Behandlungen hilft hier. Als Versuchsmethode unter stationären Bedingungen wird eine Pneumatisierung des Darms verwendet (Aufblasen von Luft, wonach die Invagination begradigt werden kann). Wenn es nicht hilft, wird eine chirurgische Behandlung durchgeführt.

Die Ursache für Darmverschluss kann die Intususzeption sein.

Behandlung der Verstopfung

Wie kann ich Ihrem Kind helfen, wenn es Verstopfung hat? Es gibt nicht medikamentöse und medikamentöse Behandlungsmethoden sowie alternative Heilmethoden oder "Großmutters Rezepte". Die Verschreibung einer Therapie dieser Art sollte nicht ohne einen Arztbesuch erfolgen. Es gibt jedoch die sichersten Methoden, die helfen können und auf keinen Fall den Körper des Babys schädigen.

Babyuntersuchung mit Verstopfung

Nichtmedikamentöse Behandlung

Zunächst ist es notwendig, die Ernährung und den Lebensstil anzupassen.

Diät-Therapie

Die Verwendung großer Mengen an Fasern. Dazu gehören:

  • Obst (Mango, Birne);
  • Trockenfrüchte (Trockenpflaumen);
  • Gemüse (Brokkoli, Erbsen)
  • Bohnen;
  • Vollkorngetreide;
  • Brot

Faserreiche Lebensmittel

Wenn ein Kind an eine solche Diät nicht gewöhnt ist, sollten Sie nicht viel auf einmal geben: Sie müssen schrittweise mit ein paar Gramm Ballaststoffen pro Tag beginnen und dann die Menge erhöhen. Es ist wichtig, keine Blähungen und Blähungen zu verursachen. Bemühen Sie sich, 14 Gramm Ballaststoffe pro 1000 Kalorien pro Tag zu zeigen. Wenn in absolute Zahlen übersetzt:

Die Aufnahme dieses Elements in die Diät wird dazu beitragen, einen weichen, voluminösen Kot zu bilden. Es ist notwendig, die Menge an Hüttenkäse und Käse zu reduzieren.

Große Mengen Flüssigkeit trinken. Es sollte sauberes Wasser, Mineralwasser, Fruchtgetränke mit einer minimalen Zuckermenge, frische Säfte sein, jedoch keine Milch, was im Gegenteil oft zur Verstopfung beiträgt.

Körperliche Aktivität Zweimal am Tag spazieren gehen, aktive Spiele auf der Straße, einen Tanzclub oder eine Sportsektion - aktive körperliche Ertüchtigung (aber ausreichend, nicht „zu tragen“) trägt zur Normalisierung der Darmfunktion bei.

Kreistanz für Kinder

Schulklo Kultur

Es ist notwendig, einen Zeitplan zu erstellen, damit der Toilettenbesuch immer ungefähr zur gleichen Zeit stattfindet. Das Kind sollte keine Angst haben, auf die Toilette zu gehen. Dies wird durch einen niedrigen Schalter oder die wohlwollende Hilfe von Erwachsenen, einen hellen Topf, den ein Kind mag, die Unzulässigkeit von Witzen über ein Kind oder den Versuch, ihn von irgendjemandem (älteren oder jüngeren Brüdern, Schwestern, Freunden usw.) zu erschrecken, erleichtert. Für einen "erfolgreichen" Toilettenbesuch können Sie mit kleinen Preisen aufwarten - Aufkleber, kleines Spielzeug, einen Lieblings-Cartoon. Es ist wichtig, den Wunsch des Kindes zu ermutigen, auf die Toilette zu gehen und keine Einschränkungen zuzulassen ("Wir kommen zu spät!", "Sie haben sich gerade angezogen!", "Haben Sie Geduld!", Usw.). In keinem Fall sollten Sie ein Kind bestrafen, wenn es schmutzig wird oder etwas falsch macht: Bildungsmaßnahmen können in diesem Fall nur ein sanftes Gespräch oder ein Spiel umfassen.

Schulung eines Kindes in die Toilettenkultur

Erzwingen Sie das Kind nicht zu lange. Bei längerer Belastung erhöht sich der Druck in der Bauchhöhle, was zur Entwicklung von Hämorrhoiden oder Prolaps des Rektums führen kann.

Drogentherapie

Abführmittel

Die Auswahl von Medikamentenabführmitteln für Kinder ohne Arzt ist verboten, da es sehr einfach ist, das Gleichgewicht der Spurenelemente im Körper des Kindes zu stören und ernsthafte Probleme zu verursachen. Das einzige Mittel, das keinen ernsthaften Schaden anrichtet und alleine verwendet werden kann, ist Lactulose. Lactulosesirup kann Kindern bereits in jungen Jahren verabreicht werden, er ist jedoch kontraindiziert für Laktasemangel, Fruktoseintoleranz und Galactose, gastrointestinale Blutungen und Darmverschluss.

Lactulose-Zubereitungen

Als Abführmittel wird empfohlen Pflaumen oder Pflaumensaft zu verwenden, in den Sie eine Prise Salz geben können. Wenn sich das Kind weigert, dieses Mittel zu trinken, kann das Getränk mit Apfelsaft verdünnt werden, wodurch der Geschmack bekannter wird.

Eine akzeptablere Option für ein Kind sind Glycerinkerzen. Sie müssen sie richtig und genau eingeben. Es ist auch ein sicheres Mittel, das keine allgemeine Wirkung auf den Körper hat, aber es hilft bei Verstopfung.

Einläufe

Es wird nicht empfohlen, einem Kind einen normalen Einlauf zu geben: Wenn die Manipulation nicht korrekt durchgeführt wird, kann es bei einer thermischen oder chemischen Verbrennung der Darmschleimhaut zu Verletzungen der Darmwand kommen. Es gibt aber eine Alternative - Microclysters. Zum Beispiel ist das Medikament "Microlax" für die Anwendung bei Kindern ab den ersten Lebenstagen zugelassen, wirkt sich jedoch nicht auf den Körper als Ganzes aus, sondern trägt zu den schwellenden und feuchtigkeitsspendenden Kotmassen und ihrer leichteren Darmpassage bei.

Alternative Methoden

Eine der beliebtesten Methoden, um Babys mit Koliken und Verstopfung zu helfen, ist der Entlüftungsschlauch. Dies ist sehr effektiv, kann jedoch nur als Erste-Hilfe-Maßnahme verwendet werden, jedoch nicht dauerhaft. Tatsache ist, dass, wenn Sie ständig den Eingeweiden helfen, dieser allmählich anfängt, sich weigern zu lassen, selbstständig zu arbeiten. Es besteht die Gefahr der Entwicklung von Atonie und ernsthafteren Verdauungsproblemen.

Aber die Massage ist eine ausgezeichnete Methode der zusätzlichen Hilfe für ein Kind mit Verstopfung. Um es durchzuführen, sollte ein Spezialist. Mutter allein kann den Bauch ihres Babys nur sanft mit sanftem Druck streicheln, um die Darmtätigkeit zu erhöhen.

Kräutertees wie Heu, Sanddorn, Dill, Aloe können älteren Kindern ohne Nahrungsmittelallergien helfen.

In keinem Fall kann man solche Mittel wie Kerzen aus Seife verwenden, das Kind mit Wattestäbchen, Knoblauch-Molkereiern und anderen "Erfindungen" der alternativen Medizin "unterstützen". Es muss daran erinnert werden, dass die Schleimhaut des Darms der Kinder sehr empfindlich ist und es sehr einfach ist, Reizungen und sogar Entzündungen zu verursachen. Darüber hinaus ist die Wahrscheinlichkeit einer allergischen Reaktion, einer Schädigung der Darmwand und anderer Probleme hoch.

Verstopfung für Kinder - Empfehlungen

So kann das Kind die Verstopfung korrigieren, es ist jedoch notwendig, dieses Problem sehr verantwortungsvoll anzugehen. Nicht alle Produkte für Erwachsene sind für Kinder geeignet und können auf sie angewendet werden. Dies gilt nicht nur für die evidenzbasierte, sondern auch für die Alternativmedizin. Man muss sich vor zweifelhaften Ratschlägen, der Verwendung nicht allgemein anerkannter Methoden und der Verwendung schwerwiegender Arzneimittel hüten.

Wie behandelt man Verstopfung bei einem Kind? Was tun, welche Medikamente geben?

Darmprobleme bei kleinen Kindern und Vorschulkindern sind keine Seltenheit. Selbst wenn sich das Kind um den Bauch Sorgen macht, kann es nicht immer bei seiner Mutter klagen. Für Eltern ist es wichtig, rechtzeitig zu erfahren, ob das Baby lange Zeit keinen Stuhl mehr hatte oder wenn der Spaziergang „groß“ ist, und es ihm weh tut, Verstopfung zu beseitigen.

Verstopfung ist eine Folge des langsamen Transports von Stuhl durch den Darm. Es gibt viele Gründe für diesen Zustand, und er kann in jedem Alter auftreten. Bei Kindern ist dies die häufigste Erkrankung des Verdauungstraktes, obwohl viele Eltern diesem Problem keine große Bedeutung beimessen und es nicht für notwendig erachten, das Kind dem Arzt zu zeigen. Darüber hinaus wissen nicht alle Mütter, wie häufig der Ausflug in den Topf für ein Kind des einen oder anderen Alters normal ist, und sie achten nicht besonders auf die Art des Kinderstuhls.

Was ist Verstopfung bei einem Kind?

Ab einem Alter von eineinhalb Jahren und älter kackt das Kind ein- bis zweimal am Tag, und sein Stuhl ist nicht mehr pastenartig, sondern verziert. Bei einer Verstopfungstendenz verlängern sich die Abstände zwischen den Stuhlgängen und die Entleerung kann sich als schwierig erweisen. Verstopfung gilt auch als Stuhl mit normaler Häufigkeit, wenn sie von Schmerzen und verdicktem Stuhl begleitet wird.

Eltern sollten auf solche "Glocken" achten, die eine Verletzung der Darmfunktion bei einem Kind anzeigen:

  • Ein Kind unter 3 Jahren geht weniger als 6 Mal pro Woche auf die Toilette.
  • im Alter von 3 Jahren hat das Kind weniger als 3 Stuhlgänge pro Woche;
  • das Kind klagt über Schmerzen im Unterleib, bei Babys zeigen sie Weinen und Angstzustände;
  • Der Prozess der Defäkation wird von Schmerzen begleitet, belastet, tritt schwer auf;
  • Der Stuhl hat einen ungewöhnlichen Charakter: Er ist durch kleine „trockene“ Bruchstücke (Schafskot) getrennt oder bildet eine sehr dichte Masse in Form eines dicken Zylinders.
  • unvollständige Entleerung wird beobachtet.

Das systematische Auftreten solcher Symptome sollte der Grund sein, zum Arzt des Kinderarztes zu gehen. Die Dauer der Verstopfungszeichen von mehr als 3 Monaten spricht bereits vom chronischen Verlauf der Erkrankung.

Warum werden Kinder verstopft?

Wenn Sie die Ursachen von Stuhlverspätungen nicht ermitteln und beseitigen, kann Verstopfung chronisch werden, und es wird nicht einfach sein, sie zu beseitigen. Viele Erwachsene leiden seit Jahren an Verstopfung, die aus der Kindheit stammt. Ein regelmäßiger Stuhlgang mit Einläufen und Abführmitteln ist sinnlos, wenn Sie die Faktoren, die die Krankheit auslösen, nicht loswerden.

Organische Verstopfung

Bio kann als einer der Gründe, die zu Verstopfung bei Kindern führen, als unwahrscheinlich angesehen werden. In diesem Fall ist eine gestörte Defäkation eine Folge von angeborenen oder erworbenen Darmanomalien. Kongenitale Anomalien, wie die Verlängerung des Sigmas und das Fehlen der Innervation des Dickdarms, im Alter von 2-3 Jahren wurden normalerweise bereits gefunden und geheilt, da sie ab den ersten Lebenstagen eines Kindes akut und praktisch erscheinen.

Um die organische Verstopfung bei einem Vorschulkind zu beseitigen, sollte er bei mangelndem Stuhlgang vor dem Hintergrund der normalen Ernährung und des normalen Lebensstils erscheinen und wird von Symptomen einer Verdauungsstörung begleitet. Völlegefühl, brodelnde Bauchschmerzen können durch die Ansammlung von Kotmassen und Gasen im Darm aufgrund der Verstopfung im Darm verursacht werden. Dies können Tumore, Polypen, Verwachsungen sein, die zu akuten oder chronischen Obstruktionen führen. Die Behandlung in dieser Situation ist normalerweise chirurgisch.

In den meisten Fällen sind Darmprobleme bei Kindern funktionell und psychisch.

Funktionelle Verstopfung

Funktionelle Verstopfung kann folgende Ursachen haben:

  • schlechte Ernährung des Kindes für lange Zeit, wobei Eiweiß und fetthaltige Nahrungsmittel in der Ernährung vorherrschen und es an Pflanzenfasern fehlt;
  • chronischer Flüssigkeitsmangel unter Verstoß gegen das Trinkregime, wenn das Kind wenig trinkt oder ausschließlich Feuchtigkeit von "falschen" Getränken erhält (nicht Wasser, sondern Saft, Tee, Limonade usw.);
  • Ungleichgewicht der Darmflora, die sich vor dem Hintergrund einer antibakteriellen Therapie und Essstörungen entwickelt und zu Fäulnisprozessen und schwacher Peristaltik führt;
  • Nahrungsmittelallergien, durch die freigesetzte Histamine die Darmwände schädigen;
  • Enzymmangel, wenn aufgrund angeborener Pathologien und Erkrankungen des Verdauungstraktes diese oder jene Nahrung im Darm schlecht verarbeitet wird;
  • Helmintheninfektionen, bei denen helminthische Invasionen die Darmfunktion stören;
  • Rachitis, die von einem verminderten Muskelgewebe begleitet wird, einschließlich jener, die sich in den Darmwänden befinden;
  • Eisenmangel im Körper, aufgrund dessen sich der Sauerstoffmangel der Darmmuskulatur entwickelt;
  • Schilddrüsenunterfunktion, deren klinische Manifestation Verstopfung ist;
  • Verletzungen der Reflexentleerung durch Läsionen des Nervensystems;
  • Missbrauch von Medikamenten, die den Verdauungstrakt beeinflussen (Enzyme, Probiotika, Fixativa, Antazida);
  • häufiger Gebrauch von Abführmitteln, Einlässen, die zum Verschwinden des Dranges und der Abhängigkeit des Darms nach äußerer Stimulation führen, Verlust der Fähigkeit, ihre fäkalen Massen loszuwerden.

Diese Faktoren führen zu einer Verletzung der motorischen Funktion des Darms: Verringern Sie die Beweglichkeit, den Ton der Wände, schädigen Sie die Schleimhaut. Infolgedessen verlangsamt sich die Bewegung des Verdauungsabfalls und es bildet sich eine "Stauung".

Psychologische Verstopfung bei Kindern

Verstopfung aus psychologischen Gründen sind ebenfalls funktioneller Natur, zeichnen sich jedoch in einer separaten Gruppe aufgrund der unterschiedlichen Behandlungsansätze aus.

Der Ruf „groß“ entsteht, nachdem der Stuhl durch die Beweglichkeit des Darms seine unteren Teile erreicht und die dort befindlichen Nervenrezeptoren gereizt hat. Im Gegensatz zu Babys unter einem Jahr ist der Prozess der Defäkation bei älteren Kindern absichtlich und wird vom Zentralnervensystem gesteuert. Befindet sich das Kind jedoch in unbequemen Verhältnissen, kann es den Drang lange zurückhalten und lieber leiden, als an einem ungewöhnlichen Ort zur Toilette zu gehen. Die Unterdrückung des Reflexes zur Entleerung führt zur Ansammlung von Kot, seiner Verdichtung, die zum Zeitpunkt des Stuhlgangs zu Schmerzen und Verletzungen des Afters führt.

Solche Probleme treten häufig bei Kindern auf, wenn sie sich an den Kindergarten gewöhnen, wenn sie an einen unbekannten Ort (im Krankenhaus, in die Ferne) und in andere Situationen geraten. Verstopfung kann mit einer Töpferschulung von 2–3-jährigen Babys einhergehen. Bewusste Einschränkung des Stuhlgangs und langfristige Missachtung des Dranges führen früher oder später zur "Lockerung" des Stuhlmechanismus, Verstopfung wird chronisch. Ein Kind kann sogar unter normalen Bedingungen Angst vor Kossa haben, da es bereits reflexartig Schmerzen erwartet.

Vorübergehende Verstopfung

Jedes Kind kann eine „einmalige“ Verstopfung haben, wenn es etwas Fixiermittel isst, an Fieber und Anzeichen von Austrocknung erkrankt oder in der Hitze draußen überhitzt ist. Verdichtung der Fäkalien in diesem Fall mit Fehlern in der Ernährung und einem zeitweiligen Flüssigkeitsmangel im Körper, dessen Korrektur an sich zur Wiederherstellung der normalen Konsistenz und Häufigkeit des Stuhlgangs führt. In einer solchen Situation ist es nicht notwendig, radikale Maßnahmen zur Beseitigung der Verstopfung zu ergreifen.

Warum muss bei einem Kind Verstopfung behandelt werden?

Verstopfung bei einem Kind ist nicht nur die Schwierigkeit, zur Toilette zu gehen. Systematisch verzögerte Stuhlgänge können den Verdauungstrakt und den gesamten Körper beeinträchtigen. Chronische Verstopfung bis zu einem gewissen Grad kann die folgenden Auswirkungen haben:

  1. Verstöße gegen den Verdauungsprozess bei Verstopfung führen zu einer schlechten Aufnahme von Nährstoffen, Vitaminen und Mikroelementen, was die Entwicklung von Anämie, Schwäche und verminderte Immunität gefährdet.
  2. Gleichzeitig werden die Zerfallsprodukte aus den angesammelten Fäkalien durch die Darmwände vom Blut absorbiert und vergiften den Körper. Vergiftungszeichen können sich in Lethargie, Schläfrigkeit, verminderter Aktivität, Appetitlosigkeit usw. äußern.
  3. Die Stagnation im Darm trägt dazu bei, dass das Gleichgewicht der nützlichen und pathogenen Mikroflora mit Disharmonie erreicht wird, was die Widerstandsfähigkeit des Körpers gegen Krankheiten und den Verdauungsprozess beeinträchtigen kann.
  4. Die Stuhlmassen dehnen die Darmwände aus, was die Verstopfung weiter verschlimmert, zu Schleimhautentzündungen, spastischem Schmerz, erhöhter Gasbildung und lokaler Durchblutung führt.
  5. Anhaltende Verstopfung führt zu Rektumspalten, Blutungen aus dem After und Schmerzen. Das Kind hat Angst, auf die Toilette zu gehen, er entwickelt neurologische Probleme.

Wie kann ich Ihrem Kind bei Verstopfung helfen?

Wenn alle Versuche, zu kacken, erfolglos sind, besteht die Aufgabe der Eltern darin, den Zustand des Kindes zu lindern, um ihm bei Verstopfung zu helfen. Obwohl Kinder im Vorschulalter viele Abführmittel haben dürfen, sollten die Eltern versuchen, ohne ärztliches Rezept nicht auf sie zurückzugreifen.

Glycerol-Zäpfchen und ein reinigender Einlauf eignen sich gut als erste Hilfe für ein Kind. Rektalsuppositorien mit Glycerin werden sogar für Neugeborene verwendet, sie sind sicher und wirksam.

Wenn keine Kerzen vorhanden sind, können Sie einen Einlauf aus einem Glas gekochtem kaltem Wasser machen. Es wird empfohlen, 1-2 1-2 kleine Löffel Glycerin in das Wasser für den Einlauf zu geben. Manchmal wird empfohlen, einen Einlauf aus Kochsalzlösung zu machen, es kann jedoch zu Verbrennungen und Schmerzen kommen.

Beim Einstellen des Klistiers müssen Sie Sicherheitsmaßnahmen einhalten.

  1. Die Birne muss mit einer Spitze Öl oder Babycreme desinfiziert und geschmiert werden.
  2. Wasser kann nur kalt verwendet werden und ist nicht wärmer als die Raumtemperatur. Andernfalls wird es in den Darm aufgenommen, wobei giftige Produkte mitgerissen werden, die durch stehende Fäkalien freigesetzt werden.
  3. Sie können nicht viel Flüssigkeit in das Rektum einfüllen, da Sie es verletzen oder dehnen, Schmerzen und starke Krämpfe verursachen können.

Diese Maßnahmen sollten ausreichen, um zu Hause eine abführende Wirkung zu erzielen, wonach das Kind den Arzt anrufen oder es zum Kinderarzt in die Klinik bringen muss. Sie sollten nicht oft auf solche Mittel zurückgreifen, da es sich nicht um eine Behandlung handelt, sondern um eine vorübergehende Beseitigung der Symptome von Schwierigkeiten mit Stuhlgang.

Es ist dringend notwendig, einen Arzt zu konsultieren und nicht zu versuchen, einen Einlauf zu machen, wenn das Kind:

  • starke Bauchschmerzen, Gurgeln, Vergiftungssymptome;
  • Blut aus dem After;
  • unfreiwillige Comazoania, wenn vor dem Hintergrund der hartnäckigen Verstopfung lose Hocker auslaufen.

Behandlung von Verstopfung in der Kindheit

Wenn das Kind Angst vor Verstopfung hat, können Eltern diese Tatsache nicht ignorieren und versuchen, das Problem selbst zu lösen. Der Kinderarzt, der Tests vorschreibt (Blut, Urin, Koprogramm, Stuhlkot), und das Kind zu den erforderlichen Fachärzten führen: Chirurg, Gastroenterologe, Endokrinologe, Neurologe usw., sollte sich mit diesem Problem befassen.

Der Komplex der therapeutischen Maßnahmen sollte darauf abzielen, eine regelmäßige und natürliche Darmreinigung des Babys (täglich oder zumindest jeden zweiten Tag) zu erreichen, vorzugsweise zur gleichen Zeit. Die Defäkation des Babys sollte ohne Anspannung, Kot normaler Dichte und Konsistenz erfolgen.

Die Behandlung von Verstopfung bei einem Kind ist ein Einzelfall, der alle verfügbaren Faktoren berücksichtigt: Schweregrad der Erkrankung, ihre Ursachen, das Vorhandensein von Schmerzen, Alter und psychologische Merkmale des Babys sowie Begleiterkrankungen. Die Eltern müssen darauf vorbereitet sein, dass die Behandlung länger als einen Monat dauert. Die vollständige Wiederherstellung der Darmfunktionen und die Beseitigung der damit verbundenen psychischen Probleme des Kindes kann bis zu zwei Jahre dauern.

Therapeutische Diät

In der Regel wird der ersten Übung zur Verstopfung eine abführende Diät verordnet. Dies ist eine der wichtigsten Verbindungen, ohne die der Kampf gegen Verstopfung unmöglich ist. Es ist jedoch nicht so einfach, gesunde Ernährung für das Kind zu organisieren. In den meisten Fällen fordern Ärzte die Eltern auf, die Essgewohnheiten der gesamten Familie zu ändern - es wird für das Kind leichter sein, „Entzug“ zu ertragen und sich an eine neue Ernährung anzupassen.

  1. Verweigern Sie Lebensmittel, die Stuhlverdickung verursachen. Dies sind Gebäck, Reisbrei, Makkaroni, Vollmilch, Obstbananen und ungeschälte Äpfel.
  2. Um gaserzeugende Produkte auszuschließen: Kohl, Hülsenfrüchte, Pilze, Tomaten.
  3. Essen Sie keine Gerichte, die die Darmperistaltik reduzieren. Dies sind Tannin und Koffein enthaltende Produkte (Tee, Kaffee, Kakao, Schokolade, Blaubeeren), umhüllende Suppen und Müsli, Gelee.
  4. Für den schnellen Transport von Stuhlmassen durch den Darm müssen diese in ausreichender Menge gebildet werden. Für dieses Menü werden Gerichte mit groben Fasern verwendet. Dies sind Gemüse, Obst, Getreide. Es ist nützlich, der Nahrung Kleie hinzuzufügen und Vollkornbrot zu essen. Die Menge an Ballaststoffen, die für Kinder ab 2 Jahren empfohlen wird, wird auf der Grundlage des Alters des Kindes berechnet: Es entspricht der Anzahl der vollen Jahre des Babys plus 10 Gramm oben.
  5. Der Rest der Diät wird durch "neutrale" Produkte ergänzt: mageres Fleisch, Hühnereier, Öle.
  6. Das Kind sollte im Herzen des Trinkregimes viel trinken - reines ungekochtes Wasser (gefiltert, abgefüllt) ohne Gase, ohne Zusätze.
  7. Stellen Sie sicher, dass Sie eine ausreichende Menge fermentierter Milchprodukte zuführen. Dies sind Joghurts ohne Zusatzstoffe, Kefir, Sauermilch, Bifidon-Getränke.
  8. Wenn bei einem Kind eine Entzündung im Darm diagnostiziert wird, wird dies in eine strikte Diät umgewandelt - Tabelle Nr. 3 oder Nr. 4 für Kinder.

Tagesablauf

Wichtig bei der Behandlung von Verstopfung im Kindesalter ist die Organisation eines stabilen Tagesregimes. Es ist notwendig, dass Mahlzeiten, Ausflüge zur Toilette usw. ist immer zu einer bestimmten Zeit passiert. So wird das Kind die Angewohnheit entwickeln, den Darm etwa zur gleichen Zeit täglich besser zu entleeren, besser morgens. Gleichzeitig ist er bereit für den Defäkationsakt, sowohl psychologisch als auch physiologisch.

Außerdem sollten Eltern dem Kind die Gewohnheit geben, den Morgen mit einer Tasse kaltem Wasser zu beginnen und aufzuladen. Wenn nach dem Trinken von Wasser der Drang zur Toilette nicht aufgetreten ist, muss das Kind aufwärmen, frühstücken und erneut versuchen, wieder zu pokakatieren.

Körperliche Aktivität sollte auch den ganzen Tag über auftreten. Gymnastik fördert die Aktivierung der Darmmotilität und die Förderung von Speiseresten im Verdauungstrakt. Übungen sind besonders nützlich:

  • Kniebeugen;
  • Pisten;
  • Schaukeln mit geraden und gebogenen Beinen;
  • die Knie zum Bauch bringen;
  • Bauchübungen.

Skaten, Radfahren, Laufen, Spiele im Freien - alle Bewegungen betreffen die vordere Bauchwand und lassen die Darmmuskulatur arbeiten. Kleine Kinder können auf spielerische Weise gebeten werden, die Perlen auf den Boden zu streuen und einzusammeln.

Wiederherstellung der Defäkation

Wenn Sie Probleme mit Verstopfung haben, müssen Sie dem Kind beibringen, egal wie seltsam es klingt, und es ist der richtige Weg, um Mist zu machen.

  1. Wir müssen dem Kind erklären, dass der Arzt bald seinen Arsch heilen wird, so dass es nicht weh tut, auf die Toilette zu gehen. Selbst wenn es jetzt unangenehm ist, müssen Sie versuchen, gleichzeitig zu scheißen.
  2. Das Kind muss eine angenehme Umgebung schaffen. Wenn er in den Topf geht, kaufen Sie einen praktischen Topf, stellen Sie sicher, dass er nicht kalt ist. Lassen Sie das Kind in der Toilette oder unterstützen Sie es moralisch - jeder Elternteil kennt sein Kind besser. Die Hauptsache ist, ihn unter keinen Umständen zu schimpfen und mit Erfolg zu loben.
  3. Die effektivste Haltung zum Entleeren - Hocken, die Beine an den Bauch gedrückt. Wenn Sie sitzen, legen Sie eine Bank unter Ihre Füße. Sie können den Bauch mit Ihren Händen massieren. Um den Prozess der Defäkation zu erleichtern, kann das Kind, wenn es in einem schnellen Tempo ist, den Anus anziehen und entspannen oder seinen Finger auf die Stelle zwischen Anus und Steißbein drücken.

Pharmakologische Hilfe: Was kann ein Kind bei Verstopfung geben?

Bei Bedarf wird der Arzt die Behandlung mit abführenden Medikamenten verschreiben. Da Abführmittel neben Nebenwirkungen wie Allergien, Durchfallerkrankungen und anderen Beschwerden süchtig machen können, sollten sie bei Kindern nicht länger als 2 Wochen behandelt werden.

Kindern unter 3 Jahren dürfen Abführmittel auf der Basis von Lactulose verabreicht werden, beispielsweise Duphalac und seine Analoga. Es ist ein sicheres Medikament, das auch für schwangere Frauen verschrieben wird, um das Stuhlvolumen zu erhöhen und die Darmperistaltik sanft zu stimulieren. Die Dosis von Duphalac steigt allmählich an, beginnend mit 5 ml Sirup, und verringert sich dann allmählich.

Beseitigen Sie die schleppende Arbeit des Darms und entfernen Sie Krämpfe, die aus zwei Gruppen bestehen: Prokinetik und Antispasmodika. Die ersten intensivieren den Verdauungstrakt erheblich, beginnend mit der Verdrängung der Nahrung aus dem Magen und enden mit der Straffung des gesamten Darms. Eines dieser Medikamente - Domperidon - normalisiert den Stuhlgang, lindert Bauchschmerzen und beseitigt Gas. Kinder werden dreimal täglich während des Monats vor den Mahlzeiten zu 0,5 - 1 Tablette verschrieben. Babys erhalten Medizin als Flüssigkeit.

Bei Darmstörungen, die in Spasmen (sogenanntes Reizdarmsyndrom) ausgedrückt werden, werden Kindern krampflösende Mittel verordnet - No-Silo, Papaverin, Belladonna in Kerzen für eine bis eineinhalb Wochen.

Pflanzliche choleretische Medikamente wie Hofitol werden auch Kindern gezeigt, die zu Verstopfung neigen. Ihre Aufgabe ist es, den Mangel an Verdauungssäften aufzufüllen und die Produktion von Galle- und Pankreassekret anzuregen. Dadurch kann das Kind die Nahrung besser aufnehmen und seine unverarbeiteten Rückstände schnell aus dem Körper entfernen.

Bifidobakterien und Laktobazillen enthaltende Präparate werden allen Kindern mit Verstopfung zur Behandlung von Dysbakteriose und zur Wiederherstellung einer gesunden Darmflora empfohlen. Dazu gehören Linex, Bifidumbakterin, Hilak Forte und andere.

Behandlung von Verstopfung bei Volksheilmitteln für Kinder

Um dem Körper des Kindes zu helfen, mit Verstopfung fertig zu werden und einen normalen Stuhlgang zu etablieren, können gängige Methoden angewendet werden.

  1. Weizenkleie und Seetang sind natürliche Abführmittel. Sie können zu Lebensmitteln hinzugefügt oder direkt aus einem Löffel mit viel Wasser genommen werden. Im Darm quellen sie aus dem Wasser, vergrößern das Volumen der Stuhlmassen und verdünnen sie, wodurch eine effektive Ausscheidung ermöglicht wird. Dosierung von Kleie - 15 - 50 g pro Tag, Seetangpulver - 1-2 Teelöffel
  2. Die Infusion von Senna-Blättern (1 Esslöffel pro Glas Wasser), die abends gebrüht werden, gibt dem Kind bis zu dreimal täglich einen Löffel. Es wirkt abführend, ohne Bauchkrämpfe zu verursachen.
  3. Reiben Sie die Blätter der Hüfte mit Zucker ein oder pressen Sie den Saft aus den Blüten in Quellwasser, geben Sie dem Baby mehrmals täglich.

Es gibt Dutzende, wenn nicht Hunderte von beliebten Rezepturen für Abführmittel. Vergessen Sie jedoch nicht, dass nicht alle natürlichen Arzneimittel für Kinder geeignet sind. Es ist unwahrscheinlich, dass das Kind zustimmt, einen bitteren, adstringierenden, frischen Saft von Zwiebeln oder Kartoffeln zu trinken. Er kann die Infusion ablehnen, die Sie benötigen, um eine Brille zu nehmen.

Wenn Sie ein Rezept für ein Kind wählen, müssen Sie nach einem suchen, das sanft und schmerzlos wirkt, und es wird nicht ekelhaft sein, es zu akzeptieren. Universelle Heilmittel, die alle Kinder mögen, sind Trockenfrüchte (Trockenpflaumen, getrocknete Aprikosen) und Abkochungen (Rosinenwasser). Hier sind einige weitere Rezepte, die das Leeren normalisieren, die bei Verstopfung bei Kindern angewendet werden können:

  • Erbsen zu Pulver mahlen, dem Kind jeden Tag einen Teelöffel geben;
  • Nehmen Sie 3-4 mal am Tag Haferflocken-Pudding oder eine reichhaltige Abkochung von Pflaumen;
  • Kinder, die Salziges lieben, können einen Gurkenkohl bekommen;
  • Tee aus getrockneten Kirschen oder Äpfeln aufbrühen;
  • 3-mal täglich ein "Dessert" aus einer Mischung aus Honig und Aloesaft (jeweils 100 g und ein weiteres Gericht), das mindestens 3 Stunden dauert, 1 Löffel vor den Mahlzeiten für eine Stunde einnehmen.

Alle diese Maßnahmen können von jedem Elternteil ausgeführt werden. Wenn ein Kind psychogene Verstopfung hat, die das Baby trotz der symptomatischen Behandlung weiterhin belästigt, vernachlässigen Sie nicht den Rat eines Psychologen. Vielleicht kann ein Spezialist die wahren Ursachen der Verstopfung in der Situation erkennen und bei der Lösung dieses Problems helfen.

Abführmittel für Kinder

Verstopfung bei Kindern ist ein ziemlich häufiges Phänomen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass das Verdauungssystem und der Darm des Babys wie viele andere Organe und Systeme noch nicht vollständig ausgebildet sind. Die intestinale Mikroflora des Neugeborenen ist alles andere als ideal. Sie wird sich in den nächsten Jahren verbessern müssen, und niemand wird Ihnen garantieren, dass diese Entwicklung einfach sein wird.

Lassen Sie uns gemeinsam versuchen, herauszufinden, wie Sie Ihrem Kind helfen können, physiologische Probleme mit dem Darm zu überwinden. Wie kann er bei Verstopfung gelindert werden? Welche pharmazeutischen Abführmittel können den Eltern helfen und ob sie Folk-Analoga haben?

Norm und Pathologie

Bei Verstopfung klagt das Baby oft über Bauchschmerzen, kann den Darm nicht alleine leeren, wird launisch, weint häufiger, es zeigt Anzeichen einer Körpervergiftung - Schwäche, Lethargie, Kopfschmerzen.

Jeder geht anders auf die Toilette - manche Kinder öfter, andere weniger oft. Um Verstopfung als Krankheit zu beurteilen, muss man die durchschnittlichen Normen der Stuhlhäufigkeit zu verschiedenen Zeiten kennen. Und das sind:

  • Neugeborene Kinder von 0 bis 4 Monaten können bis zu acht Mal am Tag „groß“ auf die Toilette gehen. Die Norm wird berücksichtigt, wenn das Kind einmal stößt und dies 8 Mal tut. Stuhlgang nicht gebildet, ziemlich flüssig
  • Kinder unter 2 Jahren In diesem Alter wird es als normal angesehen, wenn das Kind den Darm 1 bis 3 Mal pro Tag leert. Die Kotform hat bereits eine dichtere Konsistenz, ein bestimmter Geruch tritt auf.
  • Kinder im Alter von 2 bis 4 Jahren. Solche Babys sollten idealerweise 1-2 mal am Tag sein. Fäkalmassen sind vollständig dekoriert, die Bildung der Darmfunktion ist nahezu abgeschlossen.
  • Kinder von 4 bis 6 Jahren. In diesem Alter können Jungen und Mädchen 1-2 mal am Tag und 1 Mal an zwei Tagen "groß" auf die Toilette gehen. Sowohl das als auch ein anderes wird als Normvariante betrachtet.

So ist es möglich, von Verstopfung zu sprechen, wenn sich die Häufigkeit des Kinderhockers um mindestens einen Tag - zwei von der Norm unterscheidet.

Dr. E. O. Komarovsky erzählt in dem Video über die Ursachen der Verstopfung bei Kindern und die Methoden zu deren Beseitigung:

Gründe

Verstopfung bei Kindern kann aus verschiedenen Gründen auftreten. Die harmlosesten von ihnen - vor allem die Krümel. Leider deuten Schwierigkeiten bei der Defäkation manchmal auf noch schwerere Störungen hin - Anomalien in der Darmstruktur, Dysbakteriose, Stoffwechselstörungen, akute Entzündungsprozesse, Probleme, die einen chirurgischen Eingriff durch erfahrene Chirurgen erfordern.

Aus diesem Grund müssen Sie das Kind bei wiederholter Verstopfung dem Arzt zeigen.

Denken Sie daran, dass „Alarmglocken“ oft wiederkehrende Verstopfung, Schmerzen beim Stuhlgang, ein unangenehmer Geruch nach Kot, das Vorhandensein von Unreinheiten in ihnen sind - Eiter, Blut, nicht verarbeitete Nahrungsmittelstücke, Übelkeit und Erbrechen.

Funktionsprinzip

Abführmittel für Kinder können zwei Arten sein - dies sind synthetische Drogen oder pflanzliche Heilmittel zur Beseitigung von Darmstörungen. Sie sind überhaupt nicht ungefährlich, obwohl sie in jeder Apotheke ohne Rezept verkauft werden. Abführmittel haben ihre eigenen Indikationen und Kontraindikationen.

Abführmittel nach dem Wirkprinzip können in mehrere Gruppen unterteilt werden:

  • Arzneimittel, die die Darmschleimhaut reizen. Diese Medikamente beginnen maximal 2 Stunden nach Einnahme der Pille. Sie stimulieren die Ausgabe von im Darm angesammelten Fäkalien.
  • Medikamente, die die Funktion von Füllstoffen erfüllen. Sobald sie sich im Darm befinden, nehmen sie an Volumen zu, sättigen den Verdauungstrakt mit Flüssigkeit und als Folge verlassen Kot den Körper schneller.
  • Arzneimittel, die Wasser im Darm speichern. Durch die Darmwand ziehen diese Medikamente Wasser aus dem Körper und sammeln es im Darm an. Flüssigkeit mildert die Stuhlmassen und fördert die Darmbewegung.
  • Drogen im Dünndarm. Sie enthalten normalerweise Öl (Vaseline, Fenchel, flüssiges Paraffin usw.). Diese Substanzen sorgen dafür, dass der Inhalt des Darms zum Ausgang gleitet. 3-5 Stunden nach der Verabreichung einwirken lassen.

Anforderungen

Ideales Baby-Abführmittel sollte ungiftig sein und möglichst sanft wirken, vorzugsweise pflanzlicher Herkunft.

Das Mittel gegen Verstopfung bei Kindern sollte nicht süchtig machen und zur Entstehung des Syndroms "trägen Darms" beitragen, wenn das Kind bei häufigem Gebrauch ohne Medikamente überhaupt nicht mehr leert. Dieses Syndrom kann die Situation erheblich verkomplizieren, da degenerative Veränderungen der Darmrezeptoren beginnen können.

Unter der Beschreibung von Abführmitteln, die für Kinder empfohlen werden, sind Medikamente, die fäkale Massen erweichen, und Produkte auf Basis von natürlichen Ölen die besten Mittel. Laktosebasierte Medikamente werden für Säuglinge und Kleinkinder empfohlen, die kaum ein Jahr alt sind. Zusätzlich zur Lösung des Hauptproblems tragen sie zur Bildung einer eigenen normalen Darmflora bei, die es dem Kind ermöglicht, ein so heikles Problem wie Verstopfung in der Zukunft zu vergessen.

Kinderformen abführender Medikamente sind fast nicht von Erwachsenen zu unterscheiden - Tropfen, Sirupe, rektale Zäpfchen, Tabletten und Pulver. Die feste Form der Droge impliziert ein höheres Alter des Kindes. Babys unter 4–5 Jahren sollten vorzugsweise ein Abführmittel in Form von Sirup, Tropfen und Kerzen erhalten. Die Tablettenform des Medikaments - für Kinder von 7 bis 9 Jahren. Ab 10-12 Jahren kann das Kind Kapseln erhalten.

Denken Sie daran, dass Kerzen schneller wirken als Pillen. Wenn Sie also eine schnelle Wirkung erzielen möchten, sollten Sie topische Zubereitungen bevorzugen. Wenn Sie zwischen einem Sirup oder einer Tablette wählen, wirkt der Sirup schneller.

Abführmittel sollten einem Kind nicht gegeben werden, wenn seine Verstopfung durch akute Darmerkrankungen verursacht wird, die manchmal operiert werden müssen (zB Blinddarmentzündung). Ein weiteres wichtiges Detail: Alle Abführmittel beseitigen nur die Wirkung, heilen jedoch nicht die Ursache von Verstopfung. Deshalb ist es wichtig, das Baby zu inspizieren und gegebenenfalls eine umfassende Behandlung einzuleiten.

Die Ursachen für Verstopfung bei Kindern können durch Aufzeichnungen des Webinars von Valeriy Privorotsky, MD, Ph.D.

Die Liste der Medikamente und Gebrauchsanweisungen

Duphalac

Dies ist ein transparenter und sehr viskoser Sirup, der aus Füllstoffen hergestellt wird, die auf echten Ballaststoffen basieren. Lactulose wirkt im Dickdarm, verbessert die Beweglichkeit, hält Wasser zurück, erhöht das Volumen der Stuhlmassen und macht sie gleichzeitig weicher. Hilft bei der Wiederherstellung der Darmflora, um Dysbiose zu widerstehen. Auch für Neugeborene und Kleinkinder ernannt. Das Medikament wird praktisch nicht in den Körper aufgenommen, gelangt schnell in den Darm und wird ausgeschieden. Kontraindikationen - Darmverschluss und in einigen Fällen Diabetes. Der Sirup sollte dem Kind einmal täglich verabreicht werden, vorzugsweise morgens zu den Mahlzeiten.

Natriumsulfat

Wie alle Salzabführmittel muss Natriumsulfat von einem Arzt genehmigt werden, ansonsten kann es traurig werden. Salz wirkt ziemlich aggressiv auf die Rezeptoren im Darm, zieht Wasser aus dem Körper und sammelt es im Darm. Dadurch wird eine Erweichung der Stuhlmassen erreicht. Bei kleinen Kindern mit unkontrollierter Einnahme kann eine Dehydrierung auftreten. Im Gegensatz zu Kräuterpräparaten reinigt das Natriumsalz der Schwefelsäure den Darm auf seiner gesamten Länge. Die Dosis für Kinder wird nach der Formel "1 Gramm Salz für 1 Lebensjahr" berechnet. Dann wird es mit warmem Wasser verdünnt und trinken gelassen. Die Wirkung wird in etwa 5 Stunden erwartet. Gegenanzeigen - entzündliche Prozesse im Darm (Blinddarmentzündung), Entzündung des Peritoneums.

Magnesiumsulfat

Bei dem Magnesiumsalz der Schwefelsäure ist die Situation dieselbe wie bei dem oben beschriebenen Natrium. Dies ist ein Abführmittel, das nur nach Anweisung des Arztes verwendet werden sollte. Magnesia ist ein ziemlich schneller Agent. Seine Wirkung tritt 2-3 Stunden nach der Einnahme auf. Nehmen Sie das mit warmem Wasser verdünnte Pulver morgens einmal täglich auf leeren Magen ein. Die langfristige Verwendung von Salzlösungsmitteln ist nicht vorgesehen, da es sich um Arzneimittel handelt, die zur einmaligen Verwendung bestimmt sind. Bei chronischer Verstopfung kann dieses Pulver in Einläufen verwendet werden. Magnesia wird nicht für Kinder unter 6 Jahren empfohlen. Von 6 bis 12 Jahren - eine Einzeldosis - 5-10 gr. Pulver. Von 12 bis 15 Jahren kann es auf 15 Gramm erhöht werden.

Normase

Ein mildes Abführmittel auf der Basis von Lactulose mit der zusätzlichen Funktion von Probiotika - Normase stimuliert das Wachstum von nützlichen Lactobazillen, Bifidobakterien im Darm. Dank ihnen werden Kot weicher und Verstopfung stoppt. Kontraindikationen: Darmverschluss und entzündliche Prozesse. Das Medikament steht im Konflikt mit Antibiotika, was seine Wirkung verringern kann. Daher sollten Sie "Normaz" nicht gleichzeitig mit antimikrobiellen Mitteln einnehmen.

Sirup "Normaze" - ein sicheres Kinderhilfsmittel, dessen Bewertungen äußerst positiv sind. Ideal für Neugeborene. Dosis für Kinder unter 1 Jahr - 5 ml. Sirup pro Tag. Babys von 1 bis 6 Jahren werden auf 5-10 ml erhöht. Das Arzneimittel kann ab 6 Jahren in einer Dosierung von 10-15 ml verabreicht werden. "Normase" darf mit Fruchtsaft oder Fruchtsaft gemischt werden, ihre Wirksamkeit durch "Maskieren" wird sich nicht ändern.

Forlax

Es ist ein Abführmittel, das als Füllstoff wirkt. Im Darm schwillt das Medikament an, vergrößert sich. Der Darm reagiert darauf mit einer erhöhten Peristaltik, die es in kurzer Zeit erlaubt, das Problem der Verstopfung zu lösen. Das Medikament wird in Form von Pulvern mit leckeren Fruchtaromen verkauft. Zu Hause kann aus solchen Pulvern leicht eine Lösung zum Trinken hergestellt werden. Zu den Kontraindikationen - Darmverschluss, Entzündung des Trakts, vermutete Pathologie, die operativ entfernt werden muss. Das Medikament kann nicht bei Kindern unter 8 Jahren eingenommen werden. Kindern über 8 Jahren werden 10 Gramm pro Tag verordnet. Pulver kann mit der Unwirksamkeit einer solchen Dosis auf 20 Gramm erhöht werden.

Abführmittel helfen

Es ist ein Sirup, der speziell für die einfache Lösung empfindlicher Kinderprobleme entwickelt wurde. Es enthält Laktulose, Fenchelfrüchte, Erdbeerblätter, Anis, Kümmel und Kirschfrüchte. Zusätzlich wurden die grundlegenden Vitamine C, Gruppen B und PP, die für den Körper des Kindes unerlässlich sind, in die Zusammensetzung aufgenommen. Das Medikament ist für Kinder ab 3 Jahren bestimmt. Für Babys von 3 bis 7 Jahren wird eine Dosis von 15 ml empfohlen, von 7 bis 14 Jahre - 20 ml. Das Medikament kann in einem Zeitraum von bis zu zwei Wochen eingenommen werden. Der Sirup ist köstlich, perfekt mit Getränken gemischt - Saft, Wasser, Tee. Deshalb können sie auch ein sehr ungezogenes Baby, das kategorisch die Einnahme von Medikamenten ablehnt, problemlos und einfach trinken. Es gibt nicht viele Sirupkontraindikationen, da es sich um ein natürliches Heilmittel handelt.

Microlax

Dieses Abführmittel ist in kleinen Kapseln mit einer Lösung zur rektalen Verabreichung erhältlich. Flüssigkeit mit Sorbit in den Kapseln verdünnt effektiv die Stuhlmassen, fördert eine schnelle und weiche Darmbewegung. Da die Gegenanzeigen von "Mikrolaks" praktisch nicht vorhanden sind, können Mikroclyster von Geburt an zu Kindern gemacht werden. Sie wirken bereits 10-15 Minuten, nachdem die Mikrokapsel sorgfältig in das Rektum injiziert wurde und drückt ihren Inhalt. Um nicht mit der Dosierung verwechselt zu werden, befindet sich an der Spitze der Mikrokapsel eine spezielle Markierung, auf der Sie eine Kapsel einführen müssen. Drei Jahre und älter, wird es vollständig verwaltet, Kinder jünger - bis zur markierten Marke.

Prelaks

Ein weiches Abführmittel in Form von Mundflüssigkeit für Erwachsene, für Kinder "Prelaks-Baby" und in Form von Pulver zur Herstellung der "Prelax-Light" -Lösung. Kinder können Kinder von Geburt an in Form von Medikamenten erhalten. Die Anfangsdosis für Babys bis zu 1 Jahr beträgt 10 ml. Kinder von 1 bis 6 Jahren geben 15 ml. Lösung, Kinder von 6 Jahre-25-30 ml. In den ersten Tagen der Einnahme des Arzneimittels kann das Gas erhöht werden, die Beschwerden gehen vorüber und es ist keine zusätzliche Behandlung erforderlich. Das Medikament sollte nicht an ein Kind verabreicht werden, wenn Verstopfung mit Übelkeit und Erbrechen einhergeht. Antibiotika reduzieren die Wirkung von Prelax. Daher wird die gleichzeitige Anwendung dieses Abführmittels nicht empfohlen.

Regulax

Ein Medikament, das die Darmwand reizt. Dadurch kommt es zu einer Kontraktion des Traktes und Verstopfung kann überwunden werden. Nach Einnahme des Arzneimittels kann der gewünschte Effekt nach 10-12 Stunden erreicht werden. In Apotheken in Tropfenform und Würfeln zum Kauen. Die Anfangsdosis für Kinder ab 4 Jahren beträgt 4-8 Tropfen. Würfel sind für Kinder über 12 Jahre und Erwachsene konzipiert. Für Kinder unter 4 Jahren ist Regulax nicht zugewiesen.

Glycerol

Ein Präparat, das Glycerin in Form rektaler Suppositorien enthält. Glycerin hat eine milde Wirkung auf die Darmwand, verdünnt den Stuhl. Die Höchstdosis beträgt 1 rektales Suppositorium pro Tag. Sie können das Medikament von Geburt an verwenden. Für die jüngsten Patienten sollte der Arzt die Dosierung bestimmen. Für Dauergebrauchskerzen "Glycerol" ist nicht geeignet, es wird empfohlen, zur Linderung des Zustands bei akuter Verstopfung zu verwenden.

Bisacodyl

Es ist ein Medikament, das auf der Ebene des Dünndarms wirkt. Erhältlich in Tabletten, Dragees und Rektalsuppositorien. Kindern wird ab dem Alter von zwei Jahren einmal täglich empfohlen. Die Dosis für Kinder von 2 bis 7 Jahren beträgt eine Tablette pro Tag oder ein halbes Rektalsuppositorium. Im Alter von 2 bis 14 Jahren erhalten Kinder entweder 2 Tabletten oder injizieren eine ganze Kerze rektal. Das Medikament ist nicht für einen langfristigen und systematischen Gebrauch bestimmt.

Senade

Dies sind preiswerte Abführmittel, die aus den Blättern der norwegischen katholischen Senna hergestellt werden. Solche Tabletten können längere Zeit verwendet werden, sie gehören zu nicht süchtig machenden Medikamenten. Etwa 7 Stunden nach der Verabreichung betreiben. Empfohlen für Kinder über 6 Jahre. Sehr selten, aber manchmal auch Kindern von 3 bis 6 Jahren zugewiesen. Diese Entscheidung wird ausschließlich vom Arzt getroffen. Die Dosis für Kinder von 6 bis 12 Jahren beträgt eine halbe Tablette pro Tag. Wenn keine gewünschte Wirkung erzielt wird, kann die Dosis um eine weitere halbe Pille erhöht werden. Bei Kindern über 12 Jahren beträgt die Anfangsdosis 1 Tablette, bei Bedarf kann die Dosis auf 2 Tabletten erhöht werden. Sie sollten einmal täglich eingenommen werden.

Guttalaks

Das Medikament reizt den Darm und sammelt Flüssigkeit in seinem Lumen, um den Stuhlgang zu erleichtern. In Apotheken bei Apothekern liegt der Wirkstoff in Form von Tropfen mit Sorbit zur oralen Verabreichung und in Tabletten vor. Guttalax ist nicht für Kinder unter 4 Jahren gedacht. Kindern bis zu 10 Jahren können bis zu 10 Tropfen des Arzneimittels verabreicht werden, indem sie mit Wasser oder einem anderen Getränk gemischt werden. Kindern über 10 Jahren liegt die Höchstdosis - 20 Tropfen. Dieses Medikament hat eine interessante Nuance - dass das Kind morgens auf die Toilette gehen sollte, abends vor dem Zubettgehen Tropfen.

Einlauf

Diese Methode, einem Kind mit Verstopfung zu helfen, ist seit langem bekannt und wird bis heute praktiziert. Bei Problemen mit der Defäkation werden Einläufe für Kinder mit dem Zusatz von Öl - Vaseline, Rizinus, Mandel und mit Glyzerin - verabreicht.

Einlauf ist nur als „Rettungswagen“ gut, für diese Prozedur täglich ein echtes Verbrechen gegen die Gesundheit des Babys zu sein, da eine solche erzwungene Art von Stuhlgang die Fähigkeit des Kindes, allein auf die Toilette zu gehen, sehr nachteilig beeinflusst.

Deshalb empfehlen Ärzte, den Einlauf nur als letzten Ausweg zu verwenden, wenn Volksheilmittel und traditionelle Arzneimittel aus irgendeinem Grund dem Kind nicht geholfen haben.

Volksheilmittel

Bevor Sie auf abführende Medikamente zurückgreifen, können Sie versuchen, Ihrem Kind bei Verstopfung mit Volksmedizin zu helfen. Sie wirken ziemlich effektiv, und in den meisten Fällen wird nach Einnahme von pflanzlichen Heilmitteln der Bedarf an Tabletten und Sirupen beseitigt.

Der bekannteste "Kämpfer mit Verstopfung" ist allgemeiner und erschwinglicher Dill. Sie können eine Abkochung davon machen und es dem Kind in Form von Kräutertee geben. Der Effekt sollte in etwa 5-6 Stunden eintreten. Wenn das Kind bereits gelernt hat, festes Essen zu sich zu nehmen, bitten Sie es, 3-4 Pflaumen zu essen. Dies ist ein mildes natürliches Abführmittel, wonach das Baby 4-6 Stunden auf Entlastung warten muss.

Um einen schnelleren Effekt zu erzielen, können Sie Ihrem Baby einen Löffel Rizinusöl geben. Natürlich ist es widerlich, aber es funktioniert einwandfrei - von Generationen geprüft!

Power

Wenn das Kind anfällig für Verstopfung ist, müssen Eltern ihre Ernährung überdenken. Wenn wir über gestillte Babys sprechen, müssen Sie sicherstellen, dass die Mutter richtig füttert und kein Geschirr isst, das den Stuhlgang fixiert. Zu diesen "heimtückischen" Produkten gehören Süßwaren, Weißbrot, Kartoffeln und Kohl. Eine junge Mutter sollte ihre Aufmerksamkeit auf Getreide, Gemüsesuppe, Bratäpfel (in kleinen Mengen) richten, es ist wichtig, täglich mindestens eineinhalb Liter Flüssigkeit zu trinken.

Wenn das Baby künstlich ernährt wird, sollten die Dosierung und die Proportionen der angepassten Milchformulierung sorgfältig beachtet werden. Wenn Verstopfung häufig auftritt, obwohl das Essen richtig zubereitet wird, können Sie etwas weniger als die vorgeschriebene Menge der Trockenmischung in die Flasche geben und zusätzlich das Wasser häufiger trinken.

In der Ernährung von Kindern ab 3 Jahren sollten keine Lebensmittel sein, die zur Verstopfung beitragen - viel Schokolade, Gebäck, kohlensäurehaltige Getränke, Reis, Fleisch, Hühnereier. Verstopfung tragen zu Nudeln, Birnen, Granatapfel, geräuchertem Fleisch bei. Und wenn Verstopfung häufig auftritt, müssen Sie Ihrem Kind Obst und Gemüse mit abführender Wirkung geben - Kohl, Kürbis, Rüben und Rübensaft, Zucchini, Kleie, Pflaume, Pfirsich.

Lebensmittel für Verstopfung sollten nicht reichlich sein, fett. Es ist besser, das Kind in kleineren Portionen zu füttern, aber auf zwei Arten, als ihm einen ganzen Teller Brei oder Eintopf zuzuführen. In der Ernährung eines Kindes mit einer Tendenz zur Verstopfung müssen fermentierte Milchprodukte, getrocknete Fruchtkompotte, Hagebutten, Kräutertee sein.

Eine ausgezeichnete Vorbeugung gegen Verstopfung bei einem Kind ist nicht nur eine richtige und ausgewogene Ernährung, sondern auch ein mobiler Lebensstil. Kinder, die viel laufen und Sport treiben, haben weniger Darmprobleme.

Schauen Sie sich das Video an, das Empfehlungen zur Organisation von Krümeln bei Problemen mit dem Stuhl enthält: