5 Symptome einer Lungenentzündung, die jeder Erwachsene kennen sollte

Würmer

Trotz des modernen wissenschaftlichen Fortschritts in der Medizin bleibt die Lungenentzündung eine der gefährlichsten Krankheiten. Eine hohe Mortalität bei dieser Erkrankung wird bei Kleinkindern (bis zu zwei Jahren) und bei älteren Menschen (über 65 bis 70 Jahre) beobachtet. Aber um in der Lage zu sein, Ängste rechtzeitig zu wecken, um zu wissen, wie man eine Lungenentzündung feststellt, ist es für jeden Menschen notwendig, da die Situation von mittelschwer bis schwer in einen kritischen Zustand übergehen kann, wenn die Rechnung an die Uhr geht, und die Wahl eines wirksamen Arzneimittels wird nicht so einfach sein.

Was ist eine Lungenentzündung?

Lungenentzündung oder Lungenentzündung ist eine Entzündung des Lungengewebes infolge des Eindringens pathogener Bakterien und Virusstämme in die Organzellen. Weniger häufig sind die durch Protozoeninfektionen verursachten Formen - Protozoen, Schimmelpilzsporen.

Die Reaktion auf das Eindringen von Krankheitserregern wird zu einem Symptomkomplex, der für eine Lungenentzündung charakteristisch ist. Bei einer Person ohne ärztliche Ausbildung kann es schwierig sein, die Krankheit von Pleuritis oder Bronchitis zu unterscheiden. Daher sollte ein erfahrener Spezialist die endgültige Diagnose stellen.

Ursachen der Lungenentzündung

Jedes Kind und Erwachsene hat fast jedes Jahr eine banale Infektion der oberen Atemwege. Bei gewöhnlichen Erkältungen besteht jedoch das Risiko von Komplikationen. Eine Entzündung der Lunge kann sich aus folgenden Gründen entwickeln.

  1. Komplikation bei akuten respiratorischen Virusinfektionen. Aus irgendeinem Grund ist die Immunität einer Person nicht in der Lage, das Virus zu besiegen, und diese Person "senkt" die Atemwege herunter. Oft beginnt die "Kette" mit Angina oder Rhinitis, geht dann in die Pharyngitis über, dann kommt die Bronchitis, und erst danach entzündet sich das Lungengewebe.
  2. Infektion mit charakteristischen Erregern - am häufigsten handelt es sich um Bakterien der Gattung Streptococcus pneumoniae. Die Krankheit kann durch Tröpfchen aus der Luft übertragen werden.
  3. Anhängen einer bakteriellen Infektion gegen eine virale. In diesem Fall entwickelt sich eine Lungenentzündung mehrere Tage nach ARVI oder Halsschmerzen. Sekundärinfektionen sind besonders gefährlich für Menschen mit anfänglich geschwächtem Immunsystem.
  4. Kongestive Lungenentzündung Es ist charakteristisch für Bettpatienten. Eine spezifische Risikogruppe sind alte Menschen, die einen Hüftfrakturen hatten, und andere Personen, die sich lange Zeit in derselben Position befanden. Die unzureichende Belüftung der Lunge trägt zur Entwicklung pathogener Mikroflora bei.
  5. Niederlage von Krankenhausinfektionen. Diese Art von Lungenentzündung wird als die gefährlichste erkannt, da die Erreger in der Regel eine Superinfektion aufweisen und sich nur schwer mit Antibiotika behandeln lassen.

Klassifikation der Lungenentzündung

Die Klassifizierung der Krankheitstypen wird von Ärzten verwendet, um die Quelle der Infektion, den Erreger, den Entwicklungsmodus und den Schädigungsgrad des Lungengewebes zu bestimmen. Wichtige Daten sind die Art des Kurses und damit verbundene Komplikationen. Die Schwere der Erkrankung beeinflusst die Wahl der Behandlungsmethoden, die Prognose für einen bestimmten Patienten.

Gemeinsam können Ärzte die Behandlung jedes spezifischen Falls der Lungenerkrankung am effektivsten angehen.

Basierend auf epidemiologischen Daten

Diese Einstufung ist notwendig, um die Infektionsquelle zu bestimmen. Diese Daten sind wichtig im Hinblick auf eine mögliche Resistenz des Erregers gegen Arzneimittel. Die Einstufung aufgrund epidemiologischer Daten weist auf die folgenden Arten von Lungenentzündung hin.

  1. Infektionen außerhalb des Krankenhauses treten außerhalb des Krankenhauses auf. Ärzte werden in der Regel für relativ "milde" Fälle anerkannt.
  2. Intra Krankenhausinfektionen. Es ist gefährlich, dass der Erreger fast immer eine Superinfektion ist. Solche Bakterien sind unempfindlich gegen herkömmliche Antibiotika, da die Stämme einen Schutz gegen die Hauptwirkstoffe entwickeln. Moderne Trends in der medizinischen Wissenschaft legen die Verwendung von Bakteriophagen nahe.
  3. Provoziert durch Immunmangelzustände. In Gruppen mit einem Risiko für die Entwicklung einer Lungenentzündung bei Erwachsenen - Bettpatienten, HIV-Infizierten, Patienten mit onkologischen Diagnosen. Eine Lungenentzündung mit Immunschwäche impliziert immer eine vorsichtige Prognose.
  4. Atypische Lungenentzündung. Tritt mit einem veränderten klinischen Bild auf, das durch unzureichend untersuchte Erreger hervorgerufen wird.

Entsprechend dem Erreger

Die Identifizierung des Erregertyps beeinflusst die Auswahl der Medikamente. Folgende Arten von Infektionen werden unterschieden:

  • bakteriell - der häufigste Typ;
  • viral;
  • Pilz;
  • Protozoen;
  • gemischt

Nach dem Mechanismus der Entwicklung

Die Ursache des Auftretens der Krankheit ermöglicht es Ihnen, eine Behandlungsstrategie festzulegen. Identifizieren Sie solche Entwicklungsformen:

  • Primär - eine unabhängige Krankheit;
  • sekundär - erscheinen vor dem Hintergrund anderer Krankheiten;
  • posttraumatisch - verursacht durch mechanische Läsion des Lungengewebes und Sekundärinfektion;
  • postoperativ;
  • Lungenentzündung nach einem Herzinfarkt - entwickeln sich aufgrund einer partiellen Verletzung der Durchgängigkeit der Lungenvenen.

Entsprechend dem Grad der Beteiligung des Lungengewebes

Das Ausmaß des Gewebeschadens beeinflusst die Interventionsstrategie und die Prognose. Es gibt solche Grade:

Lungenentzündung - was es ist, verursacht, Anzeichen, Symptome bei Erwachsenen und Behandlung von Lungenentzündung

Pneumonie bei Erwachsenen (Pneumonie) ist eine Entzündung der unteren Atemwege verschiedener Genese, die bei intraalveolärer Exsudation auftritt und von charakteristischen klinischen und radiologischen Symptomen begleitet wird. Die Hauptursache der Krankheit ist eine Lungeninfektion, die alle Lungenstrukturen betrifft. Es gibt viele Arten von Lungenentzündungen, die sich im Schweregrad von leicht bis schwer oder sogar tödlich unterscheiden.

Was ist eine Lungenentzündung?

Lungenentzündung (Lungenentzündung) ist ein vorwiegend akuter pathologischer Zustand, der durch eine infektiös-entzündliche Läsion des Lungenparenchyms verursacht wird. Bei dieser Erkrankung sind die unteren Atemwege (Bronchien, Bronchiolen, Alveolen) an dem Prozess beteiligt.

Dies ist eine ziemlich häufige Erkrankung, die bei etwa 12 bis 14 Erwachsenen von 1000 diagnostiziert wurde, und bei älteren Menschen, deren Alter 50 bis 55 Jahre alt ist, beträgt das Verhältnis 17: 1000. Bei den Sterberaten steht die Pneumonie an erster Stelle aller Infektionskrankheiten.

  • ICD-10-Code: J12, J13, J14, J15, J16, J17, J18, P23

Die Dauer der Erkrankung hängt von der Wirksamkeit der verordneten Behandlung und der Reaktivität des Organismus ab. Vor dem Aufkommen von Antibiotika fiel die Temperatur auf 7 bis 9 Tage.

Gründe

Am häufigsten verursacht eine Lungenentzündung Bakterien (Pneumokokken, Hämophilus bacillus, seltener - Mykoplasmen, Chlamydien), aber die Wahrscheinlichkeit, dass sich eine Lungenentzündung entwickelt, steigt bei Ausbrüchen und Epidemien akuter respiratorischer Virusinfektionen.

Im Alter sind Pneumokokken, Streptokokken, Mykoplasmen und ihre Kombinationen meistens Ursache für eine Lungenentzündung. Um Fehler in der Diagnose auszuschließen, wird in mehreren Projektionen eine Röntgenaufnahme der Lunge gemacht.

Unter den Ursachen der Lungenentzündung bei Erwachsenen ist in erster Linie eine bakterielle Infektion. Die häufigsten Erreger sind:

  • Grampositive Mikroorganismen: Pneumokokken (40 bis 60%), Staphylokokken (2 bis 5%), Streptokokken (2,5%);
  • Gramnegative Mikroorganismen: Friedlender bacillus (3 bis 8%), Hemophilus bacillus (7%), Enterobakterien (6%), Proteus, Escherichia coli, Legionella usw. (1,5 bis 4,5%);
  • Mykoplasmen (6%);
  • Virusinfektionen (Herpes-, Influenza- und Parainfluenzaviren, Adenoviren usw.);
  • Pilzinfektionen.

Risikofaktoren für die Entwicklung einer Pneumonie bei Erwachsenen:

  • Ständiger Stress, der den Körper erschöpft.
  • Unzureichende Ernährung. Ungenügender Verbrauch von Obst, Gemüse, frischem Fisch und magerem Fleisch.
  • Geschwächte Immunität. Dies führt zu einer Abnahme der Barrierefunktionen des Körpers.
  • Häufige Erkältungen, die zur Bildung eines chronischen Infektionsherdes führen.
  • Rauchen Beim Rauchen sind die Wände der Bronchien und der Alveolen mit verschiedenen schädlichen Substanzen bedeckt, wodurch die normale Funktion von Tensiden und anderen Lungenstrukturen verhindert wird.
  • Missbrauch alkoholischer Getränke.
  • Chronische Krankheiten Insbesondere Pyelonephritis, Herzversagen, koronare Herzkrankheit.

Klassifizierung

  1. In der Gemeinschaft erworbene Lungenentzündung ist die häufigste Art von Krankheit.
  2. Nosokomiale oder nosokomiale Pneumonie. Diese Form umfasst die Krankheit, die sich entwickelte, wenn der Patient mehr als 72 Stunden im Krankenhaus war.
  3. Atypische Lungenentzündung. Eine durch atypische Mikroflora (Chlamydien, Mykoplasmen, Legionellen usw.) verursachte Krankheitstyp.
  4. Aspirationspneumonie ist eine infektiös-toxische Schädigung des Lungenparenchyms, die durch den Inhalt der Mundhöhle, des Nasopharynx und des Magens in den unteren Atemwegen entsteht.

Abhängig von der Ätiologie der Pneumonie ist:

  • viral;
  • Pilz;
  • bakteriell;
  • Mykoplasmen;
  • gemischt

Abhängig von der Art der Krankheit:

Art der Lungenentzündung durch Lokalisation

  • linksseitig;
  • richtig;
  • einseitig: eine Lunge betroffen;
  • beidseitig: beide Lungen sind betroffen;

Die Schwere des Entzündungsprozesses:

  • einfach;
  • moderate Schwere;
  • schwer

Erste Anzeichen

Was sind die Anzeichen einer Lungenentzündung zu Hause? Die ersten Anzeichen der Krankheit sind nicht leicht zu erkennen. Sie können überhaupt nicht, selten oder schwach manifestiert sein. Es hängt alles von der Art des Erregers ab. Daher ist es sehr wichtig, auf Veränderungen im Körper zu achten.

Die wichtigsten Anzeichen einer Lungenentzündung bei Erwachsenen sind Husten (es gibt Ausnahmen) und Brustschmerzen, die abhängig von der Ätiologie der Erkrankung und ihrem Typ mit bestimmten Symptomen einhergehen können.

Die ersten Anzeichen einer Lungenentzündung, die die Person alarmieren sollten:

  • Schwäche der Gliedmaßen (Gefühl, wenn „Füße gewatscht“ werden);
  • geringfügige Temperaturverletzungen;
  • trockener Husten;
  • Kurzatmigkeit;
  • periodische Gezeiten, die durch einen kalten Schweißzustand ersetzt werden.

Ein spezifisches Symptom einer Lungenentzündung bei einem Erwachsenen ist das Gefühl akuter Schmerzen im Brustbereich während Atembewegungen und Husten.

Die Körpertemperatur kann bis zu 39-40 ° C sehr hoch sein und kann bei 37,1-37,5 ° C subfebril bleiben (atypische Form). Daher ist es auch bei niedriger Körpertemperatur, Husten, Schwäche und anderen Anzeichen von Unwohlsein unbedingt erforderlich, einen Arzt zu konsultieren.

Symptome einer Lungenentzündung bei Erwachsenen

Bei Erwachsenen ist die Lungenentzündung von der Art des Erregers, dem Schweregrad der Erkrankung und anderen Faktoren abhängig: Die charakteristischen Anzeichen einer Lungenentzündung, die akute Entwicklung des Prozesses, seine Weite und die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen bei unsachgemäßer Behandlung sind die Hauptgründe für die sofortige Behandlung der Patienten.

Fast jede Art von Lungenentzündung hat aufgrund der Eigenschaften des mikrobiellen Mittels, der Schwere der Erkrankung und des Auftretens von Komplikationen die charakteristischen Merkmale des Verlaufs.

Die wichtigsten Symptome einer Lungenentzündung bei Erwachsenen:

  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Husten, zuerst trocken, wie er sich entwickelt, mit reichlich Auswurf;
  • Kurzatmigkeit;
  • erhöhte Müdigkeit, Schwäche;
  • Angst durch Luftmangel;
  • Schmerzen in der Brust

Darüber hinaus können die folgenden geringfügigen Anzeichen einer Lungenentzündung beobachtet werden:

  • Kopfschmerzen;
  • cyanotische (blaue) Lippen und Nägel;
  • Muskelschmerzen;
  • Müdigkeit, Atemnot;
  • Wärme

Wenn die bilaterale Lungenentzündung fortschreitet, sind die Symptome atypisch und werden im Folgenden beschrieben:

  • blaue Lippen, Fingerspitzen;
  • schweres, verwirrtes Atmen;
  • ununterbrochener trockener Husten mit Auswurf;
  • Atemnot, Schwäche im ganzen Körper;
  • Appetitlosigkeit

Manchmal hat eine Lungenentzündung einen gelöschten Verlauf - ohne die Temperatur zu erhöhen. Aufmerksamkeit wird nur auf Schwäche, Appetitlosigkeit, schnelles Atmen, periodischen Husten gelegt. In diesem Fall wird die Diagnose nur radiographisch bestätigt.

Symptome und Behandlung von Lungenentzündung bei Erwachsenen

Pneumonie ist eine virale, bakterielle Läsion der unteren Atemwege verschiedener Herkunft. Der Hauptauslöser ist eine Infektion der Lunge mit Beteiligung der gesamten Struktur.

Symptome einer Lungenentzündung

Nicht immer, aber in der Regel beginnt die Krankheit mit einer Erhöhung der Körpertemperatur. Die ersten zwei oder drei Tage wird bei 37–37,3 ° gehalten. Wenn die Bakterienkolonie in der Zukunft wächst, verschlechtert sich der Zustand des Patienten, und es treten Anzeichen einer Vergiftung auf. Die Temperatur steigt auf 38,5–39 °.

Entzündung manifestiert sich unter folgenden Bedingungen:

  • Schüttelfrost
  • Lethargie
  • Gestörter Appetit
  • Fieber
  • Kopfschmerzen.
  • Schläfrigkeit

Bei Erwachsenen treten Symptome einer Pneumonie am Ende des dritten Tages nach Beginn der Infektion auf.

Ein Symptom, das für das frühe Stadium einer Lungenentzündung typisch ist, ist ein schmerzhafter, unproduktiver Husten, der nachts schlimmer wird. Die Entwicklung von Atemnot ist nicht ausgeschlossen. Sputumschleimhautausfluss mit eitrigen Einschlüssen beginnt nach 5-7 Tagen. Die Erkrankung erfordert eine Rücksprache mit dem behandelnden Arzt, da nicht nur in der Lunge, sondern auch in den Bronchien eine Infektionsquelle vorhanden sein kann.

Die klinische Manifestation der Krankheit wird zu Schmerzen im Brustbein, die durch einen tiefen Atemzug gebildet werden. Das Symptom weist auf eine Entzündung der Pleura hin.

Die Hautbleiche ist ein charakteristisches Merkmal der Pathologie und ermöglicht es Ihnen, eine Lungenentzündung vor der Entwicklung eines typischen Bildes festzustellen. Und auch die Veränderung der Schleimhäute wird bemerkt. Das Auftreten von blauen Bereichen weist auf einen schweren Verlauf der Entzündung hin.

Der Kopfschmerz nimmt allmählich zu, verstärkt durch plötzliche Bewegungen des Körpers. Sein Maximum wird am dritten bis vierten Tag nach Beginn der Krankheit festgestellt und verschwindet allmählich bis zum Ende des siebten Tages.

Verwirrung ist extrem selten - nicht mehr als 4% aller Fälle - und ist ein Zeichen für einen kritischen Grad der Intoxikation. Der Patient muss dringend in ein Krankenhaus eingeliefert oder auf die Intensivstation gebracht werden.

Eine beidseitige Entzündung ist eine schwerwiegende Erkrankung, die ohne Therapie zum Tod einer Person führen kann. Die Behandlung erfolgt ausschließlich im Krankenhaus.

Ein charakteristisches Symptom ist das Blau der Lippen, Hände und Füße, das auf eine Verletzung des Gasaustauschs hindeutet und den Blutfluss in den Geweben des Lungensystems verlangsamt. Hohe Temperaturen werden - im Gegensatz zur rechten oder linken Form - am ersten Tag beobachtet.

Typische Anzeichen einer Entzündung mit Beteiligung beider Lungen sind wie folgt:

  • Schwere Atemnot.
  • Schmerzhafter Husten
  • Brustbeinschmerzen
  • Flaches Atmen.

Eine Person in diesem Zustand erfordert einen dringenden Krankenhausaufenthalt.

Wenn der Patient diese Symptome ohne Fieber hat, ist dies ein schlechtes Prognoseanzeichen: Das Immunsystem kann der Infektion nicht alleine standhalten.

Sorten

11 Formen der Lungenentzündung werden unterschieden:

  • Typisch. Es zeichnet sich durch einen klaren Lokalisierungsprozess aus. Die Ursache ist Darm, Hämophilus bacillus. Sie tritt im Erwachsenenalter häufiger auf.
  • Mykoplasmen Es wird in den meisten Fällen bei Kindern zwischen 1 und 15 Jahren diagnostiziert.
  • Chlamydien Die Krankheit ist typisch für Kinder.
  • Legionellen
  • Pilz
  • Viral. Vor dem Hintergrund der Grippe entwickelt.
  • Stagnant Verursacht durch eine Verletzung des Schleimabflusses. Wird häufig bei chronischer Bronchitis (Bronchitis) gebildet.
  • Aspiration Sie wird durch das Eindringen leichter Mikroorganismen in die Gewebe verursacht.
  • Einseitig und beidseitig.
  • Fokal Begleitet von der Bildung eines klaren Bereichs der Gewebeintegrität.
  • Croup Es ist eine Komplikation der Pneumokokkeninfektion.

Infektionswege, übertragen oder nicht

Entzündung der Lunge ist für andere ansteckend, die Hauptvariante der Infektionsübertragung ist in der Luft.

Beim Niesen mit dem Speichel des Patienten werden viele Bakterien in die Luft abgegeben. Wenn eine Person, die diesen "Cocktail" eingeatmet hat, eine gute Immunität hat, tritt keine Infektion auf. Ansonsten ist eine Infektion unvermeidlich.

Die Ansteckung einer Lungenentzündung ist nachgewiesen, aber die Ursache der Erkrankung kann nicht

  • Sexueller Kontakt (wird jedoch durch einen Kuss übertragen).
  • Wasser
  • Essen und Essen.
  • Handshake

Seltene Fälle einer Infektion mit Pneumonie sind die folgenden Zustände:

  • Lymphatischer oder hämatogener Weg. Die Krankheit entsteht durch die Ausbreitung von Mikroorganismen in den Geweben. Charakteristisch für die Sepsis.
  • Aspiration Diese Art von Zustand wird durch Bronchialobstruktion verursacht. Die mangelnde Belüftung eines bestimmten Gebiets schafft Bedingungen für die Entwicklung einer bedingt pathogenen Mikroflora.
  • Kongestive Lungenentzündung Aufgrund des langen Stehens des Patienten in horizontaler Position, was die Drainagefunktion beeinträchtigt. Das angesammelte Geheimnis wird zu einem günstigen Nährboden für Bakterien.

Genaue Diagnose

Der Nachweis einer Lungenentzündung erfordert Tests und instrumentelle Tests.

Labortests umfassen:

  • Eiche Ein Anstieg der Leukozyten deutet auf eine Entzündung hin.
  • Urinanalyse
  • Die Studie der Zusammensetzung des Bronchialsputums. Mit Hilfe steriler Stäbchen wird das Biomaterial aus den oberen Atemwegen gesammelt. Dann wird es in ein Nährmedium gegeben, um die Art des Erregers zu identifizieren. Bakposev hilft bei der Bestimmung seiner Empfindlichkeit gegen Antibiotika und verschreibt Medikamente zur Behandlung.
  • Röntgen Wird verwendet, um den Ort der Entzündungsquelle festzulegen, die Prävalenz des Prozesses und das Vorhandensein von damit verbundenen Komplikationen. Zeigt dunkle Bereiche, Verletzung des Lungenmusters, Vorhandensein von Bindegewebe.
  • Tomographie Ermöglicht die Erkennung von Tumoren oder deformierten Bereichen.
  • Ultraschallstudie. Es wird zur Diagnose von Flüssigkeit (Exsudat) im Lungengewebe verwendet.
  • Bronchoskopie.
  • Fluorographie. Alternative zur Radiologie.

Zur Bestätigung der Diagnose werden dem Patienten mehrere Studien zugeordnet.

Behandlung bei Erwachsenen

Die Therapie der Lungenentzündung erfordert einen umfassenden Ansatz. Neben der Einnahme von Medikamenten wird dem Patienten Physiotherapie verschrieben, eine Diät.

Eine chirurgische Behandlung der Krankheit wird nur selten durchgeführt - nur bei Eiteransammlung.

Richtige Pflege

Eine ordnungsgemäß organisierte Patientenversorgung während der Entwicklung einer Lungenentzündung beschleunigt den Heilungsprozess und verbessert den Zustand der Person. Befolgen Sie diese Richtlinien:

  • Strenge Bettruhe.
  • Um Atemnot zu reduzieren, nehmen Sie eine halb sitzende Position ein und ändern Sie die Position mehrmals am Tag.
  • Regelmäßiges Lüften des Raumes, Nassreinigung mit Desinfektionsmitteln.
  • Verwenden Sie ein separates Handtuch, eine Tasse, einen Löffel und einen Teller.
  • Beim Auswurfhusten sputum in einen speziellen Behälter spucken, in dessen Boden eine Desinfektionslösung eingegossen wird.
  • Kontrollieren Sie Puls, Temperatur und Blutdruck.

Behandlung

Zur Behandlung der Krankheit werden mehrere Gruppen von Medikamenten verschrieben:

  • Antibakterielle Medikamente. Die Wahl der Mittel und des Behandlungsschemas ist abhängig von der Art des Erregers individuell.
  • Auswanderer. Wird bei der Entwicklung von produktivem Husten verwendet, wenn der Auswurf zu viskos ist und seine Abgabe schwierig ist.
  • Desintoxikanten. Ernannt, um in schwerer Form der Pathologie zu erhalten.
  • Glukokortikoide Patienten, die einen infektiös-toxischen Schock entwickeln.
  • Fiebersenkend Wird verwendet, um die Körpertemperatur zu normalisieren.
  • Herz-Kreislauf Bei schwerer Atemnot und schwerer Hypoxie.

Nach Beseitigung der Entzündungssymptome (in der Genesungsphase) wird der Person die Behandlung mit immunmodulatorischen Mitteln verschrieben, und es wird empfohlen, Multivitamin-Komplexe einzunehmen. Es hilft dem Körper, sich von der Krankheit zu erholen und die Immunabwehr zu stärken.

Physiotherapie

Um das Wohlbefinden zu verbessern, wird dem Patienten folgende körperliche Prozedur vorgeschrieben:

  • Sauerstofftherapie. Eine Person atmet Luft mit hohem Sauerstoffgehalt. Nützlich bei schwerem Atemversagen und erheblichen Gewebeschäden.
  • Künstliche Beatmung der Lunge. Bei schweren Entzündungsprozessen.
  • Inhalation mit Drogen

Volksheilmittel

Die Behandlung einer Lungenentzündung zu Hause ist nur bei mildem Krankheitsverlauf möglich. Um den Körper zu unterstützen, wird empfohlen, die folgenden Rezepte anzuwenden:

  • Honig (750 ml) und Birkenknospen (100 g) mischen. Im Wasserbad 10 Minuten aufwärmen. Filtriere das resultierende Produkt und trinke 1 TL. dreimal täglich, eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten.
  • In einen 3 Liter kann man medizinischen Teer (0,5 ml) geben. Füllen Sie es mit warmem Wasser bis zum oberen Rand. Decken Sie den Behälter mit einem Deckel ab und bestehen Sie 9 Tage lang an einem dunklen Ort. Trinken Sie die resultierende Zusammensetzung gemäß 1 EL. l dreimal täglich vor den Mahlzeiten und gurgeln sie morgens und abends. Es darf mit klarem Wasser getrunken werden, da das Arzneimittel einen unangenehmen Geschmack hat.
  • Behandeln Sie den Bereich der Entzündung mit Honig. Gaze in starkem Alkohol anfeuchten und als Kompresse anwenden. Isolieren und über Nacht gehen lassen. Wenn Komplikationen auftreten (das Auftreten eitriger Inhalte), kann das Rezept nicht verwendet werden.

Zur Entlastung von Husten und Auswurf kann angesichts der verfügbaren Kontraindikationen Senfputz verwendet werden.

Diät

Heilung von Lungenentzündung ohne Einhaltung der Grundsätze der Ernährung ist unmöglich. Durch die Nahrungsabgabe kann der Körper die Kraft umverteilen und die Infektion schnell bewältigen.

Erlaubt die Aufnahme der folgenden Produkte in das Patientenmenü:

  • Fischarme fettarme Sorten - es kann gekocht und gebacken werden.
  • Hühnerbrühe
  • Gemüse und leichte Suppen auf dieser Basis - Karotten, Rüben, Kohl, Kartoffeln, Gemüse.
  • Frisches Obst - Trauben, Wassermelonen, Zitrusfrüchte, Birnen.
  • Getrocknete Aprikosen und Pflaumen.
  • Beerensäfte, Fruchtgetränke, Gelee.
  • Puddings, Aufläufe.
  • Mageres Fleisch - gedämpft oder in Folie gebacken.
  • Honig
  • Brühe Hüften
  • Kräutertees.

Die Ernährung des Patienten sollte Milch und darauf basierende Produkte umfassen: Kefir, Hüttenkäse, Sahne, Joghurt. Mahlzeiten - fraktional und die Portionen sind klein.

In der Erholungsphase kann die Liste erweitert werden, indem dem Patienten kalorienreiche Mahlzeiten und Nahrungsmittel angeboten werden. Gleichzeitig wird die Reaktion des Körpers genau überwacht: Das durch eine Krankheit geschwächte Verdauungssystem kann sich weigern, schwer verdauliche Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Bei der Entwicklung von Übelkeit und Erbrechen ist es daher besser, zu der für die akute Lungenentzündung empfohlenen Diät zurückzukehren.

Nach einer vollständigen Genesung sollte das normale Menü schrittweise wiedergegeben werden, um Probleme mit der Arbeit des Gastrointestinaltrakts zu beseitigen.

Prävention

Hilfe bei der Vorbeugung der Krankheit wird eine rechtzeitige Impfung ermöglichen. Der Schutz vor einer Lungenentzündung hilft bei der Impfung gegen Influenza, Pneumokokkeninfektionen und Pseudomonas aeruginosa. Es wird empfohlen, von Anfang Oktober bis Ende November zu immunisieren, da in diesem Zeitraum Ausbrüche von ARVI und Grippe registriert werden.

Um die Entwicklung einer Lungenentzündung zu vermeiden, ist es notwendig, Erkältungen rechtzeitig zu behandeln, wobei alle medizinischen Empfehlungen strikt einzuhalten. Andernfalls steigt die Anfälligkeit des Körpers gegenüber Viren und Bakterien, die die Entwicklung einer Lungenentzündung hervorrufen können, signifikant an.

Medizinische meinung

Lungenentzündung ist eine Krankheit, die keine Gefahr für das menschliche Leben darstellt, vorausgesetzt, Sie suchen rechtzeitig medizinische Hilfe auf. Deshalb ist es so wichtig, einen Arzt zu konsultieren, wenn charakteristische Symptome auftreten.

Symptome und Behandlung von Lungenentzündung bei Erwachsenen

Lungenentzündung ist ein akuter infektiöser und entzündlicher Prozess, der die Lungenbläschen und das Gewebe beeinflusst. Die Krankheit kann in einer latenten Form auftreten. Daher ist es sehr wichtig, die frühen Symptome einer Lungenentzündung bei Erwachsenen und Kindern zu erkennen und rechtzeitig mit dem Krankenhaus Kontakt aufzunehmen.

Gründe

Lungenentzündung gilt als eine der häufigsten Erkrankungen. Trotz der Tatsache, dass moderne Behandlungsmethoden erfolgreich mit Entzündungen fertig werden, ist es sehr wichtig, rechtzeitig geeignete Maßnahmen zu ergreifen. Laufende Pathologiephasen sind meistens tödlich.

Am häufigsten tritt die Infektion erwachsener Patienten durch Tröpfchen aus der Luft auf. Die Krankheit entwickelt sich vor dem Hintergrund eines schwachen Immunsystems: Eine Abnahme der körpereigenen Abwehrkräfte führt zur Aktivierung und Reproduktion pathogener Bakterien und zum Auftreten von Entzündungsprozessen.

Viren tragen auch zur Ausbreitung der Bakterienflora bei. Darüber hinaus können Mikroben die Atemwege durchdringen, wenn ein Fremdkörper in Mund und Rachenraum gelangt. In seltenen Fällen können Krankheitserreger aus anderen Infektionsherden durch das Kreislaufsystem gelangen.

Die häufigsten Entzündungen provozieren Bakterien:

  • Pneumokokken;
  • Streptokokken;
  • Mykoplasmen;
  • Chlamydien;
  • Legionellen;
  • Hämophilus bacillus;
  • Staphylococcus;
  • Enterobakterien und so weiter.

Die Ursachen für die Entwicklung entzündlicher Phänomene im Lungengewebe bei Erwachsenen können sein:

  • Komplikationen nach Viruserkrankungen - SARS, Grippe, Erkältungen, wenn eine Person ein geschwächtes Immunsystem hat;
  • Hypothermie Unter widrigen Bedingungen, wie zum Beispiel bei längerer Kälteeinwirkung, scheitert die Immunität, was zu einem Entzündungsprozess führt;
  • verschiedene Lungenerkrankungen - Asthma bronchiale, Verstopfung;
  • Exposition gegenüber giftigen Dämpfen, Strahlung, Gas.

Weniger häufig kann sich eine Entzündung als Folge der Anwendung von künstlicher Lungenbeatmung oder Allgemeinanästhesie entwickeln.

Risikofaktoren bei erwachsenen Frauen und Männern sind:

  • chronischer Stress, Erschöpfung des Körpers;
  • unausgewogene Ernährung, Mangel an Ernährung für Fleisch, Fisch, Obst und Gemüse;
  • ein schwaches Immunsystem, das zu einer Abnahme der körpereigenen Kräfte führt;
  • Neigung zu häufigen Erkältungen;
  • Missbrauch von schlechten Gewohnheiten, Rauchen, Alkoholismus;
  • chronische Herz- und Nierenerkrankung;
  • onkologische Neoplasmen;
  • HIV-Infektion;
  • fortgeschrittenes Alter. Altersbedingte Veränderungen führen zu einer Verschlechterung des Immunsystems, was zu einem besonders schweren Verlauf einer Lungenentzündung bei älteren Menschen führt.

Was ist eine Lungenentzündung?

Heute ist die Lungenentzündung in folgende Formen unterteilt:

  • von der Gemeinschaft erworben. Oft gefundene Art der Pathologie;
  • Krankenhaus Es entwickelt sich, wenn der Patient 72 Stunden im Krankenhaus bleibt;
  • atypisch. Sie tritt als Folge der Wirkung atypischer Mikroflora auf;
  • immundefizient. Bei Menschen mit HIV-Infektion beobachtet.

Die Pathologie ist abhängig von der Entzündungsherde:

  • viral;
  • bakteriell;
  • Pilz;
  • Mykoplasmen;
  • gemischt

Außerdem tritt eine Lungenentzündung bei leichten, mittelschweren und schweren Erkrankungen auf. Es unterscheidet sich auch im Entwicklungsmechanismus:

  • primär. Sie tritt als unabhängige Krankheit auf;
  • sekundär. Es ist eine Komplikation anderer Krankheiten.
  • Streben Diagnostiziert mit dem Eindringen von Fremdkörpern in die Bronchien;
  • postoperativ. Es wird während chirurgischer Eingriffe am Lungentrakt gebildet;
  • posttraumatisch. Es entwickelt sich als Folge von Brustverletzungen.

Aufgrund der Art des Krankheitsverlaufs kann sein:

Entsprechend der Lokalisation des Entzündungsprozesses ist die Krankheit:

  • linksseitig;
  • richtig;
  • zwei wege.

Was sind die Symptome einer Lungenentzündung?

Das Erkennen einer Lungenentzündung allein bei Erwachsenen ist ziemlich schwierig: Die ersten Manifestationen der Erkrankung sind in der Regel mild.

Husten und Schmerzen in der Brust können die Hauptsymptome sein. Darüber hinaus gibt es die ersten Anzeichen einer Lungenentzündung bei einem Erwachsenen, bei denen der Ausbruch entzündlicher Ereignisse vermutet werden kann:

  • chronischer Husten. Anfangs kann es trocken sein, mit dem Fortschreiten der Krankheit wird der Husten mit eitrigen gelben Ausscheidungen produktiv;
  • längere Kälte ohne Besserung;
  • mangelnde Wirkung nach der Einnahme von Antipyretika;
  • Schmerzen beim Husten im Brustbein und Rücken;
  • Schwierigkeiten beim Atmen;
  • blasse Haut;
  • Verlust von Kraft, Lethargie, Schwäche in den Beinen;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • Appetitlosigkeit;
  • das Auftreten von Hitze.

In der klassischen Form tritt eine Entzündung bei erwachsenen Patienten mit einer Temperatur von 39–40 ° C auf. Atypische Formen der Pathologie sind durch geringgradiges Fieber gekennzeichnet - bis zu 37,5 ° C.

Was ist eine Lungenentzündung bei Erwachsenen?

In einigen Fällen kann das klinische Bild unscharf sein, ohne dass sich charakteristische Symptome und Temperaturen entwickeln. Dies macht die Krankheit jedoch nicht weniger bedrohlich.

Eine der Manifestationen der Krankheit kann allgemeines Unwohlsein sein, das ohne besondere Gründe entstanden ist. In diesem Fall muss der Patient einem Blut- und Urintest unterzogen werden, sich zur Prävention einer Fluorographie unterziehen und einen Therapeuten konsultieren.

Es ist sehr wichtig, eine Lungenentzündung von der gewöhnlichen Grippe oder der Erkältung zu unterscheiden. In den frühen Stadien sind sich viele Patienten der Krankheit nicht bewusst. Sie erklären den schlechten Gesundheitszustand, Anfälle von Kopfschmerzen und Erkältungen.

Wenn Sie die ersten Anzeichen einer Lungenentzündung ignorieren, beginnt die Krankheit fortzuschreiten.

  • die Temperatur erreicht hohe Erhebungen - 38 ° C und höher, kann von einem Fieber-Syndrom und sogar Halluzinationen begleitet sein;
  • beim Husten gibt es Blutspuren im Auswurf;
  • die Lungenbeatmung des Patienten verschlechtert sich, anhaltende Kopfschmerzen, häufiges Niesen;
  • chronische Erschöpfung führt zu einem starken Kraftverlust.

Die folgenden Symptome können durch den Verdacht eines bilateralen Entzündungsprozesses im Lungentrakt verursacht werden:

  • blaue Lippen;
  • Atemnot, schwere Atemnot;
  • anhaltender Husten;
  • Appetitlosigkeit, Verschlechterung der Leistung.

Am häufigsten beginnt eine beidseitige Entzündung mit einer hohen Temperatur von über 38,5 ° C und wird von Fieber begleitet.

Bei der viralen Art der Pathologie können eine laufende Nase, eine Konjunktivitis, Schmerzen in den Lymphknoten, Übelkeit oder in seltenen Fällen Erbrechen die Symptome begleiten.

Bakterielle Pneumonie tritt in Verbindung mit einer Erhöhung des Blutdrucks, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust und Husten mit gelbem Schleim auf.

Diagnose

Beim ersten Verdacht auf eine Lungenentzündung bei einem Patienten wird ein Bluttest durchgeführt, aus dem alle Veränderungen im Körper hervorgehen. Einer der Indikatoren ist ein Anstieg des ESR-Spiegels sowie der Leukozyten, deren Anzahl bei Vorliegen eines pathologischen Prozesses zunimmt. Wenn der Lymphozytenspiegel überschritten wird, handelt es sich um virale, neutrophile Bakterien.

Darüber hinaus helfen die folgenden Studien, die Pathologie zu diagnostizieren:

  • Biochemische Analyse von Blut. Es hilft dabei, Anomalien in den Funktionen anderer interner Systeme (Leber, Niere, Herz) zu erkennen und mögliche Komplikationen zu beseitigen.
  • Um die Funktionalität des bronchopulmonalen Systems zu beurteilen, wird eine Blutgasanalyse durchgeführt.
  • Um den Zustand des Lungentraktes zu beurteilen, können Sie Röntgenaufnahmen oder Computertomographie verwenden.
  • Ermöglicht die Identifizierung des Erregers und die Ermittlung der Empfindlichkeit gegen Sputumsuntersuchung durch Antibiotika.

Darüber hinaus kann der Arzt weitere Diagnoseverfahren vorschreiben - Blutuntersuchungen für Antikörper, Biopsie, Tracheobronchoskopie.

Wie behandeln?

Die Therapie der Lungenentzündung wird von Allgemeinärzten und Therapeuten durchgeführt. In der milderen Form wird eine stationäre Behandlung für Erwachsene empfohlen, für moderate und schwere Infektionen ist ein Krankenhausaufenthalt erforderlich.

Die Hauptmethode der Behandlung der Krankheit ist die Einnahme von Antibiotika, die je nach Testergebnisse ausgewählt werden. Wenn jedoch Zeit verpasst wird und eine sofortige Antibiotikatherapie erforderlich ist, werden Mittel mit einem breiten therapeutischen Wirkungsbereich eingesetzt.

Antimikrobielle Medikamente werden unter Berücksichtigung folgender Kriterien ausgewählt:

  • Alter des Patienten;
  • assoziierte Krankheiten;
  • Art der Pathologie;
  • Schweregrad der Symptome.

Bei mildem Krankheitsverlauf sind Penicillin-Medikamente, Makrolide, Cephalosporine (Flemoklav, Azithromycin, Ceftriaxon) bevorzugt. Bei schweren - die Kombination mehrerer Wirkstoffe wird empfohlen - Makrolide, Fluorchinolone, Cephalosporine. Die Dauer der Einnahme von Arzneimitteln wird vom behandelnden Arzt bestimmt, die Dauer sollte jedoch nicht weniger als 10 Tage betragen.

Wenn nach 3 Tagen nach Einnahme des Arzneimittels keine positive Dynamik beobachtet wird, wird das Behandlungsschema überarbeitet.

  • Um die Wirksamkeit der antimikrobiellen Behandlung zu erhöhen, können antivirale Mittel (Arbidol, Tamiflu) verwendet werden.
  • Bei Pilzinfektionen werden Antimykotika, beispielsweise Diflucan, gezeigt. Das Medikament wird ausgewählt, nachdem die Art der Sporen bestimmt wurde.
  • Zur Wiederherstellung der Drainage der Bronchien werden Berodual, Atrovent, Euphyllinum, Bioparox-Spray verwendet.
  • Um das Immunsystem wiederherzustellen, verwendete man Immunglobulin, Interferon.

Um Symptome zu lindern, verschreiben Sie:

  • Mukolytika, die die Extraktion von Sputum fördern: Ambrohexal, Ambrobene, Fluimucil, Fluditec;
  • Antipyretika und Analgetika - Ibuklin, Paracetamol, Ibuprofen;
  • Bei schwerer Vergiftung, Entgiftungstherapie mit Natriumchlorid ist Glukose angezeigt;
  • Bronchodilatatoren werden bei Spasmen und Würgen bei Inhalation und Aerosolen (Ipratropiumbromid, Salbutamol) verwendet;
  • Bei schwerer Infektion sowie bei Fehlen der Wirksamkeit der Hauptbehandlung werden Hormonpräparate verschrieben - Glukokortikosteroide (Pulmicort) sowie Eiterentfernung mit Hilfe der Operation.

In anderen Fällen ist ein Krankenhausaufenthalt und eine Wiederbelebung erforderlich.

Die folgenden physischen Verfahren fördern die Erholung:

  • Inhalation;
  • ultraviolett;
  • Elektrophorese;
  • Massage
  • therapeutische Übung;
  • Atemübungen.

Die Physiotherapie hilft dabei, den Gesamtzustand des Körpers zu stärken und die Wiederherstellung der Lungenfunktion zu beschleunigen.

Die Patienten zeigten, dass die Bettruhe eingehalten wurde, dass es warm war und Zugluft ausgeschlossen wurde. Der Raum sollte systematisch belüftet und dekontaminiert werden. Die Ernährung von erwachsenen Patienten sollte eine große Menge Flüssigkeit enthalten: Dies hilft, die Intoxikation zu lindern.

Es ist verboten, salzige Lebensmittel zu missbrauchen: Salz kann zu Flüssigkeitsansammlungen im Körper und zu Schwellungen führen. Patienten müssen alkoholhaltige Getränke und Rauchen aufgeben, da schlechte Gewohnheiten die Prognose verschlechtern.

Komplikationen

Komplikationen der Pathologie können nicht nur aufgrund der Krankheit selbst, sondern auch aufgrund der Einnahme von Medikamenten auftreten.

Die Folgen des Entzündungsprozesses im Lungentrakt können sein:

  • Entwicklung von Atemstillstand;
  • Pleuritis;
  • Abszess;
  • Lungenödem;
  • Blutvergiftung, Sepsis.

Wenn ein erwachsener Patient sich an das empfohlene Behandlungsschema hält, werden negative Auswirkungen nach einer Krankheit normalerweise nicht beobachtet.

Prävention

Um einer Pathologie vorzubeugen, sollten Erwachsene und Kinder die folgenden Empfehlungen beachten:

  • Lehnen Sie Impfungen nicht ab. Die Impfung von Personen mit schwacher Immunität sowie Personen, die zu Lungenpathologien neigen, wird dazu beitragen, eine Infektion mit Influenza und ARVI zu verhindern.
  • Behandeln Sie rechtzeitig chronische Infektionen - Sinusitis, Karies, Pharyngitis, Tonsillitis. Diese Krankheiten provozieren das Wachstum pathogener Mikroorganismen und schwächen den Immunstatus.
  • Eine Erkältung muss man unbedingt loswerden: Viren, die Atemwegserkrankungen verursachen, verursachen häufig eine Lungenentzündung. Dazu müssen Sie die Empfehlungen des Arztes befolgen, antivirale Medikamente einnehmen und viel Wasser trinken. Nachdem die Symptome verschwunden sind, sollte Blut und Urin diagnostiziert werden, um die Entwicklung von Komplikationen auszuschließen.
  • Vermeiden Sie die Interaktion mit potenziellen Virusquellen. Während einer Epidemie müssen Sie eine Mullbinde verwenden, um keine überfüllten Orte zu besuchen und keine Oxolinsalbe aufzutragen.

Unter der Bedingung einer rechtzeitigen Behandlung in einer medizinischen Einrichtung stellt eine Lungenentzündung keine Gefahr für das Leben eines Erwachsenen dar. Deshalb ist es für alarmierende Symptome äußerst wichtig, keine wertvolle Zeit zu verlieren und so bald wie möglich mit einer adäquaten Therapie zu beginnen.

Anzeichen einer Lungenentzündung bei einem Erwachsenen

Lungenentzündung ist eine Entzündung des Lungengewebes und der Alveolen, die durch eine Schädigung der Schleimhäute und die Bildung von Exsudat gekennzeichnet ist. Meistens ist die Krankheit infektiöser Natur, aber manchmal können Entzündungen nach Einatmen toxischer Substanzen oder Flüssigkeit in den Atemwegen auftreten. Eine Pneumonie wird hauptsächlich bei Kindern diagnostiziert - dies liegt an der Unvollkommenheit des Immunsystems und an unzureichender Aktivität der Immunzellen.

Eine Entzündung der Lunge bei Erwachsenen tritt ebenfalls aufgrund einer geschwächten Immunität auf. Bakterien, die auf die Schleimhäute einer oder beider Lungen geraten, beginnen sich zu vermehren und setzen Abfallprodukte frei, die eine allgemeine Vergiftung des Körpers und seiner Symptome verursachen: Fieber, Schwäche, Schüttelfrost. Manchmal ist die Krankheit mild ohne Fieber, Husten und andere Symptome. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Erkrankung in diesem Fall nicht zu schwerwiegenden Folgen führt. Daher ist es wichtig, die Anzeichen und Merkmale des Verlaufs einer Lungenentzündung bei Erwachsenen zu kennen.

Anzeichen einer Lungenentzündung bei einem Erwachsenen

Warum tritt eine Lungenentzündung auf?

Experten identifizieren zwei Arten von Lungenentzündung: Krankenhaus und in der Gemeinschaft erworbene. Krankenhauspathologie ist besonders gefährlich für Patienten jeden Alters, da sie von Erregern verursacht wird, die gegen die Wirkung der meisten Antibiotika und anderer starker antibakterieller Wirkstoffe resistent sind. Um einige Arten von pathogenen Mikroorganismen (z. B. Staphylococcus aureus) vollständig zu zerstören, muss das Krankenhaus alle zwei Wochen „gewaschen“ werden, was in der Praxis nicht möglich ist.

Eine Infektion außerhalb des Krankenhauses erfolgt auch durch das Eindringen von Bakterien in die unteren Atemwege. In den meisten Fällen tritt die Krankheit auf, nachdem Streptokokken besiegt wurden. Dies ist der gefährlichste Erreger, der sich in 10% der Fälle so schnell vermehrt, dass durch die Anwendung herkömmlicher Behandlungspläne keine ausgeprägte Wirkung erzielt werden kann und der Tod des Patienten eintritt. Die Statistik der Infektion durch andere Arten pathogener Bakterien ist in der nachstehenden Tabelle dargestellt.

Was ist eine Lungenentzündung?

Infektionshäufigkeit (in Prozent der Gesamtzahl der Patienten)

Morbidität und Mortalität durch Pneumonie

Es ist wichtig! Einige Arten von pathogenen Bakterien (z. B. Legionellen) sind gegen die Wirkungen von Standardantibiotika resistent. Daher erfordert die Wirksamkeit der Behandlung die Identifizierung des Erregertyps. Ohne diese Maßnahme kann das Therapieergebnis und der Tod des Patienten unterbleiben.

Wie man den Ausbruch der Krankheit nicht versäumt: die ersten Anzeichen

Mit der Entwicklung entzündlicher Prozesse in der Lunge (bei mehr als 40%) tritt bei den meisten Patienten eine Temperatur auf. In den ersten 1-2 Tagen steigt er möglicherweise nicht in die Höhe und bleibt bei 37-37,3 °. Wenn die Bakterienkolonien wachsen, steigt die Temperatur, der allgemeine Zustand des Patienten verschlechtert sich und es treten Vergiftungssymptome auf. Die Temperatur kann in diesem Stadium 38,5 bis 39 ° C erreichen und geht in der Regel mit folgenden Symptomen einher:

  • Schüttelfrost
  • Lethargie;
  • Verschlechterung (oder völliger Mangel an Appetit);
  • Fieber;
  • Kopfschmerzen;
  • Schläfrigkeit

Tipp! Um eine Austrocknung zu verhindern und die Regeneration zu beschleunigen, ist es notwendig, das Trinkregime einzuhalten und ausreichend Wasser, Kompotte und Tee zu verwenden. Ärzte empfehlen, Beerenfruchtgetränke in die Ernährung einzubeziehen - sie helfen bei der Senkung der Temperatur und enthalten eine große Menge Ascorbinsäure, die zur Unterstützung der geschwächten Immunität während der Krankheit notwendig ist.

Das zweite früh auftretende Symptom einer Lungenentzündung ist Husten. In den ersten Tagen der Krankheit ist es hysterisch, trocken und schmerzhaft. Sputum während dieser Zeit tritt nicht auf. Husten quält den Patienten zu jeder Tageszeit, schlimmer in der Nacht, was die Schlafqualität beeinträchtigt. In einigen Fällen kann es mit Atemnot einhergehen, aber diese Symptome sind in der Regel für 3-4 Tage Krankheit charakteristisch.

Symptome einer Lungenentzündung bei Erwachsenen

Am Ende des dritten Tages treten die Symptome der Patientin auf, die für eine Lungenentzündung charakteristisch sind. Daher suchen die meisten Patienten zu diesem Zeitpunkt medizinische Hilfe auf. Um entzündliche Prozesse im Lungengewebe zu erkennen, ist es erforderlich, die Besonderheiten der Symptome in diesem Stadium zu kennen.

Husten

Husten ist das Hauptsymptom, das in jeder Altersgruppe von Patienten mit Lungenschaden festgestellt wird. Einige Tage nach Beginn der Pathologie wird der Husten nass und Schleimschleim wird aus den Atemwegen freigesetzt, die gelbgrünen Eiter enthalten können. Um die Entfernung des Auswurfs aus den Atemwegen zu beschleunigen, verschreibt der Arzt Mukolytika oder Expectorantien, die die Bildung von Schleimsekreten verstärken und deren Entfernung aus der Lunge erleichtern.

Es ist wichtig! Husten mit Lungenentzündung ist in der Regel intensiv, aber in einigen Fällen kann der Patient nicht die mit diesem Symptom verbundenen Unannehmlichkeiten verspüren. Die Dauer des Hustens kann 7 bis 14 Tage betragen. Manchmal dauert der Husten nach der Genesung an und dauert etwa 10 Tage. Dieses Symptom muss unbedingt von einem Arzt überwacht werden, da dies auf eine unzureichende Behandlung und das Vorhandensein eines Infektionsfokus in den Lungen oder Bronchien hindeuten kann.

Klinische Manifestationen einer Lungenentzündung

Schmerzen beim Atmen

Wenn der Patient versucht, tief zu atmen, kann er Schmerzen hinter dem Brustbein spüren. Dieses Symptom legt nahe, dass die Pleura am pathologischen Prozess beteiligt ist. Die Niederlage der Pleura kann zu Pleuritis führen - eine schwere Erkrankung, die durch eine Entzündung der Pleuraplatten gekennzeichnet ist. Pleuritis kann trocken oder exsudativ sein, um einen flüssigen Inhalt zu bilden.

Kurzatmigkeit

Kurzatmigkeit tritt meistens beim Husten auf. Im Ruhezustand stört dieses Symptom Patienten im Erwachsenenalter selten, aber eine solche Situation wird nicht ausgeschlossen. Daher ist es wichtig, Änderungen der Atmung und des Wohlbefindens zu überwachen.

Blässe der Haut

Die Haut beginnt ab den ersten Tagen der Erkrankung blaß zu werden, so dass Sie bereits vor dem Auftreten typischer Symptome einen pathologischen Prozess im Körper vermuten können. Wenn der Patient Fieber hat, bleibt die Temperatur auf einem hohen Niveau, die Blässe der Haut wird von verstärktem Schwitzen begleitet. In schweren Fällen ist das Auftreten von bläulichen Bereichen möglich. Dies ist ein sehr gefährliches Zeichen, das eine sofortige Behandlung durch einen Spezialisten erfordert.

Die Schleimhäute verblassen ebenfalls, die Lippen und der Mund werden trockener.

Kopfschmerzen

Kopfschmerzen mit einer Lungenentzündung sind progressiv und werden durch plötzliche Bewegungen oder Kopfdrehungen verstärkt. Die maximale Schmerzintensität wird durch 3-4 Tage Krankheit bestimmt. Ab dem fünften Tag klingen die schmerzhaften Empfindungen ab und verschwinden am Ende des siebten Tages vollständig.

Halluzinationen

Bewusstseinsstörungen und das Auftreten von Halluzinationen treten nur in 3-4% der Fälle auf und weisen auf einen kritischen Grad der Intoxikation und einen großen Bereich von Schäden hin. Wurde bei dem Patienten mindestens eine einmalige Bewusstseinsstörung festgestellt, wird über einen dringenden Krankenhausaufenthalt entschieden, da diese Patienten ständig unter ärztlicher Aufsicht stehen müssen.

Bilaterale Pneumonie: Symptome

Die bilaterale Läsion ist die ungünstigste klinische Form einer Lungenentzündung, die ohne kompetente Therapie zum Tod des Patienten führen kann. Die Behandlung dieser Art von Entzündung erfolgt unter stationären Bedingungen, daher hängt die Bevorzugung der Lebensvorhersage von der Geschwindigkeit der Überweisung an einen Arzt und der Aktualität der medizinischen Versorgung ab.

Ein charakteristisches Symptom der bilateralen Lungenentzündung sind blaue Lippen und Extremitäten. Dieses Symptom tritt auf, weil der Gasaustausch in den Geweben des Lungensystems verletzt wird und der Blutfluss durch die Gefäße des Bronchialbaums und die Lunge verlangsamt wird. Bei dieser Form der Lungenentzündung ist die Temperatur immer hoch: Ab dem ersten Tag der Erkrankung kann sie bei 38,5 bis 39 ° bleiben und mit fortschreitender Erkrankung ansteigen.

Bilaterale Pneumonie auf dem Röntgenbild

Andere Symptome einer bilateralen Pneumonie:

  • schwere Atemnot;
  • anhaltender schmerzhafter Husten;
  • Schmerzen in der Brust;
  • längeres Niesen und andere Symptome einer Erkältung;
  • verwirrt und flaches Atmen.

Es ist wichtig! In Anwesenheit solcher Symptome kann auf keinen Fall zu Hause bleiben und versuchen, sich selbst zu behandeln. Die Mortalität aufgrund bilateraler Läsionen der Lunge beträgt etwa 13% der Gesamtzahl der Fälle. Daher sollte die Behandlung nur unter Aufsicht von Spezialisten erfolgen. Darüber hinaus muss der Patient möglicherweise eine Korrektur der medizinischen Therapie vornehmen, was zu Hause nicht möglich ist.

Verwandte Symptome und Komplikationen

Anzeichen einer Lungenentzündung sind nicht immer auf das Lungensystem zurückzuführen. Da die Krankheit meistens infektiös ist, können sich Viren und Bakterien im Körper ausbreiten und in andere Gewebe und Organe eindringen, was zu Komplikationen führt, die von Fachleuten als eine Art Symptom der zugrunde liegenden Erkrankung angesehen werden. Wenn zum Beispiel Anzeichen einer Eisenmangelanämie auftreten und der Patient diesbezüglich ins Krankenhaus geht, kann der Patient herausfinden, dass er eine Lungenentzündung hat.

Veränderungen können sich auch auf das Herz-Kreislauf-System auswirken. Bei solchen Patienten wird meistens eine Myokarditis festgestellt - eine Entzündung des Herzmuskels. Pathologie ist extrem gefährlich und kann zum Tod führen, wenn sie nicht rechtzeitig diagnostiziert wird. Herzinsuffizienz ist ein weiteres Symptom einer vernachlässigten Form der Lungenentzündung, die bei fast der Hälfte der Patienten auftritt. Daher müssen in einem Krankenhaus alle Patienten mit Pneumonie von einem Kardiologen untersucht werden.

Andere Anzeichen (Komplikationen) einer langfristigen Schädigung des Lungensystems:

  • Endokarditis - Entzündung der inneren Auskleidung des Herzens;
  • Meningitis - Schäden an den Meningen;
  • toxischer Schock (infektiöser Ursprung).

Es ist wichtig! Langfristige Intoxikationen können auch zum Tod des Patienten führen. Daher ist die einzig richtige Option, ins Krankenhaus zu gehen, wenn Sie Symptome einer Lungenentzündung feststellen.

Lungenentzündung ist eine gefährliche Pathologie mit einer relativ hohen Todeswahrscheinlichkeit. Manche Menschen unterschätzen die Schwere der Erkrankung, aber ein solcher Ansatz kann ohne Übertreibung das Leben des Patienten kosten. Die Symptomatologie der Pathologie kann unterschiedlich sein, aber die Hauptsymptome werden bei fast 90% der Patienten mit Lungenentzündung festgestellt, daher ist eine frühzeitige Diagnose nicht schwierig. Die Prognose von Leben und Gesundheit hängt vollständig von der rechtzeitigen Behandlung ab, daher sollten alle Anzeichen der Erkrankung ernst genommen werden.

Die ersten Symptome einer Lungenentzündung

Allgemeine Informationen

Die Entwicklung einer Lungenentzündung bei Kindern und Erwachsenen hat einen ansteckenden Charakter und wird durch den Einfluss einer Reihe physikalischer und chemischer Faktoren verursacht. Im Verlauf der Entwicklung dieser Krankheit wird ein entzündlicher Prozess im Lungengewebe festgestellt.

Bei einer Lungenentzündung sind vor allem die Alveolen sowie das interstitielle Lungengewebe betroffen.

Der Name "Lungenentzündung" vereint eine umfangreiche Gruppe von Krankheiten, von denen jede durch ein bestimmtes klinisches Bild, Ätiologie, Anzeichen, Laborparameter und Merkmale des Behandlungsschemas gekennzeichnet ist.

Die Frage, wie sich eine Lungenentzündung von einer Lungenentzündung unterscheidet, ist nicht relevant, da beide Namen eine ähnliche Erkrankung definieren.

Bei der Definition des Begriffs "Pneumonie" sollte der Begriff "Pneumonitis" hervorgehoben werden. Was ist das? Dieser Name definiert Krankheiten, die mit nichtinfektiösen Entzündungsprozessen in den Lungengewebe verbunden sind. Vor dem Hintergrund solcher Prozesse entwickelt sich in der Regel eine Lungenentzündung bakteriellen, viral-bakteriellen oder pilzlichen Ursprungs.

In dem Artikel werden die anfänglichen Symptome einer Lungenentzündung bei Kindern und bei erwachsenen Patienten sowie die Hauptursachen für die Entwicklung dieser Erkrankung, Behandlungsmethoden und die Verhinderung von Komplikationen untersucht.

Ursachen der Lungenentzündung

Die Ursachen der Krankheit sind mit dem Einfluss einer Reihe von Faktoren verbunden. Experten ermitteln die folgenden Ursachen für eine Lungenentzündung:

  • Komplikationen bei Viruserkrankungen (Folge einer verschobenen Grippe, Lungenkälte oder ARVI);
  • Exposition gegenüber atypischen Bakterien (Pathogene - Mykoplasmen, Chlamydien, Legionellen);
  • die Wirkung verschiedener chemischer Verbindungen auf das Atmungssystem des Menschen (Gase und giftige Dämpfe);
  • die Wirkung der Bestrahlung bei der Infizierung;
  • Manifestation allergischer Prozesse in der Lunge (Asthma, Bronchien, COPD, allergischer Husten);
  • thermische Effekte (verbrennt Hypothermie);
  • Inhalation von Nahrungsmitteln, Flüssigkeiten oder Fremdkörpern (Aspirationspneumonie entwickelt).

Wikipedia zeigt, dass die Entwicklung einer Pneumonie mit günstigen Bedingungen für die aktive Reproduktion pathogener Mikroorganismen in den unteren Atemwegen des Menschen zusammenhängt. Was ist Lungenentzündung der Lunge, wussten die Menschen in der Antike. Der ursprüngliche Erreger der Pneumonie ist ein Aspergillus-Pilz, aufgrund dessen die Spezialisten, die die ägyptischen Pyramiden untersuchten, plötzlich starben.

Die Aufteilung der Pneumonie in zwei Unterarten wurde angenommen:

  • Nicht-Krankenhauspneumonie - entwickelt sich infolge der Exposition gegenüber einer Reihe von Erregern infektiösen und nicht infektiösen Ursprungs außerhalb des Krankenhauses;
  • Krankenhauspneumonie - entwickelt sich aufgrund der Exposition gegenüber nosokomialen Mikroben, die häufig gegen Antibiotika resistent sind, die im traditionellen Behandlungsschema vorhanden sind.

Bei ambulant erworbener Pneumonie wird bei Patienten die folgende Erkennungshäufigkeit verschiedener Erreger infektiösen Ursprungs festgestellt (Informationen sind in der Tabelle angegeben).

Wenn bei einem Patienten eine Lungenentzündung diagnostiziert wird, wird abhängig von Erreger, Begleiterkrankungen, Alter des Patienten usw. festgelegt, wie er behandelt werden soll. In schweren Fällen wird abhängig vom Krankheitsverlauf eine geeignete Behandlung verschrieben und im Krankenhaus durchgeführt. Milde Krankheit beinhaltet keinen Krankenhausaufenthalt.

Symptome für eine Lungenentzündung

Symptome einer Lungenentzündung

Anzeichen einer Lungenentzündung ähneln meist Grippe- oder Erkältungssymptomen. Wie die Symptome des Patienten auftreten, hängt von der Entstehung der Lungenentzündung ab.

Bei bakterieller Pneumonie ist sowohl eine akute als auch eine allmähliche Entwicklung der Symptome möglich. Aspen-Anzeichen in diesem Fall sind: Zittern, Fieber, übermäßiges Schwitzen, schneller Puls und Atmung, akute Schmerzen in der Brust sowie Husten, der einen dicken, roten oder grünlichen Auswurf erzeugt.

Bei einer viralen Erkrankung leidet der Patient an trockenem Husten, Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen, starker Müdigkeit, Schwäche, Atemnot.

Bei einer Lungenentzündung, die sich als Folge der Wirkung von Mykoplasmen entwickelt, ähneln die Symptome den Anzeichen sowohl einer viralen als auch einer bakteriellen Erkrankung, sind jedoch in der Regel weniger ausgeprägt.

Die ersten Anzeichen einer Lungenentzündung

Um sofort einen Arzt zu konsultieren und die Krankheit zu diagnostizieren, sollten Sie wissen, was die ersten Anzeichen einer Lungenentzündung bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zeigen können. In der Regel sind die ersten Symptome einer Lungenentzündung:

  • Temperaturerhöhung;
  • Manifestation von Atemnot und Husten;
  • Schüttelfrost, Fieber;
  • Schwäche, Müdigkeit;
  • Brustschmerzen beim Versuch, tief Luft zu holen;
  • Kopfschmerzen.

Sehr oft erscheinen jedoch die ersten Symptome einer Lungenentzündung bei Erwachsenen sowie Anzeichen einer Erkrankung bei einem Kind nicht so ausgeprägt - häufig sind Viruserkrankungen asymptomatisch.

Anzeichen einer Lungenentzündung bei einem Erwachsenen

Wie bei Erwachsenen manifestiert, hängt die Lungenentzündung von der Art des Erregers, dem Schweregrad der Erkrankung usw. ab. Die charakteristischen Anzeichen einer Lungenentzündung bei Erwachsenen, die akute Entwicklung des Prozesses, seine Extensivität und die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen bei unsachgemäßer Behandlung sind wichtiger als die unmittelbare Behandlung von Patienten. Der Arzt bestimmt in jedem Fall, welche Symptome einer Lungenentzündung bei Erwachsenen auftreten: Der Prozess verläuft ohne Temperatur oder Temperatur usw. Die verordnete Behandlung hängt von den Ergebnissen der Studie ab.

Symptome einer Lungenentzündung bei einer erwachsenen Person treten bereits in den ersten Tagen der Krankheit auf. Die ersten Anzeichen dieser Krankheit hängen von ihrem Erreger ab.

Husten ist das Hauptsymptom einer Lungenentzündung. In der Regel ist Husten bei entzündlichen Prozessen in der Lunge obsessiv, trocken und manifestiert sich ständig. In seltenen Fällen, in den ersten Tagen der Erkrankung, ist ein Husten jedoch mild, selten. Ferner wird der Husten im Verlauf der Entwicklung der Krankheit feuchter, und dies führt zur Freisetzung von eitrigem Auswurf, der eine grüngelbe Farbe hat. Husten und Schnupfen können sich bereits in den ersten Tagen der Krankheit manifestieren und mehrere Tage andauern.

Ein weiteres Anzeichen der Krankheit, das sich zum ersten Mal manifestierte - ein Anstieg der Körpertemperatur. Ganz am Anfang einer Lungenentzündung kann sie sehr hoch sein und 39 bis 40 Grad erreichen. So entwickeln sich radikale Lungenentzündung und andere Arten von Lungenentzündung. Die Temperatur (bei atypischer Pneumonie) kann jedoch auf subfebrilen Indikatoren gehalten werden - 37,1-37,5 Grad. Aber selbst bei dieser Temperatur, wenn der Patient eine Schwäche, Unwohlsein, Husten hat, muss der Patient immer einen Spezialisten konsultieren. Ein ernstes Symptom ist auch ein wiederholter Temperaturanstieg im Verlauf der Erkrankung. Ein weiteres Anzeichen einer Lungenentzündung ist die mangelnde Wirksamkeit von Antipyretika.

Es ist zu berücksichtigen, welche Symptome bei Erwachsenen ohne Fieber in den ersten Tagen einer Lungenentzündung auftreten können.

Wenn große Lungenvolumen betroffen sind, kann der Patient ständig Atemnot haben und das Gefühl haben, dass er nicht genug Luft hat. Wenn Sie tief einatmen, fühlt die Person Schmerzen, ein ähnlicher Zustand wird auch beim Husten festgestellt. Die Lunge kann nicht schaden, weil ihr Schmerzrezeptoren fehlen. Die Pleura ist jedoch an dem pathologischen Prozess beteiligt, der zur Manifestation von Schmerz führt.

Bereits in den ersten Tagen der Krankheit hat eine Person blasse Haut. Es gibt auch eine Reihe anderer Symptome - eine starke Verschlechterung des Appetits, Schwäche, starke Müdigkeit, aktives Schwitzen, Schüttelfrost.

Es sollte beachtet werden, dass jede Krankheit viralen Ursprungs nicht länger als 7 Tage dauern sollte. Wenn sich der Zustand des Patienten eine Woche nach Beginn der Grippe oder Erkältung verschlechtert hat, ist dies ein Hinweis auf die Entwicklung einer Entzündung der unteren Atemwege.

Anzeichen einer Lungenentzündung bei einem Kind

Für Eltern ist es wichtig zu wissen, welche Symptome einer Lungenentzündung bei einem Kind sie auf der Hut halten sollten, da bei Kindern die Anzeichen einer Lungenentzündung bestimmte Merkmale haben können. Wie sich eine Lungenentzündung bei Kindern manifestiert, hängt von den Merkmalen der Erkrankung und vom Alter des Kindes ab. Kinderpneumonie kann sich entwickeln, wenn ein Kind bestimmte Symptome hat:

Erhöhte Körpertemperatur

Sie können den Entzündungsprozess vermuten, wenn der Temperaturanstieg (mehr als 38 Grad) länger als drei Tage dauert, während er mit herkömmlichen Medikamenten nicht niedergeschlagen werden kann. Die Temperatur, die nicht über 37,5 Grad steigt, sollte auch für junge Kinder ein Problem sein. Vor allem, wenn auch eine Reihe von Vergiftungserscheinungen festgestellt wird - starkes Schwitzen, Schwäche und Appetitlosigkeit. Bei Neugeborenen wie auch bei Säuglingen kann es während der Manifestation von Entzündungen zu keinen plötzlichen Änderungen der Körpertemperatur kommen, da die Thermoregulation noch nicht vollkommen perfekt ist und das Immunsystem noch unreif ist.

Atemwege

Bei kranken Kindern ist das Atmen sehr häufig und oberflächlich. Säuglinge bis zu 2 Monaten pro Minute machen 60 Atemzüge pro Minute. Kinder unter 1 Jahr - 50 Jahre, diejenigen, die bereits 1 Jahr - 40 Jahre alt sind. In der Regel versucht das Baby bei Entzündungen willkürlich auf einer Seite zu liegen. Ein anderes Zeichen kann auch bemerkt werden: Wenn das Kind ausgezogen wird, bemerken die Eltern möglicherweise, dass beim Atmen von der Seite, an der sich die wunde Lunge befindet, die Haut zwischen den Rippen eingreift und sie beim Atmen nachgibt. Manchmal ist der Atemrhythmus des Babys gestört, es treten periodische Stopps auf und auch die Tiefe und Tiefe ändert sich. Die jüngsten Kinder können mit dem Atemzug zu nicken beginnen, ihre Wangen anschwellen, ihre Lippen strecken. Manchmal erscheinen aus der Nase und Gesellschaft schaumiger Ausfluss.

Babyverhalten

Die jüngsten Kinder, die an einer Lungenentzündung erkranken, schreien und handeln, werden lethargisch. Sie schlafen schlecht, wollen nicht essen. Oft Erbrechen und Durchfall, Babys erbrechen, weigern sich, die Brust zu nehmen.

Ein Kind kann nicht nur Streptokokken entwickeln, sondern auch atypische Pneumonie. Welche Symptome auftreten können, hängt vom Erreger und den Eigenschaften des Flusses ab. Wenn eine Krankheit durch Chlamydien und Mykoplasmen provoziert wird, entwickelt sich die Krankheit in der Regel als Erkältung. Kleinkind sorgte sich um trockenen Husten, Halsschmerzen, laufende Nase. Ein anfänglicher Husten aufgrund von Kitzeln ist möglich, später entwickelt sich der Husten zu einer Qual, wenn das Kind weint oder isst.

Es ist wichtig zu wissen, dass bei einer Reihe von Faktoren (Luftverschmutzung, Auswirkungen von Allergenen oder Chemikalien) ein Kind eine chronische Lungenentzündung entwickeln kann, deren Symptome regelmäßig auftreten.

Die ersten Symptome der Tuberkulose bei Erwachsenen

Die Tuberkuloseklinik ist dem klinischen Bild einer Lungenentzündung sehr ähnlich. Die ersten Anzeichen einer Tuberkulose bei Erwachsenen sind jedoch manchmal mild und nehmen allmählich zu. Die folgenden ersten Anzeichen einer Tuberkulose bei Kindern und Erwachsenen sind zu bemerken:

  • Husten mit Auswurf, der länger als drei Wochen dauert;
  • Hämoptyse;
  • ein leichter aber anhaltender Temperaturanstieg;
  • Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust;
  • starke Müdigkeit, Reizbarkeit.

Wenn nur einige dieser Symptome auftauchen, sollten Sie sofort die Forschung durchgehen und die Diagnose feststellen.

Pneumonie bei Erwachsenen, Diagnose

Bei einem späten Erkennen der Krankheit können die Folgen für Erwachsene mit einer Lungenentzündung sehr schwerwiegend sein. Insbesondere kann sich eine anhaltende Lungenentzündung entwickeln, die ernste Komplikationen hervorrufen kann. Eine destruktive Form der Krankheit mit eitrigen Vorgängen des Lungengewebes ist ebenfalls wahrscheinlich. Daher ist eine rechtzeitige Diagnose sehr wichtig.

Das Krankheitsbild der Erkrankung umfasst die Hauptsymptome und Symptome, die für entzündliche Prozesse charakteristisch sind. Daher hilft eine gründliche Beurteilung der Symptome des Patienten bei der Diagnose der Krankheit. Der Arzt berücksichtigt alle Anzeichen, wie sich eine Lungenentzündung manifestiert, und versucht, die Merkmale solcher Manifestationen zu bemerken.

Lungenentzündungstemperatur

Der Arzt befragt und bestimmt, wie die Temperatur bei erwachsenen Patienten ist und wie die Temperatur bei Kindern. Bei einer Lungenentzündung sowohl beim Erwachsenen als auch beim Kind ist die Temperatur normalerweise hoch und hält mehrere Tage an. Der Arzt berücksichtigt jedoch die Möglichkeit eines atypischen Krankheitsverlaufs, dh ob entzündliche Erkrankungen ohne Fieber ablaufen können. Ob es eine Temperatur gibt, hängt vom Alter des Patienten und den Merkmalen des Entzündungsprozesses ab. Zum Beispiel können Säuglinge manchmal subfebrile Temperatur haben.

Was ist ein Husten?

Der Arzt bittet den Patienten, festzustellen, wie viele Tage sich dieses Symptom manifestiert, welche Art von Husten bei einem Kind oder einem erwachsenen Patienten auftritt und ob Schmerzen in der Brust spürbar sind. Dies berücksichtigt, dass es möglich ist und eine Lungenentzündung ohne Husten. Wenn die Krankheit hustenfrei ist, konzentriert sich der Arzt auf andere Symptome und berücksichtigt dabei alles über den Verlauf der Erkrankung in der Umfrage.

Laboruntersuchungen

Zur Bestätigung der Krankheit wird ein allgemeiner und biochemischer Bluttest durchgeführt. Ein allgemeiner Labortest für Entzündungen zeigt eine Reihe von Veränderungen: Leukozytose, erhöhte ESR und Neutrophilie. In der viralen Form ist der Arzt der Ansicht, dass eine solche Lungenentzündung die Anzahl der weißen Blutkörperchen aufgrund von Lymphozyten erhöht.

Radiographie

Eine Thorax-Röntgenaufnahme wird durchgeführt, manchmal werden Lungenerkrankungen bei Kindern und Erwachsenen mittels Computertomographie bestimmt.

Auch im Krankenhaus gibt es eine mikroskopische Untersuchung, Urinanalyse und Auswurfkultur (bei Lungenentzündung ist der Auswurf gelbgrün).

In den ersten Tagen der Erkrankung hört der Arzt möglicherweise ein feines Keuchen. Die Lunge während der Entzündung wird durch ein Stethoskop abgehört. Wenn ein Kind oder ein Erwachsener einen Verdacht auf eine Lungenentzündung hat, ist es jedoch wichtig, eine ganze Reihe von Studien durchzuführen, um eine rechtzeitige Behandlung sicherzustellen und genau zu wissen, was im Falle dieser Krankheit zu tun ist.

Lungenentzündung Behandlung

Verschreiben Sie die Behandlung von Lungenentzündung sollte immer ein Spezialist sein. Wenn ein Patient unverzüglich einen Arzt aufsucht, ist die Behandlung einer Lungenentzündung bei einem Erwachsenen und einem Kind erfolgreich. Wie diese Krankheit behandelt werden soll, hängt vom Erreger ab, der die Krankheit ausgelöst hat. Für eine erfolgreiche Behandlung muss klar sein, wie eine Lungenentzündung beginnt und wie sie zu erkennen ist.

Der Arzt verschreibt alle Medikamente nach der Forschung, einschließlich Labortests (Leukozyten, ESR usw.).

Das Behandlungsschema, die Dauer der Behandlung und die Notwendigkeit, den Patienten im Krankenhaus unterzubringen, werden nur bestimmt, nachdem die Diagnose von einem Spezialisten gestellt wurde. In der Regel dauert die Behandlung der Krankheit 7-10 Tage. Die Dauer der Behandlung der bilateralen Pneumonie bei einem Erwachsenen wird nur von einem Arzt bestimmt.

Die Behandlung einer Lungenentzündung kann sowohl in einem Krankenhaus als auch zu Hause durchgeführt werden. Für die Behandlung zu Hause sowie für die Behandlung einer Lungenentzündung mit Hilfe von Volksheilmitteln ist jedoch eine regelmäßige Überwachung des Zustands des Patienten erforderlich: Ein örtlicher Arzt und eine Krankenschwester müssen ihn ständig besuchen. Direkte Hinweise für die Unterbringung des Patienten im Krankenhaus sind bestimmte Momente. Diese Krankheit der Lungenentzündung bei einem Kind des ersten Lebensjahres, ein schwerer Krankheitsverlauf mit einer Reihe von Komplikationen, eine durch somatische Manifestationen verschlimmerte Krankheit, die Unfähigkeit, eine Person zu Hause vollständig zu behandeln.

Diejenigen, die sich fragen, ob sie an einer Lungenentzündung sterben, sollten sich dessen bewusst sein, dass die meisten tödlichen Fälle bei der Behandlung dieser Art von Krankheit zu Hause auftreten, ohne einen Arzt zu konsultieren. Kinder unter 1 Jahr und ältere Patienten müssen unbedingt in ein Krankenhaus eingeliefert werden, da in einem solchen Fall die Maßnahmen bei einer Lungenentzündung nur von einem Spezialisten festgelegt werden können. In solchen Fällen kann es manchmal erforderlich sein, intensive Pflege, künstliche Beatmung.

Grundversorgung bei der Behandlung von Lungenentzündung

Damit die Lungenentzündung möglichst effektiv behandelt werden kann, sollte der Patient qualitativ hochwertig und individuell versorgt werden. Besonders wichtig ist der Umgang mit kranken Kindern. Es ist wichtig, sich strikt an die Bettruhe zu halten, um die Einschränkung der körperlichen Aktivität sicherzustellen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass eine Person ständig still liegen muss - es ist wichtig, die Position zu ändern, sich zu bewegen. Nachdem sich der Patient von einer schweren Lungenentzündung erholt hat, sollte er zwei bis drei Monate nicht mehr hart arbeiten.

Bei der Behandlung der Lungenentzündung zu Hause sollte besonders darauf geachtet werden, dass alle persönlichen und allgemeinen Hygieneanforderungen erfüllt werden. Die Ernährung des Patienten sollte alle Bedürfnisse des Körpers erfüllen, der mit der Krankheit zu kämpfen hat. Lebensmittel sollten genügend Kalorien enthalten, Lebensmittel, die reich an Vitaminen sind, natürliche Lebensmittel. Ein sehr wichtiger Punkt bei der Ernährung des Patienten ist die ausreichende Menge an Getränken. Die verbrauchte Flüssigkeit muss warm und vielfältig sein: geeigneter Himbeeretee, Cranberrysaft, Mineralwasser. In regelmäßigen Abständen können Sie warme Milch mit Honig und Soda trinken.

Bei akutem Fieber sollten Patienten, die keine Symptome einer Herzinsuffizienz haben, pro Tag etwa 2,5 bis 3 Liter Flüssigkeit trinken.

Die Behandlung einer Lungenentzündung bei Kindern bietet einen besonderen Ansatz für die Ernährung. Dem Kind sollte angeboten werden, häufig und schrittweise zu essen, vorzugsweise gleichzeitig sein Lieblingsessen anzubieten. Der Appetit des Kindes wird nach Entfernung des akuten Zustands wiederhergestellt. Bei der Fütterung müssen Sie kohlenhydratarme Gerichte auswählen, die Fermentationsprozesse im Darm auslösen. Die Einhaltung des Trinkregimes für Kinder ist einer der wichtigsten Grundsätze für die Pflege eines kranken Kindes. Sie müssen so viel trinken, um den Flüssigkeitsverlust durch hohe Temperaturen und Atemnot auszugleichen.

Patienten mit Lungenentzündung sollten ständig die Darmfunktion kontrollieren, um die Manifestation von Blähungen und Verstopfung zu verhindern. Der Raum, in dem sich der Patient aufhält, sollte regelmäßig gelüftet werden, um die Luft sauber zu halten. Ein weiterer wichtiger Punkt auf dem Weg zur Erholung ist der aktive Auswurf von Auswurf. Um das Husten effektiver zu gestalten, können Sie einige Übungen mit Atemübungen machen.

Medikamentöse Behandlung von Pneumonie

Die Behandlung einer Pneumonie mit Antibiotika ist eine der Hauptrichtungen bei der Behandlung der Krankheit. Es ist wichtig, dass dem Patienten rechtzeitig Antibiotika verschrieben werden, das heißt, es ist nicht notwendig, auf die Zeit zu warten, zu der der Erreger identifiziert wird. Die Ernennung von Antibiotika beim Patienten muss jedoch nur vom behandelnden Arzt vorgenommen werden. In keinem Fall können Medikamente allein genommen werden.

Wenn die Behandlung einer Lungenentzündung außerhalb des Krankenhauses erfolgt, werden den Patienten oft Penicilline, Makrolide und Cephalosporine der 1. Generation verordnet. Die Wahl der Verabreichungsmethode des Antibiotikums hängt direkt von der Schwere der Erkrankung ab.

Wenn eine Lungenentzündung in einem Krankenhaus behandelt wird, wird der Patient den Cephalosporinen der 3. Generation, Penicillinen mit Clavulansäure, Fluorchinolonen, Aminoglykosiden und Carbapenemen zugeordnet. Wenn die Ätiologie der Pneumonie nicht bekannt ist, kann eine kombinierte Behandlung verordnet werden, bei der zwei oder drei verschiedene Antibiotika verwendet werden. Die Wirksamkeit der Behandlung dieser Krankheit mit Antibiotika kann nach 36 bis 48 Stunden beurteilt werden. Wenn sich das Wohlbefinden, der Appetit und das Fehlen einer negativen Lungenentzündung verbessern, kann das Therapieergebnis als positiv betrachtet werden.

Die Behandlung einer Lungenentzündung mit Antibiotika umfasst jedoch auch die Verwendung zusätzlicher Medikamente. So werden häufig solche Medikamente eingesetzt, deren Auswirkungen die Wiederherstellung der Drainagefunktion der Bronchien beinhalten. Dies sind Drogen Aminophyllin, übersteigernd, atrovent. Es ist auch ratsam, Medikamente zu nehmen, die den Auswurf verdünnen und den Auswurfprozess verbessern. Es werden auch Medikamente verwendet, die die Abwehrkräfte des Körpers stimulieren - Interferon, Immunglobulin usw. Einige Methoden, die die nicht-spezifische Resistenz des Organismus erhöhen, werden auch bei Patienten mit Lungenentzündung gezeigt. In diesem Fall sind Adaptogene wirksam - Tinktur aus Ginseng, Eleutherococcus-Extrakt, Zubereitungen aus Aralia, Pantocrinum, Rhodiola rosea, Saparala. Sie werden in Einzeldosierungen zweimal oder dreimal täglich angewendet. Alle diese Medikamente haben eine signifikante Wirkung auf den menschlichen Körper. Sie stärken das Immunsystem, stimulieren die Stoffwechselvorgänge im Körper und stärken die Widerstandsfähigkeit einer Person gegen viele negative Einflüsse sowie gegen Infektionen. Zur Wiederherstellung der körpereigenen Abwehrkräfte wird den Patienten in einigen Fällen Gammaglobulin verabreicht, Vitamin-Komplexe werden verschrieben (in diesem Fall sind ausreichende Mengen an Vitamin C sowie Vitamine der Gruppe B besonders wichtig).

Bei der Behandlung von Lungenentzündungen bei Kindern und Erwachsenen werden Antihistaminika und entzündungshemmende Medikamente eingesetzt. In schweren Fällen hält es der behandelnde Arzt manchmal für angemessen, Corticosteroidhormone einzunehmen. Bei spezifischen Indikationen werden auch Schmerzmittel, Atmungsanaleptika, Sauerstofftherapie usw. verordnet.

Nachdem sich die Körpertemperatur des Patienten wieder normalisiert hat und die Symptome der allgemeinen Vergiftung des Körpers verschwinden, können verschiedene physiotherapeutische Verfahren angewendet werden. Oft verschreibt der Arzt Mikrowellen, Induktivität, UHF, Gesundheitsmassage, Elektrophorese usw.

Andere Behandlungen für Lungenentzündung

Ein weiterer wichtiger Schritt in der komplexen Behandlung von Lungenentzündungen ist die regelmäßige Durchführung von Physiotherapie-Übungen. Solche körperlichen Übungen helfen dabei, die Durchblutung von Blut und Lymphflüssigkeit im Körper zu intensivieren und die im Verlauf der Krankheit gestörte Lungenventilation zu normalisieren. Dem Patienten wird eine Physiotherapie verschrieben, nachdem sich die Körpertemperatur normalisiert oder auf Subfebrile reduziert hat. Beim Turnen werden zunächst mehrere Atemübungen in Rückenlage durchgeführt. Außerdem ist es wünschenswert, dass der Patient mehrmals am Tag auf einer gesunden Seite liegt, um die Belüftung zu verbessern. Um Anhaftungen im Zwerchfell-Winkel zu reduzieren, sollten Sie ein Kissen unter den Brustkorb legen und auf einer gesunden Seite liegen. Beim Liegen auf dem Rücken nimmt die Adhäsionsbildung im Bereich zwischen der Zwerchfellblase und der hinteren Brustwand ab.

Nach einigen Tagen werden dem Patienten im Stadium der Genesung Übungen im Sitzen und Stehen zugewiesen, die darauf abzielen, die Beweglichkeit des Brustkorbs zu erhöhen und das Zwerchfelltraining zu trainieren.

Nach der vollständigen Genesung wird Menschen, die an einer Lungenentzündung leiden, empfohlen, Skifahren, Rudern und Sport zu betreiben.

Um die Drainagefunktion der Bronchien und die Beatmungsfunktion der Lunge zu verbessern, werden häufig Inhalationen verordnet. Es ist jedoch zu beachten, dass die Inhalation nach dem Entfernen des akutesten Zustands erfolgt. Für Inhalationen werden spezielle Präparate verwendet, beispielsweise Bioparox sowie Kräuterabkühlungen.

Mit Hilfe der Massage kann der Auswurf des Auswurfs wesentlich verbessert werden. Darüber hinaus wirkt die Massage broncho-entspannend. Je nach ärztlicher Verschreibung werden sowohl klassische Segmente als auch Akupressuren eingesetzt.

Mit Hilfe der Dosenmassage kann der Auswurf mit Auswurf bei starkem Husten deutlich beschleunigt werden. Dazu kann auf die Haut eine vorgeschmierte Vaseline aufgetragen werden, deren Kapazität 200 ml betragen sollte. Nach dem Saugen der Dosen werden Massagebewegungen vom unteren Rücken bis zur Halswirbelsäule ausgeführt. Diese Massage sollte etwa zehn Minuten dauern. Danach wird der Patient in eine Decke gehüllt und ein Glas warmen Tee gegeben. Diese Massage kann jeden zweiten Tag durchgeführt werden.

Nach dem Entfernen des akuten Zustands wird dem Patienten auch empfohlen, Paraffin-, Schlamm- und Ozozeritanwendungen vorzunehmen. Einige Experten empfehlen auch die Durchführung von Akupunktursitzungen. Diese Methode kann jedoch nicht von Personen angewendet werden, die sich in einem Zustand der Vergiftung, mit Fieber, Herz- und Atemstillstand befinden.

Es ist wichtig, dass die Behandlung einer Lungenentzündung durchgeführt wird, bis der Patient vollständig geheilt ist. Sein Gesundheitszustand sollte nicht nur normalisiert werden, sondern auch die Indikatoren für Laboruntersuchungen und radiologische Untersuchungen.

Nach dem Ende der Hauptbehandlung wird den Patienten häufig empfohlen, sich unter den Bedingungen des Sanatoriums weiter von der Krankheit zu erholen. In der Regel erfolgt die Genesung des Patienten bei richtiger Behandlung in etwa drei bis vier Wochen.

Behandlung von Volksmitteln gegen Lungenentzündung

Die Behandlung einer Lungenentzündung mit Volksheilmitteln kann auch angewendet werden, wenn die Krankheit zu Hause behandelt wird und der schwerwiegende Zustand des Patienten nicht vorliegt. Es gibt eine Reihe von Rezeptabkühlungen und Tinkturen von Heilkräutern, die den Allgemeinzustand des Patienten wirksam beeinflussen. Einige Rezepte, die durch jahrelange Erfahrung nachgewiesen wurden, können parallel zur medizinischen Behandlung verwendet werden. Wir bieten mehrere mögliche Rezepte für die Behandlung von Volksmitteln gegen Lungenentzündung an.

Nehmen Sie zwei Esslöffel Aloeblätter, hacken und mischen Sie sie mit einem Teelöffel Salz. 1 TL Salz Die Mischung wird dreimal täglich vor den Mahlzeiten eingenommen, ein Teelöffel. Calendulatinktur, die dreimal täglich zwanzig Tropfen genommen wird, wird wie folgt zubereitet: Zwei Esslöffel Calendulablumen werden mit einem Glas medizinischen Alkohol gegossen. Infusion für 15 Tage an einem dunklen Ort vorbereiten. Ebenso können Sie eine Tinktur aus Kräuter-Wermut (für einen Esslöffel Gras, ein Glas Wodka) herstellen, die viermal täglich, ein Teelöffel, eingenommen wird.

Ein weiteres Instrument der traditionellen Medizin hilft effektiv, Husten loszuwerden. Dazu wird ein Glas Haferflocken mit einem Liter Milch gemischt. Die Mischung sollte eine halbe Stunde lang gekocht werden, dann abseihen und zwei Esslöffel Butter und fünf Esslöffel Honig hinzufügen. Vor dem Schlafengehen sollte der Patient ein Glas Geld mitnehmen.

Für die Behandlung von Lungenentzündung bei Kindern und Erwachsenen als Getränk empfiehlt die traditionelle Medizin außerdem die Einnahme von Kräutertees. Es gibt viele Möglichkeiten, Kräuter zu sammeln, die die Lungenentzündung des Patienten beeinflussen.

Es sollte in einem Teil des Grases, Anisfrucht, Kiefernknospen, Dillfrucht, Thymiankraut, Süßholzwurzel gemischt werden. Die Sammlung wird mit kaltem Wasser gefüllt, etwa eine Stunde lang hineingegossen, danach sollte sie zum Kochen gebracht und etwa fünf Minuten lang gekocht werden. Essen Sie eine halbe Tasse dreimal täglich.

Ein weiterer Teelöffel Kamillenblüten, Calendula und Hypericum ist in einer anderen Kräutersammlung enthalten. Die Mischung wird mit zwei Gläsern kochendem Wasser gegossen und zwei Stunden lang infundiert. Nehmen Sie sich die Notwendigkeit, dreimal täglich eine dritte Tasse zu sammeln.

Darüber hinaus können Arzneimittelgebühren andere Kräuter umfassen: Salbei, Huflattich, gewöhnlicher Thymian, Schachtelhalm, Spitzwegerichblätter, Pfefferminz, Brennessel, Gänseblümchen, Schwarzer Holunder und andere Heilpflanzen.

Dem Tee, den der Patient den ganzen Tag über trinkt, sollte Honig und Zitrone hinzugefügt werden. In regelmäßigen Abständen wird empfohlen, warme Milch mit einem Teelöffel Butter und Honig zu trinken.

Die Safttherapie wird auch zur Behandlung von Lungenentzündungen eingesetzt - tägliche Einnahme von frischem Gemüse und Fruchtsäften. Saft von Rüben, Karotten, Spinat sind für die Kranken am nützlichsten.

Eukalyptus-Tinktur ist wirksam bei der Bekämpfung der Symptome einer Lungenentzündung, die sowohl äußerlich angewendet wird - zum Inhalieren und Gurgeln, als auch dreimal täglich 30 Tropfen nach innen.

Um den Auswurf von Auswurf zu aktivieren, wird empfohlen, frisch gepressten Kohlsaft mit Honig zu mischen. Die traditionelle Medizin empfiehlt auch die regelmäßige Verwendung von Rosinen, Feigen und Mandeln.

Eine wirksame Methode zur Behandlung einer Lungenentzündung zu Hause sind die Banken, die sich auf den Rücken und die Brust des Patienten legen. Zusätzlich werden Kompressen und Wärmebandagen verwendet.

Antibiotika gegen Lungenentzündung

Bei einer Lungenentzündung sollten Antibiotika bei Erwachsenen angewendet werden, nachdem die Krankheit durch mindestens eine Diagnosemethode bestätigt wurde.

Es sollte beachtet werden, dass einzelne Symptome - zum Beispiel das schnelle Atmen eines Kindes bei einer Temperatur, Husten mit tiefem Atemzug bei einem Erwachsenen usw. - keinen Grund für die sofortige Einnahme von antibakteriellen Medikamenten darstellen, da der Patient an einer anderen Krankheit erkranken könnte. Es ist unmöglich, unabhängig zu bestimmen, ob der Patient vier Anzeichen oder 5 Anzeichen einer Entzündung hat. Um einen Termin für eine adäquate Antibiotikatherapie zu erhalten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Vor der Ernennung von Antibiotika ist es wichtig, den Erreger der Krankheit zu bestimmen - unter dieser Bedingung ist die Therapie am besten geeignet. In einigen Fällen ist dies jedoch nicht möglich, weshalb Experten ein antibakterielles Breitspektrum verschreiben. Sie werden auch vor der Bestimmung des Erregers verwendet, um therapeutische Wirkstoffkonzentrationen im Blut zu erzeugen.

Eine durch Streptokokken ausgelöste Lungenentzündung (sie kann Streptokokken im Hals eines Kindes verursachen usw.), wird mit Penicillinen einer breiten Palette von Wirkungen behandelt, die manchmal Vancomycin in Kombination mit Aminoglykosiden verschreiben.

Mykoplasmen bei Kindern sowie Chlamydien, Legionelleninfektionen erfordern die Einsetzung spezieller Antibiotika - Clarithromycin, Sumamed. Auch antibakterielle Wirkstoffe aus einer großen Bandbreite sind ratsam.

Bronchopneumonie wird mit Antibiotika behandelt - halbsynthetische Penicilline, die Behandlung von Bronchopneumonie bei Erwachsenen kann zu Hause durchgeführt werden.

Bei einer Lungenentzündung wird manchmal ein Komplex von 2-3 Antibiotika-Präparaten verwendet, insbesondere wenn der Entzündungsherd mehr als ein Segment umfasst.

Komplikationen bei Lungenentzündung

Wenn Patienten unmittelbar nach ihrer Erkrankung einen Spezialisten aufsuchen und sich dann an das verordnete Behandlungsschema halten, entwickeln sich Komplikationen in der Regel nicht. Die Manifestation von Komplikationen kann direkt mit der Erkrankung sowie mit Medikamenten zusammenhängen. Erhöht auch die Wahrscheinlichkeit einer Verschlimmerung chronischer Erkrankungen - Herzversagen, Emphysem usw.

Als Komplikation kann sich eine Pleuropneumonie entwickeln, die durch die Beteiligung eines oder mehrerer Lungenlappen am Entzündungsprozess mit einem akuten und schweren Krankheitsverlauf gekennzeichnet ist.

Wahrscheinlich Manifestation der Pleuritis (Entzündung der Pleura), die sich zu einer exsudativen Pleuritis entwickeln kann, wenn sich Flüssigkeit in der Pleurahöhle ansammelt.

Eine weitere gefährliche Komplikation ist der Lungenabszess, wenn sich mit Eiter gefüllte Hohlräume darin entwickeln. Diese Komplikation entwickelt sich bei Menschen mit chronischen Erkrankungen.

Darüber hinaus kann eine Lungenentzündung durch Sepsis und Bakteriämie kompliziert sein.

Es besteht die Gefahr einer infektiösen Endokarditis und von Atemproblemen.

Manchmal treten nach einer Lungenentzündung erste Anzeichen von Asthma bei Jugendlichen und Kindern auf.

Prävention von Lungenentzündungskomplikationen

Als vorbeugende Maßnahme wird empfohlen, sich jedes Jahr gegen Influenza impfen zu lassen. Dies gilt insbesondere für Risikopersonen (Kinder, ältere Menschen, Patienten mit schweren Erkrankungen).

Es ist sehr wichtig, dass Sie sich einer Diagnose unterziehen und das von einem Spezialisten für Grippe, Erkältung und anhaltenden Husten verordnete Behandlungsschema einhalten.

Es ist notwendig, die bekannten Hygienevorschriften und einen gesunden Lebensstil einzuhalten.

Prävention von Lungenentzündung

Als vorbeugende Maßnahme bei einer Lungenentzündung ist es wichtig, die allgemeinen Hygiene- und Hygienevorschriften einzuhalten, sich regelmäßig der Verhärtung zu widmen und sich zu bewegen. Wichtig ist auch die Rehabilitation von Herden chronischer Infektionen. Alle Krankheiten, bei denen Lungenschäden auftreten, sollten sofort und korrekt behandelt werden. Ein gesunder Lebensstil für Erwachsene, ein kompetenter Ansatz für die Betreuung eines Kindes sowie die Verhärtung eines Babys im ersten Lebensjahr helfen dabei, Krankheiten zu vermeiden. Es gibt auch einige Medikamente (Bronhomunal, IRS-19, Ribomunil), die die schützenden Eigenschaften des Körpers während der Periode der höchsten Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit Infektionskrankheiten stimulieren. Sie erzeugen auch eine spezifische Impfstoffwirkung gegen Atemwegserreger.

Ausbildung: Sie absolvierte ein Studium der Pharmazie an der staatlichen Grundschule in Rivne. Sie absolvierte die staatliche medizinische Universität in Vinnitsa. M.I. Pirogov und Praktikum an der Basis.

Berufserfahrung: Von 2003 bis 2013 arbeitete sie als Apothekerin und Leiterin eines Apothekenkiosks. Sie erhielt Diplome und Auszeichnungen für viele Jahre harter Arbeit. Artikel zu medizinischen Themen wurden in lokalen Publikationen (Zeitungen) und auf verschiedenen Internetportalen veröffentlicht.

Ausgezeichneter Artikel, viel gelernt, vielen Dank !!

Sehr interessanter Artikel. Im Jahr 2014 wurde bei mir eine Lungenentzündung diagnostiziert, im Krankenhaus behandelt, mit dem gleichen Husten wie bei der Einweisung entlassen, nur die Temperatur senkte natürlich die Antibiotika-Therapie. und es war Anfang Juni. Der Husten war nur ein Mörder, schmerzhaft und die Nase war stark gestopft. Also kam ich nach Hause, ich glaube, der Husten wirkte wie aus dem Nichts und die Temperatur am Anfang war 39,5 pro Woche, und ich dachte, was wäre, wenn ich allergisch bin? Ich trank nur eine Tablette Zirtek, und am selben Tag gab es keinen Husten mehr und die Rhinitis verschwand einfach vollständig. Am Morgen trank ich eine weitere Zirtek-Pille und hatte keinen Husten mehr. Es passiert und solche Momente können Sie nicht ausschließen. Jetzt hilft mir Zyrtec nicht, letztes Jahr war im Sommer wieder der Husten und die Temperatur. Und weiß noch immer nicht, worauf ich allergisch bin.

Vielen Dank für den Artikel! Am dritten Tag beträgt die Temperatur 39. Die ersten 2 Tage sind heftiger Husten mit einem kleinen Auswurf. Manchmal war es unmöglich, sich zu räuspern. Charakteristisches Platzen der Blasen beim Atmen. Aber beim Einatmen tut die Brust überhaupt nicht weh. Am dritten Tag begann plötzlich ein seltsamer Husten, häufig und ohne Auswurf, mit schmerzendem Gefühl aus der Nase zu strömen, wie am ersten Tag der Grippe. Morgen rufe ich den Arzt an. Selbstheilmittel Volksheilmittel ist natürlich gut, aber lassen Sie den Arzt sehen. Nochmals vielen Dank für den Artikel!

Sehr interessanter und nützlicher Artikel. Gegenwärtig behandle ich Bronchopneumonie zu Hause: Ich nehme Pillen, meine Tochter macht Spritzen. Morgen machen wir die letzte Injektion eines Antibiotikums, und nur übermorgen für einen Termin mit einem Arzt war für den örtlichen Therapeuten kein Platz in der Akte. Ich mache mir Sorgen, dass, wenn ich Antibiotika bei den Injektionen fortsetzen muss, eine dreitägige Pause zwischen ihnen besteht. Aber mit Antibiotika ist es unmöglich. Es wurden 14 Injektionen von Ceftriaxon verordnet, 2 Injektionen pro Tag. Außerdem beginne ich nach 2 Tagen Prüfungen an der Universität (ich bin im 4. Jahr).

Atemgymnastik ist sehr nützlich und effektiv, wenn Sie sich in Salzhöhlen aufhalten, da das natürliche Meeresklima eine erholsame Wirkung hat und eine positive Dynamik für Probleme mit HNO-Organen darstellt Zweitens erhält der Körper Sauerstoff, der vollständig mit Mikroelementen gesättigt ist, was die unsichtbare Barriere für verschiedene Atemwegserkrankungen sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen bildet.