Trunkenheit der Frauen

Schlaflosigkeit

Der weibliche Alkoholismus ist das Ergebnis verschiedener Ursachen, die wiederum eng mit den Ursachen des männlichen Alkoholismus verknüpft sind, was im Allgemeinen Anlass gibt, ein gleiches Zeichen zwischen den provozierenden Faktoren zu setzen. Mittlerweile hat der weibliche Alkoholismus in diesem Vergleich ein sehr wichtiges Unterscheidungsmerkmal. Der heutige Artikel befasst sich mit dem Unterschied zwischen Alkoholismus und den Besonderheiten seiner Behandlung bei Frauen.

Ursachen des weiblichen Alkoholismus

Um auf das zurückzukommen, was wir begonnen haben, stellen wir fest, dass der oben erwähnte Unterschied zwischen weiblichem Alkoholismus und männlichem Alkoholismus darin liegt, dass seine Grundlage für Frauen emotional-psychologisch ist, was seine Eigenschaften bestimmt. Wenn auch nur eine geringe Menge Alkohol in unseren Körper eindringt (und wenn wir objektiver sprechen, dann in unser Gehirn), stellt sich die entsprechende Wirkung heraus, die insbesondere das Neurotransmittersystem beeinflusst. Vor diesem Hintergrund wird Alkoholkonsum von Euphorie, Entspannung und allgemeiner Ruhe begleitet. In der überwiegenden Mehrheit der Fälle veranlassen die vorgenannten Besonderheiten der Exposition den Wunsch, diese speziellen Mittel einzusetzen, um von Problemen abzulenken und sich zu entspannen. In Anbetracht der Tatsache, dass Frauen psychologisch flexibler sind, wird ihre Fähigkeit, die Zustände der Gehirnaktivierung aufgrund von Alkohol und Unterdrückung gekonnt auszugleichen, bestimmt, was sich insbesondere auf die konsumierten Dosen bezieht.

Ausgehend von den Gründen, aus denen sich der weibliche Alkoholismus entwickelt, kann eine umfassende Verallgemeinerung in zwei Hauptkategorien für alle Faktoren vorgenommen werden, die als Grundlage dienen, insbesondere psychologische und körperliche Ursachen. Lassen Sie uns auf diese Optionen eingehen.

  • Psychologische Ursachen:
    • Prädisposition von Frauen auf emotionaler Ebene, um Probleme zu lösen, die mit dem Hintergrund des Stresss verbunden sind, ohne Unbefugte anzuziehen. Man kann hier insbesondere die praktisch gebräuchliche Art der Stressabbau durch „Get-To-Together“ mit Freunden in Betracht ziehen, die wiederum traditionell von Alkohol begleitet werden (der Arztbesuch wird, wie Sie wissen, ausgeschlossen, das Problem der einen oder der anderen Reihenfolge wird auf einer bestimmten sozialen Ebene gelöst) ).
    • Erhöhte Belastungsbelastung, die im Allgemeinen unter bestimmten oder anderen Bedingungen auf den weiblichen Körper fällt.
    • Die hohe Bedeutung sozialer Faktoren und der Gesellschaft insgesamt. In diesem Fall bedeutet dies die Annahme bestimmter Zwangsstellungen, für die bestimmte Lebensumstände prädisponieren, sowie die Rolle, die eine Frau in ihrem Hintergrund einnimmt. Aus diesem Grund gibt es eine übermäßige Belastung, die eine Frau oft nicht ausreichend ertragen kann. Als Beispiel kann eine Situation angeführt werden, in der eine Frau aufgrund des in der Gesellschaft entwickelten Verhaltensmusters ihre Schwäche aufgrund der „Unrichtigkeit“ eines solchen Verhaltens nicht zeigen kann. Als Ergebnis wird die Last überflüssig, und ein einfacher Weg zur Entspannung, der, wie klar ist, durch Alkohol geht, hilft, sie loszuwerden.
    • Das bestehende Modell der Wahrnehmung einer Frau gegenüber anderen Frauen, die Alkohol trinken, ist ihre Feindseligkeit. Aufgrund dieses inneren Widerspruchs, der durch andere Faktoren unterstützt wird, hat das häusliche Trinken bei Frauen eine verborgene Form. Aufgrund dieser Situation entsteht zusätzlicher Stress, der diesmal mit der Notwendigkeit zusammenhängt, die eigene Sucht zu verbergen. Ein solcher Teufelskreis führt nicht nur zu einer Zunahme des allgemeinen Stresszustands einer Frau, sondern auch dazu, dass Alkohol in immer größeren Mengen konsumiert wird.
  • Körperliche Ursachen:
    • eine geringere Wassermenge im Körper einer Frau, aufgrund deren die Alkoholkonzentration darin höher ist;
    • weniger Muskelmasse, wodurch eine starke Vergiftung entsteht;
    • die Erzielung des erforderlichen antidepressiven Ergebnisses aufgrund der geringeren Menge an Alkohol, was zu einer illusionären Wahrnehmung der Sicherheit dieser Stressbewältigungsmethode führt;
    • erhöhte Absorbierbarkeit von Ethanol aufgrund hormoneller Eigenschaften des weiblichen Körpers.

Wenn man weiterhin die Ursachen des weiblichen Alkoholismus in Betracht zieht, ist es im Allgemeinen unmöglich, auf einige seiner anderen, nicht weniger wichtigen Merkmale einzugehen. Die erste davon ist zum Beispiel, dass der Verlust von Angehörigen von einer Frau viel tiefer wahrgenommen wird (dies gilt beispielsweise für Scheidung, Verlust eines Kindes usw.). Vor dem Hintergrund dieser Art von Stress neigen Frauen dazu, sich der Realität zu entziehen, indem sie ein improvisiertes Mittel verwenden, bei dem es sich offensichtlich um Alkohol handelt. Dann - die Verwirklichung einiger „Unterrealisierung“, verpasste Gelegenheiten, familiäre Probleme und eine allgemeine Lebensweise (Verdacht über die Herrin ihres Mannes, Zeitablauf und Austritt von Jugendlichen, Karriereopfer für die gegenwärtige Rolle einer Hausfrau usw.).

Eine nicht weniger häufige Ursache für weiblichen Alkoholismus ist eine Karriere. Indem sie alle Rollen einer erfolgreichen Geschäftsfrau vollständig ausübt, verliert sie die nicht weniger wichtige Rolle - die Rolle einer glücklichen Frau und Mutter, mit anderen Worten, vor dem Hintergrund des Erfolgs in der beruflichen Tätigkeit leidet das persönliche Leben, was auch die spätere Suchtbildung nach sich ziehen kann alkoholische Getränke, aufgrund derer diese Minderwertigkeit gedämpft wird. Minderwertigkeit wird sowohl im Zusammenhang mit einer allgemeinen Lebensweise als auch im Zusammenhang mit der Behandlung als Individuum betrachtet, was in beiden Fällen das Wesen des Problems verschlimmert.

Nicht weniger bedeutende Rolle spielen Probleme anderer sozialer Dimension. Dies ist insbesondere eine gewisse Besonderheit der beruflichen Tätigkeit und der damit einhergehenden Schwierigkeiten. Dies sind wesentliche Schwierigkeiten, mit denen eine Frau aus irgendeinem Grund konfrontiert wurde. Dies sind immerhin die Besonderheiten der durch die Grundsätze der Erziehung und Erziehung festgelegten Grundprinzipien. Ein häufiges Problem bei den aufgeführten Optionen ist die Anwesenheit von Frauen, die Männer in den sozialen Kreisen trinken. Es ist nicht verwunderlich, dass Frauen in leitenden Positionen (die wir bereits im Zusammenhang mit der Definition einer Geschäftsfrau betrachtet haben) sowie Frauen in ähnlichen Positionen in Unternehmen, die direkt an der Herstellung von alkoholischen Getränken oder deren Umsetzung beteiligt sind, ebenfalls einem besonderen Risiko ausgesetzt sind. Das Vorhandensein bestimmter Nervenkrankheiten sowie psychische Erkrankungen, Einstellungen zu kriminellen Aktivitäten oder Prostitution - all dies führt auch zu einer Alkoholabhängigkeit bei Frauen.

Unabhängig von den Beispielen, die der Leser selbst zu den aufgelisteten Optionen hinzufügen kann, nimmt die Dringlichkeit des Problems des Alkoholismus bei Frauen nicht ab, und jeder der betrachteten Faktoren kann eine führende Rolle bei der Gestaltung einer solchen Sucht spielen. Anhand beispielhafter Statistiken ist bekannt, dass weiblicher Alkoholismus vor allem in den letzten Jahren als ziemlich ernstes Problem angesehen wird. Auf der Grundlage dieser Daten ist es wiederum bekannt, dass etwa 25% der Frauen, die Alkohol konsumieren, dies systematisch tun, und 45% der Frauen konsumieren während Alkoholperioden überhaupt Alkohol. In etwa 4% der Fälle trinken Frauen regelmäßig Alkohol („gelegentlich“), und etwa 28% der Gesamtzahl derjenigen, die Alkohol trinken, werden innerhalb von Abstinenzzeiten abwechselnd mit einem Trunkenheitstempo abgeglichen (es kann auch eine tägliche Trunkenheit sein). Es scheint nicht viel Sinn zu haben, die Leser darauf aufmerksam zu machen, dass solche Zahlen zumindest als erschreckend empfunden werden.

Merkmale des weiblichen Alkoholismus

Trotz gemeinsamer Parallelen zum männlichen Alkoholismus hat der weibliche Alkoholismus natürlich eine Reihe von Merkmalen, und obwohl einige von uns untersuchte Aspekte etwas höher sind, wäre es nicht überflüssig, die sie betreffende Frage näher zu stellen.

Zunächst geht es hier um die Merkmale der Gewöhnung von Frauen an Alkohol. So ist es insbesondere bekannt, dass eine vollwertige Abhängigkeit und die entsprechende Alkoholabhängigkeit bei Frauen wesentlich schneller verläuft als bei Männern. Wenn ein Mann also regelmäßig Alkohol für einen Zeitraum von 7 bis 10 Jahren einnehmen muss, um einen Alkoholstatus zu erlangen, tritt die Abhängigkeit von Frauen, die die nachfolgende Abhängigkeit verursacht, viel schneller ein - etwa 5 Jahre.

Bemerkenswert ist, dass sich die Symptome von Alkoholismus bei Frauen so schnell entwickeln, dass die Behandlung aufgrund dieses Merkmals mit einer Reihe von Schwierigkeiten verbunden ist. Aufgrund einer solchen raschen Gewöhnung an den Alkohol des weiblichen Körpers ist es nicht überraschend, dass der Einfluss auf den Körperzustand auch stärker und schneller erfolgt. Unter den häufigsten Pathologien, die für weibliche Alkoholiker relevant sind, werden verschiedene Pathologien des Pankreas und der Leber betrachtet.

Aufgrund des Alkoholeinflusses verliert eine Frau die Fähigkeit, sich angemessen zu benehmen, wodurch sie den Status einer frechen Person erhält, was wiederum zur Konsolidierung einer anderen Frau führt, die nicht weniger deutlich das Seitengefühl der Frau an promiskuitiven sexuellen Beziehungen kennzeichnet. Aufgrund der mangelnden Hygiene dieser Art von Kommunikation werden bestimmte Geschlechtskrankheiten sowie Erkrankungen des Urogenitalsystems häufige Begleiter des Alkoholismus. Basierend auf einer Reihe von Daten, die sich auf medizinische Forschung zu Alkoholikern bei Frauen beziehen, wurde festgestellt, dass nur 10% von ihnen den normalen Zustand der Funktionen der Sexualdrüsen "prahlen" können. Bei den übrigen Frauen ist das Bild in eine bestimmte Richtung nicht nur deprimierend, sondern auch irreversibel. Insbesondere sprechen wir von Mutterschaft, genauer gesagt von der Unfähigkeit dazu. Eine solche Einschränkung ist darauf zurückzuführen, dass Eierstockgewebe vor dem Hintergrund des Alkoholmissbrauchs bei Frauen zu Fettgewebe degeneriert, was zu einem Verlust der Genitalfunktion führt.

Aber das ist noch nicht alles. Nicht weniger schwerwiegende Folgen verursachen Alkoholismus bei Frauen und die allmähliche Entwicklung psychischer Störungen. Diese Verstöße werden nur durch die Auswirkungen des Alkoholkonsums der Frau verstärkt. Die Änderungen betreffen auch die Charaktereigenschaften, die sich in Hysterie und Nervosität, in Egoismus und Aggressivität manifestieren. Bei Frauen (im Vergleich zu Männern) entwickeln sich Alkoholismus und Enzephalopathie viel früher, was zu einem weiteren Abbau der Persönlichkeit und zur Entwicklung von Demenz führt.

Weiblicher Alkoholismus: Stufen

Der Alkoholismus entwickelt sich in bestimmten Stadien, in Übereinstimmung mit diesen gibt es einen Übergang von einer Periode minimaler Abhängigkeit, in der die Dosen des Alkoholkonsums gering sind, zu einer Periode des absoluten Verlusts der Selbstkontrolle, in der der Alkoholkonsum von einem Zerfall der Persönlichkeit in Kombination mit tatsächlichen somatischen Pathologien begleitet wird. Lassen Sie uns die spezifischen Stufen des Prozesses des Alkoholismus hervorheben, während wir festhalten, dass in ihrer Betrachtung bereits über bereits gebildeten Alkoholismus gesprochen wird, bei dem dementsprechend bereits eine Alkoholabhängigkeit vorliegt.

Die erste Stufe ist der Verlust der Kontrolle über die Dosierung von Alkohol. Im Alltag wird diese Reihenfolge des Alkoholkonsums als „Ignoranz des Maßes / der Norm“ bezeichnet. Im Allgemeinen hat die Intoxikation während jeder der Episoden des Alkoholkonsums eine ziemlich ausgeprägte Form, während in diesem Stadium keine neuropsychiatrischen Störungen dieses oder jenes Typs auftreten und eine gewisse Selbstkritikalität in der Regel erhalten bleibt. Unabhängig von der Schwere der Situation zu diesem Zeitpunkt ist nicht jede Frau bereit, die Tatsache zuzugeben, dass sie sich einfach selbst trinkt.

Die zweite Stufe ist durch die Entstehung eines Kater- oder Rückzugssyndroms gekennzeichnet. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass bestimmte Veränderungen im Körper vor dem Hintergrund des Alkoholmissbrauchs bereits stattgefunden haben und sich in einem erheblichen Ausmaß verändert haben, so dass die Ethanol-Toleranz zugenommen hat und daher der übliche Zustand der Vergiftung mit den damit verbundenen Folgen erreicht wird. große Dosis Alkohol. Je höher die Dosis, desto intensiver wird die Vergiftung durch Acetaldehyd, und dies führt zu einer noch stärkeren Vergiftung des Körpers.

Aufgrund der tatsächlichen Prozesse dieses Stadiums treten charakteristische Veränderungen im Erscheinungsbild der Frau auf. Sie bestehen insbesondere in der Entwicklung von geschwollenem Gesicht und in der Rötung der Haut, die Lippen werden geschwollen, die Augen bekommen das Aussehen von Schlitzen. Auch auf der Haut erscheinen purpurfarbene Flecken oder bläuliche Flecken, unter den Augen bilden sich Prellungen, die Augen können leuchten, aber es ist allgemein ungesund. Die trinkende Frau hört auf, sie zu beobachten, ihr Haar ist verfilzt und fettig. Durch das schnelle Verschwinden des Fettgewebes vor dem Hintergrund des Alkoholkonsums verlieren die Beine, Arme und Schultern der Frauen ihre inhärente Beweglichkeit, wodurch eine übermäßige Muskulatur aufgrund dieser Art von Verlust entsteht.

Es sollte beachtet werden, dass sich das Erscheinungsbild einer Frau, die Alkohol missbraucht, nicht nur ziemlich schnell ändert, sondern auch unwiderruflich, im wahrsten Sinne des Wortes, dass sie jeden Tag altersschwach ist. Sie leiden wieder unter den Auswirkungen von Alkohol auf den weiblichen Körper und die Haare, die früh herausfallen und grau werden, ebenso wie die Zähne - sie zerbröckeln stark. Darüber hinaus wird die Dyspnoe zu einem häufigen Begleiter des weiblichen Alkoholismus und es zeigt sich, dass entsprechende negative Veränderungen des Charakters auftreten. Es sei hier auch darauf hingewiesen, dass die aufgeführten Änderungen für die zweite Stufe relevant sind, die sich durch eine größere Schwere des Kurses auszeichnet, was die nachfolgende Behandlung des weiblichen Alkoholismus auf dieser Stufe kompliziert.

In der dritten Phase gibt es bereits fast alles, von emotionalen Manifestationen bis zu physiologischen Manifestationen. Das Hauptzeichen, das diesem Stadium des weiblichen Alkoholismus entspricht, ist das Anklopfen.

Weiblicher Bieralkoholismus

In den meisten Fällen wird diese Art von Alkoholismus von unseren Mitbürgern als selbstverständlich und darüber hinaus als normales und sicheres Phänomen wahrgenommen, das mit Alkoholismus nichts gemein hat. Dies ist in der Zwischenzeit nicht der Fall, und in diesem Abschnitt werden wir kurz erklären, warum, wobei auch die wichtigsten Symptome, Stadien und Merkmale des Bieralkoholismus bei Frauen hervorgehoben werden.

Die Entstehung der Bierabhängigkeit beginnt in der Regel mit einem Standardszenario, in dem alkoholarme Getränke zur Entspannung verwendet werden. Wir können nur über eine Flasche pro Tag sprechen. Aufgrund der offensichtlichen Unbedenklichkeit dieser Entspannungsmethode wird Bier täglich getrunken.

Wenn eine Frau pro Tag eine oder zwei Flaschen dieser Art von Alkohol trinkt, spürt sie keine besonderen Veränderungen im eigenen Körper und auch nicht die Gefahr, die mit dem Trinken von Bier verbunden ist. Alles, was mit Alkoholkonsum einhergeht, ist Euphorie und ein gewisses Gefühl von Vergiftung. Wie in jedem ähnlichen Schema (nehmen Sie zum Beispiel die Drogensucht an), werden die während der Intoxikation erlebten Empfindungen im Gehirn fixiert, und dies ist mit dem Wunsch verbunden, diese Empfindungen immer wieder zu wiederholen. An dieser Stelle ist es ratsam, den Übergang zur nächsten Stufe des Alkoholismus in Betracht zu ziehen. Nach demselben Schema und aus demselben Grund steigen die Dosen von Alkohol allmählich an und erreichen mehrere Liter pro Tag. In Zukunft besteht die Gefahr einer späteren Dosissteigerung oder der Umstellung auf „ernste“ Getränke, da Bier nicht die gewünschte Wirkung bei gleichem Volumen erzielen lässt. Wie Sie sehen, wirkt Bier als eine Art Sprungbrett für Alkoholismus an sich.

Die Bierabhängigkeit bei Frauen (wie tatsächlich bei Männern) entwickelt sich in unmerklicher Weise, und die Abhängigkeit manifestiert sich viel schneller als in den Fällen, in denen eine andere Art von Alkohol getrunken wird. Als Basis dienen hier vor allem die attraktiven Geschmackseigenschaften sowie die von Bier im Vergleich zu anderen Alkoholarten bereits wahrgenommene Unbedenklichkeit.

Bei den Symptomen, die den Bieralkoholismus begleiten, haben die meisten von ihnen Ähnlichkeiten mit den Symptomen, die auftreten, wenn eine andere Art von Alkohol getrunken wird. Lassen Sie uns eine Reihe von Zeichen herausgreifen, auf deren Grundlage eine vorläufige Diagnose des „Bieralkoholismus“ gestellt wird:

  • Bier wird von einer Frau mit mehr als 1 Liter pro Tag getrunken;
  • Im Rahmen der sogenannten "nüchternen" Periode wird die Frau bösartig, aggressiv;
  • die Unterbrechung von Veranstaltungen und Meetings, bei denen das geplante Trinken von Bier zu schwerem Ärger und Reizbarkeit führt;
  • Kopfschmerzen sind häufig;
  • Bier wirkt als eine Art Stimulans und vermittelt die normale Stimmung einer Frau;
  • tagsüber wird Schläfrigkeit bemerkt, während nachts Schlaflosigkeit relevant ist;
  • Ohne Bier braucht sich eine Frau nicht normal auszuruhen.

Die äußeren Manifestationen, die den Bieralkoholismus begleiten, ähneln den bereits zuvor beschriebenen Symptomen und lauten wie folgt:

  • ständige Schwäche und Lethargie;
  • geschwollen;
  • Unordnung
  • Bläue der Lippen, Schwellungen der Lippen (aufgrund der erhöhten Belastung der Nieren);
  • unverhältnismäßig dünn der unteren Gliedmaßen;
  • frühes Verwelken der Haut und das Auftreten von Falten, sowie frühes Altern der Haut.

Außerdem werden Frauen aufgrund des beträchtlichen Bierkonsums maskulin, was von charakteristischen Symptomen begleitet wird. Dies ist insbesondere eine Änderung der Form entsprechend dem angezeigten Zeichen "Bierantennen", Vergröberung der Stimme. Haare können auch im Gesicht oder im Brustbereich wachsen.

Das beschleunigte Schema der Zerstörung des weiblichen Körpers durch Alkohol beruht auf den Besonderheiten der natürlichen weiblichen Enzyme, die sich von den männlichen Enzymen durch ihre eigene Aktivität bei der Aufspaltung von Alkohol und dessen Deaktivierung unterscheiden.

Unter den physiologischen Manifestationen der Symptome des Bieralkoholismus können folgende Punkte unterschieden werden:

  • reduzierte Fruchtbarkeitsfunktion;
  • Depression
  • die Entwicklung chronischer Erkrankungen, die für innere Organe relevant sind (Niere, Herz, Leber usw.);
  • Entwicklung von Erkrankungen des Nervensystems.

Aufgrund einer Verletzung der Gewebsernährung im Körper sowie aufgrund der Niederlage kleiner Nerven durch Alkohol verringert eine Frau allmählich ihren Intellekt, es kommt zu Gedächtnislücken und schließlich kommt es zu einer Demenz. Das Interesse an allem, was sich in der Umgebung abspielt, geht verloren, und der Hauptzweck des Daseins (nicht des Lebens, sondern des Daseins) besteht in der einen oder anderen Weise in der nächsten und nächsten Portion Bier.

Bei den psychischen Symptomen, die für den Bieralkoholismus relevant sind, haben Frauen hier Probleme in Form von innerem psychologischem Selbstgraben und Depressionen, sie werden auch launisch und weinerlich. Unter anderem wird der mütterliche Instinkt reduziert, es gibt auch keinen Wunsch, sich um die Familie zu kümmern, die wiederum durch neue Ziele im Leben einer Frau bestimmt wird. Vor dem Hintergrund des Bieralkoholismus entwickelt sich eine absolute Erniedrigung der Persönlichkeit, in deren Rahmen das Verständnis der eigenen Position verloren geht.

Behandlung des weiblichen Alkoholismus

Zu behaupten, dass weiblicher Alkoholismus unheilbar ist, ist natürlich nicht wahr. Inzwischen ist es ziemlich schwierig, die Wahrnehmung einer Person in Bezug auf ihre gegenwärtige Überzeugung zu ändern, dass Alkohol ein wirksames Mittel ist, um schwere Formen der Erfahrung zu bekämpfen, sowie verschiedene Widrigkeiten in einem bestimmten Lebensbereich. Es ist auch schwierig, die Einstellung der Patienten an ihren eigenen Zustand anzupassen und sie wegen der aktuellen Relevanz, die von den Patienten nicht immer erkannt wird, von der Notwendigkeit der Behandlung von Alkoholismus zu überzeugen.

In einer Situation, in der eine Person (aus unserer Sicht eine Frau, obwohl dies natürlich für Männer gilt) der Meinung ist, dass Alkoholkonsum zu einer Erleichterung führt, kann argumentiert werden, dass es bereits ein echtes Problem mit Alkohol gibt. Wenn sich Alkoholkonsum zu einer Gewohnheit entwickelt, bestimmt dies auch die Relevanz des Problems. Und schließlich, wenn das Gefühl besteht, dass es nicht genug Alkohol gibt (in irgendeiner Form), um ein normales und angemessenes Wohlbefinden sicherzustellen, dann ist dies nicht mehr nur ein Problem, sondern Alkoholismus selbst. Es ist das Bewusstsein für das Problem, unabhängig vom Ausmaß seiner Relevanz, der Hauptschritt bei der Behandlung von Alkoholismus.

Wenn wir zur Behandlung zurückkehren, wiederholen wir, dass die Krankheit, nämlich Alkoholismus, behandelt wird. Nur die Behandlung sollte so schnell wie möglich begonnen werden. Wie der Leser verstehen konnte, ist der Punkt das schnelle Fortschreiten der Erniedrigung vor dem Hintergrund des Alkoholismus bei Frauen, ganz zu schweigen von anderen verwandten Problemen. Unabhängig davon wird auch das emotionale Ausmaß der Beteiligung einer Frau berücksichtigt, und hier hängt es von der tatsächlichen Meinung der Umgebung ab, von der Selbstvorstellung. Auch das Fehlen einer spezifischen Diskriminierung in sexuellen Beziehungen, die durch Alkohol beseitigt wird, trägt nicht zur Attraktivität des Gesamtbildes des Alkoholismus bei. Während der sogenannten "Erleuchtung" (Zeit außerhalb des Alkoholkonsums, einer Pause in Form von Nüchternheit), stößt eine Frau, die sich insbesondere während der Zeit der alkoholischen Euphorie und Vergessenheit in ihr eigenes Verhalten einbringt, gewöhnlich auf ein ausgeprägtes Schuldgefühl, das an Selbstzerstörung grenzt wiederum provoziert eine Rückkehr zu alkoholischen Trankopfern zur Linderung. Ohne Unterstützung in Form einer angemessenen Behandlung muss sich die Frau also einfach in einem solch teuflischen und geschlossenen Kreis befinden.

Im Allgemeinen können Methoden zur Behandlung des weiblichen Alkoholismus als traditionell bezeichnet werden. Insbesondere handelt es sich bei dieser Behandlung um Medikamentenverteiler, Kodierung, aversive Therapie, Psychokorrektur. Erlaubte auch die Verwendung von Methoden der Volksbehandlung, homöopathischen Arzneimitteln und Nahrungsergänzungsmitteln. Darüber hinaus ist in manchen Fällen auch eine Kombination von Methoden möglich, aufgrund derer mit hoher Wahrscheinlichkeit erfolgreiche Ergebnisse erzielt werden. Lassen Sie uns einige Methoden zur Behandlung der Alkoholabhängigkeit bei Frauen betrachten.

Kodierung und gängige Methoden zur Bekämpfung des weiblichen Alkoholismus

Die Kodierung bestimmt entweder die Bereitstellung einer bestimmten psychologischen Wirkung oder die Bildung eines Verbots des Alkoholkonsums durch einen bedingten Reflex, der als Reaktion auf eine tatsächliche Disulfiram-Ethanol-Reaktion entsteht. Eine Kombination der psychotherapeutischen Methode mit einer spezifischen medizinischen Wirkung auf den Frauenkörper ist ebenfalls zulässig.

Unabhängig davon, ob es sich um eine Suggestionssitzung oder ein Arzneimittelverfahren handelt, basiert die Kodierung des Alkoholismus zunächst auf der Kommunikation mit dem Patienten sowie auf der Vorgeschichte der von uns betrachteten Krankheit. In einigen Fällen benötigen Sie möglicherweise auch Daten, die Sie durch Befragung von Angehörigen in bestimmten Bereichen erhalten.

Unabhängig von der Kodierungsmethode ist die Einwilligung des Patienten Voraussetzung für dessen Umsetzung. Der Arzt erklärt vor dem Eingriff alle in ihm relevanten Punkte, der Schwerpunkt liegt nicht nur auf einem möglichen positiven Ergebnis, sondern auch auf den möglichen Folgen und Komplikationen der Kodierung. Vor der Codierung sollte der Patient nicht zulassen, dass Alkohol innerhalb eines bestimmten Zeitraums eingenommen wird. Die Dauer eines solchen Zeitraums kann 2 bis 5 Tage bis 2 Wochen betragen.

Die Dauer der Kodierungsperiode wird individuell unter Berücksichtigung der Vorgeschichte und Besonderheiten des Zustands des Patienten festgelegt. Im Allgemeinen ist die Kodierung für einen Zeitraum von einem Monat bis zu fünf Jahren möglich.

Torpedo Bei diesem Kodierungsverfahren wird die intravenöse Verabreichung einer verlängerten Form von Disulfiram in Betracht gezogen. Wenn eine Frau danach beginnt, Alkohol zu konsumieren, wird eine allmähliche Freisetzung von Disulfiram eine scharfe und sofortige Bildung einer entsprechenden Reaktion auslösen, die nicht ohne medizinische Versorgung auskommt. Behandlung des weiblichen Alkoholismus, dessen Bewertungen sich auf diese Methode beziehen, durch die Art der Wirksamkeit einer sehr widersprüchlichen, vielen negativen Meinung zu seinem Konto. Daher wurde es im Westen wegen der Zerbrechlichkeit des Ergebnisses sowie des schweren Schadens, der Patienten auf psychologischer Ebene zugefügt wurde, lange Zeit nicht verwendet. Es ist jedoch auch nicht nötig, über die mangelnde Wirksamkeit zu sprechen, da sich die Methode durchaus für die Implementierung eignet.

Dovzhenko-Methode. Diese Methode ist die erste in der Codierung, sie impliziert eine Auswirkung auf den Patienten durch seinen Verstand. Zunächst findet die psychotherapeutische Wirkung im Rahmen der Gruppentherapie statt, dann stellt sich bereits im Einzelfall heraus, für welche psychologische und physische Maßnahmen angewendet werden.

Esperal In diesem Fall wird entweder die Einführung von Esperal-Gel (parenterale Injektionen, die den Eintritt in den Gastrointestinaltrakt ausschließen) durchgeführt, oder es wird ein spezieller Tablettentyp genäht. Disulfiram, das als aktiver Wirkstoff fungiert, wird langsam aus Alkohol freigesetzt, löst eine entsprechende Reaktion des Körpers aus, vor deren Hintergrund sich bei Patienten eine negative Einstellung gegenüber Alkohol bildet. Die Methode ist einfach zu implementieren und erfreut sich großer Beliebtheit. Darüber hinaus ist ihre positive Wirkung langfristig wirksam (bis zu 5 Jahre). Die Methode ist für die Patienten gut, die eine vom Arzt vorher festgelegte Nüchternheit als Vorbereitung auf das Verfahren durchgemacht haben. Esperal kann auch in Form von Pillen eingenommen werden, aber obwohl diese Methode die einfachste ist, lässt sich die Gleichmäßigkeit ihrer Einnahme sowie die Einnahme von Alkohol sehr leicht auflösen.

Hypnose Diese Methode zur Behandlung von Alkoholismus ist eine Vielzahl von urheberrechtlichen Methoden der Hypnose. Ihr Ziel besteht darin, den Patienten in einen kontrollierten Zustand der Hypnose zu bringen, in dem er in einen Grenzzustand versetzt wird, indem er ihm Gedanken über einen negativen Inhalt bezüglich Alkoholismus vermittelt und gleichzeitig eine negative Einstellung zu allen alkoholischen Getränken bildet.

Aversive Therapie, das heißt, die aufgeführten Codierungsoptionen implizieren, wird häufig von einer Reihe zusätzlicher Problempunkte begleitet. Zum Beispiel haben Patienten oft verschiedene Phobien, sie haben auch Angst vor den Fermentationsprodukten, es besteht auch die Gefahr eines Hautkontakts mit irgendwelchen Flüssigkeiten, die Alkohol enthalten.

Ein weiterer Nachteil dieser Maßnahmen besteht darin, die Manifestationen der Krankheit zu behandeln, nicht aber die Ursachen zu beeinflussen, die sie ausgelöst haben. In Anbetracht dieses Merkmals ist es bei der Behandlung von Alkoholismus vorzuziehen, eines dieser Verfahren als Anfangsstadium der Behandlung zu verwenden, aufgrund dessen es möglich ist, die normale Funktion des Organismus insgesamt für einige Zeit wiederherzustellen und den Patienten nüchtern zu lassen ) sich dem Verständnis ihres eigenen Lebens nähern.

Einige Zeit danach sollten Psychologen in die Behandlung einbezogen werden, deren Intervention dazu beitragen wird, die Ursachen der Probleme zu lösen, die eine stabile Alkoholsucht hervorrufen. Diese Richtung ist in der Tat der Schlüssel, denn hier besteht die reale Möglichkeit, zum Wesen der Sucht zu gelangen und damit die Ursache dieses Problems zu beseitigen, und nicht nur die Folgen, die durch die oben beschriebenen Behandlungsmethoden erreicht werden.

Weiblicher Alkoholismus

Inhalt:

Der weibliche Alkoholismus in der modernen Welt wird von Jahr zu Jahr relevanter und relevanter. In den letzten zehn Jahren ist die Anzahl der Frauen, die trinken, um 200% gestiegen! Laut Statistik konsumieren in Russland mehr als 25% der Frauen systematisch Alkohol. Von allen Frauen, die Alkohol trinken, konsumieren betrunkene Perioden etwa 45%, und in 30% der Fälle wechseln sich lange Gelenke mit Perioden der Nüchternheit ab.

Merkmale des weiblichen Alkoholismus

Die charakteristischen Entwicklungsmuster der Krankheit bei männlichen und weiblichen Organismen unterscheiden sich geringfügig. Und es gibt einige Merkmale, die den weiblichen Alkoholismus als eigenständige Krankheit auszeichnen. Es kann durch seine Gesetze charakterisiert werden, die Entwicklung, Ergebnisse, Behandlung und Entwicklung beeinflussen. Diese Funktionen umfassen:

1 Relative psychoemotionale Labilität von Frauen. Dies bedeutet, dass die höhere nervöse Aktivität bei Frauen zugunsten der Dominanz der intuitiven und logischen Aktivität angeordnet ist. Deshalb sind Frauen emotionaler und anfälliger für den negativen Einfluss verschiedener Stressfaktoren.


2 Hohe Empfindlichkeit des Lebergewebes gegenüber den negativen Auswirkungen von Ethanol bei gleichzeitiger Verringerung der Fähigkeit des Enzymsystems während der Dekontaminierung und Verarbeitung. Dies kann zu einer längeren Exposition gegenüber kleinen Dosen und zu ernsthafter Zerstörung des Organs führen, während gleichzeitig eine Zirrhose auftritt.


3 Beim Alkoholismus wird die Struktur der Nervenzellen brüchiger und die neuronalen Verbindungen verschlechtern sich. Dies führt zu einer Verletzung der Übertragung von Nervenimpulsen in den frühen Stadien des weiblichen Alkoholismus.


4 Langsamer Blutfluss in Leber und Milz. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass es eine geringe Aktivität von Stoffwechselprozessen, Hypotonie und großen Volumen venöser Gefäße gibt, die zu einer schnellen Schädigung der Organe beitragen können.


5 Die fragile Struktur der Spezialmembran, die das Gehirn von toxischen Substanzen abgrenzt (Blut-Hirn-Schranke). Aufgrund dieser Eigenschaft erreicht der Alkohol leicht die schwach geschützten Neuronen.


6 Reduzierte Ausscheidungsfunktion der Nieren und der Haut, was die Ausscheidung von Alkoholstoffwechselprodukten beeinträchtigt;


7 Sofortige Absorption von Alkohol im Darm;


8 Weibliche Sexualhormone und Alkoholabbauprodukte sind nicht kompatibel. So gibt es eine Situation, in der eine Frau, selbst ohne es zu merken, einen Bedarf an Alkohol manifestiert. Dies führt rasch zu einer Abnahme der Selbstkritik, sodass Kommentare anderer Personen abgelehnt werden. Hirnschäden treten ebenso schnell auf wie innere Organe. Als Folge davon kann sich eine schwere Form des Alkoholismus mit Multiorgan-Dysfunktion entwickeln.

Kann weiblicher Alkoholismus geheilt werden?

In unserem Land wird allgemein angenommen, dass weiblicher Alkoholismus nicht geheilt werden kann. In einigen Fällen wird diese vorsichtige Behauptung tatsächlich als wahrheitsgemäß angesehen. Sie können die Situation von der sozialen Seite betrachten. Frauen können ihre Abhängigkeit verbergen, weil die Gesellschaft den weiblichen Alkoholismus sehr schlecht behandelt. Wenn ein Mann trinkt, ist es üblich und gewöhnlich, und wenn eine Frau, dann gibt es einen Grund für Kritik und Diskussion.

In familiären Beziehungen sind Frauen anfälliger für Alkohol als Männer. Wenn ein Mann in der Familie trinkt, versucht die Frau auf jede erdenkliche Weise, ihn von seiner Gewohnheit zu befreien und sich um ihren Mann zu kümmern. Vor diesem Hintergrund kann die Frau süchtig werden und ihren Lebensstil neu aufbauen. Männer machen sich in der Regel weniger Sorgen um die Probleme der Frau, deshalb verlassen sie die Familie in der Regel einfach dort, wo ihre Frau trinkt. Dies ist der Hauptgrund dafür, dass Frauen allein mit ihrer Krankheit nur sehr schwer fertig werden.

Die Hauptursachen für weiblichen Alkoholismus

Es gibt viele Gründe, warum Frauen anfangen zu trinken, aber unter den wichtigsten:

1 Soziale Probleme - unzureichende Erziehung und Ausbildung, materielle Probleme, Probleme bei der Arbeit, Unzufriedenheit im sozialen Bereich usw.;


2 Emotionale Erfahrungen. Verschiedene Stresssituationen, die mit dem Verlust von Arbeit, dem Verlust von Angehörigen, der Erkrankung des Kindes usw. in Verbindung stehen können;


3 Kommunikationskreis. Wenn Freunde der Frau trinken oder Alkoholiker sind;


4 Arbeitsbedingungen. Wenn die Position einer Frau dazu beiträgt, dass Sie häufig Alkohol trinken müssen;


5 Krankheiten. Mentale, genetische, nervöse sowie eine stärkere Tendenz zum negativen Einfluss von Menschen;


6 Kriminelles und verdorbenes Verhalten.

Jeder oben aufgeführte Faktor kann die Entwicklung des weiblichen Alkoholismus verursachen. Wenn es mehrere Faktoren oder alles auf einmal gibt, kann die Entwicklung der Abhängigkeit in einer Person nicht vermieden werden.

Symptome und Anzeichen von weiblichem Alkoholismus

Wahrscheinlich kann keine Frau, die sich selbst in die Alkoholabhängigkeit zieht, die Symptome dieser Krankheit in sich selbst einschätzen. Die Verantwortung liegt in diesem Fall bei den Angehörigen. Besonders wenn es keine Alkoholiker mehr in der Familie gibt. Wenn sich in der Flasche enge Partner befinden, ist es für einen Nicht-Trinker natürlich unmöglich, die Krankheit in den ersten Stadien zu verstehen. Solche Menschen sind normalerweise sehr unglücklich, weil sie alles verlieren, ohne es zu merken. Wenn die Erleuchtung kommt, geht die Zeit verloren, daher ist es wichtig, den Alkoholismus im frühesten Stadium zu bemerken.

Die Hauptsymptome der Krankheit sind:

1 Steigender Wunsch, Alkohol zu trinken, egal was passiert. Alkoholiker suchen immer nach einem Grund und einem Grund, Alkohol zu trinken.


2 Jegliche Kommentare in Richtung eines Alkoholikers werden ihnen verweigert;


3 Die Dosen des Alkoholkonsums nehmen ständig zu, das Erreichen einer Vergiftung wird immer schwieriger.


4 Nach einer bestimmten Menge Alkohol weigert sich eine Person, zu naschen;


5 Verlust des Interesses an den Werten und Hobbys, die zuvor für eine Person verpflichtend waren;


6 Der Alkoholiker sperrt sich ein, unterbricht die Verbindung mit Nicht-Trinkern;


7 Oft unkorrektes Verhalten (Hysterie, Unhöflichkeit, üble Sprache, das zuvor noch nicht bemerkt wurde);


8 Reduzierte Intelligenz und Selbstkritik;


9 Die Arbeit eines Alkoholikers ist unverantwortlich: Er gibt sein gesamtes Geld für den Kauf von Alkohol aus.


10 Kann Alkohol allein trinken;


11 hat ein geschwollenes und bläuliches Gesicht;


Bei einem Alkoholiker nimmt die Größe des Bauches aufgrund einer sich entwickelnden Leberzirrhose zu;


13 Tremor (Tremor) der Gliedmaßen.

Die oben genannten Symptome entwickeln sich abhängig vom Stadium des Alkoholismus, als ob sie sich überschneiden würden. Der reduzierte oder vollständig verlorene Würgreflex ist für ihre Entwicklung von großer Bedeutung. Je tiefer das Stadium, desto stärker wird der Erbrechungsreflex atrophieren, was dazu führen kann, dass der Patient im letzten Stadium nie wieder Übelkeit und Erbrechen erlebt.

Behandlung des weiblichen Alkoholismus

Der erste Schritt ist die Diagnose der Krankheit. Und solche Arbeit wird nicht mit der Familie erledigt. Die Gefühle einer Frau können beleidigt werden, wodurch ein Skandal ausgelöst wird. Nur ein professioneller Arzt kann die Krankheit erkennen und das Stadium bestimmen. Dann ist der Grund festgelegt. Die Ermittlung der Ursache hilft bei der Arbeit eines Psychologen mit einem Alkoholiker.

Die Behandlung von Alkoholismus bei Frauen unterscheidet sich nicht wesentlich von Männern. Die gleichen Medikamente, Hypnose, psychotherapeutische Hilfe, Kodierung, Nähen usw. werden verwendet. Aber in dem Fall, in dem sich Alkoholismus bei einer Frau entwickelt, ist es notwendig, sich sehr zu bemühen und maximale Geduld zu zeigen. Dies liegt daran, dass Alkoholismus bei Frauen gefährlicher ist als bei Männern:

  • Mit einem hormonellen Anstieg erhöht das Trinken die Intoxikation;
  • Reduzierte Aktivität von Enzymen, die für die Verarbeitung alkoholischer Substanzen verantwortlich sind;
  • Das Entzugssyndrom ist mild, so dass sich Frauen später einem Narkologen zuwenden und ihre Probleme verschlimmern.

Frauen, die an Alkoholismus leiden, brauchen dringend Hilfe und Verständnis für ihre Angehörigen. Um eine wirksame Behandlung durchzuführen und einen positiven Verlauf der Rehabilitation zu gewährleisten, ist es erforderlich, eine Frau spirituell zu unterstützen und ihr zu sagen, dass Alkohol kein Ausweg aus den Lebenssituationen ist. Im Vergleich zum männlichen Alkoholismus hat die Frau eine tiefere psychoemotionale Basis. Enge Frauen, die an Alkoholismus leiden, sollten sie mit Zittern behandeln. Nicht nur in jeder Hinsicht mitfühlen, sondern auch an der Rehabilitation teilnehmen.

Codierung durch weiblichen Alkoholismus

Alkoholismus wird heutzutage durch die Kodierung ziemlich erfolgreich geheilt. Dieses Verfahren besteht darin, besondere Bedingungen für die psychische und körperliche Abneigung gegen Alkohol zu schaffen. Ein spezielles Präparat wird in den Körper der Frau eingeführt, das seine Wirkung verstärkt, wenn Alkohol im Blut erscheint. Dies führt zu starken Beschwerden und starken Schmerzen. Daher nimmt der Patient keinen Alkohol zu sich, da er sich der zukünftigen Konsequenzen bewusst ist. Während der Kodierung hat eine Frau viel Zeit, um ihren wahren Zustand zu erkennen, die Freuden eines neuen, nüchternen Lebens kennenzulernen und auch lernen, mit Schwierigkeiten ohne Flasche Wodka umzugehen.

Codierung durch weiblichen Alkoholismus und Nähen bieten heute fast alle medikamentösen Behandlungskliniken an. Dies ist eine großartige Alternative für alle Patienten, die nicht mehr alleine aufhören können, zu trinken.

Folgen des weiblichen Alkoholismus

Neben der Tatsache, dass weiblicher Alkoholismus sich blitzschnell entwickelt, kann man sagen, dass die Krankheit zu schweren Erkrankungen führen kann. Sie werden das Leben einer Person ernsthaft stören und die inneren Organe schädigen.

Die wichtigsten Folgen sind:

1 Alkoholinduzierte Enzephalopathie mit Hirnschaden;


2 Polyneuropathie bei Verletzung der Struktur und Funktion aller peripheren Nerven;


3 radikale Abnahme der geistigen Fähigkeiten und psychischen Störungen;


4 Delirium Tremens;


5 Alkoholische Hepatitis mit Übergang zur Leberzirrhose, portale Hypertonie mit Aszites;


6 Überdosierung und Alkoholvergiftung von schlechter Qualität;


7 Nierenversagen;


8 chronische Pankreatitis, akute Pankreatonekrose;


9 Das Syndrom der positionellen Kompression, das auftritt, wenn so viel Alkohol getrunken wird, dass die Frau nichts mehr spürt. Zur gleichen Zeit gibt es eine Störung in den Gliedern, die Gangrän verursacht;


10 Erhöht das Risiko von Schlaganfällen und Herzinfarkten.

Weiblicher Alkoholismus

Weiblicher Alkoholismus - die pathologische Abhängigkeit von Alkohol bei Frauen. Aufgrund der körperlichen, geistigen und endokrinen Eigenschaften des Organismus unterscheidet sich die Entwicklung und der Verlauf des Alkoholismus bei Frauen in gewisser Weise von der ähnlichen Abhängigkeit bei Männern. Der weibliche Alkoholismus entwickelt sich in kurzer Zeit, begleitet von einer schnellen geistigen Erniedrigung und einer schnellen Zerstörung der inneren Organe. Oft bis zum Stadium II oder III verborgen. Die Diagnose "weiblicher Alkoholismus" wird auf der Grundlage von Anamnese, Umfragen und Tests auf Alkohol in physiologischen Flüssigkeiten gestellt. Behandlung - verschiedene Codierungsarten in Kombination mit Psychotherapie.

Weiblicher Alkoholismus

Weiblicher Alkoholismus ist ein ernstes Problem der modernen Gesellschaft. Laut Statistik gibt es 40 bis 50 Alkoholikerinnen pro 100 Alkoholiker. Frauenalkoholismus betrifft häufig junge und mittlere Patienten. Die Angst vor der Verurteilung führt dazu, dass wohlhabende, sozial erfolgreiche Frauen oft lange Zeit alleine trinken und mit aller Kraft versuchen, das Problem vor Verwandten, Freunden und Kollegen zu verbergen. Dies führt zu einer späten Diagnose des weiblichen Alkoholismus und verringert die Heilungschancen. Alkoholismus bei Frauen verursacht häufiger als bei Männern die Zerstörung von Familien; Darüber hinaus sind Kinder stärker betroffen. Die Behandlung des weiblichen Alkoholismus wird von Experten auf dem Gebiet der Narkologie durchgeführt.

Der Alkoholismus der Frauen in der Gesellschaft ist negativer als der männliche. Trinkende Männer werden zur Behandlung angeregt, versuchen zu erziehen und werden von Ärzten geleitet. Von trinkenden Frauen wenden sich ab. Wenn die ersten Anzeichen von weiblichem Alkoholismus auftauchen oder Informationen über regelmäßiges Trinken ohne die offensichtlichen physischen und psychischen Veränderungen veröffentlicht werden, hat die Frau eine geringere Chance auf Hilfe und Unterstützung von Verwandten und Freunden. In fortgeschrittenen Fällen wird die Unterstützung von Frauen im Umfeld von Frauen äußerst unwahrscheinlich, nachdem die Verbindung mit dem früheren Umfeld abgebrochen und das soziale Niveau gefallen ist.

Ursachen des weiblichen Alkoholismus

Alkoholismus tritt bei Frauen unter dem Einfluss verschiedener Faktoren und ihrer Kombinationen auf. Manchmal wird die Ursache zu ungünstigen Vererbungen und Familientraditionen, die nicht nur an Feiertagen, sondern auch an Wochenenden, nach der Arbeit usw. unangemessenes Trinken und Alkoholgenuss ermöglichen. Oft entwickelt sich weiblicher Alkoholismus aufgrund psychischer Erschöpfung. Moderne Frauen müssen eine schwere Last tragen, Karriereentwicklung, Hausaufgaben und Kinderbetreuung vereinen. Dies führt zu emotionalen Zusammenbrüchen, die die Patienten mit Alkohol abzunehmen versuchen.

Alkoholismus bei Frauen kann aufgrund anderer Probleme auftreten. Insbesondere beginnen Hausfrauen manchmal, Alkohol zu sich zu nehmen, um die durch die Monotonie der Sorgen im Haushalt hervorgerufene Langeweile zu beseitigen und das Gefühl der mangelnden Nachfrage aufgrund mangelnder professioneller Umsetzung zu beseitigen. Oft werden familiäre Probleme zu einem Impuls für die Entwicklung des weiblichen Alkoholismus: Ehebruch des Mannes, Unzufriedenheit mit Familienbeziehungen, Gewalt, Verlust eines geliebten Menschen, Scheidung usw.

Manchmal wird Alkohol durch Einsamkeit, mangelnde enge Beziehungen und Zeitmangel zur Familiengründung provoziert. Weiblicher Alkoholismus entwickelt sich häufig auch bei Ehefrauen und Lebensgemeinschaften von Alkoholikern. Zunächst nimmt eine Frau Alkohol für das Unternehmen an, um die Beziehung nicht zu zerstören und das Verhalten ihres Mannes kontrollieren zu können. Aufgrund der schnellen Entwicklung des weiblichen Alkoholismus wird sie selbst zum Initiator von Getränken. Oft ist die körperliche und moralische Erniedrigung bei solchen Frauen schneller als bei ihren Ehemännern, die früher mit dem Alkoholkonsum begonnen haben. Infolgedessen führen die Ehemänner der Patienten Scheidungen ein und finden andere Partner für sich, während Frauen, die allein gelassen werden, schnell zu Boden sinken.

Die Alkoholabhängigkeit bei Männern tritt im Durchschnitt nach 7–10 Jahren regelmäßiger Alkoholkonsum auf, die Entwicklung des weiblichen Alkoholismus erfordert nur 5 Jahre. Die schnellere Entwicklung des Alkoholismus beruht auf den psychologischen und physischen Eigenschaften des Körpers des schönen Geschlechts. Bei Frauen bauen Leberenzyme Ethanol schlechter ab als Männer. Gleichzeitig ist der Blutfluss in den Depotorganen (Leber und Milz) bei Frauen im Vergleich zu Männern langsamer. Diese Faktoren rufen beim weiblichen Alkoholismus eine beschleunigte Schädigung der Leber hervor.

Die Schutzfunktion der Blut-Hirn-Schranke ist bei Frauen geringer als bei Männern, so dass Alkohol und seine Zerfallsprodukte in großen Mengen in das Gehirn eindringen, Gehirnzellen schnell schädigen und neuronale Verbindungen zerstören. Dies führt zu einer raschen geistigen Erniedrigung, zu Denkstörungen, verminderter Intelligenz und zum Verlust moralischer und moralischer Richtlinien. Weiblicher Alkoholismus wirkt sich äußerst negativ auf das Aussehen aus. Aus all dem oben genannten ergibt sich ein Bild eines typischen Alkoholikers - ein abstoßender, menschenloser Mensch, der nur an der Suche und dem Gebrauch von Alkohol interessiert ist.

Symptome und Stadien des weiblichen Alkoholismus

Die Entwicklung des Alkoholismus bei einer Frau zeigt sich in ihrer positiven Einstellung zum Alkoholkonsum, einem Aufschwung der Vitalität und der Begeisterung beim Anbieten eines Festes und der Selbstinitiierung des Alkoholkonsums. Eine Frau beginnt, bei jeder Gelegenheit Alkohol zu sich zu nehmen, mit der Begründung, sie müssten sich nach der Arbeit entspannen, ein unbedeutendes Ereignis bemerken usw. Patienten mit weiblichem Alkoholismus trinken Männer auf Augenhöhe. Die zur Erreichung eines Rauschzustandes erforderliche Dosis steigt allmählich an.

Einige Frauen benutzen Alkohol im Geheimen, um nicht von ihren Angehörigen und Freunden gesehen zu werden. In solchen Fällen kann der weibliche Alkoholismus aufgrund indirekter Anzeichen vermutet werden: Es ist nicht bekannt, wo das fehlende Geld, verborgene oder gefüllte Flaschen versteckt sind, einige ungepflegte und „müde“ Erscheinung, der Geruch von Alkohol, den Patienten mit Kaugummi, Bonbons, Kaffeebohnen usw. zu töten versuchen. Mit der Zeit tritt Stimmvergröberung auf. Mit weiblichem Alkoholismus verändert sich der Charakter, die Frau wird weniger ausbalanciert, zeigt weniger Einfühlungsvermögen. Häufige Skandale und unerklärliche emotionale Zusammenbrüche.

Beim weiblichen Alkoholismus gibt es, wie beim männlichen, drei Stufen. Auf der ersten Stufe verschwindet das Gefühl der Proportionen, die individuelle „Norm“ steigt, was zur Erreichung einer Vergiftung notwendig ist. Das Trinken von Alkohol wird regelmäßig, der Patient, der unter weiblichem Alkoholismus leidet, sucht aktiv nach Gründen, um zu trinken. Übelkeit und Erbrechen verschwinden auch nach hohen Alkoholdosen. Es gibt Dips im Speicher. Am Tag nach dem Alkoholkonsum wird ein Kater beobachtet. Während langer Nüchternheit tritt wachsende Reizung auf.

Die zweite Stufe des weiblichen Alkoholismus ist durch die Entwicklung des Entzugssyndroms gekennzeichnet. Die Alkoholtoleranz nimmt weiter zu und erreicht ein "Plateau". Die Verhaltenskontrolle nach dem Trinken wird weiter reduziert, Aggressionen und unmoralische Handlungen sind möglich. Es gibt kurzfristige und dann langfristige Ansätze. Bei einer scharfen Unterbrechung der Binge ist die Entwicklung von Metallpsychosen möglich. Das Aussehen verschlechtert sich allmählich. Das Gesicht einer alkoholkranken Frau wird mondartig, Taschen erscheinen unter den Augen, die Haut wird gelblich oder grau.

Die Frau beginnt die Hygieneregeln zu vernachlässigen. Sie versucht, Änderungen im Aussehen zu verbergen, indem sie eine große Menge an Kosmetika verwendet, und erhält dadurch ein charakteristisches vulgäres Aussehen. Weiblicher Alkoholismus führt zu einer Verlangsamung beim Denken und Lernen neuer Informationen. Ohne Alkohol gibt es ständige Aggression und Reizbarkeit. Die Lebensprioritäten ändern sich, alle Interessen konzentrieren sich auf den Alkoholkonsum. Der moralische Standard nimmt ab. Der Zustand der inneren Organe verschlechtert sich allmählich.

In der dritten Stufe des weiblichen Alkoholismus nimmt die Menge an Alkohol ab, die erforderlich ist, um einen Zustand der Vergiftung zu erreichen. Nach einem Glas tritt eine starke Vergiftung auf, nach einer weiteren Erhöhung der Alkoholdosis ändert sich der Zustand praktisch nicht. Kontrolle über die betrunkene Menge fehlt. Beobachtete grobe Veränderungen im Aussehen. In diesem Stadium des weiblichen Alkoholismus treten schwere pathologische Veränderungen in der Leber und im Gastrointestinaltrakt auf. Deutliche intellektuelle und moralische Erniedrigung. Emotionen werden abgeflacht und erschöpft.

Diagnose des weiblichen Alkoholismus

Die Diagnose der Alkoholabhängigkeit bei Frauen hängt von den klinischen Symptomen ab. Alle Methoden der Laborforschung sind Hilfsmittel und können keinen Hinweis auf Alkoholismus sein. Vier Anzeichen werden als die wichtigsten diagnostischen Kriterien für weiblichen Alkoholismus betrachtet. Der erste ist eine Änderung des Wertesystems, ein ungeeignet hoher Platz für Alkohol in der Liste der persönlichen Prioritäten. Der zweite ist der Verlust der Kontrolle über die Alkoholmenge (der Patient verbraucht fast immer mehr als geplant). Der dritte ist die Fortsetzung des Trinkens trotz der Hindernisse (persönliche, soziale und berufliche Interessen der Frau). Viertens - die Entwicklung des Entzugssyndroms.

Die ersten drei Anzeichen bestätigen den weiblichen Alkoholismus mit psychischer Abhängigkeit, das vierte zeigt die Entwicklung der körperlichen Abhängigkeit. Das Gespräch mit dem Patienten wird durch Tests mit verschiedenen Fragebögen ergänzt. Die einfachste Umfrage zur vorläufigen Diagnose des weiblichen Alkoholismus enthält nur vier Fragen:

  • Hat die Frau über die Zeit nachgedacht, um aufhören zu trinken?
  • Belästigen andere Leute sie mit Behauptungen über Trunksucht?
  • Fühlt sie sich schuldig, Alkohol getrunken zu haben?
  • Wollte sie jemals nüchtern gehen?

Interview und Umfrage ergänzen die externe Untersuchung, um bestimmte Marker für weiblichen Alkoholismus zu identifizieren. Chronischer Alkoholmissbrauch kann durch Rötung des Gesichts, erweiterte subkutane Kapillaren auf der Gesichtshaut, vergrößerte Ohrspeicheldrüsen, Pelzzunge, vergrößerte Leber, Zittern der Extremitäten, Polyneuropathie, Muskelatrophie, symmetrische Rötung der Handflächen, vermehrtes Schwitzen, Teleangiektasie, vorübergehende Erhöhung des Blutdrucks und Females angezeigt werden Formänderung des Alkoholismus (Verschwinden der Taille, Ausdünnung der Arme und Beine in Gegenwart des Bauches).

Behandlung des weiblichen Alkoholismus

Die Behandlungstaktik wird individuell festgelegt, abhängig von der Dauer des regelmäßigen Alkoholkonsums, dem Stadium des Alkoholismus bei Frauen, dem Gesundheitszustand, dem Motivationsgrad, den Willensqualitäten, den Persönlichkeitsmerkmalen und einigen anderen Faktoren. Eine Voraussetzung für die erfolgreiche Behandlung des weiblichen Alkoholismus ist die vollständige Ablehnung von Alkohol. Eine Verringerung der Dosis und der Versuch, "in Maßen" zu konsumieren, ist offensichtlich unwirksam, da der Alkoholiker die Menge des konsumierten Alkohols nicht kontrollieren kann und auch nach einer kleinen Dosis nicht mehr wirkt.

Die beste Option für die Behandlung des weiblichen Alkoholismus ist eine langfristige Rehabilitation in der Klinik. Ist dies nicht möglich, wird ein Krankenhausaufenthalt in einem Krankenhaus mit anschließender ambulanter Behandlung empfohlen. In leichten Fällen von weiblichem Alkoholismus ist eine ambulante Behandlung möglich. Verwenden Sie in der Regel eine Kodierung in Kombination mit einer psychotherapeutischen Behandlung. Gegenwärtig gibt es viele Methoden, die ein physisches oder psychologisches Alkoholverbot verbieten. Auf diese Weise können Sie die beste Behandlungsmethode für jeden Patienten auswählen, der an weiblichem Alkoholismus leidet. Im Arsenal moderner Narkologen - Medikamentenkodierung, Implantatheftung, Dovzhenko-Kodierung, hypnotische Therapie, Doppelkodierung und andere Techniken. Vor der Kodierung sind Entgiftungsmaßnahmen erforderlich.

Anschließend wird der Patient in eine Psychotherapie geschickt, um die Ursachen für die Entwicklung des weiblichen Alkoholismus zu ermitteln und neue Denk- und Verhaltensweisen zu entwickeln. Psychologen und Psychotherapeuten helfen dem Patienten, die schwierige Phase der Alkoholverweigerung zu überstehen, oft begleitet von emotionalen Zusammenbrüchen, die durch Änderungen der üblichen Lebensweise, durch das Erfordernis, neue Prioritäten zu finden, Beziehungen mit Angehörigen zu ändern sind usw. Bei der Behandlung von weiblichem Alkoholismus werden sowohl Einzel- als auch Gruppenpsychotherapie eingesetzt.