Wie man Leberfettlebergroßmütter und Drogen behandelt

Würmer

Nicht fokale diffuse Veränderungen des Leberparenchyms nach Art der Fetthepatose sind eine chronische Erkrankung. Wenn dies auftritt, erfolgt eine Degeneration in das Fettgewebe normaler Organzellen (Hepatozyten). Dieser Prozess wird als Degeneration des Stoffwechsels auf der Ebene der Leberzellen bezeichnet. Erfahren Sie mehr über die Besonderheiten der Krankheit und die Behandlungsmethoden.

Was ist Fettleber?

Die Steatose der Leber (Fetthepatose) sieht so aus: Große Vakuolen (Speicher) neutraler Fette reichern sich in den Zellen an. Kollagenfasern erscheinen. Entzündete Gewebestellen. Auswirkungen auf die Leber haben Erkrankungen, die mit einem gestörten Fettstoffwechsel des Körpers verbunden sind. Bei einer Biopsie wird ein Gehalt an neutralen Fetten im Körper von mehr als 10% festgestellt.

Ungefähre Faktoren, die auf die Notwendigkeit einer Behandlung der Fettleberhepatose hinweisen:

  1. Power Fasten, starker Gewichtsverlust in kurzer Zeit, Überessen.
  2. Medikation Die Verwendung solcher Medikamente, insbesondere der abgelaufenen Medikamente: Fluconazol, Amiodaron, Methotrexat, Tetracyclin (als Salben, Injektionen), Tamoxifen, Didanosin, Diltiazem.
  3. Alkoholische Getränke und Drogen. Mehr als 350 ml Wodka pro Woche für Männer und 175 ml für Frauen ist der Kokainkonsum für die Leber äußerst zerstörerisch. Exzessive und gefährliche Substanzen provozieren nicht nur Hepatose, sondern auch andere Krankheiten.
  4. Gifte, Giftstoffe. Giftpilze, Pestizide, verschiedene Bakterien und Pilze.
  5. Stoffwechsel. Die Krankheit wird in Gegenwart von Pathologien entdeckt: Weber-Christian, Ray, Walman.
  6. Andere Faktoren. Gastritis, Divertikel, Papillom.

Symptome der Krankheit

Die wichtigsten Anzeichen und Bedingungen, unter denen die Hepatomegalie-Krankheit diagnostiziert wird:

  1. Schmerz in der Leber;
  2. Schwere im Magen;
  3. Unbehagen im rechten Hypochondrium;
  4. Flatulenz;
  5. Erbrechen und Übelkeit;
  6. Appetitlosigkeit;
  7. Schwäche des Körpers;
  8. Schläfrigkeit;
  9. schlechte Koordinierung der Bewegungen;
  10. Gelbsucht;
  11. Diathese;
  12. Entwicklung der Bauchwassersucht;
  13. Körperdystrophie;
  14. Krämpfe;
  15. Bewusstseinsverlust;
  16. Zirrhose;
  17. onkologische Erkrankungen.

Frühe Hepatose

Die Krankheit entwickelt sich mit dem ständigen Missbrauch von Alkohol, falscher Ernährung, Übergewicht. Bei der Entwicklung einer Steatose bei einer Person treten die Symptome eines Leberversagens auf. Die frühe Periode der Krankheit äußert sich in leichten periodischen Schmerzen auf der rechten Seite des Bauches unter dem Brustkorb. Zur gleichen Zeit hat eine Person mit einer frühen Krankheit kein Erbrechen, Gelbsucht oder ständige Übelkeit. Die Krankheiten, die die Hepatose begleiten, sind:

Hepatose der Leber - Symptome und Behandlung, einschließlich Fetthepatose der Leber

Was ist Hepatose Leber?

Die Symptome der Hepatose hängen von der Ursache der Erkrankung ab. Leberversagen, Gelbsucht und Verdauungsstörungen sind jedoch bei allen Hepatosen üblich. Die Diagnose der Hepatose umfasst Ultraschall der Gallenblase, Leber und Gallenwege, Leber-MRT und Biopsie. Es gibt eine akute und chronische Form der Hepatose. Die häufigste Form der Erkrankung ist jedoch die Fetthepatose.

Arten von Hepatose

Zuteilung erworbener und erblicher Hepatose.

Erworbene Hepatosen, d.h. entwickelt während des Lebens unter dem Einfluss einer Reihe von Faktoren:

Hereditäre Hepatose durch einen Defekt der Gene:

Ursachen der Hepatose Leber

Die Ursachen der Hepatose werden in zwei Gruppen unterteilt: externe und erbliche.

Ursachen der Leberfetthepatose sind:

  • Alkoholmissbrauch;
  • Schilddrüsenerkrankung;
  • Diabetes mellitus;
  • Fettleibigkeit.

Zu den Ursachen für eine toxische Hepatose der Leber gehören:

  • Vergiftung mit großen Dosen Alkohol oder deren Ersatzstoffen;
  • giftige Vergiftung;
  • Drogenmissbrauch;
  • giftige giftige Pilze und Pflanzen.

Die erbliche Hepatose entwickelt sich bei Stoffwechselstörungen der Leber.

Die folgenden Faktoren führen zu Verschlimmerungen bei der erblichen Hepatose:

  • Stress;
  • Fasten
  • Alkohol trinken;
  • kalorienarme Diät;
  • übermäßige Bewegung;
  • schwere Infektionen;
  • traumatische Chirurgie;
  • einige Antibiotika einnehmen;
  • Verwendung von Anabolika.

Fetthepatose der Leber: Behandlung, Symptome, Ursachen, Stadien, Diagnose, Diät, Prognose und Prävention

Dies geschieht, wenn die Anzahl der Substanzen reduziert wird, die an der Verarbeitung von Fetten beteiligt sind. Dadurch wird die Bildung von Phospholipiden aus Fetten, Beta-Lipoproteinen, Lecithin und Fetten in den Leberzellen abgelagert.

Mit fortschreitendem Prozess verliert die Leber ihre Fähigkeit, Giftstoffe zu neutralisieren. Fettzellen können transformiert werden, was zu Fibrose und Leberzirrhose führt. In der Regel tritt eine Leberfetthepatose in chronischer Form auf.

Ursachen der Leberfettleber

Die Hauptursachen für Fetthepatose sind:

  • Fettleibigkeit;
  • Stoffwechselkrankheiten;
  • Hypodynamie;
  • Überessen;
  • Vegetarismus unter Verletzung des Kohlenhydratstoffwechsels;
  • Diäten zur Gewichtsabnahme;
  • Alpha-Antitrypsin-Mangel im Körper;
  • antivirale Behandlung von HIV;
  • Vitamin-A-Überdosis;
  • Erkrankungen der Organe der inneren Sekretion;
  • systematischer Alkoholmissbrauch;
  • Strahlenbelastung;
  • Krankheiten des Verdauungssystems.

Darüber hinaus führt die langfristige Einnahme bestimmter Medikamente zu einer Fetthepatose:

  • Cordaron;
  • Diltiazem;
  • abgelaufenes Tetracyclin;
  • Tamoxifen.

Faktoren, die zur Entwicklung der Krankheit beitragen, sind:

  • Halbfabrikate und Junk Food;
  • hoher Blutdruck;
  • Diabetes mellitus;
  • Gicht;
  • Atherosklerose;
  • Schwangerschaft
  • Beförderung des humanen Papillomatose-Virus.

Einer der Gründe für die Entwicklung einer Leberfetthepatose kann die hormonelle Veränderung des weiblichen Körpers während der Schwangerschaft sein. Einflüsse und Überessen, charakteristisch für werdende Mütter.

Stufen der Fettleber

Entsprechend dem Akkumulationsgrad der Lipide und dem Volumen der Hepatozytenschädigung bei der Entwicklung der Fettleberhepatose gibt es drei Stufen:

Stufe 1

Es treten getrennte Herde von Zellclustern mit einem hohen Gehalt an Triglyceriden (Gemische aus Glycerol und Fettsäuren) auf.

Stufe 2

Gekennzeichnet durch eine Vergrößerung der Herde und den Beginn des Wachstums des Bindegewebes zwischen den Hepatozyten.

Stufe 3

Die Bereiche des Bindegewebes sind deutlich sichtbar und der Bereich der Ansammlung von Fettzellen ist sehr groß.

Symptome der Fettleber

Fetthepatose lange ohne Symptome.

Die meisten Patienten achten nicht auf die ersten Anzeichen der Krankheit, nämlich:

  • Übelkeit;
  • erhöhte Gasbildung;
  • Schwere oder Unbehagen rechts unter den Rippen;
  • Alopezie;
  • verminderte Leistung;
  • Verschlechterung der Koordinierung.

Mit fortschreitender Krankheit treten folgende Symptome auf:

  • anhaltende Übelkeit;
  • Schmerzen in der rechten Seite unter den Rippen;
  • Verstopfung;
  • erhöhte Müdigkeit;
  • Blähungen
  • allergische Manifestationen;
  • Hautausschläge;
  • verschwommenes Sehen;
  • Intoleranz gegenüber fetthaltigen Lebensmitteln.

Wenn Leberhepatose nicht behandelt wird, treten Symptome der Leberzirrhose und Leberversagen auf:

  • Verhaltensänderung;
  • Gelbsucht;
  • die Monotonie der Sprache;
  • Schwäche;
  • Abneigung gegen Essen;
  • Aszites;
  • Verstoß gegen die Koordinierung.

Diagnose der Fettleber

Eine vorläufige Diagnose einer Fetthepatose kann aufgrund der Anamnese und der Beschwerden des Patienten gestellt werden. Zur Bestätigung der Diagnose werden instrumentelle Untersuchungsmethoden eingesetzt: Ultraschall, Computer- und Magnetresonanztomographie, Biopsie. Der Cholesterinspiegel im Blut des Patienten ist oft erhöht.

Behandlung der Fettleberhepatose

Um eine positive Wirkung bei der Behandlung der Fetthepatose zu erzielen, sind eine strikte Diät und Maßnahmen zur Reduzierung des Körpergewichts erforderlich, die dazu beitragen, Fette aus den Hepatozyten zu entfernen, das Risiko einer gleichzeitigen Leberentzündung und der Bildung von Bindegewebe zu verringern. Neben der Ernährungsumstellung und dem Absetzen des Alkoholkonsums werden Patienten gezeigt, die Medikamente aus der Gruppe der Hepatoprotektoren einnehmen.

Die folgenden Medikamente werden zur Behandlung der Leberfetthepatose eingesetzt:

Zubereitungen auf Basis pflanzlicher Zutaten:

Essentielle Phospholipid-Zubereitungen:

Zubereitungen auf Basis von Alpha-Liponsäure:

Zubereitungen zur Verbesserung der Viskosität der Blutviskosität:

Auch ernannt:

  • Taurinpräparate;
  • Hepatoprotektor "Heptral;
  • Selenpräparate;

Wenn in den Lebergängen keine Steine ​​vorhanden sind, werden choleretische Medikamente verschrieben:

  • Vitamine der B-Gruppe zum Entfernen von Fett aus der Leber;
  • Antioxidantien: Vitamine A und E.

Wenn der Patient an Diabetes leidet, benötigt er eine Konsultation des Endokrinologen, um Anti-Diabetes-Medikamente oder Insulin zu verschreiben. Wenn hohe Triglyceridspiegel im Blut nachgewiesen werden, werden Medikamente aus der Gruppe der Statine (Lovastatin, Atorvastatin) oder Fibrate (Clofibrat, Bezafibrat) verschrieben.

Darüber hinaus sind andere Behandlungsmethoden verordnet:

  • Ultraschall-Therapie;
  • intravenöse Laserbestrahlung von Blut;
  • Kräutermedizin;
  • Hirudotherapie

Diät für fette Leberhepatose

Eine Person, bei der eine Leberfetthepatose diagnostiziert wurde, sollte ihren Lebensstil und ihre Ernährung vollständig überdenken, wobei der Verzehr von tierischen Fetten ausgeschlossen werden muss.

Gleichzeitig sollten Lebensmittel Lebensmittel enthalten, die beim Auflösen von in der Leber abgelagerten Fetten helfen. 5-mal täglich in kleinen Portionen wird gegessen, um die Leber zu entlasten.

  • fetthaltige Milchprodukte: Sauerrahm, Sahne, Käse;
  • kohlensäurehaltige Getränke;
  • Weißbrot;
  • gebratene Nahrungsmittel;
  • Würste;
  • Masthühner in jeglicher Form;
  • Margarine;
  • Mayonnaise;
  • Alkohol;
  • Teigwaren;
  • Pilze;
  • Süßigkeiten und Gebäck;
  • Fast Food;
  • Rettich;
  • Konserven;
  • würzige Gerichte.
  • gekochtes, gedämpftes oder gedünstetes Gemüse;
  • Dampfomeletts;
  • gekochter und gedünsteter Fisch, mageres Fleisch;
  • Milch;
  • gekochte Eier;
  • porridges;
  • grüner Tee;
  • Petersilie;
  • Dill;
  • Milch- und vegetarische Suppen;
  • 1% Kefir oder Joghurt.

Es wird empfohlen, möglichst viele Nahrungsmittel mit Vitamin B15 (Pantogaminsäure) in die Ernährung aufzunehmen:

  • Reissprossen;
  • Melone;
  • Wassermelone;
  • Kürbis;
  • Aprikosengruben;
  • Reiskleie und brauner Reis;
  • Bierhefe.

Jeden Morgen müssen Sie mit einem Glas Karottensaft beginnen, wodurch sich die Leberzellen erholen.

Prognose und Vorbeugung der Fetthepatose

Die Prognose für die Fetthepatose ist günstig. Die ersten Ergebnisse der rechtzeitig begonnenen Behandlung machen sich nach 2-4 Wochen bemerkbar.

Zur Vorbeugung der Leberfetthepatose gelten folgende Regeln:

  • Gewichtskontrolle;
  • ausreichende körperliche Aktivität;
  • Alkoholeinschränkung;
  • gesunde Ernährung;
  • Einnahme von Medikamenten nur auf Rezept.

Symptome der Hepatose Leber

Symptome einer chronischen Hepatose im Anfangsstadium werden nicht geäußert, aber im Laufe der Zeit nehmen die Anzeichen von Leberversagen allmählich zu. Wenn der Patient eine Hepatose-Krankheit entwickelt, kann er folgende unangenehme Symptome feststellen:

  • sich müde fühlen;
  • Schweregefühl im rechten Hypochondrium;
  • Schwäche;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Verstopfung und Blähungen;
  • Intoleranz gegenüber fetthaltigen Lebensmitteln;
  • Bauchdehnung;
  • Schmerz im Unterleib.

Das Auftreten eines dieser Anzeichen weist auf den Übergang der Hepatose in ein gefährliches Stadium hin. Hepatose der Leber ist eine häufige Ursache für Leberzirrhose und sogar Leberkrebs. Sie müssen daher auf das Auftreten dieser Symptome achten und unverzüglich einen Arzt aufsuchen.

Die Symptome der akuten Leberentzündung entwickeln sich schnell. Die Krankheit manifestiert sich in Form von Verdauungsstörungen, begleitet von schwerer Vergiftung und Gelbsucht. Im Anfangsstadium der Erkrankung nimmt die Leber etwas zu, wenn sie sanft untersucht wird, nimmt die Perkussionsgröße des Organs mit der Zeit ab und die Palpation wird unmöglich.

Diagnose der Hepatose der Leber

Welcher Arzt sollte wegen Hepatose konsultiert werden?

Sie offenbaren das Vorhandensein verschiedener Läsionen in der Leber und schreiben die notwendige Behandlung vor.

Die Diagnose der Hepatose beginnt mit dem Ausschluss anderer Lebererkrankungen. Dazu wird ein Bluttest durchgeführt, um Antigene oder Antikörper gegen Virushepatitis, biochemische Leberproben, Stuhl- und Urintests auf Gallenfarbstoffe und Koagulogramme zu bestimmen.

Diagnose, bei der Sie die Leber überprüfen sollten:

  • abdominale viszerale Fettleibigkeit;
  • Insulinresistenz;
  • Hyperinsulinämie;
  • Mikroalbuminurie;
  • Hämostasestörungen.

Ultraschall der Leber und der Gallenblase ist eine recht informative Methode in der ersten Diagnosestufe, mit der Sie morphologische und strukturelle Veränderungen in der Leber feststellen können. Beim Ultraschall kommt es zu einer gleichmäßigen Vergrößerung der Leber, einer diffusen Zunahme der Dichte unter Beibehaltung ihrer Homogenität usw. Weitere detaillierte Informationen können unter Verwendung der Kernspintomographie und der Computertomographie erhalten werden.

In der CT wird eine ausgeprägte diffuse Abnahme der densitometrischen Indizes des Leberparenchyms festgestellt, und in der Regel wird eine Zunahme der Organgröße beobachtet. Es ist möglich, begrenzte Bereiche der Fettinfiltration zu identifizieren, die von unverändertem Lebergewebe umgeben sind. Die endgültige Diagnose einer Hepatose kann durch Leberbiopsie bestätigt werden, sofern dies nicht kontraindiziert ist.

Allgemeiner Plan für die Diagnose der Hepatose:

  • Analyse der Krankheitsgeschichte und der Beschwerden;
  • Analyse der Lebensgeschichte;
  • Analyse der Familiengeschichte;
  • Untersuchung der Haut, Erkennung von Schmerzen beim Untersuchen der Leber, der Bauchspeicheldrüse, der Milz;
  • klinischer Bluttest;
  • biochemischer Bluttest;
  • Koagulogramm;
  • Urinanalyse;
  • Bluttest auf virale Hepatitis;
  • Koprogramm;
  • Analyse von Kot auf den Wurmeiern;
  • Ultraschall der Bauchorgane;
  • CT-Scan der Bauchorgane zur genaueren Beurteilung des Zustandes der Leber;
  • Ösophagogastroduodenoskopie;
  • Leberbiopsie;
  • Elastographie - die Untersuchung von Lebergewebe in der frühen Schwangerschaft.

Hepatose-Behandlung der Leber

Die Behandlungstaktik jeder Hepatoseart wird durch ihre Ätiologie bestimmt. Patienten mit Symptomen einer akuten Hepatose werden hospitalisiert. Wenn eine Vergiftung so schnell wie möglich erforderlich ist, um therapeutische Maßnahmen zur Beschleunigung der Ausscheidung von Toxinen durchzuführen.

Ziel der Notfallbehandlung ist es außerdem, das hämorrhagische Syndrom, Intoxikationen und niedrige Kaliumspiegel im Blut zu bekämpfen. Bei schwerer Pathologie die Ernennung von Kortikosteroiden und Therapie des Leberversagens.

Eines der stärksten natürlichen Entgiftungsmittel ist Alpha-Liponsäure (Thioktikum), die nahezu alle Gifte aus dem Körper entfernen kann. Ärzte empfehlen die Einnahme von Thioctinsäure zum Schutz der Leber - insbesondere von Thioctacid. Es wird sowohl in Tioctacid 600T-Ampullen als auch in einer schnell freisetzenden Tablette aus Thioctacid BV hergestellt und enthält keine Verunreinigungen - Laktose, Cellulose, Stärke, Propylenglykol.

Thiomilchsäure nimmt in ihrer Zusammensetzung aktiv an der Arbeit der Leber teil - sie bindet und entfernt Schwermetalle und Toxine aus dem Körper, verringert oxidativen Stress, stellt Leberzellen wieder her - Hepatozyten. Durch die Normalisierung des Fettstoffwechsels schützt Thioctinsäure die Leber vor Fettabbau bei der Hepatose.

Chronische Hepatose

Bei chronischer Hepatose der Leber ist es wichtig, die schädlichen Auswirkungen des aktiven Faktors zu verhindern, die Verwendung von Alkohol ist verboten. Dem Patienten wird eine fettarme und tierische Diät verordnet.

Lipotrope Faktoren wie Cholinchlorid, Liponsäure und Folsäure werden empfohlen. Vitamin B12 und die Zubereitung mit dem Extrakt des Leberhydrolysats - "Sirepar", zugeordnet. Bei der Behandlung der chronischen Hepatose werden Kortikosteroide verordnet. Patienten brauchen ein Follow-up.

Nichtalkoholische Fetthepatose

Bei der Behandlung der nichtalkoholischen Fetthepatose wird der Einhaltung der Diät und der mäßigen körperlichen Anstrengung die größte Bedeutung beigemessen. Die Verringerung der Gesamtmenge an Fett und Kohlenhydraten in der Ernährung zusammen mit steigenden Proteindosen führt zu einer Verringerung des Fettgehalts in der Leber. Auch bei der nichtalkoholischen Hepatose wird die Ernennung von Membranstabilisatoren und Hepatoprotektoren gezeigt.

Alkoholische Lebererkrankung

Die Behandlung einer alkoholischen Lebererkrankung umfasst auch die Einhaltung einer Diät und mäßige körperliche Betätigung. Der hauptsächliche therapeutische Faktor ist jedoch die vollständige Alkoholabstoßung.

Erbliche Hepatose

Die erbliche Hepatose erfordert eine sorgfältige Einstellung zu ihrer Gesundheit. Solche Patienten sollten sich für eine Arbeit entscheiden, die körperlichen und psychischen Stress ausschließt.

Das Essen sollte gesund und abwechslungsreich sein und alle notwendigen Vitamine und Mineralien enthalten. Zweimal im Jahr ist es notwendig, eine Behandlung mit Vitaminen der Gruppe B zu verschreiben. Eine Physiotherapie und Sanatorium-Resort-Behandlung bei erblicher Hepatose wird nicht gezeigt.

Gilbert-Krankheit

Gilbert-Krankheit erfordert keine besonderen therapeutischen Maßnahmen - selbst ohne Behandlung normalisiert sich der Bilirubinspiegel normalerweise spontan um 50 Jahre. Unter einigen Experten besteht die Auffassung, dass die Hyperbilirubinämie bei Gilbert-Krankheit den ständigen Einsatz von Mitteln erfordert, die den Bilirubinspiegel (Phenobarbital) vorübergehend senken.

Klinische Studien belegen, dass diese Taktik den Zustand des Patienten nicht verbessert, sondern zu depressiven Störungen führt. Dem Patienten wird die Meinung vermittelt, dass er an einer schweren unheilbaren Krankheit leidet, die eine ständige Behandlung erfordert.

All dies endet oft mit schweren psychischen Störungen. Gleichzeitig bildet das Fehlen der Notwendigkeit, die Gilbert-Krankheit zu behandeln, bei Patienten eine positive Einschätzung ihrer Pathologie und ihres Zustands.

Criggler-Nayar-Syndrom

Bei der Behandlung des Typ 1-Criggler-Nayar-Syndroms sind nur die Phototherapie und das Ersatztransfusionsverfahren wirksam. Bei der Behandlung der zweiten Art von Krankheit werden Enzyminduktoren (Phenobarbital) und moderate Phototherapie erfolgreich eingesetzt. Eine ausgezeichnete therapeutische Wirkung bei Gelbsucht von Muttermilch hat eine künstliche Fütterung zur Folge. Die bei der Durchführung von therapeutischen Maßnahmen verbleibenden erblichen Pigmenthepatosen brauchen nicht.

Behandlung von Volksheilmitteln gegen Hepatose

Volksheilmittel sind wirksam bei der Behandlung von Hepatosen der Leber, wenn sie zusammen mit der Hauptbehandlung angewendet werden. Eine der effektivsten Heilpflanzen ist die Mariendistel, die in der Apotheke erworben werden kann. Gehacktes Kraut wird zu den Mahlzeiten hinzugefügt oder 1-2 mal täglich in einem Teelöffel mit Wasser eingenommen.

Auf der Basis des Mariendistelextrakts wurde das Medikament Legalon entwickelt, dessen Wirkstoff Silibinin ist, das die Zellmembranen der Leberzellen stärkt und das Eindringen von Toxinen in sie verhindert.

Hepatoprotector Legalon fördert die Aktivität der Leber, die Regeneration ihrer Zellen und wirkt entzündungshemmend. Das Werkzeug wird nicht nur zur Behandlung von Hepatose verwendet, sondern auch zur Vorbeugung. Legalon reduziert die negativen Auswirkungen tierischer Produkte mit hohem Fettgehalt sowie Alkohol.

Andere wirksame Mittel sind Cirepar und Essentiale Forte.

Es gibt eine Reihe wirksamer Volksheilmittel, um die Leberhepatose zu heilen.

Fetthepatose - Symptome und Behandlung, Diät, Komplikationen, Vorbeugung der Leberhepatose

Fetthepatose oder Fettleibigkeit der Leber, Fettdystrophie, wird als reversibler chronischer Prozess der Leberdystrophie bezeichnet, der als Folge einer übermäßigen Ansammlung von Lipiden (Fetten) in Leberzellen auftritt.

Gegenwärtig wächst diese Krankheit aufgrund systematischer Verstöße gegen die Ernährung sowie durch unsachgemäße Lebensweise einer Person rasch an. Es ist möglich, die Entwicklung der Krankheit zu stoppen, indem Faktoren identifiziert werden, die das Auftreten von Fetthepatose beeinflussen. Veränderungen zum Besseren werden nach einem Monat mit rechtzeitiger Behandlung beobachtet.

Fetthepatose: Was ist das?

Die Fetthepatose ist eine chronische Erkrankung, bei der funktionelle Leberzellen (Hepatozyten) in Fettgewebe abbauen.

Bei der Fetthepatose verlieren die Leberzellen (Hepatozyten) ihre Funktion, sammeln sich nach und nach in einfachen Fetten an und werden wieder zu Fettgewebe. Bei Steatose oder Fettinfiltration übersteigt die Fettmasse 5%, ihre kleinen Cluster sind verstreut. So sieht die diffuse Fetthepatose der Leber aus. Mit einem Gehalt von mehr als 10% des Gesamtgewichts der Leber enthält bereits mehr als die Hälfte der Hepatozyten Fett.

Lernen Sie die fette Hepatose zunächst fast unmöglich. Leider sind die Symptome im letzten Stadium, in dem die Krankheit bereits fortgeschritten ist, am stärksten ausgeprägt. Der Patient erscheint:

  • Schweregefühl in der Leber;
  • Hautausschlag und stumpfe Farbe;
  • Verdauungsstörung, häufige Übelkeit, Erbrechen möglich;
  • verschwommenes Sehen

Eines der Symptome, die diffuse Veränderungen in der Leber durch die Art der Fetthepatose charakterisieren, ist die Zunahme ihrer Größe - die Hepatomegalie. Kranke Leber nimmt einen riesigen Platz in der inneren Höhle einer Person ein und verursacht Unbehagen. Der Grund für die Zunahme der Größe sind:

  • Erhöhung der Anzahl von Zellen zur Bekämpfung von Giftstoffen;
  • Vermehrung von Geweben zur Wiederherstellung verlorener Funktionen;
  • überschüssige Fettzellen.

Gründe

Aufgrund der Gründe, die zur Hepatose geführt haben, kann die Krankheit in zwei Gruppen eingeteilt werden: erblich bedingt und die Verletzung von Stoffwechselprozessen im Körper.

Die Hauptursachen für Fetthepatose sind:

  • Fettleibigkeit;
  • Stoffwechselkrankheiten;
  • Hypodynamie;
  • Überessen;
  • Vegetarismus unter Verletzung des Kohlenhydratstoffwechsels;
  • Diäten zur Gewichtsabnahme;
  • Langfristiger Gebrauch bestimmter Drogen:
  • Cordaron, Diltiazem, abgelaufenes Tetracyclin, Tamoxifen;
  • Alpha-Antitrypsin-Mangel im Körper;
  • antivirale Behandlung von HIV;
  • Vitamin-A-Überdosis;
  • Erkrankungen der Organe der inneren Sekretion;
  • systematischer Alkoholmissbrauch;
  • Strahlenbelastung;
  • Krankheiten des Verdauungssystems.

Das Fortschreiten der Zelldystrophie führt zu einem Entzündungsprozess, der wiederum zum Tod und zur Vernarbung von Gewebe (Zirrhose) führt. Gleichzeitig entwickeln sich Begleiterkrankungen des Gastrointestinaltrakts, des Herz-Kreislauf-Systems und Stoffwechselstörungen:

  • Diabetes mellitus;
  • Gallensteine;
  • Mangel an Verdauungsenzymen;
  • Gallendyskinesien;
  • Entzündung der Bauchspeicheldrüse;
  • Hypertonie;
  • Ischämie des Herzens.

Bei einer Leberfetthepatose erleidet der Patient schwere Infektionen, Verletzungen und Eingriffe.

Es gibt Risikofaktoren für die Entstehung einer Fetthepatose, darunter:

  • hoher Blutdruck;
  • weiblich;
  • reduzierte Blutplättchen;
  • erhöhte alkalische Phosphatase und THG;
  • PNPLA3 / 148M-Genpolymorphismus.

Aus den Gründen können wir sagen, dass die Entwicklung einer Hepatose verhindert werden kann. Eine Änderung des Lebensstils lässt das Auftreten der Krankheit nicht nur nicht zu, sondern beseitigt sie auch im Anfangsstadium.

Grad

Mit der Ansammlung von Fett wird die Leberfetthepatose in drei Entwicklungsstufen unterteilt:

  1. Der erste Grad ist durch eine geringe Anhäufung einfacher Fettzellen gekennzeichnet. Wenn diese Ansammlungen in der Anzahl von mehreren Herden markiert sind und zwischen ihnen eine große Entfernung diagnostiziert wird, handelt es sich um eine diffuse Fetthepatose.
  2. Der zweite Grad wird in den Fall gesetzt, wenn das Fettvolumen in der Leber ansteigt, und in der Struktur des Körpers gibt es Bereiche des Bindegewebes.
  3. Der schwerste dritte Grad der Erkrankung tritt auf, wenn die Bereiche des Überwuchens von Leberzellen mit Bindegewebe und großen Fettablagerungen deutlich sichtbar sind.

Symptome einer Fetthepatose bei Erwachsenen

Hepatose der Leber - die Krankheit ist still. Oft wird nichts bemerkt, bis der Prozess vernachlässigt wird. Dies ist jedoch nur ein Schein. Wenn Sie sorgfältig auf Ihren eigenen Körper hören, werden Sie etwas bemerken, das bisher nicht beobachtet wurde. Die ersten Symptome einer Fettleberhepatose sind:

  • Schmerzen in der rechten Seite.
  • Vergrößerte Leber, sichtbar bei Palpation.
  • Verdauungsstörungen: Erbrechen, Durchfall, Übelkeit oder Verstopfung.
  • Verschlechterung der Haut und Haare.
  • Prädisposition für Erkältungen, schlechte Immunität und allergische Reaktionen.
  • Fortpflanzungsstörungen, Unmöglichkeit der Empfängnis.
  • Bei Frauen gibt es Abweichungen des Menstruationszyklus, starke oder unregelmäßige Blutungen.
  • Abbau der Blutgerinnung.

In der Regel treten Angstsymptome nicht auf einmal auf, sondern nehmen mit der Zeit zu. Zunächst klagen Patienten über Schmerzen und Beschwerden, dann treten Vergiftungssymptome des Körpers auf, da das betroffene Organ seine Funktion nicht mehr ausführt.

Wenn die Behandlung nicht im Anfangsstadium durchgeführt wird, treten die Symptome auf, die für die verschiedenen Stadien des Leberversagens charakteristisch sind:

  • gekennzeichnet durch Übelkeit und Schwäche, Schläfrigkeit,
  • Abnahme der Arbeitsfähigkeit
  • es gibt Ekel gegen Essen
  • Koordinierung verschlechtert sich;
  • Gelbsucht,
  • geschwollen
  • Verdauungsstörung
  • Diathese,
  • allgemeine Schwäche erscheint
  • kann Bauchwassersucht entwickeln
  • gekennzeichnet durch Veränderungen der inneren Organe,
  • Stoffwechselstörung.

In schweren Fällen ist es möglich:

Wenn Leberhepatose nicht behandelt wird, treten Symptome der Leberzirrhose und Leberversagen auf:

  • Verhaltensänderung; Gelbsucht;
  • die Monotonie der Sprache;
  • Schwäche;
  • Abneigung gegen Essen;
  • Aszites;
  • Verstoß gegen die Koordinierung.

Es ist wichtig, die Leberfetthepatose frühzeitig zu diagnostizieren - die Symptome und die Behandlung werden nur von einem Arzt bestimmt und verordnet. Je höher die Wahrscheinlichkeit, um seine Funktionen vollständig wiederherzustellen. Der Patient kann die Heilungszeit verkürzen, wenn er alle Vorschriften einhält. Leider treten die Symptome der Fetthepatose in einem frühen Stadium nicht auf.

Risikopersonen sollten regelmäßig getestet werden, um diffuse Veränderungen zu erkennen und mit der Behandlung zu beginnen.

Komplikationen

Fetthepatose führt zu Leberfunktionsstörungen, die für den Patienten tödlich sind. Eine allmähliche Vergiftung des Körpers beeinträchtigt die Arbeit des Herzens, der Nieren und sogar der Lunge und führt zu irreversiblen Schäden. In den meisten Fällen entwickelt sich Hepatose zur Zirrhose, und diese Krankheit ist überhaupt nicht behandelbar.

Effekte für den Körper:

  • In der Gallenblase tritt eine Stagnation auf, die zu Cholezystitis, Pankreatitis und Steinbildung führt. Infolgedessen wird die Nahrung nicht mehr vollständig verdaut, sie überlastet den Darm und provoziert eine Dysbakteriose.
  • Eine unzureichende Leistung der Leber führt zu einem Mangel an essentiellen Spurenelementen. Als Folge davon werden die Herzaktivität und der Zustand der Blutarterien verschlimmert, es kommt zu Bluthochdruck, Krampfadern, der Visus nimmt ab.
  • Darüber hinaus nimmt die Immunität ab, was zu häufigen Erkältungen, Infektions- und Pilzkrankheiten führt.

Diagnose

Bei der Untersuchung und Abtasten durch den Arzt wird die Leber nicht vergrößert, ohne Merkmale. Nur wenn sich Fett reichlich ansammelt, kann sich die Leber mit weichen, abgerundeten Kanten vergrößern, die sich schmerzhaft anfühlen. In den frühen Stadien der Fetthepatose werden ausgeprägte Symptome normalerweise nicht erkannt. Bei Patienten mit Diabetes aufgrund von Hepatose.

Die Liste der notwendigen Maßnahmen für eine genaue Diagnose umfasst:

  • Ultraschall der Leber Traditionell hilft eine Ultraschalluntersuchung der Leber, deren Zunahme festzustellen, und dies spricht fast immer von Problemen mit dem Organ.
  • Tomographische Studie. Mit der MRT können Sie die Struktur der Leber beurteilen. Wenn sich Körperfett ablagert, wird dies in einem MRT sichtbar.
  • Biochemische Analyse von Blut. Indikatoren für ALT und AST werden ausgewertet. Wenn sie aufgezogen werden, handelt es sich um eine Lebererkrankung.
  • Biopsie. Es wird seltener gehalten. Erlaubt es Ihnen herauszufinden, ob Fett in der Körperstruktur vorhanden ist.

Wie behandelt man Fettleber?

Die Hauptbehandlung der Fetthepatose zielt darauf ab, die Faktoren zu beseitigen, die die Krankheit verursacht haben, die regenerativen Fähigkeiten der Leber zu verbessern, den Stoffwechsel zu verbessern und die Entgiftung zu verbessern. Im Falle einer Fetthepatose ist es nicht nur notwendig, Medikamente zu nehmen, sondern auch den Lebensstil und die Ernährung anzupassen. Arzneimittel werden in Kombination verwendet - ein wirksames Mittel zur Membranstabilisierung und Antioxidationsmittel sind erforderlich.

Die medikamentöse Therapie der Fetthepatose umfasst die Einnahme von Medikamenten, um die Funktion der Leber und ihrer Zellen zu verbessern:

  • essentielle Phospholipide (Esssliver, Essentiale Forte, Berlition),
  • Sulfaminsäuregruppe (Taurin oder Methionin),
  • Kräuterpräparate-Hepatoprotektoren (Kars, LIV-52, Artischockenextrakt),
  • Antioxidans-Vitamine einnehmen - Tocopherol oder Retinol,
  • Selenpräparate nehmen,
  • Medikamente der Gruppe B intramuskulär oder in Tabletten.

Die Phytotherapie hat sich bewährt - die Medikamente werden als Holagol, Gepabene, Kurkumaextrakte, Mariendistel, lockiger Sauerampfer eingesetzt.

  • Berlition wird in einer Dosis von bis zu 300 mg (1 Tab.) Zweimal täglich für bis zu 2 Monate verschrieben. Bei starker Dynamik wird Berlition in zwei Wochen bis zu 600 mg intravenös verabreicht, gefolgt von einem Wechsel von 300 bis 600 mg täglich in Pillen.
  • Essentiale wird dreimal täglich bis zu 2 Kapseln (600 mg) verordnet. Die Behandlungsdauer beträgt bis zu 3 Monate. Senken Sie die Dosierung 3-mal täglich auf 1 Kapsel.
  • Ein wirksames Mittel zur Stabilisierung der Membran ist die Artischocke - Hofitol. Übertragen Sie vor den Mahlzeiten (3-mal täglich) drei Tabletten im Verlauf von 3 Wochen.

Fragen Sie vor der Verwendung Ihren Arzt oder Apotheker Es gibt Kontraindikationen.

Empfehlungen für Patienten

Der Patient zu Hause muss:

  1. Diät, ausgenommen Fette, aber reich an Eiweiß;
  2. Führen Sie einen aktiven Lebensstil, der bei Bedarf die Gewichtsabnahme fördert und den Stoffwechsel beschleunigt;
  3. Nehmen Sie Medikamente ein, die von einem Arzt verordnet wurden, einschließlich Folsäure, Vitamin B12 usw., um die Verdauung zu verbessern.
  4. Arzt aufsuchen;
  5. Essen Sie gekochte und gedünstete Speisen, wenn möglich, fein gehackt oder zu Püree gemahlen.

Diät

Eine Person, bei der festgestellt wurde, dass sie an einer fetten Hepatose leidet, sollte ihren Lebensstil und ihre Ernährung vollständig überdenken, wobei es notwendig ist, den Verbrauch tierischer Fette zu beseitigen. Gleichzeitig sollten Lebensmittel Lebensmittel enthalten, die beim Auflösen von in der Leber abgelagerten Fetten helfen. 5-mal täglich in kleinen Portionen wird gegessen, um die Leber zu entlasten.

  • frisches gekochtes und gedünstetes Gemüse;
  • vegetarische Suppen und Borschtsch (ohne Fleisch);
  • Milchsuppen;
  • fettarmer und nicht scharfer Käse;
  • gekochte Eier (1 pro Tag);
  • gedünstetes Omelett;
  • Haferflocken, Buchweizen, Grieß und Reisbrei;
  • Milch;
  • fettarmer oder fettarmer Hüttenkäse;
  • Kefir, fettarmer Joghurt.
  • Ersetzen Sie Kakao und Kaffee durch ungesüßten Tee.
  • Fleischbrühen,
  • fetthaltiges Fleisch und Fisch
  • frische Zwiebeln und Knoblauch,
  • Bohnen und Bohnen,
  • Tomaten,
  • Pilze,
  • Rettich
  • Konserven
  • gesalzene und geräucherte Produkte,
  • fetter Hüttenkäse und Sauerrahm.

Patienten mit Hepatose sollten auch die folgenden Produkte in beliebiger Menge essen:

  • Artischocke zur Stabilisierung der in der Leber ablaufenden Prozesse;
  • Pinienkerne zur Reparatur von Gewebezellen;
  • Sauerampfer, der die Funktionen einer stabilisierenden Komponente erfüllt und Fettbildungen im betroffenen Organ beseitigt;
  • Zimt, der auch Fettablagerungen abbaut;
  • Kurkuma, der Zucker und freie Radikale neutralisiert, die während der Hepatose im Blut gebildet werden und die Leberfunktion beeinträchtigen.

Menü für den Tag mit Hepatose

Ein Beispielmenü für den Tag sollte den Anforderungen der Diät entsprechen und Folgendes umfassen:

  • Erstes Frühstück - Haferflocken auf Wasser mit Milch, fettarmer Hüttenkäse, schwarzer Tee.
  • Mittagessen - getrocknete Früchte, Apfel, Pflaumen.
  • Mittagessen - Gemüsesuppe mit Pflanzenölen (Mais, Oliven), Buchweizenbrei, Kompott.
  • Snack - Brot, herzhafte Kekse, Brühe aus den Hüften.
  • Abendessen - Kartoffelpüree mit gedünstetem Fisch, Rübensalat, fettarmer Kefir.

Volksheilmittel gegen Hepatose

Bevor Sie traditionelle Mittel anwenden, konsultieren Sie unbedingt einen Gastroenterologen.

  1. Es lindert Übelkeit und Schwere des Tees mit Minze und Melisse, die symptomatisch gebrüht und getrunken wird, d.h. Wenn die Symptome direkt stören.
  2. Mariendistel (oder Mariendistel). Es soll den Fluss der Galle verbessern und nicht nur die Leber, sondern auch die Gallenblase normalisieren. Es hat auch eine möbelbildende Funktion, hilft bei der Wiederherstellung von Leberzellen und hilft, Protein zu synthetisieren.
  3. Oft hilft bei Hepatose eine auf Pfefferminz basierende Infusion. Ein Esslöffel einer solchen getrockneten Pflanze (normalerweise zerdrückte Minzeblätter) wird mit 100 g kochendem Wasser gegossen und über Nacht stehen gelassen. Am Morgen wird die Infusion gefiltert und anschließend in drei gleiche Teile aufgeteilt. Jede Portion wird den ganzen Tag vor den Mahlzeiten getrunken.
  4. Hagebutten Sie helfen, Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen und mit Mikroelementen und Vitaminen anzureichern. Etwa 50 g Hagebutten bestehen für 12 Stunden in 500 ml kochendem Wasser. Nehmen Sie dreimal täglich 150 ml.
  5. Die Leberentnahme ist für eine Behandlung innerhalb von 2 Monaten vorgesehen. Bestehend aus: Johanniskraut, Wegerich, Rübe, Muslinitsa (je 3 Teile), Immortelle, Eleutherococcus (2 Teile), Kamille (1 Teil). 1 EL l Gießen Sie nach 30 Minuten ein Glas kochendes Wasser ein. Trinken Sie 30 ml vor den Mahlzeiten, nicht gesüßt, dreimal täglich.

Prävention

Wenn Sie das Auftreten dieser Krankheit vermeiden möchten, müssen Sie vorbeugende Maßnahmen einhalten. Was wird dann relevant sein?

  • Richtige Ernährung.
  • Gewicht zu halten ist normal.
  • Müssen einen aktiven Lebensstil führen. Sehr wichtige Spaziergänge an der frischen Luft sowie moderate körperliche Bewegung.
  • Am Tag müssen Sie mindestens zwei Liter Wasser trinken.
  • Sie müssen auch schlechte Gewohnheiten aufgeben. Vor allem durch Alkoholkonsum.
  • Es ist wichtig, den Blutzuckerspiegel zu überwachen.

Fetthepatose ist eine reversible Lebererkrankung. Diese Pathologie kann im Anfangsstadium erfolgreich behandelt werden. Es gibt keine definitive Behandlung. Es kommt alles darauf an, die Lebensweise zu ändern, die Ernährung zu überarbeiten und ätiologische (ursächliche) Faktoren zu eliminieren.

Drogen mit fetter Hepatose

Lipide reichern sich in der Leber als Folge von Alkoholmissbrauch, schlechter Ernährung und körperlicher Inaktivität an.

Die Diagnose wird bestätigt, wenn der Fettgehalt 10% oder mehr der Gesamtmasse der Leber beträgt. Die Ablagerungen basieren überwiegend auf 3 und 2 Leberlappen.

In Abwesenheit von Therapie und Ernährung, bei Fettleibigkeit und Alkoholmissbrauch, ist Hepatose solche Komplikationen gefährlich:

  • träge Entzündung;
  • Leberzirrhose;
  • bösartige Bildung.

In Stufe 1-2 hilft eine langfristige Diät dabei, Körperfett zu entfernen und den Körper zu seiner früheren Leistungsfähigkeit zurückzubringen. Die Laufform erfordert jedoch ein strenges und dauerhaftes Regime, das nicht nur die Ernährung, sondern auch den Lebensstil im Allgemeinen betrifft.

Diagnose- und Behandlungsrichtlinien

Bei Anzeichen einer Erkrankung ist es notwendig, sich zur Untersuchung an die Gesundheitseinrichtung zu wenden. Zur Bestätigung der Hepatose und zur Bestimmung ihres Entwicklungsgrades müssen die folgenden Diagnosemethoden verwendet werden:

  1. Konsultation mit einem Gastroenterologen (Anamnese, Palpation);
  2. Ultraschalldiagnostik (Ultraschall);
  3. Angiographie;
  4. Magnetresonanztomographie (MRI);
  5. Laboranalyse von Leberenzymen.

Nach der Untersuchung des Patienten wird eine Therapie vorbereitet, die auf die Entgiftung, die Regeneration des Organs, die Korrektur von Stoffwechselprozessen und die Beseitigung von Risikofaktoren abzielt. Grundlage der Behandlung ist eine strikte Diät, die lange Zeit eingehalten werden muss.

Diät für fette Hepatose

Für Patienten mit Fetthepatose wurde eine spezielle Diät entwickelt - eine von 15 therapeutischen Pevsner-Diäten.

Durch die entwickelte Ernährung können Sie eine Übersättigung des Körpers mit Fetten vermeiden und gleichzeitig alle Anforderungen einer Person erfüllen, die einen aktiven Lebensstil führt.

Diät Nummer 5 hilft dabei, das Körpergewicht insgesamt zu reduzieren - in 30 Tagen ist es möglich, etwa 5 kg an Gewicht zu verlieren. Das langsame Tempo des Gewichtsverlusts ist am wenigsten anstrengend und ermöglicht es Ihnen, die Ergebnisse lange zu speichern.

Zulässige Produkte (Diät №5 von Pevzner):

  1. Mageres Fleisch (ohne Filme, Sehnen, Knorpel). Verwendung in gehackter Form oder in einem Stück;
  2. Innereien Aus dieser Kategorie können Sie nur Sprache sprechen;
  3. Vogeltruthahn, Hühnerfleisch, jedoch mit vorher entfernter Haut und Fett
  4. Fisch - fettarme Sorten (Wolfsbarsch, Kabeljau, Zander). Schwarzer Kaviar und getränkter Hering sind in begrenzten Mengen erhältlich.
  5. Backen, brotgetrockneter (gestern) Roggen und Weizen, mageres Gebäck, trockene Kekse und Kekse. Diese Nahrungsmittelkategorie ist begrenzt, wenn der Patient übergewichtig ist.
  6. Hühnereier - 1 Stck. pro Tag
  7. Suppe: auf Wasser, Gemüsebrühe, Milch mit Getreide oder Gemüse;
  8. Milchprodukte - Hüttenkäse, Milch, Kefir, Ryazhenka und andere Milchprodukte, scharfe Käsesorten. Fetthaltige Nahrungsmittelbegrenzung;
  9. Getreide, Getreide - in krümeligem Zustand in Wasser gekocht, Dampf oder gebackenen Pudding;
  10. Teigwaren können nur in einer begrenzten Menge die höchste Stufe sein. Bei Fettleibigkeit ausschließen;
  11. Gemüse, Beeren, Früchte, Gemüse. Alles außer Tomaten, Sauerampfer, Knoblauch, Zwiebeln, Bohnen, Radieschen, Radieschen, Beeren und Früchten;
  12. Süßigkeiten: Eibisch, Marmelade, Honig, Zucker in begrenzten Mengen;
  13. Gewürze: Lorbeerblatt, Koriander;
  14. Getränke: säurefreie Säfte, Brühe, schwacher Tee. Kaffee ist akzeptabel, aber sehr selten.

Basierend auf den zulässigen Produkten müssen Sie ein Menü entwickeln, das diese Anforderungen erfüllt:

  • Tägliche Proteinmenge - 120 g;
  • Die tägliche Fettaufnahme beträgt 80 g;
  • Die Tagesrate von Kohlenhydraten - bis zu 300 g (wobei der Zucker 60 g nicht überschreiten sollte);
  • Salz - bis zu 6 g;
  • Wasser, Getränke (ohne Flüssigkeit in Speisen) - mindestens 2 Liter.

Neben der Diät ist es notwendig, schlechte Gewohnheiten, insbesondere den Gebrauch von Alkohol, aufzugeben.

Es wird empfohlen, Sport zu treiben, da Hypodynamia und Alkohol einer der Hauptfaktoren sind, die günstige Bedingungen für die Entwicklung der Krankheit schaffen.

Zusätzlich zu Diät und Sport (dies ist die Grundlage der Behandlung), verwenden sie auch Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel, um die Leberfunktion zu erhalten.

Behandlung von Hepatose-Medikamenten

Zusätzlich zur Diät kann der Arzt eine Therapie mit solchen Medikamenten empfehlen:

  1. Hepatoprotektoren - Essentiale, Essliver, Berlition, Gepaforte, Phosphogliv, Essel Forte, Maksar, FanDetoks, Liv 52, Heptral, Heptor, Carsil, Ovesol, Ursofalk, Hofit, Gepabene, Galstena, Resalyut Pro. Diese Gruppe von Medikamenten beschleunigt den Metabolismus der Leber - Toxine werden schneller eliminiert, während die Permeabilität der Membranen der Zellen des Organs erhalten bleibt.
  2. Antioxidationsmittel - Retinol, Tocopherol;
  3. Vitamine der Gruppe B;
  4. Vorbereitungen mit Selen.

Antioxidantien, Selen und B-Vitamine können in Form eines Vitamin-Mineral-Komplexes eingesetzt werden.

Einige Merkmale der vorhandenen Mittel von Hepatoprotektoren, darauf basierenden Medikamenten und Dosierung

Hepatoprotektoren haben sich auf Basis verschiedener Wirkstoffe entwickelt, funktionieren aber gleich. Einige von ihnen sind kombiniert, das heißt, sie haben nicht nur die Fähigkeit, die Permeabilität der Membran zu erhalten und Toxine zu entfernen, sondern sie haben auch eine antidepressive, choleretische, regenerierende, entzündungshemmende Wirkung, die den Appetit erhöht.

Wirkstoffe von Drogen:

  1. Phospholipide sind Substanzen, aus denen Leberzellmembranen entstehen. Ein Mangel an dieser Substanz verhindert die Erholung des Organs. Medikamente auf der Basis von Phospholipiden sind nur bei langfristiger Anwendung wirksam, sie können bei Hepatose, die sich auf dem Hintergrund von Alkoholismus oder Diabetes entwickelt hat, verordnet werden. Die Funktionen dieses Wirkstoffs umfassen: Wiederherstellung der Zellmembranen, Entgiftung, Verhinderung des Auftretens von Narbengewebe. Auf der Basis von Phospholipiden werden die folgenden Wirkstoffe freigesetzt: Essentiale Forte N (Behandlung: 2 Kapseln / dreimal täglich, Prävention: 1 Kapsel / dreimal täglich), Essliver forte (Phospholipide + Vitamine; Anfangsdosis - 2 Kapseln / dreimal a) Nehmen Sie einen Tag, einen Monat später 1 Kapsel / 3-mal täglich), Resalut Pro (2 Kapseln / 3-mal täglich), Phosphogliv (1-2 Kapseln / 3-mal täglich oder als Injektion) ein. Sie haben praktisch keine Kontraindikationen, sie werden ohne Rezept verkauft. Nebenwirkungen umfassen allergische Reaktionen, Durchfall;
  2. Ornithin - wird nicht zur Behandlung von durch Alkoholmissbrauch verursachten Lebererkrankungen verwendet. Es ist verboten, während der Schwangerschaft, Stillzeit oder schwerer Niereninsuffizienz einzunehmen. Zubereitungen: Ornithin (Tagesdosis - 3-6 g, aufgeteilt in 1-2 Dosen), Hepa-Merts;
  3. Ursodeoxycholsäure. Es wird empfohlen, die Hepatose im Falle einer durch Cholestase komplizierten Hepatose zu verwenden: Das Medikament hat eine choleretische Wirkung, löst Steine ​​auf und verhindert die Bildung neuer, senkt den Cholesterinspiegel im Blut. Nicht anwenden bei Leber- und Nierenversagen, großen Steinen, Formationen mit hohem Kalziumgehalt und Verstopfung der Gallenwege. Vorbereitungen: Ursoliv, Ursosan, Ursodez, Ursofalk, Urdoksa, Livodeksa. Dosierung 10-15 mg / 1 kg Körpergewicht, aufgeteilt in 2-3 Dosen, dauert mindestens 6 Monate;
  4. Ademethionin - hat eine entgiftende Wirkung auf den Körper und wirkt als Antidepressivum. Kann bei Krankheiten eingesetzt werden, die durch Alkoholmissbrauch verursacht werden. Nicht in 1, 2 Trimestern der Schwangerschaft und Stillzeit anwenden. Medikamente: Heptor (1 Tablette / 3-4 Mal täglich), Heptral (2 Tabletten / 3-4 Mal täglich);
  5. Mariendistel-Extrakt ist ein natürliches Antioxidationsmittel, stellt Leberzellen wieder her und erhöht den Appetit, aber die Behandlung von Alkoholhepatose mit diesem Medikament wird unwirksam sein. Zubereitungen: Gepabene (1 Kapsel / 3-mal täglich), Silimar (2 Tabletten / 3-mal täglich), Sibektan (2 Tabletten / 4-mal täglich);
  6. Dymian-Extrakt - Kräuterpräparat, das bei Hepatose, Gallenblasen-Spasmen und Gängen empfohlen wird. Es ist verboten, bei Entzündungen der Leber, des Gallengangs, während der Schwangerschaft und Stillzeit einzunehmen;
  7. Thioktsäure - wird bei Hepatosen eingesetzt, die gegen die Entwicklung von Diabetes mellitus oder die langfristige Verwendung alkoholischer Getränke entstanden sind. Es ist verboten, während der Schwangerschaft, während der Stillzeit, Laktoseintoleranz einzunehmen. Zubereitungen: Zement (2 Tabletten / 1 Mal pro Tag), Liponsäure, Octolipen (2 Tabletten / 1 Mal pro Tag), Thiogamma, Thioctacid 600 T, Thioctacid BV, Tiolepta, Espa-Lipon.

Hepatoprotektoren - die wichtigsten Medikamente zur Behandlung von Hepatose, die aus der Entwicklung von Diabetes oder Alkoholismus resultieren.

Die medikamentöse Therapie ist nur ein kleiner Teil eines langen Kurses, der auf diätetischer Ernährung basiert.

Kräutermedizin und traditionelle Medizin gegen Fetthepatose. Vorbeugende Maßnahmen

Komponenten, die für die Leberwiederherstellung erforderlich sind, können auf natürliche Weise selbst hergestellt werden. Neben der Hilfsfunktion bei der Behandlung eignet sich die Kräutermedizin auch zur Vorbeugung.

Nützliche Tipps der traditionellen Medizin:

Zitronenminze

  • Infusionen von Maisnarben und Hagebutten - 50 g trockenes Pflanzenmaterial gießen 0,5 Liter kochendes Wasser und lassen es für 10-12 Stunden ruhen. Trinken Sie 200 g Infusion 2-4 mal täglich;
  • Es ist nützlich, grünen Tee und frischen Karottensaft zu verwenden - sie enthalten eine große Menge natürlicher Antioxidantien;
  • Täglich 1 TL einnehmen. Pinienkerne;
  • Essen Sie eine Handvoll Trockenfrüchte pro Tag. Besonders in der Wintersaison;
  • Fügen Sie zu Getränken (Aufgüsse, Abkochungen, Tee) Zitronen- oder Pfefferminzblätter hinzu.

Neben der traditionellen Medizin zur Vorbeugung können Sie die folgenden Tipps zu Ernährung und Lebensstil verwenden:

  1. Tägliche Bewegung (mindestens 30 Minuten pro Tag);
  2. Gewicht verfolgen;
  3. Bereiten Sie einfache Speisen zu und unterziehen Sie die Produkte keiner starken Hitzebehandlung.
  4. Hör auf zu trinken;
  5. Nehmen Sie keine Medikamente ohne Erlaubnis ein - Medikamente beeinflussen die Arbeit der Leber, und ihr unkontrollierter Empfang kann den Zustand des Organs verschlechtern. Auf den ersten Blick sind harmloses Paracetamol, Suprastin, Aspirin, wenn Sie die Dosierung überschreiten oder wenn es mit Alkohol kombiniert wird, für die Leber gefährlich.

Das Ergebnis der Behandlung des Patienten, der an der Diät festhält, wird in etwa einem Monat spürbar sein - der Gesundheitszustand verbessert sich, die Symptome verschwinden, aber das bedeutet nicht, dass die Behandlung beendet ist und sich das Organ erholt hat.

Eine Langzeitdiät und periodische Untersuchungen mit Ultraschall und Labortests sind notwendig - nur so können wir herausfinden, wie schnell sich die Leber regeneriert.

Fetthepatose der Leber ist heilbar, aber es ist ein langer Kampf, in dem Sie nur auf Ihre Willenskraft hoffen können.

Was ist Fettleberhepatose und wie wird eine medikamentöse Behandlung durchgeführt?

Fetthepatose der Leber ist eine chronische Erkrankung nicht entzündlicher Natur, die mit der Zelldegeneration zusammenhängt - Hepatozyten in Fettgewebe. Diese Pathologie hat mehrere Namen: Fettleibigkeit der Leber, Fettabbau, Steatose. Sie sprechen alle über die Hauptursache der Verletzung - einen Überschuss an Lipiden in der Organstruktur.

Fetthepatose der Leber - die Ursachen der Krankheit

Ärzte nehmen Fetthepatose ernst, denn die pathologischen Veränderungen in der Leber sind der erste Schritt in Richtung einer tödlichen Erkrankung wie Zirrhose. In der Zwischenzeit können dystrophische Prozesse angehalten und bei richtiger Behandlung umgekehrt werden. Die Leber hat eine hohe Regenerationsfähigkeit, aufgrund derer sich geschädigte Hepatozyten recht gut erholen können, wenn noch keine Zeit verloren gegangen ist.

Die Leber ist die größte Drüse im menschlichen Körper. Um die Vitalaktivität aufrechtzuerhalten, reicht 1/7 seines Volumens aus, so dass ein vollkommen gesunder Körper einer großen Belastung ohne Schaden über lange Zeit standhalten kann. Die Ressourcen der Leber sind jedoch nicht unbegrenzt. Wenn eine Person ihren Körper nicht rettet, missbraucht sie Fett- und Kohlenhydratnahrungsmittel, alle möglichen chemischen Zusätze, Medikamente, Alkohol und Hepatozyten nicht mehr mit Giftstoffen und Lipiden, die sich allmählich in den Leberzellen ablagern.

Laut Statistik sind mehr als 65% der übergewichtigen Menschen anfällig für Fettleber. Dies ist jedoch nicht die einzige Ursache für Hepatose. Die Krankheit tritt bei dünnen Patienten auf. Trage zur Entwicklung bei:

  • Alkoholismus und Drogenabhängigkeit;
  • Verwendung von Energiegetränken;
  • Mangel an eiweißreichen Lebensmitteln (Vegetarismus);
  • Diäten;
  • Gewichtsschwung (wiederholter dramatischer Gewichtsverlust, dann Gewichtsrückkehr);
  • Diabetes mellitus;
  • chronische Pankreatitis;
  • Hepatitis;
  • Hypoxie aufgrund kardiovaskulärer und bronchopulmonaler Insuffizienz;
  • Lebensmittelvergiftung;
  • längere Aufnahme von Giftstoffen aus der Umwelt (Industrieemissionen, verschmutztes Wasser, Pestizide, Haushaltschemikalien usw.).

Bei all diesen Belastungen spielt überschüssiges Fett in der Ernährung eine fatale Rolle. Wenn eine gesunde Leber Lipide leicht verarbeitet und entfernt, dann tut eine geschwächte Leber diese Funktion nicht gut. Fettpartikel werden in den Hepatozyten zurückgehalten, hypertrophieren diese, stören die Struktur und die Blutversorgung. Eine beschädigte Zelle kann Giftstoffe nicht mehr wirksam neutralisieren und schädliche Stoffwechselprodukte im Körper reinigen.

Das Fortschreiten der Zelldystrophie führt zu einem Entzündungsprozess, der wiederum zum Tod und zur Vernarbung von Gewebe (Zirrhose) führt. Gleichzeitig entwickeln sich Begleiterkrankungen des Gastrointestinaltrakts, des Herz-Kreislauf-Systems und Stoffwechselstörungen:

  1. Diabetes mellitus;
  2. Gallensteine;
  3. Mangel an Verdauungsenzymen;
  4. Gallendyskinesien;
  5. Entzündung der Bauchspeicheldrüse;
  6. Hypertonie;
  7. Ischämie des Herzens.

Bei Fetthepatose leidet der Patient stark an Infektionen, Verletzungen und Eingriffen.

Grad der Steatose

Das Anfangsstadium der Erkrankung wird als Leber durch die Art der lokalisierten Fetthepatose definiert, wenn einzelne fettarme Ablagerungen in einem begrenzten Teil der Leber gebildet werden. Mit Zunahme der Anzahl und des Volumens der Herde gibt der Arzt den ersten Grad der Fettdystrophie an.

Das Fortschreiten der Erkrankung ist durch das Wachstum der extrazellulären Fettleibigkeit sowie die Konzentration der Lipide in den Hepatozyten gekennzeichnet. Aufgrund der Anhäufung von Triglyceriden schwellen die Leberzellen an, wodurch die zweite Stufe diagnostiziert werden kann.

Beim dritten Grad sind intrazelluläre Steatose, oberflächliche Herde unterschiedlicher Größe und Lokalisation ausgeprägt, es bilden sich Fettzysten und Bindegewebe. In schweren Fällen gibt es eine diffuse Fetthepatose der Leber - eine totale Gewebedegeneration, die das gesamte Volumen des Organs erfasst.

Wie manifestiert sich Fetthepatose - die Hauptsymptome

Anzeichen einer Leberfetthepatose werden während der klinischen Untersuchung oft zufällig entdeckt. Beim Ultraschall ist das Organ hypertrophiert, das Echo ist gleichmäßig erhöht. Mit der Entwicklung der Krankheit visualisiert Ultraschall granulare Einschlüsse im Parenchym, was auf Entzündungsprozesse hindeutet, die durch Fettläsionen ausgelöst werden. Indirekt wird Hepatose durch einen hohen Cholesterinspiegel im Blut angezeigt.

Andere Anzeichen von Leberfettsucht können auf den ersten Blick nicht sein. Die Anhäufung von Lipiden ist schmerzlos, und ein kleiner Anstieg des Körpers wird von Ärzten nicht immer als schwerwiegende Verletzung wahrgenommen. Daher gibt es keine Verschreibungen und die Krankheit schreitet unmerklich fort, bis der Patient unangenehme Symptome zu fühlen beginnt:

  1. Schmerz und Schwere im rechten Hypochondrium;
  2. Appetitlosigkeit;
  3. Flatulenz;
  4. Übelkeit

Mit der Zeit bewältigt die Leber zunehmend die Produkte des Austauschs, schlägt auf andere Organe ein und wird Opfer ihrer eigenen ineffizienten Arbeit. Ein Teufelskreis bildet sich: Das Blut zirkuliert im Körper, ist mit Giftstoffen gesättigt und vergiftet die Leber selbst.

Chronische Vergiftung führt zu einer Lawinen-ähnlichen Verletzung vieler Organe: des Herzens, der Bauchspeicheldrüse, des Darms und der Haut. Die Entwicklung eines funktionellen Leberversagens wird offensichtlich und ist durch Symptome unterschiedlicher Intensität gekennzeichnet:

  • Erbrechen;
  • Schwäche;
  • Abnahme der Arbeitsfähigkeit;
  • Anorexie;
  • Verdauungsstörung;
  • Gelbheit;
  • Schwellung;
  • Erschöpfung;
  • Anfälle und neurologische Störungen.

Bei Vorhandensein von Dispositionsfaktoren wird hepatöse Adipositas normalerweise im Alter von 40 bis 45 Jahren gebildet. Wenn Sie die Symptome und die Behandlung einer Leberfetthepatose ignorieren, wird dies eine ganze Reihe von sekundären Pathologien hervorrufen. Die gestartete Gewebedegeneration kann den Zustand des gesamten Organismus nicht beeinträchtigen. Die gefährlichsten Folgen sind Leberzirrhose und Krebs. Der Tod ist jedoch auch ohne sie möglich, es reicht aus, vor dem Hintergrund einer schweren Leberversagen eine Steatose zu „verdienen“.

Behandlung

Eine spezifische Therapie der Leberdystrophie existiert nicht. Die Basis der Behandlung - die richtige Ernährung, Entgiftung, Beseitigung provokativer Wirkungen und damit verbundene Pathologien.

Diät und richtige Ernährung

Diät für die Leberfetthepatose hilft, Gewicht zu reduzieren, Cholesterin, Triglyceride und Glukose im Blut zu normalisieren, übermäßiger Stress aus dem Verdauungstrakt zu lindern. Für fettleibige Patienten ist es äußerst wichtig, das Körpergewicht zu reduzieren, jedoch ohne abrupte und schwerwiegende Einschränkungen. Hungerstreiks, Fettabbau und andere Medikamente zur Gewichtsabnahme sind verboten. Empfohlene häufige Bruchkraft in Kombination mit körperlicher Anstrengung.

Diät beinhaltet die vollständige Ablehnung einer Reihe von Produkten:

  • Alkohol;
  • tierisches Fett;
  • Braten;
  • salzig;
  • akut;
  • Konservierungsmittel;
  • künstliche Süßungsmittel, Verdickungsmittel und andere chemische Zusätze.

Lebensmittel sollten als natürliche, gekochte oder gedämpfte, vorzugsweise gehackte, Form von Wärme vorliegen. Es wird empfohlen, sich an die Diät "Tabellennummer 5" zu halten: 5-mal tägliches Essen mit wenig Glukose, Fett und eiweißreichen Speisen.

Die umfassendsten Proteinquellen für Hepatose:

  • diätetisches Fleisch (Kaninchen, Hühnerbrust, Truthahn, Kalbfleisch);
  • Fisch;
  • fettarmer Hüttenkäse;
  • frische Milchprodukte ohne Zusatzstoffe;
  • Magermilch;
  • Eiweiß

Präparate zur Behandlung der Fetthepatose

Die medikamentöse Behandlung der Fettleberhepatose hat zwei Richtungen:

  1. Normalisierung von Stoffwechselprozessen.
  2. Schutz und Wiederherstellung der Leber.

Im ersten Fall besteht die Therapie aus Medikamenten, die den Kohlenhydrat-Lipid-Stoffwechsel regulieren, sowie aus stärkenden Mitteln (Vitaminen, Mikroelementen). Da jede Medikation eine zusätzliche Belastung für die Verdauungsorgane darstellt, wie die Fetthepatose der Leber behandelt werden muss, muss der Gastroenterologe auf der Grundlage des gesamten Krankheitsbildes entscheiden. Für die Korrektur der Pathologie reicht es manchmal aus, einer Diät zu folgen und toxische Wirkungen zu vermeiden. Wenn der Körper die Stoffwechselprozesse jedoch nicht alleine bewältigen kann, braucht er medizinische Unterstützung:

  • Insulin-sensibilisierende Arzneimittel (Troglizaton, Metformin) - erhöhen die Empfindlichkeit des Gewebes gegenüber Insulin, sodass der Blutzucker in Energie umgewandelt wird und sich nicht zum Fettdepot addiert; entzündliche und faserige Prozesse in der Leber reduzieren;
  • Arzneimittel, die Blutfette reduzieren (Statine, Lopid, Gemfibrozil);
  • Arzneimittel, die die Auswirkungen der alkoholischen Hepatose (Actigall) neutralisieren;
  • PP-Vitamine, Gruppen B, C, Folsäure;
  • Antispasmodika (No-shpa, Papaverin) für Schmerzen im rechten Hypochondrium.

Die zweite Gruppe von Medikamenten - Hepatoprotektoren. Ihre Funktion besteht darin, die Zellregeneration zu schützen und zu stimulieren. Die Behandlung der Fettleberhepatose mit Medikamenten ist individuell, da Hepatoprotektoren eine andere Zusammensetzung und Wirkung haben. Die am häufigsten verschriebenen Medikamente sind:

Dank Hepatoprotektoren werden Leberzellen nicht vollständig regeneriert, sie werden wesentlich gestärkt und stellen ihre Funktionen wieder her. Mit einem gesunden Lebensstil und einer Kontrolle der Ernährung trägt dies dazu bei, weitere Adipositas im Organismus und die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern.
Sehen Sie sich das Video an, in dem die Praktizierenden ausführlich über die Symptome und Behandlungsmethoden der Fetthepatose sprechen:

Behandlung von Volksheilmitteln

Wenn Sie Probleme mit der Leber haben, sollten Sie sich nicht von gängigen Methoden mitreißen lassen. Wie synthetische Arzneimittel erzeugen Naturprodukte eine unnötige Belastung. Wenn Hepatose jedoch Rezepte begrüßt, die dazu beitragen, den Blutspiegel in Leber und Leber zu senken:

  1. Zimt ist ein Gewürz, das für seine Fettverbrennung bekannt ist. Durch die Zugabe zu Lebensmitteln können Sie die Entfernung von Fett aus dem Leberdepot in das Blut zur weiteren Nutzung von Bewegung anregen. Zimt normalisiert das Cholesterin und reduziert den Appetit.
  2. Kurkuma ist ein weiteres Nahrungsergänzungsmittel, das die Leber günstig beeinflusst. Kurkuma ist ein wirksames Antioxidans und Choleretikum. Das Würzen erweicht Steine ​​in der Gallenblase und fördert den Abfluss von Verdauungsenzymen.
  3. Mariendistel ist ein Kraut, das Bestandteil vieler Pflanzenhepatoprotektoren ist. Reinigt die Leber, verbessert den Durchgang der Galle, stimuliert das Wachstum und die Stärkung der Zellmembranen.
  4. Pinienkerne sind ein wertvolles Produkt mit Fetten, die für Hepatozyten nützlich sind. Um die Leber genug zu stärken, um 1 TL zu essen. Kerne pro Tag, nicht mehr benötigt.
  5. Die Kerne von Aprikosenkernen wirken sich günstig auf die Leberzellen und die Galleproduktion aus. Jeden Tag müssen Sie 5 Stück essen.
  6. Zitroneninfusion baut Fette ab und hilft, die Größe der Leber zu reduzieren. Für die Medizin müssen Sie 3 Zitronen mit Schärfe mahlen und über Nacht einen halben Liter heißes Wasser einfüllen. Trinken Sie am Morgen 1/3 der Flüssigkeit, nehmen Sie tagsüber noch zweimal Wasser ein. Wiederholen Sie 3 Tage hintereinander und halten Sie dann 4 Tage an.
  7. Die Leberentnahme ist für eine Behandlung innerhalb von 2 Monaten vorgesehen. Bestehend aus: Johanniskraut, Wegerich, Rübe, Muslinitsa (je 3 Teile), Immortelle, Eleutherococcus (2 Teile), Kamille (1 Teil). 1 EL l Gießen Sie nach 30 Minuten ein Glas kochendes Wasser ein. Trinken Sie 30 ml vor den Mahlzeiten, nicht gesüßt, dreimal täglich.
  8. Kräuterinfusion von Ringelblume, Ringelblume, Kapuzinerkresse und Centaury zu gleichen Teilen auf einen halben Liter Wasser, um 100 ml pro Tag vor den Mahlzeiten zu trinken.
  9. Gallensammlung auf der Basis von Wildrose, Immortelle und Maisseide, um einige Stunden in 500 ml kochendem Wasser zu bestehen. Trinken Sie ein halbes Glas, bevor Sie essen.

Kräutermedizin gegen Hepatose kann nicht die Hauptmethode der Behandlung sein. Kräuter dürfen nur nach Rücksprache mit einem Arzt verwendet werden.

Fetthepatose-Leber gilt als eine der "Zivilisationskrankheiten". Die Verwendung von Industrieprodukten, Alkohol, Halbfabrikaten, raffinierten Zuckern, zuckerhaltigen kohlensäurehaltigen Getränken, insbesondere in Kombination mit körperlicher Inaktivität, führt unweigerlich zur Schädigung eines Organes, das Chemikalien und Toxinen widersteht, mit denen wir unseren Körper jede Sekunde ernähren.

Menschen, die einen gesunden Lebensstil führen, sind auch nicht gegen Fettleber versichert. Sie haben andere Risiken: Sportgetränke, unkontrollierte Einnahme von Vitaminen und Nahrungsergänzungsmitteln, "Reinigen" des Körpers mit Kräutern und Medikamenten. Infolgedessen - medizinische Hepatose.

Wenn sich unter den Bedingungen des modernen Lebens die Auswirkungen all dieser Faktoren nicht vermeiden lassen, tritt die Prävention in den Vordergrund: regelmäßige ärztliche Untersuchung und sorgfältige Einstellung zum eigenen Körper. Die Behandlung der Hepatose ist ein langer, schwieriger Prozess und nicht immer ein Ergebnis.

Behandlung Bewertungen

Mein Mann hatte eine Myokarditis vor dem Hintergrund von Halsschmerzen. In das Krankenhaus gebracht und mit Antibiotika erstochen. Als Ergebnis - medikamentöse Fetthepatose der Leber. Wir werden mehrere Jahre behandelt, ständig auf Diät, kaufen teure Medikamente. Gehen Sie regelmäßig zum Ultraschall und geben Sie das Lipidprofil ab. Der Arzt sagt, dass es keine Besserung gibt, aber es wird nicht schlimmer - es ist schon gut. Also ist diese Krankheit jetzt für das Leben bei uns und geht nirgendwo hin.

Bei der Ultraschalluntersuchung des Abdomens wurde bei mir eine Leberfetthepatose diagnostiziert. Sie konsultierte mehrere Ärzte, absolvierte die vorgeschriebenen Behandlungskurse vollständig, aber nichts half. Bis ich zu einem guten Endokrinologen kam.

Als kompetenter Arzt fand ich eine Hypothyreose und erklärte, dass alles im Körper miteinander verbunden ist. Ich trinke Hormone der Schilddrüse, mein Sohn ist durch Ultraschall viel besser geworden. Der Prozess ist, wenn auch langsam, im Gange. Ist übrigens dünn geworden.